Skip to main content

Full text of "Nord und Sued 1903 Bd107"

See other formats


Zlotb unb Süb. 

(Eine beutle ZTTonatsfcfyrtft 



herausgegeben 
von 

paul £tnbau^ 



fjunbertfiebenter 23anb. 

OTit b*n portraiis oort: 
£)etmanti Stefjr, Clara Viebiq, Jafob VOa ff er m a itn, ratrtrt oon 
3otjaitn Ctttbtter in OTÄndjen. 




Sdjlefifdje Sudj&rucf eret, Kunft. unb Derlags«2Jnftalt 
v. 5. 5d}ottIaen&er. 



3nf)alt6es J07. 3anbes. 
o^filoÖEC — JÖobemüct — ©ecemfiet. 
1903. 

Stiit 

Bruno Baudj in ^retburg i. Br. 

Pas IDefen bes (Benies nartj ber 2Iuff äff ung "Kants unb Sdjttters . . 68 
Unna Betl^Kufyn in Straf bürg i. €. 

Sein Kmb \\g 

Karl Blinb in £onbon. 

<£fyunberlains §oü«poütif ; 62 

Paul Bornftein in Hamburg. 

Die Parjiellung, bcr Künjtlerbotieme irt ber mobcrnen £itteratur 3\9 

©uftap £be in (Efyarlottenburg. 

Peutfdje Kunft tmb Kultur in ben (Dftmarfen 228 

f?ans $reyf?ube in Breslau. 

IDelt- unb (Eagesipetsfteit. €ine 3ntuition 205 

2Ilfre6 ßxiebmann in Berlin. 

Per 33anm in ber alten unb neuen IDelt (in Saae, £eg,enbe unb 

(Sefdjidjte). (Eine Stnbie 39t 

Cubtpig (Beiger in Berlin. 

(Eine Sdjtpärmerin aus ber §cit ber Homantif 218 

2?. (Böfyler in Dresden. 

Karl (SutjfoiD unb bie Presbener XHontagsgefellfd^aft 352 

Kurt XDalter (ßolöfd/mibt in Berlin. 

ytiob lüaffermann 577 

fjerman 3<xcob(on in Bresben. 

§ur (Srammatif nnb £og,if \<)<k 

3ofep^ 3 a ff 6 ™ Berlin. 

Palmatimfdje Qerbjttage 37 

3ofef 3 e Uinef in Berlin. 

Moriturus. (Eine pffcfjiarrifdje Stnbie 257 



3nfyatt bes \07> Sanbes. 



Sttte 



Ituguft ßxitbxid) Kraufe in Breslau. 

<£lara Diebig \77 

£)ans Cinbau in Berlin. 

fjerber i . 290 

£aura ZTCarfyolm in TTlündfen. 

Die €rfle 363 

f)eümutfy ITTielfe in Barmen. 

Per tltaler. ZToüeüe I W 

Kleon 2?angab6 in Berlin. 

(Eptyaltes. 2Ius bem Heugricctyfdjen ins Deutfdje übertragen 001t 
Karl Warfe* Siegburg 85 

(Sebidjte. 2Ius bem tTeugriedjifdjcn ins Deutfcfye übertragen t>on Karl 
OTatfe« Siegburg 225 

£)sfar Don 2?ebrDt£ an einen Studenten 390 

3ulius Heiner in C^arlottenburg. 

Das Baffenproblem \\\ 

ZTtarga von Hent> in Breslau. 

#tffd} rerftanben. Stiy^c ans bem Kinberteben 399 

IDilfyelm Soltau in gfibexn i. €. 

€ine (Sefdjidjte Cottu-ingens <*07 

2TTay Cfyal in Breslau. 

<£in moberner ..^erenfytmmer 1 ' 251 

£)sfar tüilba in Breslau. 

^ermann Stetjr 97 

Hidjarb <3 00 5 mami * n Berlin. 

Die Brautfdjau. (Ein rdjnxmf 279 

Drei Saüaben.' ITadj bem 3 5 ^ n ^if^ en H.2 

* * 

(Sefetj unb £iebe 265 

Bibliographie \2g 270 tis 

Bibliograptyfdje Hoheit 132 27^ 420 

Ueberfidjt ber undjtigftcn §citfcbriftcn^uffä^e. §ufammengefteüt pon €rnft 

IPeilanb'Cübccf 138 275 428 



IHit ben portraits t>on: 
fjermann 5tefyr, dlara Diebig, 3 a ^ 0 ^ IDaff ermann, 
rabirt t>on 3°fy anu £inbner in ITtündjen. 




Preis pro Qeft 2 Ji, pro Quartal (3 Qefte) c M 
pro 3al>r (J2 Qefte) 2<* JL 




Elvi'* bereits erfcfytenenen $änbe oon 

„Horb urxb SüM 

fönnen entoeöer in fomplet t itofQMeu oöerfein gefhtttbettett Bänöen 
von uns nacfjbesogen n?er6en. Preis pro Banö (=3 Jjefte) bro- 
fcfjirt 6 ZITarf, gebunden in feinftem £>riginal«(£inbanö mit reidjer 
©olöpreffung un6 Scfyn?ar$örucf 8 HTarf. 

(Einsclne fjefie, weldfe nrir auf Perlangen, fotoeit 6er Porrat 
reicht, ebenfalls liefern, foften 2 HTarf. 

(Ebenfo liefern wir, wie bisher, gefd)ma<ft>oüe 

g)rtgmaC * @mßcm66ecftett 

im Stil öes jefcigen fjeft-Umfdjlags mit fdjmarser un6 (Bolöpreffung 
aus englifdjer £einwanb, unb fte^en folcfje su 8an6 CVII (£)ftober bis 
X)e5ember (903), n>ie auefy 5U 6en früheren Sänöen I— CVI ftets jur 
Perfügung. — Der preis ift nur \ ZHarf 50 pf. pro Decfe. 
I £u Sefteüungen wolle man fiefy 6es umfteljenöen £eiiels befcienen 
unö öenfelben, mit Unterfcfjrift perfefyen, an 6ie 8ucf$anMung oöer 
fonftige öesugsquelle einfenöen, öurdj meiere öie ^ortfefcungsljefte 
bejogen roeröen. Tlndj ift 6ie unterseidjnete DerlagsfyanMung gern 
bereit, gegen Cinfenöung 6es Betrages (nebft 50 Pf. für ^ranfatur) 
6as <Ben>ünfdjte 5U ejpeöiren. 
Breslau. 

Scfylefifcfje Sucfyörucf erei, Kunft* un6 Perlags-2lnfialt 
t>. 5. Sdjottlaenöer. 



(8eftefl3ettel umftettenb.) 



1&eflett$ettet. 

Bei bei 33ud$anblung von 



beftette ioj tyerbnroj 

„ZTotö unt> Süt>" 

({erausgegeben von panl Ctnban. 

Scfffefifdre Budjbrurferel, ttunß> n. Derlagsanftalt d. S. 5d?ottIaenber in Breslau. 

(Ejpl. 8anb I., IL, in., IV., V., VI., VII., VIII., IX., X., XI., 
XII., XIII., XIV., XV., XVI., XVII., XVIIL, XlX., XX., XXI., XXII., 

xxni., xxiv., xxv., xxvi., xxvh., xxvin., xxix., xxx., 
xxxi., xxxn., xxxin., xxxiv., xxxv., xxxvi., xxxvn., 
xxxvin., xxxix., xl., xll, xlh., xun., xuv., xlv., xlvl, 
xlvu., xlvlu., xlix., l., ll, Ln., lih., liv., lv., lvi, lvh., 

LVLU., LIX., LX., LXI., LXU., LXIU., lxiv., lxv., lxvl, lxvii., 
lxviil, lxix., lxx., lxxl. lxxu., lxxul, lxxiv., lxxv., 
lxxvl, Lxxvn., lxxviu., LXXIX., LXXX., LXXXI., LXXXU,, 
LXXXin., LXXXIV., LXXXV., LXXXVL, LXXXVIL, LXXXVUL, 
lxxxix., xc, xcl, xcn., xcin., XCIV., XCV., XCVL, XCVU., XCVIII , 
ic, c, cl, cii., ein, civ, cv, cvL, cvn. 

elegant brofdjtrt 3um pretfe von JL 6. — pro Banb (= 3 ^efte) 
fein gebnnben 311m pretfe von Jü 8.— pro 3anb. 

«ipt. §eft (, 2, -3, 4, 5 f 6, 7, 8, 9, 10, ((, \2, *3, (4, 15, (6, 

(7, 18, (9, 20, 2(, 22, 23, 24, 25, 2«, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 
36, 37, 38, 39, 40, 4(, 42, 43, 44, 45, 4«, 4?, 48, 49, 50, 5(, 52, 53, 54, 
55, 56, 57, 58, 59, 60, 6(, 62, 63, 64, 65 , 66, 67, 68, t% 70, 7(, 72, 73, 
74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 8(, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 9*, 92, 
93, 94, 95, 96, 9^, 98, 99, *00, (0(, (02, (03, (04, (05, 106, (07, 108, 
109, ((0, (((, U2, U3, U4, U5, ((6, U?, U8, ((9, 120, \2\, {22, (23, 
(24, (25, (26, 127, (28, (29, (30, (3(, (32, (33, (34, (35, (36, (37, (58, 
(39, (40, (41, 142, (43, (44, J45. 14«, 147, (48, (49, (50, (5(, (52, (53, 
(54, (55, (56, (57, (58, (59, (60, (6(, (62, (63, (64, (65, (66, (67, ($8, 
(69, (70, (7(, (72, (73, (74, (75, (76, (77, (78, (79, (80, (8(, (82, (83, 
(84, (85, (86, (87, (88, (89, (90, (9(, (92, (93, (94, (95, (9«, 19?, 198, 
(99, 200, 20(, 202, 203, 204, 205, 206, 207, 208, 209, 2(0, 2((, 2(2, 2(3, 
2(4, 2(5, 2(6, 2(7, 2(8,2(9, 220, 22(, 222, 223, 224, 225, 2?6, 227, 228, 229, 
230, 23(, 232, 253, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 24(, 242, 243, 244» 245, 
246, 247, 248, 249, 250, 25(, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 26(, 
262, 263, 264, 265, 266, 267, 268, 269, 270, 27(, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 
278,279, 280, 28(. 282, 283, 284, 285, 286, 287, 288, 289, 290,291, 292, 293, 
294, 295, 296, 297, 298, 299, 300, 50(, 302, 305, 304, 305, 306, 307, 308, 
309, 3(0, 3((, 3(2, 3(3, 3(4, 3(5, 3(6, 3(7, 318, 3(9, 320. 

3um preife von JL 2.— pro Ejeft. 
(Einbanbbecfe 311 23b. CVTI. ((Dftober bis De3ember (903). 

<£5PI. bo. 311 Banb I., IL, IIL, IV., V., VL, VII., VIIL, IX., 
x., xi., xil, xm., XIV., XV., XVL, XV1L, XVin., XIX., XX., XXI., 

xxn., xxm.. xxiv., xxv., xxvi., xxvn., xxviil, xxix., xxx., 
xxxi., xxxn., xxxin., xxxiv., xxxv., xxxvi., xxxvn., 
xxxvin., XXXIX., XL., xll, xlh., xliii., xuv., xlv., xlvl, 
XLVU., XLVIII., XLIX., l., LI.. Ln., LUI., LIV., lv., lvi., lvil, 
LVin., LIX., LX., LXI., LXU., LXin., LXIV., lxv., lxvl, lxvil, 
LXVUL, LXIX., LXX., LXXL, LXXU., LXXIIL, LXXIV., LXXV., 
LXXVL, LXXVIL, LXXVIU., LXXIX., LXXX., LXXXI., LXXXU., 
LXXXIIL, LXXXIV.. LXXXV., LXXXVL, LXXXVU., LXXXVIII., 
LXXXEX., XC, XCL, XOL, XCIIL, XCIV., XCV., XCVL, XCVIL, XCVIU., 

ic, c, cl, cu, cm, civ, cv, cvi. 

3um preife t>on M. (.50 pro Decfe. 

IDoijnnng: Käme. 



ni<f?tgen>Aitfd?tts bitten jn bardtfrtiefeen. 



Um qtfl. rrdft beut ddp Hamms» unb Wo^tmnqtcn^äbt nrfrb erfaßt. 



Xloxb unb Süb. 

<2ine beutle tflonatsf cf?rtf t 



herausgegeben 
üon 

paul Ctnbau. 



CVII. Bant». — ©ftober J903. — £jeft 3^. 

mit einem Portrait in Habtrtmg: fjcrmann Steljr. 




95 r e £ I a u 

Schief ff c^e Badfbrucferet, Knnft- nnb Derlags-Hnjialt 
©. 5. Sdjotttaenber. 



(Pf tober 1905. 



3nljalt. 

Seite 



fjeümutfy Ztlielfe in Barmen. 

Per fllaler. ttooefle [ 

3ofepfy 3^ w Berlin. 

Dalmatimfdje Qerbfttage 37 

Karl Blinb in Conbon. 

<£ljamberlains goH-polirtf 62 

Bruno Baud? in 5 r *föurg i. Br. 

Das VOe\en bes (Sentes nadj ber 2Jujfajfuna. Kants unb Schillers . 68 

Kleon Ranqabe in Berlin. 

(Eptnaltes. 2Jus bem tleugriedftf ajen tn's Deutfdje übertragen von 

Karl Znacfe-Steglmrg 85 

©sfar tDilfca in Breslau. 

^ermann Stefyr 9* 

3ulius Heiner in Ctjarlottenburg. 

Das Haffenproblem \\\ 

Unna Bettje^Kuljn in Strasburg i. €. 

Sein Kinb \\6 

Bibliographie \26 

Die Clere ber €rbe. €ine oolfstAmliAe Uebetf d}t Aber bie naturgefdjidjte bcr 
giere. Von Prof. Dr. ZU. Klar ff) all. Stuttgart unb Cetpjig. Deutfdje Verlag 
Hnflalt. 

Btblto^taptitfdfe £Tott3en J32 

Heber jidjt ber uridjttgften gritfdjriften^uffätje, 3ufammengej*ellt von €mft 

rDet(anb.£übecf \38 



Qier3u ein Portrait: ^ermann Steter. 
Habirnng von Jofymn £tnbner in lUündjen. 



.Horb unb SAb* erfd>eint am Hnfang jebes Olonats in $eften mit je einer Knnflbeilaae. 
— preis pro (Quartal (8 Qefte) 6 tHarf. — 
XQe Jtaftfpnibhingen unb poflaitßalten nehmen jeberjeit 8eß» Hangen an. 



Apollinaris 

Jährlicher Versandt: 23,000,000 Flaschen und Krüge. 



ZTodcUc. 
Don 

— Barmen. — 




urd) bie 9iäume be3 Äunftfalonä roanbernb, war er fdjon mübe 
uub abgefpannt von bem meten Sefjen geworben. $)ie 9ieife 
I nadj betn -Korben, bie er jefct in ben (Schulferien angetreten, 



fjatte ifin auf ber 9lü<ffaf)rt über bie 9teidj3ljaupt|tabt geführt, ber er 3a^re 
lang fern geblieben mar. 9luf ber großen £our burdj bie ©djenänmrbtgs 
feiten be3 berliner Sebent war er nun bur$ feine SBifebegierbe verleitet 
morben, au<$ einen ber öffentlidjen 3J?ärfte ju befudjen, roo er bie 2Bunber 
unb 2£unberlicf)feiten ber neueften „ftunftmobe" ftubiren fonnte, üon benen 
er in feiner Keinen fieimatflabt hinten in ber ^Pronins i n btn großen 
Feigenblättern fo oft gelefen fjatte. 

3m Anfang Ratten il)n bie ftUiftifcfyen Kapriolen unb bie garbenju* 
fantntenftellungen biefer feceffiomftif<$en Äunftmerfe in Staunen üerfefct, 
bann fjatte er fidj geärgert, fialb über fid), baß er liierter gefommen, unb 
l)alb über ba3, maä feine 3lugen fallen unb nid)t begreifen fonuten, uub 
fdfjlteßlid) flimmerte unb tanjte ber ganje ©eceffton^garbenjauber wie ein 
Raufen juefenber ©onneufleden cor feineu 23licfen, baß er üerjmeiftungSüoll 
fid) rtaä) irgenb einem bunflen ©egenfianb umfal), um feinen ermübeten 
©elineroen eine (Srfjotung ju gönnen. 

25abei fiel fein Slicf auf ein groteSfeä ©tmaä, ba3 in einer ©de, 
nur matt con bem 2tcf)t beä Vormittags beleuchtet, an ber SBanb aufge* 
f)ängt mar, unb fo abgefpannt er mar, biefeS (StroaS gab feiner 3lufmerf* 
famfeit einen neuen Siucf. 6r riß orbenttid^ meit bie Slugen auf 
— ein fo feltfames 33ilb mar e£. 

l* 



2 



£}eUmutti OTielfe in Barnten. 



©tgenttich nicht ein 3311b, fonbern bereit bret, von einem fotoffalen ge* 
fchnifcten, ^ofjbraunen Stammen gemeinfam eingefdf)loffen unb burdj) jwei 
formale Seiften getrennt, bitten aus ber oberen 9tof)menfetfte fprattg in 
ptaftifd&er ^otjarbeit ein gelblicher Sonjenfopf tyxvox, nadf) unten hin fidfj 
ju einer Süfte mit jwei Keinen £änben erweiternd bie über ben Gahmen 
hinausragten unb fid^ roic fegnenb über baS ©emätbe breiteten. 

®r hätte beinahe laut gelabt, als er biefen Äopf fah, ber mit feinen 
gefdf)tifeten Augen ben ©inbruct machte, als fei er jur Seroachung beS 
SilbeS befleHt unb über biefem ermfibenben 2lmt roiber 2Bitten im (Sin* 
fdf)lafen begriffen. 

$ann üerfuchte er bie Silber fetbft in 3tugenf<hein ju nehmen. Söeiße, 
rote unb blaue Stumen oerfchlangen ftch l)\tx unb ba ju einem bunten, 
faleiboffopartigen ®ur<hetnanber, fo baß es fd&wer war, außer ihnen auf bem 
©emälbe noch etwas AnbereS ju erfennen. Sffber fotriel fah er bo<h fogteidjj, 
baß ber 9Waler ^ier nid)t allein auf ein Stumenftücf ausgegangen mar; 
es gab auch Säume auf biefen Silbern, unb ihnen follten augenfd&einlidh 
bie Slumen angehören, unb wieberum jeigten fich jroifd&en ben Säumen 
auch fdf)emenhafte giguren, bie irgenb etwas tjorftellen unb bebeuten follten. 

2)ennod£j wollte er fdEjon auf ein weiteres ©tubium ber Schönheiten 
unb bes ©inneS biefeS abfonberlid&en ©emälbeS reichten, als ilmi auf bem 
weißen &ttd ber 9Jame bes 9MerS auffiel: ©uftat> Senbler, Sertin. <5r 
fpürte ein neues pudert ber Ueberrafchung burch feine -ftenjen. ©oUte ber 
es fein — fein Sugenbgenoffe unb Sugenbfreunb? 

Sange mar es tyx, baß fte jufammen bie ©dEjulbanf gebrücft hatten. 
2£aS mar nicht feitbem 2lHeS gesehen? — Unb in trüber Erinnerung au 
bie Vergangenheit fühlte er, wie feine tieffie SebenSmunbe mieber Xeife ju 
bluten begann. 

Das mar ja twrbei, auf ewig oorbei! 2Barum fi<h nur immer wieber 
an baS h^tbe Seib mahnen? 

6r fagte es fi<h fetbft unb in* ber SBUfchung con fchmerjlidfjer @r* 
innerung unb neugieriger Anteilnahme wanbte er ftch wieber ber Setrach* 
tung biefer Silber ju, um ihren Gharafter unb ©inn ju enträtfeln. 

2)aS pr Sinfen follte wohl einen ©arten twrftetlen. Son bem Slumen* 
geranfe hob fi<h bie aufredete, fnallrote ©eftatt eines Jünglings ab, ben 
ein ©reis im weißen ©eroanbe bemütig anfprach. 9teben bem Qüngling 
auf ber anbem ©eite jeigte ftdfj in gelber Äutte ein fahlgefd&orener 9Kann 
unb beutete auf einen grünlich fchimmernben Seid&nam an ber ®rbe unb 
auf eine in fi<h gefunfene jammernbe ©eftalt, bei ber nicht ju erfennen 
war, ob fie 9J?ann ober 23?eib fein follte. 

3n noch grelleren färben bei faum beutlidfjerer 3^$nung ber Umriffe 
erfd6ien baS SRittelgemätbe. %n ber blumenreichen SanbfdEjaft faß ein 
Jüngling in gelblicher £rad£jt twr einer §öhle, ben Äopf gefenft in tiefem 
©innen, ohne Dbadfjt ju geben auf brei nacfte weibliche Schönheiten, bie 



Der Waler. 



3 



ü>re £anbe nach ihm recften, wahrenb ein frauenhafter, fd&eufcluher ©ämon 
ifjm bie &anb auf bie ©dfjulter legte unb grinfenb auf bie brei Volbert ober 
Unholben nrieS. &intergrunb biefer ©cenerie gab es fogar bicfeS, 
fd&roarjeS ©ewölf, von einem flammenben Sltfeftrahl geteilt, ^?ahl mufete 
an bie Serfudfjung beS tieifigen Antonius benfen, mit melier baS SKotiü 
eine genriffe 2lehnlidf)feit haben fonnte, nur ba& ber Jüngling ihn nidjt an 
ben SBüflenheitigen unb fein graues £aupt erinnerte. 

£>aS britte 33ilb mar n)ieberum einfadjer gehatten, unb inbem $Paf)l 
ft<h barin vertiefte, oermodjte er nicht, ftdf) ganj bem eigenartigen ibtjßifchen 
3Reij biefer 2anbfd)aft ju entjiehen, bie merftidj abftach von ber nen>öfen, 
groteSfen ^h^ntaftif ber beiben anbern. ©in flarfer, breitäftiger Saum 
breitete fidfj in ber fanften Slbenbluft auS; er übergoß mit feinen jahllofen 
nrie fleine 2idf)tfetche gtühenben Slüten bie ©eftalt eines unter ihm fifcenben 
gereiften SJtanneS nrie mit einem purpurnen £auch ber Serflärung. ©eit* 
nxirts von biefer gigur ftanben wer anbere 9Känner mehr in jerftreuter 
^Beleuchtung. 3n bem Silbe tag Stimmung, bie Stimmung eines ferneren, 
fommerli<$en 2lbenbfrtebenS, ber noch mit bem Ueberreft ber SCageS* 
Ijifee brüdt. 

©o trief erriet ber ©tjmnafiallehrer in bem Sefd&auer, ba& ber Son? 
jenfopf beS 5RahmenS ben Subbha SnbienS barfteHen unb bafc folgerichtig 
bie brei Silber ©cenen aus SubbhaS Seben nriebergeben mußten, ©ine 
weitere ßrläuterung fud;te er üergebenS; Tie blieb bem 2Bijfen beS ?PublifumS 
überlaffen. 

Snbeffen entbedte er in bem Gahmen bex^ nod) etwas wie eine Um* 
fd)rift. -Diühfam entjifferte er bie fdjmaten fcijroarj eingetragenen 9)iajuSfetn, 
bie fu$ ?u einem ©innfpruef) ju formen fdjjienen. 

„2UleS (Sntftanbene ifl üergänglid); ftrebt nad) ber (Srlöfung 
ohn' Unterlaß!" 

©o lautete bie Hmfdjjrtft — fie fonnte nidjts SlnbereS fein, als eine 
Sehre beS inbifchen SReligionSftifterS, unb ber 3Mer ^atte fie feinem Silbe 
eingefügt, wobei es ungeroifc war, ob als (Sharafteriftif feines gelben ober 
als eine Mahnung an 2lHe, bie eS betrachteten. 

©ottte baS wirf lieh ©uftao Senbler, fein greunb ©uftao gemalt haben? 
£>ann mufcte er ftch fch? oeränbert h^en. 

®S mar ihm nur erinnerlid), baß ©uflao Senbler ftch als <portraitmater 
einen 9tuf erworben hatte. 3n ßunftberidfjten hatte er früher gelefen, wie 
bie SDamenbilbniffe feines SugenbfreunbeS als SJtufter einer feinen, eleganten 
^edjnif herauSgeftrid^en würben, unb er hatte ftdf) jebeSmal gefreut, wenn 
er ben -Hamen beS ©dhulfameraben fo rühmenb ermähnt fanb. 2lber er 
erinnerte ftch auch, ba§ bieS feit längerem nidjt mehr ber %oä gemefen 
mar. SBeiter raupte er nid|jts mehr Don ihm feit bem £aje beS 2lbU 
turienteneyamenS, an welchem baS Sehen ihnen Seiben üerfcfjiebene SBege 
jeigte, bie fie }u wanbeln Ratten. 



^ellmutli ttTtelFe in Barmen. 



„Eheu Postume, Postume, fttgaces labuntur anni! u £)aS &orajt* 
f<$e ßitat glitt if)tn burdf) ben ©um. S^anjig 3 a ^ rc TOaren fcitbeni uers 
gangen, meljr als jwanjig, fte Ratten wofjl 33eibe if)re ©dEjidffale gehabt, oljne 
bafe ber (Sine t)on bem 2fabern triel wufete. 2Bäfjrenb ber $pf)itotoge auf 
flehten Unwerfttäten ftubirte, ging ber 2Mer nadj ©üffefborf, SUlündEjen 
unb Berlin. Jn ben gerien faf) man fxdE) nid&t wieber, ba ©uftat) feine 
ßltern mefjr, fonbern nur nodf) einen SBormunb fyatte; jwifdEjen ben Seiben 
beftanben nidljt bie beften $e}ief)ungen; fo blieb ber -JJJaler ftets ba, wo er 
war, unb mieb bie Heimat. 5Rur ^ßoftfarten Ratten fie ftdf) gelegentlich ge* 
f^rieben mit fibelen SBiergrüfeen, balb aber Nörten aud) bie auf. £)er ©ine 
machte fein Gramen, würbe Sefjrer in einer Keinen ©tabt unb na^nt ein 
2£etb, baS ifjm ein Äiub fünfte, um banad) im ©dfpfee fleinftäbtifdjen 
2Bol)fi>etyagenS unb ©lücfeS SBeib unb Äinb wieber ju verlieren, ein 9Kann, 
ben bie &anb bes ©d&tcffals ferner fdfjtug, fo bafe Upn baS Seben für immer 
jum Seib unb jur Saft geworben ju fein f$ien unb fein fdfjmerjüotter 33Iicf 
bie Sonne bisweilen fragte, warum fie if)m überhaupt nodf) aufgebe. 3>er 
Sfabere mar ein 3Mer geworben, von beut bie grofeftäbtifdje SBelt fpradfj 
als einem berufenen Äünftler; von feinen fonftigen (Srtebniffen wufete fie 
jebodj nichts in bie fleine <Protrinjialftabt ju melben. ©ie einfügen freunb* 
fdfjaftlidfjen 33ejief)ungeu jmifd^en ben Änaben unb Jünglingen Ijatte bie $eit 
jerriffen, als SKänner waren fie einanber fremb geworben. 

ttnb ^5al)l badete ber fdfjönen Jugenbjeit, ifjrer gemeiufamen ©treidle, 
bei benen ber tolle, luftige greunb gewöljnlidj ©rftnber unb 2tnfüf)rer ge= 
wefen mar, er badete an bie lateinifd^en Sluffäfce unb bie griedjjifdfjen @?ers 
citien, bie er für ben 3lnberen gemalt, ber 3llIeS efjer gewefen war als 
ein fleifetger ©dEjüler. ©r faf) ben alten weifebärtigen DrbinariuS ber 
Uprima, wie er üerjweiffung^üoH über irgenb eine unmöglidfje Äonftruftion 
beS greunbeS in ber Sateinftunbe bie jQänbe emporftredfenb mit feiner 
bünnen ©timme quiefte: ,,©ie klaget ju meinem ©arge!" ©S Ratten jtd& 
gar manche SRäget ju bem ©arge gefunben, in welkem fie ben alten Sefjrer 
fd&tiefettdfj begruben, bafe ifjre 3# wofjl nid&t ju jaulen gewefen wäre; 
f)ätte er, ber getreue, gotteSfürdjtige ßljrtft unb <päbagoge aber biefe gemalte 
$ubbfya*$erf)errlidf)ung beS ehemaligen räubigen ©dfjafeS ©uftat) Senblcr 
nodf) erlebt, er Ijätte barin feinen imaginären ©argnagel, fonbern einen wirf* 
ti^en ©tofe in fein gutes, wadereS Seljrerfjerj empfunben. 

©in melandf)otifdf)es Säbeln ging bei bem ©ebanfen burdf) bie ©eele 
bes SefdfjauerS. SBaS weife ber SDtenfdf), wenn er feinen 2Beg beginnt, wo* 
Ijin i^n biefer fü^rt? 

2llfo ©uftat) Senbler war bei ber ©eceffion unb beim 93ubbIjiSmuS 
angelangt! 

3Benn es wirftidfj ©uftat) SBenbfer, fein Juflatbfreunb war! — ®er 
9lame 33enbter war am @nbe nid^t fo feiten, unb auf bie 3lrt unb Lanier 
beS geledt^fauberen ^Sortrattiften, t)on ber bie ,3^^ungen gefdEjrieben Ratten, 



Der Maler. 5 

beutete biefe haftig nenwS hingeworfene $Pmfelei faum. SBietteidfjt gab es 
jwei ßünftfer beSfefben SKamenS. 

©ein Sntereffe für ben Qugenbfreunb war fo rege geworben, ba& er 
fidfj ni<$t entsaften fonnte, als er jefct bem 2tuSgang beS ÄunftfalonS fidf) 
juwanbte, juoor im 33ureau ©rfunbiguugen über ben 3Mer beS wunber* 
li<f>en SCrtptidfjonS einjujiehen. ©in fchwarjbärttger eleganter £err gab ihm 
auf feine ^agen bereitwillig 2lüSftmft. 

3>aS 33ilb folle 4000 SJtarf foften, natürlich fei es nur für einen 
Siebhaber geeignet, aber ©uftao Senbler ^abe immer nodf) — auf biefeS 
„immer nod)" regte ftdf) ein gewiffer SRadfjbrucf — einen fel)r guten Stuf, 
trofe ober audf) üieHeid)t gerabe wegen feiner 2lbfonberlidf)feiten, in bie er fidj 
neuerbingS oerloren. 

„3ft es etwa ber befannte ^ortraitntaler?" fragte $ahl. „©eine 
2)amenportraitS waren, fooiel idfj weift, früher fefjr gefd&äfct." 

„®erfetbe. 9lur matt er fdfjon feit einigen fahren feine ®amen* 
portratts mehr." 

£>er fcfjwarjbärtige 33ureauherr fd&ten babei leife ju läd&eln, urie bem 
©gmnaftallehrer auffiel. $)od) wiberflrebte es ihm, müßige Neugier an ben 
Jag ju legen, unb inbem er bemerfte, bafc er ben SDtaler perfönlidfj fenne 
unb ihn gegenwärtig bei feinem berliner 23efudh gern fpredfjen mßdjjte, fragte 
er nad) ber 2lbreffe 23enblerS, bie ihm ber Rubere, nadf)bem er ein bideS 
33udfj aufgefdf)lagen, ohne $ögem unb in UebenSwürbiger SBetfe mitteilte. 
©S fei garnid&t weit oon bem Äunftfalon, in ber 9Jähe beS ^potsbamer 
SBa^n^ofeö; wann ber Äünftter aber ju &aufe anjutreffen fei, barüber rar* 
möge 9ttemanb etwas ju fdgen. Unb ein feidjt iromfdf)eS Stchfeljucfen be* 
gleitete wieberum biefe Stngabe. 

^afy banfte unb würbe mit einer furjen, ^öftid^en Verbeugung enU 
taffen. 2llS er brau§en im ©efdfjmirr unb ©ewoge beS 93erfehrS ftanb, 
ber ben langen ©tra&enjug ber ^otsbamer* unb ßetsigerftrafce erfüllte, 
wirften ber fyeHe graue Xon ber Läuferreihen unb bie frifd&e Suft faft 
wohltuenb auf feine überreijten 2lugennert)en. ©r hatte twn all ben Silbern, 
bie er gefefjen, faum no<$ beftimmte ©riunerungeu, nur ber fdjtäfrige 
93ubbhafopf in feiner grotesfen ©igenart tauchte beutlidf) in feinem ©es 
. bächtnifc wieber auf, als hätte baS fleine ©dljeufal ft<$ barin am tiefften 
eingegraben. 

@r fdfjmanfte jefet, ob er ben Sugenbfreunb wirflidh auffud^en foOte. 
Unfd&lüffig erinnerte er fidE), baß es wohl 3 e ü f ei / 1 e i neu teiblid^cn 3Kenfdf)en 
etwas ju reftauriren, ba bie 9JlittagSftunbe fdf)on jiemlid^ oorgerüdt mar, 
unb fo trat er in ein nahes 2Betnreftaurant unb beftellte jtdfj bort beim 
fiellner, ber eilfertig auf ihn jugefprungen fam, etwas ju effen unb ju 
trinfen. 

25?äbrenb er fi<$ erfrifcfyte, badete er nadE). 3$ r ben Jlad^mittag hatte 
er eigentlich, ba es ein fdfjöner, warmer ©ommertag war, einen SluSftug 



6 



Bellmuth tfttelfe in Barmen. 



in bic Umgegenb twrgefehen, ganj allein unb auf eigene $auft. ©S wäre 
ihm audf) nifyt lieb gewefen, in mehr ober weniger gleic^gtftigcr ©efeOfd^aft 
feine ©yfurfe in nnb um 33erlin }u unternehmen, ©r füllte fidj immer 
allein am woblften, unb feine au3 tiefem Seib erwadfjfene ©djjeu üor ben 
3)ienf$en hatte fief) in bem Trubel ber SBettftabt, wie er fid) felbft befannte, 
nur barum etroaS gelegt, weil er fieser mar, bafe fytx nicht mie in feiner 
^eimati'tabt bie ©trafte fid) mit feiner ^erfon befdjäftigte. £ier fonnte 
er fid) in ba£ bidrtefte 9)ienfchengebrcmge wagen, ohne gairdfft, t>ou einer 
befannten ©eele f eftgehalten ju werben; er fah faum bie ^ajfauten, ba er 
nur an bie $)inge backte, unb wenn audf) ber Särin unb Trubel beä S3er* 
fefjrä ihm bisweilen auf bie 3§jg>en fielen, er hatte bodfj in bem grofc 
ftäbttfehen Oetriebe ba$ wofjftge unb ^eilenbe ©efühl, beffen er ftd£) auf 
feiner 9?orblanb3fahrt faum in bem gleiten 3JJafee hatte erfreuen fönnen, 
wirflidfj einmal ganj allein unb für ftdE) ju fein. 

Unb barum jauberte er, ben ^ugeubfreunb aufjufudfjen, bem er bodj 
üou feiner leibooHen Vergangenheit erjagten mußte unb ber bei allem 9Jtttz 
gefühl ahnt bo<h feine ©efeflfdEjaft, wenn nidEjt gar bie irgenb melier anbern 
Sßerfonen aufbringen mürbe. Vielleicht mar e£ boch beffer, er liefe Qfugenb^ 
freunb :3ugenbfreunb fein unb nahm Verltn als ba3, wa£ es ihm mar, 
afe einen ungeheuren Vilberfaal, in meinem e3 nur ein äfthetifcheS unb 
lein perfönlidf)e£ Sntereffe für ihn gab. 

9tte er fein 3Kaf)l beenbet hatte, fah er nach ber Uhr. ©3 mar bie 
jweite SJJtttagftunbe unb für ben 2lu3ffug bei ber ißifce am ©nbe noch ju 
früh. 2Benn er in einer hafben ©tunbe biefen Sefudj nun bodfj magte — 
er brauste ftdf) ja nicht lange aushalten. 9tur fidf) mieberfehen unb ein 
paar SBorte freunbfdfjaftlicher Erinnerungen auätaufchen, um ju erfahren, 
mie es bem greunbe überhaupt ging. @r fonnte ja jeben 2tugenblid unter 
irgenb einem Vorwanb fidjj frei machen. 9iur ba& bie Unluft, fein Seib 
in ein frembeS §auS ju tragen, feinen ©ntfdfjluß boch wieber lähmte. Steht, 
er wollte lieber t>erjidf)ten. 

©r ftanb auf unb rief ben ÄeUner, um ju jahlen. ©raupen fdfjlenberte 
er bie ©traße entlang in ber Hbficht, nach bem Sahnhof ju gehen. ©r 
wußte nicht redf)t SBefdfjeib unb fragte einen ©dmfcmann, ber ihm eine 
©cflitoerung beä 2Bege3 gab, aber inbem er ber SBeifung folgte, geriet er 
in allerlei Duer* unb iKebenftraßen, bie jener nidf)t genannt hatte, unb auf 
einmal entbedte fein fudjenber Vltdf auf bem blauen ©dfjitb an ber ©de 
ben Straßennamen, meldten ber Äunfthänbler ihtn genannt hatte, ©r fah 
nach ber Stummer, nur wenige Käufer weiter herauf, unb er ftanb cor ber 
Sßohnung be3 greunbeä. 

©3 mußte wohl boch öeftimmung fein, unb feine ©dfjeu unb fein 
©clfjroanfen unterlagen btefer Fügung be£ 3ufalle£. 

$)a$ £au$ war abgefdfjloffen, aber auf ba$ Siefjen be£ breiten 
Knopfes öffnete fidj bie £ür unb Ueß ihn ein. ©r fudjte noch im glur 



Der ZKaler. - — 



7 



cm ber SBanb nadfj bem ftummen Sortier, ber nach berliner 3Xrt SluSfunft 
über bie -Dtietsparteien enthält, als vom £ofe Ijer ein älterer -Kann mit 
fdhturrenbem Stritt nahte unb ihn mißtraiüfdE) mufierte. @r war im bloßen 
Kopf nnb mit einer blauen ©(^ürje angetan, bie ^5a^l bereite als baS 
SlbjeidEjen ber Gerberuffe, geroöhntidher 9JiietShäufer fennen gelernt hatte. 

„&err 33enbter roohnt &ier im &auS? Söiemel treppen?" 

3Xuf biefe $rage beutete ber -Wann mit ber Hauen ©$ürje nur 
ftumm auf bie linfs im Hausflur liegenbe, t>crfd^loffene ©ntreetür, ohne 
aber nom ^lafce ju meinen, als unterftänbe Ijier jeber 33efudE) feiner 
Kontrolle. 

3tuf bem ©<hitb unter ber Klingel las ber Oberlehrer ben tarnen 
feinet greunbeS — im nädhften Slugenbltcf läutete er. 

©in roentg beunruhigte es ihn bo$, nrie bieS SBieberfetjen auafallen 
würbe, am ©nbe fonnte auch auf ber ©eite beS greunbeS bie $reube red^t 
gemifdht fein. 

©r Dernafim ein ©eräufch hinter ber £ür, bie im nädf)ften 2lugenbli<J 
jurücffdhlug. 2tuS bem ©palt heraor lugte ber Kopf eines jungen -BtäbdfjenS, 
unb jroei blaue, f^öne 3lugen richteten fidf) fragenb auf ben SefudEjer. 25aS 
einfache graue Kleib unb bie roeifce ©dfjürse f onnten auf eine bienenbe 
©teßung beS jungen 2Jiäbd£)enS hwweifen, bennodj Jjattc ber D6ertehrer fo* 
fort ben ©inbruef, bafe feine Küd&enfee cor ihm ftehe. 

*3ft &err Senbler üielleidf)t ju &aufe?" fragte er. 

„£err Senbler hält gcrabe -äJHttagSruhe. Könnten ©ie nicht ju einer 
anberen $tit roieberfommen?" 

©ans eigenartig unb fonberbar berührte ihn ber Klang biefer ©timme, 
ba§ er faft jufammenjuefte. ©S mar eine DoHe, trofe ber bialeftifd&en 
Färbung meidje Slltftimme, bie ju ihm fpradf). 9luf bem ©efidEjt beS jungen 
2Jiäb<henS ftanb babei ein freunblidfjeS ßädfjeln roie eine fülle Sitte um Qu* 
ftimmung. ©r fah nun, bafc es ein anmutiges, gefunbeS ©efidjt mar, mit 
einem mnben ^äbfi^en Kinn, mit einem etroaS breiten, aber roten 9Jiunb 
üoH meiner 3 ä ^ e unb mit bunften Srauen über ben blauen 9lugen. ©iefe 
Srauen jogen fidf) bis faft jur äöursel beS geraben, fräftigen SRäSdjenS, über 
bem nrie eine roeif$e platte bie breite, oon braunen Sörfc^en umrahmte 
©tim fid[j abhob. 

©ine roarme 9fuhe unb Klarheit unb jugleidfj eine geimffe SBeftimmtheit 
lag in bem 33ltcf beS 9)iäbdf)enS unb jugleidh nid)t minber in ihrem £on, 
ber in ihm einen SWadfjhaH feiner fdjmeräenreidjen Vergangenheit madige* 
nifen hatte. 

SSßar es am ©ribe nur eine ©elbfttäufdEmng? 

©r fah fie nrieber an, baS ©efidjt mar ihm übßfommen fremb. Unb 
bie 3lugen feiner grau waren ja nidE)t blau, fonbern braun geroefen. 2ludfj 
baran badete er. 



8 



QeUtnutti lltielfe in Barmen. 



„es wäre mir lieb, wenn idfj £errn Senbler jefet fpredfjen fönnte/' 
fagte er toiber SBitten rafdf). incig fonfl ni(3^t, ob idj nodf) ©elegen* 
bett b*ben werbe, mieber t>orjufpre<$en. bin in 33erlm nur auf ber 
©urdfjreife, unb ba &err Senbler ein Qugenbfreunb oon mir ift, fo mödfjte 
id) ibn gern begrüben." 

©leidfjjettig überreizte er ibr feine Äarte. Sie nabm fie, obne einen 
331icf barauf ju werfen. 

„3Benn es fo ift, wirb es £err Senblet wobl entfdfjuftrigen. 33itte 
febr!" 

©ie rief? ibm 5ßfafe jum eintritt, 3n bem ^albbunfien 9taum ftolperte 
er leid&t. 

„es finb einige ©tufen — geben ©ie SHcfyt!" warnte fie freunbli^. 

@r bob ben $uft unb fdjritt an ibr vorüber, ba fie iljn uorgeben tiefe, 
unb in bem fdfnnaten, bunflen ©urdjjgang beS Meinen Treppenaufganges 
ftreifte fein Äörper ben irrigen. (Sr ^atte bie unbeftimmte ©mpfinbung 
von etwas 2Beidf>em unb SBobligem, mit bem er in Serübrung fomme, unb 
er erfd&raf faji, als er fpürte, baft biefe empftubung ibm wieberum bie 
SSergangenbeit jurücfbracfjte. 

„Sitte, Iinf$!" 

©ie öffnete eine Tür unb biefe ibn eintreten. $)ann neigte fie furj 
ben braunen Äopf. 

„3<b werbe &errn SBenbler benadjrid)tigen. üftebmen ©ie gefäßigft 
einen 2lugenblicf ^lafc." 

Zfoxt liebliche ©rf^einung füllte einen 3lugenbtid ben Türrabmen, bafe 
er fie iefet im genfterlid)t beS Limmers noeb einmal muftern fonnte. 9iein, 
ein £auSs ober ©tubenmäbdfjen war fie nidfjt. 33ieHeidjt ^attc fie bie 
Tod&ter beS Kaufes fein fönnen, wenn Re nic^t von bem 3Mer wie einem 
gremben gefprodfjen bätte. 

ebe et noeb ibre £öftidf)feit mit einem „®anfe!" erwibern fonnte, 
batte baS junge SUläbdfjen bie Tür binter fidfj gefd&toffen unb war uer* 
fdfjwunben. 

6r fab fid) in bem falonartig eingerichteten 3wtmer um, au & er 
einigen Delgemälben an ben SBänben nidf)ts Äünftlerif<beS jeigte. 9lber es 
flimmerte unb glänjte uon ©auberfeit, fo abgenufct unb dou ber mit* 
genommen bie -Nobel jum Teil bereits erfdjienen, ba& biet uncerfennbar 
eine weibli^e §anb mit befonberem eigenfmn ibreS 3lmteS walten mufete. 
Unb 5um erfien 2Jiat fam ibm ber ©ebanfe, baß fein ^ugenbfreunb oer* 
beiratet fein fönnte. es war ibm felbft wunberbar, baß, was bodE> ganj 
natürtidj fdfjien, ibm nidf)t eber in ben ©inn gefallen war. 

2Ber anberS fonnte benn baS junge SWäb^en fein als etwa eine 23er* 
wanbte ber grau? 

er nabm bie Silber an ber Sßanb in 2lugenfd)ein. es waren ein 
paar Sanbfdjaften unb ntdf)t dou Senbfer gemalt; m<f)t ein einjigeS trug 



Der fflaler. 



9 



bie Signatur beS greunbeS. 2lugenfdheinlidh waren es SBibmungen vtm 
anbercn Äünftlem, unb ber 9Mer t>erfdf)mähte es, in feinem SBefucijSäimmer 
mit SBerfen von ber eigenen £anb ju prunfen. 5lidf)t einmal ein Porträt 
von fid) hatte er l)ier aufgehängt, unb bie wenigen ^otograpljieen, Me 
jurifdhen ben Silbern jerftreut fingen, jeigten $ahl ttftlig unbefannte Kopfe, 
fämmtlidf) männlichen ß^arafter^ wahrfcheinlid) 2ß>bilber ber Stifter von 
ben Delgemäfoen, bereu feinen, fünfilerifd&en 2Bert aud) er immer von 
9Jeuem bettmnberte. 

2US er in biefer Betrachtung burdf) eine laute Stimme jählings unter* 
brodfjen würbe: 

„Süd&arb, 3)lenfd(jenSfinb — bift Du es wirfltch?" 

Unb ba fdhloft ifjn auch fdjjon ein hagerer, mittelgroßer 2Kann in feine 
9lrme,.ein 3Wann, ben er nidf)t fannte unb in beffen ©efid&t er bodf) währenb 
beS £>änbe)cfjüttelnS unb Segrü&enS bie 3«Ö e ^ SugenbfreuubeS wteberfanb. 
Unb währenb fic 33eibe ganj nebenfäd)lidf)e fragen mit einanber auStaufd)ten, 
blieften fie ftdf) immer wteber gegenfeitig an. 

„^anj nod) ber 2tlte!" fdfjrie ber 9Mer mit feiner lauten Stimme, 
beren 9lccent beutlicfj etwas von bem berliner Dialeft angenommen tyütt. 
„2Bahrhafttg, beim Subbah! San? nodh ber 2l(te." 

„23iS auf mein angegrautes £aar," meinte ^id^arb lädfjelnb. 

„2lh, P<*h — f$au mich an, 9Jlenfd)euSfinb. Die SBeiShett fommt 
©inem mit ben fahren." , 

Unb SRidEjarb fah bie langen, meinen gäben in bem Äinn* unb 33acfen* 
bart beS greunbes, bie überall rerräterifch STOifd^en ben braunen tyvvox* 
fdjjimmerten. 2luch ber mar alt geworben, bie .Seit blieb an Äeinem flehen. 

2PaS ihm aber noch mehr auffiel, waren bie Ratten in bem fd^malen 
©efxdht beS 2lnbern, bie ferneren Schatten um bie 3lugen, unb üor SHIem. 
biefe 3lugen felbft, bie tief in ihren Böhlen lagen unb bereu Siber nervös 
jroinferten unb judten. (Sine ftete Unruhe fdfjien überhaupt auf biefem 
©efidfjt unb in biefem ©eift ju wohnen; alle Bewegungen beS 9MerS maren 
heftig unb unharmonifcf), bie £änbe fuhren lebhaft burdf) bie Suft, er bog 
unb fdhaufelte ben Dberförper, währenb er fpradj) mit feinem forcirt lauten 
Drgan, beffen £on üon ben SBänben wteber jurüeffam. 

„3a, mein alfer Qunge, bie Sßelt ba brausen ^at fdhön an mir 
herumgefrafct," fuhr ber 3J?ater fort. „Stber nun fomm, Du trinfft natür* 
lidf) Äaffee mit mir. 3<h wette, bie Helene hat iljn bereits fertig. Die 
hert, SDtenfdfjenSfinb!" 

„3<h habe Dich leiber in Deiner Mittagsruhe geftört," fagte SRidfjarb. 
„Die junge Dame wollte mich beinahe abroeifen." 

@in h^WereS, faft gtüdlicheS Sachen fam aus bem 3Kuub beS SJialerS. 

„3a, mein Schlaf ift ihr heilig. 2lber nun fomm, 9Jienf<henSftnb." 

6r nahm ihn beim 2lrm unb jog ihn burd) bie Seitentür, bie er 
öffnete, in baS Ute&enjimmer. 



\0 — - ^cllmutti IHtelFc in Barmen. 

Sei bem eintritt ber 93eiben ert^ob fid[j am genfter aus einem 
©dSjtummerfetJet eine ältere Same, bie fyex ftiH twr fidfj I)iTtgeni<ft baben 
modjte, unb blicfte etwas blöbe unb üernmnbert ibnen entgegen. 

„SaS ift Spante ©df)ölldf)en , Seiterin meinet &au3ftanbe£," fagte 
©uftao, ber 2Kafer, in feiner butfcbifofen Lanier, nnb ba er faf), wie ber 
Oberlehrer fidj Derneigte unb ettoaä fagen wollte, fügte er ftnju: „Semüfje 
Sidf) nid)t, 2Kenf$enäfmb — bie Sitte ift fo gut wie taubftumm." 

6r felbft trat an bie ^ßerfon ^eran, bie ftitt unb fteif aufregt baftanb, 
unb wäbrenb er auf 3lid)arb unb bann auf fid) beutete, fd)rie er ibr mit 
uotter fiunge tn'3 Df>x: ,,©ut greunb!" 

$)a3 ältere SBefen lädjelte nun freunbtid) wie jum 3 e ^ n / baß fie es 
üerftanben fyabe, unb reifte 9lid)arb bie £anb, freilidfj mcf)t obne i^u mit 
iljren grofcen, ftarren 9lugen babei mi§trauifdj su muftern, fobafe ibm un^ 
tmflfürtid) ber 6erberu£ uom ftorrtbor roieber einfiel. 

„£ante ©djölldfjen — Äaffee!" fommanbirte ber 3Mer unb fübrte 
babei mit ben &anben eine beftige ©efttfulation aus, bie ber STante feinen 
SBunfdj öerbeutlM&ert foHte. 

„©leidj — Helene bringen!" 

Unartifulirf unb ftammelnb braute fie bie Saute uor, wäbrenb ba$ 
freunblid&e 2ä<beln auf einen Slugenblicf au£ tbrem ©efidjt t>erfd)wanb. 
©ann lächelte fte wteber, nidte unb »erliefe baS Limmer, worauf man 
nebenan ein (auteS &unbegefläff üernabm. 

.„3oHt) ijat ftud^ auSgefdfjlafen unb begrübt feine Herrin!" erläuterte 
ber 3Mer ben Vorgang. „2lber nun, 2JJeufd)en3ftnb, fefce 3)uf)." Gr 
ftellte eilfertig ein paar ©tüble an ben iifdj, über meinem eine rote, etwas 
Derfdjoffcne ©ammetbecfe mit einem gefttdfen Säufer lag. „Unb erjäble 
'mal, wie gebt'S Sir, wa£ madjft Su? S3ift Su fdjon Dberf Zutrat, ober 
wirft $u es nädjftenS? Sa& $u tmcf) aber einmal auffucfyft — beim 
SBubbaf)! — ba£ ift famoS üon Sir!" 

„Sein SBubbab-Sitb ift fo jiemlid^ bie 2?erantaffung gewefen," fagte 
$abt ebrlidj, „3d) fab e£ in ber SluSfteHung. $)u malft ja merfroürbige 
Silber jefet." 

„33ift $>u bonn b'rauS flug geworben?" 

„Offen geftanben — ni<$t ganj. @3 finb bodj ©cenen aus 33ubbf>a£ 
Seben?" 

„9to weefete — " bisweilen flodjt ber 3)tater, wie es f<f)ien, mit ab; 
fid)tti<$er Vorliebe einen 2lu3brucf be£ berliner SiateftS in feine Siebe — 
„at3 ©djulmeifter bift $u wirflid) nid;t ganj uerftäubniBfoS." Unb ben 
£on mec^felnb, mit fafi feierlichen ^anbbemegungen fubr ©uftat) fort: 
„Sag 33iib ift ein 3lltarbilb ju ei)ren be§ Subbba. 3u brei ©cenen vex^ 
berrim e^ fein Seben. 3n ber erften jetge iä), wie ^rinj ©ibbb^to — 
baä ift nämli^ ber 33ubbf)a — bur$ einen ©rei^, einen Seidfjnam unb 



Der Iftaler. 



einen 2l£feten jur ©rfenntmß Don ber 9Jidf)tigfett unb 2Jergängli<ijfett ber 
Sßett gebraut wirb. Qn ber jweiten ©ceue f^itbere idf) feine 33erfud(jung 
burdh 9Jtoro, ben gürften ber SBett, ber über ade Seibenfdjaften tyxxföt 
unb fie auf ben 9JIenfdf)en lobtet, unb bie britte flellt feinen £ob inmitten 
feiner jünger bar. 9tttc^ ©ntfianbene ift vergänglidfj; ftrebt nadfj ©rlöfung 
oljne Unterlaß'! Subblja, SBubblja, ®u weißt e3! ©ttmmt, fage idfj!" 

@r fdf)rie bie legten 2Borte nrieber unb fdfjlug mit ber £anb heftig 
auf bie SHfdfjbede, ate wollte er ieben SBiberfprudfj unterbrädfen. ®a3 
geierlid^e, 5tomifdE)e unb 3ronifdf>e in feinem SBefen lief babei fo groteäf 
in einanber, baß 9iid(jarb ftdfj wunbertidfj berührt füllte. 2lber er ^atte bodf) 
ben (Sinbrucf, al§ fönnte es beut 2)?afer mit feinen 2leußerungen nidfjt ganj 
emft fein. 6r erwtberte ©inigeS, wa£ er t>om 9ubb&i&mu3 wußte, unb 
feugnete nidfjt bie eigenartige SBeltauffaffung biefer afiatifd^en Religion. 

„2lber es ift feine Religion für un3 Europäer — biefe Sebre ber 
flöfterltdfcweltentfagenben £eben§cerneinung!" meinte er. ,,©te ift aus 
einem träumerifdjen, tateuamien $otf hervorgegangen, ba£ ftdi in ber 2Bett 
fremb fühlt, in ber e£ bodh feine Heimat fefyen unb lieben follte. ©ewtß, 
bas Seben ift retdfj an Seiben unb ©dfjmerjeu, — wenn ®iner e3 weiß, 
fo weife id; e£," — er fagte e$ mit faum verhaltener Bewegung — „aber 
nidfjt baburdfj überwinben wir ba§ Setb, baß wir uns ganj vom Seben 
toäfagen, obwohl eine %eit innerer unb äußerer ©infamfeit gut jur Teilung 
ift, was tdf) gewiß nidfjt leugnen will, — fonbern nur baburef), baß wir — " 

9Iber ber 9Jtater unterbrad) ihn l)ier mit lebhaftem ^ßroteft. 

,,&ör' auf, 2JfenfcljenSfmb, id) weiß — ©eine 9Mobie, bie $)u mir 
vorleiern willft. 33ab, £)u rebeft eben — nimm'S nidfjt übel — wie ein 
©dfjulmeifter. 3?a, fei nicht empfinblidfj. ©ein 9tecept fenn' .idfj. 2lrbeite, 
fdfjufte ©idfj ab — nidfjt wahr, bamit heilt man fidfj, baS fcfjafft bie @r* 
löfung? 9JJenfdhenSfinb, baS ift bie SBunberfalbe für iQotjljacfer, aber nidfjt 
für 3Renfd^en wie unfereinS, für Äünftter. 2ldf), wenn ®u wüßtefi, wie 
Subbba auf midf) eingewirft hat, wie es Sidfjt in mir geworben unb bodf) 
bie SRadht nodfj ntdfjt vertrieben ift, wie ber in mir, ber nodfj immer in mir 
tätig ift, ber Slnbere, ben man nidfjt tos wirb." 

®r ftüfterte bie legten äBorte faft unb fab mit frieren Slugen vor fxd^ 
bin. ©ie ganje SHervofität unb ©rregtbeit feines SBefenS fdfjien ftdfj pföfeltdfj 
in bumpfe Setbargte ju verwanbeln, als machte fidfj in feinem ©emüt 
ein fernerer, unbeimltdfjer ©rud fühlbar, bem er wiberftanb^lo^ ver^ 
fallen fei. 

9Jidfjarb wußte nid^t, waö er fagen follte. ©ie ©erbbeit be3 greunbe^ 
batte ibn erft reriefet, ber Umfd^lag in bie 9JtelandE)otie beunruhigte ibn. 
®r faß fdfjweigenb ba, bis ber 3lnbere au3 feiner Stimmung wieber auf^ 
taufte unb unvermittelt fragte: 

„©ag* mal — bift £)u eigentlid^ verheiratet?" 



\2 



^ellmntfj IKtelfe in Barmen. 



„3$ war es!" t>erfeftte JRic^arb, unb mit etwas fdfjwerer $unge f% te 
er tiinju: „Seit jwet Sauren bin i<$ 2Bittroer. grau unb ßinb finb mir 
geftorben." 

„2lrmer fterl!" fagte ber 3Mer, ifrn bie $anb reidfjenb. @r 
fragte nic^tö weiter, aber bieS fdfjweigenbe @efttf)t ber £eitnaljme tat 
Stid&arb woljl. 

®ie taube grau ©dfjölldfjen erfdfjien in biefem 2tugenbli<f wieber, um 
ben Äaffeetifdfj juredfjtjumadfjen. ©ie nafon 2)ede unb Säufer ab, fjolte 
ein weites S£tfc(jtu<$ herbei unb flapperte eifrig mit Äaffeetaffen. 

„Unb ®u, ©ufto?" 

„3(5?" ®et SJlaler machte eine feiner heftigen &anbbewegungen. 

,/3$ W) nudfj fdfjon um, ob nid£)t irgenb ein weibtid&eS Porträt ftnge, 
baS Seine ©attin üorftellen fönnte," fagte ber Oberlehrer. „2lber weber 
nebenan nodfj Ijter ein einziges grauenbtlbnifc. Unb wie tdfj gehört unb 
öfter gelefen fjabe, Ijatteft £)u ja als Samenmaler einen befonberen s Jluf." 

„3a, idf) war mal fo ein gelecfter ©alonfdjmterfinf unb ftridf) baS fo* 
genannte GimgsäBeiblidje heraus. 33iö mir baS 2llIeS jum ©fei würbe — 
baS glatte ^ßinfetn unb bie SBeiber. Spfui! SBie fagte unfer alter ^xo* 
feffor in ber Sßrima: diem et oleum perdidi! 3?ur bie SBeiber finb 
baran fdEjulb, ba§ idfj nid^t geworben bin, was idj f)ätte werben muffen." 

„©o bift ®u ein SBeiberfeinb geworben?" Unb ein fdfjmerjlidfieS 
Säbeln ging über Slic^arb^ Sippen. 

2lber er erfd&raf faft, als er bie grage geäußert hatte, benn mit einem 
9Kale brad& ber 9)iafer in neroöfer ©rregt^eit tos. ©ine glut braftifdEjer 
©df)impfwörter auf baS weibftdfje ©efc^le^t ftrömte aus feinem 3Jhmbe, 
babei lachte er in ^ö^nif^farfaftifd^cr SBeife unb fuchtelte mit ben Rauben 
burdjj bie Suft. Sie orbinärften 2luSbrü<fe, bie ber berliner Jargon nur 
fannte, häufte er jufammen, unb er fümmerte fi<$ babei nidjjt im ©eringflen 
um bie Sefd^wid^tigung^Derfud^e unb Me.3roif$tftttben beS SugenbfreunbeS. 
Sßom @tuf)t aufgefprungen, lief er im gimmer untrer unb fdf)impfte weiter, 
als hätte er halb ben 3?erftanb eingebüßt — 2llIeS in ©egenroart ber un* 
befämmert wtrtfd&aftenben grau ©dfjöttdfien, beren Taubheit es ihm freiltdf) 
erlaubte, feine SWidfid^t ju nehmen. 

9tid)arb gab es auf, ju wiberfpred^en. $opffdf)üttefub unb entfefct 
mochte er gar nidfjt mehr tjören, was ber Slnbere in feinem ©arfaSmuS 
burdj einanber fdjimpfte, als ber 2Mer eftenfo jäh abbrach unb mitten im 
©afc t>erfiummte. 

Sie £ür wur aufgegangen, unb baS junge 2Jläbd(jen, baS 5RtdE)arb ge* 
öffnet hatte, fam herein, ein großes ^räfentirbrett mit ber Äaffeefanne 
tragenb. 3hre Sßangen waren leicht gerötet wie oom 3Wafd^inenfeuer, unb 
inbem SRidfjarb auffprang, fall er in ihren 9lugen, bie uorbem fo ftdfjer unb 
ruhig geblidft Ratten, einen fcfjeuen, faft ängftlidfjen 9luSbrudE. ©neu 9lugen* 



Der IUaler. 



*3 



blid f<f)ien es fogar, al§ wollte fie an ber Xüx fteljen bleiben unb als 
traute fie fidj gar nid^t herein. 

6ä war 9ftcharb peinlich, $u benfen, ba& fie wiber SBiden medeidjt 
im -Jiebenraum etwas oon bem fdjimpfenben ©efdfjwäfc be£ 9Jlater3 gehört 
hätte, baä i^r ©efdfjted)t in ©runb unb ©oben oerbammte. 

Da fah er ©ufiao wieber an. Das ©efidjt beS SERalcr^, noch foeben 
in neroöfer, judenber Bewegung, ^atte ftdj ju einem faft fonnigen Säbeln 
beruhigt, fein 33li<f ^ing an ber jucjenbltd^anmutigen ©rfc^einung. 

gräulein Helene!" @s flang 3üdjarb faft wie ein ©toßfeujer 
innerer Befreiung, ben ber 3*eunb ba auSfttefc. „&urra, es giebt ftaffee! 
9ta, um @u<h oorjuftellen — mein Qugenbfreunb unb ^ßennalbruber — 
wiffen Sie, was ein ^ßennalbruber ift, $räulein Helene? — Oberlehrer 
gtidjarb ^Jahl — gräulein ©turen, bie SRtd^te vom ftxau ©d)öU<hen, unfrer 
JgauStante." 

Der Oberlehrer verneigte fid) tetdjt. Die blauen 9lugen beS jungen 
9Jläbdjen3 taudjten in bie feinen, bieSmat wieber ruhig unb ftdfjer, nur, wie 
ihm uorfam, mit einer teife forfchenben grage. 

•Dton fefete fidj jum Äaffee. Der SWater t^attc fein früheres, burfdji* 
fofeS SBefen, baS einen 3ug *>on ©emütlidjfett tragen fonnte, jurüd- 
gewonnen. ®r fprach oon ber Vergangenheit ihrer gugenberinnerungen, 
von ben Keinen Abenteuern ihres früheren ©chullebenS, oon bem alten 
^ßrofeffor ber ^rirna mit hwnoriftifcher ©efprachtgfeit, wobei er oft laut 
unb h^haft ladete, wenn er irgenb eine ©dmlhiftorie jum Seften gab. 
33on feiner Saune angeftecft, half ?Wi<^arb öfter ein; eS gab Keine SJJeimmgS* 
perfd^iebenheiten, ba bie Erinnerungen bisweifen oon einanber abwichen, 
unb wohl auch einen Keinen ©treit, ben ber Oberlehrer inbeffen gef<f)idt 
nie aus feinem heiteren ©ebiet heraufgehen liefe. 

£ante ©dhöll^en, bie üou Allem nidjts hörte, fprach nidjts, tranf met 
Äaffee unb afe met Äudfjen, wobei fie jebod) nid)t t>erga§, fidj um bie Raffen 
ber Herren ju fümmern. Helene unterftüfete fie babei unb bebiente bie 
£ante felbft; nur feiten mtfdfjte baS junge 9Jtäbchen ein 2Bort in bie Untere 
haltung. £at fie es, fo war es freunblidj unb artig unb mit jenem 
weichen 3ßt, ber bem Ohr 9ttd)arbS immer wie eine füge, ferne ©timme 
ber Sßergangenheit erfiang, fo oft er ihn pernahm. 

Der 2Mer fjatte ©igarren herbeigebradf)t unb paffte eine fdjwere 
$aoanna mit unoerfennbarem Rehagen. 

„3a, beim Subbha — es war eine oerbammt h^rmtofe $t\t\" fdfjloö 
er eine neue ©rinnerung auf ben ©djutjahren. ,,3Jlenfdjen$finb, Du warft 
bodfj ein guter, treuer Jterl! 9)Jeine (Sjercitien unb 2luffäfce wußten baoon 
ju erjählen. -Kit Deinem ©eift ha&e idj mid) allein burdf) baS grauenhafte 
Abiturienteneyamen hinburdj gemogelt. 0 3°tte bodh! Unb ift eS mög* 
lüh, ba§ man fich fo 3ahre lang nicht wieberfehen fann! SBarum ^aft 
Du midh früher nic^t einmal aufgefu^t?" 



l'k ' fjellmutfj ITTielf e in Barmen. 

„es mad)te fid) itid^t — wte'S fo fommt!" 

„Sfa, wie'S fo fommt. 2BaS fommt einem nid)t 9nieS?" Unb un* 
vermittelt fprang ber 9)iafer mteber oon bem Sthema ab. „2Bte lange 
bleibft 2)u noch in SBerlin?" 

„Vielleicht brei. ober mer £age. 3$ möd)te nodj ein jweiteS 9M 
bie SKationatgaterie unb bie ÜDlufeen befugen. $)at>ott muf* idfj nadlet 
lange äehren," Perfekte ber Oberlehrer. „3n meinem fteinen 9teft friftet 
bie ftunft nur in Delbrudblattern unb Photographien ein fehr be* 
fdfjeibeneS ©afein." 

©er SJlaler jog bei ber ermähnung ber SWationatgalerie ein ©ejidjt. 

„3$ mag ben öden Äunftfpeid&er nicht leiben. es ift ja beffer ge* 
worben — na, gräulem gefeite hto fdjwärmt ja aud) bafür. Äunft für 
@ud) SBeibe." 

,,©ie waren wohl fdjon öfter in ber Stationafgalerie, gräulem?" 
nutete 9tidjarb an baS junge Sfftäbchen baS 2Bort. 

„9tur ein einiges 9M! es mar wunberfdfjön — unb td) mochte 
gern wohl wieber einmal bahin." 

„©o geht bodj jufammen hin — morgen Vormittag ober 9Jad)mittag!" 
fd)lug ber 3Mer ohne SBeitereS twr, unb als ob er jeben SBiberfprudj üon 
üomhereiu unterbrüdfen wollte, fefete er humoriftifdj ^ingu : „©ie fönnen 
ruhig mit meinem greunbe gehen, gräutein Helene, er ift üöHig harmlos 
unb außerbem fo gelehrt, baß er Stötten 3lffcö triel fchöner elitären fann, 
als fo ein pnfelfrifce wie ich, ber nur nach techntföen fingen gueft." 

„SBenn Sie, mein gräutein, fich meiner Rührung anvertrauen motten?" 
fagte 9?id^arb mit einem Vlicf auf baS junge 9JIäbd)en, baS ohne 3iererei 
freunblid) nidte. „2lber meMfyt fommft ©u audj mit, ©uftat>? ©u als 
gadjmann fönnteft uns auf 9JJancheS aufmerffam machen, was ein Saie ge* 
wöljnlidj überfielt." 

„SRee, nee, ftinber, geht nur alleine. 3 um 9JfarftauSrufer bin ich 
uidjt geeignet!" winfte ©uftat) ab. „2lber weeßte, SJlenfdjenSfinb, ein paar 
Julien Rheinwein muffen wir mal nädjftenS miteinanber jufammen aus* 
ftedjen, ba bin td) babei." 

„ertaubt es benn Vubbha? 3$ tenfe, Subbha hat t>or 3lDfem ®nU 
haltfamfeit geprebigt." 

©er 9Mer lachte über ben ©d)ers unb fuhr mit ber £anb 
über feinen ©d&eitel, an bem ftdj bereits eine fahle platte auSjubilben 
begann. 

„28ir finb affjumal ©unber. es wirb wohl ju bem Uebrigeu gehen. 
3<h bringe ber $reunbfdfjaft ein Dpfer." 

Unb eS würbe banad) üerabrebet, baß 9Ucharb baS junge 2)iäbd)en 
am nächften £age Vormittags abholen fottte. ©ein £otet lag in ber 3?ähe 
— am Seipjiger ^lafc — fobaß er feinen großen Umweg ju machen h^^e. 
es gab banadfj nodj ein Keines ©elftester, benn Helene beftanb barauf, 




Der Iltaler. 

vorher bte kernte um ©rlaubmg ju fragen; bic 33erftanbigung mit her alten 
Dame aber gelang juerft nicht, ba fie aut ben ©eberben unb bem lauten 
©efd&rei bet SMert mi&oerftänbtich fd^toft, ber frembe &err motte mit 
ihrer SWichte auf unb bat)on gehen, unb barüber ein äu&erft verblüfftet ©e* 
ficht machte, bit man fie allmählich beruhigte. 



@rft am Spätnachmittage üerfieft SFUdjarb bie äBobnung bet Sugenb* 
freunbet. 

$)er 2Mer hatte ihn für ben 2tbenb in eine größere ©efettfefjaft 
fdfjfeppen wollen, allein er hatte banfenb abgelehnt mit ber 33egrünbung, 
baß er fidj in einem folgen fremben Greife nicht wohl fühlen mürbe; 
er hoffe vielmehr auf bat gemütliche 3ufammenfein an einem ber nächften 
3tbenbe. 

gür ben 2lutflug mar et nun bo$ ju fpät geworben, unb er nahm 
baher ben 35?eg ju feinem ipotef. @r mar in einer ganj eigenen Stimmung. 
@r bereute et nidfjt, ben Sugenbfreunb aufgefudjt ju haben, unb er Der* 
ftanb et faum nodj, wie er ftcfj cor biefem Sefudj ^atte fürchten fönnen, 
hatte ihn boch biefet SBieberfehen aufrichtig erfreut. Stttet, roat ihn ferner j- 
lieh berühren fonnte, l)atte ber 2lnbere aujufchtagen taftoott pennieben, unb 
fie hatten nur in jenen barmtofen @rtnnerung?n ber ©chuljugenb gefdE)roelgt, 
bie Seiben nid^t roebe tun fonnten. 

efreilid), in mancher Sesiehung mar biet Sßieberfeljen boch anbert auf- 
gefallen, alt er et ftch üorgeftetlt hatte, ©o mel Sabre bajwifchen tagen, 
bie SJeränberung, bie mit betn Sugenbfreunb vox fidj gegangen, mar boch 
fettfam. ©r fchien ja ein üottfommen nereöfer unb jerfahrener 9)Jenf<h ge= 
morben ju fein, felbft feine burfdfjtfofe ©emütltchfeit hatte einen peinlichen 
3ug. ©ein fprunghaftet Sßefen, feine üerroorrenen 3been unb fein bitterer 
©arfatmut beuteten barauf hin, baft auch er fein ©chieffat gehabt haben 
müffe, bat ihn ju ©tunben an ben £immtif<hen unb an ben -Dlenfchen 
tferjmeifetn Iie§. S5?at biet aber mar, barüber hätte ber 2Mer fidj jebe 
Slnbeutung mfagt, nur ba& SRtdjarb fühlte, bafc auch ©ufiaü ein unglücf* 
tidfjer 3J?cnf<^ gemorben fei. 

Unb er bachte mieber ber Sugenbjabre, mo er ju bem greunbe 
trofc beffen geringem ©dfjufroiffen mie 31t einem ©enie aufgefehen 
hatte, bem alt einem ©onnenfohn biefer @rbe ©lüd unb 5Ruhm ju« 
fallen mußten. 

©at Seben — bat Seben! — 2ßie fehr hatte fie et Öeibe ent* 
täuftht. — 

9lber neben bem 33i(b bet greunbet tauchte bat anmutige ©efid&t bet 
jungen 3Mbdf)ent mit ben mannen, btauen 2lugen vor ihm auf, in benen 
fo oiel ©üte, fo triel greunbltdjfeit unb bo<h auch ruhige (Sntfchiebenheit 
fich autprägten. Unb ihre ©timme fprach ju ihm, — ihre ©timme, ber 

3totb uwb 6fU>. CVIL 319. 2 



\6 f^ellmutfi OTt elfe t n Barmen. 

teuren, Unvergeßlichen, als hätte fte aus ben Hebeln eines fernen ©elfter* 
reidjjes ftdh eine anbere irbifdfje ©eftaft gefugt, um wieber mit bem geliebten 
©atten ju reben. 

3Bie bies junge 9)}äbd£)en in baS &auS beS SötalerS gefommen, ^atte 
er nidfjt erfahren. Sie taubftumme, alte Sßerfon war ihre £ante, bie ben 
&auSbatt beS 2MerS führte, ber alfo unverheiratet war. SJlehr wußte 
er nicht. — 

Unb plöfelidfj fiel ihm wieber ber 93fi<J beS jungen 3Jtäbdf)enS ein, als 
fie in baS 3i mmer getreten war, biefer fd&eue, furdfjtfame, faft ängfüid^e 
33licf, mit bem fie ben SRater geftreift hatte, unb bie Umroanbtung in ben 
Bügen jenes — wie baS nertröfe 3 u dfen ftd& in einem mitben Säd&etn be* 
ru^igte, unb ber erregte SJfunb, ber foeben nodj von gtoteSfen ©dfjimpf* 
Worten gegen baS weibtid^e ©ef^Ied^t überfprubelte, ein heiteres SBort fanb! 
2Bie gutartig unb freunbltdh ^atte fidh ber SJiater in ihrer ©egenwart am 
£if<h benommen, wdhrenb fte für eine &auSgenoffin merfroürbtg jurüdf* 
hattenb ftdfj jeigte. 

3)aS fonnte auch nur 33efdf)etbenbeit gewefen fein, unb alles 2lnbere 
erflärte fidh ebenfo natürlidfj. 9tur, baß ihre ©timme ihn immer wieber 
in bie SSergangenheit 3urficfrief. ©o fdfjroanb audfj ib* 33ilb ben 2lbenb 
über, ben er ftiß im £otel mit ber Drbnung feines SCagebudEjeS verbrämte, 
ihm nicht aus bem Sinn. 

3lm anberen Vormittag jog er jur feftgefefcteu 3 eit *> en ^ürfnöpf beS 
£aufeS. 2lm Eingang öffnete ihm bieSmal ntdE)t, wie er erwartet hatte, 
Helene, fonbern bie SEante, bie, im SRorgenrodE unb bänberretd&er &aube, 
ihn unter allerlei gelallten 2tuSbrücfen, von benen er nidf)t einen verftanb, 
in bie SBohnung einliefe. 

©r wollte in bem Sefudhjimmer warten, aber bie £ante winfte ihm, 
ihr 5U folgen, wobei fie ihre unartifutirten £öne mit ber freunbltdfjfteu 
Sföiene ausftieß. „kommen — bitte — tommen!" wieberholte fte wie ein 
Keines 5tinb, mit ben groteSfen &anbbewegungen ber Xaubftummen. 2lebn* 
lidhe Bewegungen ^atte, wie SRtdbarb auffiel, bisweilen audfj ber 9Mer; 
am ©nbe ^atte er fie fidh burdf) ben Umgang mit ber Sßerfon nur an* 
gewöhnt. 

©ie führte ihn burdfj einen ©ang in ein geräumiges ©emaef), baS 
fein 2id£)t burcij ein paar nadf) bem ©arten hinaus liegenbe genfter empfing. 
Sluf ben erften 33lid fal) 9ttdf)arb, baß es baS Sltelier bes üRalerS war, baS 
man ihm geftern nidfjt gegeigt hatte unb baS jefct um fo mehr fein 3nter* 
effe erregte. 

9lber er fonnte ntd£)t lange Umfdhau holten, benn fdjjon ftanb ber 
SJlaler vor ihm unb begrüßte ihn herjlidjj. Gr hatte an einem mit 
93üdf)ent unb Blättern bebedften SEifch gefeffen unb htelt nodfj ben 3^ ns 
ftift in ber #anb. 



Der IHafer. — 



„34 bin ©ir banfbar, baß ich nun einmal ©ein Sttelier ju fehen 
befomme," fagte 3tt<harb. ,,3eig' mir bod), woran ©u gerabe arbetteft?" 

©er ÜUJaler ftieß ein furjeS, fnurrenbeS Sachen au3. 

„©chunb ip — nid^t^ ate ©djunb! ©a!" er hielt ihm ein Statt 
unter bie SRafe. „Wate, 3)tenf<hen3finb, roag ba£ ift?" 

weife nicht," üerfefcte 9ttd)arb angeftdf)te ber f raufen Sinieu, auf 
bie fein 9luge fiel, etroaä kriegen. 

„©ntwurf ju einem 33udfjbedel. 2Ba3, erhabene 3bee? ©ringt aber 
(Mb, -äJienfdjenSftnb, für ein ^ßrachtalbum beftimmt. D 3<rtte bodf) — 
meinft ©u benn, ein Äünftler brauste feene SDiiete ju bejahen, ©o wa$ 
fabrictr' ich nun bufcenbweiä nrie ber SBäcfer bie ©emmein. SBirb auch fo 
bejaht." 

SKidfjarb fab etwas erftaunt unb jugteich oerlegeu um fx^. ©a§ Sttelier 
entfpraef) nidf)t ganj ben gtänjenben 93orftetlimgen, bie er fidE) oon einem 
berliner Äünftlerbeim gemalt hatte. @s war ungemein fahl. 3n jwet ©den 
ftanb je eine Staffelei ohne Seinwanb. Sin ben SBänben waren einige 
große ©ftjjenblätter unb ein paar ^Photographien <w£ Statten angebracht. 
2luf bem nur mit Siuoteum belegten $ußboben trieb fi<h ein Raufen 
großer ^Papierrollen umher, jum Xeil jerfnilHt unb faft fammtlidf) be* 
fdjmu&t. 

©er 3Mer festen fidf) an ber Skrtegenheit be3 Stnberen gerabeju $u 
ergöfcen. 

„9K$t wahr, jans wie beim Sudjbinber. ©er Äleifterpott ift aud) 
ba!" (Sr wie£ auf ba3 auf bem £ifdfj ftebenbe ©efdfjirr. 

„£aft ©u benu nid^t etwas, wa3 ©u mir üorführen fannft. ©u 
follft bodf) fo großartige ^ßortraits gemalt haben." 

,,©ie finb fd)on fammtlidf) an ben SWann ober beffer an ba£ SBetb 
gebraut !" Derfefcte ©uftaü Ijöbnifcfj. „SBeim SBubbba, ich bin froh barüber, 
baß ich bieö Äafcengefdfjlecht nicht mehr ju pinfein brause." 

Sitdfjarb hatte fi<h gebüdt unb eine ber umberliegenben Stoffen aufge^ 
nommen unb grabegebogen. @3 war ein mit bem ^eidfjenftift aufgeführter 
©ntrourf, wie es fdfjien, ju einem 33itbe. Stfferlei ©efiatten brangten ftd^ 
barin in einem G$ao3 burdfjeinanber; ein paar Äöpfe erfdEjienen ihm fo 
wunbertjoll gejeichnet, baß er fie mit einem Stufruf ber Ueberrafdjung 
betrachtete. 

„Unb wa§ ift benn bieg ^ier, OuflaD? ba£ ift ja brillant." 

2Jtit einer heftigen ©eberbe riß ihm ber 3Mer bie 9ioffe auf ber 
föanb, jerfnitterte fie unb fdjleuberte fie in eine @de. 

„9)itferabter ©dfjunb ift'§, aWenfdjenSfinb!" fchrie er mit einer wahren 
©onnerftimme. „©chunb, ober richtiger, eine Seidfje. Sauter Seichen finb 
baS ba — " er fuhr mit bem $uß jäh in ben Sollen hetum — „Seiten, 
nid^tf aU Seichen, ade bmgemorbet, abgemurfft von mir. 34 b<*b' bie 
ganje ©efeUfchaft abgefd^tadf)tet, wie eine 3Wutter iljreÄinber umbringt." @r 

2* 



^ellmutti ttlielfe in Barmen. 



lächelte ihn höhnifö an. „93ah, Du benffl gewiß, i<h bin pertütft! 9tee, 
9Renfdf)enSlinb, fowett finb wir noch nidfjt. 2tbcr la§ bic £oten nur ruhtg 
liegen, für ihr Seben giebt bodj Äeiner mehr jelm Pfennige. Das follte 
mal was werben unb ift nu$ß geworben. SBarte, ich will Dir lieber was 
3lnbereS jeigen." 

<5r framte in einem Reinen ©<$ränfchen ^erum, baS in einer 
@äe aufgeftellt war, befefct mit einigen gleid&gitttgen ©ppSmobellen, unb 
entfaltete gleich barauf t)or JWidfKirbS 33licfen eine Seinwanb. 

@S war baS Portrait beS jungen SKäbchenS, in noch feifc^ett, leudfjtenben 
garben, baS, ©efidjt etwas t)on ber ©eite genommen, bie blauen 2lugen 
flauten milb unb gütig unb bodf) mit einem leifen Slnflug uon SBehmut- 
barein; bie ßüge trugen ein unt>erfennbar reiferes ©epräge als baS 
Original. Die $anb t>eS 3MerS hatte bie etwas f)erbe SKäbd^enanmut 
in eine faft frauenhafte SBeidfjheit t)erwanbelt. 

„D wie fdjjön! — Das ift ja baS fträulein!" rief 9ti<$arb aus. 

,/3a, bie Helene. - Das wäre am @nbe nodfj ein 33Ub geworben." 

„Slber es ift ja eins, ©uftcra." 

„(SS ift nidfjt fertig," üerfefcte ber s JMer rauh, „unb es wirb am (Snbe 
nie fertig werben." 

,,©o malf) Dich bo<h baran, es ift wunbenwtl, ©uftaü. Unb biefe 
Stuffaffung! — 3<h weife nidf)t — fo merfwürbig. SBoran erinnert es 
mich nur?" 

2tber ber SUlaler fajgte ben ftiffen ©ebanfen beS ftreunbeS anberS auf. 

„2tn eine barmherjtge ©amariterin, 2RenfchenSfinb, fo meinft Du es 
bo<$. Die fönnte ju 3*fu unb 33ubbljaS $üfeen gefeffen haben. Sine, bie 
com (Srtöfer ben ©egen beS ©rlöfenS empfangen hat." 

Sßerwunbert blidte SKidjjarb ihn an, es war etwas in ben SBorten beS 
SKalerS, in ihrem £on unb SSuSbrucf, was fernab i>on feiner gewöhnlichen 
burfchtfofen 2Crt lag — eine fülle fteierttchfett unb als übe fdfjon 

ber 3lnbli(f beS SBilbeS auf ihn einen befänftigenben (Siubrudf. 

„Du follteft es DoHenben," meinte er. 

©uftax) Rüttelte ben Äopf. 

„SS wirb bodjj nichts," fagte er mit einem fttllen ©eufjer. ,,©ie 
Witt mir mdf)t fxfcen. D, eitel ift fte nicht, obgleich es fonft Sitte ftnb." 
„Unb warum nidfjt?" 

„SBeife idfj'S? Das Ding ba habe idfj aus bem ©ebäd&tnife gemalt 
unter Anlehnung an eine Photographie, bie mir bie £ante gab. 9iur ein 
einjiges SWal hat fie füllgehalten, bann bat fie mich, baöon 2lbftanb ju 
nehmen. @S fei ihr ju fomifdfj, fagte fie, fo bajufifcen." Unb ber SWaler 
ladete wieber fein lautes Sadfjen. „3u fomifdj! 3Jienfdf)enSfinb, ift es ju 
begreifen? Unb baS bei mir, bem ©räfinnen unb 9WiflionärStö<f>ter gefeffen 
haben. Silber es ift fo — ich fü^Ic, i<$ weife eS: fte hat etwas gegen mi<$." 

„aber was follte baS gräulein gegen Dich haben?" 



Der inaler. 



*9 



©er 9Mer antwortete nidjt, fonbern rollte bal 33tlb jufammen unb 
warf el in bal ©djjränfchen, bal er ^aflig t>erfdfjlofj. 

SKc^arb wollte feine ftrage wieberholen, all ber eintritt ber- grau 
©df)ölldf)en ihre Unterhaltung unterbrach. £)ie £aubftumme begann auf 
ihre 2trt ein 3wiegefprädfj mit bem SJialer, worauf biefer fi<$ an ben greunb 
wanbte. 

„gräutein Helene erwartet Sttdfj, 2Jtenf<i)enlfinb. 5Run geh' unb untere 
^a(te bal 2Räb(^en. 3$ benfe, bei £tfdfj fehen wir unl hier wieber." 

Sttdfjarb wollte fein 2lnfuchen erneuern, bafe er fie Seibe begleiten foHte, 
aber ber SDialer wehrte ab. 

/ ,9?ec / nee! 3n ben ollen Äunftfpeid&er friegt 3h* mtä) nidf)t. Slufjerbem 
mu& idj meinen Sudhbecfel fertig 6auen. ©rft bal (Sefd&äft unb bann bal 
Vergnügen, fagt ber berliner." 

3m aSorberjimmer traf ber Oberlehrer bal junge 9Käbdfjen, jum 2tul* 
gang gerüfiet, im grauen ^arfett unb einem fdfjlidjjten &ütd()en. ©te errötete 
leidet bei feiner 33egrüfcung, aber all fie brausen auf ber ©trafee äufammen* 
gingen, war fie unbefangen unb einfadfj wie am £age jiwor. Unb fein 
Dfjr tranf ihre ©timme wieber mit leifem ©dfjauer. 

3uglei$ erfüllte ihn wohl bie Segier, über fie unb ihre SBerhaltmffe 
etwal üRähereS "ju erfahren. Slber er fürchtete, aufbringtidj unb taftlol ju 
erfd&einen; bal Seib feinel ßebenl hatte bie Sßeinlidjfeit feinet @mpfmbenl 
au<h 3lnbern gegenüber erhöht. 

Unb fo fpradhen fie nur wenig unb ganj gteid&gittige £)inge, üom 
SBetter unb com berliner fieben miteinanber, ehe fte bie ©tra&enbahn er* 
reiften, bie fie in bie Jlähe bei ©<$loffel bringen foHte. Helene rebete nod(j 
am meiften in ihrer ruhigen, oerftanbigen 9lrt, bie inbeffen bie ^rooinjialin 
mdfjt Derteugnete, ber bal ^Berliner treiben fremb war. 3fllein bal fülle 
2Befen bei Segleiterl wirfte julefet audfj auf fie jurüd, unb all fie in ber 
©tra&enbahn jufammenfa&en, fdfjwtegen fie Seibe. 

Unter bem einförmigen, gleidfjma&igen ©eräufdf) ber f?ahrt überfam 
ihn wieber ber alte Srübfinn, ber ftunben weife fein Naturell lähmen fonnte, 
fobafi er Sittel um fidf) t)erga§ — ein fonberbarer Suftanb, gegen ben er 
enblidfj angefangen hatte fidf) ju wehren, ber aber immer nodfj mächtiger 
war all fein 2BiHe. 6r fc^raf faft wie aul einem Traume auf, all ihn 
auf einmal eine &anb berührte. 

„SBir müffen tyex aulfteigen, &err Oberlehrer." 

„21h fo, entfdfjulbigen ©ie!" 

Unb inbem er ftdE) beeilte, aufjuftehen, fah er Helenen an, bie ihn auf 
biefe SBeife gfeidjfam wad&gerütteft hatte. @l hatte nodfj ßett, ben 23lidE 
ihrer Sttugen aufjufangen, mit bem fie ihn betradjtete, all ihre &anb fidf) 
leife auf feinen 2trm legte. 3hm f<f)ien el, all läfe biefer 33li<f in feinem 
Sintern, aber el flimmerte nodf) etwal Slnberel barin, worüber er fiel; 



20 



£}ellmutfj JTlielfe in Barmen. 



nidjt redjt flar war, big ibm plöfclidj ba3 33ilb ©uftax)^ einfiel, bog er cor 
fturjem befehlt ^atte. 

®aä war bcr tei(na(jm8t>oO wehmütige SBltd ganj wie auf bfcm SBitbcI 
®er 33li<f ber ©amariterin, bic ju 3efu güßen gefeffen,. wie bcr 9Mer 
in feiner baroefen 3lrt fagte, bie vom (Srlöfer ben ©egen be§ (SrlöfenS 
empfangen fjatte. Unb wie eine nteberbrüdenbe Flutwelle ftieg e$ in ibm auf: 
am 6nbe bemitteibet fte bidj! 

2Bie tS um ifjn ftanb, fonnte fie \a bereits von ©uftat) erfahren fjaben. 
2)tefe ©djeu vor frember £eitnabme, bie ü)n menfdfjenfremb unb einfam 
gemalt Jjatte, regte ben ©etft be£ 2Biberftreben3 in ibm mieber an, unb 
er jeigte mit einer bestimmten 2lbftdfjtltdE)feit bem jungen, -äJtäbd&en fein füblc£, 
faft pebantif$4o$müUge3 ©d)ulmeifterbewuf$tfein. 

©o fprad) er benn, wäbrenb fie ben 9Jeptunbrunnen unb ba$ Äaifer- 
benfmal befidjtigten, ju ibr ^crabtaffenb wie ju einem ffeinen Stinbe. ©ie 
felbft, bie üjre ^eitere $reuublid)feit wieber angenommen b^tte, nabm ba3 
rubig ^in, nur einmal, als er fie barüber beteten wollte, in weldjem 35er= 
manbtfdjaftägrabe ßaifer Sffiilbelm I. ju griebrid) bem ©roften geftanben babe, 
fagte fie lädjelnb: 

„3dj we$ e£ noä) von ber £öd(jterfdfjute ^er, £err Dbertebrer." 

„9hm, wenn ©ie e<3 wiffen, — um fo beffer!" ©3 flang uufreunblidfj, 
wa£ er antwortete, unb nun ärgerte er fid) wieber, ibr unböflidj tforjus 
fommen. 

2lber feinen ©dmlmeifterton legte er barum bodfj ni$t ab; er würbe 
nur wortfarger, unb als fie bie 9tationatgalerie betreten batten, ging er 
fdjjwetgenb oon 23tlb 3U 33itb. 

©ie batte feine Slbnung, ba& ibr 9)Jitgefübl fein ©emüt gereijt ^aben 
fönnte, unb nabm feine ©dfjweigfamfeit für ben 9laü$oü feiner trüben 
Stimmung. Unb tyexnati) gefdjab ba£ Ueberrafd)enbe, ba& fie, anftatt ibn 
ju fragen, ibn plöfcfidfj irielmebr auf bie§ unb jenes aufmerffam madjte, 
was er, wie er fidj im ©titten befannte, ganj überfein ^atte. 

$a£ verblüffte ibn fo, bafe er julefct jtdf) nid)t entbalteu fonnte, 
3U fagen: 

„9Iber ©ie fennen baS ja 9llle£ beffer als td), gräutein!" 

,,©ie üergeffen, &err Dberlebrcr, bafe &err 23enbter einmal mit mir 
in ber ©alerie gewefen ift," erwiberte fie mit einer gewiffen ©dfjalfbaftig- 
feit. „3$ fyobe ein gutes ©ebädfjtnift, ba bebätt man ©tnigeS." 

„3a, wenn bem fo ift, bann mfiffen ©ie mid) atterbingS fübren. 
9)Ht bem &errn SBenbter wirb es meine ©dEmlweiSbeit nidfjt aufnehmen 
fönnen." 

©ie ladete über feine, balb flägtidje, Ejatb empftnblictye Steuerung. 
„3$ boffe botf) nod) von 3brer ©djulmeisbeit mandje^ ju profitiren, 
§err Oberlehrer. 3^ oerfte^e nidjt r»ie[ pon Äunft, aber idj rnöd^te gern 



Der mater. 



2\ 



ba£ ©chöne fo redf)t roürbigen. Unb ba mu§ man erft fc ben lernen. 
$)a3 ift ba£ ©dfjroerfte, meint £err Senbler." 

SBie um ihn aufju^eitem, fuhr fte $u plaubern fort unb von bem 
ju fpredfjen, ma3 ihr in ber SDlaterei gefalle. Sanbfdjjaften jöge fie ädern 
3lnberen oor, benn e£ gebe nun bodh mal ni^tö ©d(jönere3 als bie 9?atur> 
@r machte ©egeneinroürfe, unb fo gerieten fie, üon ©aal ju ©aal fdhreitenb, 
in eine redfjt lebhafte Unterhaltung, fobajg bie wenigen Sefudjjer, bie um 
btefe $eit in ber ©alerte anroefeub waren, bem eifrig rebenben 5paar oer* 
tounbert nadfjbticften. 

' Sei bem Sorneliu&©aal befannte fie offen: „©eben ©ie, idh uerftebe 
bie Silber nidfjt recht, aber fie imponiren mir feljr. 9hm bitte tdjj ©ie, 
£err Oberlehrer, mir 2tHe3 recht fdf)ön ju erläutern." 

©te festen ftdf) auf einen ber SJunbfifce, unb er begann mit einer 
2lu3einanberfejjung über bie üier apofalpptifd^en Leiter. 2)abei fragte 
er fie, ob fte bie Offenbarung Rannte in ber Sibet fdjjon getefen 
habe. 

„9?ein," fagte fie, „in ber ©df)ule finb mir baju nidf)t gefommen. 
3$ habe ja oft auch nafyfyx bie Sibel in ber £anb gehabt unb einmal 
auch bie Offenbarung 3ofjanni£ angefangen. 316er fie war mir ju rounber* 
lid£). @£ finb ju Diele fd(jrecflidf)e unb bunfie ©ebetmniffe barin. ©otteä 
SBort ift einfach." 

„©ie haben roobl stecht, gräufein," meinte er, „unb bodf) reijt un£ 
9llle ba3 fünfte, ba£ ©eheimnifeooHe. 3ft nidht unfer Seben ein Sfätfel, 
über ba3 mir oft t)ergeben3 brüten unb fümen?" 

©ie fdfjüttette ben #opf. 

„9tein, idf) müßte nidf)t. ©ott l)at bie 9Jlenfd(jeu gefdfjaffen, ba& fie ihr 
Seben betätigen in feinem ©eifi unb ©inn. Unb roer ba£ fühlt unb bauad) 
tut, bem ift fein Seben fein 9tätfel. 

„2ludh ber £ob nidht? @3 entfuhr ihm unnritKürltdE), fonft hätte er 
bie grage wohl t)ermieben. 

„gür mich nicht!" oerfefcte fie. „gür ben ©läubigen giebt e£ feinen 
£ob. 3$ habe nur meine liebe, gute SDtutter fterben fehen. ©ie entfdf)lief 
fo fanft unb ftill, bafc ich in all meinem ©dhmerj empfanb, wie wobt 
ihr mar." 

@r fudf)te ba£ ©efprädf), baä ihm peinlich rourbe, abjulenfen. ©ie bot 
ihm mit ihrer Antwort fetbft ben SSfofafc baju. @r wollte nun bodf) bie 
©etegenheit bennfcen, etroaS nadf) ihren Serbältniffen 51t forfdhen. 

„@o flehen ©ie wof)t allein auf ber 2Belt?" fragte er. 

„Mein? O nein, mein Sater lebt nodfj. Unb idh ^abe mete ©es 
fdjwifter!" ©ie lädhette. „2Bir finb unferer acht! ©rei Srüber unb fünf 
©dhroeftern — ift baä nidht genug?" 

„®a3 fann man allerbingS eine große gamilie nennen." 

„3a, unfer Heines £auS mar immer gans voü von ftinberlärm — 



22 



fjellmuttt Vd'xeife in Barmen. 



unb bodfj war e$ fo gemütlidf), folange meine 9Rutter febte. 3$ war t)on 
Sitten bie Se|te unb Süngfte, bie in ber SBiege fdfjrte." 

„©ie ftammen audj aus ber ^ßrornnj? 2lu3 &annoner?" riet er. 

„■Kein, Sie fönnen fdjled)t ben ©taleft erraten, £err Oberlehrer.* 
3<f) bin in SBefifalen aufgewadfjfen — auf bem 3)orfe. 9Jiein SBater Ijat 
in ©et>el£berg — fennen ©ie ben Ort? — eine Meine gabrif. 3n SBejfc 
falen giebt e$ fo etwas aud) auf bem ®orfe." 

„Unb ift 3töre grau -JJtutter fdjjon lange tot?" fragte er weiter, benn 
nun wollte er aud) 2ltte§ nriffen unb iljre UJJitteilfamfeit anregen. 

„Seit fünf Sauren. 2ßir Äinber fingen febr an ibr. SJlein ätater 
ift ein etwa3 abfonbertid^er 3Jlann im Saufe ber $eit geworben, ©r fyai 
fidf) im Seben audfj arg quälen muffen unb mu§ e3 leiber uodfj." 

„Unb warum finb ©te — wenn idE) fragen barf — au£ bem elter^ 
tid&en &aufe nadf) 93ertin gegangen? 3lber entfd&ulbtgen ©ie, graulein, bie 
grage ift trietteidfjt inbtefret unb berührt Qbte gamilien^ngetegenbeiten/' 

„63 ift nid£)t3 babei ju verbergen/' erwiberte fie. „3;n einer fo großen 
gamilie wie ber unfrigen unb bei bem fdjjmalen ©infommen mttffen bie 
ftinber frftb an ©etbftftänbigfeit benfen. 9Jleine Srüber finb fdfjon lange 
Don &aufe fort, ber eine ift Xedjjnifer, unb jwei finb Äaufleute. 33on un£ 
©d&weftern finb jwei üerljeiratet, eine ift Sebrerin unb eine beim Skter. 
3$ war ate bie 3[üngfte ba§ 9?eftl)äfd&en unb bin von Sitten jufammen 
t)erbätfdf)elt worben, obne ba§ e£ mir fonberlidf) niel gefd&abet ^at. $)a$ 
boffe iä) wenigftenä. SHe 2lnberu flogen aus bem £au3, ©dfjwefter 2lnna 
unb iü) blieben, 9?un, idf) fagte 3bnen fd£)on, bajü mein 2kter burd& ba$ 
9llter etwas wunberlidfj geworben ift; jwei 2)täbel im £aufe waren ibm ju 
t)iet. 6r brummte bisweilen, ba& idf) fein ©elb üerjebrte, anftatt e£ ju 
nerbienen. ift ibm audE) nid^t ju verargen, er ^attc feine ©orge mit 
ben Äinbern gehabt unb bat fie nod). äßie baS fo ift! Unb ba icb ein^ 
fab, ba& er 5Recbt fyattt, fo ging td), um mir eine ©tetlung ju fudfjen." 

„'Der Skter ^at @ie alfo aus bem &aufe getrieben?" 

„D nein!" erftärte fie eifrig. „9ttdjt in bem Sinne, wie ©ie trietteidEjt 
meinen. Unb jefct, wo idf) non £aufe fort bin — " fie tädfjelte — „fönnen 
Sie es wobl glauben? 3e(}t fdjreibt mir meine ©dfjwefter, ber SBater 
ftöbne unb graunje fortwäbrenb, warum tdfj midj benn eigentlich dou ibm 
weggemadljt bättc. 3$ ^ätte es bodE) bei ibm fo gut gehabt, aber id) fei 
nun einmal ein teidjtftnnigeä 2)ing, bem es ju &aufe n {^t üornebm genug 
gewefen fei. ©o finb bie alten Seilte!" 

©ie fagte e£ ganj offenberjig, mit teifem ^eiteren Sa^en, ba£ bod^ 
obne jebe ^onie war. @r börte ibr gern 51t unb badete nic^t mebr baran, 
ibr ben alten Sorneliu^ 51t erläutern. 

„3urudE ju ibm aber wollen ©ie nidfjt?" 

„5lein!" ©ie fdfjüttette wieber ben anmutigen ftopf. „3^ nun 



23 



einmal roie ber Stpfet vom Stamm gefallen — in £antd£)en8 ©dEjofc tjier. 
2Ber Tüeijg, rote bie midj weiter geben mu§." 

„2Tlfo jinb ©te nidfjt bei meinem greunbe — in — in — " er fudEjte 
nadfj einem umfdfjreibenben 2tu§bru<f, aber fxc fiel munter ein: 

„$n Stellung? ©ott beroaljre. ©igentfid^ bin idj nur ©aft ober 
Sefudfj unb jroar Sefudf) bei £ante ©d&öttdfjen. 3$ bin ja erft faum fedf$ 
2Bodf)en fytt in S3erlin. ©eben ©ie, £err Dberlebrer, als idf) von £aufe 
2lbfd^ieb nabm, roufcte tdfj eigentlidö ni<f)t redf)t, roa$ tdj mit mir beginnen 
follte. 3^ *>iel fatte w& i a vtäfi gelernt, obroobl man -in ber ©dfjule meinen 
5topf tobte. 2)a$ btedEjen £ö$terfcf)ule unb ftlamerfpielen mad£)t bodf) ntdjjt 
redfjt roaS aus. 916er icf) tyihe im &auäbalt arbeiten gelernt. 3$ fann 
eine ©uppe fodfjen unb einen traten madfjen, obne ibu anbrennen ju laffen, 
unb fdfjeue gar feine 2Irbett. Ob baS freitidfj ausreißt, um mir mein 23rob 
ju üerbienen, tueifc td() aud& nidfjt. SBir armen 3Käbd^en finb bodfj übel 
baran, roenn mir nidfjt für einen bestimmten 93eruf üorgebtlbet ftnb. 2Bte 
oft b^be idfj meine ©dfjroefter 2tgneS, bie Severin, beneibet! Unb jum 
Unglücf Ijabe idfj von 9totur audfj nodfj einen flehten SRagel — icf) meine" — 
fie beutete mit einer fdfjerjenben Seroegung auf ibre ©tirn — „t)ier nämltdfj!" 

„(Si, ei, ftnb ©ie fo &odf)mütig?" fragte er, nun audj mit fiterem 
Sadfjen. „Saoon b<*be i$ Sfontn nodfj gar nidjjtg angemerft." 

„2Benn e£ $od(jmut ift, fo ift es {ebenfalls nidfjt £odfjmut sunt gaut^ 
lenjen. ^djj roiH midfj gern abplagen com früben SDtorgen big in bie 9tadjt 
hinein, nur fo ein moberner &au£fftat>e mödfjte tdfj bodf) nidfjt roerben, ber 
feinen 2lugenblicf einen freien SBillen ^at. 3$ roiH jebe Stellung gern 
annebmen, bie mir ein befd&eibeneS 2Äa§ üon ©elbftftanbigfeit geroäbrt. 
Unb barum fam idf) nadfj Berlin, £ante ©d(jölldf)en — fie ift mir immer 
eine gute, liebe £ante geroefen — führte feit einigen 3abren ben $au3s 
balt beä £errn 33enbler. ©ie fdfjrieb mir, ba& fie midf) gern eine furje 
3eit beberbergen motte, big i<# etwas ^Jaffenbeä gefunben. ®a fam idfj benn." 

©ie Ijieft inne, unb ibr ©efidfjt mar auf einmal roieber emft geworben. 

„Unb ©ie b<*ben nodf) nidfjts ^JaffenbeS gefunben?" 

„Stein, leiber nidfjt. 3dfj b^be midfj bei ber $oft gemelbet — als 
3;elepboniftin ober £elegrapbtftin. -Keine 3 cu 9 n iff e Rnb ja gut, aber es 
jinb nodfj fo Sßiele ba, bie fidfj oor mir gemelbet ty&tn. ®a ^ei§t eg 
roarten. Unb fo roerbe id^ mid^ bo$ roobl entfdf)lie&en mitffen, üorber eine 
©teile als ©tüfee ber ^auöfrau anjunebmen. 3$ fud^e je(jt in ber 
3eitung banad^." 

©ie fagte e3 ntit einem leifen ©eufter. 

„gürdfjten ©ie jtd^ benn fo bauor?" fragte er. 

„3a, etroag roenigftenS. 3n fremben Familien leben ginge noeb an. 
9lber fo obne ©elbftftanbigfeit unb bann — ob man ein roenig greunbfid)^ 
feit, ein roenig &erj finbet! ®aoor fürd^te id^ mid^ aud^ — oor frember 
ßieblortgfeit." 



2<k 



fjellmuttf IKielFe in Barmen. 



„9lber ©ie fönnen bodfj ruhig bei 3^rer SEante bleiben, bis Sie etwas 
^affenbeS gefunben ^aben/' warf er ein. „Ueberetlen ©ie nnr nichts, 
Fräulein!" 

2Bieber Rüttelte fie ben Stopf. 

„SRein, es ge^t nidfjt." 

„Unb warum nicht? ©ie machen fidfj bodj audj im Haushalt fe&r 
nützlich" — er wußte es nicht, aber er war baoon überjeugt, als er es 
fagte — , „mein greunb, 'Herr SBeubler, wirb es jebenfatts auch gauj.gem 
feben." 

„34 glaube es nid&t!" üerfefete fie. 

Sttefe Antwort überraf4te ihn uoHfommen. ©ie wiberfprad; allen 
©inbrüdfen, bie er im $aufe beS 2JIalerS gehabt hatte. 

„$aS glauben ©ie nid^t, ^räuleiu? Hber fid^erlid^!" 

„9i$in, i4 habe immer bas (Smpfinben, als fft^e mi4 £err SBenbler 
ni$t gern in feinem Haufe. 3lber i4 bitte ©ie, Herr Oberlehrer, ©ie 
werben ihm baS mdjjt wteberfagen, nid&t wahr? 3Keine Stellung im Haufe 
würbe bamit ja ganj unmögltd^." 

„SBerlaffen ©ie ft4 barauf, gräulein. -Kur fagen ©ie mir au4 ganj 
offen, weswegen ©ie eine berartige 33efürdf)tung 1)e$tn. 34 fann cS nidjt 
glauben, baß ©ie irgenbwie and) nur 2lnlaß baju Ratten." 

„34 glaube/' entgegnete fie etwas ftocfenb, „er bat etwas gegen mi4 
— baS beißt, nidfjt gegen mt4 allein. 34 weiß nidjt, ob ©ie nid^t wiffen, 
er fann baS weibli4e ©efdjledfjt niefit »ertragen, er ift ein Sßeiberfeinb. 
D bo4!" t)erfi$erte fie, als fie feinem jweifelnben Slicf begegnete. „@r 
ift es. SBenn ©ie wüßten — nun, idfj will es §§nen offen erjagten. 
2tls iä) biet in 33erlin aus meinem ©orf anfam, erwartete midf) bie £ante 
am SBabnbof. ©ie wiffen, wie fd^wer es ift, fi4 mit ihr ju uerftänbigen. 
Unb nun benfen ©ie, als fie tnir mübfam begreiflich machte, Herr 33enbler 
wüßte gar nid^ts baoon, baß fie mt4 }u fi4 gefaben ^ättc; fie wollte mtdEj 
oben in ihrer ©dblaffammer beberbergen. Sßie Siebe finb wir beimli4 
tn'S HauS gefdEilidfien, unb auf ibrem 3wwter fd^rieb fie es mir auf ihre 
©4reibtafel, Herr SBenbler möge feine jungen SMbdEjen leiben, i4 bürfte 
mid) nid^t twr ibm feben laffen. £)aS Hingt fo fomtf4, unb i4 ladete erft 
barüber, aber f4on am erfien £age war mir bie Heimlichtuerei fo wiber 
ben ©tridf), baß ich mit meinem Stoffer in ein Hotel jieben wollte. $>ie 
£ante flehte unb bat, ich möchte bleiben, er würbe ja bodf) nichts üon 
meiner 2lnwefenbeit werfen. 9lber baS wrfledfte SBaifenfinb p fpieten, 
hatte i(h boih feine Neigung. Unb fo ging idfj, mir ein anbereS Heim ju 
fud^en. Unb ba begegnete es mir, baß i4 im Hausflur, gerabe als id; bie 
£ür öffnete, mit $mn Senbler jufammentraf — rid^tiger, er rannte 
gegen mich unb hätte mich beinahe umgerannt. 34 hatte ihn noch gar 
nicht gefehen unb fannte ihn baher nicht; i<h fanb ben Herrn nur feljr un* 
höflich, ber mid£) anrempelte unb, auftatt um @ntf4ulbigung ju bitten, einige 



Der Iftaler. 



25 



gerabe uidfjt febr ItebenSwürbtg flingenbe SBorte in feinen 23art brummte. 
2113 id) bann lieber jurüdfeferte, empfing micf) bie Spante mit bem 33efennt* 
mß, baß fie &erm 33eubler 2tHeö ergäbt ^abe unb baß £err Senbler 
bur<$auS bamit einuerftanben fei, baß idj im £aufe bleiben fönnte. @r 
fagte es mir bann felbft in ganj artiger unb fdfjerjtjafter SBeife, fo baß idEj 
bei meiner fdEjmalen Sörfe es benn bodEj üorjog, nidfjt in'S ^otct ju gefjen. 
9lber lange f^atte idE) es fo jefct ntdEjt meljr aus." 

6r ^atte mit gekannter 2tufmerffamfeit tbrer ©rjä&lung gelaufcf)t. 
SBerrounberttdfj mar ibm üor Sltfem ibre 33emerfung uorgefontmen, baß 
©«ftau „etwas gegen fie Ijaben foflte", erinnerte er fid) bodfj, baß ber 
9)ialer baSfelbe in 33e?ug auf feine 5ßerfon von tf)r behauptet batte. SBaS 
für eine eigentümliche Spannung mattete benn jmifdfjen biefen beiben 
9Kenfcf)en, bie fidf), wie üjm t>orfam, balb gegenfeitig anjogen unb balb 
abfließen? 

glaube, Sie ftnb febr im Irrtum, gräulein, wenn Sie meinen, 
baß &err Senbler Sie nidjt gern in feinem £aufe fäbe," fagte er, unb er 
fonnte fidE) eines etwas bebeutfamen £oneS babei nid)t enthalten, „^eben^ 
falls bcräen ©ie bodfj bereits fein füuftlerifdfjeS Sntereffe in bobem Söfaße 
erregt, ©r jeigte mir ein angefangenes Portrait t>on 3^nen, baS gerabeju 
berrlidjj ju werben t)erfpri<i)t." 

£ro|j ifjrer ruljigen, unbefangenen 2lrt würbe fie bieSmal bunfelrot 
im ©efid£)t. 

„3dj weiß — unb es mag fein, baß idj &errn 33enbler burdfj meine 
Steigerung, ü)m nidf)t mebr 51t fifcen, geärgert fabe. 3$ wollte ibn gewiß 
nidjt fränfen, aber es ging nidjt." 

„Unb warum ging es nidjt?" 

@r fpürte in fid) eine geheime £uft, bie il)n trieb, immer tiefer in 
ibre Seele 51t bringen, wäbrenb er felbft bodEj fein inneres mit peintidfjcr 
Jlengftlidbfeit t>or jebem fremben ©inblicf gu behüten gewohnt war. 

„Sie fragen ba ju Diel, £crr Dberlefyrer. 3dj bin einmal eine 9?atur, 
bie nidf)t gut ftiH ftfcen fann." 

„Sie fafren nod) einen anbern ©runb," betonte er mit bringenbem 
©ifer. „So fagen Sic es bodj): Sie felbft Ijaben etwas gegen meinen 
greunb." 

„9ton, mirflidjj uidf)t!" beteuerte fie. „Qdfj muß iljm ja banfbar bafür 
fein, baß er mir in feinem &aufe ©aftfreunbfdjaft gewährt, unb bin es 
berjlidfj. £err SBenbter ift aber ein eigenartiger ßfK*™fter — idf) fagte es 
$fjnen ja fdfjon — er [jaßt baS weiblidEje ©efdE)led(jt, unb er mag in feiner 
@lje woljl traurige ©rfabrungeu gehabt ^aben — " 

„3n friuer @fye?" unterbradEj er fie überrafdfjt. „9)teiu greunb ift 
verheiratet?" 

„So wiffen Sie baS nidfjt? ©r war verheiratet, ift aber von feiner 
$rau gefd)ieben. Seitbem führt ihm meine £ante ben Haushalt." 



26 ^ellmutli IKielfe in Samten. 



©iefe Mitteilung erfc^ütterte ihn tief. 

©o hatte ber greunb audfj feine trübe Vergangenheit! @r tjerjtonb es, 
baß ber 9lnbere nidht batwn gefprodjjen hatte, gür fo etroaS war Zeitnahme 
fein Troft; in fic^ felbft 9lffe§ Ratten unb allein tragen, nur baS 
bürgte bie Teilung! ' 

©o burdfjflang es fein ©emüt unb ba er auf biefe Antwort fdpeig^ 
fam würbe unb in fimtenbeS SBrüten $u finfen begann, griff Helene rafdfj 
ein, inbem fie mit ben SBorten von ihrem ©ifce ftdfj erhob: 

„2lber idj glaube, £err Oberlehrer, es ift &t\t, baß wir uns nadf) 
.<paufe madfjen." ©ie holte ein fleineS, gotbeneS llefjrdjen henwr. „SBirf* 
lidfj 1 Uhr Dorüber. Um V 2 2 Uhr, fo hat bie Tante mir an'S £erj gelegt, 
müßten mir jum 3Jtittageffen jurüdf fein." 

Unb mährenb fie gingen, ptauberte fie von ber Tante fcatmlofe, fafi 
gleidfjgtltige 2)inge, mit benen fie bodfj bie Slufnterffamfeit bes trübfinnigen 
Träumers neben ihr nrieber etnjufangen, ihn aus feinem feelifdfjen Sann 
aufjufdheudhen gebaute. SEaS bie Taute für eine liebe unb bodfj nrieber 
eigenartige ^erfon fei, unb wie fie eigentlich allein an jiuei fingen greube 
habe, an ihrem Sollt) unb an frönen Kleibern, bie fie jebodh nur ©onntagS 
trage; fie habe ihr einmal geftanben, baß fie am liebften atlerbingS Ämber 
hatte, ba aber bie Jtleinen ftdh vox ihren grotesfen Bewegungen unb ihrer 
lallenben Sprache fürchteten, fo freute fie felbft jefet ben Umgang mit 
ihnen. @S fei wirflicf) rührenb, wenn fie barttber ftagte, baß fie ba gfurdfjt 
einflöße, wo fie liebe. 

3hm blieb ber lefetere 9luSbriuf im Dhre hängen. 

„StaS ift allerbingS ein trauriges ©efchidf!" fagte er teilnahmsvoll. 

„SHber fte ift fonft burdfjauS nidht traurig ober wehleibig, fonbern eine 
tüdjtige, praftifdfje 9tatur," üerftdherte Helene unb läd^elnb fügte fte ^inju : 
„2Bie alle ©etlichen. 2lud[j meine S&tutter mar eine ©dhöttdEjen." 

„Unb ©ie haben bie Statur 3hm grau Mutter geerbt — praftifdf), 
gut unb tüchtig!" bemerkte er. 

©ie lehnte baS Kompliment in ihrer SBeife ab. „2ld(), wenn id) einft 
wie meine gute SDlutter mürbe! 3<fi toflfete nicht, worüber ich glüdftidfjer 
fein fönnte!" 

®aS SJJittageffen bei bem fötaler ©erlief in guter ©timmung aller 
Beteiligten, ©ufiao machte Mauer unb fdf)ledf)te SBtfee über Kunfi unb 
ftünftler unb erklärte Tante ©dhölldhen ber großen golbenen SOtebaiHe für 
würbig, weil fie einen Braten geliefert, ber mandhen preiSgefrönten „Äunfb 
fdhinfen" in ©chatten [teile. Dabei tranf ber 9Mer fleißig oon beut 5Rot= 
wein, ber ihm, wie er fagte, als „9Jtebicin" üerorbnet worben fei, unb goß 
cbenfo fleißig bem greunbe ein. 2tudfj fötcharb fonnte nicht umhin, ©pejfe 
unb Tranf ju loben, ein Sob, baß ber Slnbere ber guten grau mit Bonner? 
ftimmc unb unter lebhaften ©eftifulationen iu'S Dljr fdE)rie, worauf Tante 



Der IHaler. 



27 



©dfjötldhen, bie in einem jiemfid^ jugenbltdhen unb gefdfjmadlofen geftfleibe 
oon fjetler garbe ju ©hren be3 (Saftet prangte, ein ungemein glüdttdfjes 
©efidf^t geigte. Helene war es, bie bei £ifcfj bebiente, flitl, ruhig unb freunb* 
lief), faum bafc man ihr SBefen füllte, unb bodfj war es wohl mehr als baS 
2M)l ihre ©egenwart unb ihre leife emfige &anb, weldje bie beiben -fitänner 
fo behagltdfj ftimmte. 

■ftadf) STtfd^ fragte ber 9)?aler, was Stid^arb für ben 9JadE)tnittag unb 
Slbenb üorfjabe. 

wollte meinen geftern unterbliebenen 2luSflug in ben ©runewalb 
machen. $>arf idf) ®id) unb bie tarnen cietfei^t baju eintaben?" erwiberte 
9tidf)arb. 

,,©o gern wie idE) möchte, 9Jienfd(jenSfinb, heute SladEjnüttag fann ich 
nid)t. 3$ habe einen 33efuch ju erwarten — fo einen ©elbprofcen, weiftt 
2)u, ber fidh bei mir angemelbet hat, um mir einen 2luftrag ju geben. 
Unb fo lange man bieS üerbammte ©elb nodf) notwenbig hat — na, ®u 
fannft Dir ja nidE)t beulen, wie fehr bie Äunft hier in Berlin nad) ihrem 
33rob laufen muß. 2tber nimm boch bie SCante unb gräulein Helene mit." 

Stte £ante gab auf bie ßrflärung ber ©abläge eine ablehnenbe 2lnts 
wort, bie ber 9Mer bahin erläuterte, ba§ jie ihr 3JUttagSfd)läfdE)en galten 
müffe, unb Helene meinte, fie habe ihr Vergnügen bereite am Vormittag 
gehabt, wofür fie bem £errn Oberlehrer fehr banfbar fei, inbeffen audf) 
ben -Jfachmittag baju ju uerwenben, fei bodf) ju Diel für fie. 

,/3$) würbe ben äfasflug gern nerfdjieben," fagte SHi^arb, „aber idf) 
beabfichttge, morgen 3ladEjmtttag nach ipaufe ju reifen/' 

SDer -DJaler protefttrte. 2)aS ginge nicht an, unb ein paar £age 
müßte er noch julegen,. nad^bem fte fidh in Sagten nicht gefehen. 

„SHber in brei STagen finb meine Serien ju @nbe, es ift alfo $ät, 
baß ich nach ßaufe fomme." 

„®aS wirb fid) 2tHeS finben, 5Wenfd£)enSfinb!" fiel ihm ber 9Mer 
in'S 2ßort. „SBorerft werbe idj mal baS Programm für heute madjen. 
Sllfo ®u fährfi mit gräutein Helene in ben ©runewalb. Sieben ©ie nid&t, 
gräutein! (Sie finb ^ier fein ©ienftmäbdfjen, fonbern ©aft, fo gut wie 
mein greunb ba. Unb ©ie fönnen baher äße £age fpajieren gehen, wenn'S 
3hnen Vergnügen macht. Unb warum foHte es äfönen fein Vergnügen 
madhen. £antd£jen mag fidfj auSbrufeln. Um ben 33efu<h ju empfangen unb 
mir üorjuführen, ift ja baS SHenftmäbdfjen nodf) ba unb baju gut genug. 
@S fann babei feine 3JJenfd^eitfenntniffe aufbeffern. $t)x jwei Seibe fahrt 
alfo in ben ©runewalb, unb am 3lbenb gehen wir ein bissen jufammen 
fneipen." 

„SorauSgefefct, bafe fidh am Slbenb nodf) 3 rtt ia ä u findet/' warf 
SRidfjarb ein. 

„SBug, aRenfd^enSfinb. 3[5on 12 Uhr 9lad£)t an ift ja aud; wieber ein 
2Tag. SOfo vorwärts." 



28 ^ellmutfi HTtelfe in Barnten. 

„Sie finb fe^r fretmbfid), &err Oberlehrer, aber moju wollen ©ie 
fidh mit meiner ©efeflfdfjaft nodfj belaften?" fudjte £elene wteber abjulebnen. 

„Selaften is jut!" Unb ber 2Mer brach in ein- frampfbafteS ®e* 
lauter aus. „3fteinft $u nicht, SHid^arb?" 

„3m ©egenteil, ©ie würben mich fc^r erfreuen, graulein, wenn ©ie 
meine ©inlabung annehmen mürben nnb ftcb mdf)t freuten — " 

„D 33ubbba, 33ubbba! 2BaS feib für langweilige, förmlidhe 
9)lenfchen!" fdfjrie ber 3Mer. „2llS wenn idf) nicht müßte, mie gern ©ie 
grüne Säume feben, Räufeln Helene. Unb mein greunb ba, vot beut 
brausen ©ie fid£j ntdfjt ju fürchten, baS ift fo ein ftiHer, fanfter &etnridb, 
ber audfj unter ben grünen Säumen nur an feine ©dfjulfdfjmöfer benft." 

ÜDlit einer untrennbaren ©ereijtbeit famen ihm bie Sffiorte aus bem 
■ättunbe, als ärgerte es ihn, baß man gegen feine Seftimmung überhaupt 
2Biberfprudf) wage. 

SRidfjarb mar certefct, biefe 2(rt beS SenefjmenS gefiel ihm au bem 
Sugenbfreunbe nicht. 6r wollte empftnbltdfj antworten, aber Helene fam 
ihm juoor. SBie wenn fie einen ©treit fürchte, fagte fie fdfjuell: 

„®ut, bann nehme ich !$xt freunblid^e 6'mtabung banfenb an, fem 
Oberlehrer, bitte nur um <Sntfdf)ulbigung für einige Minuten, um nur 
meine ©adfjen jum SluSgang twn oben ju holen." 

„©in ©taatSmäbel, mie?" fagte ber 9Mer, als fie fidf) entfernt l}atte. 
Unb er begann, fie ju rühmen, ©eijkeich fei fie nicht, nein — ber Teufel 
hole bie geiftreid^en % Leiber, t>on benen alles Unheil auf bie Söelt fomme, 
aber gefunb, wahr unb natürlich. Duettmaffer, frif$ unb rein, nicht ge* 
panfdbtes Gbampagnergift, baS bie Stoen Derberbe! Unb bann begann 
er in feiner 9tct im 3iromer hetunijurumoren, inbem er bem greunb, ber 
ftiH unb gefranft auf feinem ©effel bafaß, wieber eine Sortefung über bie 
©d)led^tigfeit beS weiblichen ©efdhiecbts friert- ®S fdbnurrte nur fo üou 
feinem 5Kunbe, von häßlichen SluSbrücfen, baß bem 2tnbern bie C^ren julefet 
weh taten unb er etwas bestimmt bat, bod£) enbttch von bem 2#ema aufjubören. 

fo, ©<hulmeiftertein, was weißt £>u oon ben Sffieibem?" höhnte 
©uftao, unbefümmert um ben ©infpntd^. „2BaS wißt 3b* 33u<hmenfd£)en 
überhaupt vom JBeben?" 

„5$ höbe ©ine fehr lieb gehabt, bie midfj ihr ©ef<ijle<ht hoch ehren 
ließ," üerfefcte SlidEjarb feft, „baS ift gewiß aud) Seben! Unb wenn $)u 
barauf leine 9iücffidf)t nehmen willft, fo bebenfe, baß ®u auch ©eine &auSs 
genoffinnen, nicht gutefet fträulein Helene burdEj foldEje Lebensarten beleibigft." 

©in fold^er Unmut lag in feinen SBorten, bah ber 3Mer ganj be* 
troffen würbe. 

„^erjeib, üerjeib, 9Jlenfdf)enSfinb!" bat er etwas fleinlauter. „2tch, 
wenn ®u wüßteft, was in mir umgeht, was für ein 3lnberer in mir ftedft, 
ein boshafter Äerl, ein Teufel, ein Sump — unb wie idh gegen ihn an^ 
fämpfe, wie i$ mit ihm ringe. 2lch, 9JlenfdhenSfinb, idh bin fehr elenb." 



Der Ulaler. 



29 



©eine Stimme fdf)ien wie in tränen ju erfttefen, aW feine £eftigfeit 
mar t)erf[ogen. 

,,©ef)r elenb!" toieber^ofte er. „Unb wenn id? nid)t müßte, baß idfj 
boefj nid)t jur Shif^e fomme, tdEj hätte ber ©efdhidf)te fd^on längft ein 6nbe 
gemalt. äfter man fommt ja bodfj roieber auf biefe SBelt, unb ba£ alte 
©piet beginnt von Beuern — fiebft 2>u, barin f)at Subbha 9ie<$t. es 
giebt nur eine erföfung für uns, bie mir belaftet pnb burdf) Sfabtbunberte. 
Sht fennfi mich, ich bin ein guter £ert, aber es ift etwas ©efäbrltdfjeS in 
mir, an bem idf) leibe unb von bem idEj erlöft fein mödhte. ©rtöft, um 
^rieben ju fyaben, in mir unb für meine ßunft!" 

<5r mar auf einmal wie gebrodfjen. 9?idf)arb trat an ihn tyxan, feine 
empfmbfidfjfett mar einem anbern ©effiht gewichen; er legte feinen 9lrm 
auf bie ©chulter beS Sintern. 

„©ein Seib muß 3eber hier tragen, ©uftao. 3$ fann mir benfen, 
baß auch ©u ©dhroereS burdjjgemadht ^aft. s JJJan muß eS in ber ©title 
feilen laffen." 

„3n ber ©tiHe? 2Bo ift biefe ©«He? 2Beißt ®u, atfenfchenSfinb, 
baß tef) mich fd&on in bie ©infamfeit geffüd^tet habe, fort, mett fort aus 
biefem gesäumten SRaubtiergefdEjlecht, baS midE) elenb unb unglüdtti<f) gemalt 
bat? 2lber idf) habe bie Reifung, bie erföfung ntdf)t in ber ©tiHe gefunben, 
benn eS fifet in mir — " fefete er faft murmetnb ^inju — „in mir, maS 
mid£) beunruhigt. ®er 3lnbere ift's, ber oerbammte 3lnbere. Unb nur 
©ins fann mi<ij noch retten unb erlöfen, nur nodfj eins, fonft ift Sittel 
vorbei, 2WeS vorbei." 

6r lief mieber uerüöS umher, als habe er ben Sterfianb verloren. 

„Unb idf) tu'S, beim Subbba, idf) tu'S!" rief er bann, mie um ftch 
felbft SBlnt ju madfjen. „33ubbba, ^itf, börft $>u!" er ftreefte mit einer 
phantafttfdfjen Seroegung bie £anbe in bie ^öbe. „&iff!" 

Helene trat in biefem Stugenbltcf in'S 3immer surücf, fie hatte ftch 
jum 2IuSgang fertig gemacht. £>ie Stugen beS 3MerS gtänjten bei ibrem 
Slnblicf; er ließ tangfam bie £änbe finfen unb fagte, plötstidfj mieber bie 
©timmung roedjfelnb, mit faft gutmütigem Säbeln: 

,,©ie foUcu beute 3b* Vergnügen haben, gräutein £e(ene. ©ie haben 
ja fonft feinS in biefem £auS eines armen 3)taferS, ben feine Herren 
plagen. 9la, gebt, ftinber, geht. SKein ©egen geleitet ©udfj!" 

er hatte nodfj einige fdfjerjenbe SBorte jum 2lbfd£jieb, bie er ihnen 
nad(jrtef. 

es mar 9üd&arb eigen, baß er nun jum jweiten* 9M an bemfelben 
£age neben Helene burdf) baS -Dlenfchengeumbt ber ©traße fdhritt, auf baS 
bie manne 3luguftfonne ihre ©trabten fanbte. 2BaS hätte man in feinem 
^eimatSjläbtd^en bauon gefagt, meun ber menfd^enf^eue, metan^otifdhe Ober* 
lebrer fo ämeimat gefe^en roorben märe? er btiefte fie wrftobten von ber 
©eite an, roäbrenb fie gingen. 2Bie alt modE)te fie mohf fein? ä?ielleidht 



30 



QeHmutfi IKtelPe in Barmen. 



22 ober aud) 24 Saljre. 2ln ©eftatt war fte einen falben Stopf Keiner 
als er, in bem (eisten SBiegen tfjreS ©angeS nnb ber etroaS gefenften 
Haltung iljreS £aupteS erfcf)ien fie i$m mit iljren üoHen formen wie eine 
reife, gotbene Sichre, bie teife im ©ommerttrinbe f<$aufe(t. S)aS 95ifb fam 
ifrn ioiber SBiHen, aber er fagte ftd&, baß eS juträfe> benn in ifjrer Statur 
unb in i^rem Sffiefen mar no<§ ber fräftige $cm$ ber $etmatSerbe, bie fie 
geboren fjatte. 2lIIeS baS, fünfte er, trat jurfief neben bem Jtfang t&rer 
Stimme, bie iljn manchmal immer nodf) mit nert>öfem Stauer überriefelte / 
roenn fte in ben oberen £önen fpra<§, als moHte fie i^n in bie Vergangen* 
fjeit jurüdfrufen. 

©te felbft fdfjien unter ber ©innrirfung irgenb eines ©ebanfenS ju 
fielen. 9ttd(jt nrie am Vormittag blidfte fte unbefangen unb Reiter in baS 
©tra§enleben, auf bieS unb jenes ifjn aufmerffam wadfjenb. Unb nadj 
ein paar gtei^giltigen unb furjftlbigen Semerfungen hinüber unb herüber 
üema^m er, roaS fie nadjbenfli<$ madEjte. 

,,©ie f>aben bo<$ feinen Streit mit £errn Senbler gehabt, £err Ober* 
leerer? 2US idf) Ijereinfam, fdf)ien es mir nodfj fd^fimmer als gefiern 9lad(^ 
mittag. @r mar fo erregt." 

„@r ift etroaS ftarf nert>ös, mein greunb. ;]d(j gtau6e, man barf ifpn 
nufct gut rotberfpredf)en." 

„9?ein, bitte, tuen Sie es ja mdfjt. D ©ott, ber SJiann fann fo jäfc 
joruig fein." 

*$äf)jornig? @S ift rooljl nur Ijod&grabige Ueberreijung ber SReroen." 

„®S mag fein. 3lber oerfpred&en ©ie mir, gebulbig ju ertragen, roaS 
er fagt unb tut, oljne iljn burdEj ©egenrebe ju reijen." 

©te fagte es bittenb; es fam ttym üerrounbertidj üor, bafe fie ftdf) barin 
einmifdf)te. 

„D nein," meinte er ladfjefnb, „jroet fo alte greunbe nrie mir 33eibe 
erzürnen ftd& nidf)t. 31m roenigften tdfj, ber i<§ überbieS fdfjon morgen ober 
übermorgen nrieber abreife." 

„3tt 31>re £eimat?" 

„3a, in mein ©täbtdfjen," fagte er, „roo meiner bie Herren ©tjmnafiaflen 
roarten, bie ni<Jjt fo frol) finb nrie td£j, bag bie gerien nun t>orfi6er." 

„&aben ©ie fo roenig greube auf ber Steife gehabt?" 

„Jreube? Um bie ju fudfjen, bin idf) tttd&t naefj bem -Jtorben ge* 
gangen," uerfefete er bitter. „9Jlir märe greube audf) nid£)t lieb geroefen, 
aber mi<f) begleitete etroaS, maS mir (ieber mar als greube." 

©ie fdfjnrieg nrie jum ßtityn, ba§ fte if)n üerflanben f)abe, ben.Äopf 
gefenft, fc^ien fie traurig neben fym etnljerjufdfjreiten. S)aS ©trafcentrottoir 
mar fein Drt, ein fofdfieS ©efprä^ fortjufefeen. 

Unb fpäter, als fie im ©ifenba^nmagen fafeen, fprad&en fie nur oom 
©runeroalb. igelene erjagte, fte fei ein einjigeS 3Jlal mit ber SCante bort 
gemefen. ©o fd^ön roie 3BaIb, 33erg unb %al i^rer Heimat fei er nun 



Der HTalcr. 



3< 



nid)!, aber fie freue fid) bodj, wteber einmal im ©rünen fein ju fömteu. 
Dabei famen audj ihr Sugenberinnerungen, unb fie ptauberte bat>on, wie 
fie ats ftinb mit anbeten Äinbern im 2Mbe ©turnen unb ©djwarabeereu 
gefudjt habe, unb wie fie nod) heute 33tumen über 2ltIeS liebe. (Sine reine, 
iugenbtidfje 33ehagttdf)feit firömte aus ihrem SBefen, bie aud) ihn erwärmte 
unb erweiterte unb ben müben 3mj feinet Temperaments fortfd)eud)te. 

„Sie ftnb bodfj gut ju guft, &err Oberlehrer?" fragte fie. 

„©e^r, ich bin es geroöhnt ju taufen." Unb er bad&te an bie ein* 
famen, ftunbentangen ©pajiergänge, bie er ju £aufe ju unternehmen pftegte. 

,,©ut, fo werben wir ein, jwei ©tunben im ©runeiuatb freuj unb 
quer herumftreifen. Unterwegs trinfen mir Kaffee. D, es wirb 3hnen 
fdjon gefallen, wenn Sie feinen Slnftofe an bem Sutterfiutfeupapier nehmen, 
mit bem bie berliner ihren ©runematb tapejtren. 9lber feien ©ie im* 
beforgt — es giebt aud) nodj grünen 3?afen barin, fd)öne SBalbwege unb 
fogar SBatbbtumen." 

SJon ber nädjften 33ahnftation aus, an weldjer ber £ug W% fotogen 
fie ben erften beften 2ßeg jwifchen ben göljren ein. SDurd) bie Stämme 
faljen fie an einem &aufe ^eHe £amenfteiber flimmern, Rinberrufe fdjolten 
herüber unb baS Selten jweier fidj jagenber §unbe. 

„Sßir gehen weiter," fagte fie tädjefnb. „Sßir müffen uns unfern 
3)ioffa erft tjerbienen." 

©o marfchirten fie neben einanber fyv. (SS war nod) I)ei6 unb brüdfenb 
unter bem ho<hroüdjfigen 9cabctgeF>ötg, baS feine grünen fronen tauttoS in 
bie ftimmernbe 9todjmittag3tuft redte. Stm SBegrain unb an fnorrigen, 
aus bem ©runbe twrfriedjenben 2?ur3eln gtü()te ber meifee Sttalfanb. @ine 
träumenbe ©title breitete fidj um fie aus, unb fie fd)ritten burdj fie htnburch 
wie unter bem ©egen eines feiertags. 

Satb würben inbeffen Stimmen taut. @in £rupp junger Seute, wohl 
Arbeiter, jog ihnen entgegen; fie ' fangen irgenb einen ©affenhauer unb 
nedften fid) bajwifdjen mit allerlei Lebensarten. 

„£ier müffen wir uns nadj tiufs wenben," fagte Helene, auf einen 
fdjmaleren ^ßfab jeigenb, „fo ift es mir nod) üou meinem erften 3luSftug 
in ber ©rinnerung geblieben. SBertaffen ©ie fidEj barauf, £err Oberlehrer, 
ich h<*b* einen guten DrtSfinn." 

9tad) ungefähr einer h^tben ©tunbe fahen fie wieber $>ädjer unter 
grünem Saub ihnen entgegennrinfen; es war eine 2lrt SBiffenanfage, wie 
es fdf)ien, mit breiten Siegen, eine förmliche Stnfieblung, unb batb bogen 
fie in ein freunbtidjeS, hübfcfjeS ©artenlofat ein, an beffen ßingang ihnen 
ber Seltner mit ber weisen ©enriette fdjon fehnfüd^tig entgegeufam. 

Unter einem breitäfügeu 33aum wählte gefeite ben fchattigen ^fai*, 
unb als ber Kellner nach überrafcljenb furser ßeit baS ©en>ice mit bem 
Äaffee unb bem ©ebäd gebraut hatte, bat fie 9lt<i)arb um ©rtaubnift, ihm 
einfdfjänfen ju bürfen. 

notb nnb eflb. CVH. 319. 3 



32 



Ejeltmutfi ntielfe tn Barmen. 



@r fah ihren üoHen, fräftigen 3lrm in runbcr 33tegung ftd^ ju ihm 
neigen, bie mittelgroßen, weißen ganger ihrer Reisigen £anb umfaßten 
ben £enfel ber Äanne — e£ war lange fjer, baß eine foldfje grauenhanb 
ihm biefen SiebeSbienjl erliefen Ijatte, unb ihre Ringer waren lang, fein 
unb fdfjmal, ganj anberä wie biefe gewefen. 

©te merfte, baß fein SErübfinn jurüdjufehren broljte, unb fie madf)te 
ihn ladjenb auf bie Sperlinge aufmerffam, bie burd) ben ©arten hüpfenb 
herbeigeflattert famen unb fid^ um bie Krumen ftritten, bie fie ihnen 
jumarf. 

„(Sigenttidf) eine mmüfce, fäftige ©efeUfdfjaft, biefe ©perlingäbanbe, bie 
©affenjungen unter ben Sögeln, aber fehen ©ie nur bte$ broflige treiben. 
£)a ber bide Sitte, ber bem mageren ©perltng$jüngfing ben Siffen au£ bem 
3Jhmb reißt, um ihn feinem Sprößling in'8 -Blaut ju ftopfen. 3lber nun 
werbet ihr mir ju frech! £ufdf)!" madfjte fie, „hufdh!" Der ©d^wanu 
flatterte auä einanber. „2Sir jinb nicht gefommen, um eucfe ein $eft 
ju geben." 

Unb ben braunen Kopf föüttelnb, fagte fie: „£ühner finb mir lieber. 
5)Zan Ijat boch etwas baüon, wenn man ("ie füttert — gute @ier, eine 
fräftige ©uppe unb einen hübfdfjen ©raten." 

6r mußte lad)en über bie praftifd&e 3luffaffung ihrer Stierliebhaberei, 
unb fie ladete ^erj^aft mit. 

„3a, ich weiß e3 nämlich aus Erfahrung," ntdte fie. „Weine gute 
•äJhttter hielt einen großen £üljner£)of. 2113 idf) flein war, mar es immer 
meine Aufgabe, bie @ier im Stalle jufammensufudfjen, unb id|j paßte genau 
auf, wenn ein £mhn gacferte. Unb #ühnerfuppe mar bei utts bie üblidfje 
Äranfenfoft, baju gab e£ nodf) ein 33ein<fien, baS Slnbere Dorn &uhn aß ber 
SSater." 

„2Bie alt ift benn $fox &err SSater iefet?" fragte er. 

„D fdjon alt, aber noch fehr rüftig. 73 $ahre. 2» Sott, fo 
bleibt er uns 3lßen nodf) lange erhalten." 

„Unb mürben ©ie bann nidfjt lieber auf bem Sanbe leben als in ber 
©tabt, wenn ©ie foldE)' ^ntereffe für baS ftebermeh haben?" 

„©ie fönnen ja fetjr farfaftifd^ fein, £err Oberlehrer. Weinen ©ie, 
ber &ühner wegen fönnte idf) mich twm Sanbleben nidfjt trennen? $)odf) — 
mir ift es gleich, ob auf bem Sanbe ober in ber ©tabt, fo fehr idf) bie 
9tatur aud) liebe, wenn id) nur meine 2lrbeit unb ein flein wenig auch 
meinen SBtllen habe. ,§eute Vormittag burdf) 3h rc $teuublidfjfeit Utational* 
galerie unb R\m\t, jefct Nachmittags ©runewalb unb Äaffeetrinfen. @S 
fdtjmedt mir SeibeS ganj gut." 

©ie fah ihn tadEjenb mit ihren hellen, warmen 3lugen au, fröblidh wie 
ein $inb, baS überall feine $reube finbet. 

„Unb h^bcn ©ie benn aud(j babei 3hren Hillen gehabt," nedte er, 
„baß ©ie mir gefolgt finb?" 



Der malet. 33 

„®a£ ftimmt nun m<f)t ganj, $err Dberteljrer. ©efotgt finb ©ie mir, 
Ijeute Vormittag unb nodfj foeben jefct." 

,,©ie fyaben 9tecf)t!" mu§te er in iljr ßacfjen wieber einfttmmen. „3$ 
folge Pfoten audj nodf) weiter, ©dfjabe, bafe mein greunb nidfjt an unferm 
9lu3f(ug teilnimmt. @£ märe gut für feine SReruen. @r fdfjeint leiber bodj 
fe^r überarbeitet ju fein." 

„Ueberarbeitet?" ©ie fd^üttelte ben Äopf. ,,©r tut ben ganjen £ag 
fdft gar nidjtö mefyr. ©r läuft uom 3ltetier au£ burdf) bie 3immer, mad&t 
2lu3gänge unb ift ben ganjen £ag in 33eiuegung. 316er ju ©taube bringt 
er, glaube idf), nid&t met. £)odf) fagte mir £ant<$en, bajs es in tefcter Reit 
mit ifrn beffer geworben fei. grüljer foH e£ fetbft für fie, bie nidjtä f)ört 
unb von feinem SRaifonniren nid£)ts oerfle^t, nid&t jum 2luef)alten gewefen fein." 

„6c ift ein ungtütftid&er -iJfenfdf)!" fagte er. 

„$aS ift er fid&er(id(j!" 

©ie fdfjwiegen Seibe, unb tybex von i^nen §ing feinen ©ebanfen nadf), 
wäfcenb bie Sperlinge nrieber fjerbeiflatterten unb ber femmelbfonbe Redner 
näfjer fdftfidf), ate warte er noef) auf eine neue SefteHung. 

„Unb nun gefjt'3 wieber auf bie SBanberfdjaft, Cberfefjrer," 
fagte fie, tljren ©onnenfdjirm ergreifenb. „i3efct fommt erft ba$ ©dfjöne. 
©inb ©ie bereit?" 

©r war e£, unb fic brauen auf. SDer 2Mb tat fidfj wieber vot it)ueu 
auf. Sine 3^f a «g gingen fie auf ber ©Ijauffee, bie uon bem gewöljntidEien 
9?a<$nuttag3t>erfefyr belebt war. Diabfaljrer eilten in ©änfemarfdEjreilje an 
tfjnen porüber, ©quipagen mit gepufcten ©amen unb ladfjenben Herren 
rollten baljer. Unb weit au£ ber gerne flang ber ^Pfiff be3 in bie 2Belt* 
ftabt eitenben £)ampfro}fe£ ju ifynen. ©ann, als fie ©eitenpfabe einfdfjlugen, 
mürbe e3 wteber fiiffer um fie. 

©ie erjagte üou iljrer &eimat, unb er I)örte üjr ju. pfaubernbe 
Offenheit burdfibradEj julefct au<f) feine $5erfd£)loffenf)ett; uermo<$te er e£ au$ 
nid^t über \i§ ju bringen, von fid& ju fpredf)en, fo befdf)rieb er iljr bodj bie 
Umgegenb feinet £eimat|labtd(jen3, bie in ifyren ©runbjügen, wie fie fanben, 
ber ©tätte iljre3 33aterf)aufe3 gltdj, unb fie freuten fi$ faft, in immer 
neuen ©mjeltjeiten bie Sleljnfidfjfeit unb bie 33erf<f)iebenljeit feftjufietfen. 

Äein SUfenfdf) fam tfynen auf ben SBegen, wo fie wanbelten, entgegen. 
$idf)ter, bufdf)iger würben bie Säume, unb baS golbne gunfefn ber nieber* 
ge^enben ©onne bradj burdfj bie ©tämme, bafv fie 31t lobern fcfjienen wie 
ftitte gadteln, bie bie 9?atur fid) 5U i^rem geiertag aitgejünbet. 

Helene büdfte fi$ unb pftücfte ^ier unb ba eine Slume. ©df)elmifd^ 
nedte fie i^n, baß er i^r babei Reifen foHte. ©r ^örte i^ren Subelruf, mit 
bem fie, über ben SBegranb jwifd^en bie Süf($e tyipfenb, einen befonber^ 
glüdEtid^en gunb ifjm anseigte. 

5ffiie ein bräunt überfam e§ ben 9)fann. ©r blieb fteljen unb faufd^te 
auf biefe ©timme. Unb ibm war, aU wären ;>^re nid^t gewefen, er 

3* 



3« 



fjellmuflj IHtelfe in Barmen. 



fühlte fidf) fo leidet, fo freubig; ein 2lnfaH von ©df)winbel umfaßte [ein £aupt 
— ein ©df>winbel ber ©eügfeit, baß er wteber jung war unb ihre füge 
©timme wieber hörte, bie ©timme feiner Siebe, bie ni$t geftorben war, 
fonbem im btühenben Seben neben ihm burdf) ben SBalb rief unb ladfjte: 
,,©u<f)e mxä) — fud(je mi<$!" 

@r hörte es beutlidf) — ©egenwart unb Vergangenheit waren ihm in 
©ins verronnen. $)ann aber fdhlug er plöfclidh bie &änbe »or fein ©efidfjt 
unb fdjludföte auf in wilbeftem 2Beh. 

„D ©ott, £err Oberlehrer, was ift S^nen?" 

©ie hatte .ängftlidf) feinen 9lmt gefaxt, unb burd) feine tränen hin* 
burdh fah er auch ihre 3lugen in tränen unb in jenem järttidjen SfaSbrudf 
beS SDiitleibS flimmern, mit bem (ie ihn fdfjon einmal angebaut hatten. 
3n ihm rührte fidh baS ©dfjamgefühl beS einfamen SflanneS, ber feine 
SBunben preisgegeben fteht, unb trofcig, faft rauh wehrte er fie ab: 

„@S ift nid)t3! Saffen ©ie mich!" 

$)aS ©lü<f beS £ageS fdhien von ihnen gewichen. %n ihm nagte bie 
9teue, baß er fidh fdhwadf) gejeigt hatte, unb madhte ihn unfreunblidf), unb 
fie war befümmert, baß bie frohere Stimmung feiner Saune üieffei^t burdf) 
ihre ©dfjulb »erfdfjeudht war. 

Unb fie gingen wieber im ©dfjweigen neben einanber ^er. 

©r nahm, als er fidh felbft wiebergefunben hatte, ihre jurüdfhaltenbe 
Sefümmerniß für ©efränftfein, unb es tat ihm leib, baß er fte burdf) fein 
SBefen beriefet haben fönnte. 

9fach einem ßjÄtxaum begann er: 

„Vergeben ©ie mir, bitte, $räulein, meine £eftigfeit. ^ch wollte ©ie 
nidht fränfen." 

©ie fdfjüttelte ben Äopf. „@S bebarf feiner ©ntfdhulbigung, &err 
Oberlehrer/' fagte fie leife. 

®r wollte fidh noch mehr rechtfertigen. „Sine felig^uufelige (Srinnerung 
an »ergangene £age überfiel mid) plöfeliclj. 3dj bin bisweilen wehrlos 
gegen biefe Erinnerungen, bie fommen, ohne baß iä) fte fernhalten fann. 
Unb idfj habe mich beShalb vielleicht ju fehr baran gewöhnt, allein für midh 
ju gehen, unb »erlernt, auf Slnbere 9?ficffidht ju nehmen." 

„@S wirb wohl Sliemanb überflüfftge Stücfftdfjten von Stögen erwarten," 
erwiberte fte. „9Jttr tat es nur fo leib, als ich ©ie plöfctidf) fo erregt fah. 
®enn tdfj wußte ober fühlte, was ©ie bewegte. 

,,©ie wußten es?" 

,,©te nidte. Sdfj erriet es. iperr Senbler ^at mir erjäblt, wie 
fd^wer ©ie baS ©djtcffal getroffen hat. @S ift hart, fehr ^art, baS Siebfie 
ju »erHeren, was man befifet. 3df) benfe nur an meinen ©chmerj bei bem 
Heimgang meiner guten 3)iutter." 

„'Dies war fchwerer, als SBater unb -Dtutter ju »ertieren," fogte er 
gepreßt. „Wir nahm baS ©d&icffat SEPeib unb ftinb an einem £age — 



Der Iftaler. 



35 



baS ©lüd meines IßebenS, baS ©lud meiner Bufunft — es ift SBeibeS 
baliin!" 

Unb ba fte fdfjroieg, roie wenn fie feinen SEroft für ihn fanbe, raaS 
bem einfam zergrübelten Wann nur lieb war, begann er auf einmal aus 
freien ©tüden von ber Vergangenheit ju erjagten. 

„2Bir liebten uns fehr, meine grau unb idf). ©ie hatte fieben ftafyct 
auf mich geroartet, ehe ich fommen unb fie ^eimfft^ren fonnte, benn idf) 
mar mittellos unb jte audEj. 9)?an fagt, bie Siebe frtrbt, raenn fie lange 
3eit auf ihre ©rfüttung märten mu& — es ift nid)t roahr; bei uns raudEjS 
fie. Unb ber £ag, mo idf) fie in unfer Keines, freunbttcheS £eim führen 
unb mir forgenfrei in bie 3ufunft bliden fonnten! SBaS für fdjjöne, frohe 
£age folgten ihm! ©ie mar ©rjieherin geroefen, von ungeraöhnlidfjer 33e* 
gabung; meine geiftigen ^ntereffen maren bie irrigen. Sie mar mein 3SlxU 
arbeiter, mein ©efretär, mein brauer Äamerab. ©ie lebte in meiner 
©eele, in meinem ©etft, unb SlflfeS, roaS idfj badete unb fchrieb, tat ich nur 
aus i^rer ©eele heraus, ©ine fo innige ©emetnfdfjaft umfdfjlofc uns, baß 
es uns unglüdlidfj machte, menn mir einen £ag von einanber getrennt 
maren; mar fie ober idf) abroefenb, fo fdfjrieben mir uns bie jartlidfjflen 
©riefe, rote ein üben>erliebteS Brautpaar. 3$ roeifc nicht, ob ©ie SßlatoS 
fdfjönen 9)it)thuS fennen, baß SDfann unb grau urfprügltdh eine ©eele ge* 
mefen unb baß bie beiben Hälften jidfj im irbifdjen Seben fudfjen, bis fie 
fich gefunben. 2ln uns mar er in (SrfüHung gegangen, mir empfanben 
feine SBahrbeit, meil mir gtüdtidj maren. 9lnx ©ins fehlte uns fdjließlidf) 
an unferm ©tüd: feine förperlid^finnbilbUdfje ©rfdfjeinung — baS ftinb. 
Unb mir warteten $dt)xz barauf, mie mir 3afjre auf einanber geraartet 
hatten. Unb enblidf) fam es — an einem borgen raar idf) SSater eines 
Knaben unb ber SKetdhfte aller Sterblichen — um am 2Ibenb ber Slermfte 
ju fein! 3)a mar baS ©lud von mir gegangen, unb idf) befaß fein SBeib 
unb fein Äinb mehr." 

©todenb, Don ber ©rregung gehemmt, fam baS 9lfleS aus feinem 
9Jhinbe, mährenb er bie 3lugcn auf ben ftußroeg gefenft ^iett. ©r fah 
nicht, baß bie 3lugen feiner ^Begleiterin fidj m ^ tränen gefüllt hatten. 

„93or jroei fahren mar'S — feitbein bin ich *ta gebrochener Wann. 
3n ber ftraft meiner S&ianneSjahre gebrochen, einfam, ©erbittert, menfd^en- 
fdheu. $)ie SBelt hat nichts mehr für tmdfj." 

„0, fpredfjen ©ie nidht fo!" hövte er auf einmal ihre flehentlidfje 
©timme neben fid). ®S mar eine anbere ©timme als t>orhm, unb bodh 
lag noch ein £au<h von bem 3<wber barin, ber ihn in baS ©lüd ber SSer^ 
gangenbeit jurüdt>erfefct hatte. 

,,3df) meiß, maS ©ie mir entgegnen motten," fuhr er bitter fort. 
„2Bie oft habe ich uidjt fdfjon gehört! £>aß baS 9Jfenf<heitfooS ift, baß 
es £aufenbe giebt, bie noch ©dfjroerereS ertragen müffeu, baß ©terben bie 
SBeftimmung unfereS SebenS, baß jeben Sag £unberttaufenbe fterben, aber 



36 



E)cümutl| IHielfc in Barmen. 



roaS foH mir fo ein £rojt? SßaS gef)t es mid) an, wenn 2lnbere fterben? 
©o wenig rote bie SBelt fid) barum fümmert, bafe mein SBeib fiirbt — 
mir war es bodj mein 35!eib, bie £>älfte meiner ©eele nnb meines 
Sebent. Kann ein SKenfdj mit fjalbem iperjen weiterleben wie mit falber 
Sunge? ©o frage idj mtdj oft, nnb flauer nb füljle i4 baß id) eS tue." 

@r mar fielen geblieben, feine ^Bewegung tyitte if)n wieber übermannt, 
©rft jefct mertte er, bafe fie neben if)in bergiug unb teife meinte. @s braute 
iljn 5nr SBeftnnung, er tyxtte bem 3Käbd^eit ba fein inneres aufgetan, er 
()atte feinen ©d&merj, ber boef) fein &eiligfieS war, einem frembeu Siefen 
erraten. 

2lber es reijte i&n nidjt mebr wie fonft, es rührte ibn, unb ba fte * 
jefct bie blauen 3Tugen ju ifrn auffd)lug, in benen er ben SBiberfdEjein feines 
©dmterjeS gittern fafj, fpürte er ben ©pringqueH eines neuen, mächtigen 
©efültfs in fi$ aufzeigen: 

„gräuletn Helene!" 

ßr begriff ni<f)t, was er tat; er t)atte ibre £anb erfaßt unb brüefte 
fie, als fönne er fie nie nrieber loSlaffen, unb ibre SBlide fenften fid^ tief 
in einanber. war es, als fliege füft unb locfenb aus ibreu weinen- 
ben 9lugen baS alte ©lücf mieber fyerauf, baS er bod; für immer uerloren 
SU fyaben meinte, als brauchte er nur bie 2lrme auSjubreiten, um es von 
9ieuem ju umfdjliefeen. 

3lber es mar bod) für immer baljin! 

3)ttt einem ©eufjer tieft er iljre &aub fahren. 

„Sie Ijaben ein liebes, meines £ers," fagte er, „unb 3^re £eilnabme 
— es ift 511m erflen 9)Jal, bafe frembe £eilnabme mir wohltut. 3$ 
wünfdje t>ou &er3eu, bafe .3$r Seben ftdj einft glüdtidjer geftalten möge als 
baS meine." 

„3$ fann nur fagen, bajg tdj ben 3Kut babe, 9IlIeS 311 ertragen, maS 
eS mir bringt," üerfefcte fie leife. „Db id) glüdlidj fein roerbe, baS über* 
laffe id) bem, ber unfer ©djidfat in feiner £anb bat." 

©ie gingen raeiter, obne tuet mebr mit einanber ju fpredjen. SWenfdjen 
famen tönen entgegen, fie waren ber ©tation nafje, üou ber aus fie bie 
ipeimfabrt antreten wollten. 

(©#fo& foTflt.) 



Dalmatimfdie ^erfcfttage. 

Don 
— Berlin. — 

Ect ^ m n\Krfü)$ne ^ üon ^ r &erbft eingefallen, 

1§I Kw ^ er $ rü ^ rei f ^ n 9 in ^ en ® rä f crn / i e ^ en borgen bebeefte mefyc 
ifäSLSS' roteä unb gelbem £aub beu 33oben, unb bie btaugrauen Kara* 
roanfen erwarten mit weißen ©dfjlafmüfcen. ©aäu raupten bie Defen — 
— nein, ba» war mein Jgerbftprogramm nid^t- geiuefen. ©eit $af)ren 
flanben ©afona unb SRagufa cor meiner (Seele. Slntife SErümmerfelber 

unb jene fettfame ttalienifd&e 9?epublif auf f(at>ifcf)em Soben , mein 

©ntfdtjluß mar fd&netl gefaßt, fort nad) ©üben! gtume n)ar bie erfte 
Station—; ber 9tufent^att bort tjat allerbingS nur für eine bei un3 wenig 
verbreitete ©pecieS oon 5JJenfd)cn Sntereffe, nämttdfj für ßiebljaber öftere 
reid&iffyungartfcfyer 2)inge, nnb bie finb rar, benn grotfe^en 33obenbadj unb 
©attaro ftd) juredjt ju finben, wirb immer fd)wieriger. 

Die ©djmerjen beä 2lu£gleidje3 jnrifd&en Defterreüfy unb Ungarn finb 
nacfjgerabe eine ftänbige 9?ubrif in ben 3eüungen geworben, unb ba fie 
2JUtgefüf)t an ber 33örfe finben, finb fie bem größten £eU ber 5WeifeweIt 
geläufig. SBiel weniger befannt ift ber 9(u3gteic*) jwifdjen Ungarn unb 
Kroatien. 9ltä bie 3Jlagi;aren ifyreä neuen SReidfjeä &errücf)feü aufridjteten, 
waren fie ftug genug, bie in ifjrem ©tamintanbe gefdftfoffen ftfcenben Kroaten 
nidf)t mit ben anberen „Nationalitäten" über benfelben uufauberen Kamm 
ju fdjeeren. ©ie beeften fidj üielme^r ben dürfen, tubem fie bem König* 
xtiä) Kroatien eine siemlid; weitgetjenbe Autonomie gewährten, giume ift 



38 



3°f*Pb 3af f e in Berlin. 



nun ftfjiorifd), geograpfjifd) unb etfmograpf)tfd) ein Veftanbteil Kroatiens. 
Da bie ©tabt aber ben einjigen .ßugang Ungarns jum SDteere bilbet, — 
ben ^lattenfee als Dcean ansufpredfjen, wagt fefbft magriarifdjjer ©röfeen* 
roabn nid^t — paßte es ben Herren in Vubapeft nidfit, ber ©tabt bie XziU 
nannte an ber froattfdfjen Slutonomie ju gönnen, ber magparifd&e ©lobuS 
mufete bireft an'S 3Jleer ftoöen. 9ltfo würbe gütme als separatum cor- 
pus coronae von Kroatien ej:imirt unb bie Verftänbigung über feine 
ftaatSredf)tlidje Stellung fpäterer Vereinbarung uorbebalten. @ine fofdfje 
Vereinbarung ift nie erfolgt, unb giume unterftebt no<$ heutigen SEageS 
unmittelbar ber Sentralregierung in Vubapeft, nic^t ber froatifdfien SanbeS* 
regierung in 2lgram. 

gür biefeS £afd(jenfpieter|tüdttein ^aben bie Wagtjaren ibre froatifdfjen 
greunbe burdfj ein Verfpredfjen entfdfjäbigt, baS ein fonberbareS Sidfjt auf ibre 
polittfdbe ©brfi^it roirft. Dalmatten, ein integrirenber Veftanbteit beS 
namentofen ©taateS, ben man getoöbnlidf) Defterreidfj nennt, ift froatifdfjeS 
©ebiet unb nur burdf) ben ©ang ber ©efäjtdfjte t>on Kroatien getrennt. 
Die ©ebnfud&t beS VolfeS erftrebt eine Vereinigung. Die fem ©ebnen 
baben bie 3Wagt;aren roenigftenS platonifcf) Sie^nung getragen unb ftdf) im 
9luSgleicf) mit Kroatien uerpflicfitet, eine Vereinigung DalmattenS mit 
Kroatien ^erbeisufü^ren, atfo mit anberen SBorten, bie Vrüber auf bem 
jenfeitigen Ufer ber Seüfja um eine sprooinj ju bringen, ©o b<*ben bie 
SJlagparen $iume befommen, bie Kroaten ein billiges Verfpredben unb bie 
Sßiener Regierung einen feierlich üerbrieften ©cf)lag in'S ©efidf)t. 

Die Veüölferung' ftiumeS ift eine gemifdf)te, italienifd^ unb froatifdf). 
Die uugartfdfje Regierung begünftigt baS if>r unfdfjäblicfje italtenifdfie (Clement 
auf Koften beS froattfdf)en. Die ©tabtoenualtuug ift ganj in üalienifd&en 
Rauben. 3>n Vubapeft uerftebt man ftdfj auf foldbe Dinge. Die ©tabt ift 
jroeifpradfjig, aber nun fommt ber &auptfpa)V. ©ie ift officieß nidf)t, rote 
man erwarten foflte, itaItenifdfj:froatifdf), fonbem italienifc^magparifcl). 3n 
biefer ©tabt, in ber feine Kafce auf magparifcb miauen fann, in ber mebr 
als bie ^albe Vet>ötferung froatifdf) fpricfjt, erfolgen alle amtli<$en Vefannt- 
macf)ungen lebiglidf) in italienifdf)er unb maggartfd&er ©prad&e; an allen 
9lmtsftellen, in allen ^Jublifationen ber Vebörben erfdjeinen neben ber 
©pradfje Dantes bie jeben (Europäer nrie Volapuf anmutenben magijarifdfjen 
SBortungetüme; für ben ipumor, ber hierin liegt, b<*ben bie Vubapefter 
Herren fein Verftänbnifi. 

©onft baben fie atferbingS ©inn für £umor; in iljrer Vorftellung ift 
bie 9lbria jum mare hungaricum geworben, auf bem ftdf) roagemuttge 
Männer aus bem 3llfölb ab unb ju nationale ©eefranfbeit fyokn. 3n 
gtitme furftren bie abfonberti<f)j"ten ©knurren über biefe nautifdEjen träume, 
©o erfd&ien bort jüngft eine ©efetlfd^aft oon Sefjrern aus Debrecjin; am 
9)tolo nahmen bie Herren 9lufi'teHung unb fangen anbad&tSooH ben ©jojat, 



Dalmatinifdje ^erbfitage. 



39 



bann 50g jeber eine glafdEje beroor, füllte fie mit SBaffer aus bem ungaris 
fdfjen SWeere, unb nrie bic $ßilger com Sorban, lehrten fte mit bem Zeitigen 
SRafc $eim in ibre fd&öne SBaterftabt, roo man q3aprifa in ben Kognaf tut. 

* * 

©ur<$ ein ©eroirr von Unfein unb ©ngen fud&t ber Stampfer ben Sßeg 
gen ©üben, ©tunbenlang begleitet iljn auf ber linfen Seite ber ftolj 
emporftrebenbe SBetebit, re<f)ts roogt ab unb ju baS offene SJleer herein 
unb fd^eud^t bie munter fdjmaufenben ^ßajfagiere üon ber £afel. 

3Jtand&eS ©eft<f)t roirb bletdf), ©iner unb ber SBtabere üerfdfmunbet. 
©o<§ im ©anjen ift bie ga^rt bebaglid^ bie ©eefranfbeit tritt nur fetten 
unb nur als furje ©pifobe auf. ©te Dampfer entfpred&en jroar nidf)t ben 
3tnforberungen, an roeldfje bie mobemen ©d&neHfabrer uns geroöbnt baben, 
fte finb jebodfc gut eingerichtet unb auSgejeidfaet geführt. Kapitän, Dffijiere 
unb Wannfd&aften fittb Kroaten, baS roill fagen, Seeleute erfter Klaffe, 
©ie Kroaten fabelt fd&on oor 3<*b*bunberten SßenebigS ©dfjlad£)ten gefdfjlagen 
— bie 5Rioa begtt ©djiauoni erinnert an fte — , unb in unferen Otogen 
baben fie bei JBtffa gefiegt, unter gfibrung eines ©eutfdben, SBitbelm üon 
Segetboff. 

©te wenigen Seute, roetd&e in ©eutfd&lanb ju abnen beginnen, bafc 
bie ©ntroteflung Defterreid&S für bie 3 u ft*nft unferen SBolfeS mistiger ift, 
als Kamerun unb 9teus@uinea, roerben gut tun, ftdfj bie Kroaten etroaS 
näber anjufeben. 

$etd)lidf) eine üDttÜion jifet im Königreich Kroatien, roeld£)eS, roie bereite 
bemerft, unter ©yemption t>on Jiume einen autonomen unb prhrilegirten 
Seftanbteil t>on Ungarn bilbet. ©troa ©edf)Sl)unberttaufenb mobilen in 
©tSleitbanien, unb jroar ber größte £eit in ©almatien, roo bie Äroaten 
jufammen mit ben ©erben 96 5ßrocent, obne fie gegen 80 ^rocent ber 
SBeuölferung ausmalen, ©er öfierreicbifcb-ungarifd^ SluSgfeicb bot baS 
Sßolf politifdf) jerriffen unb baS ©tammlanb an Ungarn, ben alten $etnb, 
ausgeliefert. SRirgenbS roirb baber biefer SluSgteidE) unb ber burdjj ibn ge* 
fc^affene magqarifdfje ©taat mebr gebaut als auf froatif^er ©rbe. 9Kan 
fann es breift auSfpredfjen, bafe bis in bie iüngfte $eit faum irgenbroo im 
©onaureiebe in fo fyotym SJlafce pan^öfterreid^ifd^e, gefammtftaatlidfje £rabU 
tionen üorbanben roaren roie unter ben Kroaten. &err beS 33olfeS ift ni$t 
ber König dou Ungarn, fonbern ber Kaifer; für ben Säuern, ben ^ifdfjer, 
ben SWatrofen gilt nodj immer Sßien als Kapitale unb ebenfo — in moralU 
fdfjem ©inn — für bie SnteHigenj. ©er 3ufammenbang mit beutfeber 
Kultur roirb nirgenbS fo bodE) geroertet roie fyex, ein paar ©emefter in 
SBien ober ©raj erfdjjeinen in afabemif^en Kreifen unerläfcltdfj. 
beutfe^c Steifenbe, meiner ben ©tngen Qntereffe entgegenbringt, finbet 
überall böfttdfje, oft b^jti^e Sfafnabme. 9Ue ift er ber ©efabr auSgefefct, 
roie in 53öbmen ober Ungarn angerempelt ju roerben. ©S f)at bie ganje 



^0 3<>fepl^ Jaffe in Berlin. 

Unföfcigfeit ber ®eutfd^Defterreid(jer baju gehört, ibr t>oDf(änbiger 9Rangel 
an Politikern 3nfunft, aus bicfen unb anbcrcn fe^r äbnlidjen 33erbältniffen 
feinen 3lu&en ju jie^en. 

!WeidjSbeutfdf)en Sefern liegen biefe £>inge feiber, leiber, weltenfern! 
33ei uns ift man grünbtidf) auf bie SBewunberung beS 3Kagparen;©taateS 
hineingefallen, auf biefen größten £umbug, ben bie äweite &älfte beS Der* 
gangenen QafjrbunbertS gejeitigt f)at. ©ie 9Jtagi;aren faffen fid) als £ort 
ber greibeit unb beS ftortfd&ritts preifen unb traben nid&ts bagegen, wenn 
tbnen ber Kroate Qxinxji als Stationatfjelb unb Senau 3)iifloS als ©ufctcr 
bebicirt wirb. Vertrauen wir ... es fei bqfür geforgt, baß audi biefe 
33äume nid^t in ben Gimmel warfen! 2Bie es audfj immer fommen mag, 
es erfd&eint feineSmegS auSgefd&toffen, bafe ben Kroaten nodfj eine ?KolIc an 
unferer ©eite iwrbebalten ift, einige BorauSfefcungen müffen fte freiließ er? 
füllen. £>er natürlichen ©nturidtung tnag es übertaffen werben, baß bie 
Anteiligen j aflmäljlidfj bie Ueffeln beS ÄlerifatiSmuS abftreift; politifd&e ©in* 
fid)t wirb bie Nation erfennen taffen, baß fie bie ©foüenen mdE)t förbern 
barf, benn wer uns von ber 3lbria abjufperren aerfudjt, fann unfer greunb 
nidf)t fein, ©tefe beiben Sebingungen wiegen nidjt ferner. Stnbers ftebt 
es jebodf) mit ber brüten. 

3)ie Äroaten fmb etroa 1 3 A Millionen ftarf, bie mit i^nen ein SJolf 
bilbenben ©erben 5—6 Millionen. Seibe ©tämme fpredfjen btefelbe ©pradEje. 
2lber baS 23erl)äugniß bat es gewollt, baß ber große 9ftß, weldfjer Orient 
unb Dccibent trennt, mitten burdf) baS ferbo^froatif^e 3Solf tjinburdf) ge* 
gangen ift. 3)ie römif<^fatl)ofifd)en Kroaten gehören bem 9lbenbtanbe an, 
bie gried)ifdE);fatbolifdE)en ©erben bem SUlorgentanbe. 3)urdE) Qabrbunberte 
pon einanber getrennt, Raffen fidE) beibe ©tämme, wie bieS nur unter 
23rübern möglidE) ift; ni$t allein bie Religion ftebt einer Bereinigung im 
SBege, fogar baS fyrillifdfje Sltpbabet ift ben ©erben 311m nationalen ©<f)U 
boletb geworben. S)iefe Trennung läßt eine Sufunft beS $roatentumS faft 
unmöglich erfdjemen. £>te britte unb fdjwerfie 33ebingung ift bie Sluffinbung 
einer ftormel, bie ben ©egenfafc jwif^en ©erben unb Kroaten überbrüdft 
unb biefen, als ben fttlturell Ueberlegenen, bte güljrung ftd&ert. 2Birb fotdfj 
eine gönnet nid£»t gefunben, fo fmb bie Kroaten in ©almatien verloren, 
bann werben ifjnen in 3 u ' un f* ^ c ©*rt>en baSfelbe SooS bereiten, wie fte 
felbft in unfern Sagen ben ^taltenern. ®ie triermalljunberttaufenb balma* 
tmifd&en Kroaten bemobnen nur einen fdlimalen Äüftenfaum unb bie t>or* 
gelagerten Snfetn, hinter ibnen fiften mehrere SDtittiouen ©erben. S)aS 
bumpfe hinträumen biefer Millionen f)at Sabrfmnberte lang geroatyrt, jc^t 
ift es ju (Snbe, bie Befreiung ©erbienS unb bie Occupation 33oSnienS haben 
Bewegung in bie trägen Waffen gebraut. 3 u 3 än 9 c üom 3Rcctc in baS 
&inter(anb finb entftanben unb eutfteben täglidE) neu; es ift unauSbteibtidf), 
baß bie ßntroidlung ber ©erben Don bem alten ©efefee ergriffen wirb, 
weld^es junge Wülfer an bte ©ee treibt. 33redfjen bie bieten ferbifdjjen 



Dafmatinifdje ^erbfttage. 



■Dtaffen na<$ SBeften cor, fo b<*ben fic bis jum 2Jteer nur wenige pfeifen 
froatifd&en ©ebieteS ju burd&meffen. £)ie Kroaten müffen bafjer bei $tittn 
üerfud&en, gübrer biefer unausbleiblichen ^Bewegung ju werben, fonft wirft 
fie bie int 33innenlanbe emporfd&wellenbe f?tut in'S 2)ieer. 

2ßie in einem Äafeiboffop wirbeln Defterreidf)*UngarnS 33ölf er burdE)* 
emanber, ©almatien inSbcfonbere gebort fdfjon ber Salfanbatbinfet an, bent 
ftafftfdjen 33oben etbnograpbifd&er Gattungen unb Verwerfungen. Kroaten 
unb ©erben bitben bort ben ©egenfafe ber 3 u ^ un f*/ Kroaten unb Italiener 
ben ber Sßergangenbeit. 

2luS bem 9iebel ber 35ölferroanberung tauten gegen baS Qfabr 600 
im SFtorbweflen ber 33atfanbal6mfet ftat?ifd^e ©tämme empor; wobt eroig 
wirb bie grage ungelöft bleiben, ob biefe ©tämme aus unbefannten fernen 
weflwärts gebrungen finb, ober ob es fidE) um eine 9ienaiffance unterbrüdter 
Urbeüölferung gebanbett bat. 2lebnttdEjer (Streit fpuft ja aucf) im oftelbijctyen 
9torbbeutfdf)lanb bejügltdEj ber gennanifdEjen SBieberbejiebelung ffatufirten 
33obenS. 3m Sinnenlanbe überrannten bie ©tauen Sittel, was üon ftaffi^ 
fd^en (Erinnerungen bie Cftgotenjeit überbauert batte, baS Küftentanb ba* 
gegen unb bie Unfein erwebrten ft<$ beS flamfd&en SlnpratleS unb blieben 
in ben £änben ber Sijjantiner, ber SRomäer. ©er fo entflanbeue ©egen* 
fafe würbe für bie ©tf<btd)te ®almatienS bis auf unfere £age beftimmenb, 
feine legten Präger finb Kroaten unb Italiener. SKäbrenb ftd) im Innern 
baS froatifd&e 9?etdfj bitbete unb mit weebfetnbent ©lüdf bebauptete, fugten 
unb fanben bie lateimfdf) geworbenen Küftenftäbte etwa feit bem Sabre 1000 
Stntebnung an Sßenebig, baS (angfam nou Horben nacb ©üben uorbrang. 
(Sine furje ungarifdfje (Spifobe braute um bie SJtitte beS nierjebnten 3abr* 
IjunbertS Külte unb SJinnentanb in eine £anb, boeb fdjjon im jweiten 3abr- 
jebnt beS fünßebnten QabrbunbertS gelangte baS Sitorate wieber an beliebig. 
Das ferbtfdfcboSnifdf)e &interlanb fab nodEj einige ^abrjebnte flatrifdfjer 
33ruberfämpfe, bis bann ber 3slam ftdf) wie ein Seid&entudEj über baS un* 
glüdttidEje Sanb fegte, baS 3abrbunberte fang in gef<f)i<btStofer ©rftarrung 
oegetirte. 3)ie Kroaten fanben atfinäbttd^ fdEjüfeenbe 3lnlebnung an ben 
Sßeften; oon einem 2luffdf)rounge ibreS SBotfStumeS, einer $örberung natio? 
nater Kultur war jebodE) in ©atmatien wenigftenS Feine 5Rebe mebr. Ueberau 
bifbeten fidf) unter bem ©ebufce ber ^roüebitoren von ©an 9Jiarco unb ge; 
ftüfet auf tjenetianifd^e ©inroanberung italienifirenbe 3lriftofratieen, bie fidE) 
als ©lieber beS ©ebanfenf reifes ber Stenaiffance fügten; befonberS in 9la* 
gufa fam es ju eigenartiger unb gerabeju eiit3iger ©taatsbitbung. 2Benn 
audE) jeitweife baS ©laüentum mebr in ben SBorbergrunb trat, fo benoten 
bod& in ©taat unb ©efeüfd&aft itatienifd&e 2lnfdEjauungen; fetbft bie -Wagufäer 
Slüte ber flatrifdf)en Sttteratur im fedf)jebnten unb fiebjebnteu Sabrbunbert 
war, wie unbefangene froatifebe Kenner jugeben, von itatienifd^em Sbeen^ 
gebatt erfüllt, ©o wud&S bie geiftige, potitifdfje unb wirtfd^afttiebe Sebeutung 
beS itatienifd^en SfementS in Dafmatien, bie Kutturcentren geborten ifjm, 



I 



^2 3ofepfy 3^ffe in Berlin. 

bic Blauen waren in ber 2Jteljrja# bäuerliche £interfaffen ober ftäbtif<$e3 
Proletariat. Die Italiener fjaben ^a^unberte lang an ber batmatifd&en 
Äüfte eine ä^nti^e 9totIe gefpielt, wie im Altertum bie SeHenen an ber 
Beinafiatifd&en. 2lHe Simlifation fafc in ben ©täbten, unb biefen brüdten 
fie in ©pradje, ©taateform unb geiftigem Seben ben ©tempet auf; bie 
aufwärts flrebenben froatifd^en ©lernente verfielen faft burdfjgängig ber 
Stattenifirung. 

@o blieb e3 burdf) alle SBanblungen ber politifd&en ©djjidfale bis in 
bie £age ber beginnenden Demofratifirung, ber befferen SBolföbtlbung, be3 
(5rwadf)en3 ber SBtaffen. 3m rüdftanbigen ©atmatien fyiben biefe ©trö* 
mungen erft t>or wenigen Sabrjeljnten eingefefct, aber bann audE) gletdjj befto 
energifdfjer. £$* e unausbleibliche SBirfung war bie Serbrängung ber 
Italiener au£ ben ©tabtregimenten. @£ mag au<$ von Sebeutung geroefen 
fein, ba§ bem itatienifdfjen 3?olfe in berfetben 3eit im 3)lutterlanbe gewaltige 
Aufgaben erwudfjfen. ißeute ift $)afmatien in ben &änben ber Kroaten, unb 
bie Italiener baben bort potitifd^ ebenfo abgewirtfcf)aftet, wie mir in ben 
ruffiftf)en Dftfeepromnjen. SWidfjtä bleibt ifjnen als ber 9tame ber ©atma* 
tiner, ben bie Kroaten tjerfd^mä^en, unb bie (Srinnemng an ba3, roa§ fie 
gefd&affen, alfo wal)rlid(j etwas ©rofceS, ein unnergänglid&er 9tufjme3titel, 
trofc wnetianifdfjer SBalboerwüftung, trofe profonfularifdEjer SBittfür. Sljnen 
ift es ju banfen, bafe £>almatien ein be£ Slbenblanbes geblieben ift, 
iljre ©pradfje Ijat nodf) für fange 3 C ^ & en Seruf, bie twrnefnufie Kultur* 
mittlerin ju fein. 3Jtan fann bie£ anerfennen, otjne bem tatfräftig empor* 
ftrebenben Äroatentum in nalje ju treten, 5Red)t ober Unrecht giebt es in 
jjiftorifdfjen ^roceffen nidf)t. 2Ber auf biefem ©tanbpunft ftefjt, wirb baS 
Unbehagen überwinben, welches ein fjiftorifdf) gefd&ufteS 2luge empfinbet, baS 
in ©patatoi eine ulica porta aurea entbedt unb einen gospodski trg an 
©teile ber efjrwürbigen piazza della signoria. Unb roenn bie ©tabtoer* 
waltung in 9iagufa — aSerjei^ung, in ©ubrownif — italienifdfje ©efudfje 
jurüdweift, weil fie in einer unnerftänbltcfjen ©pradtje abgefaßt finb, fo mag 
man hoffen, ba& überjtf)äumenbe nationale ©itelfeit roieber jurüdebben wirb, 
jumaf in einer ©tabt, in welcher jeber ©tein bie ©röfte be£ italtenifdjjen 
©eniuS prebigt. 

* 

Qmmer weiter gen ©üben geljt bie $al)rt. ©er ©djjnetlbampfer legt 
nur an ben brei ßauptorten bes 2anbe£ an, in Saxa, ©palato unb 9ta* 
gufa. gür einen flüchtigen 33efuc^ ber terra firma finb biefe ©täbte gute 
©tüfcpunfte, auf bie ^nfeln muß ber ©itige leiber perjidjjten. Qfir äußerer 
2lnblid ift ftarr unb tot, meift non ber S3ora fafyl gefegte flippen, §ier unb 
ba einige föäuSdjen, ein Kirchturm, ein paar Eignen. SDaS- innere ber 
größeren Unfein l)at gef<f)üfcte Etiler, jum 2^eil weift es audfj füblänbifdjje 
öanbfdjaft^lnlber auf. 9luf ber gdljrt wirb man aber Ijieruon nid)t üiel 



Dafmatinifcfje ^erbjitacje. 



geroabr. Sielmebr ift e£ fonberbar, wie oft . . . norroegifdfje ©rinnerungen 
aufzeigen. £)te 2joc<^e bi ©attaro mahnen an gjorbbilbungen, unb bie 
Unfein feben gang wie Scharen au^. 9)tand}mat erwartet man auf bem 
nädbfien 9?iff eines ber (^arafteriftif^en roten &oljbäufer auftauen p feben. 
©old()e 2lebnltd£)feiten ftnb bijarre ©djerje beä 3 u f a ^/ ©efefee barf man 
nur mit SSorfid^t babinter fud£>en. ©3 oerblüfft bie Senuanbtfdtjaft jtüif^en 
norbtfd&er unb balmatinifd&er SWetaHbe^anbfung bei ©dfjmucfgegenftänben, bie 
2lebnlidjfeit ber garbenjufammenftellung bei mannen ^ßrobuften ber fean^ 
roeberei. lieber bie gjorbbilbungen unb ben ©dtfrend&arafter mag idE) nifyt 
urteilen. 3weifetto3 fd&affen aber gleite Urfad^en gteidfje Sßirfungen, wenn 
fid) bie gute ©efellfdliaft oon gtume bis (Sattaro ebenfo fennt, role von 
£romfö bis Sergen. Seibe Äüfien finb auf ben ©eeoerfebr angenriefen, 
unb ber Dampfer bringt bie 2Wenfcf)en inniger in 33erübrung als bie ©tfen* 
babn. ©ie ©täbte finb in beiben Sänbem weit pon einanber entfernt, 
baber Ijter unb bort bie gteidfje $irdf)turm3polittf, campanilismo, unb ^ier 
mie bort in unferen £agen bes nationalen 3 u f ammentüa^f en§ ber gleite 
©egenfafe jtmfdfjen SBruberoölfern. 

©enug ber 2lnatogieen, baS taute treiben an Sorb erlaubt ntdfjt, ibnen 
nadfoubängen. ©ine£ fällt auf, ba£ bebten englifdf)er £ourifien; bie ©efeff- 
fd&aft trägt öfterreidjjifdfjen ©barafter, atfo ift baS 33itb farbig genug. 3m 
3mtfdE)enbecf balmatinifdfjeä Sanbüolf in malerifdjjer ©eroanbung, SoSnier 
unb £erjegonriner, aud(j pereinjelte 2)Jufelmänner, in ber Äajüte bie ganje 
öfterreidtjifdje polyglotte, 2We£ bunt burd& einanber, Äaufleute, Dffijiere, 
Seamte, 3?ergnügung£reifenbe. 2)aS 3wtfd()enbecf fpridfjt ftamfdfj, bie Äajüte 
beutfeb unb italienifdfj. J)ie froattfdfjen Herren, com ©Reitet big jur ©oble 
tabetlofe Europäer, macfjen jebem SßiffenSburftigen bie &onneur£ beS SanbeS, 
freunblidE) geben fte auf beutfdfje Unterbaltupg ein unb citiren mit beneibenS* 
werter ©idfjerbeit ©oetbe, 3JZiHö<fer unb ©bafefpeare. Salb bebt ein ge* 
wältiget glirten au, pon bem fidf) felbft unfer roadferer Äapitän, ber alte 
©eebär, nidf)t ausliefet, ©in ItebenSroürbiger £err aus 9lgram gebt be* 
fonberS fd&arf in'S $e\\Q; in aller (Site fudfjt er ber fünften grau an S3orb 
flar 5U mad^en, fie fei une cruelle änigme, eine fompticirte SRatur . . . 
c'est comme chez nous, man füblt fid(j roirflidf) ganj ju £au£. 

3n 3g** $ nur furjer 3lufentbalt, er reicht gerabe für einen ftüdf>ttgen 
93li<f in ben 3)om. 3luf ber Marina ftebt man jnm erften 2M in 
größerer 2Jlenge bie batmatinifd^en ^Srad^tgeftalten, ein wunberbareS 9J?enfd&en* 
materiat; bie ©tatiftif bebauptet, bafe ^ier in ganj Defterreidfj bie breiteten 
©futtern ju pnbeh finb. ^od^geraad^fene SJfänner mit lebbaften, inteHi* 
genten ©efid^tem fallen noeb auf, fpäter bemerft man fie faum. 2)ie 

grauen mad^en oietfad^ einen minbermertigen ©inbrud, mol)l bemerft, 

nur in ber Sanbbeoötferuug. 3n ba3 Sanbpolf .müffen orientalifd^e 3ln^ 
f<bauungen über bie ©teHutig ber grau eingebrungen fein, unb foldjje 2ln^ 
f^auungen beeinfluffen int Saufe ber 3ab*&unberte ben ^ppu^. 



3of*pfy 3*if f 6 t n Berlin. 



3am ift bie politifdE)e &auptftabt; bic Sage ift reijtoS, bodf) ift ber 
£)om l)ö<§ft fef#nSroert. 333er $eit ^t, möge einen £ag opfern, aud^ bie 
anberen Äirdjen beftd&tigen uub einen s JJtaraSdf)mo an ber Duelle trinfen. 
©egen 9)titternadf)t legt ber Stampfer in ©patato an, ber fommerciellen 
£auptftabt beS SanbeS. 

* * 

©patato ift tjiftorifdfjer 33 oben üoU ftotjer Erinnerungen, nod) heutigen 
Tages bie ©tabt ©ioftettanS, beS festen unb größten aus ber Steide ber 
gewaltigen ©otbatenfaifer beS britten S^WunbertS. 9?idfjt nur in fünfte 
gefdf)id&ttidf)er 33ebeutung berührt es fidEj mit Stauenna, fein intimfter Sleij 
beruht auf äbntidfjer 33orauSfefcung: an beiben Drten fteigen t)erfd^ottene 
(Sporen riefengrofe t)or uns empor. 333er 3Jleifter ber feltenen Äunft ift, 
bie ©efeljeneS in feetifd&e ©timmung ; ©efd£jicf)te in förperttd&eS ©mpfinben 
umfefct, roer nü$t nur 9JJenfd£)en, fonbem aud) 33egebenE)eiten als $mdE)t 
eines 2JtutterbobenS ju erfennen oermag, ber ge§e nadjj 5Ranenna, ber gebe 
naef) ©patato. Die Anfänge beS 33afitifenftilS nehmen bort nur baS 3luge 
gefangen, fteber äußere ©inbruef fdf)nrinbet oor ber lebensvollen 3Budf)t, 
mit welcher urptöfetidE) bie Cftgotenjeit, bie ©intagSf)errUd(jfett ber 33t)jantiner 
auf itatifcf>etu 33oben bem afjnungStofen ©inn entgegentreten, ©benfo burdfjs 
iuel)t ©pafato ber £aud& einer 3eit, bie unfer gefdfjid&ttidfjeS ©mpfinben faum 
in fidE) aufgenommen, bie uns erft 3afob 33urdCbarbtS 2Jteifterbanb näber 
gebraut bat, bie ^Jeriobe ber Vorgänger ÄonftantinS. 

2){an4 ftatjttjatter Segionar bat aus DalmatienS $elSnriiften ben 333eg 
jum Mfertljron gefunben; auf ben gunbamenten, bie ber geroattigfte unter 
ben iHtjrtfdf)en ©äfaren gelegt, ftebt nad) Ijeute ©patato, um fie ranft ftd) 
noclj beute ber fpäte Xraum beS 3ßanbererS. 

3m 3abre 305 flieg 2)ioftetian vom Xtjxon berab; fdjon 3at)re nortjer 
batte er in ber 9iäbe ©afonaS bie ©rbauung beS ^atafteS begonnen, in 
weld&em er bic 33eberrfdf)ung ber ©rbe ju nergeffen erfe^nte. ^mmer unb 
immer loieber fjat es ibn nad) biefer Ättfle getrieben; nielleidfjt würbe Ijier 
fd&on bamats ber große ©ebanfe geboren, ben ßonftanttn ausgeführt §at, 
ber ©ebanfe ber Drientatifirung beS 9ieidE)eS. ©ngljerätger Fanatismus fyat 
aus bem G^riftenoevf olger einen matten ©pigonen gemacht; roobl mar 
£>ioftettan ein SMenber, aber nidf)t minber bat er mit gewaltiger gauft 
bie Pforten einer neuen $eit geöffnet, ©r l)at baS Sieidj neu aufgebaut, 
ibm eine £f)ronfolgeorbnung gegeben unb ben 3ßeg nadf) Dften geuriefeu. ©S 
erging if)tn nidf)t fo gut, wie kaxl bem fünften. 3>ie eifernen ©d&idtfale, 
bie ei* ber 9S>e(t gefämiebet, umftrieften ben ^rieben feines 3tubeftfceS unb 
oerfudrten, ifjn jurüdjujerren; ermübet gab er ben Kampf auf, freiwilliger 
£ob fdjenfte ifyw im Qatjre 313 bie 5Wu^e, meldte er oom $erjid)t auf baS 
ontperium oergebenS erhofft batte. 

©ioftetians ^?alaft ift nad^ einem befannten 2Bort bie malerifd^fle 



Dafmatutifdje £?erbfttage. 



^5 



9luine, bic ba£ Altertum uns Ijintertaffen. ©r beberft einen größeren 
gläd&enraum als ba3 Moffeum, ber ©runbriß bilbet ein an ben trier ©den 
in bafttonartige Zürnte auSlaufeubeä 3te<$ted. Sieht fdf)önbettatrunfener 
Äünftfer hat ihn erbaut, fein genußfüdhtiger ©dEjlemmer, fonbern ein SegionS; 
fotbat, bem bie flafftfdjje gorm be£ römifdfjen ftelbfagerS mit feinen Sporen, 
ber SängS* unb ber öuergaffe t>orgefdE)rv»ebt bat. Dreitaufenb SDlenfdhen 
Raufen heute innerhalb ber abbröcfefnben 3Jtauern, B^erge, beren ganjer 
SebenSinbaft ben einen ©äfarengebanfen nidfjt erfefct, ber fte einfl ausgefüllt 
bat. Sßie ^gmäenfpieljeng fle^t bie Stttftabt üon ©palato am üermitterten 
©eftein; hier fauert ein &äu3d)en in einer bunflen ©de, bort bilbet ein 
9(ttan ben ©tüfcpunft für leidet gejimmerte SBänbe; madjtige Äapitäle 
lugen burdf) trübe, jerfprungene ©laSfdheiben, gebanfenlofe 33equemltdf)feit 
§at Deffmmgen Derma uert unb fre<^e genfier in ftolje Duabern gebrochen. 
ktteZ in 2lHem ein unbefdhreiblicheä 93i(b pietätfofer ßerftörung. ® er 
mudfjtigen %a$abt an ber SPafferfeite fmb ©todwerfe aufgefegt unb niebrige 
Vorbauten angeleimt worben: trofe biefer ©chänbung ift fte oon wunber- 
barer SBirfung, befonberä wenn ber mitf eibige -Nonb bie begangenen 3?er* 
brechen nur ahnen täßt. 5Gon feinem fünfte überfielt man ba$ ganse @e* 
it)irr; burdE) ©äßdf)en unb Trümmerhaufen, burdf) Samt unb wiberliche ®e* 
räche muß man ftdE) wtnben, um 3 u 9 an 9 S u dton ©injetheiten ju gewinnen, 
$u bem großartigen ^eriftit beä Dornet ju majeftätifdjen ©ftufenftellungen, 
jur gewaltigen porta aurea. 2lHe§ beftnbet ftdf) in aSerfafl, mit 9lu3nahme 
be3 QupitertempelS, welcher jefct als 33aptifterium bient, unb be3 Dornet, 
einft ®ioftetian§ 9JJaufoleum. $a£ Saptifterium, eine hochgelegene GeHa 
mit faffettirter £)ede unb Vorhatte, wirft burdEj fein abgewogene Verhält* 
niffe unb bur<h feierlichen ©ruft; aller ©lau* wirb jebodf) burdE) ben £)om 
überftrahtt, nä<hft bem Pantheon üon ben römifdfjen Sauwerfen, bie ben 2Be<hfel 
ber 3^ten überbauert haben, wohl baS fyxxlxfyfte. ©in im Qnnern ftdf) 
freisförmig barfteßenbeS STd^terf, beffen burch 9ftf(hen unterbrochene Sßänbe 
pon fortntbifchen ©aulen flanfirt werben, barüber ein fleinereS fd(jön 
emporftrebenbe$ Dbergefdfjofe, ba3 ©anje abgefdfjloffen burdf) eine batmontfdE) 
wirfenbe Äuppel. 2)a3 Baumert läßt fidj jur 9?ot befdfjretben, ber ©in* 
brucf femeSfatte, noch weniger bie Stimmung ber gefammten 9iuine. 
3mmer wieber entbedtt man neue Schönheiten, aber audh neuen ©<hmu(j. 
£)om unb Saptifterium ftehen in liebeuoller Pflege, ber 3teft fpottet jeber 
Sefdhreibung. ©S wäre roohl felbft mit gro&en Mitteln nidf)t möglid), ben 
^ßalaft t)on allen natoen unb breiften Anbauten ju befreien, baju Fiabeit 
bie ©chnfarofeer fidh ju feft angefaugt; e§ fottte aber menigftenö bafür ge^ 
forgt werben, baß 3luge unb SRafe nid;t unau^gefefet beleibigt werben, ber 
moberne ©d^mufe ift ebenfo unbefd^reiblidh wie bic antifc ©chönheit. 
9ttrgenb£ in Italien fünft ähntidheS ©räuel 311m Gimmel empor; hier 
fönnten bie froatifdE)en SKadhthaber beroeifen, bafe fie ftdh ber i?erpf(idhtung 
bewußt finb, würbige £üter eines allen Äufturoöffern gehörigen ©rbeS ju 



46 



3ofepfj 3<*ffö Berlin. 



fein, ©taubwürbige Seute behaupten, bajß ber £af$ beS romamfdfjen ©elftem 
jidf) in abfid(jtlidf)er SBernadjjläfftgung bcr antifen unb Denetianifd&en Slefte 
äußere, ba& bie ©tabtoerwaltung fogar einmal an ben 9Ibbrudf) beS ganjen 
'SßatafteS gebaut Ijabe! 

33ks fid^ von Jteftauration au&erljalb beS ©omeS unb SBaptifteriumS 
ftnbet, wirb am beften übergangen. ©S ift allenfalls DerftänbttdE), bajj 
©elbmangel Süden im antifen ©emäuer ba mit 3^Ö e ^ n ftopft, wo ©in* 
fturj bro^t, wesfjalb aber auf bie maffigen grauen Cuabem ber porta 
aurea eine armfelige Sefrönung aus roten Sadffteinen geftülpt worben ift, 
baS bleibt ein 9lätfel. 

SBie überall, wo baS Altertum uns entgegentritt, erfd&lägt es audf) in 
©palato jeben anberen ©inbrud. 3?eben bem Sßalaftc wirft fein froatifdjer 
Xuxm, fein Denetianifd&eS ©tabt&auS, nidjt einmal ber im 2luSbau begriffene 
überaus reijDolIe campanile. gür Jtünftler unb &iftorifer bleibt ©palato 
bie ©tobt ©ioclettanS. 

* * 
* 

3m leisten 2l?agen geljt es jum Xov IjinauS, nadf) ©alona. $a 
anberes gufyrwerf bem gleiten $\tU juftrebt, erwadjt in unferem Äutfdjer ber 
©Ijrgeij, unb es beginnt eine ber unfinnigen SBettfaljrten, bie für neroöfe 
Seute eine befonbere 2lnnef)mli<f)feit beS SanbeS bilben. SBergauf unb 
bergab geljt es in geftredtem ©alopp, ber SBagen gerät in'S ©df)leubern. 
9?ad^ einigen aufgeregten Minuten ftegen wir, wie wir wollen, unfereS 
3toffetenferS Satenbrang ift gefüllt, unb wir fönnen uns ein wenig um* 
flauen, ofjne jeben Slugenbticf an baS nafye ©übe ju benfen. 

@S ift Marfttag, unb baS Sanboolf }ie^t in bie ©tabt, ein überaus 
buntes 33ilb. £>ie ©runbform ber balmatintfd&en Männertradfjt ift befannt; 
fjäufig erblidt man in SBien, feltener in reidf)Sbeutfc!jen ©täbten bie martialis 
feiert ©efellen, weld()e mit pfeifen, Gigarrenfpifcen unb anberen guten 
fingen Ijaufiren. ©er Unterförper fteeft in blauen, faltigen Seinfleibern, 
bie fid) am ©df)ienbein perengen unb hinten eine brollige, faefartige ©r* 
Weiterung bilben, 2)en Stumpf befleibet in ben meiften ©egenben eine flotte 
Sacfe, bie mit aufgefegten bunten Sinienornamenten beftieft ift. §n ©palato 
finb 3ade unb SBeftc burdEjgefjenbS braun mit rotem 33efafc; bie SRagufaner 
Sanbbeuölferung jief)t 23lau twr, baju reid^c ©tiderei unb bunte Seibbinben, 
bie Montenegriner tragen anftatt ber furjen 3ade lange, bis an'S Knie 
reidEjenbe weiße Slöde.. ©benfo mannigfaltig finb bie Äopfbebedungen, in 
5Ragufa ber ' türfifd()e gej, in ©palato rote an ©eretrife erinnernbe Äappen, 
in Montenegro unb anberen ©egenben eine 9lrt roter Mpaf mit fdfjwarser 
Umranbung. ©em weiblichen ©efdfimad gewährt bie ©Ute meljr greift, 
ba^er fdf)einen bie grauen, wenn möglidf), nodf) ' bunter als bie Männer, 
^unberte von biefen farbigen ©eftalten begegnen uns, bie wenigften ju 
$ufi, einige im 2i?agen, bie meiften aber auf ©fein reitenb. SBruber Sang* 



Dalmattntfcfje £?erbfttage. 



ofjr ift in Statmatien ein ebenfo ftämmiger ©efetle nrie fein italienifdjer 
Setter; alle unfere norblänbifd&en Sorftettungen pon ©tatif werben er- 
fdfjüttert, toenn auf fo einem Keinen Stel) ein baumlanger Äerl fifet, beffen 
gfüfce faft ben ©rbboben berühren, unb überbieS am 3roiefet nod& fd&roere 
Saften Rängen. Siele SJiänner reiten feitlidjj, bie grauen oft im Sftäuner* 
ftfc. SBie faft überall bieten bie roetblidfien ©efid^ter ifjrem inneren ©eljalt 
naä) reidfjere 2lbfiufungen als bie UJiänner. Söäbrenb bei biefen im ganjen 
Sanbe eine genriffe ernfte Offenheit ben 9?ormattt)puS bitbet, erblidft man 
unter ben grauen entfefctidfje igepen neben roa^r^aft fömglidfien (Srfdjjetnungen. 
©njeln unb in ©ruppen jieben bie Sauern einher, nie übermäßig laut, 
immer ruljig unb gemeffen, in 2trt unb ©el)aben an bie ©icittaner er* 
iimernb, in bereu Slbern ber gleite tropfen orientalifdfjen Stuten freift. 
Sefrembenb nrirfen unter ben pon ©efunbfjett ftrofcenben ©rfdjeinungen per* 
einjelte ^atariageftdfjter. 

S)en großen £intergrunb formt eine ed^t füblänbifd&e Sanbfdjjaft, über 
ber ftdf) tiefblauer Gimmel roölbt. Sei ©patato tritt baS ©ebirge nidfjt 
bis an bie ©ee tyxan, fonbern gewährt einem hügeligen, fidfjetförmigen Sor* 
lanbe 9taum, ber berühmten riviera dei sette castelli; bie &albinfel, auf 
ber bie ©tobt liegt, bitbet bie füböftlüfce 5 0rt f c fe u "S btefcs SortanbeS. 
5)aS g^fttanb unb bie porgetagerte Snfet Sua umrahmen ben canale dei 
castelli, eine Sud&t, bie faft nrie ein Sinnenfee erfd^eint; fie erbltcft man 
jur Smfen, toenn man bie ©tabt auf ber Sanbfette perläfct, an iljrem 
©tranbe träumen bie fieben pormals befeftigten Drtfd&aften, bie ber SRipiera 
ben SRameri gegeben fyxben. ©acuter beiden ftd(j fd^ier enblofe Signen bis 
an bie unteren &änge bes fteiten SRofforgebirgeS, in meiern baS tadfienbe 
©elänbe einen faft übermittelten, ftarren 3lbfd^lu§ finbet. 3luf falber 
&öl)e Rängen pernntterte -Kefter, baS malerifdftfte pou iljnen ift ßliffa. 
SRitten aber in ber lebensarmen ßbene liegt in SReben gebettet ©alona, 
bie ©tabt ber £oten. 

©alonaS.©lati}jeit fällt in baS britte, pierte unb fünfte ^rftmbert ; 
nadf) g$}rjeljnten angftpotter Äämpfe erlag es im 3afcre 639 ben 2loaren, 
ben entfefclidftften Sanbperberbem beS früberenURittelalterS. 2)amalS perfrod&en 
fidfj bie SRefte ber (Simoobner hinter bie feften URauern beS benadtjbarten 
JtaiferpalafieS; rote Senebig aus bem ©dljutte SlquilejaS, fo entftanb aus 
bem Serberben ©alonaS ©palato. @in auSgebeljnteS Srümmerfelb mabnt 
an untergegangene &errtid(jfett, geroaltige wie pon ©iganten^anb jerfd^lagene 
•äRauern, pon @pbeu umfponnene ©äutenftümpfe, perblaßte 9Röfatffufeböbeu; 
mitten barin bie SRuinen jroeier Jtird&en, bie eine aus bem britten, bie 

anbere aus bem fedEtften Qabr^unbert, ©alonaS Äunftgefdjjid&te 

enbet, 100 bie SRapennaS einfefct! <Die ältere Äirdfie er&ob fidE) über ben 
grunbamenten einer ^eibnifd^en SiHa; ©pifeb^efe unb ©d^aufel Ijaben jroei 
über einanber tiegenbe 9Rofaifeftridjje auSgefd£)ürft, ber obere jeigt d^riftlid^e 
3Rotipe, ben unteren beleben ©appljo unb bie SDtufen. SReben ber Safilifa 

Stoib unb ©ftb. CVII* 319. 4 



48 



3ofepfj 3<*ffe in Berlin. 



liegt ber Sotenadfer, fdf>roeigenbe ©arfophage, roeldfje taufenbjäljriger 
©stummer beS ©onnentidfjteS entwöhnt Ijat, umgeben uns. ©erabe hier 
eröffnen fidf) SluSblicfe von jauberhafter ©dhöntjeit, totes 9Wenfdfjenn>erf unb 
lebenbe 9?atur in unlöStidfjer S&rbinbung, auf ber einen ©eite baS tiefblaue 
SReer, auf ber anberen graue gfelSroänbe. @S festen audf) ntdf)t bic beiben 
2Bal)r}eid)en römif^er ©täbte, Sfatpljitfieater unb Äquäbuct. 

©eit jroanjig fahren fielen bie Ausgrabungen unter ber Seitung eine« 
©elenden von großem SBerbienft, beS 9JJonftgnore 23uliS, beffen nie erlahmen* 
ber gifer mit ben geringften 3Jlittetn ©roßes teiftet. ®in £au<$ Haffifc^en 
©elftes umweht baS £uScutum, baS inmitten ber Ruinen, wie bie lateinifdjje 
Snfd&rift fttnbet, ©otteS &ulb ihm unb feinen -JtadEjfolgern gefdjjaffen. 

S)er größte £eü ber gunbe ift im 2Jtufeum ju ©palato geborgen: 
©arfophage, Winten, £orjt, 2WetaHf^mud bejeugen alte Äunftfertigfeit; bie 
fpäten @nfel haben mand^eS iavon geerbt. 5Der Sefudfjer ©alonaS neunte 
fidf) beShalb vor gefdjjmtteuen ©teinen in Stdfit, bie ihm inbuftricllc Säuern 
als antife gunbe anbieten. 



SSon ©alona sieht ftdh bie ©traße faft fd&nurgerabe bis £taü; }u 
beiben ©eiten SBein unb nichts als 2Bein, bajwtfdhen üerftreut Delbaume 
unb ßgpreffen, rechts baS SRofforgebirge, tinfs bie Sudht, bie $nfel 33ua 
im £intergrunbe. £ie'r weht jum erften 3Ral in ©almatten bem Sßilger 
aus bem falten Horben bie fd(jwere Suft bes ©übenS entgegen, taufenb be? 
raufd^enbe $)üfte umfpielen ihn. 35ie ftadhlige 2lgaoe erfdheint in Sttefen* 
eyemplaren, ©ranatapfet unb geigen Rängen an ben Säumen, fetbfl im 
©pätherbft ift bie ©efammtwirfung ber 2anbfdf>aft heiß unb f)eK. 3n ben 
Eignen wirb Stochlefe gegolten, fdfion arbeitet bie itelter in ben ^Dörfern. 
5>iefe fteben ©örfer würben ju aenetiantfdher $eit begüterten (Sbetteuten 
unter ber Sebingung ju Sehen gegeben, bort gegen bie dürfen Äajtette ju 
errieten unb ju unterhalten, baher nodjj Ijeute ber SRame. Ueberau pnben 
pdf) (Erinnerungen an jene ©podfje, jumeift Keine spalajji im befatmten 
Stil, über bereu £oren ooUtönenbe lateinifdje 3nfdf)riften bie SRumeStaten 
ber ©rbauer fünben. @in 3)orf reiht ftdh an baS anbere; frei unb forgloS 
fann fidf) ber grembe bewegen, bie Sauern jeigen ftdj ftets tfofiiü), mitunter 
neugierig, nie läftig-. 

3n £raü enbet bie gahrt. S)er Heinere S^eil ber ©tabt liegt auf 
bem geftlanbe, ber größere jenfeits eines fdjjmalen SJleereSarmeS auf Sua, 
eine Srüdfe nerbinbet fte. (Sin malerifdfjeS £or gewährt (Sintafe, ben 
ber 'Söroe oon ©an 3Karco beroadjt; unter feinem ©^u| fdjtäft bie ©tabt 
feit Sa^rijunberten, nirgenbs in 2)almatien träumt, wie hier, t>erjieinerteS 
DenetianifdfjeS aKittelatter. 3n winfligen, engen ©äffen fpreijen ftdj burg^ 
artige Käufer, reidj ausgemeißelte ©rfer unb SBalfone nehmen ben »lid 
gefangen, fdjjön gerunbete genfteröffnungen, ftnftere ^öfe mit bijarr ge? 



Dalmatintfcfje £jerbfttage. 



49 



brpcf)enen treppen, 2tHcö in bemfel6en runjttgen ©raufteüt. 3fn feiger 

2JtittagSgtut will biefe ©tabt gefeiert fein, baS &afentor, bic bunte Soggia, 

bie SRuine von ©an ©topanni Satttfta , gefeben unb empfmtben! 

3bt Rleinob ift ber £>om, eins ber grojsen SBunber ber Saufunft. 2tuS 

breiteiltger 33orbatte wädf)ft an ber regten ©eite ber £urm in aenetiani* 

fdfjeu formen fübn empor, bie weit gepriefene unb oft befdjjriebene romanifdfje 

Pforte fübrt aus ber 3Kitte in ben bretfcfjtfftgen Snnenraum. 9Ille Keinen 

SWittel ^at ber 33aumeifter t)erf<$mäf)t, burdij bie etnfadfjfte ©lieberung wirb 

tiefe SBirfung erjielt. SReben ber ergreifenben ©dpnudftofigfeU beS ©dfjiffeS 

serfd(jnMtbet alles 2lnbere, bie ©afriftei mit ibren ©cbäfcen unb bie pomp* 

bafte Gapella Drfini. SBabrlidf), bieg ift Zeitiger SBoben! 

2luS ber büfieren £alle treten wir ijinauS auf bie vom ©onuenlütyt 

überflutete ^iajja, gebtenbet prallen mir surttdf unb fdfjliefcen bie 3lugen. 

6in großes ©d£>weigen ringsumher! ©tili, ftill 33ielleidf)t finb bie 

©öfter gnäbig, metletd&t bören mir nodfj einmal ben taufenbftimmigen 9tuf 

„©an SJiarco, ©an 2Jlarco" bur<§ bie toten ©äffen bräunen. 

* * 
* 

2llIeS eilt auf ®ed, ber Kämpfer nähert fidf) ©rasofa. ©ie Unfein 
3Kej$o unb galamotta fliegen vorüber, tinfs öffnef ftdfj baS Dmblatal, red£)ts 
redt bie ßalbinfel Sapab tfjren 2lrm entgegen. Sßir biegen in bie S3udf>t 
ein unb ftaunen, mie baS 33tlb feit geftern Slbenb ftdfj geänbert Ijat. 35aS 
ifl enbtidf) ber ©üben in feiner ganjen Sßrad&t; nidfjt mebr Deremjelte 
©ppreffen unb Linien fd&aufeln ibre SBipfel im -Dtorgenwinbe, ganje £aine 
fäumen bie Ufer. Saufd&ige SBillen unb pomebme ^errenjtße lugen aus 
tiefem ©rün Ijerpor, linte jiebt ftd(j bie &öuferreibe ben 2ß>bang beS 3Jlonte 
©ergio ffixum, auf beffen ©ipfel gort imperial baS unbefdjjreibltdfj fd&öne 
SBilb frönt. 5Rur bie SBemgften genießen es mit SJtufce, Sitte brängen pom 
©dfjiff binab ju ben SBagen, meldte balb bie 5Reifenben in toller gabrt 
nad) 5Ragufa fubren. ©ine fdfjmale fianbenge aerbtnbet bie ßatbinfel Sapab 
mit bem gefllanbe, über biefe ®nge fübrt bie erft anfteigenbe, bann nrieber 
fallenbe ©trafce. 2tn ben Käufern von ©ratjofa unb an Rafernen gebt es 
vorbei; auf ber &öbe öffnet fidfj bei 33effa SBifta bie 2luSftdf)t auf Siagufa, 
ttadfj beiben ©eiten bietet fidEj bem trunfenen Sluge ein 33li<f, ber .weit in 
allen Sanben feines gleichen fudE)t. SRedjjtS fällt baS ©ebänge von ber ©tra§e 
fteil in'S 9Jteer binab, um satfige Ättppen fd^miegt fidf) bort unten bie tief* 
blaue ©ee. ©ewaltig braut baS meerbeberrf^enbe gort ©an Sorenso, üor 
uns liegt bie langerfebnte 3Jlärd^enftabt. 9lur nodfj wenige 3JHnuten mäbrt 
bie gabrt; 2lgat)en, Opuntien, geigen unb ßorbeer f äffen bie ©trage ein, 
2lloen unb frembartige ©tauben med^fetn in ungeabnter Ueppigfeit ab, jum 
erften SRal grü6t uns bie bodfiftämmige ^Dattelpalme. SBalb erfd^einen 
niebere £äuS<#en. bann lei^^tenbe Sßitten , Stagufa! 

4* 



50 



Berlin. 



©pwett Siebhaberei ftch mit ©efchi<f)te befdfjäftigt, ^aftet fte mcift an 
bcn gro&en ©egenfäfeen, interejfant finb it>r t)or 2lttem ©podfjen unb Sänber, 
in bencn biefe ft<h befämpfen ober burchbringen. 2tud^ 3Wcnf<^cn, bic fte 
tragen, — Ijier mehr noch bie Vorläufer unb Opfer, als bie Uebemrinber. 
Julian mar ein 2faa<hroniSmuS, ©tofletian hat Äonfiantin nur bie Sßege 
geebnet, unb bodf> fielen Seibe uns näher als jener, ber mit jwecfbewufjter 
©nergie auSeinanber flie&enbe Strömungen für atte3*iten in ein gemein* 
fameS SBett gejwungen Ijat. S^eoDorich ift fpurfoS ju ©runbe gegangen, 
DieBeid^t, weit baS natoe ©mpfinben beS gewaltigen Sarbaren bie inftinfttoe 
SetDunberung nid^t metftern fonnte, weldfje bie SSfatife ihm einffö&te; ntenfdj* 
tigern gürten wiegt er trofebem ober gerabe beshalb fd&werer als fein %t\U 
genoffe ßfjlobimg, ber efjrfurd&tSloS eine SBelt in krümmer fdfjtug unb ein 
2Berf oon wettgefchidjjttichen folgen oerridfjtete. -Kid&t ber fruchtbare 3luS* 
gleidfj todt uns, fonbern baS oft unfruchtbare SBiberfpiel! 

Unb hierfür prägen wir tppifdjje Wormeln, ©intge wenige genügen, 
um in uns baS SBtfb beS eroigen ÄonflifteS jroif^en Orient unb Dccibent 
heraufjubefd&wören; ©rieben unb Werfer, 5Rom unb Äarthago, Araber unb 
Raufen, bie Äreujjüge, SSenebig unb ber Dften, Sflbenbtanb unb ffiam. 
3Me innereuropäifdEje @ef<hidf)te. oerförpert fi<f) in bem jweitaufenbjährigen 
SBiberfpiet jwifchen ©ermanen unb Romanen unb in ber SHfferenjmmg 
ber mobernen Mturnationen. Staju fommen bie jüngften welthtftorifdfjett 
©egenfäfee jwifäen ©ermanen unb ©laoen, ©laoen unb bem Dften. ©es 
banfen prallen aufeinanber, gewaltige -Blaffen fdmpfen in breiter ©bene, 
bie Soofe ber 3Jtenf<hheit werben geworfen. SBaS ftd6 im fernen Sterben, 
im aufeerften SBeften ober fonft in entlegenen SBinfeln audjj für ^eroif<3^c 
Äämpfe unter Keinen SSölfern abgefpielt haben mögen, nur fleine ©dfjidfale 
haben fte beftimmt, weltgefdfjid&tli<$e 33etrad)tung haftet allein an ben Statten, 
wo weltgefchidfjtliche 3>been aufeinanber geflogen finb, an ben großen 5ReibungS* 
fladhen. 3n ©almatien begegnen unb burd&brmgen fidfj im engften Siaume 
gwei SBölferfamilien, von benen eine jebe befiimmenb in ben ©ang ber ®e* 
fdfjtdEjte eingegriffen hat, Romanen unb ©tanen. gür eine weltgefchid&tlid&e 
2htSeinanberfefcung finb bie gaftoren oorhanben, bo(h nur eine lofale fpielt 
ftdfj ab, ein ÄröfuS führt mit bem anberen einen Sagatettprojefc. 2Ber in 
5Ragufa& ©äffen ftdf) erinnert, ba§ baS Mittelalter bie geit biefeS feltfameit 
unb eigenartigen ^ßrojeffeS war, bem entfdfjleiert bie ©tabt i§ren geheimften 
Räuber; in 3ata fteht baS mobeme $)almatien t)or uns, in ©palato baS 
•antife, SRagufa ift baS batmatinif(he Mittelalter. 



Um biefelbe Seit wie ©alona fanf baS weiter fübli(h gelegene ©pi* 
bauruS in krümmer, bie ©atonitaner grünbeten ©palato, bie ©pibauroten 
SRagufa unb fteüten es unter ben ©chufe beS ^eiligen 33laftuS. 3)ie Sage 
ber ©tobt wies auf £anbet unb ©d)iffahrt hin, bis ju ihr reifte t)om 
Horben fyx baS ©ewirr ber Qnfeln, welkes jebe Annäherung an bie Äüfte 



Dalmatinifdje £?erbjHage. 



51 



erfdf>werte, wäljrenb fte bem von ©üben fommenben ©Ziffer ben erften 
fixeren unb geräumigen 2lnferpfafe nörblidjj von gorfu bot; ber &afen von 
(Sattaro liegt ju tief im Sanbe, üjn anjulaufen raubte bamals nodj meljr 
3eit, als beute. S)ie SBerbmbungen mit bem 33innenlanbe waren }u pn* 
mitto, bodf) nodE) bie beflen an ber ganjen Äüfte. Stagufa, faft gletdj weit 
von Sari unb von 2lncona entfernt, war oon ber 9fatur jur Pforte uon 
©übbalmatien unb beffen ^interlanb beftimmt. 

SBatb würben bie benachbarten ^nfeln unterworfen, unb unter SaftlioS 1. 
griff bie ©tabt bereite an ber ©eite ibreS bijjantinifdfjen ©d^u^erm in 
bie Äämpfe mit ben ficilifdfjen ©aracenen ein. Um baS $abr 1000 er« 
fdfjeinen bie SSenetianer in ©übbalmatien, wie in 33orabnung fommenber 
Seiten fudf)te bamals jum erften SJfate ©an 33iagio ©<f}ufc gegen bie fee* 
wärts bringenben ©lapen bei ©an 9ftarco. £>ie beiben näcftften 3faf)r* 
bunberte füllten £änbel jmifdfjen SBijjantinem, Arabern unb Normannen auS; 
fiug wujßte SRagufa jeben SBedtfet ber Sage jur Erwerbung Don Sanbgebiet 
unb jum SHbfd&lufc von &anbelSt>erträgen auSjunüfcen. ©o ftanb bie SRepu* 
blif oorübergefienb unter bem ©dfmfce Robert ©uiScarbS, bod) nadf) furjen 
Unterbrechungen feljrte fie immer wieber auf bie ©eite ber SRomäer jurüdE ; 
3faaf 2lngetoS war ber lefete SafileuS, ber ihr ein ^riüitegium aufteilte. 
3n fernerem fingen war 9tagufa langfam bod^gefommen, als ber lateinifdfje 
Äteujjug eine neue SBeltorbnung im Dften aufrichtete; baS griedftffche 
5Reidf) üerfdfjwanb, leudjjtenb ftieg SSenebig^ ©tern empor — , im 
Qa^re 1205 erfdjjeint ein aenetianifcher comes an ©teile beS oft* 
römifdfjen. 

Sünbert^alb ^ahrbunberte bauerte 23enebigS ©chufcberrfdfjaft, nie würbe 
baS 33anb ber Slbbangigfeit ftraff angesogen. 9togufa war im 3nnern 
DoDfommen felbftftänbig, nur ber f)ödf)fte SBeamte war anfangs ein 23enetianer. 
$ie ©aleeren ber ©tobt ftiefeen im Kriegsfälle ju ©an SRarcoS glotte, im 
Uebrigen war fie Herrin ihres ©ef<hi<fs. 

Um bie @iferfu<ht ber ©<f)utmtadf)t nidfjt ju erregen, fydi fie fi<h vom 
SBeltb^nbel fern unb vermittelte in nötiger ßrfenntnife ihrer geograpbifdfjen 
unb politifdfjen Sage bauptfädljlich ben ©üterauStaufdjj jwtfdfien ben weftlid^en 
Salfanfänbern unb Unteritalien; bereit willig f jaulte fie an ©erben unb 
Äroaten Tribut, wenn es neuen &anbelSpritrilegien galt, auch bur<h bie ©e? 
Währung beS 2lft)tredE)teS wugte fie manch nufcbringenbe $reunbf<haft unter 
ftturifd&en ©gnafien anjufnüpfen. 

9?ocb beffer faft erging es ber ©tabt unter ungarifd&er Roheit, von 
1358 bis 1526; lebigfidf) ein geringfügiger Tribut gab bem 33afaHent)ers 
bältnife 2luSbrucf, ber oon jeber 9tücffi<ht auf SBenebig befreite £anbel nahm 
einen mächtigen 2luffdf)wung. $en glänjenbften SeroeiS für ihre ©taats^ 
flugbeit unb für i^r ©lücf erbrachte jebod^ bie JRepublif burd^ bie 3lrt, in 
ber fie fufc mit bem ©Breden (SuropaS, ben dürfen, abjuftnben wu§te. 
©urd^ ©efanbte unb ©efdpenfe, 93erfpred^ungen unb Söf^gelber liefen 



52 



3°f e P*l 3 a ffö in Berlin. 



bie fiegreid&en Domänen befttmmen, im ftafyte 1482 frtrt por ben £oren 
9IagufaS £alt ju mad&en unb einen greunbf^aftgtjertrag abjufdfjlte&en; bie 
Stagufaner gewannen eine beporjugte ©tellung big tief in baS Snnere beS 
SfteidjjeS. 3^re Stieberlaffungen erfreuten fidf) überaß auf türfifdfjem »oben 
ausgebeizter Vorteile, fo u. 31. eines UJionopolS für ben ©alj^rnbet; bie 
■Kieberlage ber Ungarn bei 9)loljac3 im 3af)re 1526 befeitigte für 9tagufa 
nur eine jtaatsredfjtlicfje giftton, benn fdfjon lange por^er I)atte fidE) bie 
©tabt als ©df)ufcperwanbte ber dürfen gefüllt, ©o ftarf war biefer SRücf ^ 
fcatt, bafe fie es wagen fonnte, bem an ber ßüfte wieber porbringenben 
SSenebig überall in ben 2Beg ju treten, ©elbft als bie 9Wadf)t ber Surfen 
längft über ben 3 cni $ fyinauS war, f)ielt Slagufa bie £reue. 9lo$ 1718 
fefcte feine Diplomatie einen ©ebietSjUwadf)S für bie Pforte tebtglidlj beSljalb 
burdE), um ben Unannefrnlidjjfeiten ber penejianifdfien 5?a^barfd^aft ju entgegen. 

©oldf)en &afc gegen Senebig liefe ber ©egenfafc ber materiellen 3nter* 
effen in einer ©tabt groß werben, bie in me^r als einer Sejie^ung eine 
SlutSperwanbte pon ©an -ättarco war, benn bie ganje Äultur StagufaS, 
biefe wunberbare Uebertragung itatienifdjjen SebenS auf flaptfdfje @rbe, 
wurzelte in penetianifdEjem SSoben. 

9?ur nodE) fd&wer ift ber Untergrunb ju erfemten, auf bem fidE) bie 
eigenartige ©taatsbilbung ooßjog. %n ben ältefien Qdten rutjte bie ©ewatt 
in ber SSerfammlung aller 33ürger, fdEjrittweife ging fie fpater auf bie 
Slriftofratie über. $aft Ijat es ben 2lnfdf>ein, als ob biefe 9lriftofratie nid&t 
fo fefjr baburdjj entftanben wäre, ba& ein ^Patrijiat fidfj aus ber Sürger* 
fd&aft emporhob, als pielmefyc burdEj eine 3lbjonberung ber 2tttbürgerfdjaft 
von jugemanberten anberSfpredjenben gremben. Die Ueberlieferungen ber 
antifen SBelt waren wäfirenb beS jwölften unb breije^nten ^a^r^unberts 
in Italien unb feinen £odE)tergebieten nodE) nidfjt erftorben, am wenigften in 
ben ifolirten balmatinifdfjen Äüftenftäbten. &ier ftanben bie ÜJlenfdfjen nod) 
im Sannfreife beS Imperiums, baju waren burdf) baS grofje ©dfjiSma bie 
SJorftellungen beS %ardf)ateS wieber erwedt worben, beS SateinertumS unter 
oftrömtfdjjer ^errfdfjaft. £rofc aller SBtutmifdfjung erfdEjienen nur Börner 
unb ©rieben, benen, bie fid& für ifyre @rben gelten, als pollbered&tigte 
©lieber beS ÄulturfreifeS, nodEj fyrtte baS ßfjriftentum bie Snftinfte nid&t 
überwunben, meldEje ben Sarbaren perad&teten. Dem wefttänbifdfjen 9iadfjs 
bar, bem ;3talifer, bem 33enetianer, fonnte foldf) eine 33ürgergemeinbe 
freien Butritt gewähren, wenn ber Sanbfrembe, ja, felbft wenn ber geinb 
©aftred&t unb ©emeinf^aft beS SebenS fjeifdEjte, nie jebodjj bem fremb* 
fpradfjigen UJianne, welken feine (Smpftnbung mit * ben Heiligtümern ber 
©tabt perbanb. 

Der 2tuffdf)wung beS £anbels, ber wad£)fenbe 9teid&tum lodte bie 33e* 
woljner beS SinnenlanbeS in fleigenber UJienge in bie ©tabt. Seim 31ns 



Dalmatinifdje ßerbfttage. 



53 



blidf 3tagufa£ war e3 bcm von ber oben £öf)e be£ Äarfteä nieberftetgenben 
©laoen äJnttic^ ju 2Rute, wie anbertbalb ^abrtaufenbe früher bem ©fijtben 
angeftdfjtä einer betfenifd&en ©tebetung. Seilten ©rroerb gönnten bie 93ürger 
bem gremben, benn bie verfeinerte Äuttur brauste an Strbcit gewöhnte 
£änbe; ©taatäflugbeit, nielleidfjt aud) eine geuufie ©dfjroädfie, motten ben 
®intritt in bie Sürgeroerfammtung nidfjt weigern, alfo fyxtf man fid(j, inbem 
man ibre SRadfjtbefugniffe allmäbtidf) einfd&rumpfen liefe. 3m merjebnten 
Sabrbunbert fjatte fie nur nodf) formale Sebeutung, im ^abre 1394 trat 
fte jum (efcen 2Me jufammen. 

3Wan wirb bemnadfj in ber 2lnnabme nid&t fefjt geben, baß bie Präger 
ber ©taatsbilbung, bie im wefenttidf)en in ber t)enetianifdf)en Sßeriobe oor 
iidj ging, tateinifd^c ©temente geroefen finb, bie fidj) burdfj SBoblftanb unb 
Xrabitton t>on einer v\d tiefer ftebenben ftat)ifdE)en 2Jtaffe abhoben. Db 
in ben Slbern biefer Mobilität ftaütfd^e^ ober italienifcf)e§ Slut gefreift bat, 
ob ibre 23oroäter ttalienifdjje ©inroanberer ober in ben erften df)rtftlicf)en 
Sabrbunberten romanifirte ©tauen waren, ba£ finb ©rroägungen, bie ben 
Stntbropotogen intereffiren mögen, nid&t aber ben ^iftorifer ober ©ociologen. 
©3 genügt, baß jene 9iagufaner 2triftofratie fi$ als ©Hebbel weftlänbifdfjen 
StulturfretfeS unb ber lateinifdfjen $amitie füllte unb betätigte. -Kid&t bie 
9)ia6e be3 ©cf)äbel§ entleiben fotdfje fragen, fonbem ba§ barin arbeitenbe 
2Boffen unb ©mpftnben. 

3Jlag fein, baj$ bie Mobilität gfeidfoeitig eine 2tu£lefe unter ber Sltt* 
MrgerfdE)aft gehalten unb minberwertige ©lemente abgefto&en bat. 3n ber 
&auptfadf)e jebodfj müffen wir fie un3 bem 33otfe gegenüber nidE)t nur in 
SebenSfübrung ünb Seben&wffaffung at£ beoorjugt twrfteHen, fonbem oor 
2Wem audfj afä fremb in ber ©pradfje. £)ie große -Blaffe glieberte fidE) 
jtoar nad£) unb nadfj in meiere ©tänbe, bodfj felbft ben oberften fd^ieb eine 
fd^arfc ©renje von ben ©efdf)te<$tern. £)ie weftlänbifdfjen formen be3 
©taatälebenS blieben bem SSolfe fremb; if)m war ber comes, fpäter ber 
rettore ftetä ber knez, fein ©enat, fein concilium majus ober minus 
lenfte bie ©efebidfe ber 5Repubftf, fonbern ber vijece umoljeno, ber veliko 
unb ber malo vijece; nidEjt ber giustiziere, fonbern ber pravnik fpradE) 
ibm Siedet. ©£ märe eine überaus reijoolle Aufgabe, in quellenmäßiger 
Unterfudfjung feftjuftellen, ob überhaupt unb in wie weit im Saufe ber 3*it 
ftamfdjer ©eift bie romanifd&en formen ausgefüllt, fidfj in ibnen be^ 
tätigt bftt. 

S)ie @efdf)IedE)ter, beren Ärete burdf) ba3 golbene 23udfj ber SRepublif, 
lo spechio del maggior consiglio, ftdjer umfdf)rieben mar, matten mit 
t>ene$ianifdfjer ©iferfudfjt über ibre ^rärogatioe. 9Bie fdfjwer trofe aHebem 
ber ©tnffafc be£ ©laoentumS wog, fann man barauä erfennen, baß flatn* 
firenbe 2;enbenjen naä) unb nadf) fogar ^icr ©ingang gemannen. 33ereit3 
im 3abre 1472 verbot ein ©efefc ben ©ebraud^ ber ftaoifd^en ©prad^e in 
ben ©enat^fifeungen. gür ein ©mporbringen ber Sßletä braudfjt biefe ©rfd^eis 



5$ 



3°fep*t 3<iff« i" Berlin. 



mmg freittdf) nid&tö ju beroeifen. 3n öffcn ©täbten beä SRittelalterä fatiben 
fidf) ©eifteSperroanbte von SDtartno galien unb &anS SBalbmamt, bic um 
bie ©unft ber -Staffen buhlten. ©a3 politifd^e Sntereffe beä SageS, eine 
porübergetjenbe Äombtnation perantaßte toofy bcn ober jenen nobile, ftdj 
bem ©lapentum ju nähern. 33on einem inneren ©ränge fonnte iebod) nie 
bie 9tebe fein, benn t% epfiirte feine flaoifdfje ßiptfifation, meldfje Ueber* 
läufer toden fonnte. Sßor ben Soren Italiens gab e3 bamate nur bie 
2Ba# äroifd^en italienifdfjer Äultur unb Sarbarei. ©en beften Setoete 
hierfür liefert bie ©tabt felbft, bie beute nodf) ju iljrem Ijödfjften 5Ru^me 
ba3 itatiemfdfje ©eroanb trägt, ba3 jene Sage ü)r angemeffen ^aben. 

(Sine tiefe Äluft trennte gjatrijiat unb SpfebS; bie Vermutung er* 
fd&eint gerechtfertigt, baß itattenifd(jer ©eift bis pr legten ©tunbe ba§ 
©taatSroefen gelenft bat, fetbft roo er in flaPtfdjjer 3 un 9 e auftrat, ©ine 
auffallenbe ©rfdjjeimmg fpridjjt bafür, baß bie ftatrif<f)en 2Jlaffen nidjjt nur 
fern Pom ^Regiment geftanben, baß fie pielmebr bie 3bee beä ©taateS afe 
eine ibnen gänitid^ frembe faum erfaßt ^aben. ©er ©efdEjid&te SftagufaS 
febtt baä für bie ©täbte ©eutfdfjlanbs, Staliett^ unb anberer Sauber fo 
tf)arafteriftifd&e 2lufroärt3ftreben ber unteren ©tänbe, nie fyiben fytt 3ünfte 
ben ©efdf)led(jtern bie £errfdf)aft ftreitig gemalt, roobl bemerft, in einer 
©tabt, bie fi$ ^o^er 33tüte be§ £anbtperf£ inmitten einer in Stampfen 
unb ©eefaljrt geflößten 23epölferung erfreute, ©ine folclje Seoölferung, 
meldte beim Sßor^anbenfein atter SSorbebingungen nie ben ©rang gehabt 
bat, fidf) innerhalb beä ©taatSgebanfenS 5U betätigen, muß außerhalb btefeS 
©ebanfenS geftanben fyxben. ©aß auü) SSenebig feine Äämpfe gmifd^en 
©efdfjled&tern unb 3 ftn f* en gefeben ^iat, fpridfjt eber für biefe Jßppotbefe als 
bagegen. 2lbgefeljen bapon, baß nirgenbs in ber SBelt eine 2lriftofratie fo 
jum gtotäe ber £errf<$aft organifirt mar wie in SSenebig, erfdfjeint £3 
garnid&t au£gefdf)Ioffen, baß forgfättige gorfdfmng nodjj ganj unerwartete 
9luffcf)lüffe über bie etbnograpbtfd&e 3ufammenfteIIung ber Sepölferung 
SSenebigS geben wirb, ©ie nidf)titafienifd(jen ©(erneute ^aben bort iroar nie 
biefelbe 33ebeutung gehabt rote in Stagufa, immerhin roaren fie aber per* 
mutlidf) piel ftärfer, als man geroöfjnttdf) annimmt. 

©ie Ummaljung, meldte im ©efofge ber großen ©ntbedEung bie 33tüte 
ber italienifd&en ©täbte bradf), trug aud(j nadE) 9tagufa ben SobeSfeim; ber 
geograp^if^e UmfreiS feines ^anbetS perffeinerte fidfj immer me^ ber 
SBeltperfefir fjatte anbere Salden aufgefu^t. 3 roat 9^9 bit\e ©ntroidttung 
nur langfam- pou Statten, jumal bie 3lagufaner ftdf) in i^rer ererbten 
SBeiSbeit au<$ mit ber fpanifd^en 3Wonard^ie ju ftellen mußten, ©an Sia* 
gioS gtotte na^m an Slarlö be3 fünften tunefifd^er ©j;pebition Seil, feine 
©ityne setd^neten fid^ im fpanifd^en ©eebienft aus. ©o(h bie ©lanjjeit 
mar unmieberbringlid^ babin! ©ntfefelid^eS Unfjetf traf bie ©emeinbe im 
3af)re 1667, ein ©rbbeben legte große Seile ber ©tabt in Srümmer unb 
pemidjjtete piertaufenb 3Kenfd^enIeben — nie meljr mürbe biefer ©djjlag 



Dalmattnifdje ^erbjHage. 



55 



Dcrtüunben. ©etbft bcn ©tolj beS 2lbefe ixad) biefeS SRaturereigniß; er 
war fo gefdfjroäd&t, baß er feine SReitjen öffnen unb einige fjerüorragenbe 
SBürgerfamilien aufnehmen mußte. ©efettfdfjaftlicf) reeipirt mürbe biefer 
•Jleuabet aHerbing§ nie, fdjarf f Rieben fidfj bie alten unb bie ^neuen ®e* 
f<f)fed)ter nad(j ben Statten, an benen fie ifyct 33ilbung etroarben, in ©ata* 
tnanc&efi unb ©orbonneft. SRodE) ein^unbertfünfjig Saljre friftete bie 5Re* 
publif ein fümmerlicf)e£ ©afein; ber SBerfaH ber Xürfet würbe für fie ein 
weiterer ©runb beä 9tücfgange3, ba fie mit allen materiellen 3ntereffen an 
ba3 ©ebeüjen be$ £)3manenreidE)3 gefeffelt waren. 

£>ie Sturmflut, bie fidf) in ^arte erhoben ^atte, fd£)tug an bie baU 
matintfd£)e Äüftc. Siagufa fafy nodf) ben ruljmlofen galt 33enebtg3; in 
bumpfer 2etl)argie üerfjarrte bie einft fo fto^e ©tabt, wäfrenb bluffen 
unb ^ranjofen um iljren 93eft£ fämpften; enblidfj, am 31. 3<rouar 1808 
fdjtug bie Icfete ©tunbe, unb ©an 33tagio£ 9?epublif fiel mit bem 5tönig* 
teidfj Serien an granfreidf), iljr eljrwürbiger -Käme fdf)ien gerabe gut genug, 
um ben iQerjogämantet eines napofeonifcfjen -Utarfdfjatte j u verbrämen. ©e<$£ 
3a§re fpäter würbe ©almatien öftermct>ifc§. 

* 

23er 2llle£ erroagt, bie bunten ©dfHcffale, bie feltfame 23ötfermifcfjung, 
ben eigenartigen ©ang ber Kultur, ber wirb nidjt baran jweifeln, baß ba£ 
3ufammenfpiet fotd^cr 9tbfonberlidE)feiten auf bem Reißen 33oben be3 ©übenä 
ein wunberfameS 3>enfmal aufgerid&tet fjaben muß. £>odf) bie SBirflidjfeit 
übertrifft jebe (Erwartung, -Äagufa ift ein 9Rärdjen, in weld&em jebe 
©timmung nad&jtttert, bie baran mitgebidE>tet Ijat. SBie üerfd&iebenarttg 
finb biefe Stimmungen! Qroti 2Belten gehören fie an, bie faft nidfjts mit 
einanber gemein fyaben. SBenn in 5Ragufa audt> fein £anfreb mit £affan 
gefämpft ober gefdfjwärmt, fein 33of>emunb um gatme geworben §at — 
zauberte (Srbe ift e3 gletdf) ©ranaba unb Palermo unb Gtjpern, etroaä 
von jenem 3Jlar$enbuft burd£)f)aucf)t aud) feine ©äffen unb umflridt ben 
grembling, ber ben SKut fjat, ein Träumer su fein. 

Äein jweite§ ebenfo gefd)(offene£ ©täbtebitb §at ba£ Mittelalter hinter* 
laffen, Siena faum aufgenommen. 33or ben Mauern ^aben ftd) mobeme 
Sorftäbte angebaut, bie 3tttftabt jebodf) jeigt Ijeute nod£) ba§ Stufen, baä 
fte mü) bem (Srbbeben im ftafyre 1667 erhalten f)at; ba bei biefem @te* 
mentarereigniß bie auf gehoben liegenben ©traßen t>erfd£)ont blieben, 
gebort äMelef nod£) früheren ©pod^en an. wofyttuenben ©egenfafc ju 
©palato forgt bie 33ürgerfdf)aft mit £reue für bie ©rfjaltung bef ©tabt« 
bilbeö; bie wenigen innerhalb ber Mauern gelegenen Neubauten orbnen 
fid£), mie ba§ ©tabt^auö, mit @efdf)ma<f ein, unb 93eränberungen werben 
nur bei fitlgeredfjter 3luffü^rung gemattet. 

@rft nad^ geraumer SBeite gelangt man baju, fidE) Sied^enfd^aft über 
bie ttrfad&en bef großen (Sinbrudte abjutegen. 31m meiften fpridf)t roof)t 



56 



3<>f «pt? 3<*ffe in Berlin. 



bie£ mit: feine jroeite ©tabt erroecft fo fehr bie 33orfteHung be£ ©eroorbenen, 
nichts an ihr ift gemalt. Cb man burdEj bie ©trafcen roanbelt, ober von 
einer ber benachbarten £öhen Umfchau hält, ftets erftheint fte tote aus bem 
Soben geroadEjfen; in garbe unb nmchtiger ©truftur gleist fte bem 3*ls; 
auf bem fie fielet, 2llIeS ift grauer Sraoertin, ben bie ^ahrhunberte patinirt 
haben. 3m Dämmerlicht erfennt man faum, wo bie SKatur ju fd&affen 
aufgehört, wo ber SDtenfcf) angefangen hat. Das monumentale Material 
hat bie 2trd^iteften baoor bewahrt, mit bem garbentopf ju arbeiten; feine 
bunt angeftrid&enen ga9aben grinfen, nrie in Stalien, feine grünen unb 
blauen garbenflecfe brängen fidf) vox, Kirnen, Käufer unb Sßaläfte seigen 
ernfteS ©rau. 2lber nrie roeit entfernt ift bteS 3HleS von einfarbiger 
2Ronotonie! Die ©onne perleiht bem feinförnigen Sraoertin taufehb 
flimmernbe ©dfjattirungen unb erjeugt eine farbige garblofigfeit, bie feine 
Palette abfchitbern fann; bie Vegetation bringt ©rün in'S Silb, 9Reer unb 
Gimmel geben ben blauen Gahmen. 

Der mudfjtige unb ernfte Sljarafter wirb burdfj bie cpflopifd&en ©tabt* 
mauern nodf) gefteigert. 5Ridf)t fo reich gegliebert, nrie bie von SRürnberg, 
fügen fie fidf) ftofctg in'S ©an je; ber ©pajierganger, ber jnrifdjen ihnen 
bie Stabt umroanbert, fühlt fuh feineSroegS beengt, ein unbegreifliches ©ben* 
mafe tagt brüdenbe ©mpftnbungen nid^t auffommen, felbft ber ernfte £urm 
3Rinceta löft etwas bie ^ärchenftimmung aus. 9loä) mehr bie beiben 
SWeerbaftionen ©an Soren30 unb SBofar, an beren guß ftd) weifte SSogen* 
fämme brechen. Äeiner mürbe fid^ tounbem, in monbheKen 9Jäd)ten bort 
unten in ber Sucht SötflinS ©eeräuberfd£>iffe anfern ju fehen. 

Die 2lrdfjiteftur fteht unter üenetianifchem unb florentiner ©tnfluö, bi* 
nach bem (Srbbeben entftanbenen 3Konumentafbauten nähern fidEj bem Sarocf . 
2Benn trofcbem ber ©efammteinbrud einheitlich ift, fo mufc bieS immer 
nrieber bem 9Jlaterial jugefdfjneben werben, baS burdf) alle ^ahrhunberte 
basfelbe geblieben ift. 2luf biefer (Sinheittidfjfett ber ©timmung beruht ber 
&auptreij, benn bie gro&e ftunft fehlt, trofc trieler roirfungSootlen Ginjel* 
heiten; bie Äird^en jinb fetneSroegS erften 9tanaeS, immerhin feffeln ©an 
33iagio unb ber Dom bur(h vornehme Anlage, biefer au<h bur<h bie f<höne 
Äuppet. Das ^errlid^ftc Sauroerf ift ber ehrmürbtge, in toSfanifcher BpaU 
renaiffance gehaltene Steftorenpalaft, foroohl Saffabe nrie &of ftnb von über* 
rafdf)ent>er ©d£)önheit. $ur 3 e ^ ft^tt eine grünblid&e ©rneuerung ftatt 
mit lobenswertem a3erftdnbni6, foweit 2lrdf)iteften unb ©teinhauer in grage 
fommen, entfefelich bagegen in ben Seiftungen ber 9Mer ober oielmehr ber 
9lnftreid)er. 3n einem ber ©die ftanben Dfftjiere unb 33eamte inmitten 
einer größeren Slnjahl junger Seute; unfere ftumme grage beantmortete ein 
f(hnaujbärtiger ©enSbarm im f(hönften $öhmif<h'$eutf<h mit ben freunb? 

lid^en SBorten: „ife Äuntrutltjerfammfung " Äontroth>erfammlung im 

5leftorenpalaji! 

^eber grembe lenft bie ©djritte nad^ ben Rlöftern ber granjisfaner 



Dalmattnifdfe ^crbfttagc. 



57 



unb bcr ©qminifaner unb bewunbert bic materifdjen ©äulenhöfe. ©er bei 
ben granjisfanern jeigt cmftere formen, 2lrfaben, in tuct^en' Pfeiler unb 
fdjlanfe ©äulen abwe<hfetn. darüber büftere SKauern; üppige Vegetation 
inmitten beS &ofe3 milbert ein wenig ba§ feierliche @d)wetgen. $reunb* 
tiefer mutet ber lidjtburdjftutete ©ortile bei ben ©omimfanern an, weifte 
flutten wanbetn im flreujgang, manch* Kuge3 unb üornebmeä ©eftcht birgt 
fi<h barunter, ju bem bic Snf^rift nid^t ganj ju paffen f<heint, bie ben 
©ingang be3 &tofter3 giert: 

„Intra ne timeas, modicus post quippe laborem 
Qui venit huc facili transit ad astra gradu." 

^öffentlich täufd&t ber flüchtige ©tnbrud. 

SEritt man burd) bie epheuumfponnene Pprta pile in bie ©tabt, fo 
öffnet ftdj ber Stradone, bie breite £auptflra§e. ©er erfte 2lnbltd be* 
frembet; awei 9lei^en flatttid^cr Käufer, jebeS vom SRachbarn burd) eine 
fdjmate ©äffe getrennt, alle gleichförmig, faft bt§ auf bie fleinfte ©tnjelbeit. 
©3 finb bie3 bie au§ bem ©d^utt be3 großen ©rbbebenS ju einer $ät 
roieber erftanbenen ^ßatäfte be3 2lbete, ber ft<h biefe üomehmfte ©trage uor* 
behalten ^atte; ba3 SSolf wohnte in ben engen ©eitengaffen. §eute oer* 
raten nur nodj bie fieinernen SBappenfdjilber an ben ©den ben einfügen 
©lanj; in ben gewölbten ©rbgefdjoffen häufen flaufleute unb £anbwerfer. 
©er ©trabone f(hneibet bie ganje 2lltftabt unb oerbinbet bie beiben £aupts 
tore. 2tn feinem anberen ©nbe fd)lief$t fidj im rechten SBinfet bie Piazza 
an, ba3 einfüge Qforum ber JRepublif. £ier liegen bie heroorragenbften 
flirren unb öffentlichen ©ebäube bi(ht bei einanber; wer ba$ ©(üd hat, 
an einem fonnenhetlen £age burdj Porta pile am ©tabtbrunnen vorbei 
über ben Stradone unb bie Piazza big jum ©ome ju f(hlenbern, nimmt Silber 
in fidj auf, bie nie au§ ber ©eele f(hwinben. ©ur<h feine moberne 3utat 
wirb bie 2Birfung beeinträchtigt, 3lffe§ ift fo geblieben, wie ba3 Mittelalter 
es hinterlaffen, ber Urturm unb ber Siolanb unb SUrdjen unb ^atäfte. 
•Jleben ber SBache fteht bie Dogana, ein fdjöner Sau, ber bie lanbläufige 
SJerbinbung üenetianifdjer unb florentiner formen jeigt. ©onberbar war 
feine SBefiimmung; im ©rbgefdjofe befanb fi(h ba3 3°tt amt ' roährenb in ben 
heiteren ©älen be£ Dbergef Joffes ber 9lbel feine gefte feierte; noch um ba3 
3ahr 1700 würbe fytv SKofiöre in ffaoifdjer Ueberfefcung aufgeführt. Oben 
herrfdjte lei^teö ©etänbel, unten ftrengeä ©emidjt; bie 3nfd)rift über ber 
SBage ©errät ben foliben ©eift einer Jtaufmannärepublif: 

Fallere nostra vetant et falli pondera, meque 
Pondere cum merceas, ponderat ipse deus. 

3wif(hen Dogana unb SBadje führt bie Porta ploce burdj ein maleri* 
fdjeä ©ewitr son 33aftionen unb engen ©äfrhen in'3 greie; mitten in ben 
2Berfen liegt ber alte £afen, ber Porto Cassone. gür bie mobemen 
©ampfer ift er unjuretchenb, fie anfern in ©raoofa; befto wohler fühlen 



58 



3°f*P*t 3<*ffe in Berlin. 



fidj Ijier ©Ziffer unb Bootsleute, bie bie Ueberfafjrt nadj bem na^en 
Sacroma vermitteln. 2lngenetym berührt an aßen Drten, fetbft in ben engen 
©eitengaffen, bie gar nidjt fübtänbifdje ©auberfeit; Siagufa ift eine ©tabt, 
bie etroaS auf fidf) fcält. 

* * 
* 

2lffeS ift ed£jt, 2tlleS ift auf baS geinfte abgefttmmt, aud£) bie 2)tenfd(jen 
ftören ntdfjt, obroo# fie fi(^ ntcfyt meljr in bie ©eroänber beS Cinquecento 
ober ber Sarodfjett f leiben. 

2Bie in allen balmattmfd£>en Küftenftäbten trägt ftdf) bie beffere ©efett* 
fdfjaft mobern, roäljrenb bie SBauern unb bie nieberen Klaffen bie malertfdfc 
23otfStrad£jt begatten Ijaben. £)o<$ nid&t nur bie Kleibung fonbert bie ©tänbe, 
baS ganje 2luSfefyen ift ein berf<f)iebeneS. £)er 2^puS ber Sanbbeöölferung 
ift ber fübflatrifdfje. ©rofee gigur, gute Haltung unb gemeffene Bewegungen. 
£>em gegenüber tragen bie ©täbter alle SDZerfmate romanifdfjer 3toK$teit 
jur ©<§au, wer nur fie in'S 2luge fafct, fönnte glauben in Italien ju fein; 
nidjt nur ber ©tabt, aud) i^ren 33erool)nem Ijat bie @efd£jid£)te ben Stempel 
aufgebrüeft. £)ie lebhaften ©eften, bie 2trt ftcfy ju tragen unb ju geben, 
ber ©d£)nitt ber ©efi<f)ter, 2ltIeS ift italienifd); nur bie ©pradfje verrät baS 

anbere ©eftabe ber 2lbria, aber nidfjt gleidf) im erften Stugenblid! 

©etbft fol$e Senner beS 3talienifdf)en, beren D^ren flaoifdEje Klänge nidfjt 
ganj fremb finb, glauben im 2lnfang auf ©djritt unb £ritt nur ttatienifd&e 
Saute ju f)ören, roäljrenb in SBirftidfjfeit bie oberen ©tänbe roo^l in ber 
9)tel)r}af)l, bie unteren burdfjroeg froattfef) fpred&en. 9)lan muß fetyr fdfjarf 
f)inl)ören, um baS flatrifd£)e ftbiom a (£ foldfjeS ju erfennen. Kroatifdfje 
greunbe gaben beS SiätfelS Söfung. @S finb nidfjt nur in ben SßortfdEjafc 
fetbft beS gemeinen 3J?anneS eine SKenge ttalienifdfjer 2luSbrü<fe eingebrungen, 
bie froatifdfje ©pra<$e fyxt aud) im SDtunbe ber -Jlagufaner eine frembartige, 
t>oHfommen romanifd^e Klangfarbe angenommen, iljr £ongeljatt foll ganj 

anberS nrirfen, wie j. SB. in 2lgram. ßelata refero, 9fad)prüfung 

ift I)ier leiber auSgefd)loffen. $erl)ält es fid£j nrirfttdf) fo, bann ift eS ein 
artiges ©piel beS ©pradEjgeifteS, lingua croata in bocca italiana! 

3tuf bem ©trabone promenirt gegen 2lbenb unb am ©onntag SERittag 
bei ben Klängen ber SDtufif bie elegante SBelt. ©ie männliche Sugenb 
läßt in ed)t neapolitanifdfjer ?ßofe bie @d)önen vorüber befiltren, bie £änbe 
in bie §ofentafd^en gerammt, bie (Sigarette im -Blunbnrinfel, ben ©djjtapp* 
fytt in bie ©tirn gebrüdft ober im ©enief balancirenb. Unter ben -Könnern 
überwiegt neben einjelnen gerabeju §of)ettSt)olIen ©eftalten ber befannte 
befabente £ppuS mobemer itatienifc&er ©täbte. ?ß^antafie mag üerfud^en, 
anä) ifjn ^iftorifd^ ju beuten unb bie fo überaus dEiarafteriftifdjen feinen 
unb müben @eftdf)ter ju erfennen, nrie fie nur eine 3lriftofratie aufroeift, 
bie unter ber ererbten Kulturlaft ton ^^^wnberten tatenlos ba^inträumt. 
®ie gein^eit ber Umgangsformen verrät alte 33ilbung. @S giebt Familien, 



Dalmatinifdje ^erbßtage. 



59 



bie bem mobcrncn Seben abgewanbt unter fidfj bleiben unb nodE) fcute in 
bie SErabittonen ber 9tepublif eingefponnen finb, bie ©efdEjidfjte ift über tljre 
^Prätentionen hinweggegangen. Sei oberflad&tid&er 33etradfjtung fjaben fold&e 
^Prätentionen mandfjeS 9?ärrifd£)e, tritt man ifmen aber näfjer, fo wirfen fie 
rütjrenb. Sßetdfj fiolje 9Man<f)oUe liegt in ben SBorten, mit benen in 
unferen Sagen ber ©profc etneä ber älteften ©efdfjledfjter ba3 in 
©fein gehauene Sßappen feiner 93äter umfränjt Ijat — statuit, rexit, 
luget! — 

@in guter ßennfprudf) für bie ganje ©tabt! ©anj wörtlidfj paßt er 
nidjt, aber ebte SCrauer fdEjwebt über bem ©anjen, über 5Wenfdfjen unb 
SDtenfd&enwerf. 

* * 
* 

2Bie ganj anberä präfentirt fid^ bagegen Gattaro, wetdfj ein ßontraft 
jwifd&en biefer ©tabt unb bem t)orne§men Siagufal -Jttemanb serfäume 
ben bequemen £age3au3ftug, fdfjon um be3 ©egenfafceä willen. 3Me 
©cenerien ber 33ocdje finb wunberüoll, ein eigenes ©emifd) von SRorb unb 
©üb, Slifano unb Gaftetnuoüo gehören ju ben f<f)önften Partien t)on ganj 
Dalmatien. ©odfj ber große ^iftorifd^e jQintergrunb, bie ©eefe, feljlt — 
un§ wenigfleu3, ber romanifdfj4lat>ifd(jfc $Proce&, ber fie bem Sanbe einge* 
fymä)t, fyit f)kx feine ©puren ftnterlaffen. Un3 fagt ber majeftättfdfj ben 
©otf beljerrfd&enbe Sot)Sen nidf)t3, ber Zeitige 93erg ber ©erben, feine ©pm* 
boüf, feine Segenben finb unä fremb. 2Bol)t ftöfet man allenthalben auf 
Ueberrefte ber senejiamfcfjen ©podfje, aber e3 finb nur SBa^rjeid^en einer 
gremb^errfd^aft, nrie man fie an anberen Orten audfj ftttbct, feine 2)enfs 
mdler ber bijarren Saune, wetd&e bie ©efdfjidEjte fonft in biefem Sanbe §at 
walten raffen. Sffudf) fjier fegen bie 9Kenfd£jen 3 eu S n i& fü r ^ e Vergangen* 
Ijeit ab. 2)ie romanifdfjen ©eftdfjter t)on SRagufa finb mit einem ©cfjlage 
aerfd&wunben, ffatnfd^e ßüge finb an üjre ©teile getreten. 35er Unterfdf)ieb 
ift ftaunenSwert, in wenigen ©tunben finb wir von ben Kroaten ju ben 
©erben gefommen. Unb beibe finb Srüber, ein SBolf — waljrlidj), eine 
Demid&tenbe Se^re für unfere laut fdf)reienben 3iaffefanatifer! $vtei&1&mmt, 
einem 33tute unb einem ©oben entfproffen, ^aben fiel) fo ooneinanber ent* 
fernt, bafe felbfi bie äu&ere ©rfdfjeinung grunboerfdfjieben geworben ift, lebig* 
tidfj bur<$ futturette ©inffüffe. 2>ie Kroaten wollten ju aßen Qtittn ®uro* 
päer fein unb finb e3 beSljatb geblieben, bie weiteren ©erben fyxt ber 
Orient fiberrannt unb umgeformt. 

5Redf)t moberne ©ebanfen erwedfen bie nieblid&en $eftung£ werfe, bie 
von allen Saötyn tn'S %$al frnabfpäljen. £ter erfüllt ba§ alte Oefterreidf) 
eine Äutturmiffion, fter ftef)t e3 auf ©uropaä £odjwadf)t. 

$>ie fnattrote montenegrinif^e ^Joftfutfd^e ge^t nati) ßetinje ab, lange 
nod^ fann man fie auf bem ftvitfid ber ©ebirg^ftrage oerfolgen. Un^ 



60 



3°fepfy 3<*ff© tn Berlin. 



locfte es nicht bort hinauf in bie fahle ftatrifche ©egenmart, eilenbs fehrten 
mir jurüd, um nodh einmal in SiagufaS SDlärdfjenroelt unterjutau^cn. 



Stagufa ift eine ed)te 9türieraftabt, jroifdEjen 2JJeer unb ©ebirge gebettet; 
bas fdfjmate Sitoral unb einige furje Quertäler ftrahlen im märmften 
©lanje, in ber ganjen Umgegenb Ratten bie Sßatrijier ihre ©ommerftfce. 
9lm malertfdftften ift baS breite %al ber Dubia, überall ftöftf man auf tiefte 
von mittelalterlidEjen Hillen, in roeldfje ftd^ Sauemfamitien eingeniftet haben. 
2Bie üerttmnfdfjene ©dfjlöffer fdfjilafen verfallene ^alajji am Ufer beS mächtigen 
Stromes inmitten üppiger, üerroahrlofter ©arten, über morfdhe (Stufen 
fteigt man ju raudEjgefdhroärjten geftfälen empor, beren SBänbe mit greifen 
aus bem honterifdjjien ©agenfriege gefdEjmücft flnb, gut gemeinten 9lafy 
ahmungen fpäterer Venetianer. SEBetch fetteres Seben mag einft burdfj biefe 
fallen geroogt ^aben! 3efct fptefen jerlumpte Sauernfinber unter hunberfc 
jährigen Stjpreffen, ben ftummen 3 eu 9^ ei™* teureren Vergangenheit; ver^ 
ftänbnifelo^ fiaunen ftc ben grembting an, bem (Spheu unb SBeinranfen ben 
Butritt mehren. Seife gleitet ber Äahn bahtn, ftiHe Dörfer ffiumen bie 
Ufer, von ber £öhe grüben ftird&en unb ÄapeHen, überragt von fallen $tl& 
roänben. 

©aS ©eitenftüd ift ßannofa, ber ©ommerfife ber ©rafen ©ojje. (Sine 
fdfjmate $elfenftiege nrinbet fidfj vom SJfeere buref) jernagteS ©efiein vom 
$arfe hinauf, bie fdfjlaffe unb roetdfje ©timmung nimmt ben Sefudjer ge* 
fangen, er mag motten ober nidjt. Von feud^tem 9J?ooS bebedfte £ritonen 
unb treiben träumen an ptätfd&ernben SBafferbedfen, büftere StopShedfen 
teilen fidf) unb offnen glühenbe 2luSbli<Je auf bie @ee. 3He ©egenroart 
tjerfinft, bie Vergangenheit fteigt empor. Seiber nrirb im ©Ratten ber 
weltberühmten Platanen Vier auSgefdfjenft, leiber, benn nichts ift foldfjer 
Seittofigfeit abtraglid&er, als Vier. 

©ererfei Silber nrieberholen fidj in unjähligen Varianten, auf ber herr* 
liefen 3nfel Sacroma, in ben Olivenhainen von Sapab, am fteilen Stbfturj 
von ©an ©iacomo, im ©arten von ©rabaö. Ueberall bie üppigfte gülle, 
blertbenbes Sidjjt unb tiefer ©dfjatten, ladfjenbeS Seben unb fdjroeigenbe 
©räber, bunte -iDlenfdjen unb verroitterte 9hiinen, SllleS nur Staffage 
für bie SBunberftabt. 9luf Sacroma ^at einft ftaifer SJlaymulian refibirt. 
$)er unglüdttid&e SWann mufc ftarfeS (Smpfinben für bie ©d£)önheiten biefer 
ftüfte gehabt fy&en, Sacroma unb 3Jtiramar bemeifen es. 3lm SanbungS* 
ftege in Sacroma erinnert baS meyifanifche 2Bappen an ben verflungenen 
Äaifertraum, ber 2lbler mit ber ©dfjlange auf ber SRopalftaube, — au<$ 
biefe ©taffage pafct in bie Sanbfd^aft. 

3ln einem ber lefeten Dftobertage pilgerten mir im glühenben ©onnen* 
branb nadfj ©an ©iacomo hinaus, um Stöfdjieb äu nehmen, wehmütigen 
ißerjenS fdjroelgten mir nod^ ein lefeteS 9M in bem unbefd^reiblid^ frönen 



Dalmatittifdfe Jjerbjitage. 



61 



Silbe. SBunberbar ftratylten 9Keer unb Gimmel, 2ltle3 mar ooHer SDuft 
unb fpottete unferer Trauer. 3lm Spange liegt eine ©artnerei, über bem 
Vorweg mar ein beutfd£>er 9lame jn lefen, wir traten ein. SEä^renb ber 
©artner ein paar Stofen abfdfjmtt, pfauberten wir mit ifrn nnb beneibeten 
ifjn. £>odfj er flagte bütertidj. ®a£ 33rot war fnapp, ber arme Äerl 
fonnte ftdf) nidfjt juredfjtfinben; jubem ^atte er fein ©pradfjtalent nnb Der* 
ftanb weber ttalienifdfj nodf) froatifdf). ©infam nnb »erjagt feinte er ftdj 
nadj ©raj jurüd, if)tn fd)ien baä roarme SRagufa falt unb freubloS. Unb 
fjeflblaue 2(ugen Ijatte er, einen 33ltd fo treu wie ein £unb. $)a£ Sßaffer 
trat i^m in btefe Slugen, als er tjon ©raj fpradfj. SRur nodfj einmal wollte 
er ben ©djtofcberg unb bie £errengaffe nrieberfefjen. 

2Bir fdfjüttetten bem armen SanbSmann bie &anb, um feiuetnrillen tat 
un£ ba§ £ers roelj; aber ber 2tbf<$ieb t)on Sfagufa warb uns nun feister. 

* * 

63 war äugleid) ber 2tbfd£jieb von ©afmatien. SBieber jog ba£ @d()iff 
feine ©trage, bodfj norbmärts ber fieimat entgegen. 2Bie neben einer 
SHauer Jfjin ge^t bie galjrt an ber balmatimfdfjen Rüfte entlang, ber Unfunbige 
begreift faum, wie ber fiootfe bie aerfteeften Besänge fmben fann. ©od) 
bem Äunbigen giebt ba3 fettfame 33ilb ben ©dfjtüffel jur fiöfung mand&en 
3tätfel3. 6r sergegenmärtigt ftdE), ba& bieg fdEjmale, von ber ©ee faum jus 
gänglidje ßitoral Sa^rfjunberte lang fein £interlanb gehabt fyit unb begreift 
bie 2tögefdftfebenf)eit biefer 2Belt von SD?itteteuropa, bem fie bo<$ fo nalje liegt. 
3todf)bem bie roeltumfpannenbe unb roettoerbinbenbe @inf)eit be$ antifen 
SmperiumS jerfatten mar, muffte btc§ Sanb aus bem ©eftdf)t3freife »er* 
fdjurinben, mufcte e£ ben fiaatenbilbenben Straften entrüdft bleiben, bie rings 
umljer matteten. 

2Bie bie Ijetfee ©onne be3 ©Abens feit Saljrtaufenben auf ben Äfiften* 
faum prallt, ofrte bem Sanbe ben ßljarafter eines feföumftarrten ßarftgebieteä 
nehmen ju fßnnen, fo fielen audf) alle 2tu£ftra&lungen meftlänbifd^er Äultur 
auf biefelbe Äüfte, oljne tiefere organifdfje SSeränberungen in ber getfligen 
©truftur ^ertjorjubringen. 3mei SBelten liegen unvermittelt neben einanber, 
bie fonnenburdfjglü^te romanifd&e Äüfie unfc bie faljle flatnf^e £od&lanbäöbe. 
2tuf biefen unausgeglichenen ©egenfafcen in Sanbfdjaft, 33eoölferung unb 
©efdf>tdf)te beruht ber reidjje ©timmungSge^alt beS SanbeS, ber nodf) nidfjt 
im ©eringften anSgefdEjöpft ifi. Italien betreten ®eutfc§e, bie bie§ ©lüd 
roirflid^ üerbienen, belaben mit bem SRad^^aH aller ©mpfinbungen, bie bag 
SBunberlanb von SBinfelmann bis auf ^e^n in ber ©eefe unfereä SSolfeS 
erjeugt fjat; ©almatien bagegeu birgt, menn es auc§ bem ©eograp^en bis 
in ben legten SSSinfet befannt ift, no$ unge^obene ©d^äfee. SBer £ufl unb 
©efd^id befifet, bana$ }u graben, ber ergreife getrofi ben Sßanberftab unb 
pilgere jum t)ergeffenen Dftgefiabe ber 2lbria. 




<£fjamberlams |>olI=polittf. 

Pon 

ßari S&Hnb. 

|{ trgenbmer ferf gcrrng, einen (SingangSjoH auf 9lafcung3mittel 
oorjufdf)lagen? . . . 9hm, idj fönnte es mir meffeid&t als fnapp 
mögiidE), obwohl e3 ^öd^ft unroa&rfdjjeinli<$ ifl, benfen, ba& bie 
arbeitenben ©täube, unter bem ©rurf fernerer Seiben unb burdfj falfdfje 
©arfteüungen mißleitet, geneigt fein mödjten, fonberbare igeilmittet ju ge* 
brausen, unb baß fie albern (foolish) genug fein würben, jtdfj einem SBor* 
fdf)lage für Sefteuerung ber SebenSmtttel be£ ßanbeä 3U unterwerfen. 2tttcin 
(SineS bin idf) ftdjer. 22enn man je biefen 2Beg einfd&lüge, unb bie Kotlage 
anhielte ober wieber einträte, fo märe bte3 ba3 Beid&en un *> Sofung für 
einen gefa&rooüeren unb fdfjrecKidjeren S u f tan ^ & cr $>inge, als irgenb etwas, 
was wir feit Stbfd&affung ber ftoni'-Sefefce gefe^en §aben. 33et bem SBad&S:; 
turne ber 33erftanbeSfräfte ber arbeitenben klaffen unb ber Äenntnife, bie 
fte von tyrer 9Radf)t erlangt haben, wäre ber 9tü<ffd£jlag gegen eine fotdje 
^Solitif von fo ernfl^aften ^olapn begleitet, bafc tdfj waljrtidf) gar nidfjt an 
fie benfen mag. @in 3°ß wf Nahrungsmittel würbe eine Sofoiüerminberung 
bebeuten. ®r würbe fid)ertid(j einer ©infd&ränfung beS SohnwerteS gleidfc 
fommen. 3)er gteidfje Setrag an ©efb hätte bann geringere Äauflraft. 
3lo6) weiter: es mürbe baburdf) ber SßretS jebeS im bereinigten Rönigreid^e 
erjeugten ©egenftanbes fteigen, unb unjweifethaft wäre baS @rgebmj$ ber 
Serluft jenes riefenfjaften SJuSfuhr-ioanbelS, ben ber ©ewerbfleife unb bie 
£atfraft beS SanbeS unter einem B^ftanb unbebingter ^Bewegungsfreiheit ju 
f (Raffen fähig mar." 

2öer fpradE) fo? 9tatürlid(j einer ber ©egner ber jefeigen „3oDfoeretnS*" 
SBoIttif efiamberlam'S. 



<£fyambertatns SoHpoltttf. 



®o(^ nein! SBon ttjm felbft flammen biefe fiarfen Steuerungen. 

£err S^amberfain ift feiner jOergangentjeit nad£> ein fdjneibiger ©e* 
fdfjäftSmann, wie es audj feine nädfjfien 23erwanbten no<f> ftnb. 2ttS fotdfjer 
fat er fidfj ein beträ<$ttid)eS Vermögen erworben. Ätaffifdfje ober allgemeine 
Sitbung ift nid^t fein gadf). £>ie t) olf ^tuir tf d^a f tlid^cn fragen, follte man 
benfen, müßte er um fo mefjr ftubirt tjaben. 2ltS er 1881 jene ermähnte 
•Kebe im Unterhaus fjiett, ju ber man aus mannen anberen feiner fpäteren 
3lnf prägen nodb aHerljanb äfrtlid&e, eben fo ftarfe ©teilen anführen tonnte, 
fjatte er fidf) bie ©adfje bodf) wobt gut überfegt. 

®r ift aud) SKitgüeb beS Sobben^ltubS fedfjjebn 3af)re bwburdf) ge- 
wefen (oon 1876 — 1892) unb als fotdfjer entfpre<$enb rebnerifdfj im Ätub 
aufgetreten, 2Bot)er fommt ibm alfo bie plöfctidje erteudfjtenbe 33efet)rung 
Su einer ^ßotttif, bie er frütjer ats albern oerfpottete, unb wegen bereu er 
einft bie 2lmertfaner ber bereinigten Staaten ats £oren, als Marren be^ 
jeidjnete? 

@S wirb in Snglanb ftets gefagt: man bürfe ttid^t nad) ben perfön- 
ticken 93emeggrünben eines Staatsmannes forfd&en, wenn er unerwartet unu 
fattett. 9?ur allju häufig ift nämtidE) in biefem Sanbe fotcf) ptöfcttd)eS Um« 
fattefn; unb ba mßdjte fid) wot)t Wandler gern tum uornljerem für bie 
eigene S^wwft beden. UebrigenS fyat man bie ©rtfäruug bafür, baß 
©tabftone — fo ju fagen über Wafyt — einen ©ebeinwertrag mit ben tri- 
fdjen ©onberbünblern fdfjtoft unb baburdf) bie liberale Partei entjwei fprengte, 
in bem ttmftanbe finben wollen, ba§ er um jeben ^ßretS fidf) an ber 
gierungSmadfjt erhalten wollte, ©eine eigenen Sßorte jeugten in ber £at 
bafür unb gegen ifrt. 

&eute giebt es ©oldEje, bie jefct baran erinnern, bap £err ß^amberfain 
bamats eine nid&t minber auffaüenbe ©dbwenftmg im entgegengefefcten ©inne 
üoHjog. Äurj elje ©labftone, ju atigemeinem ©rftaunen, feineu „^ome^ute"- 
(Sntwurf einbrachte, ^atte d^amberlain erflärt: „Sngtanb fjerrfd£)t in Srtanb 
fo beSpotif<$, wie einft Defterreidfj in ber Sombarbei unb in SSenebig, unb 
wie SRufctanb nodf) fortmäbrenb in ^oten." £>a f)ätte man alfo bod(j glauben 
mögen, ß^ambertain werbe mit ©tabftone für £erftellung eines ©onber* 
^Parlamentes unb einer eigenen Regierung in ^rtanb gemeinfamc ©adf)e 
ntad^en. (Sine Heine üßeite jauberte er audf). £>ann fd)lug er fidfj ganj 
unerwartet jur Partei ber 3?ei$Seinljeit, trat in'S fonferuatbe Äabinet ein 
unb feiftete fidEjertidfj ber ©a<$e ber -Keid)Seinf)eit gegen bie ©onberbünbter 
unb SRömtinge große ®ienfte. 

2BaS war fein 93eweggrunb bei biefem auffälligen Umfprung? 9Kan 
ttuff es auf bie Sntbedung jurüdfübren, ba§ ©tabftone, ftatt ifjm bie 2luS^ 
arbeitung beS „£ome^Me"^(5ntwurfeS 51t übertragen, ^oerrn ^o^^Wortei) 
bamit betraute unb biefen mit einem 9Me ju ^erüorragenber Stellung 
erl)ob. 

aBä&renb ber neuertid^en 3lbwefenbeit ©fjambertains in ©üb^Ifrifa be; 

Itorb mtb 6fib. CVU. 319. 5 




6^ Karl SItnb in Conbott. 

fd&fojs ba3 Äabiuet bic SBieberauf&ebung be3 früher, wegen langet unb foft* 
fpieltger fjfortbauer be3 $riege§, für fxnanjiett jeitroeife notroenbig eradfjteten 
Keinen Äom^ött^. ©benfo bic @inbringung beä ©efefcentnmrfeS für 3lu3* 
faufung ber irifdjen ©utöbefifeer. 33eibe3 gefd^aö hinter bem Sftidfen unb 
gegen bie 2tnfid£jten be3 abwefenben 3Jtintfter3 für bie Sfoftebelungen! 
3urü<fgefebrt war er anfd&etnenb febr t>erfttmmt unb Derzeit ftdf) eine %e\U 
lang auffallenb fcfjroeigfam. Skmn fam er ptöfclicf) mit einem umfaffenben 
©dfjufeolt^pCane beraub, in ftarfem ©egenfafce ju feinem ehemaligen ©ebafjren. 

3lun fagen Siele, ©bambertain ftrebe bamit nad) Sitbung einer eigenen, 
ganj feiner Sil^rung unterftebenben Partei; er fudfje ben ^rentier Salfour 
ju tjerbrangen unb jtdjj fetbft an bie ©pifce ju bringen, rooju ibn längft ber 
©btgeis treibe. <5r fyat bteS neutidj) felbftoerftanblidj) abgeleugnet, geben* 
falte ift es i^m gelungen, im Äabinet fetbft eine (Spaltung ju erjeugen; 
beSgleidfjen unter ber Partei ber vereinigten £orie£ unb liberalen 9tei<$3* 
freunbe, bie mit ben* £orie3 gegen &omes9tule ftimmen. 

9tur mübfam bält bie Regierung jefct nodfj jufammen. Deffentlidjj fcaben 
ftd£), etnfd(jlie&lid£j ebamberlain'S, brei 9Jtinifter für ©dfmfejoll, brei anbere 
— barunter ber @df)a&fanjter SRitd^ie unb ber politifdj einflußreiche £erjog 
oon S)et).onfbire — für gortbauer be3 greiljanbefä auägefprodfjen. 

Um roemgftenä äugerli^ notf) jufammenäu^alten, bat jtcij ba£ ftabinet 
jur „Uuterfud&ung" ber mirtf^aftli^en grage geeinigt. 2lber nne foll ba$ 
gefdfjeben? $n bem parfamentarifdf) regierten, von 33faubü<$ern mimmelnben 
(Sngtanb foll bie Unterfudjjung ganj geheim geführt unb fein 33eridf)t jum 
3roecfe ber 3Ser^anblung barüber erftattet roerben! ^Dergleichen ift in neuerer 
3ett notf) nie üorgefommen. 

@ine böfe Erinnerung wirb jefet gegen ßbamberlain'S $lan ber 3?er* 
teuerung ber Sebenämittel au3 einer feiner hieben, jur QAt, ba er bemofrafe 
fc^en ©runbfäfcen bufbtgte, ja, als SRepubfifaner galt, gegen ibn aufoefriföt. 
@r fpradf) bamafö von ben £ägen, bie ber großen franjöfif^en ©taatöum* 
mäfjung vorhergingen. ©3 fjerrftfjte Hungersnot in granfreidfj, unb ein 
@eneral^äd()ter batte bie gredjbeit, auSjurufen: „SBarum igt baS 33olf 
mdEjt ©ra^?" 2)iefer ©eneral^ädfjter — fufjr ©bamberlain fort — mürbe 
fpäter am Saternenpfabl aufgebängt, inbem man ibm einen &eubüfd|jel in 
ben 2Jhmb [topfte ... 

ßhtgtifd&e ^Jolittfer gebrauten nur ju oft frajfe 9lu§brfi<fe, bie ibnen 
nadfjträglidE) febr unbequem werben. 

3)ie gübrer ber ©eroerf* unb ©enoffenf^aftg^ereine baben fidfj bur<i> 
förmliche 33efdf)tüf[e gegen bie neue 3°ß^olitif 6f)amberlain§ erflärt. Sie 
glauben nidfjt, ba& ibnen ber „f leine Saib 33rob" erböbten Sobn bringen 
mirb. 2Bie foHte ba§ auä) fommen? 2Benn ber gefammte roirtfdjaftlidje 
3uftanb be§ 9lei<i)e3 in fein ©egenteil üerfebrt mürbe unb allgemeine Un* 
fid^erbeit entftänbe, bürften bie gabrifanten bod^ am roenigften geneigt fein 
Sobn-©rböbung p bemilligen. 



(L^ambexiains gollpoltttf. — - 65 

3u bem burdf) Verteuerung ber Sebenämittet erfolgenben -Rotftanbe, 
bcr leidet 33rob4Inruben herbeiführen fönnte, rate fie oft einer Staate * 
itmroaljung vorhergegangen finb, hätte man atfo 2trbeiter*2tu3jHnbe ju ge* 
roarttgen, um entfpredhenb befferen &>bn ju erjnringen. 2Iu&erbalb ber 
hanbarbeitenben VotfSfdhidfjten giebt e3 übertrieb fttaffen, bie nur ben ©ruef 
ber teueren Nahrung fühlen mürben, ohne auf (Srböhung ihres ©ebalteS 
ober ihres 33eruf£*@tnfommenS hoffen ju fönnen. 2l[fo ein weiterer ®runb 
jur Unjufriebenheit unter einem geiftig regfamen £etle ber Vetrölferung. 

3n einem ben fünften £eil be£ bewohnbaren ©rbbaHeS umfaffenben 
9teidhe, beffen Stnfiebetungen ftdfj burdj hob* Sdhufeölle gegen baS 2Kutter* 
lanb abfperren, eine nrirtfd&afttidhe Einheit erjielen ju wollen, geht üon com* 
herein nid^t an. ©bambertatn fetbft hatte nodf) uor ßurjem gejagt: „SSiet 
fd^roerer, als bie &erfteHung einer engeren ftaatlidfjen SSerbünbung jroifdhen 
ben 3tnjiebelungen unb bem SDiutterlanbe, ift bie Sofung biefer nrirtfdjaft* 
tidhen grage." 

Die burchroeg furdfjtbar oerfdhulbeten Sfaftebelungen . in 2Iuftralien unb 
■fteusSeelanb finb gertufc gern bereit, bie SJtitberoerbung 2tmertfaS unb 
anberer Sauber für bie Äorn* unb fonftige SebenSmittekßinfubr nadj @ng* 
lanb burdh hohe &öüe erfchroert }u fehen. 316er ihren eigenen ftäbtifdhen 
©eraerbefleLfj burdh 3oEk@rniebrtgung ju ©unften engttfdfjer gabrifanten be* 
brängen ju laffen — baS gefällt ihnen nid(jt. 

3'm Uebrigen vermag äufiralien unb fettft Stanaba nid£jt immer bie 
für ©nglanb nötige Rorn^@tnfuhr ju tiefern, Sdfjarfe gröfle in Äanaba, 
£rocfenbeit in Sluftratien t>erberben manchmal bie bärtigen (Srnten. Durch 
SbamberlainS ^ßolitif geriete (Sngfanb in mehr ate einer Sejiebung in 21k 
hangigfeit von feinen Sfnfiebelungeit, ftatt bafc baS ttngefebrte ber $aff 
mare. Die 2lu£ftd()t auf unabtäffige neue, von ben verriebenen 2lnftebe* 
fangen gefleüte gorberungen, bie oft im 2Biberfprudh mit einanber liegen 
mürben, ift aud) nidht befonberS verfübrerifdf). Die s Jtücfnrirfung fold^er be* 
fianbigen $ei(fdhereien auf baS Parlamentäre Seben, alfo auf bie SBotfS* 
freiheit, märe jubem, nadh befanntem 3Jlufter, verberbltdE) genug. 

9Jtit bem grembroorte „3otfoerein" fudEjt ßhainberfain bie SUlenge wie 
mit einem 3^uberfprudhe ju f irren. 2Jtan foHte es faum glauben, nrie 
finbifch fidh SDtandher baburdj) fangen läfct. Da£ ßbamberlain in feiner 
großen 3Rebe ju Birmingham, bei 33efpredf)img be£ beutfäjen 3°ß° ere i n§ / 
Hannover als einen nodf) beftehenben Sonberftaat anführte unb bie 33e* 
haüptung auffteHte, jeber einjelne Staat im Deutfdfjen SReidf) fönne aud^ 
heute noch mit jebem anberen (Staate befonbere 3°tt-33erträge abfdhliefeen: 
ba§ läßt nidht minber tief blicten. „3 0 ^erein, 3°ttferein, 3°^tein! M 
hört man ihn beftänbig rufen. Unb fo fteljt eg bei ihm mit ber Äenntnife 
be^ a^ß'ä in beutfdhen Dingen! 6in eigentümlid^er gührer. 

Uebrigen^ h^ben fidh fo u "b ftarfe Stimmen gegen bie Verteuerung 
ber 2eben*mittel erhoben, ba§ ein £eil ber Anhänger ehömbertaing bereits 

5* 



66 



Karl BItnb tn £ottbon. r 



anbcre ©aiten aufgießt, „©egenmafcregeln ber 9Zotwehr" ift jcfet ihre Sofung; 
bag Reifet: Äünbigung aller £anbeteverträge unb neue Erörterungen barüber 
mit jebem anberen Sanbe jum ©dfjufee ber einheimifdhen ©rjeugniffe. 

©o ift benn vorläufig SCffcö im SBirrwarr. ©in langjähriges, be^ 
freunbeteS ^arlamentömitglieb fd^ottifd^er 2C6funft fagte mir: „$>a3 engltfdf)e 
Volf gtänjt nicht befonberS burdf) @in(idht. 2tber wenn es 3obn SuH an 
ben aWagen geht unb er ben fleinen ßaib Vrob, anftatt be3 großen, fommen 
ftebt, ba weife er toö^l, wie er ju wallen ^at!" 

©onberbarer SSeife wirb in fteutfdfjlanb ber ßhamberlain'fd&en 3°ß s 
$olitif ba unb bort bie ©tange gehalten. ®a biefe ^>olüif augenfällig unb 
erflärter SKaßen bie ©dEjäbtgung 35eutfdf)lanb§ jum 3roe<f hat, fo ift ba§ 
gewiß merfwürbtg. Verftehen fönnte man es etwa von Vertretern eine« 
einfeitigen 5tlajfen*Vorteile3, bie lebtgttdfj barauf aus finb, fetbft im 2tu3= 
tanbe für bie eigenen SfaSbeutungäjwecfe nadh einem Vorbtlbe ju fudfjen. 
216er man fteHe ftd& bodfj nur vor, ju weldhen Folgerungen ba3 führen 
müfete! 

Sßenn e£ vernünftig märe, einen 3°fffrieg 9^« 2>eutfdhlanb ju billigen, 
nur um behaupten ju fönnen, bafc eine grofcgrunbbeftfcenbe Klaffe im 
eigenen Sanbe auf äbnlidfj beredfjttgtem Sßege wanbelt: fo mü£te man ja 
au<$ einen anberen, mit ben 2Baffen geführten Krieg gegen unfer Vatertanb 
billigen, weil er bartäte, bafe mir ju eben folgen Seiftungen bie gä&igfeit 
unb bie 33eredf)tigung haben. 

2HT biefe Vemerfungen, bie idfj l)ier madhe, finb nidfjt vom ©tanb* 
punfte eines unbebingten roirtfd&aftltdSjen ©dfjibboleths, fonbern aus ber 
gegenwärtigen Sage tyxauä entwidett. -Keine 2InfdE)auungen finb nidfjt im 
aRinbeften auf bie Sebre ber alten, harten ^andjjefter*©dhule gegrünbet — 
eine Seljre, bie aud& von vielen -Dfttgliebem beS (SobbemKlubS nicht geteilt 
wirb. Um sroei $>inge banbelt es fitf) bei ber neuen ß^mberlain'fd^en 
3olI^olitif: um bie beabfidE)ttgte ©d&äbigung ©eutfdf)lanbS unb um bie 
SBirfung auf baS 2Bobl ber VolfSmaffen in ©ngtanb felbft. 

£err ©bambertain ^at einmal gefagt: „9llle Kriege fmb im ©runbe 
£anbetsfriege." ©aS ift jene einfeitige, bei ihm als einem ehemaligen 
gabrifanten erflärltdfje SSfaffaffung, bie in ber 2Bettgefdf)id)te feine anberen 
UrfadEien ju fehen vermag, als ßanbels^ntereffen. Snbeffen barf man fidf) 
bei ihm jenes 2öort fd&on merfen. $)enn aus iganbels^ntereffen ent* 
flehen freiließ audf) oft Kriege; unb man weift, von tvetdh' bitterem £affe 
eine getviffe fdhufcjöHnerifdjje ©dfjidjjt in @ngfanb gegen $>eutfdf)lanb erfüllt ift, 
unb wie eifrig man ftdh beftrebt, ihm alte unb neue geinbe auf ben £al3 
ju hefeen. 

Stafc bie Serteuerung ber SebenSmittel im Vereinigten Königreiche ju 
einer großen ©taatSgefahr werben würbe, bavon finb nidfjt blo§ bie meiften 
Siberalen, fonbern audh ni$t wenige Äonfervative überjeugt; unter ihnen 
mehrere ehemalige ©dfjafefanjler von h^trvorragenber Stellung. Vor 2tb* 



<£fyamberlatns §o((poIttif. 



67 



fd&affung ber Äom-BöH^ fanb in ©nglanb aHerfyanb 9lufrul)r unter ben 
notletbenben SDiengeu ftatt, unb SRieberfdfiiefmugen von empörten SBolf Staufen 
waren bie golge. 

Die nodEj bi3 gegen ßjtbe ber Seliger ^a^re atle3 Stimmredjteä be* 
raubte Slrbcitcrmett bat feit längerer 3 e ü an @tnn<$t gewonnen unb wirb 
jtd) iljre @rrungenfdf)aften an Sebenägenüffen wobt nic^t leidfjt rauben [äffen, 
ßljambertain ^at fte baburcf) ju föbern gefugt, bajs er Sltteräüetforgung 
uerfpradfj, nämlidjj fünf S<f)iHmge bie SBodfje vom tjoüenbeten fünfunb? 
fedEjjigften $af)re an. 2Iu£ ben 3öH'®infünften fott bie erforberltdjje Summe 
beftritten werben. SKan barf aber wol)l jweifeln, ba& bie emgebenbe 
©umme binreidfjenb wäre. Unb befonberä oerlodenb fann bie 2lu3fxdjt auf 
3llter^oerforgung im fünfunbfedfjjigften 3al>re audfj nid^t fein, ba ber Arbeiter 
in (Snglanb im ®urdbf^nitt nur etwa ba£ a^tunboierjigfte Qa^r erretd&t. 

©nglanb bejtfet fogar gegenwärtig nid^t unbebingten greifanbel für alle 
©egenftänbe. ®ie grunbüerfdjjtebenen ftaatlid&en, wirtfdfjaftlidjjen unb natto* 
nalen 33erf)ältniffe in bem ungeheuren, vom boben Horben bis jum äu&crflen 
©üben au&jebefjnten Jleidfje [äffen aber feine ftraffe Spannung äwifdfjen ben 
einjetnen Seiten ju. 3ft ber Socferung liegt eine gewiffe ©idfjerljett. ®a£ 
©egenteil würbe leidet ju einem 33rudje in bem ober jenem Weltteile 
führen. 

. ©tatt eines §tovni$oüe% gegen baä 9lu£lanb empföhle fidj) e§er ein @e* 
fefc für SJerbefferung ber ©runbeigentum§'3 u f tän ^ e ~ f° nämlid^, bafc eine, 
im eigentlid&en ©nglanb gar nid^t mebr üorfymbene Sauernfdjaft Wiebeler* 
geftellt würbe. $He mit bem ©roßgrunbbefifc üerflodfjtenen £orie3 wollen 
freilidE) nidjjt an biefe ©ad)e tyran; unb ba e£ unter ben Siberalen ebenfalls 
tuele wbiggiftifdfje ©runbbefilser giebt, fo madjjt man fidj) auf biefer Seite 
ebenfo wenig fdEjtüffig. $>a3 üou S&amberlain gebotene Heilmittel bro^t 
bagegen in eine innere ©efa^r umjufd^tagen. Die 3 u f un f* ^^eint baber 
febr bunfet. 



Das VDtfen bes (Benies nacf? bev 2luffaffung 
ßants unb Schillers*). 



cf) fann mir üorjefct bei bem SBorte ©enie nxfyiä SJeutUd&eä 



benfen, als etroa3 Uebermenf<fjli<f)e3 (fretov ti), baS fid) burdj 



iläöOTH^&i Umfang ober ©rab ber @mpfänglid)feit unb Sßtigfeit äußert." 
©o treibt**) Äörner an ©djiller auf beffen 9la<$rME)t***) von ben äftljetis 
fdjjen Briefen, in benen ihn bie ^eorie beä ©djönen audf) auf bie öe* 
tra<f)tung ber „von aller ^eorie unabhängigen ©rjeugung be£ Original 
frönen burdf) ba3 ©enie" geführt Ijat. 

3n bec £at brüeft Börner hier etroaS au£, ba§ un3 allen begegnet 
folange mir nicht tiefer eingeblidt haben in ba§ SBefen be£ ©enieS. ©ein 
9Zame allein erroedt bie Slhnwng eines ©ötttidjen, „llebermenfdjlidfjen", mir 
ahnen nur ben „reinen Sletber feiner bämonifdjen Jfatur." 3a bie 



*) Sur Stents Sfaffaffnng fommt in erfter ßinlc unb faft auSfc^Itegttc^ bie „Äriitf 
ber UrtetlSfraft" in ©etradjt, bie td) nad) ber smeiten J&artenfteiu'fdjen Ausgabe cithrc 
SRur elmgemale tft ber urforünglid) als ©Weitung 3" btefem SSerfe gebadjte Stuffafc 
„über Sßbilofopbie überhaupt" berangejogen. 3<f) citire ifjn nad) berferben Slu&gabe. — 
@d)iller8 ^InftWungen Ü6er biefen ©egenftanb ftnben toir nicht fo ?t)ftematifd& gttfammen» 
bängenb borgetragen tote bie &ant3, fonbern, oon biefen gtoar in burebgängtger Abhängig» 
feit, in öcrfdjiebenen Slbfjanblungen gerftreut, bie alle nad) ber gtoBlfbänbtgen £otta , fäeK 
Ausgabe bier ettirt toerben. 2tud) fein ebenfalls bei (Sotta erfdjienener ebenfo inter* 
effanter toie bebeutungSbolIer ©rteftoedtfel mit Äorner ift in Betracht gebogen. 3d) 
citire bie Briefe tfjrem Bricfcbarafter entjprecbenb nad) bem $atum. 

**) am 4. Sebmar 1794. 
***) öom 3. Februar 1794. 



Von 



tjßtuno 2ßaud). 




- — Das IDcfen bes (Benies nadj ber Jluffaffung Kants unb Schillers. 69 

roaljrfte, tteffte (Srfenntniö feinet SBefenS bleibt 2Ujnung, Sladfjertebnifj feiner 
„bämonifchen Statur", fie gc^t nicht ein in bie Drbnung ber Segriffe, 
mit benen wir baS ©erneute, 2llltägli<ihe umfaffen. 2lnfd£)auen unb betrauten 
fönnen wir baS geniatifche SBefen, aber niemals erflärenb begreifen. Unb 
Ijier bleibt baS ©enie, wie ©Ritter fagt*), „immer pdf) felbft ein ©eheimnifc", 
unb notroenbig mufe es baS bleiben, es liegt in feinem SBefen. Uns unb 
fid^ felbft ift es nur begreiflich als eine UnbegreiflidEjfeit. 

®a fdEjeint fich alfo gleidf) eine ©dfjroterigfeit aufjutun, bie alles 33e* 
mühen um einen (Sinblicf in baS SBefen beS ©enieS ju vereiteln broht: 
2Bie fönnen ftdjj Äant unb ©dfnUer, ja wie fann man fidj überhaupt eine 
Slnf^auung über baS SBefen beS ©enieS bilben, ba biefeS ja „immer ftdfj 
felbft ein ©eheimmö bleibt"? 2lHein wir fönnen weiter fragen, worin baS ®e* 
^eimnifetjolle unb Unbegreifliche feines 2BefenS liegt. Unb fo fommen wir 
bofy auü) nad) Äant unb ©filier ju einer Seftimmung, bie unferem <5r* 
faffen jugänglidE) ift. Unbegreiflidh unb unergrünblidl) ift baS ©piel feiner 
Strafte, bie uns immer einen ©ffeft jeigen, ben wir 3 war erleben unb als 
folgen üerftehen unb auffajfen, aber in feiner SntftehungSweife aus ben. 
probufttoen Äräften beS ©enieS heraus niemals begreifen, felbft wenn mir 
f<f)tie{$Ud) no<h entbedfen, weldfje Gräfte in biefem ©piele tätig finb, weldfje 
Sräfte baS SBefen beS ©enieS fonftituiren. ®enn ba erfennen mir immer 
nur, bafc biefe Kräfte ^ier im ©piele finb, aber mir begreifen nie, wie 
fie in biefem ©piele tätig finb unb raie fie barein t>erfe&t werben. 

2Bir haben hiermit gleWj eine Ueberftdfjt über ben ©ang ber oor- 
Uegenben.Unterfudfjung. 2luSgehenb von ber tatfäd^nd^en Unbegreiflidjfeit 
genialer Sßrobuftitrität, fönnen mir bodf) nad£j ber effeftioen 2lrt biefer uu* 
begreif liehen genialen £ätigfeit fragen; fragen, roorin biefe SEätigfett befteht, 
wie fu$ biefe SEättgfeit äufeert, beren 2leujgerung unb SBirfungSroeife uns 
eben fo geheimnisvoll ift, unb btmn unterfudfjen, wetd&e Äräfte beS ©enieS barin 
im ©piele jmb, ohne biefes ©piel felbft begreiflich madfjen ju rooHen. 

@S ift unb bleibt alfo im legten ©runbe ein rein faftifdfjes S3eran* 
fdfjauttdEjen, roaS h^r erftrebt roerben fann. 3llIeS, roaS mir uermögen, ift: 
baS SBefen beS ©enieS uns ju »erbeuttichen, unb nur baS vermag audfj 
baS ©enie felbft. Dies fann es mel flarer unb beutlidfjer als ber ungeniale 
SWenfdfj, meil es fidfj nicht bloS nacherlebt, fonbern fidf) fetbft erlebt. ®eS 
©enieS eigene änfdfjauungen über baS SBefen beS ©enieS werben barum 
immer ber befte ©tüfepnnft für beffen 33erbeutli<f)ung fein, unb ihn werben 
uns auch bie äfofdEjauungen Äants unb ©dfjüIerS , über baS ©enie liefern, 
©n ©enie ifi ©dritter, aber ein ©enie im eminenteften ©inne ift auch Äant, 
trofc — ftant. 



*) Ueber natoe unb fentimentalifd&e Stfd&tung ©. 142. 



70 



33rnno Saud? in ^retburg i. 33r. 



I. 

Die tatfäd&lidfje Unbcgrcif lid^f cit genialer 5probuftitrität. 

aBtr fagten im 2tnfd)tuf} an ©dfjiller: ba$ ©enie ift „immer felbft 
ein ©eheimniß". 2tber ba& e£ ba<3 ift,-ba§ ift felbft fein ©eljeimnifc. 2Bir 
werben bas leidet mit Äant unb ©filier erfennen, unb barin' bie ©eite 
feinet SBefenS feljen, von ber e£ fidj uns am unmittelbarften barbietet. 
2Bir begreifen nie, unb e§ felbft begreift eä nidfjt, wie e£ burd> feine 
£ätigfeit „feine ^ßrobufte ^eroorbringt", meint ßant*) mit StedEjt. Unb e$ 
felbft roirb nie im ©tanbe fein, 3lnberen „SBorfd&riften nutjuteilen, bie", wie 
Äant fagt**) „fie in ben ©tanb fefcen, gletdfjmäfcige ^robufte fyerüorjubringen;" 
geniale, benen be$ ©erriet gleichwertige, ebenbürtige Sßrobufte meint Äant. 
„3Benn ba§ ©enie bur<$ feine ^Srobuftc bie Sieget gegeben f)at," fagt 
©dfjiller, „fo fann bie 2Biffenfd£)aft biefe Siegeln fammeln, Dergleichen, veu 
fud&en, ob fie unter eine nod) allgemeinere unb enbticfy unter einen einjigen 
©runbfafc ä u bringen finb. ©a fic aber von ber ©rfafyrung ausgebt, .fo 
bat fic audj nur bie eingefd£)räufte SCutoritat empirifdfjer SBiffenfdjaften. ©te 
fann blo3 ju einer üerftänbtgen Siad&abmung gegebener gälte fuhren." Mt 
„Erweiterung", b. b- originale -Jteufdfjöpfung miß audEj ©filier, genau wie 
Äant, nur vom ©enie erwarten, ©enau wie Äant betont audE) er bie Un* 
möglidfjfeit ber Slnerlernung unb Segreiflidfimad&ung genialer Sßtobuftion 
burdfj Siegeln ber SBiffenfdfjaft. ©ie Uebereinftimmung mit $ant ift fytx 
ganj eoibent. Seibe weifen auf bie Unbegretfttdfjfeit ber genialen -^robufs 
tioität f)in, unb ©dritter feine3weg3 unabhängig üon.ftant. „3n ber Äritif 
ber Urteifefraft werben barüber feljr bebeutenbe 2öinfe gegeben," fdfjreibt er 
an Äömer***), einige Sailen üor ber foeben erwäbnten ©teile. S3on ben „ein- 
gebungen" ber „originalen ^been" burdf) ben „©eniuä" rebet Äantf) ; von 
bem „augenblidfli<f)en 23abnwi|je, ber fidj bei aßen eigenen ©Töpfern 
finbet," fpridfjt ©d&tDer. Seibe, um fid(j bie unbegreiflid^e SCätigfeit^meife 
be£ ©ente§ }u Derbeutlidfjen, um binjuweifen auf bie intuitive Äraft beä 
genialen ©eifteS, bie ni<$t eingebt in bie begriffliche ©rflärung. ®ie @r* 
fenntni&weife „unabhängig vom ©afce be3 ©runbeS", „geniale Intuition" 
nennt ©djopenljauer tt) ©rfenntnifroetfe be§ ©emeS. ©ar na^e fommt 
©djiller fdfjon biefer fo bejeidfjnenben (Srflärung. „®urd; wiemel taufenb 
Sabprintbe von ©d^lüffen," fc^reibt er an Römer ttt) „würbe fidE) ein ges 
roöfynticber ©eift bis ju biefer ©ntbeefung" — e§ ift von Newton unb ber 

*) ftrittf ber UrteilSfraft, ©. 318. 
**) a. a. O. cbenba. 

***) ©dritter an Börner am 3. gebruar 1794. 
t) a. a. 0. cbenba. 

ff) 2BeIt afö 2Me unb »orftettung, 1. 23anb, 6. 248 (^eriam*2lu80al)e). 34 
babe barüber bereits in meinem im 2litgitft=§eft 1901 öon w 9lorb unb <3üb" erf^ienenen 
3luffafee „ScboDenbauerS Sßerfönltdtfeit aus feiner ßetjre" ge^anbelt. 
ttt) %™ 7. SWat 1785. 



Pas IPefen bes (Semes tiadj ber 2luffajf un<j Kants unb 5d}ülers. 7 \ 

©ntbedhmg be3 ©rat>ttation3gefefee3 bie 9tebe — „baben burdf)fried&en 
müffen, it»o ba3 perroegene ©enie fid(j burdf) einen 9üefenfprung am ßiete 
fab." . . . „SCaufenb 9Jlenfd(jen gelten wie Safdfjenubren, bie bie SWaterie 
aufjieljt, ober, wenn ©ie motten, il)re ©mpfinbungen unb ^been tröpfeln 
Ijpbroftatifdfj, wie ba3 33lut burdfj feine SSenen unb Arterien, ber Äörper 
ufurptrt fidjj eine traurige SHftatur über bie ©eele, aber fie fann ibre 
9tecf)te reftamiren, unb ba3 finb bie Momente be3 ©emuS unb ber 33e* 
geifterung. Nemo unquam vir magnus fuit sine aliquo afflatu divin o." 
$)aä ftingt bod) faft, als fymMe es fidf) in ben „Momenten be£ ©eniu£ 
unb ber Segeifterung" um eine Unabbängtgfeit t>om ©afee beS ©runb^ 
felbft in fetner faufalen SBebeutung. 35on einem „reinen Sletljer feiner 
bämonifd&en 9?atur" fpri<f)t barum ©filier*) in Stücffidfjt auf ba3 ©enie. 

$)tefe bamonif^elÄraft, biefe Unabbängigfeit vom ©afce be£ ©runbeS 
in ber genialen £ätigfeit, bie UnbegretflidEjfeit bes genialen 2Befen£ alfo ift 
beffen ©runbjug, ben Kant unb ©datier in gleicher SBeife betonen, ber fidE) 
un£ am unmittetbarften barbietet. Slber e3 mad£)t |id(j gerabe ^ter audfj ein 
fundamentaler Unterfdfjieb jnrifdEjen Äant unb ©dritter gettenb. 2Bir baben 
fdtjon gefeben, ba& ©dritter rooljl 9?eroton auäbrücfUdf) als ©enie anerfennt, 
al£ ein ©enie ber 2BiffenfdE)aft, baf$ er alfo aueb auf roiffenf(§aftlidf)em ©e* 
biete ©enialitat gelten lä§t. Äant miH aber auf bem ©ebiet ber SBiffen* 
fdfjaft ©enialitat überhaupt nidfjt anerfennen. 

$)ie geniale Sätigfeit blei6t für if)n, wie für ©dfjiller, mit 9ied£)t 
etroa§ Unbegreifliche^. 9tun taffen fidfj aber, fo f<f)lief3t er, alle nriffenfdf)afts 
lidEjen (Sntbecfungen unb Seiftungen, äße ^robufte ber 2BiffenfdE)aft üerftefjen 
unb begreifen. golgttdjj ift auf bem ©ebiet ber Sßiffenfdfjaft ©enialitat 
unmöglich 9ludf) er fübrt 9Jeroton an. „2lffe3, n>a£ 9?en)ton," fagt er **), 
„in feinem unfterbtidfjen 28erfe ber Sßrincipien, fo ein großer Jtopf audj 
erforberlid^ war, bergleidEjen ju erftnben, vorgetragen b^V Wune man er* 
lernen aber man fönne, „niemals geiftreief) bidf)ten lernen." ®er ©d^lug 
ift falfdf). 2ludE) einem ©enie oon ber ©rö&e Äant3 Jann e3 paffiren, ba& 
e3 feine ©enialitat üerfennt, fobalb e3 fidf) in feiner 93efdf)eibenbeit com 
©a$e beä ©runbeä abhängig madf)t, unb fo fann iljm eine gemeine 
,quaternio terminoruni 4 , n)ie bie ©dEmllogif bafür fagt, unterlaufen. 2Bir 
roerben biefe leidet aufbedfen, wenn wir un3 anfeben, wie ®ant ju fdEtfte&en 
glaubt, unb nrie er roirflieb fdjliefet. ©ein rermeinttidfjer ©dfjlufc würbe 
folgenbe gorm fyiben: 

®er Dberfa^ mürbe lauten: 3ßle geniale SCätigfeit ift unbegreiflich. 

Der Unterfafc bagegen: 9lffe miffenfehaftliche ^ätigfeit ift begreiflid^. 



*) w Ucbcr bic äft^etifc^e ©riie^ung be8 SWcnfc^cngef^tc^ in einer ^et^e öon 
©riefen" IX. SBrief ©. 28. 
**) a. a. O. ©. 318. 



72 



Bruno 33audf in ^reiburg i. 33r. 



©onn müfcte ber ©d)lufc natürttdj f)eifeen: Sttfo Ift bic toiffenfc^afttu^e 
Sflttgfeit nidjt genial. 

3n SBirftt^feit aber fötte&t Äant, unb fein faftiföer ©$lu& Reifet: 
im Dberfafe: äße geniale Sßtigfett ift unbegreiflich, 
im Unterfafc: ba3 nrtffenfd>afttid)e ?ßrobuft ift begreiflich. 

3« ber Äonflufio: bie n>iffenf<haftli<he £ätigfeit ift alfo nidjt genial. 

3n bem nermeintlichen ©<htnf[e rodre ber Unterfafe falf<h, wie wir 
balb fef)en werben, nnb batum ber ©djlufe nicht giltig, in bem nnrflidjen 
©bluffe ift fein Sftiitefbegriff, fonbem im Dberfafce ift t>on ber genialen 
Sätigfeit unb im Unterfafce von beren ^robuft bie Siebe, ©er Dberfafc 
in biefem fjatte brücft nämlich au3: geniale ©eifter fönnen niemals angeben, 
nrie ftdj überhaupt „ifire gebanfenuoHen Qbeen"*) — ba$ ift tüöttli^! — 
„in ihrem ßopfe Ijerüor* unb jufammenfinben" fonnten. ©er Unterfafc 
bagegen fagt : ba$ roiffenfchafttidje „2Berf " faffe ft<h nerftehen unb begreifen. 
©3 ift in ifjr alfo garmdfjt von ber Sätigfeit, fonberit vom fertigen %xo- 
buft, ber ©ntbecfung, bem SBerfe bie Siebe, unb barum ift ber ©chlufe 
nicht bünbig. $n SBatjrljeit gilt auch — unb barum ift auch ber ner* 
meintliche ©<htu& falfd)! — non ber probuftfoen nriffenfchaftlühen Sätigfeit, 
ba§ fie unbegreiflich ift, unbegreiflich, trofebem mir, tote fich jeigen urirb, 
erfennen fönnen, welche ©rfenntnifeoermögen überhaupt, unb rote fie in ihr 
im ©piele finb, unbegreiflidj aber belegen, roeil mir nie ju erfennen 
vermögen, wie fie felbft überhaupt in btefeä ©piel nerfefet unb Ijineingejogen 
roerben. 9Jtögen Äant unb Sieroton, 6opernifu3 unb ©alilei in üjren 
fertigen SBerfen begreift unb t>erftänblidj fein, ba3 fütb bie Äünftler auch 
unb meifl fogar leichter als jene, foroeit e£ eben überhaupt auf baS 8e* 
greifen fyier anfommt**). SBie a6er in ßant unb in Sfteroton, in 6operni* 
fu3 unb ©alilei ftdj überhaupt ifjre „gebanfemwllen 3fbeen in i&rem Äopfe 
herDor* unb jufammenfinben" fonnten, baS fönnen fie uns ebensowenig 
fagen, rote ©oetfc unb ©filier. Unb e3 ift feljr wenig roa^djeinlich, baö 
Äant e£ für möglich gehalten f)at, anberen „$orf<hriften mitjuteilen, bie 
fie in ben ©tanb fefcen, gleichmäßige Sßrobufte Ijerüorjubringen", roie etroa 
feine Stritifen. &ätte er e3 bo<h getan! 

@3 ift alfo hiermit jugletch <wch flar, ba§ ftant nur baä fünftterifd^e 
©enie meint, roenn er com ©enie überhaupt fpricht. 33eibe finb für U)n 



*) a. a. D. cbenba. 

**) 2)af$ atterbtngS in einer gang anberen 9ticf)tung, im rein fünftlerifdjen SSerte 
be8 ©enieS bo$ nodj ein Sßlu* tom UubegreiRtdtfeit bleibt fott hiermit garnidtf beftritten 
toerben. $>o<h liegt biefe» $lu8 eben in einer gani anbereu föid&lung, e8 Ift Don born* 
herein ein gu attem 23egreifen infotnpräbifabcler öegriff. @S ift bie SSirfung be8 Jhmft« 
toerfö auf ba8 ©efiu^l. ^aran fyä Diettetcf)t 5^ant gebaut @r ^at cS aber nirgenbs 
auSgefproc^en. Unb ba au^ <5d)\UtT auf biefe llnterfc^eibung nid^t eingebt i* felbft 
aber feineStoeg* ^ier eine Xfyoxk be$ ©enieS geben toiH, fonbent tcbigltd) ^iftorif^ Der« 
ftujre, fo tarnt icf) 6ter au$ bie JJrage nic^t toetter erörtern. 



Das IDefen bes cSentes nadj ber JJuffaffung Kants unb Sdfiflers. 73 

eines unb baSfefbe. Unb wenn ©chiffer, wie wir gefeheu Reiben, auch baS 
wiffenföafttiche ©enie aU folc^e^ auerfennt, fo fcanbelt er boch auch immer 
nur vom fünftlerifdjen ©enie, wenn er überhaupt 00m ©enie rebet, weit 
er t)om ©enie überhaupt nicht reben will, unb weit er nur ba t>om ©enie 
fpnd&t, wo er bie Äunft jum ©egenftanbe hat. 

£rofebem werben wir von Äant tote von ©djiKer auch im weiteren 
noch ©harafteriftifa beä ©enieS ^ert)orge^o6en feljen, bie in gleicher SBeife 
bem wtffenfchafttichen, nrie bem • fünfUerifdjen ©enie eignen, bie von beiben 
gelten, wie ber beiben gemeinfame ©runbjug ber Unbegreiflichfeit ihrer 
Sßttgfeit unb SProbuftitrität, wenn auch fpecifif<he Dtfferenjen naturgemäß 
beutlich fein werben. 9lber ein ©enerelleS pnbet boch, beibe oerbinbenb, 
ftatt. — 

II. 

35ie effeftiae Slrt ber unbegreiflichen genialen Sätigfeit unb 

ihre S3efd>rönfung. 

2Bir fragen nun: worein haben Äant unb ©filier biefe unbegreifliche 
Sätigfeit felbft gefefet? Die Antwort auf biefe $rage fann natürlich feine 
(Srflärung ber £ätigfeit felbft fein. Dag ift nadj allem Steherigen fdjon 
f lar. SBir fragen nicht — um in Schopenhauers Sprache ju reben — 
nach bem „SParum" ber £ätigfeit, fonbern nach bem bloßen „SBaä". 
SMefeS fieht Äant*) in bem „Talent, welkes ber Äunft bie Siegel giebt," 
ober in ber „©emütSanlage, burch welche bie Siatur" — ba3 ©enie ift 
ja, wie Äant fagt, „Siatur" — „ber Äunft bie Siegel giebt ;" eine 33e* 
ftimmung, bie beiläufig bemerft, na<h unferer üotangehimben Semerfung ju 
eng ift, benn gerabe hier liegt bie 2lnatogie be£ wiffenfdjaftlichen ©enie3 
nicht aHju fern. Diefeä eigenartige Talent ift e3 auch, ba§ un§ ba3 ©enie 
fo gehcimmfcpoH unb unbegreiflich erscheinen läßt. 2lu3 ihm folgert Äant 
nunmehr feine llnbegreiflichfeit. SBie biefe, fo folgt barauS auch feine 
Originalität unb ©yemplarität. 3n allebem begegnen fich ÄantS unb 
©chiHerä Sluffaffungen wieber auf'3 Qnnigpe. Die „©emütäanlage, burch 
welche bie Stotur ber Äunft bie Siegel giebt/' ift biefem ber „23(icf" beä 
@ente3, „mit bem e£ bie gafta auffaßt, baß fie fidfj unter ihm Derneuen"**). 
gür ben ^p^ilofop^en, wie für ben Dichter ift bie Äunft — oon ber 
2Biffenfchaft ift ja bei ihnen ntd&t bie Siebe, obgleich man jweifettoS unb 
leicht bie parallele immerfort jieben unb in gewiffem ©inne gerabe biefem 
fjaftum ber Sleufchöpfung bes SBirflidjen burch ba3 wiffenfdjaftlidie ©enie 
unb feine geniale Intuition, atlerbingS mit einer fpeeififchen Differenz auch 
aufweifen fönnte — eine Sleufchöpfung ber SBirfftchfeit burch ben ©eifl 



♦) o. a. D. @. 317. 

**) ©Ritter an Äörncr am 5. 3Rär3 1789. 



JT 



7* 



Bruno Baudj in ^reiburg i. 3r. 



unb im (Seifte be« ©enie«. ©ie erhält wm Steuern au« biefem Üjren Ur* 
fprung. 

Salier fommt bem ©enie notroenbig Originalität ju. 9)tag e« ben 
(Stoff, ben e« bearbeitet, immerhin au« SßirflidEjfeit unb Erfahrung fdfjöpfen, 
in ber Äunft fdfjafft e«, fo füfjrt £ant*) ungefähr au«, in neuen formen 
eine neue 2Belt. @« „verarbeitet" ba« Material, ba« bie Statur liefert, 
,,ju etwa« 2lnberem, nämtidfj bem, roa« bie Statur übertrifft"**). „®em 
©enie ift e« gegeben," ***) fagt ©dritter, „bie Statur ju erweitern." 2lber 
er fügt ^inju: „ofyne über fie fjiuauSjugeben". <Da« füljrt un« fogleidfj ju 
einer SBefdfjränfung be« ©enie« in ber Setätigung ber Äunft. ©iefe legt 
i^m bie Statur, unb nur bie Statur, feine ftonuention unb ©efetlfd&aft auf. 
$)iefer gegenüber bleibt e« immer frei, fott e« immer frei bleiben. $>a« 
forbert ©dfjiller auf ba« ©ntf^iebenftef). „35er ßünftler tft jroar ber 
©ol)n feiner 3 e ü/ <*& er Wlimm für iljn, wenn er jugleidf) ifjr 3taftfl9< 
ober gar notf) if)r ©ünftling ift. @ine wohltätige ©ottfyeit reifte ben ©aug* 
ting bei fteittn Don feiner SDtutter ©ruft, näbre if)n mit ber 9Jtildj eineä 
befferen Stttcrö unb taffc i&n unter fernem griedfjifdfjen Gimmel jur s JKünbig^ 
feit reifen. SBenn er bann 9)tann geworben, fo feljre er, eine frembe ®e* 
ftalt, in fein Saljrljunbert jurücf; aber nidfjt, um e« mit feiner (SrfdEjeinung 
ju erfreuen, fonbern furdEjtbar, nrie Agamemnon« ©ofnt, um e« ju reinigen. 
®en ©toff jroar wirb er oon ber ©egenroart nehmen, aber bie $orm uon 
einer ebleren $tit, ja jenfeite aller 3eü, von ber abfotuten ©tnljeit feinet 
Sßefen« entlegnen, &ier au« bem reinen 2letf)er feiner bämonifdfjen Statur 
rinnt bie Duelle ber ©djönfyeit tyerab, unangejtedt von ber SBerberbtfjeit ber 
®efdf)fed&ter unb %i\ttxi, toeld^e tief unter i^r in trüben Strubeln fidf) mälzen 
. . . SBie Dermalst fidf) aber ber ßünftler vor ben S>erberbniffen feiner 
3eit, bie it)n Don allen ©eiten umfangen? SBenu er if)r Urteil veraltet " 
£ier atfo forbert ©filier unbebingte Originalität unb Seroaljrung ber 
Originalität be« ftünftler«, uämlidfj feiner 3*it unb bem gerabe tyerrfdfjenbeit 
trietteidfjt üerfe^rten ©efd£)madf gegenüber. Unb boef) forbert er audf) ©elbft- 
befdfjränfung, bie ba« ©enie ber Statur gegenüber fidEj auferlegen foll. 2Bie 
ift ba« ju aerfteljen? @« foll Statur, „gefunbe Statur" bleiben. Stur roa§ 
bie gefunbe Statur tut, ift göttlich" 35a« roaljre ©enie barf bie Statur 
nidf)t uerjerren. 3ln btefer ©teile mag fidf) roolf)t manchem Sefer bie grage 
aufbrängen: „SBie möd^te fidfj beim eigentlich ©datier ju einjelnen SBerfen 
be« größten ber mobernen 9Mer, ben 2Berfen Slrnolb SJödlin« nämlid^, 
ftellen; ob er fie rooht für ©rroeiterungen ober für ^erjerrungen ber Statur 
anfe^en mürbe?" SDtit abfoluter Sid^er^eit lägt ft$ auf eine foldfje grage 



*) a. a. O. ebenba. 
**) a. a. O. S. 323 f. 

***) lieber natoe unb fentintentaltfche S)tchtunfl. @. 142. 
t) Ueber bie äft&etifdje (Srätehung @. 27 f. IX. S3rfcf. 



Bas IDcfen bes (Semes nadj ber 2luffaffuug Kants unb Sdjitters. 75 

natürlich nidEjt antworten, unb in biefem gall ift eine Antwort um fo 
fdbwieriger, als ©Ritter felbft nirgenbs mit- ©enauigfeit angiebt, was er als 
Erweiterung, unb was er als SBerjerrung faßt. 2fllein ba ift es trielleidEjt 
fiant, t)on bem aus wir noä) jur Stfarbeit über biefe grage gefangen. @r 
wirb uns audf) barüber nodfj Sluffcbtufe geben, benn, obne ©dftfHerS S3er* 
bienfte fdfjmälern ju wollen, bürfen wir rubig Raupten — unb manchem 
Seferwirb fid) biefe SEabrnebmung um>erfebenS aufgebrängt baben — bafc 
Äant mand&mal bodfj erbeblidfj tiefer einbringt, wie ©filier, felbft in aesthe- 
ticis. Da biefer aber faft überall, unb in ben wi^tigflen ©tüdfen, trofc 
anberer gonnufirung, fidjerlidl) mit ßant fief) in Uebereinftimmung befinbet, 
fo lönnen wir tneHeid&t bodf) nodf) fpäter eine Vermutung barüber aus* 
fpredfcen, roetd&e ©tettungnabme oon ©filier in ber angeregten 3tage ju er* 
warten wäre, weil wir bann werben vermuten fönnen, was er als $er* 
jerrung im ©egenfafce ju bem, was er als Erweiterung ber 9?atur anfeben 
würbe. „Sie ©rbebung ber 2BtrflidE)feit sunt ^beal"*) pietmebr ift feine 
3lufgabe. ®s foH baS „©ewaltfame", heftige jur Älarbeit unb bie rolje 
Äraft jurSilbung gelangen**) ober, wie bie ardf)iteftonifcf)e ©cbönbeit, b. i. 
bie unwittfürlidfje -Jlaturfcbönbeit beS 33aueS, fo ift baS ©enie, „welkes 
überhaupt in feinem llrfprung, wie in feinen äöirfungen, mit ber ard)i- 
teftonifd&en ©<f)önbeit Mieles gemein Ijat," audf) nur „ein blofeeS Stfatur* 
er jeugniß ***)." 23eibe werben „nadEj ber serfebrten Denfart ber 2J?enfdf)ent)" 
. . . mefjr als erworbene ßraft bewunbert." „3Iber" ebenfo wie bie arcfiu 
teftonifdfje ©dfjönbeü „an ber ©rajie ft<$ eine ©tüfee" fud^en muft, um nidf)t 
von ber SDkffe erftieft ju werben, fo mufc audE) bie Jtoturfraft beS ©enieS 
fidfj burdf) biSciplinarifdje Normung unb SBilbung ftärfen, um nidfjt in'S 
2Btlbe auSjufd&iefeen, in Unnatur ju fallen, um 3latur ju bleiben. ©S 
mu§ fid& bilben burd& „©runbfäfce, ©efdfjmadf unb ffiiffenföaftft)''. @3 
foH feine wabre 3Jatürlid^feit bewahren, bie in feinem SBefen liegt. 3fl)m 
eignen nämtidE), eben biefem SBefen gemäfc, ein finblid^er ßbörafterftt)/ 
©djjambaftigteit, 33efd(jeü>enbeit*t), trofc 3?erftänbigfeit. 3luf biefe einjelnen 
legten ©igenfd^aften weift Äant jwar mdfjt bin, allein, mag er audEj nidfjt 
gerabe Sefdfjeibenbett auSbrüdlidb Pom ©enie geforbert b<*ben, er bat fie 



*) lieber nafoe unb fentimentaltfdje $td)tung ©. 155. 
**) ©Ziffer an Börner am 27. Sfyrü 1801. 
***) lieber 2lnmut unb SBürbe @. 261 f. 

f) Ueber Sfontut unb Söürbe 8. 261 f. 
ff) lieber Slntnut unb SSürbe ©. 261 f. 
ift) fllei^e SJlerfmal bebt au^ 8cboJJen^auer b^üor. 
*t) öter^u fte^en (Sd^openbauerS 5lnfic^ten gerabe im btametralen ©egenfafc. ©ine 
aii8fiU)rlid)e i^corie fönnte aber nadjicetfen, bafc Seibe, 6d)iller unb ©a^openbauer, in 
getotffetn @tnne # natürlta^ ht einer gang anberen Dtürfftd)t, $led)t Raiten, toa» \<b fytt aber 
nidtf augjufü^ren babe. SergL gu biefer, lote gur üor^ergebenben 5lnmerhing meinen 
oben ertoabnten Sluffaö S. 234 u. 238. 



76 Brutto Baurfj in (fretburg t. 3r. 

felbft Getätigt als ©enie, ba$ fein ©enie fein nriH. SBir fyiben baä 
gefehlt. 

Die (Sinfd&ränfung ber genialen Betätigung aber — unb ba£ ift für 
feirt unb ©djiHerS SBerbättnifc in biefem 33etradf)t befonberä mid&tig — Der* 
Tangt aud) er*). @3 bleibt trofe aller ©enialität, fagt Äant, „etoaS 
©djulgeredtjteä bie roefentlid&e Sebingung ber Äunft"**)" . . . „®a£ 
©enie fann nur reiben Stoff ju Sßrobuften ber frönen Äunft ^ergeben. 
2)ie Verarbeitung beäfelben unb bie %oxm erforbert ein burdfj bie ©<$ule ge* 
bilbeteä latent, um einen ©ebraudfj baoon ju ma<$en, ber vov ber Urteile? 
fraft befielen fann." £>a$ „©d&utgeredfjte" bei Äant ift ba3, wog ©Ritter 
„©runbfäfce unb 2Biffenfd^aft" in ber Äunft nennt, unb ba$ „burd) bie 
©df)ule gebilbete Talent" Reifet $ter bei ©dritter „©efdfjmad", rote audj bei 
Äant felbft. ©efdjmacf forbert audfj Äant***). ®r fott ftd& audf) in ber 
©dfjöpfung genialer Eingebung, audfj im Äunftrcerf be3 ©enteS eben mit 
beffen ©enialität t>erbüiben unb in ber penoirftidfjten gorm jum 2tu3bru<f 
fommen. ©onft erleben mir, baß nrir ebenfo, wie ©efd&macf oljne ©enie, 
fo aud) ©enie oljne ©efdfjmad an einem Äunftroerfe antreffen. ^JrobufttoeS 
unb Seurteilung&jermögen müffen fid& im genialifdjen SBerfe ber frönen 
Äunft vereinen t). ©a3 ©enie f<$afft aus ber „Singebung" feines 
,,©eniu§" heraus feinen ©egenftanb. (53 bringt feine ^been fceruor, bie, 
wie ©dfjiller fagt, „bie Statur erweitern," biefer felbft gegenüber alfo, ba jic 
ja ben ©toff liefert, gorm finb. ®a in i^nen aber implicite nod& gar 
nidf)t ©dfjönljeit liegt, fo finb fte bem ©efdfjmad, bem $eurteÜung§t>ermögen 
gegenüber felbft lieber nur ©toff, ber oon jenem erft ber ©anftion unb 
9lnerfennung bebarf. @ine ©dfjroierigfeit, bie man trietleidfjt auf ben erfien 
Slicf barin ju fefjen geneigt fein mödjjte, liegt alfo toeber in ber Seljre 
Äante, baß ba3 ©enie formal f<$öpferif$, regelgebenb fei unb bo<$ blo3 
„ben ©toff ju ^robuften ber frönen Äunft btt<jeben"tt) fann, nodf) in 
ber ©dfjillerS, ba§ ba§ ©enie an „©runbfäfee, ©efdfjmad unb 2Biffenfd&aft" 
ftd& galten folle, roäbrenb e3 boef) über allem nriffenfd&aftlidfj 33egreiflid&en 
ftebe. ®enn formal fd(jöpferifd(j ift e3 infofem, als e§ burdf) fein ^robuft 
„ber Äunft bie Siegel giebf'ttt). ^er biefe $orm, biefe Siegel ift eben 
felbft roieber nur ber „Stoff ju ben ^ßrobuften ber ©dEjönen Äunft", ju 
bem erft toieber ber ©efd&mad feinerfeite bie gorm liefern mufc, eben in 
„©runbfäfcen" unb ©efdjmadäerfenntntffen; nur ba3 meint ©djjitler, unb 



*) a. a. D. @. 320. 

**) @ie Ijat ja aber ftant au8fdjlte&ltdj im Sinne. $ie SRotoenbißfett be8 „<SdjuU 
geregten" in ber 2Biffenfc^aft ift fo ebtbent, bafc man barüber erft fein SBort ju öer* 
Itcren brauet. 

***) a. a. O. S. 321 f. 

f) a. a. O. ebenba. 
ff) a. a. £). S. 320. 
ttt) a. a. D. 2. 317. 



Das tiefen bes Gerne* nadj ber Jluffaffmta, Kants unb Sdjttlers. 77 

mit baS meint audfj Äant, wenn flc verlangen, baS ©enie fotfe ftdf) „burdf) 
©dfjule bilben", burd(j „SBiffenfdfjaft" ftärfen. 3)iefe $orberungen gelten 
nidf)t fein probufttoeS, fonbern fein 33eurteilung3t>ermögen an. 2Bie ber 
©efd£)ma<f für fidf) blpö bie Siegel jur Beurteilung eines frönen ©ingeS, fo 
giebt baS ©enie für ftdE) blo£ bte Sieget jur ßeroorbringung eines originalen 
$ProbufteS überhaupt. 2lber baS gefdfjmadtwlle ©enie giebt eine Sieget für 
baS originale unb jugteidf) fdfjöne ^ßrobuft. 2>aS ift nad) $ant, wie nadfj 
©filier fein SSer^äCtniß jum ©efdfimacf, baS Berljättnifc ber probufttoen 
genialen jur SeurtetlungStätigfeit, oon benen bie erfte burd) bie jweite in 
gewiffer SBeife befdfjrönft wirb. 

III. 

„33on ben Vermögen beS ©emüts, bie baS ©enie ausmalen*)''. 

®ie Ueberfd&rift, bie unfer britter 2tbfdE)nitt #er trägt, trägt aud) ein 
^Jaragrapb ber Äritif ber UrteilSfraft. Uns foH aber unfer äbfdfjnitt orientiren 
über bie 2faf$auungen, bie fowoljt Äant — audjj nodE) aufjerfjalb jenes $para* 
grapsen — als audfj ©filier ü6er ben nodfj in grage fommenben ©egenftanb 
auSgef prodfjen Ijaben. 

2Bir fommen jurüd auf bie rein geniale probuftfoe £ätigfett. Stber 
it)ir fragen nidfjt meljr, worin bie SEätigfett beS ©enieS befielt, benn baS 
wiffen wir. 323ir erfannten fte in ber Siegelgebung für bie Äunft unb ber 
©rweiterung ber Siatur. 3efct fragen wir oietmeljr: wefdfje Kräfte finb in 
biefer ^ätigfeit im ©piele, weldlje Vermögen beS ©emüteS betätigen ftdf) 
barin, in biefer Siegelgebung, in biefer (Srwetterung ber Statur? 

2Ö>er au<§ baS fjei&t, wie wir gelegentlich**) fdfjon betonten, feine 
©rflärung geben, fonbern nur eine £atfad>e, fein „95?arum", fonbern nur 
ein „2BaS" aufweifen. Sttdjjt warum bie Vermögen fmb unb ftdE) betätigen, 
wollen wir begreifen, fonbern fie unb bie 2lrt iljrer Betätigung nur als 
gaftor betrachten unb anfdfjautidfj madjen. Dber fagen wir wieber: bie 
Vermögen, bie in ber probuftioen genialen Sfttigfeit im ©piele finb, unb 
bie 9lrt unb SSeife, tüte fte im ©piele finb, laffen ftdf) einigermaßen an* 
fd^aulid^ madfjen, trofcbem ftdf) nidfjt begreifltdf) madfjen läfct, warum fie unb 
bie Strt unb SBeife, wie fie überhaupt in btefes ©piel gejogen unb aerfefct 
werben. 

Unterfudfjen wir nodf) fürs, welche 2lnfdf)auungen Äant unb ©dfjttter ftdf) 
audfj barüber gebifbet ^aben. 

Äant fteljt baS ©runboermögen beS ©enieS in bem, was wir „Seift" ***) 
nennen. Unb „©eift" in biefem ©inne ifi baS „belebenbe Sßrtncip im 



*) a. a. O. 6. 323. 
**) öergL oben 6. 3. 
***) a. a. D. 6. 323. 



78 Bruno Saud? in <f reiburg t. 8r. - — 

©emüte"*), um beffen „&räfte in ©dfjnmng ju fefeen, fic ju freiem ©ptel 
ju beroegen, in ifjm ju ermatten unb ju ftärferi"**). £)iefe£ „belebenbe 
^ßrineip" aber befielt in bem „Sermögen ber Darftellung äftljetifd&et 
^been"***). ©ine äftf)etifdf)e Qbee aber befinirt Äant als „biejenige Sor* 
ftellung ber @inbilbung3fraft, bie triel ju benfen veranlagt, oljne bafc i^r 
bod^ irgenb ein beftimmter ©ebanfe b. i. 33egriff abaquat fein famt, bie 
folgtidj feine ©prad&e oöHig erreidjt ünb üerftänbltdf) mad&en fann" f). ©ie 
ift barum nadf) Äant gerabe ba£ „©egenftütf (^enbant) von einer Sernunft* 
ibee, roeld&e umgelegt ein Segriff ift, bem feine 9lnfdf)auung OBorftellung 
ber ©inbilbungSfraft) abäquat fein fann." ©er ©eift ober baö Vermögen 
ber äftl)etifd&en Qbeen ift alfo bie Kraft, bie ber probuftioen ^ätigfeit ju 
©runbe liegt, burd) bie ba§ ©enie „ber ßmtft bie 9?egel giebt", burdfj bie 
ba£ ©enie „bie ÜRatur ju erroeüern" uerrnag. ©erabe biefeS Sermögen ift 
e£, burdfj ba§ ba£ ©enie felbftfcf)öpfertfd() über bie 6rfaf)rung Ijinauägeljen 
fann, inbem bie @inbilbung$fraft ben jroar ber SBirflidEjfeit entnommenen 
©toff in neue formen gießt unb aus Unten eine neue SBett fdfjafft. ©ie 
gef)t über bie Segriffe, — barum <*ber ift i^rer Sorftellung fein Segriff 
abäquat, — bie nrir ber realen SBelt entnehmen, f)inau£, erweitert fie unb 
bilbet, au£ eigener, felbftf$öpferifdf)er ßraft neue ©eftatten. ©ie gefeilt 
i^re (Srroeitungen bann ben Segriffen be3 SerftanbeS bei, übertritt aber 
burdf) jene, eben weil fie ©rfaf)rungen fmb, beffen ©renjen. $5amit aber 
vereint fidj bie @inbilbung£fraft felbft mit bem iterftanbe, unb biefe Ser* 
einigung Seiber ift e3 eigentlich, bie un§ in bem ©runboermögen „©eift" 
entgegentritt, unb bie ba<S SBefen be3 ©enieS fonftituirt. ©ie ift ein 
eigen tümlic$e3 glüdlidfjeä 3 u f ammen fpi e * beibex Ätöfte, ba£ „feine SBiffen- 
fdiaft teuren unb fein $lei& erlernen fann"tt). ©ie ift baS unbegreif* 
lid£)e ©runbüermögen unb 3Befen be3 ©enieS, au3 bem feine unbegreifliche 
£ätigfeit ber Siegelgebung für bie ftunft unb ber ©rmetterung ber 9totur 
folgt unb un£ afe unmittelbarer (Stnbrucf ber Unbegreiflichfeit überhaupt 
entgegentritt. 

lieber biefe Seretnigung alfo nriffen mir eigentlich nur, ba& fte ftattfinbet, 
aber meber, wie fie ju ©tanbe fommt, nodfj wie fie ft<h abnwfett. Unb 
baä ©ine ergiebt fid^ babei ate felbftoerftänbridf), ba^ftf) bit in üjt üerbunbenen 
(Srfenntnifjoermögen fic^ nicht ftören bürfen, fonbern einanber förberlidf) 



*) a. a. D. 6. 323. 
**) a. a. £). ebenba. 
***) a. a. O. ebenba. 

t) a. n. O. ebenba. 
ff) a. a. D. @. 327 f. 

f ff) $te nun folgcnben SBemerfungen finben nur mit 2ltt$naf)me öon <3. 321 f. a. a. O. 
utdjt ciflcntlicö in ben Slbfc^nitten, in benen flaut ganj bcfonberS Dom ©enie fjanbelt, 
bielmebr a. a. £). ©. 193 ff. 3" Dergleichen wären aueb iugbefonbere ber britte unb fec^fte 
2lbfc^nttt beä STuffafeeS „Ueber $^ilofoJ)^e überhaupt". 



Das tüefen bcs (SenUs natfj ber 2lnffaffmtg Kants unb Stifters. "< 9 

fein müffen. 9hm fömten mir Ujr ljarmontfdje£ gufammenfpiet annäfjernb 
erraten: Sie (Sinbitbungäfraft barf bem SBerftanbe nid^tg bieten, mit bem 
er nid^t^ anjufangen ir»ei§, unb ber SBerftanb barf bie @inbUbung3fraft 
nidjjt in' teere formen jmängen. pr ba3 probuftioe ©enie würbe jenes 
33eranlaffung ju vagen ^robuften, trielleidEjt audj „originellem Unftnn", biefeä 
ju inhaltsleeren Schöpfungen führen. Unb ate ©egenftänbe ber 9tnf<$auung, 
ate Äunftroerfe mürben fie alle SBirfung auf ben SefdEjauer t>erfel)len. 
2Bürbe bie ©inbilbungöfraft bem 3Serftanbe etroaS bieten, mit bem er nid&tö 
anjufangen müßte, beffen SDfannigfaltigfeit er nidfjt ju- einf)eitttdf)er ©pntfjefte 
äufammenfügen fönnte, fo mürbe ba3 beunruljigenb unb quätenb auf ben 
33efd&auer mirfen. Unb biefer mürbe . binroieberum £angeroeite empfinben, 
wenn ber Serftanb bie @inbilbung$fraft in teere formen jroänge. <So 
fönnten mir atfo audf) äurüdfdEjtiefcen au3 ber 9trt, mie unfer reprobuftioeä 
Äunftoermögen erregt unb bewegt mirb, auf ba3 bemegenbe unb erregenbe 
probuftme be£ ©enieä, um un3 auü) fo nodf) einmal ba£ unbegreifliche 
Spiet, ba§ unfere (Srfenntm&üermögen in ber geniatifdfjen £ätigfeit führen, 
nur infomeit ju tjerbeutlid&en unb ju t)eranfd£)aultdfjen, ba§ mir erfennen: 
eine mafmotle gülle be£ ©toffs be3 einen unb eine glüdftidfje grei^eit ber'gorm 
be£ anberen SrfenntnijsoermögenS, baä finb bie Sebingungen, unter benen 
fie felbft ein fyxrmonifcjjeS 3 u f ammcnfpiet im genialen ©eifte unb mittelbar 
imrdfj beffen Sßerf in bem be3 33efdfjauer3 erroirfen fömten*). 

3laä) Rant bat alles baS, mie es fidf) bei feiner gleidfj 2tnfang£ be* 
fprodfjenen vorgefaßten 2tuffaffung nunmehr für uns von fetbft Derfteljt, 
tebigtidjj ©eltung für ba3 fünftlerif<$e ©enie. 3n einem genrijfen 33etradf)t 
unb in fpeciftfdfjer SDtobififation gilt es aber audE), trofe Äant, vom roiffen* 
fd&aftlidfjen. Denn ferne Bereinigung ift nämtidfj, trofc Sant, audf) ba£ 



*) ©ter ift iHetfetdjt ber Ort, meine Vermutung über @d)üKer8 mögliches 23erf)alten 
&u einzelnen Sööcfltn'fdjen ©eftalten auSsufpred&en. £enn naef) triefen Semertungen bürfen 
n>ir fagen: ©ine (Srtoetterttng ber Statur ift btejenige SSorftettung ber (ShtbilbungSfraft, 
bie ofme SSiberftreben beS SerftanbeS eine 6tnttljefiS be8 berfdjtebenften Mannigfaltigen 
äulä&t, toenn fte aud) nodj fo feljr über bie S3irflicf)feit IjinattSgeljt. ©ine SSersernmg 
aber ift bieiemge Borftettung ber ©inbilbungSfraft, bie bem Jöerftanbe ein SJtonuigfaltigeS 
barbietet, an bem er fia) fträubt, eine Styntftefe öottgte^en, toett ffe nidjt ettoa bloß 
über Die 2Birflid)feit, fonberu aud) über bie 2]ftöglidjtett ^inauSge^t. 3)arum glanbe ta;: 
€>djiffer toürbe feine öon ben SBödliiffdjen ftngularen ©eftatten als eine SBeraerrnng, er 
tmirbe fie ötelme^r lebiglidj ate eine ©rtoeiterung ber jftatnr anfprea^en. 2)enn fie Der= 
fefcen in ber Xat ©inbtlbnngSfraft unb ©erftanb in ein öörmontfa^eg @piel. Unb mögen 
pe un» audj atö niemals toirflia) erfdjeinen, fo fträubt ber SBerftanb barum bod) nie 
gegen eine ©tnttfjeftö, toett er fllS toenigftenS möglta^ mübeloS benfen fann. @tow8 
5lnbere8 ift eS mit ber mobernen Nachäfferei ööcflinS. ^a befommeu toir gar mand&erlet 
3U fe&en, an bem ber Söerftanb in ber £f)at feine <St)ntf;eftS üollgte^en totßf. ^a ^anbelt 
eS ftdf) nicöt blofe um ein UutoirflidjeS, fonberu um ein Unmögliches, baS S?ant als 
^originalen Unfutn" (a. a. D. 8. 318) begeidjuen iuürbe. Sant toürbe ba mandje 
„feilte fföpfe' 1 finbeu, bie ba „glauben, man parabtre beffer auf einem Merkten 
$ferbe, als auf einem ©d&ulpferbe". (81. a. D. ©. 318.) 

Stab mtb 00b. CTO. 319. 0 



80 Bruno Band? tn (freiburg t. Br. 

Sßefeh beS roiffenfdjaftltd&en ©enieS, ju beffen grofcen ©ntbeäungen unb ©r* 
fenntniffen jene ©emütsfrafte in genau eben ben jmedEmäfftgen „©dfjroung 
ju t>erfefeen" finb. 2tudfj in feinem intuitiven 3 u ftanb Ijerrfdfjt eine „Sor* 
ftellung ber ©inbilbungSfraft, bie viel ju benfen veranla&t, ofyte bajj iljr 
bodf) ein beftimmter ©ebanfe, b. i. Segriff abaquat fein fann; infofem 
nämlidfj iebe neue ©rrungenfdfjaft ja nur beStvegen neu ift, weit fie nod& 
uidfjt unter ber Sieget eines immer fd&on befannten Segriffs fte^t, tveil au<$ 
fie eine ©nvetterung unb Ueberfd&reitung ber SerftanbSgrenjen, nämlidfj als 
t)orfäufiger ©infid&ten ift, unb audf) fie, roie in ber Äunft, bie ©inbttbungS* 
fraft als jtvedfatäfftg jur ©arfteüung eines Segriffs*)", jivar nidfjt eines 
gegebenen, fonbern eines ju gebenben**), „vorftellig macf)t". ©enfen mir 
beifpielStveife bod^ gerabe ivieber an Sletvton unb feine ©ntbedfung beS 
©ravitationSgefefeeS! SKan fönnte alfo, mit ber eben angemerften SDtobiftfa* 
tion, tvenn uns nidf)t ber in ber SBiffenfdfjaft ettvaS abfonberlidfje Älang beS 
SBorteS vielleicht fdEjredfte, audf) in Slfidfidit auf baS roiffenfdfaftltdfje ©enie 
t)on dft^etifd^en Sbeen fpredEjen. ®enn auä) baS mtfTenfdfjaftlidfje ©enie 
mu& erft in genialer Sntuition bie Siegel finben, unter ber bie SBirflid&feit 
ftef)t. es fdfjafft burdf) feinen ©eift unb in feinem ©eifte 5ivar feine neue 
SBirflidfjfeit, aber es f<$afft bie SBirflid^feit von Steuern***), inbem bie ©in^ 
bitbungSfraft finbet unb ber Serftanb ben gunb fanftionirt. Unb wie na<§ 
Äant baS fünftterifd^e ©enie „bie ©inbilbungSfraft, in ibrer greiljeit von 
aller Anleitung ber Siegeln, bennodEj als jivecfmäfcig jur £>arftellung beS 
gegebenen Segriff S vorftellig" madEjtt), über bie es fjinauSgeljt, fo mad£)t 
baS iviffenfd&aftlidfie ©enie — fo fönnen mir Äant entgegenhalten — bie 
©inbilbungSfraft, in üirer greifjeit von aller Anleitung ber Siegeln, bennodfj 
als jmedmäfeig jur ©arfteHung eines ju gebenben Segriffs als neuer Siegel 
t>orftelIig, ju bem es ^inauSftrebt. £ier, wie bort, fo fönnen mir fagen, 
gel)t bie ©inbilbungSfraft junädfjft hinaus über bie 2Birflidf)feit, fie ermeitert 
unfere Segriffe von ihr burdh eine £bee (bie Staut beim fünftterifd&en 
©enie äfthetifdE) nennt) einmal burdf) Sfafdfjauungen, bann vermittels berer 
burdf) Segriffe. 

$>ie Sle^nlid^feit jtvifdfjen bem fünftlerifdfjen unb bem roiffenfd&aftlid&eu 
©enie — um nun einmal unferen ©intvanb gegen Äant ganj burdfoufttbren 
— geht aber noch weiter. 2lu<h bei biefem ift es jur ©ntbedfung neuer 
©rfenntniffe, tvie bei jenem jur &ervorbringung neuer ßunfttverfe, burdfjauä 
erforberli<$, bafc beibe in ber Urteilsfraft vereinten ßräfte nicht einanber 
hemmenb, fonbern förbernb mirffam ftnb. 3ebe ©rfenntntfj ift eine neue 



*) tfrtttf ber Urtettefraft @. 328. 

**) £>tefe fjormulirung macht bietfetd)t bic fjier in S3ctrad^t fommcnbc fperififdjc 
*5)iffcrcng am beften bentlidf». 

***) 9(u4 biefe fjormultrunfl bringt eine generelle Söertoanbtfc^aft unb eine ftcdfifd&c 
Efferens gugleid^ sunt 2lu»bru(f. 
f) SBergl. oben. 



Das IDefen bes <5entes nadj ber 2lnffafftmg Kants nnb Scfyflers. 8l 

gunftion ber ©ptfjfcfte, unb barum barf audE) Ijier bie (SinbilbungSfraft 
bem a3erftoitbe nidfjtä bieten, ba3 t^n nur ftört unb mit bem er nid&tä an« 
jufangen wüßte, weil er ja bann eben bie ©rjntljefte ntdjt üottjteben fönnte. 
3fabererfeit£ barf audj #er ber Serftanb non uom^erein bie <5inbübung& 
fraft nidEjt in leere formen jwangen, weit er Up ja bann alle freie Se* 
wegung unb batnit bie gä&igfeit nehmen würbe, ifym neuen ©toff ju liefern, 
an bem er eine ©rjntljefte twlljöge. $)ie ft>ecifif<$e ©ifferenj jroifd^en Seiben 
aber wirb beuttidf) üor 2lllem burd) ben SirfungSunterfdfjieb be3 5hmftwerte 
unb ber neuen ©rfenntniß erft gegenüber bem reprobufttoen ©eift, von bem 
au£ wir bann audj wteber ju ©Hüffen auf ben Unterfdjieb be£ probuftfoen 
33ert>alten§ gelangen fönnten. 35odf) lägt fi$ audfj in jener 9Wtdfidf)t wieber 
tnandfjeä ©emeinfame ftnben, was id) aber f)ier 2ÖIe^ nidf)t ausführen fann, 
um nidfjt über bloße Äritif {jinauäjugejjen unb um von meinem eigentlichen 
2^ema nidjt ju weit abjufommen, 

2Bir wenben un§ tuelmebr jefet ben 2tnfd£)auungen ©dEjitterS über bie 
@runbt>ermögen be£ @enie£ ju. ©ie finb benen Äantä fe^r nalje t>ers 
wanbt, fo üerfd&teben fte aud; nadf) bem erften ©inbruef feinen. Sludf) 
©filier erfennt afe bie urfprünglidftfle Straft be3 ©enieS ben „©eift*)" 
unb üerfteljt barunter „basjenige, wa§ bei einem ©efdfjäft über ba3 ®e* 
fdjäft Ijinau&je^t, was ba3 freie Vermögen reijt unb befdEjäfttgt, wag gtetdfj* 
fam einen fubjefttoen ©e^alt unb Ueberfluß ju bem ftreng Dbjeftfoen giebt". 
®a£ ift für ifjn ber attgemeinfte Segriff von „©eift", ber fidfj atterbingS 
für jebeä 3nbiüibuum, wie für jebe Nation nodf) befonbera bifferenjirt. 
2)er S)eutfdEje ridEjtet üw befonberä auf baä „SEiefc unb ^beale", er will 
„au3 bem SBefdfjränften tn'£ Unenblid)e ge§en". 2)a£ aber, b. I). bie 
„©arftetlung be£ Sbeafe**)" ma<f)t immer ben wahren großen, genialen 
Äünftler, ber eä „mit glüljenber @mpfinbung umfaßt***)" bur<$ eine „fdfiöne 
3ufammenftitmnung jwifdfjen ©mpftnben unb ©enfenf)", bereu Ijödftfte Soll? 
enbung inbeß „nur eine 3bee, bie in ber 2Birftidf)feit nie ganj erreicht 
wirb ff)/' bebeutet, ©o ge£)t jene „fd^öne 3 u f ammen f^ntung jwifdjen 
emppnben unb Genien" felbft auf bie „$>arfteffung be£ Sbeaten", auf 
ba£ „SCiefe unb Sbeale", wie ber „©eift", unb ift eigentlidf) biefer „©eift" 
felbft. 3n biefem 3ufammenftimmen vereinen fid^ alfo bie beiben ©raub* 
vermögen bes menfdfjlidfjen ©emüteS, ber finntid£)e unb^ ber „formale" £rieb, 
unb ber ©egenftanb beiber triebe in feiner SBoDenbung ift ba3 Qbeal, ba§ 
jugleid^ ift bie t>otlenbete Bereinigung ber ©egenftänbe beiber triebe. S5er 
©egenftanb be§ ftnnlid^en Triebes aber ift ba^ „Seben", ber ©egenftanb 
be^ formalen aber ift „©eftatt". ©er beibe ©runbtriebe t)ereinenbe 5Trieb 

*) Ziffer an Sbmcr am 17. Wläx% 1802. 
**) Ueber naiöc unb fentimentaltfa^c 2)tdötunöen 6. 155. 
***) ebenba ©. 176. 

f) ebenba @. 194. 
ff) ebenba @. 194. 

6* 



82 Bruno Band? tn ^reibnrg t. Br. 

aber ift ber „©pieltrieb", unb bic ^Bereinigung ber ©egenfiänbe beiber 
triebe „lebenbe ©eftalt", alfo fein ©egenftanb*). $a3 ift bie ©djönbeit. 
3beat unb Aufgabe beS Äünfttcrö, be$ ffinftlerifdjen ©enieS, bie biefeä 
feinein SBefen, feiner 9?atur gemafc ju erfüllen fyat, ift bie ©dfjönbett. ©ie 
gebt alfo tytvox au3 ber SBedtfelroirfung praeter entgegengefefeter sprtneipien, 
gorm unb Stealität, unb jroeier entgegengefefeter £enbenjen be$ ©ubjeftö, 
bes jtnnüdjen unb be3 formalen ober fittlidjen Triebes. TiaS Qbeal ibrer 
3ßed)fetroirfung wäre ibr ©teubgeroiebt, ba£ £öcbfle, tdoju e§ faftifd) fommt, 
ift ibre ©djmanfung**), bie eben afe ba£ &ödjfte be3 menfd&füben ÄönnenS 
nur beim ©enie fiattfinbet***). 

3luf ben erften 33U<J fönnte e3 feinen, als ob biefe 2lu3fübrungen 
©(bitter^ mit benen Äantä garmdits ju tun Ratten, unb bodj finb fie mit 
einanber nabe t>erroanbt. ®enn eben bie Sereinigung, bie ©filier jnrifdjen 
ben beiben üWaturen be3 SDtenfdfjen, bem finntidjen unb bem pttlitben SBer* 
mögen, forbert, unb bie na<$ ibm t)or 3ldem ba3 ©runbeermögen be$ ©enteS 
au$mati)tn mujs, bie fommt ja nadj Äant gerabe burdj bie Urteifefraft }u 
©tanbe, beren gaftoren aber, @inbilbung$fraft unb 33erftanb, ja au<b nur 
ba3 SBefen be3 ©enieö fonftituiren. 2llfo ift, nadj Äant, baäjenige Sßer- 
mögen, ba§ bie ftnnli^e unb bie jittlidfje 3?atur jur mögUdfjen (Sinftimmung 
unb Sereinigung bringt, au<b baä ©runbt)ermögen beS ©enieS: $)ie Ur* 
tetföfraft mit ibren beiben gaftoren. 33on ibr tebrt Äant, ba§ fie ba3 
Vermögen ber Qbeen unb baä ber 33egriffe, ober nrie ©filier fagt, ber 
gorm unb ber Realität, wrbinbe. ©emt fie ift ja ba8 £roedmäf$igfeit 
fefeenbe Vermögen, ba3 Sinbeglieb snrifdfjen bem ©ebiete be3 ©eienben, bes 
©innfi<ben, unb bem ©ebiete be£ ©eim©offenben, beS ©ittfidjen, inbem ftc 
allererft in ba3 ©ein 3roed(mä&igfeit bringt unb fo bie SemnrHidjung beä 
©ein;©offenben als be3 praftifdjen ©nbjroecfö mögUdj madjtf), foba§ fie, 
ba mit ©rreiebung be3 3 ra ecfö immer Suft t>erbunben ift, jimfdjen „©enfen 
unb Smpfinben", wie ©filier e£ verlangt, vermittelt ft)- Vermögen 
„@eift", beffen gaftoren SinbilbungSfraft unb Sßerftanb nacb Äant ba£ 
SBefen be3 ©enies auämacben, liegt alfo fetbft in ber UrteilSfraft unb ift 
mit biefer eins. @3 ift aber au<b eins mit bem, n>a8 ©(bitter fetbft einmal 
„©eift", roaS er vox Slttem aber bann „©piettrieb" nennt. 3)enn beibc 
begriffe bejeubnen eben ni<bt3 3lnbere3, at§ ba£ Vermögen, ba3 bie Ser^ 
einigung jmif^en bem fiunlidjen ober SJeat^riebe unb bem fittttdjen ober 
^ormal^riebe oottjiebt. 



*) Ueber bic äMctifc^e ©rjicöunfl beä Wt\\W)tw\ü)leä)to M ff. im XV. »riefe. 
*♦) ebenba <3. 54 ff. XVI. S3rief. 
***) ebenba <S. 54 ff. XVI. ©rief, 
f) a. a. O. @. 200 ff. Scrfll. aud) ben ßangen 7. 5tbfc^nitt be8 ttuffafeeö „Uebet 
SP^ilofo^ie überhaupt". 

ff) Ueber bic äftfjetifäc ©rgte^ung XV. 23ricf. 



Das Utefen bes (Sentes nadj ber 2luffajfung Kants unb Sdjillers. 83 



©er Unterfdfjteb jnrifd&en ßant unb ©dritter in biefem fünfte ift atfo 
ber: bat* Äant ats ©runboermögen beS ©enteS bie grö&tmöglid^e SSoHenbung 
harmonifcljen 3 u f ammenf pictö von SinbitbungSfraft unb SBerftanb in ber 
UrtetlSfraft, ©dftfller bie größtmöglidfje 3ufammenftimmung pifdEjen ftnntidfjer 
unb jtttlidfier -Katar ©erlangt. Seibe ftimmen aber tnfofern t)öHig überein, 
als ftant eben biefe ^Bereinigung oon finnli^er unb füttid&er SRatur, wenn 
audEj nidfjt im ©diiHer'fdjen ©inne harmonif<J)er 3ufammenftimmung, forbert 
unb jie nur burdE) bie UrteitSfraft benrirfen lägt, beren gaftoren aber finb 
(SinbilbungSfraft unb SBerftanb, atfo bie ©runbfräfte be£ ©enieS. Äant 
gefjt tiefer atS ©<f)itler. SHefer forbert bie mögüdfjft t>otIenbete Bereinigung 
ber menfd&ttdfjen ©runboermögen, ber finnticfjen unb ber fitttidfjen ÜRatur 
vom SBefen be£ ©enieS. ftant aber ©erlangt weiter no<$ baS Vermögen, burdj 
ba£ jene ^Bereinigung ju ©tanbe f ommt, unb erfennt es in ber Urteitefraft 
mit ifjren ©runbfräften, SinbitbungSfraft unb SBerfianb; mit biefem SBer* 
mögen ift audf) jene Bereinigung notroenbig gegeben. Unb fo fteljen audf) 
hier bie 2tnfd£)auungen Äants unb ©Ritters in inniger Berührung*). 

3$ mödfjte ^ier in aller Äürje, ohne aCe äu£fübrtid£)fett, nodf) auf 
einen bö# bebeutfamen ^ßunft binroeifen, ber uns eigenttidf) in bie 3JtoraI^ 
p^ilofop^ie führt, ju unferem Styma aber in enger Begehung fleht: ©orooht 
Staut, wie ©dritter fefeen, wie wir gefehen fyahtn, in baS ©enie bie Ber* 
einigung oon ©mntidfjlett unb ©ittttdfjfeit, unb jroar ©dritter in ber Ron* 
fequenj von Äant. $>anadh ift atfo audf) in ftantifcfjer Äonfequenj bie ©itt* 
lidfjfett ein notroenbiger gaftor ber großen genialen $erföntid(jfeit. $>aS 
hatte ftd» au§ unferen Unterfudfjungen ergeben. ®arum fdEjon fdfjeint aber 
eine Aufhebung ber großen $erföntidf)feit als fotdfjer, ber auSgefprod&enen 
3nbtoibuatität, nidf)t in ber Stonfequenj ber formalen ©thtf JtantS ju Hegen 
— mie ihr üou ©eiten ber bloßen oft redf)t unbefonnenen Snbitribuatitats* 
fdfjmärmeret entgegengehalten mirb — eben mett in ber großen ^ßerfönlidfjfeit 
von vornherein ein ftarfer fittfidfjer gaftor angelegt fein muß. £rofebem 
mtrb baüon aus bodfj noch nidf)t ju fdfjtteßen ertaubt fein, baß bie formale 
@ttjif, mie fie Äant begrünbet hat, etroa einen befonberen 2Bert auf bie 
große ^ßerfönttdEjfeit lege, ja es nrirb fogar barum immer nodf) nicht aus* 
gefd&loffen fein, baß fie tfe etimtnire. 

Slffein von einer ganj anberen 3Kd;tung tyt, nämtidf) aus ber formalen 
&ti)it fetbfi fctauS, gewinnen mir bie ©ernähr für ben Beftanb ber großen 
^erföntidfjfeit in biefer von Kant begrünbeten ©t^if . Qu gemiffent SBetrad^t 



*) Söeöor iä) gum 6c^tuß fommc, möd^tc id) f)izt nur nodf) bemerfen: 3« attebem, 
ipaS totr $ut in SRücffldfjt auf bag afthettfe^e 3beat unb feine appro|imattoe (Srfüffunfl 
bur4 bas fünfilertfcfte ©enie gefagt ^aben, taßt ftc§ DteKeid)t ettoaS gans 3tnatoge$ fagen 
in MdfiQt auf ba8 2Bahrhett8«3beat unb feine approEtmatitJe ©rfiiltung burc^ bag totffen« 
fd)aftlid)e ©enie. 



8^ brutto Baudj tu ^retbnrg t. 33r. 

mirb fie unä von biefer fogar als 3bcat müffen twrgefteDt werben*). Staut 
afferbingä Ijat in biefer SRütfftdfjt feine« bejeidEjnet, bo<$ liegt e3 in feiner 
notmenbigen Äonfequenj. 9lidf)t #oar märe fein fittlid£)e3 3fbeal bie „fdfjöne 
Seele", wie fic baä ftttltd&e Sbeal ©Ritter« ift**), benn einen Stompromifc 
junfcfjen SßfUdfjt unb Steigung, wie iljn biefea 3beal inooltrirt, läßt Äant 
mit $Redfjt nifyt gelten; tuo^t aber wäre e3 für bie Ronfequenj feiner ßt^if 
biejenige $ßerfönlid£)feit, bie in üjrer gro&en eigenartigen Prägung, in ber 
einl>ettlidf)en ^dfjtungSbeftimmung iljrer SnbtDibuatitat attejeit mit 5Riefen* 
fraft &err t^re£ &anbeln3 märe, bie attejett ba3 etnl)eitlidjje $rmcip aller 
ifyrer einjelnen &anblungen barfteüte. @3 märe bie parfe ©eele. ®a 
biefe aber in ifjrer moratifdEjen ftraft fo mädf)ttg märe, bafe fie jeberjeit 
mühelos unb fiegreid) ben Äampf jmifd&en $fli<$t unb Neigung fämpfen 
fönnte, of)ne bafc aber baburdfj ber Äampf fetbft au« ber 2Belt gefdEjafft 
mürbe, ba fie aber ben ©leg fidf) nidf)t erft fläglicf) unb müljfam ju erringen 
brauste, fonbern mit Äraft unb Seidfjtigfeit an fi<$ teilen fönnte, fo bfirfen 
mir allerbingS oieHeid^t fagen, fie fei, von ber äftfctifd&en Seite angefefjen, 
audf) „fdfjöne Seele". ©a3 aber märe blofc eine &u$abt & cr fittlidfjen 33e* 
ftimmung in ber fittfic^en Sßerfönlidfjfeit, bereu moralifdfieS 3^ dkto bie 
Stärfe ift. 

2tuf alles ba3 beutete eine von Äant unb SdfjiHer anSgefprod&ene Stu^ 
fd&auung jmar nur Ijin, aber aud(j nur bie Slnbeutung ift uon 2Bt<$tigfeit. 
©afc nämlidEj überhaupt moralifdfje Äraft bem SBefen be3 ©enieS eignet, 
ba3 betonen Äant unb SdEjitler in gleidfjer SBeife. „3u einem Talent ge* 
Ijört Gljarafter!" fagt ein geniales SBeib, SRaljel SBarnljagen***). 



*) darüber fjdbt tdj au anbecer ©teile in metner ©djrtft „©lüdfeltgfett uub 
SßerfMtc&feit in ber frttifcfceu @tl)if " au&füfjrltdjer gejubelt. 3d> tooUte mt btefer ©teile 
nur auf eine SBa^rfc^cirtli^fcit aufmerffam macfjeu, für bie idj gletdfifam audj fürs bie 
Sefiätiguug aubeute. «Soldje 28af)rfcf)etaltdjfeit aber folgte aus uufereu Unterfudjungen. 

**) Ueber Slromtt uub SSürbe 6. 272. 

***) 3n tfcren Sagebüd&eru. 



Don 

föleon fiangaöe. 

— Berlin. — 

3lu$ bem 9*eugried)ifc&en in'« 3)eutftyc überfragen t>on 5?arl SSflacfe-eiegburg. 

ßa& alle 2Bünfä)e fürber ! Denn es toinbet ftd) 
Das Staubgeborene nimmer oom $er$ängniß los. 

6opf). flntfgone 1338. 

(£% brütft ju Robert mtdf) ein ffilfeS £etb, 
(Erbarmungslos! — fo na^te mir benn enbßcty 
®ie 6tunbe ber (fntfcfyeibung unabtoenbltcfy! 
Qafy längff im ©eiff fte na£n, bin nun bereit! 
©er Sugenb ©olb, feit geffern frücfytereufy, 
£teft bürre mir jurücf be$ CebenS 3tt>eig. 

3cfy fü^fe t>on bem £anb bie Cüfte tt>etj>en, 

Slnb e$ »erlief ber Aeimat traut ©effabe 

9!Kein fcfytt>acfyer Äa£n; bie glatten Scfottnngen blähen 

Sidf> auf ber ^(ut, auf twgenfeucfytem °Pfabe 

(ölt er baljin in weit entteg'ne Canbe, 

(filt ju ber ^rembe jetyem ^elfenffranbe. 

*) „Gfptyialteä" be^eidmet nic^t t)en Verräter t)er 300 Spartaner, fonbern 
oon hil unb 5Uo/xa: ben „Sluffpringer", b. i. ben „SnfubuS, Slip," bilblid) 
gefagt *>on bem fc&weren 6c&icffat$brucf, ber auf bem SMctyter (äffet 



Kleon Hangabe in Berlin. 



'SMe boety bie erften 3cifen fdjnell entflogen, 
©e$ 3ugenb--9)Zorgenrote$ ^eit're ^raetyt! 
'SMe täufcfyen tt>ir £mtt>eg, barum betrogen, 
©en fcfynellen Slugenbluf, ber un$ noefy lacfyt! 
9Bie plötjlicfy ballt ba$ ©unfet ftcfy jufammen, 
©n 93a£rtu<$ berft bie See, bie 93ti$e flammen. 

©ie tieften $age fmb ba^in, toerronnen, 
'Jöo füfc iä) lächelte im futterarm; 
21m SOfatter^erjen ift'S fo toeiefy unb toarm, 
©n 9Kutterfuft befcfytiefcet alle Tonnen! 
3n rnemeä AerjenS liefen brang er facfyt, 
93ergolbete t>orjeit'ger Wolfen Vlatyt 

%ig berfetben ^urjel entfproffen 
Spielen um miti) im fröljlicfyen £anje 
< 3Jieiner 3ugenb liebe ©enoffen. 
3n ber golbenen Coden Äranje 
©mg e$ munter ju fdjerjenbem Spiele, 
2Be$fel t>on Korten, ÄampfeSgettrityle: 
3£nen folgte ein frötyßcfyer ^rieben, 
^ar un$ ber Sieg ober ^nb'reS belieben. 

©oefy plityftcfy in ber 3ugenb £elle$ Cacfyen 
$u£r ein ber ttntben ©türme ffrofte&oe^n: 
©er QMumen jtoei f)ab' id) erftarren fe^n, 
Unb je$t t>ergofc, t>erftört unb jittemb blaf*, 
3cfy einer erften ScfymerjenSträne Sftafc. 

9faxty benf ufy bran, tt>ie ju bem Scfymerjenälager 
©ie Butter unter tränen miefy geleitet; 
3cty braute ^UeS, n>a$ mir Cuft bereitet, 
Q3on QMumen, Silbern gotbbefcfyttringten klaren, 
©n ftattticfy Aeer t>on btei'nen ^allifaren. 

©oety aä), ba$ 5luge, ba$ fcfyon £alb gebrochen, 
©ing nur noefy einmal auf, be$ §obe$ Schatten 
#üllt ber 93erjtt>eiflung 95ti(f, ben fterbenSmatten. 
SOfan fityrt nricfy ftitl £intt>eg t>om Sterbebette, 
Still ttwnenb faf* iety an t>ern>atfter Stätte. 



€ptjtaltes. 

(f nbttcfy erfcfyten mit ^reube unb QBotme 
Cenjenb ber SDtai, lief* Äoffnung erblühen, 
93öglem fingen bie lujtigften Reifen, 
93efcfytt>mgte Smaragbe bie Blumen umgreifen, 
Sd)tt>ärme t>on ^altern bie £üfte burcfyjie^en 
^(i^enben «S&ge« im Strafte ber Gönne. 

©oc$ in bem AauS bie bumpfe ©rabeäftille 
©untybricfyt ba$ Sctylucfoen faum, in bunfler 5biil(e 
,Se£' id) ben ^rieftet teife betenb [breiten, 
©en Sarg t>oll toetfer 95tumen ju geleiten — 
©ie gröfc're ru^te ba, t>om Schlaf umfangen, 
3n golb'nen Coden fa£ tyr Äaupt i$ prangen. 

9*ur £alb serftanb i$ ^Ue« too^I, nocfy Äinb, 
©octy tt>einf iti) öfter« ftitl um Mitternacht, 
Unb an bie Butter fcfymiegt icfy micfy fo tinb, 
33ora£nenb fitylf ify too^l be$ Sdjicffatö ^ac^t, 
©a$ balb mit SturmeStout micfy n>itb umfragt. 

* 

(£3 famen anbre 3eiten, tyre ©aben 
95eut bie 9?atur ringsum, ben Soleier falten 
£ie£ fte bem 93ti(fe be« erftaunten Knaben, 
Ciefc feine« 93tute3 ^Bellen £öl>er fallen, 
Sin Scfyicffatörätfel, nicfyt für 9ftenf<$entt>orte, 
©a$, eine Sp(nnf, fte^t an be$ CebenS Pforte. 

(£3 gräbt ber Scfymerj tym unbefannte 'Jöunben, 
Sicfy bergenb in be$ ÄerjenS ftitler Cammer, 
©er £e£rer raulje Stimme fcfyallt, o 3ammer! 
©n büft'rer 9?eigen £at tyn balb gefunben 
Unb tyn an'« Äranfenlager feft gebunben. 

3eboc$ befangen f)ielt fein ganjeä QBefen 
©ie SSKutter, unb im 33anne tyreS 93ti(fe$, 
©e« unauäfprecfylicfy tiefen, tonnt' er tefen 
Sflancty füfcen $roft im <2Bectyfel be$ ©eföitfe«. 
©n ©ruct ber lieben Äanb liefc tyn gefunben, 
3£r ^rofteäblict n>ar ^atfam feinen 'Jöunben. 



Kleon Hangabe in Berlin. 

& fd>tt>anb bie 3eit, in ftarfer 3ugenb ©ränge 
$rat idf> m'S Ceben ein, mit ifym ju ringen, 
3m erften Äampf mein 9?e$t tym abjujttringen, 
3cfy flo£ ben Sturm, fanb miefy am Ättppentyange; 
3m bittern Äetcfy, t>on Ceiben überftteftenb, 
^Bar faum ein tropfen Äonig, tyn oerfü^enb. 

3cfy foftete ben füfjen $ranf ber Ciebe 

Unb rief bie Sterne an auf bem ©efilbe 

©e$ Äimmete, ba§ fte eitrig bauern bliebe — 

©oefy vfy »erfolgte leere ^Ba^ngebilbe, 

Unb tt>a$ am frühen $ag mein Aerj begeiftert, 

Aat ^benbg bie Q3erjtt>eiflung fd>on bemeiftert. 

©ie ttrinfenbe ©eftalf, bie mid> entjütfte 

Unb mir benn (£ngel liebenswerter festen, 

$raf id> atöbann — ben $raum, ber miefy berütfte, 

3£n lief* bie ^ßirftkfyfeit mir balb entflie^n. 

©a tacfyf \6) ft>5ttif$ auf mit gellem Stalle, 

©a$ 93tut in meinen Albern toarb ju ©alle. 

©ann ftieg ein QBirrfal auf t>on $ruggeftatten, 
3<$ n>ollfe fie ertyafcfyen, ftrerfte auS 
©ie ^rme t>oll Regier, boety jene ballten 
3ufammen jt$ ju 9?ufc unb Sd>utt unb ©rauS: 
3m Kampfe mit ©efpenftern, ^fjantafteen, 
$rug iti) bat>on (£nttäufcfyung nur unb SOfttyen! 
* * 

©oc$ breimat gtütflid) no$ ber 3ugenbjett 
Qkfctyeib'ne Stunben, t>oll ber Seligfeit! 
fem SBeltenall befölieftt ba$ hefteten traut, 
Allein für ftcfy! ©a liegt e$ frifd^ gebaut, 
<2Bo tum ru^lofem ftittiä) feft umftymiegt 
3n Si^er^eit bie 33rut ftitl träumenb liegt. 

9Bie forgloä ftreiffe iä) burefy bie ©efilbe, 
©em ©ru(f ber £o£en Scfyute miefy entjie^enb, 
3n ftitler tyutyt geftrengen Aerrn, unb nrilbe 
'JömbröS^en flec^tcnb mir ju ^ränjen btü^enb: 
©a bafyf \6) feuf jenb an ber klugen ^racfyt, 
©ie \<fy mit meinem erften £ieb bebaut. 



(Epfjtaltes. 



5luf ber Slfropolte in 'Slbenbgluten 
Sa£ ffaunenb tcfy, tt>ie ^öbe fanft umgofc 
©a$ (£re<$t£eion mit be$ CicfyteS fluten, 
©en 9?u£m ber ^nen fa£ icfy £e£r unb grof* 
93erauf<$ten SinnS im $raum fo göttergleicfy, 
©ie 9facfyt t>erging mir, an (£ntjücfen reic^>. 

©elagert in Äe#>iffta$ liefern Äaine 
Streift' \ä) miä) unter laubigen Platanen, 
©ie Steunbe jog iä) mit auf meine 33a£nen 
Unb fammette um miety im ^benbf^eine 
©enoffen forgtoS unter meine ^a^nen 
3u fdftficfyter Mottle t>on 9?efinatt>eine. 

* * 

©o$ toty, ba^in bie ^ra^t! ©e* 9forbffurmg 9But 
9Jaubt braufenb mir ba$ liebliche 93erfte(f, 
©e$ Scfytäfate'3toang je^äteut bie junge ^rut, 
©e$ Sturmes ^e^en ret^rt mtd> felbft £mtt>eg 
SDftt meiner ÄerjenSttmnben ^etjpcr ©lut. 

So nnnf iety benn ben legten Scfyeibegruft, 
¥Qa$ lieb mir n>ar in meiner fieünat £anb, 
Hnb tt>anbemb in bie lüften eilt mein ^ufj, 
©er jagenbe, ju unttrirtltcfyem Stranb, 
ilnb $rauert>ögel fe£' t>oran iety fcfytoeben, 
3urü(f jur Äeimat möc^t' tdf> fe^nenb ftreben. 

Unb nrie be$ Scfytt>ane$ Sterbemelobien, 

©ie er t>er£audf>t, bie Strubel all fcerfcfyttngen 

3m ^utge^eul: bur$ meine Saiten jie^n, 

O Sugenblenj, um ©icfy bie ^renobien! 

®en tränenfeuchten Sctymerj t>erfüfft ba$ £ieb — 

93ieltei(^t? — ber brennenb mir ba$ SSJZarf burcfygtttyt. 

5Ba^ toartet meiner, fern t>om Aeimatyerb? 

©er £ter xä) lebe, tvo auf engem 9?aume 

3n 9?eftbenjen die Sßett j>er!e^rt? 

©ort totrb un$ Ätar^ett t>om ^rtenntni^^aume! 

©ie ^nger leg' xö) in ber 9tägel 'JBunben — 

<2Benn be$ Unglaubens ©ift vty nun gefunben? — 



90 



Kleon Hangabe tu Berlin. 



^Bie bitter fd>me(ft ba$ 93rot im fremben Canbe! 
Vielleicht bocty fe£r' tcfy cinft ate ©rete gebü(ft 

'Jöanberftab jum heimatlichen Gtranbe, 
Von falfcfyer QBeiähett hohler £aft gebrütft! 
(£m läctyelnb Vilb im Aerjen toitt ich tragen, 
©ef* ©lanj noch ftrahtt au$ flächigen Sugenbtagen. — 

9?aunt mir ber e* ju? Äat ©etyhte' ?Wdpcr 
©er bunffen 3uhmft Soleier mir gehoben? 
Unb tt>etd^e SDZormo ruft bie bunflen ©eifter 
©er 3uhmft mir herauf? SBelch' Äampfeätoben 
3erre$t fo t>oll, fo überholt t>on fangen 
SO^ein Aerj, Don unnennbarer furcht befangen? 

6$ fährt ein S^ifftein auf bem SSJZeer, bebeift mit Sd>aume$rofen, 
(£3 fämpf et gegen flippen an unb nritber <2Bellen $ofen; 
Unb enbttch, enbtt$ fei)' ich e$ in eine QQßeft gelangen, 
3n eine anbre, grofte ^Qßelt in jungfräulichem prangen, 
^Qo Orbnung ^errfd^et unb ©efe$; bort iff bem Äetmatlofen 
©er tängft erfehnte 9Juheport, bem ^rauernben, bem fangen. 

SDZit feinem ^Banberjett burcfyirrt er 3eiten lang bemeffen, 
©er Ciebften ^ntlitj tt>irb ihm fremb, t>ergeffenb, felbft t>ergeffen! 
©e$ CebenS rauhe Schule läfit jum Spanne ihn erftarfen. 
Von $ag ju $ag in glei^em Schritt, unb an ber (frbe Warfen 
Verfahrt mit triefen ^enfcfyen er in ihrer Canbe$tt>etfe, 
Von cptybui SBenbefreifen an bte ju be« ^ote« ©fe. 

(£r fchaut baS £anb, ba$ tytvtiä) prangt in reifer ©olbeSfülle, 

©en Äüftenfaum befpület ihm ber Ocean, ber 6ttlle; 

©a$ Voll fie^t er, ba$ $ag für $ag Vrautfadeln fvS) enfjünbet, 

©e$ jungen ÄtymenäuS ©tut, bie ^reube ihm öerfünbet, 

©a$ feinem ©Ott ben 9?uhme#ran} in Äo^jeit^mnen ttrinbet 

©och plitytuh ttrirb ber 'JBotfenhünmel War, 

©ie ßrbe überftrömt ein fü§er ©lang, 

<£$ fteigt in ben 3emth ein 6ternenpaar 

Vor ben Verbannten, unb ein Spruch ttrirb wahr: 

Vegetftert fteht er ba im «öochjettSfranj. 



(Epljtaltes. 

®e$ tröffe« enget, eine füfce SDSatb/ 
2öarb tym ju $eit, aß £oc$ bie QBogen gingen; 
®ie SDZoira fpann für fie in «tfceub unb £eib 
Sftur einen graben, ben ©otbftrctyne fangen; 

ttrirb erfüllt fein Seinen unbegrenjt, 
©a$ Slit^iaS liebe ©abe tränkt 

©u einiger $rieb, ber bunfeln $rauertt>etbe 
©ntfproffen, meine QMume, in bem ©runbe 
©e$ ÄerjenS ttmrjelnb, Äinb im £lnfdf>ulbgfleibe, 
*2ln ®\ä) nur benfe icfy feit jener 6tunbe, 
Hm ©icty tt>ag' \ty ben Äampf mit ^Ite« 2But, 
33^ in bem legten ©cfylag mein Aerj auSrutyt. 

©u 'Slumenbuft, auf frember $lur geboren, 
©ein rofig SDZünbcfyen lallt in fremben 3ungen, 
®ie Don Aellenenlippen nie erflungen: 
$luf OrptyeuS' Ctyra, nur jum Ceib erforen, 
6ei ©einem Sauber btefeS £ieb gefungen. 

Hnb ttrill benn ©eine Seele ftill bef<$tief*en, 
'Jöenn ber (£$>reffe 3Burjeln micfy umfpriefien, 
©e$ SDZitteibS wll, wenn balb icfy fcfytummernb liege, 
©aS ^ngebenten meiner bleichen 3üge, 
©ie ©eine Sftctye übergoß mit ©tuten 
3m Äufc twn ©einen golbnen Codenfluten: 

©ann Muf in biefeS 'Sucfy, ©ir unbetannt, 
<5ie£ biefe 3eiten, eine Saat in tränen! 
©em Äalle einer anbern ^Sßelt i>em>anbt, 
Hmtofen fie mit 3Bünfcfyen ©icfy, mein Seinen !j 
„6ei gtütfticty, Äinb!" fo flüffre ©ir in'« £tyr 
©er treufte Äerjenättnmfcfy, ben icfy erfor. 

* * 
* 

©octy fte£, e$ feilt ber Äfel, t>on ®ifd)t umbranbet, 

^uf $ 9leu' enblofer Öjeane ^uf, 

ilnb iff tt>o£l balb in alter ^Oßett gelanbet, 

3n ber (fntyo tobt in toilber QBut, 

^o £alb (furopa fcfyttrimmt in SSftenfcfyenbtut. 



Kleon Hangabe in Berlin. 

©e$ SBanbererä bte SDZoira f\ä) erbarmt, 
Äerbe ftyt ju furjer 9?aff er nieber, 
©ie grau getoorb'nen Sltern er umarmt, 
©ie <5cfytt>eftern, beren Änoäpen futy erfetytoffen 
3m Sd>u<> be$ JoaufeS, fte begrübt er lieber, 
SBar ja fo lange fern *>on ben ©enoffen. 

©od) n>o ift tym baä Vruberpaar geblieben? 
3n tteWjer <5<fyute lernt ber tapfre Ärieger? 

©rat>etotte$ Gegitterten £in f\ä) be^nen, 
©e$ Scfylacfytfelbä mitteibloS, bttant mit tränen, 
©a fe£' iä) fie im 93or!am}>f ftety betoetyren 
Unb SWänner tt>erben auf bem pfeife ber (££ren. 

©od) mitten in $ropäen unb ^äanen 
©a lauern blaffe 6<$re(fgeftatten, ttrinfen 
Scfynrinbfucfyt unb lieber! ^uf be$ 9fot£me$ 93a£nen 
9ttd>t follten fte, bie <5cfytt>erter fcfytmngenb, ftnfen, 
©er #einbe tapfre Sdjar jutn ^liefjeu jtoingen, 
9}ein, langen ÄampfeS mit bem §obe ringen. 

Unb tt>enn in Suli enblicfy einft erfcfyatlt 

Äanonenbonner, brüllenb ttribertyallt, 

Unb grimmig einft ber Öffa reift bie Äanb 

3um jarfigen OtympoS £ingett>anbt, 

©ann eilt bie Äetbenfcfyar bur$ ©tut unb ©ampf 

Unb n>e<ft bie frity (£ntf$tafenen jum Äampf. 

©oc$ tt>er befugt bie ©räber tt>etoertoren, 
©ie Corbeer, fxixf) öerborrt, fo fpärlwfy betft? 
©a$ Scfyuffal btmb £at f\ä) bie 6rb* erforen, 
Slnb meine Ceier graufe #lü$e twtt, 
Unb meine 6eele fthnmt jum 6aiten8ange 
93on Ceib erfüllte $öne fcfymerjlic^ bange. 

Qßer ift bort bie ©eftalt im ^rauerfieibe, 
©ie tteinenb an ber falten Sdjolle fte^t 
SDtit jtoeten ÄnoSpen jart in tiefem Ceibe? 
3m Stränenftrom ber 'Jöange 9?ot öerge^t — 
Vergangner jarter Ciebe einjtg ^anb 
Sinb fie ber ^ermften an be$ ©rabeS 9?anb. 



(Epfjtaltes. 



©anj einfam ragt ber ^almen tyty Säule 
%n anbern ©rabe, teerer Älage Schall 
©ringt mä)t in feinen ©cfyofc, unb nur bie (£ule, 
©er nädjt'ge 93oget, Ragt; ein GanbeStoaH 
Ääuft fftll ficfy auf, ju berfen mit 93ergeffen, 
QBaS tym ba$ tyerbe Gcfyuffal tat fcermeffen. 

9!Äormo, tpelc^ £eib toillft ©u mir nocfy befeueren? 
3ft benn ©ein ©cfytunb ju füllen nictyt mit klagen? 
®u graufeS Ungetüm! ©ie testen 3ä£ren, 
©ie mir entrinnen, £eif$ft ©u o^ne 3agen, 
bereiten toillft ©u mir nocfy fcfylimm'reä Ceib 
Unb ritymft ©i$ actyneffetfcfyenb, morbberett. 

©ie Ao^jeit^fadeln fe£' icfy ttneber fcfynnngen, 
^ern tt>eitt ber ^ilger; bennocfy ju bem #efte 
^Befränjt f\ü) fvcfy bie <5cfytt>efter, unb e$ bringen 
^ie ju ber Citie ^tütenfelcty bie ©äfte, 
Unb fro£ empfängt fte ber 95ett>unbrer ©cfytoarm, 
©en lieben ^ünf^en banft fte innig-tt>arm* 

©o<$ tt>e£, in Sftacfyt jerrinnt bie £id>te$fülle, 
©ie SOfyrr^e toanbett ftd) in 9Betyrau$buft, 
©a$ 93rautgett>anb be^nf ftcfy jur £eid>en£ülte, 
©ie frifcfyen #efte$rofen, wll t>on ©uft, 
6ie fcfymüden eine Ceicfye, bta§ unb ftille, 
©er AoctyjeitSfreube folgt bie §ofengruft. 

* * 

* 

©enug! O $lrmer, nocty ift nicfyf getrunfen 
©ie Aefe in beS bittern ^elcfyeS Steige, 
®u jeigft bie klugen, bie in $laö)t t>erfunfen — 
tSSai tut e$? — ©einen ftoljen Warfen beuge, 
Unb einen ßobgefang ber ©ottyeit finge, 
©er tyrer ©nabenfpenben ©anf tyr bringe. 



Klcon 2Ungabe tn Berlin. 

©u fyaft ein £erj — er toiWi atö Opferfpenbe! 
3erfleif$ e$ bo<$ ber toilben S&frie glei#, 
3)en testen tropfen 'Stuf jum 'Slbgrunb fenbe, 
'Jöenn ®u tyn finbeff, fcfyaubernb, für ba$ 9?eidf> 
©e$ Äöllenfürffen eine ttriirb'ge £abe, 
3)e$ SiJluttermörberS freubenlofe ©abe. 

(£mpor! empor! 3)eS ÄöllenreicfyeS ©reuet, 
©ebein t>on $oten, efler ^äulntfc Olafen, 
9^un auSgefpien! ®er £eictyentt>ürmer Änäuet, 
QSomrtirfe, BUxä) unb SSÄorben, toilbeS 9?afen 
Unb ^Bunben, 3ammer, grimme $obe#fämpfe, 
Unb bunKer SDZober, fcfymerjenättrilbe Krämpfe! 

9?ei$t mir bie Aanb, jufammen laftt un$ [dringen 
^ucfyttnirb'ge $änje, bie bem Ceib entffammen, 
93erjtt>eiflung$ttrilbe ©tropfen tafct ung fingen, 
©etäufcfyten SefmenS traurige ©efänge 
Unb Ätagetaute t>oll t>on Joöllenflammen, 
93on eitlem 9?ingen au$ be$ ©rabeS (Enge! 

®em QäkUer ©ne Hoffnung noefy erblühte, 
5)ie in be$ AerjenS Heiligtum tym glühte: 
3n n>eit entteg'nen Warfen fa£ et täcfyetnb 
©n «Sfcfen, tyn mit füf*em $roff umfäcfyetnb, 
©er teuren Butter 93itb, fo mitb unb finnig, 
Gcfyon in ber ^iege liebt* er fte fo innig. 

^Benn tyn befcfyticfyen trüber <5d>tt>ermut Qualen, 

i^lo^ er ju tyr in tyetfcer Ciebe ©ränge, 

Q3on fern tt>arf tyre SÖftnne 6onnenffra£ten 

3n feine 9?acfyf, e$ fcfytt>ebf fein ©eift t>om 3tt>ange 

6icfy ftille töfenb, i^rc 9}<ty' begeljreub 

Unb fte ttrie eine Äeilige t>ere£renb. 

93on einem einigen golbnen $raum umfponnen 
£ebt fyn ber ©ulber: wenn bie ^rüfung^jeit 
®ie lange, enbtt$, enbticfy einft toerronnen, 
5)ann tt>iU er ru^'n an iljrem Aerjen tt>arm, 
9tur tt>enig Stunben in Q3ergeffen^eit 
Steublofer 3eiten in bem futterarm. 



95 



©o<$ tt>e£, nadj attju großer ©unff er rang, 

(fin ^aria, ber triet ju bitten tt>agte; 

©ie ^ixfyfte Strafe toarb baffir fein ©anf, 

Sie (Sc^icffatögöttin fetter bangenb jagte, 

©ie 'äJlormo fa& beS Ungtütö #ülle fctyaubernb, 

©ing, felbft mitfufjlenb, an ifjr ^erf nur jaubernb. 

3^r, einer 9ttobe t>on Ceib umffoffen, 
Schlug matt jum £ob bat treue ^utter^erj, 
3m Stillen unaufhörlich ftcf> ergoffen 
©er tränen Ströme aui bem ttnlben Scfymerj. 
*2ln tyrem Snnern je^rt ber ^ranfyeit 5Uut, 
93racfy i^>r bie CebenSfraft, ben CebenSmut. 

©er Kaller toeitt in ben befeuerten Canben — 
93on ©acien, nicfyt einmal, taufenbfacfy 
Scfymetft er ben $ob, unb t>on t>er^ten Q3anben 
Sidf> toSjuringen ift fein ^rm ju fcfytoacfy; 
3£r ^bfcfyiebStoort ju fjören galt fein Seinen, 
3u baben tyre füfje Äanb in tränen. 

Unb ttrie am Aimmel langfam nieberfinft 

©te Sonne mattern Strafte, unb faum t>erfcfytt>unben, 

yQtö lebt in ber 9?atur, im $obe ringt 

Unb ^intt>etft unt> »ergebt, t>om ^roft gebunben, 

Qßie im 6 ntfetjen t>or be$ (£1)<to$ Sd)tunb 

(fin tiefe« ^3ße^ burcfyjutft baä (frbenrunb: 

So fanf auefy jene mit bem «^ranj umfangen 

Q3on ©ulberquaten unauäfprecfytid) ferner, 

Unb ju ben Äinbern leife Qßorte brangen — 

(£$ fto(ft tyr 33lut — e3 flopft tyr Äerj fo ferner — 

(Ergebung unb ©ebulb iljr te^teö Callen, 

©em Hillen ©otteS fterbenb ju gefallen. 

Unb cnbtiti^ fam ber $ag ber Scf>eibeftunbe, 

(£$ Surfte auf bie QBelt im STobeSframpf, 

©e$ Sturmtt>mb3 9?afen fcfyien mit tym im ^unbe: 

©a meinten flagenb bei bem legten Äampf 

©ie ^reunbe in bem Eintet (jeifce 3äf>ren, 

Vitt fte ber Butter le$te* 33eten £öretu 

Kort unb ©üb. CVII. 819. 7 



Kleon Hangabe in Berlin. 



Sie er in jarter Ciebe £odf> t>ere£rte, 
Sic ging ba£m! — ©er ©ötter-SDfyrrtyenbuft 
©e$ testen ÄuffeS, ben er noefy begehrte, 
< ZBarb tym t*rfagt, unb in bie leere £uft 
'JBanbt' er ba$ 21uge ftarr, trüb, ofjne Schimmer 
§aucfyt' er im Slbgrunb unter t>oll t>on Kummer. 

Qßenn er noefy lebt, auefy bie ^rannengabe 

5)anft er bem unbarmfjerjigen ©eftyid, 

©o<$ neigt fufy feine ^actel fcfyon bem ©rabe 

Entgegen, umgeftürjt! mit trübem 'Stuf 

Si$t er am 95oben in ber ©räber 9?unbe, 

Qtatt JötymnenfangS ftrömt Etagen tym t>om SWunbe. 




Don 
— Breslau. — 

[an fprid)t jefct mit einer genriffen SBefriebigung uom „über* 
rounbenen Naturalismus", einer SBefriebigung, in ber eine über* 
(egene geringfügige SSerurleitung jener gewaltigen reDofutioniren^ 
ben Bewegung unb jugleidf) ber ©tolj barauf, bafe n)ir es wieber einmal 
fo fjerrlidf) weit gebraut, jum 2tuSbru<f fommt. Nun fonnte ber (Sinfid&tige, 
ber etwas aus ber @ef<#idf)te gelernt Ijat, fdfjon in ber £eit, ba bie SBogen 
ber Bewegung am ljöcf)ften gingen, lange betwr ber f)ö$ft unnötige 2llarm* 
ruf £oS tum Hauptmann! SoS vom Naturalismus! erfd)oH, ber feineSwegS 
ber Sfaftofe ju einer erfefjnten, als uielmeljr baS ©gmptom ber bereits ein* 
getretenen rüdläufigen Bewegung mar, nidf)t im $>rod\el fein, ba§ ber 
■JtaturaliSmuS nidfjt ein ©nbjiel, ein 9lbf<$luft unb baS alleinfeligmad&enbe 
Äunftprincip fei, wie genriffe geuerföpfe, vor allem aber bie boftrinären 
$f)eorettfer meinten, bie bie Bewegung fofort in bogmatifdf)e Ueffeln legen 
wollten unb bann — ein §ödf)ft furiofeS unb unterfjattenbeS <SdE)aufpiel — 
mit jeber neuen ©df)öpfung iljreS ÜNeifterS unb £>afai £ama ©erfjart 
Hauptmann i&re engljerjige 3)efimrung bes reinen, unt)erfälf<$ten unb einjig 
wahren Naturalismus ju erweitern geswungen waren. ®cr von bem 
leibenfcf>aftlidf)en gür unb SBiber ber ©treitenben nid(jt verwirrte unb su 
einfeitiger Parteinahme uerfüljrte "unbeteiligte 23etrad)ter fonnte fi<$ weber 
bariiber tauften, ba§ ber Naturalismus nur eine uorübergefyenbe ©rfcfyemuug, 
ein ©urd&gang, ein ©ntwicflungSmoment fein fönne, noä) fonuten iljn bie 
abfd&recfenben 9tuSwüdf)fe jener ^Bewegung gegen bie (Srfenutnifl wrblenben, 
baß i!)r eine naturgefefclicfje Notwenbigfeit innewohne, bafj fie eine widrige 
Aufgabe ju üoUfü^ren §abe, nad& bereu ©rfüßung jie von felbft von einer 

7* 



98 



(Dstav VOUba in Breslau. 



anberett abgelöft werben würbe. $)ann hatte fdfjfteßtid) ber Naturalismus 
feine ©dfjulbigfeü getan unb burfte, nrie ber 9Ko^r in ©djillerS gieSfo, 
gefjen. Sföm ein unjeitgemäßes Äampfgefdjret nadprufen, einen wtlben 
©iegeStanj über feinem ©rabe ju uoHfftfjren, war nun weniger am Sßlafee, 
als trielmefjr i&n felbft IjiftorifdE) $u betrauten unb objeftit» ju würbigen. 
&eute barf man felbft twn benjenigen, wel<$e bie Anmaßungen unb SBer* 
irrungen beS Naturalismus mit fdfjarfer SBefyr befämpft unb feine fel&fi* 
genügfame 33ef<3f)ränftljett gegeißelt, verlangen, baß fie bie S^tftenjberedfjti* 
gung beS Naturalismus, — ber übrigeng, obwohl „überwunben", fort* 
wirfenbe ©puren Ijmterlaffen hat — unb baS 33erbienft, baS er allen feinen 
anfedjtbaren unb abftoßenben Seiten, allen bebenflidjen fttnftlerifdj anar<$ijti* 
fd)en ^enbenjen unb SBirfungen jum £rofe gehabt, anerfennen. 35er 
Naturalismus bebeutetc eine neue Eroberung beS Sebent, mit bem bie 
Sitteratur bie tiefere Fühlung verloren ^atte. Sange genug hatte fidj ni$t 
Äunft aus Seben geboren, fonbem war aus Stunfl wieber Äunft, aus Sitte* 
ratur wieber Sitteratur geworben, bie bann in immer blajferen färben nur 
nodj einen ©djatten beS UrbitbeS, beS wirflidjen SebenS, baS einft bahinter 
ftanb, wiebergab. 3)ie neuen 3 ö 9 e > bie 'biefed injwifchen angenommen, bie 
ljeuen Äräfte, bie es befjerrf<$ten, bie neue ©rfenntniß, bie ber wiffenfdjaft* 
lidje ©eift t)on ihm gewonnen, fehlten in ben matten Slbjügen übernommener 
Silber einer 2Birf liefert, bie fo ni<$t mehr ba war unb bodj als gegen= 
wärtig ausgegeben würbe. Die lebenbe SBirfltdjfeit fjat uns ber Natura* 
ItSmuS für bie Runft erobert, unb in bem unerfättlid^en ©rbeutungSbrange 
ift er felbft bem Kleinen unb Unbebeutenben, baS ber gewöhnliche 33ltcf über* 
fiefjt, fpürenb nachgegangen, um es an'S Sid)t ju gießen, unb tyxt er fel&ft 
t)or bem &äßlid)ften nid£>t Jpalt gemalt. Unb wie er bie äußere ftdjtbare 
SBelt ftdj ju eigen gemadjt, fo t)erfud)te er audj bie innere fidf) ju unters 
werfen. Unb aud) ber pftjdfjifdfje Naturalismus §at in feinem uner* 
fdjrocfenen Vorbringen in bie entlegenfien SBtnfel, in bie bunfelften 3C6* 
grünbe beS feelifdjen SebenS ber Äunft neue wertoolle ©ebiete erobert. Sei 
feinem immer tiefer in'S Unbefannte twrbringenben ©roberungSjuge ift er 
am ©übe notwenbig über ftdj felbft f)inauSgewa<$fen, es mußte fdjlteßltdj bei 
bem ©djlefier Jgermann ©tehr*), bem fünften unb tiefften ©eelen- 
anatptifer, ben £)eutfdf)lanb gegenwärtig befifct, ber baS ©enfblei feiner 
$ft)djologie bis in bie bunften, unjugangli^en ©rünbe beS Unbewußten 
hinabgeführt hat, ber Naturalismus bem 9)tyfticiSmuS bie Jganb reiben. — 

* 



*) $on ^ermann (stefjr ftnb bie folgenben SScrfc — iämmtli<$ im Berlage 
uon 6. ftifdjer, Berlin — erf gleiten: 

Sluf Seben» unb £ob. Stoei (£rääf)lunQeii. (£>er ©rabeu'r. — 9fteicfe 
ber Teufel) 1898. — $er <Sd&tnbelmac&er. Lobelie. 1899. — Seonore ©rtebeL 
3fcoman. 1900. — S)a8 lefcte ftinb. 1908. 



^ermann Stefjr. 



99 



Hermann ©telp ift SJteifter auf einem ©ebiete geworben, auf bem er 
in S)eutfdj(cmb faum einen Sifoalen Ijat. 33li<ft man gurüd, fo wirb man 
roenige ©djöpfungen ftnben, bie man jum SBergteidlje mit ben feinigen Ijeran* 
Siefen fann. Dtto SubwtgS 3Reifterwerf „3roifdEjen Gimmel unb 6rbe" 
fallt als ein einfamer gewaltiger ©ipfel unferer realifrtfdEjspfgd&ologifdjen 
ßrjä^ferfunft in unfer 2luge. 33on ben Sebenben fame nur @iner in 33e* 
trad&t: ©taniSlaw ^Jrjtjb t)SjewSft. 3lber biefer gemaltfdfj*bamonifdf)e 
$>eutfdEj^ole, beffen tieffte Offenbarungen aus ben 2lbgrünben einer über* 
tyfeten unb peroerfen ©eyuatität ^erau^gef^leubert fmb, fyit oft jenen 
fatalen mrtuofenbaften ßufl/ ber in ber &anb§abung eines fomplicirten 
pfydfjologifdfjen Apparates feine ben ^ufdfjauer blenbenbe Äunftfertigfeit ju 
entfalten befliffen ift, unb ber oft nur intereffante ©pperimente fiatt eines 
©tücfeS vollblütigen SebenS vorführt, dagegen wirb bei ©teljr ber tiefe 
@rnft eüteä fidfj nie genug tuenben pfydfjifdEjen @rfenntni§branges nie ver* 
brängt bur<$ ein praf)lerifd(jeS ^ßrunfen einer Serounberung §eifdf)enben, auf 
Verblüffung ausgebenden, auf fdfjwanfem ©eil jonglirenben 9lrtiftenfertigfeit. 
®aju fommt ein tiefet verftebenbes SDiitleib mit ber Dual unb bem Sfemmer 
ber gebrüdften, butbenben unb ringenben SJfeufdEtöeit, baS iljn bem großen 
Stoffen ©oftojewSfi näber bringt als bem $olen. ®ie großartige Unabs 
ftdf)tlidbfeit beS @d)öpferS beS „Sfasfolnifow" erreicht ©tebr jwar nid&t, 
aber boc§ jerftört feine bewußte feelenanatt)tifdf)e Senbenj nid£)t bie gfl'ffc 
beS finnlid^en Sebent, baS ber @ypertmentalpfijd£)ologie eines 33ourget unter 
bem fecirenben ^Keffer entfliegt, fo bafe oft nur intereffante Präparate übrig 
bleiben. 

Um uns baS fomplicirte, treibenbe 9iäberwerf ber inneren 2Belt ju 
jeigen, jerftört er feineSwegS il)r ©ebäufe: bie aufeere. ©leicfjgewidfit unb 
Dölttge Äongruenj jwifdf)en beiben bat ©tefp — von wenigen Momenten 
abgefeben, in benen trielleid&t eine unbarmonifdEje 33erfdE)iebung beS ©dfjwer* 
punfteS, ein 3lif$ jwifd&en beiben fühlbar ift — mit überrafdfjenbem ©e* 
lingen erftrebt. 2Hetteidjt ift bie mit 9tedf)t angefodfjtene SBerwenbung beS 
f<$lefifc§en ©iatefts nidf)t nur auf 9tadf)al)mung beS von ©teljr vereinten 
©etfjart Hauptmann jurücf jufüljren, fonbern auf baS 33eftreben beS Sinters, 
burdfj ftärfere garbe, ^Jlaftif unb beftimmtere Snbivibualifirung eine Realität 
5u fd&affen, bie neben ber breit unb ttef entfalteten pfr)d£)ifdfjen 2Mt fidfj 
gleid&ivevtig behaupten fonnte. $)aS ift in gewiffem Sinne bebauerlidf); ber 
n>eiteren Verbreitung unb reineren Sßirfung feiner Sßerfe §at ber von ityn 
gebrauste fdfjleftfdfje £)ialeft, von bem nur „2)er ©raveur" ju feinem SBor* 
teil frei ift, Hbbrudfj getan. ©tebrS SBerfe erhalten burdfj ben 3)iateft, ber 
namentlich in bem feinen ©eelengemalbe ber „ßeonore ©riebet" redfjt 
flörenb wirft, etwas lanbfdf)aftli$ Geengtes, SebingteS, baS ju ibrem abfolut 
aHgemeinsmenfd&lid&en ©ebaft ni^t gut ftimmt. 

©teljrS erfte ©d^öpfung: „®er ©raüeur", bie, wie 2B. Sentrobt in 
feinem ©ffag über ben ©td&ter (©efeKfd^aft 1901. ©rfteS 2)ecember^eft) mitteilt, 



\00 



(Dsfar UMlba in Breslau. 



©erhart Hauptmann f. 3- *ta* m Sreunbe gegenüber ju bem bewunbernben 
Urteil veranlagt haben foDC: „Der hat ung fdfjön in ben ©anb geworfen", 
— trägt no<f) ben S^arafter einer ©tubie, n)ie audjj bie boftrinär ftingenbe, 
nad& wiffenfdfjaftlidfjem $orfdherftolj beg 3lutobibaften fd&mecfenbe (Stifette: 
„eine pfydfjologtfd&e Sonographie" verrät. Dag immer wieberfefjrenbe 
©runbthema ber ©tehr'fdfjen Didfjtung, bag Sefreiungg* unb Sttuferftehungg; 
motio, bag fingen um ein Sogfommen üon einer alten unb um ©eminnung 
einer neuen inneren @kifteti3, bag ©rängen aug bem ßuftonbe ohnmäd&tigen 
Dutbeng, ftumpfer Apathie ju ber Klarheit beg @ntfdf)tuffeg, ber (Sntfeffelung 
beg gebunbenen SBilleng, jur befretenben @ntfabung ber £at, — eg n)irb 
hier nodjj an einem ©pecialfalle, einem abnormen Vorgänge bemonftrirt 
unb burdfj bag £üiüberfptelen ing ^atyofogifclje — bie £at wirb hier aug 
bem SBahnftnn geboren — jum £eil Derbunfett. 2tnbererfeitg ift aber bag 
$athotogifdf)e bem Didfjter geroiffermajsen nur 3KitteI jum $mcä, um ge* 
miffe allgemeine pfodfjtfdfje ßrfd&einungen, innere ^ßroceffe, bie fidh am ge* 
funben Dbjeft nid£>t beutlidf) jur Slnfdjauung bringen taffen, gteid£)fam unter 
einem -Diifroffop üergröfcert vorführen ju fönnen. Die ©ebunbenheit beg 
menf(^Ii(^en SBiHen^ ben taufenb gäben mit geheimm&oollen 9Jiä<hten ber 
Vergangenheit, ber ©egenwart, ber äußeren unb ber inneren SEBett big ju 
bunflen, t>crfc^tetcrten liefen hinab, wo ber Urgrunb aller Dinge liegt, 
uerbinben, lägt ftch an ben ftarfen aSHIIengmenfdjen, ben fdjnefl entfdfjloffenen 
£atmenfdhen — ob audf) fte bem allgemeinen ©efefe gehordjen — nidjt gut 
flar legen. 3ln ben -äJtenfdfjen mit fd^wadjem, begenerirtem SBitlen, an ben 
pfydfjopathifdf) -Btinbermerttgen läfet ftdf) bieg mit ganj anberer ©innfällig* 
feit erläutern. @g wäre beähalb perfehlt, wenn man etwa ©tehrg fieonore 
©riebet, biefe grauengeftalt üon fo eminent typifdjer 33ebeutung, alg patho* 
logif<f)e ©rfcheinung beurteilen wollte. 2llg foldfje ift fie feinegwegg vom 
Didf)ter beabfid^tigt ; mag an ihr pathologifdE) ober fagen mir anormal 
wirft, hat feinen anberen ©inn als eben ben einer mifroffoptfd&en Ser* 
grögerung unb SBerbeutlidfmng. Seim „©raueur" liegt bie ©adfie fretlidf) 
anberg; ber Sßahnfinn, ber unfontrottrbare, fä&t einen bewetgfräftigen 33er* 
gleid&, einen gütigen ©df)lu§ auf bag allgemeine pfi;<hifd(je Seben nur fehr 
bebingt ju. ©tehr fteüt ung feinen Sofef ©chtamm alg einen „jener lang* 
famen, tiefen ßharaftere" üor, „meldte nidfjtg obcrftäd^Iid^ fühlen unb benfen 
fönnen, bie in ber erften Ueberrafdfjung tage*, wochenlang wie weltfremb 
fdhweigenb bereiten, finnen, planen unb mutmaßen unb felbftftänbig nie 
ju einem ©ntfdf)lu§ emporfdjnellen, benen bag £anbeln uom ©djieffat abge* 
trofet, ober vom £ufaH entwunben werben muft". SBie ein fold&er paffber 
©harafter üom ©djjicffal jum &anbeln getrieben wirb — bieg £hema ift 
hier nid&t rein burdjjgeführt; benn erft ber blinb wütenbe SBabnftnn gebiert 
bie t)ernidf)tenbe unb felbftoernidf)tenbe £at, wie bie ©ruptton eineg Sutfang. 
Dafür wirb aber mit ftaunengwerter anatgttfdjjer ©dhärfe, überjeugenber 
SBahrheit unb ^ßlaftif in allen feinen ©tabiert ber geiftige unb moralifdhe 



^ermann Steter. \0\ 

SerfefcungSproceft in bem meieren, liebevollen, 9Jienfd£)en bargeftetlt, ben baS 
nieberträcljtige SßerleumbungSroort beS verfommenen SruberS eben fo ver* 
nidf)tenb in bie ©eele getroffen, nrie ber Brutal gegen fein &aupt geführte 
betaubenbe ©d)(ag baS Drgan feinet ^ntettefts erfd&üttert f)at. £)er geiftige 
4?albfdfjfaf beS baburdfj feinet ©pradf)verm.ögenS beraubten ©raveurS; fein 
qualvolles ©mporringen aus bem Dämmer juftanbe jur Ätarbeit; baS Sluf* 
taudfjen ber aufreijenben ©rinnerung an baS giftige (Scfjmähtvort beS 
SruberS, baS if)m immer unb immer tvteber vor ben Ofjren Hingt; bie 
2Bef)en feiner milben, befd£)aulidf)en, ernflen Seele, we(d£)e fidfj gegen bie 
©eburt einer büfteren Seibenfdjaft tvebrt, aber fd£)liej3tid£) unterliegt; baS (Stupor* 
warfen eines bis bal)in feiner SRatur fremb geivefenen motalifd^en feofy 
tnutes, ber fidfj eitel in ber beut unbanfbaren 33ruber gegenüber betviefenen 
©elbftlofigfeit fpiegelt unb il)n fid() als üDtärtijrer in feinem ©lenb füllen 
läfct; bie Sernidjtung beS ibealen 3 u 9 e§ * n ^ m buxü) 2Ki&trauen unb 
2lrgtvof)n; baS vorübergefjenbe ©dfjtvinben ber büfteren träume, beS milben 
9Kenf<henf)affeS vor ber fiegenben ©etvalt ber fommertid£)en, fräftetveefenben 
9ktur, vor bem ©lücf ber gäfjigfett unb ©elegenljeit jur Ausübung feiner 
getvobitten £ättgfeit, bie fein eigentliche^ SeSen ifl; baS Burücffinfen in bie 
tvilben SBtrbel beS fnirfdjenbeu 4?affeS, als liftige, feige 9tiebertradjt unb 
roüfte Hoheit ibm ben einigen Qait unb £roft, ben ber 2lrbeit, xauben 
unb ü)m baS äfcenbe ©ift ber Serleumbung in'S ©efid^t fprifcen; bie gänj* 
tidjje Unterjochung feinet ganjen ©enfenS unb gül)lenS burch ben Sittel wie 
eine tötenbe ©dmtarofcerpflanje in fidf) auffaugenben breunenben &a& gegen 
ben Söruber, ben Urheber feinet ©lenbs, unb burdf) ben ifm ruhelos {jefcenben 
3Jacf)ebrang, ber enbltd^ in furchtbarer, ein unfdjulbtgeS Opfer treffenber 
SBafmfinnStat ©rtöfung finbet; baS vom SBiebergewinn ber ©prad)e begleitete 
6rma$en jur ©rfenntnift beS ©efdfjebenen, baS ber Ungtücfltdfje burdf) ©elbft- 
morb füfjnt, — baS 2WeS ergiebt ein Seelengemälbe, baS in ber Slofclegung 
ber tiefften, bis in bie bunflen Legionen beS Unbewußten hwabreidfjenben 
SBurjeln, in ber ©rbellung jener verborgenen labgrintbifdfjeu ©änge, in 
benen fein £icf)t ber Erfahrung, fonbern nur baS intuitive Sinnen eines 
beDfeljenben 2)icfiter^3Jli)ftiferS ben 2Beg weift, in ber tüdfenlofen $olge, mit 
ber ein ©lieb innerer ©ntmidelung in baS anbere greift, in ber jwtngenben 
UeberseugungSfraft unb in fuggeftiver ©eivalt feines ©leiten fudjt. 

9liä)t ganj fo tief roie ber ©raveur fdf)ürft pftjd^ologifd) bie itjm angereihte 
Novelle „9Rei(fe ber Teufel". SBaS l)ier an innerem Seben bar jufteCen 
ruar, baS ift mit ber gleichen Äraft unb 3lnfd;aulid^feit herausgearbeitet, urie in 
bem ßrftlingSmerf. 9lber ©tebr bleibt boch l)ier in feelifd^en Legionen, bie 
uns vertrauter finb; in biefer 2)arfteüung menfd£)lidf)er 2eibenfdf)aften unb 
Safter unb beS gegen fte geführten Kampfes fel)lt baS bie tijpifche Sebeutung 
abfdjroä<f>enbe patf)ologifche ©tement, wofür fiter in bie reale .ftaublung ein 
fijmboliftif(h'mi)ftif(her 3 U S wit bem ^unbe 9J?eicfe biueingetragen morben 
ift unb aus bem feelifd^en ^bema bie etfnfche 9Jote ftarf bervortönt. 



\02 



(Dsfar tPüba in Breslau. 



Sroei 3Jtenf<hen fämpfen Ijier um ben ©enrinn eines neuen Sebent, um bie 
Uebemnnbung ber Vergangenheit, bie fie im Staub beS ©lenbs, im 
©flamme beS SafterS nieberhalten toiCL ©uftao 9Rary, ber ^erunterge- 
fommen unb halb »erhungert aus 9tuf$lanb in bie beutfdje £eimat jurüeffehrt, 
Tt)iH nicht fterben „mit einem ©efdjmacf im -JKunbe, bumpf n)ie pfauche". — 
„£ol ber Teufel ben ©djnapS, bie 3J?enf<her, baS ©piel . . . nun, nun 
fommt es anbete." Unb ob auch baS ausgeflogene Seben nrieber in ihm 
aufmacht unb ftd) über bieg fein hoffen legt, nrie Sumpen ft<h auf Vlumen 
legen, ob ftdj ihm bie verhaßte Vergangenheit in ©eftalt beS ruppigen 
ßöterS SWeicfe ber Teufel, ber ihm aus 9tußtanb nachgefolgt ift, an bie 
Herfen heftet unb fidfj ni<^t verfcheudjen laffen miH, ob bie $eilanbbi(ber, 
bie an ben ©tragen flehen, feinem fragen u ub 3foh*n ftumm bleiben unb 
ber igimmel nrie bie Sßelt ihn vergeffen ju haben fchetnt: fein gewaltiges 
„Dan ich roils!" reißt iE»n über alle £inberniffe empor, unb in bem ju* 
bringlidjen £unbe 3Jleicfc, ben er in milber 2But fortprügelt, verjagt er 
feine ©djroädje unb feine Safier. „3<h hoa tveber £onger noch ©oarfdjt. 
Daber igonger oan £>oarfd)t §oa id) noch am anban Saba. 2luSm Ver* 
fchlaje muß tdj raus, ronber vo a Sompa. s JKet<fe is tveg, be Äarre leit 
jerf^län of br ©tröge." ©o tritt er vor feine alte greunbtn, bie 2Bitttve 
ftathrme ©tumpf hiu, in beren 9Btrtf<haft er fi<h als ftnedfjt verbingt, um 
fi<h bort $um £errn aufschwingen. Süuf bem Safter beS SBeibeS, beffeu 
finnli^e ©ier er nur ju gut fennt, roiU er fein neues Seben aufbauen, in 
i^rer fttttidjen (Srmebrigung fucht er ben 2i?eg ju feiner Grabung. 2)aS 
anfängliche Stflißtrauen beS SBeibeS fdjnrinbet. 2Karj: ift von einem magren 
Slaufdje ber Slrbeit erfaßt, er fdjafft für $vozi, er fpridjt nie vom heiraten 
unb vom Soljn; unb als ihm feine Herrin einft eine ©dmapSflafdje jufledft, 
jerf^lagt er fte vor ihren 3lugen. 2)ann erliegt baS SBetb ben Ballungen 
beS eigenen vergifteten VluteS, beffen ©tut ber 3Jlann beredjnenb fdjürt. 
grau ©tunipf hat ihren Vänbiger gefunben, ber fie mit raffinirtem @e* 
\ä)id burefj ihren Seib regiert, ber fid) ihr — baS natürliche Verhältnis 
ber ©efdjlechter fdjamloS umfehrenb — äeittücitig verfagt, um fie feinem 
Sßitlen unb feinen 3£ünf<hen gefügig 51t machen. 2>aS atternbe 25?eib, baS, 
ftdf) unter ber ©eißel beS ©ef<hled)teS minbenb, t)or bem -Kanne, ber es 
erniebrigt, veradf)tet unb brutalifirt, feine ;DZenf<henroürbe preiSgiebt; beffen 
aKuttergefüht in ber fdjtvälenben ©tut unbesähmbarer ©innenluft ju erftiefen 
broht unb nur in ben Siegungen ohnmächtiger ©<ham fchmerjhaft aufsudt, 
— biefer grauentppuS ift in fo fnappem Gahmen nie mit größerer, er* 
fdjredenber SebenStvabrheit, Slbfcheu unb bo<h SJlitleib enveefenb, gefd&ilbert 
roorben, nrie uon ©tehr in ber grau ©tumpf. Unb nrie in einer metchen 
SRacht, ba baS feufdfje, blaumeiße 2\ä)t baS Sager, baS Seibe vereint, um^ 
gittert, in bem aus ber &t)pnofe ber 2Boduft ermachenben SBeibe baS Der* 
nichtenbe Semußtfein feiner tiefen ©efunfenheit unb bie ©ehnfucht nach 
einem verlorenen ©<höuen, nach ber Feinheit, bie ihr in ber ©eftalt ber 



^ermann Stefjr. 



\03 



jungfräulidfjen £odfjter befdEjämenb, befdfjroörenb vox 2lugen fte^t, juerft in 
afjnung3t>ollen trifionären Silbern unb £raumpt)antafieen ftdf) emporringt, 
bis jtdj bie gefpannte Qnbrunft ifjrer Seele in betn fdfjludftöenben gteueruf 
cntldbt: „2tdfj, nod& eenmaf, nodf) ein attereenjigfteä 3M 5lenb fein!" — 
ba3 ijt mit bem fcflfetyerifd&en ^Ctefbficl be§ burdf) 2Jiitleib roie burd(j Sntui* 
tion SSHffenben, bem bie 2Beibs^ft)dfje bi£ in ifyre t>erborgenften galten ftd) 
offenbart fyat, unb in reftloS au3f$öpfenber ©arfteHung gegeben. Unb in 
bemfelben 3Jlafce, nrie ba$ SSeib innerlich erftarft, unb bie erroacfjte ^nbrunft 
unb ba£ 9Huttergefü!)t mit immer ftegljafterer ©eroalt bie Sittaden be£ Ijeijsen 
Stuten abroeifen, wirb 3J?arr au3 feiner f)errfdf>enben ^ßofition fjerauägebrängt, 
fdfynrinbet ber ©taube an bie Vernrirflidfjung fetner ^ßtäne, nrirb feine cinft 
triumpftrenbe 3w>erfidf)t: „DatS Änedf)t jieb iä) a mol ei be Äerdfie, oan 
oafö £err fomm idjj lieber §eem" ju einem jagfjaften ßwcifcL 

©eine Hoffnung fyat injnrifd&en eine anbere ©eftaft angenommen, fxc 
trägt nid)t me^r bie roetfen 3 ft 9 c ^tx SJlutter, fonbern bie ber jugenb* 
frtfeljen £od)ter, burdfj bie er nunmefjr ©igentümer be3 2lnroefen3 werben 
miß, für ba3 er arbeitet. 916er ba$ reine Äinb — benn ein foldf)e3 ift 
ba£ Sßariele nod£> trofc feiner adfjtjefyt Safyxe — ju bejroingen, baju reicht 
feine Äraft unb .Äunft nid(jt aus. Unb nun ftredt ba$ alte, abgefdjüttelte 
Seben in ©eftalt be3 plöfctidf) nrieber erfdfjetnenben 5löter3 9Jtode, ben 
9Jtarr vergebens ju üerfdjeudfjen fudf)t, von Beuern bie JtraHen nad& 
iljm au3. ©er £unb umfreift iljn ruf)elo3, rentiertet jeben Pan, jeben 
©ntfdf)luf3; btö SDIary, mübe unb hoffnungslos, ben ftampf aufgiebt. Sein 
$leif$ erlafpt, feine ©fjrtidfjfeit empftnbet er als 3wang, bie Sorge für 
bie SStrtid&aft als tölpelhafte Dummheit. Unb ob audj baS alte Seben, 
bem er fidf) in bie 2lrme ju werfen im Segriff ftefyt, in feiner abfdfjredenbften 
©eftalt, einem alten Säufer, roarnenb vox iijm auftauet — es fyat ja bod) 
feinen Sinn mefjr, ber Sodung beS SdmapSteufelS, ben er brei %a1)xe 
lang fern gehalten, fürber ju rotberftcljen. ©r hat feinen Stöfs, feinen SBillen, 
feine Hoffnung mehr — er ift ein Verlorener. Sangfam, aber fidjer mirb 
er aus feiner f)errif<f)en Stellung im Stumpften &ofe in bie beS ßnedjteS 
gebrängt, unb nur burdfj brutale Stüdfidjtslofigfeit, burdfj bie 2Bel)rlofigfeit, 
in ber fidf) bie SBrotgeberin burdf) ihre Staube bem ©enoffen i^rer Suft 
gegenüber befinbet, behauptet er fidf). Unb roie er tiefer finft in ben alten 
Sd^lamm, ergebt ba§ lafter^afte Sffieib fjityer unb ^ö^er. Cin neuer 
©eift ift in il)r ^erj gejogen, ba^ ber ©fei gefäubert; fie mirb r/ bem Sein 
miebergeboren in ©ram unb Setbftpeinigung, unter 3Ütern unb großem, 
t>erf(^n)iegenem Seinen". „®a3 mar ber neue ©eift, eine Dual, eine fernere, 
fd^marje SCBotfe um i^re Seele. — 3lber brausen, weit, mo bie (id)tfd£)road£)en 
Umriffe ber ^nfeln i^rer Sugenb aufbämmerten, ftanb e§ unb nrinfte, ftumm, 
fd^on, unenbli^ füfe — ein ©ngel, eine Sonne, ein grüfjling, ma^ mu§te 
fie? — unb fie breitete bie 2lrme banadf) au^ über bie Sumpffdjatten i^re^ 
Sebent ^inroeg." — 



\0<{ (Dstav lt>ilba in Breslau. 

916er ben 2Beg über bie £rümmerfetber nad£) ber roinfenben gerne 
finbet fie nidjt; bann nad) 2Bo<$en üerjagenben 9tingenS gefdjjtebt eines £ageS 
baS ertöfenbe 2Bunber. 9luf ber einfam rointertidfjen ©tra^e ftebt fie ein Änäblein, 
als bie ©rjjuncjen ber ©locfen mit ben Süften fpredjjen, mit anbäd)tig entblößtem 
Raupte beten. Da ftnft baS 2Beib in bie ßnie; »ber ©eift ber Qfugenb ^atte 
enbüd) ben 2öeg jit if>r gefunben unb if)re ©eele gejegnet". — Dann erfennt fie 
in bem fnofpenben ßtebeSfrübttng ber Softer baS ©dEjöne, roaS fte verloren, 
efye fie es befeffen: bie reine Siebe, ben ©ott beS SöeibeS, nnb in jäb aufs 
gtüfyenbem 2Kuttergefttbt opfert fie ftdf) für bie £o<f)ter, inbem fie bie Äuget 
beS von roütenber ©iferfudfjt erfaßten SKary auf fid) teuft. Der 33erbred£)er 
aber enbet fein verfemtes Seben burdE) ©elbftmorb. 

Das Steina beS fdfjroadfjen, butbenben 3Jtenfdf)en, bem enbtidj aus ber 
3Serjroeiflung ber ©ntfc^tu& jur £at benrorroädf)ft unb ber in jaudfoenber @r* 
löfungSfetigfeit baS !Kad(jeroerf vollbringt, ift im „©(binbetmad&er" in bie 
oft, aber fretlidf) nod) nie in biefem monumentalen ©ttte unb in biefer, bis 
hinter bie „neunte £aut" — um mit ©teljr felbft ju reben — blidenben 
^Pfpd^ologie bebanbelte Sauerntragöbie beS „2luSgebingerS" emgefleibet 
ivorben. „'S Saba, fyaä), bäs Saba! — wenn ma'S Saba verlorn fyot, roeft 

ma, roäs is " Jranj £onan ^at es verloren, als ber £ob ibm 

ptötstidj baS Söeib entriß; jroar fanb fid) baS £erj roieber, aber teer, ber 
©ebanfe, aber fatt — „br £reibriema rofir afctvee, ber vo arnb roober, 
roäs mr nod£) nie roeffa, ei bie ©dfjtenfermafdfjiue, ba Wenfdjateib bo, ©enn 
brängt." ©r äderte, fäete, erntete, aber üjm war, als ob baS Stiles ein 
grember täte, ber ibm ganj egal wäre, ftn biefer ©tumpfbeit, ba es in 

ibm roar „rote ei em ^ufcfye, roenn fe Seftta gie^t bunfet, barftorba," 

begebt er bie £orbeit, bie ibn in'S @tenb, in bie 2lbbängigfeit niebriger 
SBo^eit unb fdjmufcigen ©eijeS bringt, ©ieben $at)xt fmb verfloffen, 
feitbem er in'S 2luSgebinge ging, fieben Safjre, in benen feine ©eele gefdjtafen, 
aber nun regt fie fid), er ift jefct fo roeit, baß er fein Urtgtüd füblt, baß 
er fein erbärmttdjeS 9ttter füb(t. „DSs tS Sette, roie &unbebo<f)t — be 
Ueberjüdfja ftarrn vr Dred unb ftinfa — mei &embe roie a SUleftbrat — 
©eft em mid), 2Butt, ©eij, fe Siebe, fe Sadfja, fe freinbtid) (Sefed^tc — 
SltS ei $efea, mei £age, mei ©enna, mei 9trbta" — fo jei^net fid) felbft 
ber ©dfitnbelmadjer aufreijenb baS Silb feinet etenben äußeren unb 
feines verbitterten, befubelteu inneren Gebens, i^n ber 9Jad^t aber gebt eine 
SBanblung in ibm vor; eine gebeimnißüoHe 3)iad)t, ein ©chatten — fommt 
er aus ben bunflen fernen eines ^enfeits, ftieg er empor aus ben oers 
borgenften Xiefen ber eigenen ©eele? — rüfjrt ibn an. 9tlS er fid^ am 
SKorgen erbebt, ift feine Äraftlofigfeit nid^t fo uoßftänbig roie fonft, eine 
Unntbe ift in ibm, eine aufftcljenbe Sitterfeit; unb als ibn ber bämifd)e 
©d^roäd^tiug Ulrid) ^öfjnt, ba braujt auf einmal „baS 9lufcrftanbene" raub- 
troftig aus feiner ©eetentiefe, gan3 gegen feinen SLUtlen, ber nod) 
ftumpf unb rubenb in il)m tag." 3n ber grifdfje bes Borgens roirb 



Ejermann Stefjr. 



\05 



fidfj ber ©df)inbelmad£)er feiner Äraft berou&t. @r beraubt fidf) an ber 
9Jlacf)t feiner ©timme, bie tant baS @djo beS SBatbeS roedft, er beroeift feiner 
^Peinigerin 3fofefa beim $pgen feine pl)t)fifdje Uebertegenfjeit, unb wenn 
in ben vergangenen Senjen feine ©tärfe nur wie eine 33eftätigung feiner 
Dljumad£)t auf tfjm laftete, weil fein befreienber ©ntfdf)[uf$ fie befeuerte, fein 
<pian fie leitete, fo bringt iljm biefer ^rü^ting bie ©rlöfung. £)aS 93ilb 
fpielenber Äinber bleibt in i&m wie ein f^etteö £eudf)ten, ein gtänjenber 
ßintergrunb, auf bem fein dritten mit roottüftiger 25itterfeit, mit peinlicher 
©enauigfeit alle &ärte, Siebfofigfeit unb Sernadjtäffigung jei^net, mit 
weldjer feine Reiniger fein Seben »errounbet Ratten. Unb fo arbeitet fidfj 
ber roerbenbe ©ntfdfjtuß jur ßlarfjeit fjeroor. 

SBie ber £runfenbolb 9Kary mit feinem feften „Dan iä) nrilS!" fo 
geigt ber ©djinbelmadjer mit feinem gebieterifdfjen „'S mufd) anberS warn, 
atls, SttS, ätts," ba& ein neuer ©eift in xtyn erroadf)t ift. $>a aber bie 
2tuSbrüd(je feines $orneS von mtfb^emflen Stimmungen, bie bis ju järttidfjer 
SBei^eit geljen, abgetöft werben, üerfennt baS t)erfto<fte, üerblenbete $aar 
ben furchtbaren ©ruft, ber in i&ni lebt. 2l(s bie vom ©d&inbetmadEjer ge* 
ftellte $rift t>erftrtcf)en ift unb ber in fein efenbeS &eim jurücffeljrenbe 2tuS* 
gebinger 9lHeS fo ftnbet, urie er es oerlaffen, bricht bie Äataftropfje über bie 
©cfjulbigen herein. 35er 3ubef ber SSemid^tung, ber burdf) bie 9latur in 
tofenbem Ungeroitter raft, erfaßt audj ben ©djinbetmacfier. £)en ferneren 
eifernen Würbet wie einen Jammer fpiefenb in ber Suft fd£)wingenb, wirb 
er in vollem 33ewu&tfein feiner unbänbtgen ßraft twn witber Serjücfung erfaßt. 

„SBeffer! meljr, me^r! $US jerfd^ton mr, gell of, atfs, dUS! — £elft 
mr, fyelft mr! 3lrm miffe fe' warn!" ruft er ben 33Iifeen ju. 2llS üor 
bem Siafenben bie dou milber £obeSangft erfaßten SBefifcer baS £auS ge* 
räumt, beginnt ber ©dfjtnbelmacfyer fein erbarmungStofeS gerftörungSwerf. 
6t fdfjmettert bie ftenfter hinaus, er jerfcf)lägt alles ©erat, er jerrt bie 
Jtfeiber aus bem Äaften unb jerreifet fie. ©er 2lnbti<J eines gotbgefüHten 
Strumpfes fteigert feine 2But bis }um SBa^nfinn; ausfpeienb tritt er barauf, 
bafc bie 9J?afdjen planen unb bie SMnjen umfjerrollen: „Dreimal üerftud£>teS 
©etb! ©df)enberf neckte feib ifjr finflidEja £unbe! SBampatiere, bie be 
2Kenfd&ablutt gtatt madf)t." Unb er büdEt fid(j unb wirft 9IDeS ftnauZ. 
£)odj baS $olgenbe w ß 9 e wortgetreu ber 2)i$tung entnommen werben, um 
eine aSorfleffung ju geben, bis ju meiner wtlben ,©röfte ©tefjr bie ©eftalt 
feines gelben emporwa<$fen täftt, weldje ©nergie unb elementare ©ewalt, 
bie ben Sefer mit fidf) fortreißt, in biefem bionttfifdfjen ßerftörungS*, biefem 
©etbftbefreiungS* unb jugleidf) ©elbftüemid^tungSraufd^ feine SDarfteHung 
atmet: 

^)anu ftiirgtc er ßd) toicbcr auf fcttt 3erft'örunfl8töcrf. $>te ruöclofcu Bonner 
trommelten i^m gu neuem 6turm f unb bte SBtffce leud^teten tote tottttge gadfelu. 3n 
Safere! fd)Iug er um fid). ©ein ®eftd^t toax öerjerrt. SBon 3«it m 3«t lachte er in 
rauhem Xriump^. 



J06 



(Dsfar EDilba in Breslau. 



3efct toar SHIeS toermdjtet — Stol§ uitb ftitt fafj er eine 2Mc auf fein furdfc 
bateS SBerf. 

„8 $>adf)! 8 iubelte er unb ftüratte auf ben ©oben. 

2>er Sßürbel faufte gegen bie Sd&mbeln, bafe gange Scbaaren in'« Sreie flogen. 
2)er Sturm jtoängte ftdj burdj bte ßtkber. £er S)adjftubl adjjte. 

„$acf a! $acf al" ftacbelte ber Scbinbelmadjer ben Sturm ungebulbig au. »ber 
nod) toiberftanbeu bte fdjtoanfmbeu halfen. $a fc^metterte ber 2Ute nodj bie Fretter 
ber ©iebeltoaub bmau8. 

S)a8 toar fein üRenfdj mebr, er toar ein Xeil ber blinben Sflatttrfraft geworben. 

9hm begann ber StadfttuM gu totWen. 

„ßo8! — lo8! — fdnueife a em, berfluebt fdjmei& a em!" eiferte er begeiftert unb 
rettete ftdj binab. ©nblicb fragte e8 ofjrenjerret&enb, unb ber SSMnb fltob ioblenb mit bem 
S)adje baüon, um e8 bann praffelnb auf eine nafje Steinrücfe gu toerfen. $ie Steine ber 
nadiftürgenben fjeuereffc fielen polternb auf ben Jöretterbelag beS ©oben». $)te Siegen* 
ffut rarat Jrtätfdjernb bte Stiege hinunter, unb balb fieferte ba8 SBaffer burdj alle Dttffe 
ber 3)ecfe. 

S)er Sdjtnbelmacber Ijü&fte gtoifdjen ben Krümmern umljer, flatfdjte in bie £änbe 
unb ladjte glücflid). 

„$lrm miffa fe toam. 2Sa8 id) gegan ba, fan attd) lieber nafnua. £abo!" 2lber 
nodj ftanben bie gelbfrüdjte, ein fdjöner Sftetdjtum. 

Sßfeifenb ergriff er bie Senfe unb begab ftdj an bie Slrbeit. 

3ßa8 ber Siegen unb ber Sturm niebt bernidjtet fatte, mäbte er nieber. 

3>ie Senfe funfeite im Sdjetne ber fernem Blifce. Seine ^aare btngen in Strdbnen 
hrirr über fein ©eftdjt $ie Kleiber befebmufct in fjefcen; au8 Dielen SBunben blutenb, 
bie er fidj an Nägeln unb §ol^plittern gertffen, fo arbeitete er raftlo8 fort. 

3n ber gerne irrte ba8 SSimmern ber Söcrtricbcncit. 



$ann fiel ber Siegen leifer. $ie SEHifce boben ein paar 2M nodj iljr bleibe» 
§auj>t mit mübem 3 u <&n. $er ©immel bellte ftcb auf, unb ber 2Salb atmete erleichtert 
3uleöt toar e8 gan* ftill toie in bem fierjett eine8 fdjfafenben SHnbeS, unb man bort 
nid&ta als ba8 Saufen ber rubelofen Senfe, ßangfam rücfte ber Sdjinbelmacbcr fdjritt» 
toeife bor. 

S)er föaufdj toar fem ibm getoidjen, unb toenn er ftcb aufrfcbtete, fubr er fdjtoer 
mit ber £>anb über feine toulftige Stirn, um ettra« Ouälenbe» toegäutoifd&en. 

2lte er fein 35>erf »oHenbet unb bamit bie Caft fetner peimgenben 
Dumpfheit unb ©rniebrtgung abfleroafdjen ^at, fd&rettet er mit bem u>ieber* 
gefdjenften Sädjeln feinet friebfeligen JlinbergemüteS burd) ba$ £or be3 
S^obe^. Qn ber ©de, roo fein SBeib geftorben, erlangt er fief). 

S)em „©c^inbelma^er", bemjenigen 2Berfe ©te^r^, ba^ ba8 EtaftooH ge* 
brungenfte ©efüge, bie grofeartigfie Sinte unb bte übent)ättigenbfie ©tetgerung 
in feinem &öl)en* unb jugtetc^ ©nbpunfte ^at, folgte bie ben tueiteften ftret^ 
nmfpannenbe unb rei&fte ©<J)öpfung: ber Vornan „Seonore ©riebe!". 
£ier fte^t ba^ Snbiüibuum nic^t nur , im Äampfe mit ber eigenen SBer^ 
gangen^eit unb mit ber Umgebung, bte il)m ben 2Beg jur „Befreiung" »er« 
fperren unb ben SBiÜen feffetn, ^ter werben bte gaben, bte Hemmung ob^r 
2lntrieb geben, jurüdüerfotgt bi^ in bie fem jurfldltegenben ©enerationen. 
£ier ift bie ^etennintrt^eit be^ einjetroefenä bur($ feine 3l^nen Hargelegt, 



Qermann Ste^r. 



\07 



wirb baS Snbbibuum als baS ©nbglieb einer langen (SntwidfüngSreihe 
gefaßt, bie in bem einen galle aufwärts, in bem anbem abwärts führt, 
wohl audf) bei mannen @efd(jledhtevn eine 3dttang' fid(j \n ber ©df)webe 
battenb getabelinig fortbewegt. 

SeonorenS SBater, ber Säcfermeifter 2luguft S^eobor von SÖtarfat war ber 
tefcte ©proffe eines alten freiherrtidhen ©efdf)led()teS, baS atlmählidf) in ben 
engen Stäumen ber 2lrmut fid^ bic glügel beS ©toljeS gebrodEjen ^at, nnb 
beffen in bie ©phäre beS Kleinbürgertums ^erabgefunfene ©lieber baS 
@rbe gtänjenber Vergangenheit als eine fummertwUe quäfenbe ©ehnfudf)t in 
fid^ tragen. 

Unb bie grau beS SäcfermeifterS, bie an bemfelben £age SWutter 
unb SBittme geworben, nährt btefe ©ebnfudht in Seonore, inbem fie in 
füllen ©onntagen bie ©lanjfäben gteißenber 3JlärdE)en in bie verträumte 
©eete beS JttnbeS fpinnt, ben junger feiner @rfenntni& mit ben jeitfemen 
großen ©efdhtd&ten füttert, bie, in'S SBunberbare gefteigert, fie ft<$ von ben 
©rjählungen ihres Cannes behalten hatte. 2luS ber fümmerlidfjen SBelt 
ber SBtrffidjfeit flüdfjtet Seonore in eine fdjönere ?p^antafieroett. 

Unb biefeS verfonnene ©efdE)öpf mit ber heimlichen, unverftanbenen 
©ehnfudfjt in ber ©eele, bie bei aller materiellen unb geiftigen Segren^ 
heit unter feinflen Schwingungen aus weiter, von einem reiferen unb 
höheren Seben erfüllter Vergangenheit ahnungsvoll, verfangenb erjittert, 
wirb bie ©attin eines nüdEjternen ^irflidhfeitSmenfdfjen nnb jieht als Herrin 
ein in baS alte, weite, öbe &auS ber ©riebels, jenes fteingeworbene 
2Befen, baS bie ®efcf)id&te beS in ihm feit Qabrhunberten baufenben ®& 
fdjledfjteS mit gelebt hat, aber, nid^t reftloS in ihr aufgehenb, au<§ „ben 
3wang feines fertigen SBefenS in bie bitbfame ©eele ber 3Jienfdhen gefenlt 
hat, bie bauernb in ben 33annfreiS fetner gunbamente famen". 

3Wan mag hierbei an baS büftere &auS ber Ufher in ^JoeS von ber 
^ßoefte unfagbarer ©dhwermut erfüllter ©rjählung benfen, baS feine rätfek 
haften ©Ratten in baS Seben feiner Bewohner webt unb ihr ©djjidffal un* 
trennbar mit bem feinen verflixt. — 

$)aS alte &auS ift ber ftiHe SunbeSgenoffe feines gegenwärtigen 33e* 
ftfeerS, beS £udhmadfjerS Qofef ©riebet, beffen gutmütiger Plumpheit unb 
©etfteSenge ein ahnenbeS Verftänbniß für baS Söefen ber grau, bie an 
feiner ©eite fremb unb fdjeu bahintebt, für ben junger ihrer ©eele meilen- 
fern fteht, unb ber bie feltenen, jähen Offenbarungen ihres Innenlebens 
mit fopffdjüttelnbem (Sntfefcen als ÄranfbeitSfymptome hi^itnmt unb ihre 
Urfadjje in ben „Nerven" fu<#t. ©a finben ihre ©üdE)te feine 9tefonanj in 
ber flauen ©eele ihres -Diannes, ben fie nur in vorübergehenben Momenten 
ber gefd^ledhtlidhen (Sfftafe mit, bem £raumibeal eines ©eliebten ju ibenti* 
ficiren vermag, um bann in um fo martervoflere ©müdfjterung ^inab^ 
jufifirjen, feine 9tefonanj in ber fühlen, fremben Suft beS alten ©ebäubeS, 
beffen fahle, öbe 2ßirflidf)feit feinbfelig ihrer blühenben SBeibeSfeele gegenüber* 



\08 — - (Dsfax IPüba tu Breslau. 

ftebt. linb nrie btefe ©eele in bem nerjmeifetten SRtngen, ibr inneres Seben 
mit bem äußeren ijt.@mKang ju bringen, gebrodEjen unb t>ernid£)tet wirb, 
— baS ift bie ©efdEjtdfjte von Seonore ©riebet, in meldfjer ©tebr bie ©eete 
einer $rau reftloS, bis an ibre tefcte ©renje gegeben bat unb in ber er 
äugletdj bie SEragtf aller bod&fliegenben ^batttaftemenfdfjen, aller £öben* 
naturen, bie entnmrbigenbe Ueffeln .in ber £iefe einer befdfjränften Sffiirfli^- 
feit feftbalten, erfd&ütternb gestaltet §at Seonore ©riebet unterwirft fidj 
fcbließtidE), nad&bem ber £aß i^rer üergeraattigten ©eele fidfj in einer furdfjt* 
baren, baS Seben beS StflanneS bebrobenben (Sfptojion entlaben tytt, ber 
grauen, toten Ueberlegenbeit beS ^aufe§ ©riebel. Stumpf unb fatt, förper* 
ltdf) fiedfj, lebt fte baS Seben beS 2tlttagS. SfadEj langen Sabren, in einer 
ioerbftnad^t, ertifd&t fie ftumm unb einfam neben ü>rem fdfjlafenben 3Jfanne. 

Seonore ©riebet ift baS retdtfte 9Berf ©tebrS, bodf) läßt ftdf) nid£)t uer^ 
bebten, baß fein Sieid^tum mitunter jur Ueberlabung roirb. 2lffju ftarf ift 
ftettenroeife bie Häufung üon abfonberttdfjen, matenben Seuoorten, von 
Silbern, üon ^ßerfoniftfationen. 3Jtan muß freiließ fytx, wie audfj bei 
mausern Sefrembenben in ben anberen 6<f)5pfungen ©tebrS, in Setradfjt 
Sieben, baß ber Siebter für baS Unfagbare, mit SBorten ferner ju gaffenbe, 
für bie ©eftaltung beS unftar unb formlos unter bem Senmßtfein SBogenben 
unb SBaHenben fidf) eigene 2luSbru<fSmittet fudf)en mußte, baß er ju unge* 
mobnten ©leidfmiffen, ju Silbern unb Siftonen greifen mußte, ©aß bei 
biefem fingen mit bem ©toffe mandjjer SRtßgriff untertief, ifl nidf)t »er* 
tmmbertid& unb fällt neben bem trielen ©elungenen nid^t in'S ©eiuid&t. 
3)ie Äübnbeit, Originalität unb 2lnfdE)autidE)feit ber Silber unb Sergleid&e, 
bie rounberbare Serlebenbigung beS Seblofen, baS ©tebr in fo tiefe innere 
Sejiebung jum 2>ienfd()tid(jen, äur Situation, jum ©eelifdfjen ju bringen 
weiß, finb oft berounbernSroert. 9?i$tS ift bei ibm tot unb bewegungslos. 
$)aS wellige Sanb fd&toingt fidf) auf ju £öben, es ftotpert in Später 
(9Mfe, ber teufet); ber Serg treibt mit lefeter 5lraft feine ©pifee im 
©dfjufee beS 2£atbeS tn'S Staue hinauf; ber 2Balbriefe bricht in ein 
bonnernbeS ©eläd£>ter aus, fo baß bie weißen SBotfenjungfrauen im blauen 
£immelsbett erwägen ; ein 3ütem beS ©Bredens fäbrt in fie; ifjr Sater, ber 
SBinb, fpringt audf) auf, nimmt feine geängftigten £öd()ter auf ben Slrm 
unb eilt in großen ©äfcen ftoßenb babin, baß bie jarten Äteiber ber Suft* 
mäbdjen lang nadjj weben; über bie gelber bufdfjen bann lange ©Ratten; baS 
ift ber ©Breden, ber hinter ben angftoott gliebenben ^erfagt. ($>er 
©d£>mbetmadf)er); bie fommertidlje 35?ett erfd^cint bem Siebter als ein üppiges 
SBeib (35er ©raueur); im SBinter ftebt bie ©onne mübfam unb fröftelnb 
auf, unb Dor bem baberfabrenben ©turnt liegen bie ©träudjjer auf ben 
Änieen unb flehen um ©nabe (Steide, ber teufet). — liefen Seifpieten 
einer gauj inbiüibueUen 3lnf(bauungSroeife, einer glüdf(idf)en ^ßerfonififation 
ber 9iatur ließen ftd& leidet nod^ anbere anreihen. Qn ber Seonore ©riebet 
bält ©tebr bas rid^ttge 3)iaß unb bie ©renjen bes guten ©efdfjmadfö häufig 



^ermann Stefyr. ^09 

nid£)t inne. @3 ift etwas ju met von „teife fingenben", von „weid^btauen 
ftngenben", t)on „erfrorenen 9lugen", von „gnäbig feifen fernen", von 
„flingenber Derbheit", bie über einem ©efid&te liegen foll, von „mübe 
faugenben Schritten" bie Stebe. £)en „£afen be£ 3 u ™f3", ber ^emanb 
auf ber ©trafce jugemorfen wirb, mag man fidfj, wenn audf) ungern, wegen 
ber padfenbeu Slnfdfjaulidjfeü be323tlbe$ gefallen taffen; aber manierirt finb2Ben* 
bungen wie: „(Sin teerer SBewegungSbrang Jjcfete bie SBürbe feiner furjge* 
f^enfeften ©dritte ju fahrigen £a<itritten" ober „£)te ©äffen sermalmen 
mit ben ferneren Äinnlaben fteinenter Läuferreihen ba3 tiefe ©tönten be3 
5?Bettattfaf)rer^ (b. b- be3 3Binbe3, ben ber ©id^ter furj vorher ate einen 
Ijeimattofen, trunfen burd) bie ©äffen torfelnben ©trotdf) dharafterifirt ^at) 
jur Unbeuttidfjfeit." 3)a£ unb 2tnbere3 finb nur winstge glecfe auf bem 
- reinen -Dfarmor etneä bebeutenben ßunftwerfeS, bie feinett SBert nidf)t be* 
einträchtigen, bie aber bodj für ben 2lugenblicf ben ©enie&enben fiören. 

@twa3 mübfam, ^artnädig 5ftingenbe3, ein uerbiffeneS ßeudfjen unter 
fdfjwerem ®rade, eine nach Sid^t unb Suft angftüofl brängeube Seftommen^ 
^eit, ein wilbeS ©tofcen gegen enge, fü^llofe ßerferwänbe, juweiten ein 
wütenbeä Aufbäumen — baS ift ber (Stnbrucf, ben man au3 ©tebrä 
©dfjöpfungen empfängt. SDiefer (Sinbrud refultirt fowoljl au3 ihrer formalen 
SBefdhaffenhett, au£ bem Serbältniffe beä £)idf)ter£ %u feinem ©toffe, beffen 
SJtetfterung bie tntenftofte, unabtäffige Sraftanftrengung, eine von allen 
(Seiten ihm bei3ufommen fuchenbe 2lrbeit — beren ©puren ju uermifdhen 
nicht burd£)au3 5U ermöglichen — erforberte; — atä au<$ au^ ber Sebent 
anfdfjauung be3 Richters ; feinem peffimifttfeb gefärbten gatatismua. ©eine 
SBerfe prebigen bie ©ebunbenheit ber Streatur, bie Unfreiheit be3 menfd(j* 
lid^en 2£tHen3, ber an feinen Letten jerrt. Unb bodh liegt ba§ @tü<f 
feiner twm Bulben ium £anbeln fid& burdf)ringenben gelben einjig barin, 
fidf) ate Herren ihres SSHtlenä ju füllen (ob fie es audlj in Sßahrbeit 
nicht finb) unb ftcf) feiner in ber ©eftaltung ihres ©dfjidfals, in befreienber . 
S£at bemu&t ju werben. £a3 ®nbe ift ftetö phtjftfdfjer ober feelifdEjer £ob, 
©elbftmorb ober SBafjnfinn. 2lber biefer trübe, ber peffüniftifdfjen ©runb* 
anfdfjauung be£ SHdhterS entfpred&enbe 2lu3gang braucht nidfjt immer nieber* 
brüdfenb su wtrfen. 3>n ©tebrS SBett bebeutet ber £ob an ftd£) wenig; 
er ift ntdhtä im SBerhättnift jur erlöfenben £at, bie mit ihm nid^t ju teuer 
besablt toirb. ©o wirft ber jubelnbe 33ernidf)tmig& unb ©elbftoerttidjjtung^ 
raufd^ im „©dhinbelmadher" ni$t büfter, fonbern lidf)t unb wahrhaft be* 
freienb; mä^renb un^ ba§ ©df)icffal ber ßeonore ©riebet, i^r ftumpfeä 
gortüegetiren, nad^bem bie glügel ihrer ©eele, bie Gräfte be§ Stingenä 
gebrod^en, ben entgegengefefeten @inbrud hinterläßt. ®er mahnfinnige 
©xavenx unb 3Kary in „3Jieide ber Teufel" finb nidE)t be^tjalb beflagen^mert, 
n)eil beibe burdjj eigene §anb fallen, fonbern weit fie ihr eigenttidhes 3^ 
nidht erreidht; ihr ©Reitern Dor bemfelben, nidht ihr 2^ob madf)t ihr 
©dhidffal ju einem fo büfter^tragifd^en ; bagegen ift 3)Jarj:' ©enofftn, grau 



\\0 (Dsfar VO'xiba in Breslau. 

©tumpf, bie iljre Aufgabe, bie fittlidie Steinigung, erreicht fyit unb fie ge* 
rabe bur<$ tyren £ob frönt, glücflidf) ju preifen. 2llle biefe fämpfenben, 
leibenben gelben finb auf jtdfj felbft angeiviefen; ragt aud^ jutveilen ein 
rätfelfjafteä, bunfel gealjnteä grembe auä einer unbefannten 2Belt f^atten- 
Ijaft in ifjre SBirtlid^feit hinein — ein Ijelfenber 3lrm au3 lidfjtem 3enfeit3 
ftreeft fid^ iljnen nidjt entgegen. %n ©tefjrS neueftem, jüngft erfdjienenen 
33ud(je „£)a3 tefetc Äinb", einer ergreif enben ^profabtdfjtung, bie, wie bie 
SBibmung verrät, wie aber audj oljne biefe beut Sefer fühlbar tft, eine 
Uebertvinbung perfonlidfjen SetbeS bebeutet, ftefft er — wie ©erljart 
Hauptmann in feinem „&annete" — ber bunflen, jammervollen @rben* 
ivirflid&feit eine lidf)te £immet£roelt entgegen, aber au3 Up' firömt lein 
anberer (Segen als ber befreienbe £ob, ber bie um ba3 Seben be3 testen 
Äinbeä in Serjiveiflung ringenbe SDhitter mit bem geftorbenen pereint., 
©en £oten öffnet fi$ bie ©eligfeit ber £immet3gtorie — ben im Seben 
äurü<fgebliebenen 9Kann unb SBater aber, ber 2llle3 verloren, umfängt bie 
9todf)t be3 3rrfüm3. — 

(Sinmat nur Ijat ©teljr neben fo vielem untergeljenben Seben ein auf* 
blüljenbeä reinem ©rbengtücf gejetefmet, in ber von ber erften SiebeSfeltgfett 
erfüllten 3Jtarie in „3Wei(fe ber Teufel" — viettetdfjt nrirb ba3, roa3 bort 
ate ein flüdEjtig golbener Stimmer auf bunf lern fiintergrunbe ' vorüber^ufd&t, 
einft mit bauernberem Sid£)t ©teljrS ©dEjöpfungen erhellen*). 

"Siefen Sluffafc mag eine furje autobiograp^ifd^e ©ftjje, bie mir ber 
©id^ter auf meinen SBunfd^ übergab, abf d£>lief$en: 

„9Jtein SebenSlauf ^at bie ©igentümlid&feit, baft bei geringer aufjerer 
SJielfciltigfeit feine roefentltd&en Sinien in ber ©tille meiner Seele gejogen 
morben finb. — 1864, ben 16. gebruar, als fünftel ßinb eines ©attler* 
meifterä in &abelfd&Tverbt geboren, befugte iü) bie 33olföf^ule, bann bie 
^räfeftenfdfjule meiner Sßaterftabt, fiebelte mit 15 Qa^ren au bie SßrcU 
paranbenanftalt na<§ Sanbed i. ©df)l. über, um midfj bem Sefjrerberufe ju 
tvibmen, unb fam mit 17 Sauren an ba3 Sefirerfeminar meiner Heimat? 
ftabt jurücf, baä idf) 1885 verließ. ®ann tvirfte idf) auf verfd£)iebenen 
Dörfern ©dfjtefienä in meinem Serufe. 3)Jeine Sunft ftammt bireft 
von meiner s JJtutter, einer ftiffen grau, beren ©eele fo rein unb grofe 
unb rei($ blühte, bafe fie oljne SntetteftualtemuS im Sefifc ber gansen 
2ü>unber biefer ©rbe mar. grüfy regte fidfj bie Suft jum ©Raffen in mir; 
mit 12 3af)ren fdjjrieb iä) mein erfteS ©ebidfjt. £)ie ©efyeimniffe meinet 
Sebent rebet meine 5tunft." — 



*) üflad) einer mir foebeu angegangenen äWittetlung bcS £idjterS fteljt ba8 (£rfd)einen 
eines Don üjm bor einem fjalben SaJjre üollenbeten gro&cn f c^Icftf d&cn Vornan 3 rot* 
mittelbar beüor unb Ijoffter mit einem fünfaftigen ^Drama, an baS er je^t bie Iefete 
§anb legt, in biefem 2Binter bie ^öü^ne gu erobern. 



Von 

%\Uu$ Seiner. 

— dtytrlottenbunj. — 

te ©Übung ber 9)Jenfdfjenraffen ift eine l)öd)ft fompfijirte unb nodf) 
wenig aufgeftärte ©rfdjeinimg, unb e§ ift überhaupt fe^r frag* 
iü), ob ber menf<$lid)e ®eift biefeä Problem ju töfcn je in ber 
Sage fein wirb. 2)emt es fpielen Ijier fo üiete 9iebenumftänbe eine be^ 
beutenbe Stolle, baß bie 3<# ber möglichen Äombinationen faft unerfdjöpf* 
Hdj ift. ©ie falföe 23eantwortnng einer einjetnen ber in biefem Problem* 
fompleje jufammenlaufenben fragen ift im ©tanbe, bie ganje SRaffentfjeorie 
in anbere Sahnen ju feiten. ©atyer ift e£ aud) erflärlid), baß wir gegen* 
wärtig eine große Slnja^ von SWaf f en^pp o t£>ef cn beftfcen, bie weit von ein* 
anber abweidjen unb fogar in triefen Sarbinalpunften fid) wiberfpredjen. 

©ie grage nadj bem Urfprung ber Waffen fiängt auf § (Sngfte mit ber 
grage nadj bem Urfprung be£ 3Kenfd)en überhaupt jufammen. diejenigen 
9Jaturforfdjer, bie ba£ ^rincip ber ©ntmicflung md)t annehmen, müjfen bie 
üerfdjiebenen menfdjtidjen Staffen afä ein3etne ©djöpfungen anfefyen. 2)a* 
gegen werben btejenigen, bie auf bem Soben ber ©ntwidKungäfefjre ftefyen, 
mit ®arwin annehmen, baß alle 2Kenfdfjenraffen üou einem einjigen ur* 
fptüngtid)en ©tamm abjulcitcu finb*). 2ltfo fdjon gleidj Ijier eine ganj 
bebeutenbe ©djwierigfeit, ba ber menfd)li<$e Urfprung siuei Deutungen 
läßt, wenn audT bie Segrünbung ber einen feine rotffenf<$aftlid>e ift. 

Sßenn man mit ben ©egnern £>arwin£ ba3 ßntftefjen be3 menfd)licf)en 
®tf<fykä)t% auf einen ©d)öpfung£aft surüdfityrt, wie er in ber ©enefiä ge- 




*) Skrgleidje meine <3d)rift: Dartoiu unb feine ße^re. 

Stoib unb @ftb. CVH. 319. 



8 



\\2 3ulius Heiner in £fyarlottenburg. 

fdfttbert ift, fo bleibt aber nodf) trofebem bie ©dfjwierigfeit befielen, woljet 
flammen bie Betriebenen Staffen? 3n ber 33ibe( erfahren wir nur, baß 
©ott ein SJtenfd&enpaar gefdfjaffen Ijat, wober fommen nun bie abweidjjenben 
SBölf erraffen? ©eljen wir nun, wie fidf) bie 2tnbanger ber bibtifdfjen 
©dfjöpfungSgefdfjidjte ju Reifen wiffen. $)ie äJötfertafet ber ©enejtS 
(X. Stapitet) erjagt, baß bie SSötfer ber ©rbe nad) ber ©tntflut fid) in 
brei ©ruppen fd&teben, unb läßt jebe biefer bret ©ruppen von einem ©ofpt 
9toaf)3 abfiammen. Sßrofeffor Si^orn (1787) tyit auf ©runb biefer bibli* 
fd&en ®rjä^Iung eine Einteilung ber SDlittelmeeroötfer entworfen unb auf 
biefe SBeife bie Staffeiwerfdfjiebenbeiteu erflären wollen, ©eine Slnnabme 
fanb mele 2lnfjänger unb behauptet fid& nodf) heute in mannen Streifen. 

©armin fudf)t bie menfdfjlid&en Waffen burdfj natürtidfje ftufywafy unb 
flimatifdfje ©mwirfungen ju crJtärcn. £)ie Slbweidjungen in garbe, iQaar, 
gorm be3©d)äbet3 u. f. w. finb burdf) wrfdfjiebene SebenSbebingungen ent* 
ftanben, obwohl e£ nid&t auSgefcfytoffen ift, baß nodj anbere ftaftoren bei ber 
Staffenbilbung eine große Stoße gefpielt fcaben. 

SBenn fdfjon bie grage nadf) bem Urfprung ber Staffen eine ganj 
fdfjwiertge ift unb fid) nicht einwanbäfrei beantworten Iä§t r fo feigem fid^ 
biefe ©djjwierigfeiten nodfj mehr bei ber $rage> wetdfjeS finb bie untere 
fd^eibenben SJterfmate einer Staffe, ober, nadf) weldjen ©efidfjtäpunften folten 
bie Staffen eingeteilt werben? 

©ä würben wrfd&iebene leitenbe ©efidfjtöpunfte bei ber Staffeneinteilung 
geltenb gemalt. S)tan fann bie SJtenfcljen nadfj t)erfd(jiebenen ©efidfjtöpunften 
einteilen: nad) iljrer ftaattidfjen 3ufammengef)örigfeit, nadf) ihrer ©pradfje, 
na<h ihrer Stetigion ober nad) ihrer phtjfifdjjen SBefd&affenbeit. ^ebe biefer 
©inteilungen ^at ihre ^Berechtigung in ihrem eignen Sereidfj. ©er Sßolitifer, 
ber Biologe, ber Sdjeotoge unb ©ttmograpb ^aben ihre leitenben Sßrin* 
eipien, man barf aber biefelben nidf)t über baä eigne ©ebiet hinaus jut 
©ettung bringen wollen. 9Bitt man bie SJtenfdjen nadf) ihrer phpfifdfjen 
SBefdfjaffenbeit einteilen, fo barf man feine anbern atö nur bie pbrjftfdhen 
@igenf$aften al3 Unterf<$eibung£merfmate gelten taffen. @3 ift baher ein 
großer Qrrtum, wenn man bie ©pradfje als entf<i)eibenbe3 ^rineip für bic 
Staffenjugebörigfeit einführen Witt. SHe ©pradfje f)at auf bie pbpfifdje 33e^ 
fd&affenljeit be£ SKenfdjen feinen (Sinfluß geübt, fie muß baber bei ber 
Slaffeneinteitung außer ©piet bleiben. 2)ie pbgfifd&en SJterfmale allein 
fönnen bter entfdfjeiben, barüber finb gegenwärtig äße (Stenographen einig. 
9tidf)t ganj einig finb fie aber in Sejug auf bie grage, weldfje pljgfifd&en 
©igenf($aften maßgebenb fein follen. 

aSorurteil§tofe ©tbnograp^en b^^n bi^ 3. 3- i^i p^pfifc^e SJterfmale 
al^ leitenbe principe bei ber (Einteilung ber S)tenf($en in Staffen gelten 
taffen: bie Hautfarbe unb ben Änod^enbau, befonber^ ben ©d^ftbel. Ueber 
ben ©d^äbel alz einteilung^princip fprad^ fid& ber unlängft uerftorbene 



Das HaffenproMem. 



sprof. SStrdfjom folgenbermaßen auS: „©elbft ber ©dfjäbel, ber am beften 
gefannt ift unb mandfje für bic ©iagnoftif redjt roertootte ©igenfdfjafteu be* 
ftfet, tarn nur unter 3uf)ilfenal}me meler SJtebenumftänbe in Sejug auf bie 
©efcenbenj genau emgeorbnet werben, ©er ©dfjäbel, als ber Sftepräfentant 
beS ftopfeS unb als Sebälter beS ©ebimS, n)irb immer feine fyertjorragenbe 
Sebeutung behalten. Silber für bie 9taffeneinteilung wirb er boef) nur eine 
fefunbäre ©teile einnehmen." ($eftfdf)rtft für 2lboIf Safiian.) 2tlfo audtj 
ber ©<$äbelbau ift noü) feine fixere ©nmbtage für bie ©tnteilung ber 
3Jtenfdf)enraffen. Seiber bietet aber audfj bie Hautfarbe leine genügenbe 
©idjerfjeit, weit fte ben größten inbhribueffen ©dfjroanfungen auSgefefet ift 
unb au<f) bei einem unb bemfelben 3nbimbuum in verriebenen SebenS* 
altern rariirt. 

2)tandf)e (Stenographen jieljen als weitere £üfSmittet bei ber ©inteilung 
ber Sföenfdfjenraffen nodf) bie garbe unb 33efdf)affenf)ett ber £aare, garbe 
ber Sfugen unb bie £öbe beS 2Bud()feS Ijeran. 2lber audf) biefe 9Jierfmale 
geben feine fidlere 33afiS. SßaS bie garbe beS JgaareS anbelangt, fo Ijat 
2B. ^fifcner feftgefteHt, baß nur V* ber 3Wenf$en jeittebenS bie Haarfarbe 
beibehält, bie fte in ben beiben erften SebenSjabren aufroeifen, wäbrenb bei 
etroa 3 A aller unterfudjjten ^ßerfonen bie Haarfarbe fidf) von 23tonb in 
Srünett üerroanbelt. 

2Ba^ nun bie garbe ber 3lugen anbetrifft, fo belehrt uns baS 2Jtifro; 
ffop, baß rair foroofjt bei einem blauen als audf) braunen ober fdEjiuarjen 
3luge mit bemfelben braunen garbftoffe es ju tun f)aben, nur baß biefer 
garbftoff beim blauen 3luge in ben tieferen, beim braunen ober fdjjroarjen 
3luge in ben böseren ©d&id&ten ber ^Regenbogenhaut abgelagert ift 2Bir 
baben es affo nid&t mit üerfd^iebenen garbftoffen, fonbern mit einem unb 
bemfelben ju tun, ber burdf) eine t>erf<i)tebene Sage bie t)erfdjj>iebenen garben* 
erfd&etnungen ^eruorruft. 

2W&nlid& fd&roanfenb ift bie &öbe beS 3ßud£>feS. ©S ift befannt, baß 
innerhalb einer unb berfelben Dfaffe foroobt große als fleine Qftbitribuen 
üor^anben finb, unb baß bie ©röne geroöbnlidjj »on ber (Srnäbrung unb 
©rjie^ung abhängig ift, wenn es ficlj audf) nuf)t leugnen läßt, baß Vererbung 
juroeiten audf) babei eine 9toUe fpielt. 

©benfo unjuüerläffig ertoeifl ftdfj, roie bereits oben erwähnt, bie ©in* 
teilung ber 9Kenfd^en nadjj ber Hautfarbe, bie jroar von ber geograptyfd&en 
2age beeinflußt nrirb, aber feinen jroingenben ©runb bei ber 9?affenfrage 
abgiebt. 33ird£)om ^at als ©rf;er barauf aufmerffam gemadfjt, baß bie 
ägtyptifdfjen £empelmatereien rotfarbige 5D?änner jeigen, bagegen df)arafteriftifdf) 
gelbe grauen. ©iefe $erfdf)iebenf)eit ift als golge ber »erfd&iebenen SebenS* 
bebingungen anjufefjen. ©er Wann bewegte fidf) mefjr im freien unb 
unterlag meljr ben (Sinmirfungen ber ©onnenftra^ten, als bie grau, bie 
faft nur im £aufe itjr £eben jubrad^te. ©aß bie ©onnenftraljlen einen 

8* 



\{% 3uüus Keiner in £rjarlottenburg. 

entfdhiebenen ©influfe auf bie Hautfarbe ausüben, fann matt nodh ^cutc be* 
obadfjten. 93ei ben Stothäuten 2lmerifaS finb biejenigen Körperteile, bie t>om 
©toff bebedft finb, nicht met bunfler als ber ßanbrücfen eines Europäers, 
währenb bie unbebeäten Körperteile ein tief fchwarjbrauneS Kolorit ^aben. 

2ßic aus ben bisher mitgeteilten SEatfadjjen ju erfehen tft, läßt fidf) fein 
funbamentaler unb unoerrüefbarer 3WarEftein bei ber ©inteilung ber SJtenfchen* 
raffen aufftellen. $>ie bisher angeführten Stajfenmerfmale finb t>erfdf)iebenen 
unb großen ©chwanfungen unterworfen, fo baß es überhaupt f<$wer ift, 
eine fefte ©renje jwifd&en ben einzelnen Staffen ju sieben, ba bie lieber* 
gangSftufen ein jiemli<$ unmerfbares iptnübergteiten ber einen 9taffe in bie 
anbere ermöglichen, daraus ergiebt fidh eine fernere ©d&wtertgfeit, nam* 
liä) bie grage, ob bie Staffen etwas ÄonftanteS unb aibgefd&loffenes finb, 
ober ob noch gegenwärtig Staffen entfielen. 2luch barin gehen bie 3lnftd^ten 
aus einanber. $>er berühmte 2lntbropologe Koffmann (23afel) behauptet, 
baß feit bem SBeginne ber ©rbepod&e, in ber wir gegenwärtig leben, burd) 
Kreujung t>erfdf)iebener ^enfdfjenraffen jwar SJUfdfjprobufte entfianben finb, 
baß aber feit jener $tit fein neuer SfypuS fidf) gebilbet tytbt. $>er 3Jtenfdf) 
ift feit bem ©iluüium als ein $)auertripuS ju betrauten, er hat feine 
©ntwtdlung bereits gänjlidf) burdjgemad&t unb fann fidjj nicht mehr änbern. 
SlnbererfeitS behauptet ©uftoü gritfdf), gefiüfet auf feine Seobadhtungen, bie 
er in äfegppten angefteHt Ijiat, baß bort bur<$ peränberte EebenSbebingungen 
neue Staffentgpen fidh eutwidelt haben. 9luS ber SBermifdfjung ber alt? 
ägtiptifd&en Setiahen mit ben nomabifirenben 3lrabern ift nadfj gritfdfj inner* 
halb weniger 3<*ht}ebnte ein neuer StaffentrjpnS entftanben, ber fidEj oon 
bem früheren wefenttidjj unterfdjjeibet unb als nicht mehr ibenttfdfj mit bem 
früheren anjufehen ift. 

2Bir glauben, baß biefe ©tnjelhetten üottftänbig genügen, um bie 
©djwterigfeit, baS Staffenproblem ju löfen, twr bie Slugen ju führen. 

$)ie menfdf)li<hen Staffen jeigen in ihrer phpfifdfjen 33efdf)affenheit eine 
große SBerfdfjiebenheit auf, aus biefer SJerfd^iebenheit wollten t>iele 9Inthropo* 
logen nicht nur eine pht)fifcf)ß/ fonbern audö eine pfpdfjifche Ungteidhheit 
ableiten, ©ine geiffreidfje, wenn auch nicht fttdjhattige iQrjpothefe über bie 
Ungleichheit ber SJtenfdfjeu, h<*t ©raf ©obineau aufgeteilt*). 2)ie förper* 
lidhen Unterfdhiebe ber Staffen bilben für ©obineau ben 2luSgangSpunft für 
bie geifiigen Unterfdhiebe. 3llS Vertreter ber weißen Slaffe, fieht er audfj 
in ihr bie übertegenfie. innerhalb ber weißen Staffe finb es wieberum 
bie 3lrier, bie eine bominirenbe Stellung einnehmen. 9luS einer oft jiem* 
Udfj wiHfürlichen ©efchichtsfonftruftion holt fidh ©obineau bie ©tüfeen ju 



*) SBfll. bap baS trefft Scrf öon Lic. Dr. (Sufien ftrefeer: 3ofe|>h 2lrt&ur 
©raf üon ©obineau. (Sein ßeben unb fein SSerf. ßeipätg 1902. ©eemann* 
Nachfolger. 



Das Haffettproblem. 



feiner ^potl^efe, ber wir f)ier nidjt folgen wollen, ba fie ein Äapitet für 
ftdj bilbet. SBir wollen nur Ijeroorljeben, bafc eine jebe Sfbleitung ber 
geiftigen Ueberlegenbett ober Snfmorität aus ber förpertidjen Sefdjaffenljeit 
bei ben gegenwärtig nodj föwanfenben ©runblagen ber Anthropologie feljr 
t>erfriü)t ift. SSBir wiffen nodj tnel ju wenig von bem ßaufalnepuS, ber 
3wifcf)en ©eifl unb Äörper befielt, e3 lafct fid^ nidjt genau feftftellen, wa£ 
auf Äoften ber pfipftfcfjen 33ef<$aftenf)ett ober auf Sledfjnung ber ©rjiefjung 
ju fefcen ift. 63 finb bereite mehrere gaffe befannt, wo ßinber ber afe 
inferior bejeidjneten Staffen burdj geeignete ©rjieljung in geiftiger &infi<$t 
ben Vertretern ber hofften Waffen gteidjgefteHt werben fonnten. @6enfo 
fe&tt e£ nidjt an Seifpielen, baft ßinber feljr intelligenter unb gefunber 
@ftem bur<$ eine uemadjläfftgte ©rjieljung fo tief gefunfen finb, bafr fie, 
was iljre geiftige ©ntwicflung anbelangt, nid£)t met t)or ben Äinbern niebriger 
Waffen t>orau3 Ratten. 



Sein &\nb. 



Von 

— Stwtfjburg i. <E. — 

arutu fjaft Du midj allein gelaufen? 

Um miä) buftet ber grüf)ltng, SBöget jtmtfdjern in ben 
I fnofpenben Steigen, — bte ©onne grü&t tadjenb bic ©rbe. 
2luf ber ©trafee unter meinem ^enfter jubeln bie ßinber; junge 
9Jiäbcf>en eilen vorüber, mit rojtgbttt&enben SüBangen unb üerfjeijnmgüotteit 
Säugen. 2lHeö glüf)t unb leuchtet bem Sxüljling entgegen — , ift feligfter 
Hoffnungen t)oH . . . 

SBeifct 2>u, roaä es Reifet, einfam ,ju fein? 
2Bei&t ©u, roa§ eä Reifet, verlorenen Stiefel t)or fid> ^injuftarren, ni<$t£ 
benfen ju fönnen, als nur ba3 ©ine, immer roieber unb nrieber: baf$ 2)u 
t)on mir gingft! . . . 

Sßarum fjaft £)u mid) allein gelaffen? . . . 

* * 

5Diir graut cor ber ©infamfeit unfereS ©dtfafgemadjs. 

3m monbfdjeinüberfluteten gimmer preff' id) bie £änbe oor mein 9ln- 
gefixt unb ftö^ne. 

Sadjenbfefigeä ©rinnern überftrömt mein §erj. £eber ©egenflanb fprtdjt 
mit ©einen Sippen ju mir, jeber Stugenblidf ift erfüllt üon ©einem 
©ein . . . 

Unb wenn bann bie ©tunbe naf)t, bie mir gehörte — 

SBenn ©u mübe unb Ijeift txm ber 3lr6eit ju mir fjerüberfamft unb, 

t)or mir nieberfnienb, ben todfigen Äopf in meinen ©d)oo{$ t)ergrubft. 

3ene ©tunbe, bie uns oft glauben ließ, baft mir unfterblidjer mären 

als 3Wenfdjen. ®a|3 unfer ®lücf taufenbmal reiner, taufenbmal gewaltiger 




Sein Kinb. 



fei, ate baä SflltagSglüd ber Anberen: jene ©tunbe, ba unfer SnnerfteS 
in ©dauern ber ©roigfeit erjitterte. 
©u! ©u! 

2Bie tdjj ©idf) liebte, wenn ©eine Slugen feudjjtfd&tmmernb in ben 
liefen meiner Seele lafen — 

2Bie iti) ©idjj liebte, wenn ©eine &änbe bie meinen faxten unb feft* 
gelten in feligftummem ©d&roeigen. 

©af$ mir nid^t fjinftarben in ber &eiügfeit Jener Augenbtidfe, ba nnfer 
3nnerfle§ jtdf) im unenblid&en Att aufjutöfen fdfjien! ■Kicijt ftnftarben in einem 
jener ßüffe, bie unfdfjulbiger waren, al3 bie Äüffc eine£ ftinbes, inniger 
waren, als einer 9Jhttter Äuft! 

Sßaren mir g(ü<fli<$!! 

Seifet ©u no<$ . . .? 

9Jtit läd&elnben Sippen taufdjj' idj ©einer Antroort. 

3lber um mtdf) raunt nur baä ftlüflern ber ©infamfeit, gleicfc einem 
eintönig weljen Ätagegefang . . . 

©a bredj)' id& auffd&reienb oor meinem 33ette nieber unb wüfyle mein 
tränenüberftrömtes Sfntli^ in bie Ätffen: 

„3dfj fabe ©idf) ja verloren — verloren! 

* 

SRitten in ber 9Ja<$t faljr' idfj aus wirrem £atbfd)lummer empor. 
SRlefft ©u mi$ ntdjt? 

3$ flöße bie fiaben jurüdf unb beuge mid& weit über bie ftenfter- 
brüftung hinunter, ©dfjmeigenb ruty ber monbbeglänjte ©arten, ©unffe 
©Ratten bufdfjen auf feinen Reffen SBegen, bie Saumfronen flimmern filbern, 
bie Stäten ber Apfelbäume teuften wie frifd&er ©<$nee burd) bie -Jfadfjt . . . 

©er ftrütying wanbett über bie SBiefen . . . 

3$ werfe einen SRantel um unb eile mit naeften ©o#en über bie 
©teintreppe in ben ©arten Ijinab. 3Jlir ift, als mü^f idf) ©idjj finben, aU 
müfjteft ©u bort unten träumenb auf unb nieberge^en . . . 

3n jeben SBinfel fpä^ idf) hinein, in bie Saube, bie gefpenftifd^ wie 
ein fdfjwarjer Sttefe iljre blattlofen Arme emporftreeft, ruf idf) laut ©einen 
■Warnen. 

2Bie oft l>ab idfj ©idfj nedenb tyier aufgeftört, wenn ©ir in tauen 
©ommerna<$ten bie Augen über ber Arbeit jufielen . . . 

grüpng3fd(jauer laffen midfj fröftelnb 3ufammenbeben. 

3$ jiebe ben Hantel fefter über ber 33ruft jufammen, fdf)üttte ben 
■ftadfjttau aus meinen paaren unb fudjje ©idjj . . . fudfje ©idf) . . . 

Aber ©u fommft nid^t! 

Dben in ber ©adfjfammer wirb ein £tdf)t angejünbet, eine ©eftalt 
beugt fidjj Ijerauä: 

„3Jtein ©Ott, bie grau!" 



Unna 33ettje*Kuttn in Strasburg i. <E. 



£)te alte ©reb fotiunt bie treppen herunter gelaufen unb ftiirjt befd&wörenb 
auf mW) ju. 

©ie füfjrt midf) fdfjettenb iuxM in unfer ©<fjlafgemad&, jiebt mir ben 
feuchten 3)?antet au3 unb reibt mir bie fjalberftarrten güfee . . . 
$en anbern £ag bin ity franf . . . 

* * 
* 

Doftor £otm, SSaters alter ©tubienfreunb, war ba. 

2Bie als fleines 3JIäbdE)en bat er midf) auSgejanft. ®er gute alte 
9Jiann fonnte faum fpredEjen oor ©mpörung. 

„Sffienn ©ie jtdfj fo betragen, $ebe, bann fontm' idfj nie nrieber. ®aS 
ift gerabeju uerbred(jerifd(j, — ja, gerabeju t)erbredfjerifdf), beS Äinbeä Seben 
fo aufs ©piet ju fefeen. 3$ barf ba£ als 3lrjt nid&t mitanfeben. 
bleibe weg, — einfad). Dann feben ©ie ju, wie ©ie allein mit ber ©efd&id&te 
fertig werben ..." 

„Sieber, guter &otm," fag* iti) tetfe unb nebme bie runjligen, alten 
£änbe unb brüdfe meine Reifte ©tirn barauf. „©ie müffen ba£ boef) oer* 
fteljen fönnen. Daß mein Seben ber SBergangenfjeit gehört, mein' idjj. $)a§ 
Äinb — , was fott mir baS Jtinb, wenn idfj ilm nid^t meljr tyiVV. S5ie 
.Bufunft laftet auf mir wie ein fd&werer 2ltp . . . $d; benf oft, icf) tarn 
nidfjt weiter — idjj bred^e nieber . . ." 

2Mne ©timme erftidt in tränen . . 

Sangfam riefeln fie über bie runjligen £änbe beS alten 2JtanneS. 

Doftor &olm fügt midf) auf bie ©tirn. 

„Siebe, liebe ^ebe! ©eien ©ie ftarf! 28ie oft bab' idjj ©ie baju er* 
mutigen müffen. Damals — , als Sfjr 33ater ftarb — ba baben ©ie ftd) 
bodjj audfj burdfjgerungen. Sffiarum nidjt jefet? SBarum biefen ©dtjlag nicf)t 
Derwinben? — " 

3$ falte bie Jpänbe unb bobre meine Slicfe in baS weiße Sinnen beS 
SBetteS. 

„©eljen ©ie, £olm, bamalS — ba glaubt' idfj ja nodjj! 216er I>eut — 
£ier innen ift ja Stiles jertrümmert, 2WeS! £>a ift ja 2WeS tot unb 
wunb. Das ganse Seben fdjeint mir wie ein §6t)n auf meinen ©d^merj . 

Doftor &otm fdfjüttelt ben Äopf. 

„©o bürfen ©ie nxä)t fpredjjen, £ebe. SBenn ©ie erft baS Slinb 
baben werben — , warten ©te nur. Dann wirb SSflleS anberS, ©ie lernen 
wieber hoffen — unb glauben, ©ie lernen bie 2Belt wieber — lieben." 

3$ felj' ibn an. 

„Die SSBctt wieber lieben," wieber^ole idfj medfjanifdfj. — Unb bann 
ladt)' idj plöfclidf) auf. 2lber es ift ein fdfjrecftid&eS, ijerjjerrei&enbeS Sadfjen. 

©reb fifet bei mir im ©arten . . . 

3?or uns, auf bem grüngeftrid^enen, eifernen 2;ifd^ liegt ein ©tüdf 



Sein Kinb. 



U9 



Sinnen, eine große Speere unb 9fäf)jeug. ©reb f)at bie 93rtffe auf ber 
■Jiafe fifeen unb fd&neibet ju, f<$neibet baS Sinnen in lauter Keine ©tücfe. 
3d) f)afte mir bie £anb uor bie 2lugen; fo fcfjmerjt midfj baS Sßeiß ber 
Seinwanb in bem grellen Sonnenlicht . . . 

„®u wirft baS 2ltteö jerfdfjneiben unb t>erberben, ©reb/' fag' idEj 
tnübe. 3m ©runb ift mir'S ja gleidjjjiltig. 916er ber ©ebanfe, baß iä) 
midfj bann wieber in bie ©tabt l)ineinfdfjleppen müßte, in ben Jtauflaben, 
an all ben teitna^mfofen ©affern vorüber, — erfüllt midj mit 9lngft. 

3)ie alte ©reb wirft mir einen befeibigten 33lid ju. 

„$)aS war' nod) f<§öner, wenn bie ©reb fo was nidE)t ixwttf 
bräd&t' ..." 

Sie fjält mir tfyr jugefdjjnitteneS Äunftwerf t)or bie 2lugen, ein Keines 
£embdfjen, nidfjt größer als meine &anb . . . 

SJlein &erj pod£)t plöfclidj in lauten, bangen ©dfjlagen unb frampft fidfj 
jufammen t>or ©efjnfudf)t. 

3Rit jitternben Ringern befühl' idf) bie weid£>e Setnwanb. 

Unfer Äinb wirb baS tragen, auf ber rofigweidfjen £aut — unfer 
Äinb . . . 

©eine Keinen 3lrme roerben fidtj ®ir entgegenftredfen, feine Sippen 
werben Seinen -Kamen ftammeln — 
$u aber weißt es nidfjt ... 

* 

Äaum merF idfj, baß es außer bem alten £olm, ©reb unb mir nodf> 
SWenfdjen giebt. 

Unb bo<$ muß es wol)l fo fein, benn baS Seben riefelt ja weiter wie 
ein urewiger Srunnen, ber nie wrfiegt . . . 

®a gel)' idfj nun STag aus £ag ein im ©arten f>erum. ®ie gelben 
Slätter, bie auf allen Sßegen wrftreut liegen, raffeln unter ber ©dfjleppe 
meines ÄletbeS. 

Der £erbft jiefit fein mürrtfd&eS ©efidfjtin galten. 

®ie 2ftenfd()en fageu, ber &erbjt fei ein trauriger ©efeHe, ber baS 
Sadjjen üerfdfjeudfjt. @iner, ber uns baran mafyit, baß unfer Seben fymroelft 
unb in ©taub jerflattert, wie bürreS Saub . . . 

®ie f lugen .SJlenfd^en! 

©ie flauen lieber gebanfenloS in ben leidEjtfümtgen ©ommer hinein, • 
als baß fie fidfj t>om £obe warnen laffen. 

Sßiffen fte überhaupt, was ©terben fjeißt? 

SßaS es Ijetßt, biefe SGBett uertaffen ju muffen, bie fo Ijerrlidfj ift, wenn 
wir glüdttidf) ftnb! 

SBiffen fie baS? . . Unb gittern nidfjt ftünbti<$ üor biefem ©Reiben? — 



\20 — — Unna Betfje»ttuftn in Strasburg i. €. 

i 

©ie alte ©reb ift mir lieber afe jroanjig feingebitbete „getftig §ofy 
fteftenbe" grauenjimmer. 

3$ liebe ba£ SBolf in iftr. 

©a ift feine £eucftetet, feine falfd^e fteilnaljme, feine ©efüftteuorfptegelung, 
feine ßüge auä 9tücfficftt ober Sntereffe. 

©rob unb roaftr ift fte — tnetteidjt fogar tren. ©ie ifi wie ein 
guter &unb, auf beffen geH meine müben güfje ruften . . . 

SBir fifcen iufammen auf ber glaägebecften ^erraffe, bie in ben 
©arten fief)t. 

Scft liege weit jurüdfgele^nt in einem ©effel unb fef^e fdjroeigenb bunft 
bie ©Reiben, an benen ber füftle fterbftregen nieberficfert in feinen, {prüften* 
ben tropfen. 

©ie Stimme ©rebä Hingt * nrie ein eintöniges 5Waufcften an meine 
D&ren. 2Bie eine 3Mobie, bie immer nur ben einen Snftaft ftat: ba3 
Jttnb — 

2Benn baä ffütb erft ba ift . . . 

©roben liegen bie unjaftligen ©ädfteldften, t)on benen bie -Jtabelftidje 
fterrüf)ren, bie ©rebä fd&tirielige ärbeitöftäitbe fdfjmüdfen. ©ie ift orbentttdft 
ftolj auf biefeä äöerf unb jeigt e£ allen Seuten, bie unfer ftitte^ £au$ 
betreten. 

©oftor &otm Köpft iftr in lobenber 3lnerfennung auf bie ©(ftulter: 

,,©aS Ijaben ©ie braü gemalt, ©reb. 9lber — mir bürfen ©te'S ia 
fagen — ein biftften geftolfen ftat Sftnen bie $rau &ebe babet — wie?" 

„Reinen ©ti<ft, aber aucft nicftt ein einjigen ©tidf>, £err ©oftor," be* 
teuert fie cntrüftet — 

©ie forfcftenben 9lugen be3 alten 9)tanne3 fcftroeifen ju mir fterüber. 

3$ raeiö, was biefer 93licf bebeutet — 

©u 3lrme! ©ie ferner fte 3lrbeit liegt no<ft vox uns . . . 

* 

... ©o rnube bin icft, fo mübe. 3$ fönnte £ag unb Srtad^t mit 
gefdfjloffenen äugen füll liegen, ofjne micft ju rühren. 

Um unfer &au$ brauft ber ©türm, genfter fdfjlagen flirrenb su, 
Süren äd&jen in ifjren gugen . . . 

3$ ftabe ein feltfameS, fteimlicftes ©efüfjl, in ba3 midjj Sötattigfeit unb 
träume wiegen. 

(Sin ©efüftl, als müfcte etwas gefdfte^en, etwas 2BunberfameS, — 
Unfa&licfteS. 

2l[S mü&te alles Seib, was micft quälte unb jerrtf?, t)on mir abfallen 
wie Retten. 

„SBenn baS ßinb erft ba ift/' ftör' id) ©reb fagen . . . 



Sein Ktn&. 



\2\ 



,,$>enn ba§ Äinb erft ba ijt . . ." träum' idfj vox midf) fyn, unb eine 
fanfte ftreube burdfjsucft mein «öerj. 

3$ werbe feine SBiege neben mein einfameS Sager fteffen unb werbe 
feinen fanften 3ttem burdjj bie bangen 9?ädf)te weben f)ören. 

3$ werbe cor feinem Settdfjen nieberfnien unb ibm mit falber 
©timme Sieber fummen, fleine, luttenbe SBiegenliebdjjen. 3$' werbe es 
hinüber tragen in ba3 bunffe, t>eröbete 3inwter mit ben üerftaubtenSfidjer* 
regalen unb ben sertrodfaeten Slumen, bie nodf) bie SSafen feinet ©dfjreib* 
tifd&e£ füllen. 

Unb \ä) werbe bie Saben aufftoßen unb ba3 ©onnenlidfjt wirb Vereins 
fluten wie ein gotbener -Strom. 

Dann faffe iü) mein Äinb bei ben Rauben unb fage tbm: „©iebft 
£)u, ber ^ier wohnte, bem banfft ®u ©ein fleineä Seben." 

. . . Unb bann wollen wir jufammen um iljn weinen . . . 



3$ war in ber ©tabt — . 

9Jiein §erj fähig, als fofff iä) einen 2Beg geben, an beffen ©eiten 
giftige ©drangen auf mid(j lauerten, bie mit tbren roten 3ünß[ein bie 
£eUigfett meinet ©dfjmerjeS begeiferten . . . 

2lber idfj mußte hinein, um beä ßinbeä willen . . . 

fann ber alten ©reb nid^t 2llle3 aufbürben. Unb ba finb taufenb 
©ad&en, bie gerietet werben müjfen, — taufenb ©inge, bie fidf) nidfjt 
länger btoau3fdf)ieben (äffen . . . 

©efenften Äopfeä fdfjritt idb burdf} ba$ ©ewübl ber ©trafen, — bereu 
um>eränberte3 33ilb meine 9?ert>en jerriß. 

Sefannte ©efidjjter ließen midb jufämmenjucfen, trieben mir bie 
©d^merjenSröte in'3 2lntlifc. 

Seim 2lnblidC biefer Unjäbligen, bie ruhigen ©dfjrttteS burd^a Seben 
gingen, ba£ niebtä ©dbrecflidfjeä, nidfjts ©dfjwereä für fie barg, erf^ien mir 
mein eigener Sammer fo unfaßbar, fo ungebeuerlidjj, baß idj auf£ -Keue 
unter feiner 3Budf)t jufammenbradb. 

Sitt idf) benn allein, ganj allein auf biefer (Srbe!? 2Bar unter all 
biefen Äeiner, beffen Seib bem meinen gltdb? 

3$ fdfjloß bie3lugen, um bie bunte gröblid&feit nidbt feben ju müffen, 
bie mid) umgab. 

©trablenbe ©djjaufenfter, mit taufenb farbenfdjjreienben Säubern, 
glittern, ©ilberfpangen unb bunten ©eibentüdbern gefdbmitcft, ließen midf) 
fd^aubem . . . 

2Jiein ©ott — bie 9Jtenfcf)en feierten ßarnetml . . .! Sagten, 
tanjten unb amüfirten fidf), wie jebeS 3abr. 

2Barum fam mir baä wie etroaä grauenbaft UnbegreiflidE>e3 twr? 



\22 



TXxxna 33etfje»Knfjn in Strasburg i. €. 



2Bie etwas ©trafbares, baS ben 3°™ te* Rimmels auflobern Jaffen 
mü&te? 

3fn jitternber &aft ftrebf idf) Ijeim, fort • t>on biefer gttfcernben 2Belt 
beS ©d&einS. 

3met fdfjlanfe 9Jläbdf)en in fd&roarjen Jtteibern famen mir entgegen. 
Sie trugen £rauerl)üte mit bieten glorfc^leicm t>or ben roftgen ©ejtdjjtern. 
316er burdf) baS ©eroebe ber Soleier blifcten i^re ladfjenben 9fagen, flimmerten 
tyre Keinen 3<$ ne ^ertjor, in lodfenber 2Bei&e. 

aSieffeid^t tyaben fte 93ater unb SWutter t>ertoren . . . 

3ßir graute t)or üjrem ßädfjeln — t)or ber Süge iljrer fd&roarjen ©es 
roänber ... 

&eut t)or einem 3a^r . . . 

Da gingen wir jufammen hinunter in ben fd&neeglifeernben ©arten. 
Du legteft mir ben ^ßelj um bie ©dfjultern. 

Unb bann ftiegen mir (angfam bie gtattgefrorenen ©teinftufen tyinab, 
— immer eine um bie anbere — unb auf jeber ©tufe fügten mir 
uns . . . 

„9tun fmb mir im ^ataft ber ©d&neefönigtn," fagteft Du, „Du bift 
©erba, bie ben Keinen Stay erföfen null. 3luf bem Sienntier beS Räubers 
mabd&enS bift Du Ijergerttten, £age unb 9?a<^tc, unb nun Ijaft Du tyn 
gefunben. ©teltft Du, f>ier ifl er!" Dabei ftetft Du mir ladf>enb um 
ben Jpals, unb mein bunfler $elj mürbe ganj roeig überjudfert, benn Du 
^atteft beibe §änbe t)oII ©<$nee gehabt. 

„33öfer Keiner Äat)," fdfjatt tdfj, „bleibe Du bei ber falten ©djjnee* 
fönigin unb Ia§ mid(j roieber fcimreiten, jur ©rofmtutter unb ju ben 
blfiljenben Siofenftötfen in ber Dad&rinne." 

Slber bat)on mottteft Du nid(jts roiffen. 

Du jroangft midf) in ©eine 2lrme unb fü&teft mtdf) fjalb tot — 

Unb bamit mar baS 2J?ärdE)en ber ©dfjneefönigin ju (Snbe — unb unfer 
eigenes fing roieber an. 



©in paar £age fpater. 

3$ lehnte am fünfter meines 3üronerS unb martete feljnfüd&tig auf 
baS ©tocfengelaute beS ©drittens, ber 35i<^ mir mieberbringen follte. Der 
©dfjnee fiel in großen, bieten gloden, bie Säume ftanben luftig in i^ren 
meinen Äteibern am SBege. 

„&eute ift 33aH bei ber ©d&neelöntgtn," badEjf td&, badete an ©erba 
unb ben Keinen Star) unb lädEjelte . . . 

SBun roirft Du ja batb lommen, mein Keiner 5tai; — 

Das §erj Köpfte mir vor Ungebulb unb ©efytfudfjt. 



Sctit Ktnb. 



\23 



3$ rife baS genfter auf, baß bie roirbelnben ftlodfen in'3 Stornier 
flogen, unb bog mi<$ weit fynauä. ®te Sanbftrafce lag ftiff unb menfdfjen* 
leer, toie tot. . . . ©iftge Suft ftrömte herein, ©d£)auernb fc^tojs idj ba3 
genfier. 

3$ fdfjtug ein paar 2lfforbe auf bem offenen fttügel an, benn bie roetfje 
Xotenftille um unfer £au$ fdfjien mir mit einem 9Jtale unerträglich 

2Bie traurige Söget jogen bie Xöne bur<$ bie fd&roetgenbe ©infamfeit 
ba^in . . . 

(£8 fiel ein Steif in ber (?rüljling$nacf)t, 
®r fiel auf bie garten ölaublümetetn ; 
Sit fhtb öertoettet, berborret!" 

Steine ©timme Bang franf unb mübe, t>on tränen t>erfdf)leiert — 
^ßlöfelid^ legten jt$ jroei &änbe über meine 3lugen — unb ba£ 
fdjjludfoenbe Sieb bradfj jälj ab — mit einem $ubetton — 
®ul 3>u! 

$u warft gefommen! SBarft ba! 
fcatte $id£) roieber! 



£>rau§en [türmt ber ©dfjnee. 

©rauften liegft S5u in ber garten ©rbe, falt unb [tili, unb bie glotfen 
fallen auf ®id& fjernieber, bie graufamen meinen 93oten ber ©dfinees 
fonigin . . . 

©u aber fd&lagft bie mfiben 2lugen nidfrt auf — 3)u bifl ja wehrlos 
— unb tot! 

* 

2Ber I)ilft mir? 

®urdfj £age unb -JMdfjte fd&lepp' idf) midf) ber .ftufunft entgegen . . . 
©a§ Äinb — baä 5tinb — 
3$ furzte midf> oor bem Äinbe! 

Denn eine Butter foH fein wie eine lad&enbe Äönigin, beren Steidjj 
unerme&tid& ift. 

3före Slugen follen leudfjten fdf)tmmernber 3Jieere£tiefe gtei<$; ©trauten 
foHen iljr ßaupt umtoeben . . , 

Unb idfj? ©töfynenb liege idf) auf ben ßnieen unb ringe bie £änbe. 

3Mne ©eele ift oom Jammer jerriffen unb 6lutet aus taufenb SBunben, 
bie mir bie Siebe fd^lug. 

Sdfj beneibe ba3 tJerfaffene 3J?äbdf)en, ba3 einfam in ber $ocf)fammer 
ben erften ©djjrei feines ÄinbeS fyört — 

©3 ift ja mdf)t fo oerlaffen, nidfjt fo elenb wie tdfj! 

©ein Siebfter wirb t>iellei<$t einntal fommen, wirb bie blaffen SBangen 
beä SWabdjjenS ftreidjeln, roirb bem ßinbe — feinem ßinbe — in bie 
Slugen fe&en . . . 



\2\ Unna Betfje«Kuftn tn Straßburg t. €. 

3tber Du fotnmft ja nie mefycl 
5Ric meljr! 

„SBeine nidjt, ©reb," fage idfj unb faffe bie £anb ber alten grau. 
28enn idf> fterben foff, fo benF, ba§ id&bann bei ifyn fein werbe ... bei 
ifyn, ber mir ba3 Siebfte auf @rben gewefen ift." 

©reb f^üttett fdfjludfjjenb ben Äopf. 

„Sie bürfen ntd&t fterben, grau £ebe. ©inen 3)?enfdf)en mu& jebeä 
©efdfjöpf f)aben in ber 2Belt! 9ßa3 tut baä Äinb bei mir alten grau? 
•Jlein, grau igebe, Sie bürfen ba3 Äinb nid(jt allein laffen!" 

3$ fädele mit Kranen in ben 2lugen. 

„Dir fönnt idfj e$ anoertrauen. Du bifl gut unb watyr. 33ift beffer 
als bie Reiften, bie twrnefyn unb freunblidfj tun unb bo<$ ni<#t3 weiter 
fmb at3 fdf)ledfjte Sdfjaufpieler! 

SBenn'S ein 3Käb$en i|i, ©reb, fo tafe e3 rein unb treu werben unter 
©einer &ut . . . 3$teHeidE)t fd&afcen bie 5Jtenfdjjen ber 3 u f un f* ^ c ^eue 
wieber . . . Unb t)ieHeid&t finbet bann einmal einer mein ftinb unb füdf)t 
i^m SJofen in'£ $aar — 

Unb roenn'3 ein Änabe ift . . . 

SBenn er feine 2lugen fjat, feine läd&elnben 2lugen unb fein lodfigeä, 
braunes £aar — 

SBenn er feine Seele Ijat, feine gütige, Sllleä perpe^enbe, 2ltteS t>erjet^enbe 
Seele — 

D, bann tafc midE) le6en, mein ©ott!" 

* 

3$ fiitfe t)or meinem SBette in bie Änie unb ergrabe mein fdfjmerj* 
üerjogeneS ©efid&t in bie Äiffen. 
3dj wifl ftarf fein! will! 
3$ wifl benfen, baß Du bei mir feift! 
3$ will 2llleä ertragen um Deinetwillen — 
Seben ober £ob ... 
£itf mir, fjilf mir! — 

* 

Doftor &olm ftreidf)t mir über bie feudjjte Stirn. 
„Siebe £ebe," fagte er, „ liebe Heine tapfere 3Hutter!" 
Unb bann geljt er mit leifen Stritten i)inau£. 
£aftenb gleiten meine 9lugen in bem Dunfel be3 3t mtner & um^er . . 
Unb iä) felje bie SLUege. Sefje jwifdfjen bem SBeifc ber Riffen ben Äopf 
meinet Änaben, mit ben feinen golbenen &ärdf)en über ber Stirn. 



Sein Ktttb. \25 

@ltt<föf<$auer überftrömen im<$ . . . 

3$ brürfc mein Stntttfe in bic Riffen unb meine . . . 



* * 

* 

3Bir fifeen im ©arten, bas Äinb unb xä) . . . 
Unb wir lächeln Seibe. 

Säbeln nrie ba§ ©rün ber SBiefen, baä fidf) um uuä breitet; wie bie 
Seilten, bie in frfjimmernber Släue ^enjortaufd^en; wie ba£ Sonnen* 
li<$t, ba3 un£ golben ummebt ... 

„9Jiein!" Jag' i<$ mit bebenbem Stolj unb fiafte ba3 Äinb t)oÄ) empor, 
fo IjodE), baß bie Sonne feine blonben £ard)cn in tfjr ©olb einfpinnt. 

„2Ufo fo ftef)t ba3 ©ttief auä," W iä) hinter un3 $>oftor £otm3 
Stimme. 

3$ bre^e midfj um unb fefje fein alte3 liebet ©eftcfjt, über baä bie 
Sonnenüd)ter ljufdfjen. 
grob nidft er un£ ju. 

®en &ut in ben £anb fteigt er bie Steintreppen tyxab unb fommt 
ben ©artenroeg entlang — unb in feinen roeifcen paaren fpielen bie grüfc 
tingSurinbe. 

Sadjehtb bleibt er t)or un£ flehen. 

Unb bann beugt er ftdf) nieber unb füfjt in järtlidfjer 2lnbadjt bie 
Keinen ^atf^anbd^en meines "Jlnaben. 



3Huftrirte Bibliographie. 



Sie titve Her (Sr&e. (Sine ooßgtümltdje lieber« 
ftdjt über bie SRaturgefducbte ber £iere. 
Won $rof. Dr. SS. 2Rarfball. (Stuttgart 
imb Seidig, $eulf*e $erlag»*?lnftalt 
$>em oor Shtrjem pm 2ibftf)lu& gelangten, 
au btefer ©teile getoürbigten Sükrfe ff $ie Söölfer 
ber (Srbe" öoit Dr. ®urt Lambert läfct bie alt« 
befannte SerlagSanftalt nun ein SSerf, ba» bie 
Xierroelt ber (Shrbe bebanbelt, folgen, ba» fict) 
ienem al» g?ortfefcuug anfd)tie&t, ba fie beibe 
Xetle eines größeren ©anseu, eine» (Sammel* 
toerfeS: „$)ie förbe in ©ingelbarftettungen", 511 
bilöen beftimmt ftnb unb fid) als fol*e au* burdj 
duftere unb innere 2lebnli*feit fenntlt* ma*en. 
2Ste in ber ertoä&nten 2$olf»funbe ift au* in 
bem Xierroerte, tote bie Sßerlag»banblung betont, 
unb tute bie üorliegeuben 8 ßieferungen ertoeifen, 
staeft« »tiibfrmb (Sand dog). auf bie 3ttuftration na* ber quautttattoen tote 

nad) ber qualitattoeu @tite biu befonberer 
SSert gelegt toorbeu. $ie 50 fiieferungen ( s $rei$ ie 00 $f.), auf bie ba« SSerf Derart* 
f*Iagt ift, lottert ui*t weniger als 1000 SÜbbilbungen bringen, barunter 25 ganjfeitige 
ftarbenbrucftafeln. 28a» biefe Xierfunbe babei uon anberen unterf*eibet, ift bie au»* 
f*lie&li*e SBettüenbung Don bbotograbbif*en 2lufnabmen na* ber üftatur. $a6 ba» auf 
biefe 2Beife gewonnene 3ttuftration»material bie befte ©etoäbr für urfuublt*e Xreue, 3"« 
Derläifigfett unb tfaturtoabrheit bietet, ift felbftoerftänbli*. £a& in iebem ftatte bie 
SIRomentbbotograbbie ba» §ö*fte leiftet, barf freili* nid)t bebauptet toerben. 9ßi*t alle 
Sötlber bereineu mit ber Derbürgteu Sreue bie Unmittelbarfeit, ßebeubigfett unb *araf* 
teriftifefie Prägung tote bie öoit im» bier mitgeteilten Sßrobeu, atten Dorau ber etnbruef»* 
boUe ©orillafobf. @o bat ba» &ilb be» ^u*fe» auf 3. 153 ettoa» fteif ßcblofe» an 
fi*, ba» ben ©ebaufeu an ein totes, au8geftopfte» üttobell nabelegt @ine Don einem 
tü*tigen, f*arfbeoba*tenben Äünftler unb genauen Xterfenner fyxxtyxtxfot 3«4nung 
fann unter Umftänben ni*t nur bur* bie <S*ärfe uub ftlarbeit ber hinten unb ber 
ftb'rpermobettirung, fonbem au* bur* Xreue uub lebenbige SRaturtoabrbeit, inbem ba» 
Xier in einem befouber» *arafteriftif*eu Moment erfafet unb triebe rgegeben ift, eine 
27tomentpbotograpbte übertreffen. 3m Slttgemeincn finb inbefe bie Sßorgüge, bie Iefctere 
bietet, mit (Sorgfalt uub ©efdjicC au»genüfct toorben; oielfa* bat mau e» fogar ermög« 




- — 3^ u f tr * r * e Bibliographie. 



\27 




$umfiolbt* SBoaaffe (Lagothrix Humboldtli). 
Äufc: SB. SRarf $aU, $fe £tere bcr <5rbe. Stuttgart, 3>eutfc^e ©eTtag8*3tnftott. 



Ildbt, toaS für bie Sßirfung bcr Xierbitber oft bon tocfentfidjem (Smflufe ift, ba8 £ier in 
feiner natürlichen Umgebung toteberjugeben. ©ans prächtige Slufnabmen finben fief) unter 
ben ©in^et* unb ©ruppenbttberu üon 2(ffen, ßötoen, Xigern unb §imben in ben uor* 
liegenben Lieferungen. Söon gutem (Sffeft fmb bie farbigen Silber eines ©ortHa, eines 
JßöfccnpaareS, eine» £imalaia*$är». — $>er Xejt be8 23erfc8 fte&t feme8tt>eg3, toie ber 
Äkrfaffer, $rof. Dr. 9Rarff)alI in ber (Einleitung allgu betreiben meint, in gtoetter 




$erff$e $au8!afcen. 

au*: SB. 3Rarf$alC, Sie £iete ber <5rbc. ©tuttgart, $eutföe ®er(ag«*anftalt. 
fforb unb ettb. CTO. 319. 9 



\28 tforb unb Süb. 

föeiöc @djon ber Warnt beS ©elefjrten, bei als Jjopularsgoologiidjer (öcfjriftftetter bcn 
ßrö&ten föuf genie&t, bürgt »ort öornr)erein nicfjt nur für bte toiffenfdjaftlid&e ©ebiegcnljett 
unb 3werläffigtett, fonbern aua) für eine rei&üolle, im beften ©inttc boltgtümlidie ©e« 
ljanblung beft ©egenftanbcS. 2Bie er in ber (Einleitung fjerborfjebt, t)at er e8 toeniaer 
barauf abgefefcn, alte unb allbefannte £iergefcr)idbten, Sagbljiftorien unb Slncfboten &u 
erneuern, als bie Uebereinfrimmung in ber ßeben&roeife ber £iere mit üjrer äußeren ®e= 
ftaltung unb, foroeit e$ na* feiner SReimmg nötig unb ber 9toum e& aeftattet, aud) mit 
üjrer inneren Organifation %u betonen. @r r)at inbefe im Sabinen biefer Aufgabe immer« 
ljtn Sßlafc gefunben, einzelne feffelnbe ©efdjidjten, (Erlebniffe toon fjorfdjern, töeifenben unb 




B ®orltto (Gorilla gina). ftopf eines alten SRamtd&en». 
«u8|: SB. %JIq t\f) all, S)tc Store ber örbc. ^Stuttgart, fceutföe ®erlag8.«iiftart. 

Sägern einaufledjten, bie ben S&arafter, bie (Eigenart mandjer £ierc in IjeffeS ßid)t 
rüden unb jur ©rlebigung ftrittiger fragen beitragen, unb mandjeS goologifdje Grobian 
in anregenber unb lefirreid&er SBeife 311 erörtern. 

©0 fei ba8 Sßert allen ^reunbeu ber Xiertoeft unb ber ^aturtoiffenfd^aft toarm 
empfohlen. —1—. 



<$vunfc*üßC bev MUiiolüiuirficn ^fodjolaöic. 8on Wilhelm SSunbt fünfte 
tfttig umgearbeitete Auflage *) ßeipatg, Söerlaa öon 2ötlr)e[m ©ugclmann. 1908. 
3* fünfte Sluflage ber „©runzlige ber pftjftologif djeu $fod)oloaje* öon SSüWm 
SSunbt unterfdjetbet lieft äufeerlta) üon ber früheren baburdj, ba& bie Umarbeitung eine ftarfe 

*) $le €AIu66etra4tungen finb unter bem Stitct „Sfahmmffenfcöaft nnb Sßftröotogie - all 
CejMtatabbrucf erfdjlenen. 



$3tbltograptjte. 




Rennet (Canis ferdai. 
ÄuS: 23. 3Rarf&all, $ie Xicrc ber örbe, Stuttgart. Seutföe ®cTlag8*«nftalt. 



UmfangSertoeiterung gut gotfle gebabt bat, bie bie ©liebermtg beg gro&en 2Berfe8 in brei 
bidc SBänbe nötig machte, (S* erinnert bie« an äbntid&e Vorgänge auf anberen totffen« 
fdjaftütfen (Mieten, benen ber unermüblid) tätige 2lltmeifter ber moberneit Sßfocbologie 
feine fegenSretdjc 2Btrf famfett aufleroanbt bat. 2lud) bie „ßogtf" SBunbtS liegt bereits fett 
längerer in brei Söänben bor un«, unb bie neue Auflage feiner „(StbiC toirb, toäbrenb 
bic lefcte Stuflfage in einem S3anbe erfebienen mar, aroeibättbig berauSfommen. $er ©toff 
toädjft an. Unfunbige imb 3?ernftef)enbe, bie niemals einen S3ticf in biefe SBerle getoorfen 




\Z0 — Horb unb 5üb. 

haben, lönntm Pieffdcbt meinen, baft bte behaglich ptauberfame SBeitfcbtoeifigfeir, ht ber 
man einen liebenfitoürbigen 3"fl beS reifen Alters gu fcbäfcen getoofjnt ift, and» hier gur 
äSergrö&erung beS räumlichen UmfangeS ber einfeblägigen toiffenfcbaftlicben Ausführungen 
ihren Beitrag geleiftet habe. Aber ferjon eine gang flüchtige 23efcbaftigung mit 
biefen Arbeiten bürfte hinreichen, um ieben &fer eine« Anbereirgu belehren, ©ctoijj toirb- 
möglicher SSeife unter ter Sülle nicht eben gutreffenber ^Behauptungen, bie man über eine 
fo öicle ftöpfe in 23etoegung feöenbe ©rö&e, tüte bie 2ttufe SBunbtS eS ift, gu hören betoramen 
fann, auch eine bahtn gebenbe (S&arafteriRif angetroffen toerben, aber eigentlich ift nichts 
falfdjer als baS. Ber auch ttur einige toentge 3*den bon SBilbelm SBunbt aufmerffam 
lieft, toirb gerabe baS©egenteil fonftatiren muffen. ©S lä&tftcb burcbaebenbS*eine trgenb* 
toie prfleifere unb concentrirtere Raffung beS (ScbanfenS toeber toünfcben noch irgenbmic 
auSbenfen. SBenn bie neuen Auflagen ber Söerfc an Umfang gunebmen, fo hat baS baher 
in ber formalen SBebanblung beS Stoffes am affertoeniaften feine Urfadje. (5S ift fein 
langfameS, fein gu traumfeltgem Scbtoeifen ber 3been etnlabenbeS Xempo, in bem toir 
hier geführt toerben. (SS geht öielmebr mit bollern $ampf febneff, fchier unheimlich febnett 
baher. Aber eine SBeltfabrt toirb unternommen. $ie Sßelt ift größer als man benfL 
fllein erfdjeint fte nur bem, ber über feine toter pfähle nicht binauSfommt. Söer toie 
SBunbt eigentlich überall, iro ÜWenfchen gebacht haben, — freilich aber auch nur ba, unb 
nicht in ben Legionen abfurber SPbantaftereten — gu ©aufe ift, ber bürfte öon bem, roa& 
toir 2ttenfcben bie ffielt nennen, feinen attgu geringen 83egriff haben. @S fteeft otel brtn, 
unb bie Arbeit ber SSiffcnfcbaft finbet nicht in jebem 3abrrjunbert ihren SJirtbiger, ihren 
ArifioteleS, ßionarbo, Voltaire ober Herbert (Spencer. 

2Rit Herbert Spencer ift — cum grano salis — SSunbt bem Umfang feiner 
3ntereffen nach, toie ich Glaube, am eheften gu Dergleichen; aber roährenb, um Spencers 
SBerfe beroorgnbringen, ich möchte fagen bte gange englifche äolonialpolitif als wichtiger 
Safror in'S ®ctoid)t gu fallen fdjeint, bie bem Sociologen „tum fremben fiänbern unb 
SRenfchcn" fo unenbltch öiel Äunbe gufrrömen läfet, fann man SBunbtS Schöpfung ant 
fceften fich aus ber betounbemStoerten unioerfalen Veranlagung, reren bie beutfehe SMfefraft 
in einigen, natürlich äu&etft feltenen, ©langerfebeimtngen fähig ift, erflären, müfjte babet 
an ßeibnig unb ©oethe benfen, bie ebeiftm (ÖeifteSheroen unfrer Station, unb. bergegeu* 
toärttgt man fich bie meifterhafte Überführung beS genialen ftritiferS affer früheren Skr* 
fudje einer toiffenfdjaf tltcrjen Sßfocbologie, toirb man fich an ©ottbolb Ephraim ßeffing gern er* 
tnuern. 25er Vergleich mit Spencer toirb übrigens fofort hinfallig, toenn toir ben SPhä* 
nomenen etmaS naher auf ben £eib rücfeu. 35a fcheint nämlid) ber gro&c ^nglänber 
bettn boch mit ein toenig attgu fouoeräner Verachtung an einigen nicht unbeträchtlichen 
©rfcheinungen ber beutfehen ßitteratur — ja gelegentlich fogar ben Berten Smmanuet 
ÄantS — oorübergegangen gu fein. £aS ©letdie läfet ftch öon SSunbt nicht behaupten^ 
beffen fiebenStoerf in beftimmter SBeife als eine gortführung unb Tönung ber flautiferjen 
$hiIofot>hie angefehen toerben baif. 

$ie nfue Auflage beS grunblegenben SßerfeS ber mobemen ejperimenteffen $fi)dho- 
logie ift nicht „ein $runffiücf für ben Augenblicf, fonbern ein S3enö für immer". 35a^ 
ftolge SBort beS genialften unb erften tiefen JpiftoriferS, es pafet auf bie borltegenbe Arbeit. 
SÖBie föftlich unb toie erhaben erfcheint bem 9Äenfcben boch alles @rfte unb S3ahnbrechenbe! 
$ie „^hhRoloflifcrjc ^fnchologie" toar ein „Standard work" fchon bei ihrer erften Auflage. 
$at fie oielleicht nun fchoa eingebüßt au S3lütenftaub ber jungen, erften (Srfcfceinunjj? 
9hm — toiffenfchaftliche Sßerfe fmb mit ölumen nnb Schmetterlingen boch nnv in 
etnigermafeeu ewltirter Stimmung öergleichbar. SSunbtS Such mag S3egeifternng er* 
toeefen, bte ©röge unb Äraft beS Unternehmens, ba eS bie ©rengen beS 2J?enfchenßnnenS 
nahe berührt, ein ©efütjt beS Erhabenen in's Xafetu rufen, aber man toirb benn boa> 
nicht umhin fönnen, bte fünfte fo getoaltig bergröfeerte Auflage ber erften, trofc affer 
fentimentalen Antoanblungen, porgugiehen, hanbelt es fid) hier boch niebt um biftortfäje 
ShiriorttätSintereffen, fonbern bas lebenbigfte £eben ber g'egentoärtiqen SBiffenfchaft felbft. 

Als Mehner, ber fcharffinnige $fnchophhftrer, fab, toie äSunbt fetnergett — bamals gab 
eS noch ntc^t toie beute beinahe überall ,pfncr)ologijcbe 3itftitute" — bie ej^erimenteffe 
$fpchologie in bie £anb nahm, foff er mit einem liebenStoürbigen £äa>ln ftaunenbett 
(IntfeöenS ausgerufen baten: „3a, toenn Sie fo in'S 3«wg gehen, bann finb toir ja in 
furger 3<ü mit ber gangen $hPchopht)ftf fertig." — SBunbt betrieb bie 3)inge öon An* 
fang an im ©ro&en. ^er practjtöoffen Orbnnng feines methobifch berfahrenben toiffen* 
fct)aftlichen ©eifteS Perbanb fich affgeit eine ebenfo erftaunlich energifetje geifhmgSfoUngtett 



Bibliographie. \3\ 

unb ein ftarfeS organifatorifd)eS Xaknt, tooburdj baS SBorgefjen fo im ©ro&en mög(td) 
hmrbe. 83iS babin fatte es gleidjfam nur bic Segelfdjiffe ber tfbdjologifcben Seibft« 
beobad&tung gegeben, {efet famen Santbffdjiffe auf. 2)a« (Srfdfcinen beS crftcn S3anbe3 
bcr „Sröilofo&Wfd&en Stubien", ber 3eitfd)rift SSunbtS unb feiner Sdjufe, bejeidmete einen 
regelred&ten Sorftoö in Wrffenfd&aftlidj nod) fo gut toie böffig unbebautes ©elänbe, Jöabn* 
btedjen! — 2lber fjedjner» Sorge, ba& bie Sadje, wenn in biefem Stile angefaßt unb 
betrieben, affgu fdjneff beenbigt toerben fönnte, bat Rdj offenbar nid)t als triftig erwtefen. 
2>ie „^btlofopbiitfjen @hibien" finb gu gWangig 23änben angeworfen (ber Sftegifterbanb gu 
ber nunmehr abgefcbloffenen 3eitfdjrift toirb bemnäcbft erföemen), unb eine ftfortfefcung 
finbet bie 3ettfdirift in @rnft 3JleumannS „Wrdjib für bie gefammte $foijologie\ Die 
fünfte Auflage ber „^btofiologiicben sßibdjologie - Hegt breibänbig uns bor #uqen — unb 
t>od) ift ein 2lbfd)tuß ber experimentellen ^fodplogie überbauet Weber tatfädjlidj erreiebt, 
tuxf) in abfebbarer 3«* W erboffen ober au befüra)ten. $ielmebr erweitert Ra) mit 
jebem Sdjrttt baS Terrain. Sie Slrmee ber ©elebrten, bie 2BunbtS ßeibjjiger 3nftitut 
<mS bem Stoben geftampft bat, bebölfert nidjt nur (Suroba, fic erftreeft Rd) über bie gange 
ctoiltfirtc SBelt, aber ein ®nbe biefer öemufjungen ift ebenfo oergeblid) gu erwarten, Wie 
ein (Snbe ber 2Biffenfd)aft inSgefammt. %m ©egentttl, nun erft fommt ber Stein in'& 
Stoffen. (SS wirb immer mebr toerben. 

SBäfcrenb in ben w $rittofopr)iicr)cn Stubten" in bfrjc&ologtfcber ©egiebung mebr ober 
Weniger umfangreidje, oft mit überrafd>enbem ^leifc mtb SdjarfRmt auSaefübrte Special* 
unterfudjnngen aus bem Sereicbe ber oerfebiebeuften Smneägebtete beröffentlid)t wueben, 
bie teils oon SSunbt felbft in äffen toefentlitfjen fünften birigirt, teil« als relatto felbft« 
ftänbige Stiftungen feiner begabten Sdjüler — unter ibnen befinben Ra) toobl gur S^t 
bie afferberoonagenbfteu Gräfte ber (Selebrtenwelt — an^ufeben Waren, unb toäbrenb 
öfter» bort aud) uSunbt felbft einmal in feiner unnacbabmtid) Ueberblicf gewäbrenben 
SSeife Stellung genommen batte, bietet baS 28erf, baS nunmehr in fünfter Auflage bor* 
liegt, bie „®runb*üge ber PbSRologifdjen ißjbcbologie", ein logtfd) mufterbaft georbneteS ©e* 
fatnmtbilb beS 3"ftanbeS ber SBtffenfcbaft, bie bem Slltmeifter fosufagen ibr $afein ber« 
fcanft, unb giebt über ade in ber 3eitfdjrtft gelegentlia) genauer in*« ©injelne hinein 
bcleudjteten Probleme gufammenfaffenb unb bon b'ödjfter 23arte aui atedjenfajaft, @* 
fommt babei bie ßitteraturfenntniö beS 5lutor8 in gerabegu berblüffeuber JÖollftänbigfeit 
jum Sorfajein. 3Der ungebeure Üieicbtum beS Material« bringt ti mit R4 ba& auf bic 
ßitteratur niebt anber», al* too e» unbedingt erforberlid) febeint, eingegangen toerben fann. 
$ier beioäbrt Rdj nun aber ber Slblerblicf beS grofeen gübrerl 2So immer nur ein 
toertbotter Söauftein berbetgefa)afft toerben faitn, ber Rdj bem mädjtigen ©efüge bienenb 
etngufügen bat, ba entgebt er bem s 2luge bes auf ba« ©rofee unb ©anje gertdjtcten 33au« 
jneifterö gang getoifc niemals. 3n befonberS fa^öner SSeife aber bürfeu Ra) bie bielfadj 
bebeuteuben Sdjülerarbeiten biet im 3"f am ntenbange, too i^r 23ert in'S Älare tritt, al* 
S3aufteine auSnebmen. 

@$ toürbe ju toeit fuhren, bie tarnen affer berer aufjugäblen, bie auf bem ober 
jenem ©ebiet Ra) bie grö&ten ^erbienfte um ben ^ortfdjritt ber bfndftologifaVn SSiffenfdwft 
erworben ^aben. SllS bem fieb^igiabrigen Sunbt ber 19. unb 20. Staub ber 3cttfcörift 
üon feinen beften Sa^ülern als 5eftgabe überreizt tourbe, wußte man nia)t, worüber man 
ftcb mebr tounbern follte, über bie oorgügltcbe §öbe ber Arbeiten in qualitarioer 33c* 
jiefjung, ober über bie quantitatio fabelbafte S?ielfeitig!ett ber bejubelten 3utereffen, bic 
boeb äffe in gleia^er SBeife burd) bie 53eri'önlid)feit ^unbts gufammengebalten toirrben, 
unb bie bod) eben alle bem unbergleicblia^en Planne nabe ftanben unb lieb unb bertraut 
geworben toaren. 3)er eine Sd)üler rebete p SSunbt al« bem Sßerfaffer ber „ißolferpfrxbo» 
logie" unb „fiogif ein anberer fprad) über bie Öebinguugen unb ben Seginn ber Slblbfung 
ber Sferfen bom SBoben, unb ein Dritter t)attc toteber einen gang auberen SSunbt im 2luge, an 
ten er Rcb getroft als Autorität auf feinem fpeciellen 5?ad)gebiet icenben burfte. — SSar man 
ftd) aber einmal über biefen föiefenbeäirf ber SSunbffcben ©eifteSintereffen binlänglicb flar 
fletoorben, fo mußte bie Sertounberung über bie Sßorgüglicbfeit ber gebotenen Stiftungen 
toieber jene Sßerblüfftbeit ber Quantität gegenüber ablöfen. So blätterte wobl 3Jlana)cr 
fobffdjüttelnb in biefen beibeit legten ftarfen täuben ber r $bilofopbifd)en Stubien", benen 
|i<b nun audj uoeb bie bisber feblenben SWtttelglieber, bie legten Xeile beS adjtgebnten 
SanbeS abfa^ltefeenb angereiht j&aben. SSunbtS fa^murfloS rübrenb fa)lia^te8 Sdjlu&toort 
tonn bo<b niebt anberS, als mit rubiger Genugtuung auf eine foldje ungemein gewaltige 
SW^e töitiger fieiftungen äurüdfblicfen. 



\32 Horb unb Sfib. 

$te ©d&üler SSunbt« gaben tmebernm ©djulc gemacht, unb bie unb ba mag e& 
fdjon ©#üler*@cbüler, ja bielleicbt bereit* foaufagen (Scbitler in brttter unb trierter 3toten§ 
geben. SBodte man banad) fdjüeften, bafe SSunbt felbft alt imb mübe getoorben fei, fo 
beginge man inbeffen Denfelben 3nrtum, hric toenn man aus bem aunebmenben Umfang 
fetner Sirbetten auf unnötige ©reite fdjltefeen tooQte. @o paraboj e« Hingen mag, ify 
glaube man fann biefem 3rrtum ntdjt feblagenber entgegengetreten al« burd) bte fton» 
ftattrung ber £atfacbe, ba& 2Bunbt eber noeb jünger unb frifd&er getoorben fdjetne. Sur eine» 
ber Don ibm formulirtett, unfer Seelenleben beberrfdjenben ©efefce, nadj bem bie geiftigen 
SSerte einem nnabbängig Don PbbRfalifdjen StonftantenDerbältniffcn fortfdjreitenben SBadfc* 
tum untertoorfen ftnb, bietet er felbft in feiner unDcrttmftlieben unb fo berrlid) ftd) in'» 
3?etne unb Xiefe immer fteigernben £atfraft ba« übergeugenbfte SBeifpiel. 

„Nil hominibus ardaum est" — fang $ora$, ber an ben Whit ber erften €>cc* 
fairer badjte. Tiefer ÜJhtt be« SMfcbcngcifte« fdjeint, nad&bem er — ©Ott fei Tauf — 
auf gegriffen gröberen $>afeiu«gebieten gemäf$ ber burdj bie 3ntefltgenjt erzeugten Sertoott* 
fommmmgen menfcbltcber Tecbnif mebr unb mebr eutbebrlid) mürbe unb entbefjrltd) toirb, 
in Deränberter ©eftalt auf bem ©ebiete ber toiffenfebaftlicben 3rorfdjung ftärfer uub ftärfer 
flcft gu regen. ©& fteeft ettoa« gemeinfam 2Jcutige« in ben blauen Äugen be« alten Äant, 
toenn er mit ben überlieferten ©otte«betoeifen in feiner $b bebarrlidjen, fraftbollen ©jrliefc 
feit tyxtdvfc, unb in ben guten ©djifferblicfen, bte über bie SBafferüäaie forfdjenb fd&toeifen, 
bereit, tfjr ßeben auf« <St>tel %\t fefcen, toenn e« bie Äugelegenbeit erforbert. 3n ieber 
Dollftänbtg efjrlieben, eblen 9Wenfdjenarbeit febeint ettoa« Don biejer natürlieben 3furd)tlofifl* 
feit, bem älteften 2Renfebbeit«abel, %u liegen. bielleicbt febtoer unb in äämpfen erworbene» 
SBeftfctum, fann e« bann aud) in fo bimmeltocit Don ben UrfprungSgebietcn getrennten 
Legionen ber gelehrten Arbeit gebraust toerben, ja DieUeidjt, um ba« SSefte %u leiften, 
unentbe&rlidj erfdjeinen. 

©ebeimni&DolI bangen bie Tinge biefer SBelt jufammen. 3n fleinen unb engen 
öerbältniffen toirb oft ba« ©tarfe lange niebergebalten, unb fcbliefeltdj — nil hominibus 
arduam est — mu& bem überlifienben ©eifte, bem nimmer glanben«lofen ©eniu« ber 
aWenfc^^ett, bod& SlUeö aum@egen gereichen, &um Segen in unenbltd) hoffen unbSGBünfcben 
fo entfpreebenber toie übertreffenber ©eftaltimg. Ter SRenfcb gebt au« unb fuebt ein ©efefr 
gu formuliren — 3. 93. ba« SBeber'fdje ©efefc — unb er finbet eine gan&e 2Biffenfa>tft — 
fjed&ner« sgfndjopbbftf. — lieber bie Anfänge ber 2ßunbt'feben Arbeiten getoäfjrt ein ©lief 
m feine „Beiträge gur Sbeorie ber ©imteStoabntcbmung" (1862) einigen 9faffd)lu%. 
^a6 e« bter nidjt mtnber au über alle« (Smarten getoaltigen fingen gefommen tfi, 
fpringt in bie Äugen, liefet 3eber fann ein SStlbelm SBunbt fein — ba« fonnle nur 
biefer einzige ©etft — aber 3<ber fann fid) boA oieHeiajt einigen 2roft unb SRut au» 
bem ftttlid) eibebenben Slnblicf fo pradjtooflen SJlenfcbentoirfen« fetöpfen, abnlid^ toie in 
ber Slntife ettoa bie SDtaticben beim ©ebenfen be« SRübfal übettoinbenben, großen ^ero» 
^erafle« einen 2Infiau<$ feiner belebenben itraft innig banfbar in em^finbett metnten. 

H. L. 



3Jatttrgcmaftc Mriigiind» unü €tttcn= 
le^ve. Sur ben prioaten Unterridjt gu- 
fammengeftellt öon SHafael ©ofmann, 
fgl. ©ergrat. 2Rit einem ©egleittoort 
neu berau«gegeben öon 6. t). Scbmibe. 
^eimbaufen 1902, ^eform«S3erlag ©. 
o. ©d^mib^. 

£er ©ebanfe, toelcjer biefem fleinen 
S3ucbe 3U ©runbe liegt, ift obne 3meifel 
öon ©ebeutung für bie ©rjiefjung unferer 
Stinber. Ter Sßerfaffer gebt baöon au«, 
bafi bie (Sinbrücfe, toelebe toir im Stfnbe«* 
alter empfangen, bie (Snttoicftlung unfer« 
©emüt« unb (Sbarafter« am ftarfften be* 



einfluffen, unb er berfudjt, eine ^anbbabe 
bafür ^u geben, toie man bie fiebren befc 
^atecbi«mu« unb ber Sttel erfefeen fann 
bureb eine ff naturgemä6e" (Srsiebung ^u 
toabrer »ieligiofttät, bei toelefcr „aüe ßeben«. 
unb Sittltebteitö^egelu auf bie Setöpfung. 
auf a^abrnebmungen in ber Ijerrlidjen 9la^ 
tur aurücfgefübit »erben. " 

2)ie fur^n ffapitel geben freiließ nur 
eine jfigjenbafte Änbeutung baritber, toic 
eine folebe ©rgiebung gebaebt ift, nnb e» 
bebarf jebe«fall« gunäebft einer grünblicften 
Unterfuebung Don pabagogtfeb erfabrener 
©eite, ebe man magen bürfte, ben bter bor» 



Bibliograph* 

gefchfogeuen (3h:3ief)ung8toeg DrinclptcCC ein* 
gufchlagen. 3ntmerhm bietet bie Schrift 
mancherlei Anregung für bie ©rmägunq ber 
(5rgiebung3=Srofle, toelcf)e bon fo melen 
Altern oberflächlich unb leichtfinntg behanbelt 
toirb. 0. G. 

Sie »cttevMl&ttttg »er ttcligitn. 
«in ffaifcvtoort — *öon 2). 
Schtoarfcf opf f, $rof.am©tjmnafinm in 
SSerningerobe. Sehfeubie b. fieipgig, 
Verlag oon 23. Schäfer, 1903. 
$a8 fletne Söuch birgt eine ftitött be* 
hergigenStoerter 2Sei8r)eit au8 bent Kreife 
aller SSölfer unb 3citen unferer SBeltge* 
fchicrjte. 2ln ber £anb be8 im £itel au8* 
gebrüeften KaifertoorteS bon ber SBeiter« 
bilbung ber Religion totxb ein überaus 
lehr* unb genu&reid)er ©ang bureb bie 
mancherlei Scbä&e beg fich gnr höheren 
Sittlicbfeit fort unb fort auftoärtS ents 
toicfelnben 3Wenfdt)ciiflcifteS unternommen. 
2Sir erfahren bie eble 28ei8beit be8 Kao* 
gao: (Sin SBerf gu (Sube gu bringen, ift 
©adje be8 ©immelfc. — 2Bir beroehmen 
bom Sicbtgott SlpoIIo, bem Vertreter aller 
Feinheit unb ©üte, bem man allem mit 
reinem ftergen nahen burfe. Unb toteberum 
bon fiaotsg — ben Slnbere toohi auch 
Saotfe fchreiben — au8 bem 6. Sahr* 
ftunbert bor (ShrifiuS Reifet e8, er „Ver- 
achtet bie Zeremonien unb 2leu|erlid)teiten 
bei ©otteSberehnmg unb verlangt bor Mtm 
^cmitt, fcergenSreinheit unb <ScIbfttofigfctt. 
3a f ba bie Sngenb, „teh", burchau8 gut 
fei, fo fdpeibt er in feinem Xao»Xcb«King 
ßßfab ber Vernunft unb Sugenb) bor, ba§ 
man ba8 nichMSute unb ba8 nidjtsXreue 
mit ©üte unb Xreue bergelte." 

(Sin auf S. 30 aufgeführter ©ebaufe 
be8 83erfaffer8, bafe ba« ©eifte*lcben ber 
SSölfer tomplicirter fei al8 ba8 ber 3nbU 
toibuen, boch au8 ben ftaftoren be8 inbhri* 
bueKeu &ben8 gleichfalls ergeugt toerbe, 
erfcheint mir infofern anfechtbar, ala ba8 
htbibibueffe ßeben ja nur im fomplicirt ge= 
nannten SBölterleben borfommt unb atfo 
ttwhl biefe8 ebenfogut erzeugt wie erzeugt 
toirb bon feinem unergrihiblichen SStrfen. 

H. L. 

ftfrtig ffavl natt {Rumänien. Sin 

SebeuSbilb bon SHite Kremnie. S3re8* 

lau, S. Scbottlaenber. 
(£8 ift betonnbernStoert, tote ba8 Soften* 
tum Rumänien — bie ehemalige 2Mbau 
unb 2Balacr)et — in bcrhältnifemä&ig furger 
3«t fich gum unabhängigen Staat unb 
gnm Königreich emporgearbeitet hat. 3 l * 
öerbanfen bat e8 bie8 einzig unb allem 
einem beutfehen Surften, bem gleiten Sohn 



ifdfe Zlot^en. J33 

be$ dürften Karl, Slnton bon ©ohenjoffern, 
grinsen Karl, ber burch Sßlebiäcit im 
Slpril 1866, nach Slbbanfuug be8 Surften 
Kufa, faft einftimmig gum Surften bon 
Rumänien gewählt toorben toar* @tne 
leichte Aufgabe hatte er barmt nicht über« 
nommen, unb toenn auch feine Ktaft an 
bem SSiberftanbe, ber ihm manchmal ent» 
gegengefefet tourbe, gu erlahmen brorjte, fo 
liefen ihn feine (Snergte unb feine h^tbor« 
ragenbe ^^ichttreue immer roieber gielbe« 
taufet bie Oberfjanb getoinneit. ©eine 
37{ährige 9iegierung8geit ift in bem bor« 
liegenben S3uche in höchft angiehenber unb 
intereffauter SSeife gefchilbert $ie 5ßer* 
fafferin, eine langjährige Skrtraute ber @e« 
mahlin be8 fiönigS unb grünbliche Sennerin 
be8 rumänifchen ©ofs unb S3olföleben8, toar 
aüerbing« in hot^m SWafee baw berufen, 
ein getreues £cben$bilb biefeS (öchft fbrnpathi« 
fchen fierrfcher» gu enttoerfen, ber fich nicht 
nur im Snekn ßfö Regent, fonbern auch 
im Kriege als Heerführer beto&htt hat. 
2)a ba» 4 bänbige SSerC: ? 2lu8 bem ßeben 
König Karl8 bon Rumänien 4 ' feiner 2lu8* 
führlichteit roegen nur einem engeren ßefer» 
freife gugänglict) ift, h^t bie SSerfafferin in 
bem borliegenbeu 5öuche ben 3nhalt jener 
4 Sänbe gufammengefa&t, um auch bem 
größeren ^ubltfum einen ©inblicf in ba8 
intereffante ßeben unb SSirfen be8 Königs 
KaTl gu ermöglichen. 3)a8 SBueh fei hier« 
mit auf'8 93efte empfohlen. 3toeifello8 
toirb e8 gasreiche ßefer finben. — 

K. 

SattSuam 33onDtto ©arl 93ernharbL 
Söerlin, @rnft ^ofmann & (5o. 
3)ie &on*3uans@age ift oft unb biel« 
fettig behanbelt toorben. 3n neuerer 3*it 
befchäftigten fich unter anberen beutfehen 
dichtem ©rabbe, ßenau, Sßaul fcetjfe, $ring 
®mil @chönaich=©arolath, Sllfreb Snebmann 
unb Swng öclb emfter mit ihr. 2lm tiefften 
erfafet ©rabbe ihr Problem, inbem er biefen 
nie gu bef riebigenben ©enu&nt eufcf)en unb Sauf* 
einanber gegenüberftettte. @onbert unb ber» 
gleicht man alle biefe Dichtungen, fo ergiebt 
.fich eine bierfache 2luffaffung be8 ©töffeS: 
bie ernft ftttlkhe, bie fomifche, bie roman* 
tifche unb bie übermenfchlich=finntiehe. 2)a8 
borltegenbe Inrifch^eptfche SSerf gehört gu 
ber bierten Klaffe. £cr Serfaffer ift ein 
getoanbter, pebautenreicher $oet, ber nicht 
nur rege £ettnar)me, fonbern auch toarme8 
Mitgefühl gu toeefen berfteht S)er alte 
2Bein toirb bon ihm in neue Schläuche ge* 
füllt Ohne lange Einleitung gibt er gleich 
in ber erften 6cene ein treffenbe8 55ilb be8 
galanten gelben. SBohl fchUbert er ihn als 



J34t Horb un 

begehrlichen, glücfbcgünftigten iBetberfänger, 
als übermütigen, ieibenfdfaftlicbea ßüftling, 
ber mit untilgbarer Sebnfucbt unb Scböpfer* 
ßärfe ftdj ©ines fühlt mit bem £errn ber 
SBelt unb ben pantl^fttfcbeu ©ebanfeu 
ctu&ert: „2Bie er baS Wi in SBräutgamS- 
2lrmen bält, nie müb unb fatt an 
feinem frönen SSerFe, fo ift in meine* 
ÜThmbeS £>aucb bie ©lut, in meinen Sibern 
jcber tropfen 23lut für bte ©rtolblte, bie 
mein 2lrm umfc^Itefet, bie l'tumm iung- 
fräulia>ftöbnenb mitgenie&t, ein Xeil beS 
SBeltgeiftS, Jenes unfaßbaren, ein 2Biber* 
fd)ein bimmitfa)en fjarbenfpiels, ein üftacb&att 
trofcigen ©toigfeitSgefüblS, brin ©ott man 
fdjauentb fpürt burcb feine Seele fabren!" — 
@r geigt ifjn aber aua) als fcbtoermütigen 
Sdjtoürmer, als tieffinnigen ÜRaturpbilo* 
fopben unb fübrt iftn enblidj gur ®rfenntni& 
ber toabren Siebe. Jöerföbnenb füngt bie 
3>id)tung aus mit bem SobeSfeufger 3uanS: 
„O fomm, erfetmter £ob, bu ßidjtgeftalt, 
gu ber geliebten $immelSbilbni{$ ^olb Der« 
Kart, empfange biefer Seele legten 2ltem*ug 
in beine reine göttliche (Srlöferfjanb. 3cb 1 
fürebtete baS geben oft — bid) nie, o Xob, 
bu bift bie ßiebe, bte ber Sterbliebe nur 
abnt, bie grofje ßiebe, bie burcb £ob gum 
ßeben toirbl" 

25er fdjöue Monolog, ber auf 6. 111 
3uan in ben SJtont) gelegt toirb, findet ftd) 
bereit« in bem erften £eft „beS Spielmaitns" 
3abrgana 1902 (Sfcrt. b. gifdjer & graute. 
S3ertin, W.) unter bem Xitel: fcinabi als 
©ebiebt eines rübmlidj befannteu £t)riferS. 
Sollte £). (5. öernbarbt unb föidjarb 3oog* 
wann ein unb biefelbe $er[cn fein? N. 

8ert(a tum euttiter, Hie „2$t»&V' 
mtvin" für «fite, &on ßeopolb 
ftatfeber. Sftit Porträts unb einer #n- 
aabl bon ©etxmfenperlen. (£. $ierfonS 
Verlag, £re*ben, 1903. *RreiS 50 ^fg. 
£a& fletne SSerfcben, baS gum fedföigften 
©eburtstag ber eblen grau, bte fo mann« 
baft mit oem Kriege 5hieg fübrt, erfdjeiitt, 
toirb Jßieten greube bereiten können. ($8 
enthält tooblgeorbnet allerbaub fiitteraiur* 
material ber griebeuSbetoegung, gugleidj 
83iograPbifa}eS unb fünftlerifcbe beigaben. 
<5o toity es toobl allen, bie an ber iöetoes I 
gung reges Sntereffe nebmen, mögen fie i 
fid) nun mit ber „Scbroärmertn" etuöer« ; 
Rauben f üblen ober ibre befonberen Sorbebalte ! 
macben, eine toißfommene ©abe fein. | 

H. L. . i 

Sie ftarraborviev. ©tne 2lntUUtopie. 
günf abenteuerlia^e ©efdjicbten aus einem 
fernen 3u|elreicb. SBou ftrang SerbaeS. 



5 üb. 



£eipgig, 1903. Vertag bon fcerraamt 

Seemann Stacbfolgcr. 
„S)u ttwi&t," febreibt ber Söerfaffer tu 
feiner berglicben SStbmungSrebe, ba&, toetra 
in meiner ftrttif etioaS ©uteS ift, 
biefeS aus bem ffmftlerifcben ©runbe meines 
SBefeuS entfpringt* — $ie Ärittfen t>on 
3franj ©erbaeS Heften freilid) fa>)n immer 
barauf fcbliefeeit 6r bat fe^r föedjt mit 
feiner 2leu6erung. @r ift ein Äünftkr mib 
babura^ gur ftritif fo fa)ön befdbigt. 

$aS dortiegeube SScrf ift nun eine freie 
@d?öpfung ber retaKit <£tnbilbungStraft unb 
(SrfinbungSgabe beS betannten ©ffagiftett. 

ift mit feefer Lanier in finnltd^ faftiger 
Sarbenprad&t bingemalt. @ine aufterorbent» 
lid)e fprad&liaje Qtefömeibigfeit ftebt i^m gu 
©ebote. $ie frifajen, bunten ©über Rnb 
äu&erft belebt, berg^aft ber berbe, breite 
$infelftrid). — (&in frifaVS ©uo)! 

H. L. 

tie Statten* ©cbaufpiel in biet 5tuf» 
gügen oon $arl$anS<3trobI. ßeip« 
gia 1903, Hermann Seemann ^aajfolger. 
S)er mäbrifa> SMdjter matt bi^ in 
tiefen, fraftbotten iJatben einöilb, tu toeU 
4em gu ben blaffen, berroaiebenen Xönen 
nuebterner 3ÜItag8s(Sjifteugen frappant baS 
leuebteube, grelle 9lot einer ftarten ^erfön« 
lidjfeit fontraftirt bitten in farbiofer 
Umgebung ftebt biefeS ftarfe 34 bon bem 
alle^ 2\d)t ausgebt, beife unb uarubtg toobl, 
aber boeb mit elementarer 5?raft über ®e« 
rea^te unb Ungerechte binflutenb. Setbft 
ben boblfteu unb ^afetic^ften (SJeftatten gibt 
eS einen Stimmer eigenen SBertS, ergebt 
fie febeinbar auf Slugenblicfe über flc^ felbft; 
freilicb Rnb aueb bie ©cbatten um fo tiefer 
unb bmtfler. So toirb man unmittelbar 
berübrt. gleicbfam faSeinirt bon ber w fapnen 
SBilbbeit" biefeS SSeibeS, baS berburftet um 
ßeben, baS leebgt nacb iencr „g-euerftrom* 
liebe, bie gelber oeriebltngt, Seen auStroefnet 
unb Stäbte frifet". S3ir merben febmergs 
lieb tief getroffen bon ber Xragif biefeS 
„armen üttäöels, mit ibrem Uebermaft bon 
Siebe, baS fte immer an ben Unredjten ber* 
febtoenbet/ bem aud) für ibre leöte ftarfe 
£at nur ein färgltcber £oljn toirb, ber ibr 
mebr nimmt, als er ibr geben fann: bie 
Ieibenfcbaftlicbe, betfee, farbenglübenbe ßiebe 
eines Träumers, auf ben fte felbft „nur 
bie föefie ibrer grofeen ßiebe bäufen fann*. 

„$ie Starten" beifet ba^ Stücf. Siegt 
barin bietteia^t noeb eine feine, aber trau- 
rige 3*ouie auf bie grauen, ftumpfen SRäebte 
beS Alltags, toelcbe ben Seuerftrom gufdjüt* 
teten mit ©eröll, Staub, Sdjmufc unb 
Scberben!? — 0. G. 



Btbltograpfiifdje ZIott3en. 



135 



Sie S*IfcfUcgc Cornau bon 2)ora 
Wunder, ^ttuftctrt Pon £an» Stuben* 
rau4 iScfftein» 3lluftrirte ittoman-Siblio* 
tbef nL 3abrgang, öanb 9. Jöerlin, 
tö. (fcfftein. 

„@8 foüte nur bicfcn eingigen WtoxaU 
tobej geben : 3«bem üftäbeben unb jeber grau, 
toeldjer ©efettfcbaftöflaffe fic auch angehöre, 
fei tntt bem 2Jto& pon Sichtung begegnet, 
ba» fic felbft für ft$ forbert. ®» gibt 
feine Skrpfttdjtaug, einer oornehmen grau 
nur au» bem ©runbe, weil fic al» öornehme 
grau geboren ift, höhere Sichtung gu goflen, al» 
fte felbft für fic^ in Slnfprucb nimmt, aber 
bie awingenbfte, ba» eiufacbfte Sttäbchen boeb 
SU galten, wenn e» fieb felbft ho* 

$iefe» Thema wirb in gweifello» ge- 
fdjfcfter unb übergeugenber SSeife bebanbelt. 
£>ie reichhaltige jHequifttentammer beliebter 
berliner flflotioe ftünftlerfeft, „furrenbe« 
©eräuidj Don brei&ig ©djitettpreffen", Xrep* 
toW, bie üppig lnjuriöfe SSohnung be» To« 
talifator=$oue», ßeiebenfebaubau» — fiebern 
ber Skrfafferin ifjr 3. bi» 12. Taufenb, 
aber ber errtft&afte ßefer wirb banfbar er» 
freut fein über bie feelifche Vertiefung ber 
<5Jeftalten, welche bie Tidj)terin fieb liebeoott 
bat angelegen fein laffen. Sirf jam unter* 
ftüfct wirb ber (Snrfolg biefe» iöuebe* Durch 
$xm» 6tubenraucb» Danfen»werte 3üuftra« 
ttonen. — 0. G. 

Sie Spitts in £r*uer. Vornan oon 
mai &refcer. »erlin, SS. 8. 3on* 
taue u. (£o. 

Ter Vornan beginnt Wie ein effett* 
fudjenber, mehr auf SReroenerregung benn 
auf (Srwecfung feelijeher Anteilnahme ober 
boch ernftcren 3ntercffe» für ein bebeut« 
fame» Problem auSgehenber ©enfation»* 
roman; aber ber litterarifd) oft ausgebeutete 
3uftanb be» mit Skwiifetfein oerfnüpften 
tobähnlicben (Starrframpfe» ift nur ber 
fllücflich gewägte 2lu»gang»punft für bie 
(£ntaricMung eines aufeerorbentlid) paefenben, 
mit wirffamer Steigerung aufgebauten 
unb pfqdjologifcb fein burebgefübrten (£&e« 
brawa», in bem ber Siebter ben ßingelfall 
oljne ^Beeinträchtigung ber realiftifeben Sin« 
brucf»fraft gur ftöfje eine» ©nmbol» er* 
ftebt. 3n bem quälenben ©ud)en be» au» 
bem Starrframpf erwarten 2lrgte», bem 
bräunt unb ©rlebuife Derwirrenb ftch Der* 
fcxben, nach ber ben 3toeifel an ber Treue 
ber ©attin löfenbm (Sewi&beit; in bem 
Kampfe mit bem SBetbe, bem er mit allen 
SRitteln ber ©iWalt unb ßift ba» ©ehehn* 
ni6 gu entrei&en fudjt, ba» ihm, Wenn er 
€» enbttdj erhafd&t gu hoben glaubt, immer 



Wieber entfeblüpft, ihn auf» 9teue in 
bie Qual ber gweifelnben Ungewifthcit 
gurücf fchleubernb , ift ber bie legten 
©chleler gu gerreiften trachtenbe SBabrbeit»* 
brang be8 3Jlanne» unb bie unfaßbare 
©Pbtnjnatur be» SSeibeS, bie i§r födtfel 
nicht preiSgiebt, gefchilberi Unb Wenn bie 
üerbachtigte ©attin unb SRutter, mübc ge* 
heet, fich unb ihr (Seheimnife in'» ©rab 
flüchtet, flingt alle« martembe fragen unb 
drängen nach unfeliger Srfenntnii, nadj 
gweifettofer SSahrheit in bie alte 2Bei»heit 
au»: „frommt'» Den (Schleier aufzuheben? 
. . . SRur ber 3rrtum ift ba» £ebcn, unb 
ba» SBiffen ift Der Xob." 0. W. 

Wfttiott» Hie Sättgevitt Üc5 Saf6* 
^hantetnt. Söon Sluni Vioanti. ßeip* 
gig, 6eemann, 1903. 
25ie burch ©eorg »raube» unb 5ßaul 
§et)fe, nachbem fie in 3talien bereit» bie 
bikbften Lorbeeren ctrungen, fo fchnetl weit* 
befannt geojortene italienifcbe Dichterin hat 
in beuticher Ueberfe^ung, jooiel ich toetfj, 
hier gum erften 9)tole eine Sloocllc un» an» 
geboten. $rofc be» ftarf romanifeben 
&baraftcr» »irb fie gewiß auf ba» beutfehe 
^ubltfum ftarf Wirten, benn e» ftmeht ba 
boch eine gu uncjenjöhnlich grofee Begabung, 
al» bafe mau ftch uiebt oon ihrer Äunft 
gefangen nehmen laffen müfjte. «Scharf 
pointirte öilbchen, wohlgeformt, werben in 
rafchem 3»gc oor un» aufgerollt, iebe 3eile 
enthält etwa» Originelle», (iharafteriSren« 
be». (Sin metfwürbiaea Temperament 
regiert ben Vortrag. Sie, bie ba» Parfüm 
ber anSgefprodjenften SBetblichfeit gu foften 
geben fann, Perfügt auch über einen ftarf« 
fnochigen dWännerhumor, eine berbe ficbenSs 
gefunbheit. Mt folchen Mitteln wirb fie 
burch ben ftontraft befonber» herggerreifeenD 
tragifch^r 2Birf nnßen wunberfam fähig. Sie 
öerftebt ba» tiefe £aberfat)ren in einer 
buntten glut finniieher, atemraubenber 
3lffefte. Wübrenbe Töne bleiben nicht au». 
3)a» ftngenDe Äinb in ber Sftoüelie ift fo 
lieb unb traurig jchöit bejehrieben. 3)ann 
ift e» auch etowS gang ©igentümlicbe», Wie 
bie Serfafferin, bie feine Jöeobachterin fleiner 
frauenhafter Schlauheiten, in ihrem fo biel 
Mannigfaltige» bietenben, immer energifch 
belebten Vortrag boch eine fo D'ööige (^ius 
heit hineinbringt, fei e» burch ben traft* 
Pollen ^ht)thmu» ihre» Siefen», ba» fo un* 
gemein gewachfen ift ber Ueberioinbung 
grofeer unb niemal» unbebeuflieber Schwierig» 
feiten, ober burch bie tiefe, füfee ^lang* 
färbe einer leiDenfchaftlich bahinlebenben 
grauenfeele. H. L. 



\36 



Horb unb 5 üb. 



$cr gute 3va Sierra un* anbcve 

«ef*t4Wcm Stög. Noman-SBibL 3at)rg. 

18,&b. 7. 2öonNi<r)arb8o&. Stuit* 

gart, Verlag 3. (Sngelljortt. 
Ntc&arb 23o& nennt Stallen feine gtoeite 
Heimat. 28a» Jffiimber, toenn er mit ßanb 
unb Seilten oertraut ift unb gern babon 
ergäbt. 3Rit fbftlt*er 3ronie tut er bie» 
in ben erften beiben ©efctjicbten biefed Jöanbe», 
inbem er ben frü&eren Jöanbiten ßfjecco al» 
beliebten Äapugtnerpater unb ben SJtörber 
©igt ba Santi» al« untoiberfier)lic&en 
Sd)toer«nöter tum ftra»cati fctjilbert. Die 
brttte, lefcte unb befte (Srgä&lung „Die (Sa« 
marbolenferin" füljrt auf ein fpirittftifcrje» 
©ebiet unb ergreift buret) feltfame Seelen* 
maierei. N. 
Xatfraft* Lobelie bon SSilbelm 2lren«, 

Dre»ben unb ßeipgig, (£. Sßierfon'» 2kr* 

lag, 1903. $rei» 2,50 3ttf. 
2ftit fräftigen ©trieften »erben Wer 
SNenfcfcnfcrjicfiale rafd) uud fdjarf umriffen 
bor und fuugegeidjnet. @» ift ettoa» Nefo» 
lute» aud) im ©ortrage biefer „Datfraft* 
betitelten Nobelle gu fpüreu. gragt man, 
in toelcfjem ßanbe bie fcanblung fbielr, unb 
erfdftrt bann, ba& e» Slmerita ift, 5lmerifa, 
ba» „ßanb ber unbegrengten SJtöglictjteiten'' 
nad) bem geflügelten SBorte be» ©etjeimrat 
©olbberger, fo nrirb mau fidj ja »oijl auet) 
nidjt nxtter Darüber »unbern. 

H. L. 

Set lefcte Stritt. Vornan üou fceing 
Do&ote. ©criin, Fontane 1903. 
Der neue Vornan bon fteinj Dooote bat 
pro&e» 2luffer)en erregt. 3n furger 3cit 
tft fdjon eine gange Reifte bon Neuauflagen 
nötig ge»orben. SSer ben Vornan gelefen 
r)at, tüirb bie ©ri'mbe »iffen. Da» öuefj 
ift aitfeerorbentlicf) feffelnb getrieben, feffelnb 
im toaljrften Sinne. 9Jhm gerät bei ber 
£ettüre in eine fo fieberhafte Spannung, 
bafj e» ju einem Dinge ber Unmöglict)fett 
toirb, im ßefen aufguftören. (£» ift, al» fei 
man auf fteil abfeftüfftgem ©oben in» ©leiten 
geraten. Da giebt e» fein #cft meftr 
unb fein 3"tücf. 2Jtan muß hinunter. Die 
2lngterjung»fraft ber Xiefe bulbct feinen 
SSiberftanb. 37ton Ruft, fällt — fällt mit 
@enu&, mit bem Ijei&eften Dürft nad) enb* 
lieber 8erubigung, nact) ben toerföfjuenben 
Scfjlu&accorbcn, bie boct) einmal ertönen 
muffen, unb toäre e» auet) erft auf ber legten 
Seite. 

©älte c» ba» Bort, ben begriff gn 
fhtben, ber bie Ueberfdjrift über bie» 23erf 
in allen teilen bilben bürfte, nidjt einen 
Slugenblicf bätte ict) mid) gu beftnnen. (£r 
lautet: fieibeufetjaft. 



ßcibenfdjaft glüfjt iu bem Shtnfttoert bon 
Anfang bi» gum (Snbe, langatmige, fcetfje 
L'dbenfdjaft. Sie fc&afft ben Stil ber Arbeit 
tote bon felbft. Sitte« geftor*t i&r. Not* 
toenbigfeit regiert bis in» ftle infte. Unb ba« 
bei mufs ict) immer an eine» benfen. 

©eing Xobote» Namen»gug ftetjt, ftter 
tote and) foitft, über bem Nomantitel p lefen. 
Der fe&r cbarafteriftiW fetjöne Sd^toung biefer 
§anbfcr)rift prägt ftet) untotllfürlur) bem 
©ebäd)tni& ein. Wan berai^t nict)t ba« 
grofj unb einfact) r)tngefeöte T, beffen oberer 
$orisontalftrirf) ba» ©anje fo fräfttg gu« 
fammenr)ält. Unb immer, roenn ba» ermübete 
Sluge be» ßefenben Ret) einmal üom Sölatte 
für toenigeSefunbenerrjob, ftanb ber Namen»» 
ftug Deutlich erfennbar bor bem geiftigen 
Sehorgan, unb biefe» ÄnfcrjauungSbilb »irrte 
roie ein fditoungbode», oft toieberfe^renbe» 
muftfalifc^e» ßettmotib. Sctjmar»om nannte 
ba» eine „mcbeme §ieroglpp6e*. Da» Profil 
be» SWanne», ber mtmifcb crjarattertftifc&e 3ug 
ift gerabe iu folgern 3ug« Wbar. Die 
inbibibuelle ©eberbe ergingt lieft Slner« 
fennung für bie (Eigenart be» burc^ fte ftcrjt* 
bar toerbenben perfönlict)en SBefen» unb 
Biden». Unb ba» gan* felbftoerftänblicf) 
oorneöm, obue ieben Nactjbrucf, o^ne eigen« 
finnige Slnftrengung, bie ermüben mürbe, 

S!lar unb mit feuriger Söefcelung, toie 
biefe $anbfct)rift Ret) un» auf ben erften 
S3licf erroetft, ift auet) ber gange Noman gc* 
trieben. S3on ben alten oier Elementen: 
f?euer, Baffer, fiuft unb @rbe — ift ent* 
fctjieben ba» gfiuer am meiften biefem Dieter 
in Sleif4 und Slut übergegangen. @» ift 
i bem SBerfe eine icb möchte fagen mtlfamf<r)e 
| Schönheit gu eigen, etiua» auflobernb fieiben« 
I fcfcftlicrje», ba» fieft — um ©oetfje» praeftt- 
bolle» sötlb gu brauchen — raftlo» biuct) 
bie ©lieber burcf)toür)lt. ©leictjgeitig ift ba« 
mit eine ba» ©etoö^nlrc^e überftetgenbe 
Dempobefctjleumguug b:» Vortrag» gegeben. 
man tjat nidjt bie3Jlu6e, fieft in berSSob« 
nung befpglict) umgufdjauen. Nur ba» 
Notmenbigfte mirb rafcb gufammengerafft, 
in (£ile tjeißt e» fliet)en, bie Dreppc ftlnab, 
benn e» brennt fefton im ^aufe. Nun auf 
ber Strafte toeiter flieben. Verfolger ftnb 
un» auf ben Soften. SStr »erben atemlo» 
laufen müffen, um il)nen gu enifommen. 
So »erben »ir bortoäit» getrieben, gefcgt. 
Hub in bem Unerbittlichen, bem teinbeutigen 
ber SBe»egung liegt, fo feltfam e» flingen 
mag, ^ugleid) eine SBo^ltat für reu 3Jieiif<fjetu 
9Jlau genießt im Nomone ten ftürmenben 
Drang, bie macfybolle teinfeitigfett ber 
Ntdjtiing, benn »ir füllen gugleicft bieflraft, 
bie jiegenbe ©ettxtlt ber Natumottoenbigfeit 



Btbliograpfyifdje Zlot\$en. 



*3? 



in üjrer «bei lauternben ©röfje, bog patfjetifd) 
(lrr)abene! 

£obote t)at bicSmal einen ÜTiitftfer gu 
feinem gelben erforen. 34 empfinbe eS 
als fet)r richtig unb notroenbig, bafe eS 
gerabe ein üttufiter ift; benn bie gange 
£anblnng toäcfrft aus einer SRuftferfeele fjer« 
öor. 3Für ben üttuftfer fann befonberS baS, 
toas feine Sttinftlerfcrjaft ausmacht, baS in» 
fpirationSfäbige, finnlid) erregbare, inbtoU 
buett eigenartig oeranlagte ©emüt&leben, 
fo, toie idoott eS uns übergengenb fdjilbert, 
im ßcben berbängmfouott werben. (Sine §e£e 
rettet oämonifer) unbeimlid) in biefe ©Elfteng 
binem. Sergeben* fuct)t fid) ber 2(rme aus 
biefem 3auberfreife gu retten. (£r unter» 
liegt. Uub ber lefete ©eftritt ift SJIorb unb 
©elbftmorb. 

$aS flingt SllleS in ber unfünftterifajen 
SBiebergabe bart unb uuglaublicr). Slber bie 
Äunft, bie uns bie $tnge, bie fie eTgitylt, 
glaublict) erfdjeinen gu (äffen berftebt, fennt 
feine ©arte. @ie ift toeid) toie baS fiiajt 
ber ©onne, too fie XraurtgeS — 5)uftereS 
nermt eS bie @prad)e — beferjeint, ba wirb 
bern Uebel ferjon fein ©tadjel burtfj ben ©e* 
banten auSgegogcn, baft bie £eibenfcr)aft in 
tfjrem raftlofen Söüblm einmal ein (Snbe 
füiben mu&, einmal fict) Jtoitf erreiten". 

H. L. 

Itff'nt Surfe idtoiene! — Vlomp uff 
*e Staaüt! Sou ^ermann Saud). 
(Srgäblungen unb ©ebidjte in fcblefifcfter 
3Rimbart 5. unb 6.Sänbrf)en. SreSlau, 
Serl. gftanj ©oerlid). 
3e ernfter ber ftampf um'S $afein, je 
trauriger bie @nttauid)uugen beS ^eben^ 
befto mofjliger, wiütomraener unb toert* 
Doller lebe (Erweiterung unb (Srtjebung buret) 
bie ffunft. S>a£er erfreuen fid) mit 9tor)t 
befonberer öeliebtljeit bie bumoroollen 
©oben, bie S. feinen fcrjlcflfdjen ßanb** 
kuten bereit* in 6 Sänken barbietet 
SBäbrenb feine mobernen 3)ict)terfottegen 
fttt) immer eirtgebenber mit bem ©tubium 
ber böfteren ©eelenanatomte befaffen unb 
nidjt er)er rufjen, als bis jeber ©djäbet 
burtfjbobrt, alles fcirn blo&gekgt, iebe 
Beibenfiaft gerfafert unb felbft ber brermenbe 
©djmerg beS oerfteefteften fcübneraugeS 
föreienb fdjön gefdjilbert ift, ladjt er fict) 
UTS 5äuftcr)en unb ftnnt auf bidjterifdje 
öetoetfe ber 2Bafar)eit, bie SRtefcfdje mit ben 
SSorten au*fprid)t: »Unb lernen toir beffer 
uns freuen, fo uerlernen toir am beften 
aitberen toefje gu tt)un uub SBebeS au&gu« 
beuten. M 2ftit ben Äernfprüdjett feiner 
beiben neuen Süctjlein: Uff'm $urfe is 
Wen! - ' unb .^(omp uff be ©toabt!* 



gaubert er ©onnenfdjein unb 6aatengrün 
£erct)eniubel unb &beu$lufi. ©eine an 
t)ocft!omifcr)en, lebenSUxiftren ©eftalten unb 
an treffenben, bolfStümlicben Silbern unb 
9tebenSarten reietjen ©rgdblungen finb baS 
probatefte 9Wittel gegen SBeltfcrjmerg. 3)afe 
er aber aua) bie ernfte Aufgabe beS ^umorS 
richtig erfaßt, baS bezeugen w ^acbtröäa)terfcr> 
Sbriftabenb" unb „Uftem". N. 
^tgantcu. ftünfttertragöbie in brei 21uf^ 

gügen bon Otto (Srler. »erlag, ßeip* 

gig, «reitfopf & Härtel. 
W\t einft bie ©iganteu im Kampfe mit 
ben ©öttern ibren Untergang fanben, fo 
unterliegt in biefer £ragöbie ber ftcb über* 
menfcblia) geberbenbe ^lb, ber bura) SSolfö- 
gunft gum Grannen üon 3WiIet erhobene 
Silbbauer XbrafibuL 3u ©cbanben roirb 
feine ftolsc 3«berfia)t: ff @nttüertft ift ber 
Sflame ©ort, bie ©rengen ber 2)^nfcbbeit 
ftnb getofct)t, unb neugemeibt bricht bie Statur 
bertoor in taufenb Mengen unb frönt ben 
2ttenfd)en mit Unfterbiicbfeit, - ' 2)o* nia}t 
bie dtaty ber bon it)m tro^ig beract)teten 
©ötter, fonbern bie menfcblicbe ßeibenfeftaft, 
ber Sater feiner ©eliebten 3)bana, ber 
gigantifebe gifeber $atur tbbtet ir)iu Sringt 
aneb bie Slünftlertragöbie ben leitenben ©e» 
banfen niebt immer flar gum 3luSbrutf, fo 
läßt fie boeb bad bramatifct)e Xalent beS 
JBerfafferS beuilieb erfennen. N. 
Öcbbclö auegctoä&Uc SBerte. 3n fea}S 

Sdnbeit. herausgegeben unb mit (Ätn= 

leitungen oprfet)en bon 9ticr)arb @pe(t)t. 

©tuttgoTt unb Serlin, 3. ©. ©orta'fcbe 

Sucbbanblung. 

SDie ^ebbet*2(usgaben meftren fict) in 
einer für bie Serebrer beS grofeen 2)itb» 
marfctKU erfreulictjen SBeife; ob toir tt)re 
gunebmenbe 3a*)l cils gültigen SHa^ftab 
für baS im Solte ber Siebter unb Genfer 
oort)anbcne Serlangen nact) bem Seftte beS 
getoaltigen, geifttgen ©djafccS, ben ber 
9lame Hebbel begännet, nebmen bürfen? 
©in Ieifer 3©eifel ift leiber berechtigt! — 
3)enn ©ebbet, ber unnabbare Sergriefe, ber 
fo lange nur fübnen, fcbroinbelfreien Serg* 
fteigem, bie r)erbe fiöfanluft bertragen unb 
au 5lbgrünben borübergutoanbeln feine @ct)eu 
babeu, gugänglict) toar, wirb toor)I nod) eine 
3ett(ang ben @ct>aareu ber leiditett ©enu& 
begebrenben 6pagiergänger als ein gu müb* 
fameS 3«^ erfetjeinen. 3nbe6 r)aben bie 
3eit unb begeifterte litterarifebe Pioniere 
managen $fab geebnet unb Siek gum 
tieferen Serftänbni& beS großen 2)enferS 
nnb S)ict)terS btnflcleitet; unb mit bem 
Serftänbni& roirb aud) bie Siebe 
fommen. $aS SSort, baS ein befanntcr 



*38 



Horb unb 5üb. 



KcbenStoürbtflct Srtdjter unterer %<tyt 
über bcii Sidjter ber »Subita unb 
bcr „Wibelimflen* fprad), bcffcn „^fjantafie 
unter bem (£tfe brüte," mu& attmäMtd) 
feine abfdjrecfenbe ®raft öerlieren. 3ebe 
neue $ebbeI*:Äu8ßabe bürfert imr freuöig 
begrüfeen als eine erneute Anregung, atö 
ein SSerben für ben noefc immer au wenig 
getDÜrbigten Stdjter, ba8 nidjt o&ne jeben 
(Srfofg bleiben fann. 2Jtan toirb auefc be8* 
falb etne 2lu8toaf)(, toeil oon tör eine ftärfere 
prcpaganbifttfdp Sirtung gu erwarten ift, 
gutheißen, »enn *au4 ber ecr>tc §ebbefoer» 
e&rer feines ber SSerfe bc8 eigenartigen 
$tdjter8, ber auef) in feinen Irrtümern 
groß unb lefyrreid) bleibt, miffen fann unb 
mag. 2)ie in bem befannten Qotta'fdjen 
Verlag erfdjeinenbe bon 9ttd). <5&ed)t be* 
forgte $ebbeU9lu«gabe ift auf 6 S3Snbe 
gum greife Don iel Wll beregnet, ©rföiencn 
finb aur 3ett gtuei Jödnbe. $er erfte mit 
bem S3ilbe beS $ic&ter3 gefcftmücfte S3anb 
cntWlt au&er einer biograjJötfc^n Einleitung 
bie „©ebtdjte", bie ebronotogifd^ georbnet 
im Oberen Sinne ein SöilD be8 ßebenS, 
ber ©ntrotcMmtfl beS DtdjterS bieten, fomte 
bie eDifcf>c 3)id)tung „SRutter unb ftinb\ 
<fcin Sln^ang bringt fed# wrfctiotten ge» 
toefene unb erft bor fturgem toteber enU 
beefte 3ugenbgebi#e. $er gtoeite Söanb 
bringt bie 3)ramen „Subitb", „©enofeja" 



„SDlaria SRaabalena". $te (Sbtlei* 
tungen be$ Herausgebers gu ben etngelnm 
2)td)tunQen fmb flar unb berftänbig unb 
— rote aud) bie bon fo fdjtoeren, dufteren 
unb inneren kämpfen beridjtenbe Sebenfibe» 
feftreibung — gerabe einem ^Publicum, ba& 
für $jbbel erft gewonnen roerben muft, ae» 
fdjicft angepaßt. Ueber TlanfyZ liege ftdj 
tooW bistutrren. Sßecfeblt ift bie Öeaetdj* 
nung bon $ebbel& ©Siebten als „fubttl 
r)ütfie^aucf)te ©ebübe". («b. L @. 59.) 
Unb redjt unglüilid) ift baS in ber Söio« 
grapste gemähte Silb auf @. 17, roo Hebbel 
einem sBecftnfenben üerglic^en toirb, mit bem 
manntet red)tenbürfe, wenn er ben ergriffenen 
(Stro&balm nidjt fahren lägt, obroofjl er 
mit Diefent ein gangcS ©ejledjt nacbjtebt, 
auf baS er feinen 2injprud) bat(!). — Xie 
anbeTen oter 23änbe foUen in furger ftx'tft 
nachfolgen. $er brttte unb bierte SBanb 
toirb bie übrigen Dramen elnfd)ltefjltd) be8 
ffragmentö Demetrius enthalten, ber fünfte 
üftooeflen unb bermiföte Sluffäße bringen. 
&er fechte 33anb, in roetebem eine 2lu<M 
todr)t aus Hebbels Sagebuc^crn unb ©riefen 
gegeben werben foll, toirb, wie bie 93er* 
l^gSbanblimg mitteilt, burd) manches 3nter* 
effante unb 2Sertootte aus bisher unge* 
brueften 3Jlanujfripten f u. a. bureb bie noefc 
nierjt oeröffentlicftten Briefe beS 2>id)ter3 an 
©corg bon (£otta bereichert werben. 0. W. 



Zusammengestellt von 

Alberto, Jakob, der Maler der Halligen. 

Von F. Fuchs. Westennanns Monatshefte 
47, 10. 

Antik und Modern. Von K. Schettler. 

Deutschland 1. 9. 10. 
Armee und Sociaiismus. Von Armiger. 

Zeit (Wien) 4M. 
Bank und Fresse. Von Plutus. Zukunft 

XI. 41. 

Bibliographie, Die internationale. Von 

Börnstein. Deutsche Revue 28, August. 
Bildung 1 und Ehe. Von A. v. Hart mann. 

Gegenwart 63, 26. 
Brinokmanns, Justus, Lebenswerk. Von 

A. Llchtwark. Deutsche Monatsschrift II. 10. 
Chaxnberlains Zoll-Politik. Von K. Blind. 

Nord und Süd. Oktober 1903. 
Chemie und Kunst. Von W. Roth. Um- 
schau V1L 28. 
«Cornelius, Feter, als Opern-Komponist. 

Von Bachniann. Deutsche Zeitschrift für 

Politik V. 10. 
Dalmatinische Herbsttage. Von J. Jaffe. 

Nord und Süd. Oktober 1903. 
Darwinismus, Die Kreise des. Von H. 

Spitzer. Zeit (Wien) 455. 
Emerson, B. W. Von A. v. Hartmann. 

Westermanns Monatshefte 47, 10. 
— -Uebersetsungen. Von A. v. Ende. 

Litt. Echo V. 19. 



Ernst Weiland-Lflbeck. 

Erpressung- und Presse. Von 0. Tarde. 

Zukunft XI. 41. 
Garrik, David. Von F. Haase. Deutsche 

Revue 2«, Juli. 
Qenie. Das Wesen des Genies nach der 

Auflassung* Kants und Schillers. 

Von B. Bauch. Nord und Süd. Oktober 

1908. 

Hellenentum und Christentum. Von 

Verus. Zeit iWien) 457. 
Key, Ellen. Von 0. Neurath. Neue Bahnen 
IV. 13. 

Kobells Dichtungen, Der Humor in. Von 

A. Dreyer. Litt. Warte IV. 10. 
Krim und Kaukasus in litterarischer 

Beleuchtung 1 . Von E. Zabel. Deutsche 

Kundschau 29, 10. 
Kritischen Vermögen, Vom. Von E. Platz- 

hoff. Litt. Echo V. 19. 
Kunstgewerbe, Erziehung* zum. Von H. 

Puder. Gegenwart 64, *27. 
Lohmeyer. Julius. Von V. ßlilthgen. 

Deutsche Monatsschrift II. 10. 
Manteuffel, Die Aera. Von A. v. Putt kamer 

und M. v. I*uttkamer. Deutsche Revue 28, 

Juli. 

Mirabeaus Liebeskorrespondens. Von 0. 

Hansson. Nation XX. 37. 38. 
Mistral, Frederi, Der Dichter der Mirelo. 

Von H. Morf. Deutsche Rundschau 29, 10. 



Bibüograpljifdje Honett. 



*39 



Molieres Aerste. Von Fr. Funk-Brentano. 

Deutsche Revue 28, August. 
Mosen, Julius. Von L. Geiger. Deutschland 

I. 10. 

Baasenproblem, Pas. Von J. Reiner. Nord 

und Süd. Oktober im 
Bobbia. Von P. Schubring. Zeit (Berlin) II. 

38. 

Boatands, E., erster Bühnenerfolg:. Von 

G. Claretie. Deutsche Revue 28, August. 



Stehr, Hermann. Von Oskar Wilda. Nord 

und Süd. Oktober 1903. 
Sprache der Sinne, Die. Von B. Weinstein. 

Deutsche Revue 28, Juli. 
Thier s-Qambetta. Von Vicomte de Meaux. 

Deutsche Revire 28, Juli. 
Volkslied, Das. Zukunft XI. 39. 
Wilde, Oskar. Von F. Blei. Zeit (Wien) 455. 
Wolf, Hugo. Von R. Sternfeld. Deutsche 

Revue 28, Juli. 



Eingegangene Bücher. Besprechung nach 

Asiaten r-Phototrraph, Der. Monatsblatt für 
Liebhaber der Photographie. Mit Kunstbellagen 
u.Text-Ulustr. Band XVII. Heft 8. August 1903. 
Leipzig, Ed. Liesegangs Verlag (M. Egen. 

Book, Alfred, Kantor Schildköters Haus, Roman. 
Berlin.Egon Fleischet & Co. 

Böhlau, Helene, Die Kristallkugel. Eine alt- 
weimarische Geschichte. Berlin, Egon 
Fleischel & Co. 

Bourget, Paul, Psychologische Abhandlungen 
über zeitgenössische Schriftsteller. Ueber- 
.«etzt von A. Köhler. Minden i. W., J. C. C. 
Bruns Verlag. 

Bürkner, Biohard, Hans Sachs. (Ein Volks- 
abend herausgegeben von Hermann Kaiser 

I. Heft.) Gotha, Verlagsbureau. 
Cohn, Dr. Georg-, Die Gesetze Hammurabis. 

Rektoratsrede gehalten am Stiftungsfeste der 
Hochschule Zürich den 29. April 1903. 
Zürich, Art. Institut Oreli Füssli. 

Deutsche Bundschau für Geographie 
und Statistik. Unter Mitwirkung hervor- 
ragender Fachmänner herausgegeben von 
Professor Dr. Friedrich Umlauft in Wien. 
Wien und Leipzig, A. Hartlebens Verlag. 

Dorner, D. Dr. A., Grundriss der Religions- 
philosophie. Leipzig, Verlag der DUrr'schen 
Buchhandlung. 

Buoken, Kudol£ Gesammelte Aufsätze zur 
Philosophie und Lebensanschauung. Leipzig, 
Verlag der Dürr'schen Buchhandlung. 

Frank, Josepha, Der Trompeter von Baden. 
Ein Badener Roman. Wien, Oesterreichische 
Verlagsanstalt. 

Fridriohowicz, Dr. Euren. Kurzgefasstes 
Kompendium der Staats Wissenschaften in 
Frage und Antwort. Geschichte der Volks- 
wirtschaftslehre. Band II. Berlin, N. W. 7. 
Verlag von 8. Calvary & Co. 

Frobenius, Leo, Völkerkunde in Charakter- 
bildern des Lebens, Treibens und Denkens 
der Wilden und der reiferen Menschheit. 
Mit Uber 700 Abbild. Hannover, Gebr. Jänecke. 

Goethes samxntliche Werke. Jubiläums- 
Ausgabe. Achter Band. Singspiele. Mit 
Einleitung und Anmerkungen von Otto 
Pnlower. Stuttgart u. Berlin, J. G. Cotta- 
sche Buchhandlung Nachfolger. G. m. b. H. 

Goethes Werke, unter Mitwirkung mehrerer 
Fachgelehrter herausgeg. von Prof. Dr. Karl 
Heinemann. Bd. IX. Wilhelm Meisters Lehr- 
jahre. Bearbeitet von Dr. Victor Schweizer. — 
Bd. XV. Zweiter römischer Aufenthalt. Be- 
arbeitet von Dr. Rob. Weber. — Kampagne in 
Frankreich 1792. Belagerung von Mainz. Be- 
arbeitet von Dr. K. Helnemaun. 

Grad, Max, Der Mantel der Maria. Novellen. 
Berlin, Egon Fleischel & Co. 

Grillparser, Frans, Die Ahnfrau. Trauer- 
spiel in fünf Aufzügen. (Max Hesses Volks- 
bücherei No. 1.) Leipzig, Max Hesses Verlag. 
— Das goldene Vliess. Dramatisches Gedicht 
In drei Abteilungen: I. Der Gastfreund. 

II. Die Argonauten. HI. Medea. (Max 
Hesses Volksbücherei No. 8—9.) Leipzig, 
Max Hesses Verlag. 



Auswahl der Redaction vorbehalten. 
Qugita, Gustav, Der Stammbaum und andere 

Novellen. Minden i. W., J. C. C. Bruns 

Verlag. 

Hebbels ausgewählte Werke in sechs 
Banden, Herausgegeben und mit Erläute- 
rungen versehen von Richard Specht. Zweiter 
Band. Stuttgart. J. G. Ootta'sche Buchhdlg, 
Nachf. 

Heibig;, Carl Ernst, Die erste Erfindung. 
Vorgeschichtliche und kulturhistorische Ge- 
danken. Zweite unveränderte Auflage. 
Dresden- A., Oscar Damm. 

Heller, O n Primadonna. Erzählung. (Gold- 
schmidts Bibliothek für Haus und Reise.; 
Band 111. Berlin W., Albert Goldschmidt, 

Heyse, Faul, Romane. 29.-33. Lieferung. 
Stuttgart und Berlin, J. G. Cotta'sche Bucn- 
handlg. Nachf., G. m. b. H. 

Höppner, Julius, Anleitung zur Blumen- 
malerei in Wasserfarben (Aquarell-Malerei.) 
Erweiterter Sonderdruck aus der Schule der 
Blumenmalerei. Leipzig, A. Haberland. 

Jaoobowski, Ludwig;, Loki, Roman eines 
Gottes. Zweite Auflage. Minden L W., 
J. C. C. Bruns Verlag. 

Idel, Wilhelm, Irmgard von Berg. Drama- 
tische Gediente. Elberfeld, Baedeker'scbe 
Buchhandlg., A. Martini u. GrUttefien. 

Jensen, Wilhelm, Der Tag von Stralsund. 
Ein Bild aus der Hansezeit. (Max Hesses 
Volksbücherei No. 3—4.) Leipzig, Max 
Hesses Verlag. 

Landauer, Gustav, Macht und Mächte. No- 
vellen. Berlin, Egon Fleischel & Co. 

Lüders, A., Anleitung zur Aquarell-, Gouache- 
und Chromo-Malerel. Fingerzeige für An- 
fänger. Dritte verbesserte und vermehrte 
Auflage, Lelpzig-R., E. Haberland. 

Lyk, Huro, Gedichte. Eine Seelengeschichte. 
Diessen, Verlagsanstalt Jos. C. Huber. 

Marshall, Dr., w.. Die Tiere der Erde. Eine 
volkstümliche Uebersicht Uber die Naturge- 
schichte der Tiere. lieber 1000 Abbildungen 
und 25 farbige Tafeln nach dem Leben. 
9. u. 10. Lieferung. Stuttgart, Deutsche Ver- 
lags-Anstalt. 

Meister Eokharts Mystlsohe Schriften. 
In unsere Sprache übertragen von Gustav 
Landauer. Berlin, Karl Schnabel (Axel 
Junckers Buchhandlung). 

Merk, B.. Das Rätsel der Bergnacht. Roman. 
(Goldschmidts Bibliothek für Haus u. Reise.) 
(Band 112.) Berlin W., Albert Goldschmidt. 

Methode Toussalnt-Lanffensoheidt. Brief- 
licher Sprach- u. Sprech-Unterricht für das 
Selbststudium der russischen Sprache von 
K. Blattner unter Mitwirkung von L. v. Mar- 
nltz u. P. Perwow. 36 Brief, sowie 2 M 3., 4. 
Beilage und Sachregister. Berlin, Langen- 
scheidfsebe Verlagsbuchhandlung. 
— Brieflicher Sprach- und Sprachunterricht für 
das Selbststudium der spanischen Sprache von 
Dr. 8. Gräfenberg' unter Mitwirkung von 
D. Antonio Paz y Mella. 29.-32. Brief. Ber- 
lin, Langenscheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 



HO 



Horb unb Sfib. 



Meville, H. de, Die Handelsmarine und ihre 
Laufbahnen. Ein Handbuch alles Wissens- 
werten über die Handelsflotte. Nebst einem 
Anhang: Auszug aus der neuen deutschen 
Seemannaordnung. Mit 5 Farbendrucken 
nach Aquarellen von Prof. Hans Bohrdt und 
Willy Stöwer, zahlreichen Volksbildern und 
Textillustrationen, technischen Zeichnungen 
v. d. Hand des Verfassers, Signalflaggen-Taiel, 
Karten der Dampfer-Linien der Hamburg- 
Araerika-Linle, des Norddeutsch. Lloyd u. a. 
Rostock, C. J. E. Volckmann (Volckmann u. 
Wette. > 

Meyer-Förster, Wilh., Die Fahrt um die 
Erde. Roman. Neue illustrirte Ausgabe 
mit 25 Bildern von Adolf Wald, Zweites 
Tausend. Stuttgart und Leipzig, Deutsche 
Verlags-Anstalt. 

Mosapp, Dr. Hermann, Wilhelm Hauff. (Ein 
Volksabend herausgegeben von Hennann 
Kaiser 2. Heft). Gotha, Verlagsbureau. 

Mtiller-Bohn, Hermann, Königin Luise. 
(Ein Volksabend herausgegeben von Her- 
mann Kaiser 3. HefU Gotha, Verlagsbureau. 

Ompteda, George Freiherr von, Nerven, 
Novellen. Berlin, Egon Fleischel & Co. 

Platzhoff» Lejeuoe, Eduard, Werk und Per- 
sönlichkeit. Zu einer Theorie der Biographie. 
Minden 1. W., J. C. C. Bruns Verlag. 

Biohter, Raoul, Friedrich Nietzsche, sein Leben 
und sein Werk. Fünfzehn Vorlesungen ge- 
halten an der Universität zu Leipzig. Leip- 
zig, Verlag der Dürr'schen Buchhandlung. 



Sieroazewski, W.,' Sibirische Erzählungen. 
Autorisirte Uebersetzung von M. 8utram. 
(Internationale Novelleubibliothek No. 4.) 
München, Dr. J. Marchlewski & Co. 

Spanier, Dr. M., Hans Thoma und seine Kunst 
fUr das Volk. Leipzig, Breitkopf & Härtel. 

Stein der Weisen, Der, Illustrirte Halbmonat- 
sschrift fUr Haus und Familie. Unterhaltung 
und Belehrung aus allen Gebieten des Wissens. 
9. u. 10. Heft, 16. Jahrg. Wien und Leipzig, 
A. Hartlebens Verlag. 

Stifter, Adalbert, Prokopus, Die drei Schmiede 
ihres Schicksals. Zwei Erzählungen. (Max 
Hesscs Volksbücherei No. 5j Leipzig, Max 
Hesses Verlag. 
— Der Waldbrunnen. Nachkommenschaften. 
Zwei Erzählungen. (Max Hesses Volks- 
bücherei 29.) Leipzig, Max Hesses Verlag. 

Thoma, Ludwig und Heine, Th. Th, Das 

grosse Malöhr im Juni 1903. München, 
Albert Laugen. 

Walter, Faul Friedrich, und Curt Li, 

Hochland. Blätter für Uöhenkunst nnd Geistes- 
kultur. Viertes Heft. Dresden, E. Piersons 
Verlag (R. Liucke, k. u. k. Hofbuchhandlnngi. 

Wolfe, Frans, Schattenrisse. Vier Einakter. 
1. Eine Verlobung. 2. Der Ueberwinder. 
3. Liebes Wechsel. 4. Jubiläum. Leipzig, 
Oswald Mutze. 



HeMgirt unter Perantroortlicb.feit bes Herausgebers. 
5*Uflf*f 8ua>e»rudVrei, Kunfl» nnb Derlaas*2(nftalt d. 5. Sdjottlaenber, Breslau. 
Unberechtigter HadjbrucF ans bem 3nfjalt oiefer geitfdjrift unterlagt. Ueberfefeungsredjt porbefjalten. 



Xlotb unb Süb. 

(Eine beutle 2Ti o n a t s f df r i f t 



herausgegeben 

Paul £tnbau. 



CVII. Sanb. — Hooembet J<j)03. — fyft 320. 

OTit einem Portrait in Rabirunoi: Clara Diebig. 




2&r eglau 

Sdjlefifdje Budjbrutferet, Kanft* unb Der lags-2Jnf*alt 
p. 5. Sdjottlaenoer. 



Der ZTTafer, 



Honeüe. 
Von 

^ctlnuitlj MMftt. 

— Barmen. — 
(6<$ltt&.) 

Jern Ijätte fidf) 3tt<^atb oerabfcfyiebet, al$ fie nadfj &aufe gefommen 
waren, aber ber 9Mer lieft i^n tridjt to3. 2Ba3 er fidf) betm 
eigentlich benfe? 2>en ganjen £ag fei er mit gräulem Helene 
Ijerumfpajiert, nun muffe er aud) iljm, bem greunbe, fidf) einmal roibmen, 
ber feiber ©otteS wie ein elenber $agelöljner im £>ienft ber fogenannten 
Äunft fyobe frofjnen unb, rotö nodf) nnberroärtiger fei, mit unt)erftänbigen 
©elbprofcen ^abe f<$adjern unb feilten mäffen. 3efct wollten fie einmal 
Selbe jufammen auf bie SReife gef)en, aber in bie „SBilbnift ber ©rofeftabt" 
hinein, ba, roo fie am tiefften fei; er bärge if)m jebodf) bafür, baf$ er ifyt 
ju mefjr afe einer ftitfoerftecften Dafe führen werbe, roo eine lieblidfje Duette 
bes forgenbred&enben 9ieftar3 fprubele unb fie im ©Ratten füljler ©enfungä* 
arten bie „alten Seiten unb bie freie ©d&roeij" oergnügt leben laffen fönnten. 

„Nunc est bibendum, nunc pede libero tellus pulsanda! u fd^Iojg 
ber aKater, ber nun einmal roätyrenb be£ Sibenbbroteg, ba3 Staute ©dfjötldfjen 
mit foltern 2luff<fmitt einfach unb appetitlich bereitet Ijatte, ins ßitiren 
geraten mar. „£>a3 ©injige, 3Jienfd(jenSfittb, was idf) von bem ollen &oraj 
aufjer bem „Persicos odi puer apparatus a nodfj toei&. £>ie£mal fommen 
Sie aber nidjt mit, graulem Helene." 

,3$ flönne ben Herren gern allein i^ren abenblid&en ©pajiergang," 
erroiberte fie fyeiter. 

„20>er morgen — morgen 2lbenb gefjen mir jufammen aus. £>u, 
fag' mal, warft 3)u fd&on in einer £f)eaterbube?" nxinbte er fid^ an Stid^arb. 
„einmal im ©dfjaufpietyaufe." 

10* 



142 



fjeltmuttj ITlielFe in Barmen. 



„Unb es hat Dir gefallen? SRatürlidf), gcroig was ßlaffifd&eS? 
bin feit $ahr imb £ag in feinem SRufentempel gewefen. Das mad&en 
wir mal morgen jufammen. Da muffen Sie mitfommen, gräulein Helene, 
in Shrem Sujtehube ju &aufe werben Sie wohl irid^t mel t)on fo was ju 
fehen befommen haben." 

„3$ fetbft werbe wahrfdf)einli<h morgen 3benb ntdfjt mehr fytv fein/' 
fudfjte 9fidf)arb abjulehnen. „Du weifet, mid) ruft bie Pflicht." 

„9lch Unfxnn! — 9ta, wir fpredjen nod) barüber. (Sinftweilen ift baS 
Programm feftgefefct, unb nu 'rin ins Vergnügen." Damit warf er feine 
Sermette ^in. „3$ ntufe mal ein bissen auftauen, namentlich bei biefer 
Sommerte." 

Sie ftanben auf, währenb Helene mit ber £ante ben £if<h abju* 
räumen begann. 

„Sttbteu, g*äulein Helene! 2lbieu, SEantdjen!" fdf)rte ber SDtaler, ft<h 
feinen $it$ut auf baS gelittete &aupt ftülpenb. 

Sttdfjarb hatte Dor, enbgültigen 3lbf^ieb üou ben beiben grauen ju 
nehmen. Mein er hatte faum begonnen, ju Helene einige 2Borte beS 
DanfeS ju äufeern, als ber 2lnbere faft heftig bajwifdfjenfuhr: 

„2ld>, Duatfch! Du fommft ja morgen wieber, 3Jlenf<henSfinb. QS 
ja gar mdj. Das gtebt'S nicf). &ören Sie ihn nicht an, gräufetn Helene, 
laufen Sie weg." 

Sie Ijielt feine &anb in ber ihrigen, rin 3 U 9 1)0X1 Verlegenheit ober 
Trauer hatte fid) in ifjrem ©efidt)t ausgeprägt, als Sftdfjarb ju ihr fpradf). 

„Soll ich forttaufen, £err Oberlehrer?" fragte fie bittenb, unb als er, 
nachgiebig geworben, jufagte, bafc er morgen bodj wieber üorfommen werbe, 
fühlte er an feiner £anb einen fanften Drudt ihres DanfeS. 

„3<h banfe 3fönen herjfidf), &err Oberlehrer, für baS fdfjöne Vergnügen, 
baS Sie mir heute ben £ag über bereitet haben," fagte fie. 

//3>tn ©egenteil bin idf) 3hnen banfbar, gräulein, bafc Sie fid) meiner 
©efetlfdf)aft genribmet höben/' erwiberte er. 

3hte &änbe lagen nod) ineinanber, unb währenb fie biefe fonoentio^ 
netten Sßorte roedjfelten, fpradfjen ihre VUde noch einmal oon bem, was 
er ihr befannt hatte. 

Der 3Mer würbe ungebulbig unb nerüös unb fing in feiner burfdji* 
fofen 3lrt ju fdfjimpfen an, inbem er jur @ile antrieb. 3ft<harb war peinlich 
berührt, unb er bereute es nun nid&t, feinen 2tbf<hieb auf morgen oerfdf)oben 
ju haben. 

@S war fdfjon na<h iehn Uhr, als bie beiben greunbe jtdj, wie ©uftao 
es auSgebrüdt hatte, in bie SBilbnife ber ©rofeftabt ftürjten. Stur mit 
innerem Seuften fügte fidf) ber Oberlehrer, benn er war fein $reunb Don 
Äneipreifen, am wenigften heute, wo alle bie ©rinnerungen mit taufenb 
füH<hnterjlichen (Smpfinbungen in ihm wach geworben waren. 3&er er 
burfte es ©uftat) nicht gut abfragen. 



Der irtaler. 



W3 



®er 2Raler fd&leppte ifjn von einem SReftaurant jum anbeten. Ueberatt 
trug er fein lärmenb'burfdf)ifofe3 9Befen jur @<i)au, bänbelte mit ben ©äften 
an, janfte mit ben Stellnern unb fd^rie au<$ wofy mit lauter ©timme burdf) 
ba£ Sofat, baß alle SBett oernmnbert auf ifjn bie 33lide ridfjtete.' 

3)iit ©d&recfen faf) Siid&arb, ber biefem 33enefjmen be£ greunbeä t>er* 
gebend ju fteuern fu<f)te, baß ©uftao ftdfj aud& im Printen feinertei 3urücf* 
Haltung auferlegte. @r befjauptete, bie £ifce madje tyn burftig; ©taä auf 
©las goß et fo hinunter, oljne baß e3 ifrn in ber Xat anfd&einenb mel 
fdjabete, benn fein ©freien unb feine heftigen ©eberben famen mefjr auf 
SRed^nung feinet -Jtatureflfö. 

3u irgenb einer intimen, gemütlichen 2tu3fpradf)e jnnfd&en ben Seiben 
fanb fi<Ij unter biefen Umftänben feine ©elegenljeit, unb 5RidE)arb fjätte e3 
fdf>ließlid& bodf) oorgejogen, fidfj emfadfj frei ju madfjen unb fein &otel auf* 
jufu<f>en, aber ©uftao flammerte fidf) tote eine Äfette an i&n unb liefe 
ni<$t locfer. 

6nblid) mürbe ber ©adje baburdjj ein 6nbe gemad&t, baß in einem 
SBeinreftaurant ber 9Jtater wegen feinet SenefynenS oon bem 2Birt mit 
£ütfe eines ÄeflnerS an bie frifdfje Suft gefefct würbe. Snnerlidf) empört 
folgte iljm Stidfjarb auf bie Straße, wo er ben f?reunb iwiföen jmei 
Satemen mit lautem ©elädjter nrie einen SBilben auf bem ^aljrbamm 
^erumtanjen falj; er' fdfjien fid) t)or Vergnügen über baS 9lbenteuer aufr 
fd^ütten ju wollen. 

9Jät einem ©riff pacfte i^n 3Wd^arb unter bem 3lnn unb jog iftt fort. 

„3$) finbe ©ein Senefymen unoerantmortlid^, ©uftao. S)u benimmft 
©id^ wie ein betrunfener ©tubent unb nidf)t wie ein anftänbiger Äünftler." 

„Slber ertaube mal, -äJienfd&enSfinb, es ift ja nur ein Ulf." 

„3$ meine bodj, baß mir 93eibe aus ben Sauren heraus finb, um 
folgen Ulf nod) treiben ju bürfen. 2BaS foll idj oon ®ir überhaupt benfen? 
®u fpielft ®tdf) auf ben überjeugten Subbljiften IjinauS, malft Silber, nrit 
benen $u ber Sßelt 33uße unb (Sntfagung prebigft, unb bann madf)ft Du 
$)idf) jum &oljn unb ©pott ©einer -Diitmenfdjen. ©uftat), ©uftao, was ift 
aus $)ir geworben? 

„2BaS aus mir geworben ift? $wa Teufel, was geljt'S $>idf> an, 
®u ©d&ulmeifter?" 

„@o gel)' unb leb' wof)ll" fagte föid&arb, bem baS 33lut ju Äopfe ftieg, 
unb gab i^n frei. 

„&alt!" Unb ber 3Mer Ijatte ben ifcm entjogenen 3lrm rafd^ mieber 
erfaßt. „Um midfj mit ®ir ju janfen, bin id^ nid^t ausgegangen, 3Jtenfd&en& 
finb, unb smei greunbe toie mir 23eibe Ratten — beim Subb^a! — rotö 
Sejfereä ju tun, als ©iner bem 3lnberen einen bummen ©treid^ übel 
ju nehmen." 

®r fd&ien oottftänbig ernüd^tert, mä^renb er mieber neben tym ^er fd^rltt. 



W i — ^cllmutti lITtelFe in Barmen. 

„Stein, nidfjt belegen bin t<$ mit $>ir ausgegangen, SRidfjarb — " 
miebertyolte er. „3dj wollte ja ganj roaS Ruberes mit $ir — aber fieljft 
$)u, 2Renf<$enSfinb, wie wir fo IjerauSgefommen finb in biefe Äutturroilbniß 
mit iljren 9lffen, Sßölfen unb ©drangen, in bieS ©obom unb ©omorrlja 
von ©emeinfieit, ©tumpffinn unb Srutalitfit, ba ifi ber Äerl in mir mieber 
rege geworben, ber gemeine Sump, ber fidfj ba in feinem ©lement ffil)lt, — 
ber ©atan!" fe&te er mit Reiferer Stimme tyinju. 

,,3d£) t>erftelje nid&t, roaS £>u meinft!" ertmberte Stidfjarb. ©eine ®e* 
reijtljett fyrtte ftdf) nodjj nidfjt üottfommen gelegt, unb fein Ton mar füfjl 
unb falt. 

„3$ rcitt es ®ir fagen, 3Jtenfd&enSfinb, alles miß idfj Dir fagen, wie 
idjj es ja üorljatte. £ue mir nur bie Siebe ünb fdjneibe fein fo frembeS 
©eftdf)t. @S giebt mef)r £>inge jmifd^en Gimmel unb @rbe, als fidf) au<$ 
©eine ©dfjulmeisljett träumen läßt. Äomm, mir motten vernünftig fein, 
ganj Dernünftig — fjier an ber @cfe ift ein 6af6, es ift letbltdj) anftänbig 
unb Ijoffentltdf) fein SRenfdfj brin! Äomm!" 

©r legte roie bittenb 3tidjjarb bie &anb auf bie ©djulter. Diefer 
iögerte. 

„33et unferer Qugenbfreunbfd&aft, fo tag es 35ir bo<§ nid&t nod& einmal 
fagen. 3df) Ijabe ein Anliegen — Reifen fottft ®u mir, wie 35u es früher 
getan, ©oll id& ®i<$ nadjj ^afyctn vergebens bitten? 2llfo fei bann^erjig, 
2Renfd&enSfinb!'' 

©in Jtlang erregten ©rnftes lag in feinen SBorten. SWd^arb fügte fidf), 
unb jufammen betraten fie baS fleine ©af6, in roeldjjem fie ein Sieben* 
jimmer üottftänbig unbefefct fanben; Sfliemanb ftörte fie, nur ber wrfdfjlafene 
SRuf beS ÄettnerS an baS 33uffetfraulein im &auptraum fdfjlug bisweilen an 
üjr Dljr, unb über i^nen fummte baS ©aS beS ÄronleudfjterS feine ein* 
förmige SDielobie. 

SDer Äettner fyrtte jroei große Sßilfner gebradfjt. — ©ufiat) Ijob 
baS ©las. 

„^ßroft, 3KenfdfjenSfinb! ©ieljft 3>u, beinahe hätten mir uns wrfnurrt. 
914 bas fdfjlägt nteber, üorjüglid&er tropfen!" ©r nrifdfjte fid£> ben ©dfjaum 
von feinen bärtigen Sippen. „2Btr uns SSeibe uerfnurrt? Seim 93ubb^a, 
es fyitte mir riefig leib getan." 

„@S märe mir ebenfo fd&merjli<ij geroefen, ®u fannft es mir glauben," 
beteuerte 3lidE)arb. 

„®as laß ein Sffiort fein — barauf motten mir anftoßen. 9Cuf ewige 
greimbfd)aft, bis mir mieber auf bie 2Belt fommen. Unb aud& bann nod&. 
2)ie £anb barauf, otter 3ftmge. 2BaS audf) fommen mag — fd&lag ein! 
2Bir motten ftets mie ftreunbe an einanber fymbeln. 2Bie Reißen bie 
beiben ßerle in ©Ritters ,93ürgfdf>aft 4 bo<$? — S)u mirft es ja miffen. 
2Hfo fo !" 

@r ^ielt i^m faft feierlidfr bie ^anb ^in, in bie 9Kdf>arb einfd^tug. 



Der IHalcr. 



„Du f)aft mir üorbm was übel genommen/' fuhr ber SWaler fort, 
„mir 33orroürfe gemalt über mein benehmen. 3Bie ich als Subbbift fo 
roaS roie ein SCrunfenbolb fein fönnte. ©tili, SJtenfd&enSfinb, reb' nicht 
bagegen. GS ift, roie es ift, unb es hat lange gebauert, ehe t<h begriff, 
warum es fo ift. 3$ nrilTS Dir fagen." 

Gr bog fi<h ju ihm herüber, feine 2lugen glfinjten babei in einem 
faxten, uerfchleierten SluSbrucf, wie er £runffü<htigen unb 9J?enfd)en eigen, 
bie, roäbrenb fie reben, mit ihren ©ebanfen in irgenb einer gerne Berums 
fdjmeifen. 

„GS ift mein Äarma! 2ßetfet Du, was Äarma im SubbbtSmuS be* 
beutet? GS ift ferner ju erflären unb bodj roieber leicht, ßarma ift — 
nenn 1 es 23erfjangni& ober nenn' es Dt<h felbft. GS ift 33eibeS. 23erftehfi 
Du? SWein? GS täfct fich hirj in einem @afc auSbrücfen: Dein Seben 
ift ©ein ©eridjt." 

„Gin furchtbares SBort, biefer 2luSfpru<h! 2ßenn baS wäre — 
e£ märe f<hredti<h! — 2Bie fommft Du ju einer fo grauenhaften Pfjilo* 
fophie?" 

„©djrecfüd), aber wahr, -JJienfchenSfinb! Sinne brüber nach, unb Du 
wirft es pnben — in Dir!" 

„SKein Seben — mein ©ertcht?" Unb inbem 9IHeS, roaS er gelitten, 
in 9Rid)arbS Denfen jurüefftrömte, fefcte er bitter ^inju: „2BaS müftte ich 
nid^t begangen haben, wenn i<h baS oerbienen foHte — als ©träfe ober 
3ürf)tigung — was ich habe ertragen mfiffen." 

„Du nicht, aber ber in Dir, ber 2lnbere, ber mit Dir lebt, von beffen 
Seben Du nur ein £eil bift, roie baS 2Bort, baS Du fprtchft, nur ein Steil 
von Deinem Innern ift. Der vox Dir mar unb ber nach Dir fein 
wirb, unb ber immer nrieberfehrt, weil er immer neu geboren roirb." 

„Du fprichfi von ber bubb^iftifd^en Sehre ber Sßiebergeburt?" 

„9tenn es feine Sehre, es ift eine 2Bahrh*it. Unb fie nrirb in 3ebem 
lebenbig, ben SJubbha erleuchtet. SRtdj fct Subbba erleuchtet — ich roetfc, 
wer ich bin." 

„Unb rooher weifet Du baS?" 9Jitt einem matten 33erfu<h wollte 
5Rid^arb baS ©efpräch in'S ©dfjerjhafte jteben, aber ber 3lnbere liefe ftdfj 
nicht beirren. 9tur bafe er, ber fonft laut unb fahrig ju reben 
pflegte, feine Stimme bämpfte, bafe fie bisweilen roie ein glüftern Wang. 

„SBeil ich es fpüre, bafe in mir noch dn Slnberer lebt, ein SBefen, 
ich fcföft unb boch gemeiner, milber, gefährlicher als ich. Die frommen 
Ghnften fprechen ja immer oom alten 2ß>am. ©iehft Du, ber alte 3bam 
ift unfer eigener Sßjn in uns, ber oor taufenb Sohren einmal lebte, auch 
§eute nicht tot, fonbem nur roie im £raum unb ©d)taf in uns. 33iS er 
auf einmal aufgeroedt roirb unb fein tolles ©puf leben beginnt. Da fannft 
Du bie fünften SBorfäfce haben, er ringt fxe nieber.- 2i>ie ein Dämon 
prefet er Dein &erj, Deinen SBiUen unb Deine £anb in feine SWacht, bafe 



\%6 Qellmtitfi ttltelfe in Barmen. 

35u tufi, maS er will. 3a, i<$ roill es S)ir verraten, roenn ®ir ba&or 
nid&t graut — i<§ weife, baß in mir ein 9Jlörber fiecft — (Siner, ber twr 
Sabrbunberten feine ©djanbtaten begangen bat unb ben es immer nodfj nadE) 
neuen S^anbtaten verlangt." 

„Slber, ©uftat), maS für ein abfonberltdfjer ®iufaH!" 

„3a, SKenfdfjenSfinb, trielletdfjt toirb es £)ir ferner, 2)i<b barein ju 
finben, barein ju benfen. ®enn ©eine (Seele faß, wie idfj ®idf) fenne, 
einmal in irgenb einer frommen 9JtöndE)Sfutte, fcfmüerfe ^ßfalmen ab unb 
fang bie 9JJeffe, mäbrenb bie meine jttrifdjen SBalb unb ©afgen bin- unb 
berjagte. 3dj ^abe noü) fo bie ©mpfinbung, baß fie ben Stnbern in mir 
einmal graufam gefoltert fyxben müffen, bie igunbe!" 

<5r fprad^ es ganj ernftbaft aus, mit einem geroiffen 2lbfdjeu unb 
einem reifen ©rauen in ben SBorten, bie t)erfdfjleterten SSfagen auf bas 
SierglaS gefenft, als fei er mirfltd) bacon überjeugt, baß er fd^on in feinem 
früheren fieben etroaS fturdfjtbareS erbulbet babe, maS auf fein jefetgeS nodfj 
nrirfen mflffe. 

„3dfj befdfjroöre ©uftat)," bat SRid^arb, ,,gieb®idf) nid(jt fo pban* 
taftifd&en 33orjMungen bin. SBie fannft ®u nur aus bem SubbbiSmuS 
2)ir ber artige Sbeen jured&t brauen? 2BaS ^aft £>u, ein Äünftfer, mit 
2ftorb unb SRörbern su tun? ®S flingt ja nrie ein fdftfed&ter ©dfjerj, ben 
®u mit $>ir f elber treibft." 

SBieber bog fidj ber 9Mer ju ibm fünfter, unb feine Reifere ©timme 
tuf dielte grimmig: 

„Unb wenn biefe meine beiben &änbe, ftebfi $>u, biefe fttnger ^ier, 
einmal einen frönen &als umfpannt bitten nrie bie DtbelloS bie Äe^le 
feiner S)eSbemona — roenn fie gebrüdtt unb gefratlt bitten, bis fie juteftt 
fetbfi ftarr unb falt mürben — märe baS audf) ein ©d&erj?" 

„©uftat)!" 

„*Pft — ftitt! ©iebft 2>u, fo roar'S, unb baS SBerf roar'S beS Teufels, 
beS änbern in mir/' 

„®uftat>, es famt nid&t roabr fein." 

„@S ift roabr — bodf) beruhige $>tdf). roiff 35tr 2llIeS fagen. 
3fn bem SBeib ftedte ein Teufel, ber größer unb mäßiger mar als ber 
meine. @r ftierte midf) mit feinen gräßlid&en 3lugen an, nrie idf)'S tat — 
unb biefer ©dfjlangenblicf bwnotiftrte ben 3)iörber in mir. $>ä) ließ baS 
SBeib fabren, baS. iä) morben roollte unb baS — t)erftebft $u — mein 
SBeib mar. ^df) Keß es fabren — baS 2Beib unb feinen ©eliebten." 

^affungSloS bliefte 9?idf)arb ben greunb an. ®aS mar fein SBalju* 
roifc, fonbern furdf)tbare SBabrbeit — er fünfte es, unb er füblte mit 
bumpfem ©rauen jugleidk baß über ben 3lnbern ein ©dj)i<ffat gekommen 
mar, größer unb fernerer als fein eigenes Seib. 

„2tber roie fonnteft ©u — ®ein 2S?eib — ?" 

f a 9te es ®ir ja — ber 2ö)n in mir roar'S, ber Teufel. S)u 



Der IKater. 



baft ja and) ©ein 2Beib verloren. — ©ag', ^aft ®u ftc geliebt, mar 
Tie fd^ön?" 

„Db id) ftc geliebt babe? 2Ba3 fragft ®u fo? 3<$ glaube, bie Siebe 
liebt immer nur ba£ ©d^önfte, unb ftc war es für mieb — ba3 ©d&önfte, 
xoaz bie SBelt batte." 

„2lber mein SBeib mar fd&ön, nidjt bto3 für mieb, fonbern audf) für 
bie 2Belt. $)u baft ba£ ©eine begraben, £>u bift beffer baran, benn ©u 
weifet e3 nun fidler für alle gtit gebettet, ba3 ©dbönfte, maS ®u fennft. 
Slber metnS! 21$, wenn £>u ®ir benfen fönnteft, wie iä) fie geliebt l)abe! 
©o al£ SJJann mit ber 3ünglmg$f$roärmerei be3 ÄfinfilerS, ber in bem 
SSeib nodf) ein ©ötterbilb fiebt, baä mit gefieimem $auber fein Seben, fein 
©Raffen beftimmt. Unb midf), ber feine Äunft, fein Seben ju ibrem 
Tempel madbte, mify fonnte fie betrügen, — midf) verraten an einen 
gant, an ein 3tidf)tS von 2Wenfd^en, an eine albprne, bunte ©tntagSfliege 

— midfj, midf)!" 

Unb ber -Dialer bebedfte fein ©efidf)t mit ben &änben. ©eine ©ruft 
feudfjte, fein Sltem ging fd&roer, unb fein ganjer Äörper fdfjien ju etjittern. 
2>ann richtete er fidb nrieber auf. 

„33ab, glaube md)t, 2Renfdfjen3finb, ba§ idj nodfj jefet barum jammere. 
3)a xä) ftc nidf)t umbringen fonnte, ^abc idf) fie sieben laffen. ©ela! SJtöge 
fie glücflidf) fein. fann rubig unb friebfertig fein nrie ein Steifer auä 
bem aWorgenlanbe unb 2lffe3 üerjeiben unb ©ergeben, feit SBubbba mid^ er* 
teudfjtet ^at. — 3lur ber in mir madfjt mir in fd&affen. — SRein 
Xtarma!" 

„2Bie tief mufct ®u gelitten b<*ben, — armer ©ufiat), wie tief! — 
Unb idb b^be nie baoon erfabren." Unb Sttdjarb ftredtte ibm bie 
£anb bin. 

„SBobt ®ir, baft ®u nidjtä barwn erfabren, unb ba£, n>a3 idf) SHr 
erjablt, ift nod^ nid&t Slffeg — nidfjt einmal ba£ ©ntfefclidbfte. ®er Äerl 
ba in mir wollte unter allen Umftänben Stut feben. ©a& tdf) Dir'S fage, 

— xä) babe in meinem 3ltelier ein ©oldbmeffer — es flebt SBlut baran, 
mein 33tut! ©ei rubig, e3 traf nur auf bie Stippen, unb roiber SBiHen 
fam tdfj mit einer leidsten SZBunbe baüon. 63 war obenein Unfinn, benn 
feit Subbba midf) erleuchtet bat, roeift idj, baß man ja bodf) nrieber auf 
biefe elenbe SBelt fommt unb ba& bie ®efdf)i<f)te nrieber oon vorn anfängt. 
5£>a3 ift nidjjt ba3 ©dfjredttdfje, was i$ meine. 63 ift Diel fdjjlimmer, ob, 
xriel f dfjlimmer." 

6r ftarrte t>or fi<§ f>in, unb fein ©eftd^t gemann einen oben Sluäbrud 
ber Serjmeiflung unb be£ 3ngrimm5, ber Slid^arb mit neuem ©dfjredfen 
erfüttte. 

„©iebft S)u," fubr ber 9Kaler ftofemeife fort, „baran fyibt iä) erfannt, 
toer in mir b^uft unb bafe er mein bitterfter 2Jobfeinb ift. ©o lange fd^lief 



{^S ^ellmtittt IHielFe in Barmen. 

er, bis mein treulofeS 2Beib ihn roedfte. Unb, einmal aufgefd^redt aus 
feinem ©dftfaf, oerroüftete er mir nic^t nur baS Beben, fonbem baS, woran 
idj fjänge, folange i<h baoon roei&, maS mir oieffeidfjt mehr roert mar als 
SBeib unb Seben. -Keine Äunft bat ber ©dfjuft mir oermdjjtet, meine 
Äraft fyrt er mir gebrochen unb midfj taufenb Dualen ausgeliefert. Die 
$ötte, oon ber bie frommen ©Triften reben, bie trage ich in* mir. SBei&t 
Du ettOaS oon ber oerjebrenben $ein, wenn man Sßläne, Hoffnungen, 
^Hufionen in fidj trägt, ooH bis 5um ©rftiefen, fdfjaffen, f^affen unb fd&affen 
möchte unb bann, roenn man ben ^Sinfet in bie ^anb nimmt, — ritfdfj, 
ratfdjj — SltteS jerriffen, 3lIeS gefcen, fortgeblafen oom SBinbe, nichts — 
nidbts fommt aus ben gingern ^rauS — £immelbonnerroetter!" (Sr fd&lug 
mit ber £anb auf ben bafc bie ©läfer flirrten, bie 3lugen quollen 
ihm aus bem oerjerrten ©efid^t. 

„©uftao, idf) befchroöre Dtdf), fei rubtg," flehte SRidjjarb, ihm bie £anb 
auf bie ©chulter legenb. 

„3$ n>iH nidfjt ruhig fein. 3$ ftnm nicht ruhig fein, idfj trage einen 
SRörber in mir ^erunt, ber meine &anb lähmt, meine 9tugen oerblenbet, 
mir bie färben oerfchmtert, mir meine entwürfe morbet. 3 um elenbeften 
©tümper b&t er midf) gemacht, ber Sump, ber ©dfjuft, ber ©atan, nieber, 
nieber mit ihm!" 

2Wit erregter ©timme fdjrie es ber 2Rater burdf) ben füllen 9?aum, 
mit ben £anben burdf) bieSuft fudfjtelnb, als fämpfe er mit einem unfid&ts 
baren ©egner. ©eine gäufte faxten einen ©tu# unb fd&metterten ihn auf 
bie 6rbe, fobafc bie Sehne fradjenb abbradf). 

2luS bem 6af6 liefen bie loenigen ©äfte, ber äßirt unb ber ftellner 
herbei in bem Qilauben, }rotf$en ben Seiben fei ein bifeujer Streit auSge* 
brod&en. 2lber fdfpn mar ber SKaler roie teilnahmslos auf feinen ©ifc 
jurüdgefaHen, unb in oölliger £eilnabmlofigfeit überlieft er 9lidf>arb auch bie 
3luSeinanberfefeung mit bem SBirt. 

Diefe 9tuSeinanberfefeung oerlief nidfjt fo ungemütlich, wie SHdfjarb ge* 
fürchtet ^atte, benn auf bie S3erfidf)erung, baft es fid& um feinen ©treit, 
fonbern nur um einen ettoaS temperamenlooHen Ausbruch ^anblc, unb bafc 
fie Seibe felbfloerftänblidf) für ben ©chaben auffämen, jog ber SBirt frieb^ 
liiere ©aiten auf. Er fannte, roie er mit einigem ©rinfen Sticharb im 
©ebeim erKarte, ben „oerrüdften 2Mer" fdEjon oon früheren Sefudfjen. 
Das mar fo feine 9lrt, roenn er einen ©parren roeg ^attc. 2lber trinfen 
bürfe er unter feinen Umftänben noch etwas. 

©ebulbig roie ein Jtinb folgte ©uftao ber 2Beifung, bafc fie baS Sofat 
ju oerlaffen hätten. 6r fdfjien feine ©elbftbefinnung jurüdfgeroonnen 
ju b^ben. 

©ein ©efxdht mar leidhenbta§, unb bo<$ taumelte er nid^t, als fie fidfj 
brausen befanben, fonbern ging mit ruhigen unb fidfjeren ©dritten. 

^rofebem mar am @nbe uid^t ratfam, ihn ben £eunroeg burd^ ba^ 



Der Maler. 



näd)tlid)e S3erlin allein antreten ju laffen. 9li<fjarb minfte eine üorüber* 
fahrenbe offene ©rofdjfe an. 

„SBofjin foH ich fahren?" fragte ber Äutfdjer, tDäfjrenb fie einbiegen, 
unb ehe 9tid)arb 2lu$funft geben fonnte, fagte ber 2Mer in biftatork 
fd)em Ton: 

„©ine ©tunbe fpajieren fahren — burd) ben Tiergarten. 93ormärt£, 
SWännefen!" 

atidjjarb wollte juerft bagegen ©infprud) ergeben, aber er befann fidj. 
2Ba3 tat es nun no<$, ob fie eine ©tunbe früher ober fpäter nach £aufe 
famen? Unb bie frifche Suft war ant ©nbe gut für fie, aud) für tf)it, ber 
fich von bem SBtrrroarr biefeS 2lbenb3, von ber ©cene im 6af6 tief er* 
fc^ättert füllte. 

©djmeigenb lehnten fie fi<$ 23eibe in ben SRücffife be3 2Bagen§ äurücf, 
benn audj ber 9Mer fagte fein 9Bort mehr; vielleicht fdtfief er gar. 

$er SBagen rollte bur<§ bie ©trafen, auf benen ber Serfehr bereite 
iu t>eröben begonnen hatte. Die Saternen, ba£ eleftrtfdje Sogenlic^t fdjoffen 
ihre fdjarfen flammen burdj ba§ ©unfel, fo baft 9li<harb bie 3iugen 
fdjmerjten. ®r fah nichts von ben ©eftalten, bie jofjlenb ^ier unb ba an 
einer ©cfe auftauchten, üon ben ©öhnen unb Tödjtern ber 9?ad)t, bie in bem 
fteinernen Sauch ber SBettftabt herumtollten/ er füllte nur bie fpifcen 
©trafen be£ sucfenben Sidjtes, ba3 immer mieber auf ihn einftrömte, 
mährenb er feinen trüben ©ebanfen nachhing. 

2)a3 mar ba« Seben! @r hatte gemeint, ber Unglücfüdjfte aller ©terb* 
liefen ju fein, unb fein armer greunb war noch unglücfttcher. $)er I>atte 
red)t: bie teure Tote mar fidler gebettet unb fd)lief ihren füllen ©d)laf, er* 
haben über jebe irbifcfje ©emeinheit, bie ihre ©d)lammmogen burdf) ba3 
©afein ber Sebenbigen malst. Unb in feiner ©rinnerung mar fie ja nxfyt 
tot, mar ihr Stnbenfen mie ein fortlebenber ©egen, ber ihn felbft, feine 
©ebanfen unb 2Bünfä)e reinigte unb heiligte. 

3enem aber hatte fein Sßeib ba£ Seben üerrofiftet. $)iefe $rau mar 
mie ein unfauberer ©eifi nidjt bloß in ben gtfeben feinet Kaufes, fonbern 
aud) in feine innere SBelt eingebrochen; fie ^atte ben 3Rann fic<^ gemalt 
unb entnenrt — unb ihr 9lnbenfen mar mie ein glucf), ber fortbauernb in 
feiner ©eele mirfte. — 

©ein armer $reunb! 

S5or jmei 3^hrjehnten hoben jroei Jünglinge einft in fehnfüdjtigem 
Subel ihre tyüen 3lugen jur ©onne empor, jur ©penberin alles ©lücfeS, 
jur gro&en Urquelle be£ SebenS, bie unermeßliche ©tröme üou Sicht unb 
^rohfxnn auf bie 6rbe entfenbet, baf$ ihre 2Jtenfd)enfinber fid^ barin baben 
fotten. @r ba^te an bie£ ©inft, unb inbem fein ©ebanfe ben langen, fo 
rafdh ©ergangenen 3etoaum feit jenen Tagen burchüef, fanb er ji<h in ber 
traurigen ©egenmart biefer näd£)tlWhen %af)ü mieber, bie fie mie jmei 
fterbenbe, gebrochene ©eelen burdh juefenbe Sidfjtflammen in baS fülle ®unfet 



\50 



— — fjellmutfi ItttelFe in Barmen. 



führte, — in ba§ £)unfet be3 Tiergartens in beffen 2tlleen ber Sßagen 
jefet einbog. 

Unb bem trübfinnigen 3Rann taten baS $)unfel nnb bie ©tiHe moljl. 
&ier war bie Suft frifdf) unb milb, in ferneren ©Ratten atmeten unb 
ftüfterten bie Säume ju beiben Seiten be£ SBegeS. Son einem fafytölauen 
Gimmel gtifeerten fanfte ©terne f)erab. 

Der 9Jtaler, ber in bem SBagen wortlos unb wie jufammengefauert 
gefeffen tjatte, regte fidf) jefet, afä fie am großen ©tern angelangt maren. 

„Sßeifct $)u, roa§ mir nun tun?" fragte er. 
' „3$ finbe bie gafjrt fel)r f<$ön. Öafc uns bodfj no<$ et mag fahren, 
©uftao. 9Jlan fann in biefer Suft fo fttH für fidf) benfen." 

,,©ut, nodf) eine SBetfe. rottete aber nodf) ma3 Seffereä, 

9)?enföen$finb." 

„Unb?" 

„©inen Keinen Summet ju $u§ burdf) ben Tiergarten." 

„SffioHen mir nid(jt lieber nadfj £aufe fahren? ©3 ift jmei Utjr." 

„Äönnen mir nad^^er madfjen. Saften mir ben Äutfc^er am großen 
©tern auf uns warten. (Sine fjatbe ©tunbe nur! ®a3 ©efjen , befomtnt 
mir beffer." 

„SBte <Du mittft." 

©ie perftänbigten fidfj mit bem Äutfdfjer unb üertiejjen ben SBagen. 
®er 9Mer fdjtug irgenb einen ©eitenmeg ein. ©r war ganj rufjig, bo<$ 
TOoljl abgefpannt, benn roätjrenb fie gingen, fpradfj er mieber fein SBort. 
©in Qeber von i^nen überliefe fidf) nadf) roie Dor feinen ©ebanfen. 

SRiemanb fam i^nen jmifdfjen ben Säumen entgegen. ®a§ ©dfjroeigen 
ber 9tadf)t ru^te auf ben üertaffenen SBegen, bie faum ben ©dfjaH üjret 
gußtritte roiebergaben. ©ie Suft mar fo föftlidfj, bafe fie jeben Sann t>on 
ber Sruft 3U nehmen fdfjien. $)te grojge Sunge ber SBeltftabt atmete in 
Dollen 3 fi 9 en / roäljrenb fie ntdf)t£ mefjr üou bem unruhigen &erifdf)fag ber* 
felben fpürten. 2lber es lag audfj etmaS igeimtidfjes in biefer bunflen ©title, 
bie bie ©inne teife mieber erregte. 

Unb 3ltdfjarb badete auf einmal an ben ©runematb unb an feinen 
2luSflug mit Helene, ben fie Seibe am Sormittag unternommen. £>er 
©egenfafc bemegte fein ©emüt. 3m ©onnenfd^ein f)attc ber grüne 3<*nber 
ber 9iatur iljn ba umtjüUt — iljn unb fie — unb jefet mar es mattet ©tetnen* 
ttd&t, bei bem er mit bem $reunbe im föatbbunfet unter ben fdfjmarjen, ernften 
Umriffen beS 2BalbeS einen unbestimmten 2Beg fu$te, jiel^ unb jmecfioS, 
mie es am Sormittag audfj ber $all gemefen. Slber iljm mar, inbem bie 
liebe, anmutige ©eftatt beS jungen 2Wäbdf)enS, turnt fjetten Si<f)t umftoffen, 
in tfjm auftauchte, als fjabe tyn am Sormittag baS üertorene ©tücf geführt 
unb als leite iljn jefct im ©unfet baS Unzeit, ©ine pemlidfje ©mpftnbung 
ftieg in itjrn auf, gegen bie er fidf) mehren mu^te. 

„SBolIen mir nidfjt umte^ren?" fragte er. ,ß$> ift 3eit, ©uftat)!" 



Per VRalex. 



®odfj ber 9Mer ^atte etroa£ entbeeft — eine 33anf. Sie mußten 
nidfjt weit vom neuen ©ee fein, ^n bemfefben 9lugenbli<f, als 9Hdf)arb 
bie gfrage tat, hatte er auf ber 33anf ^piafc genommen. 

„(Sin paar SJtinuten. &ier ifi ein laufdfjigeä $läfcd£)en." 

„3ft ®ir beffer geworben, ©uftoü?" fragte 9tidfjarb unf(^lüffLg. 

.,3a, bebeutenb, 9Jtenfctjen£finb. ©och ein paar -Dtinuten." ©r madfjte 
eine mübe, bittenbe Semegung, fo baß 9iic^arb mdf)t 5U nriberfpredhen 
magte. 

. ©d(jroeigenb faßen fte eine $eit fang nebeneinanber. $)er 2WaIer hatte 
bie ämte auf bie Änie gefegt unb tiefe ben Äopf Rängen. 

„&ier §at man mal 9tuhe von ber Sagb!" begann er nrie vor fidh fjin. 

„©ine tyerrUdfje SRad&t!" ernriberte 9iidf)arb, um bodh audh etroaä ju 
fagen. 

„©in fd)öne3 S3ilb — wir sroei ßneipbrüber fyexl SBie? 2tber auf 
biefer SBanf fifce tdf), glaub' idf), nidf)t jum erften 3M. SBenn man au3 ber 
großen ftutturnrilbmß ba brüben in bie ©infamfeit flüdhten toiH, fo bleibt 
einem nur übrig, fidh bei Stecht in ben Tiergarten ju machen. ©0 badete 
i<h mir ba3 au<$ heute." 

„2lber nadh £aufe muffen mir bodf) auch einmal fommen?" 

3tidharb fud^te fidh ju einem fdfjerjenben Ton ju jroingen. 

„®rft haben mir nodjj etroaS ju ertebigen. Ober meinft ®u, id(j hätte 
ohne 2lbfidf)t ©ich hierhergefdhteppt?" ©3 lag etroaS Sauernbeä in ber 
$rage, maä 9üdfjarb betroffen madhte. 

@o mar fie fein 3ufall, biefe näd&tlidhe gahrt, eine Seredfjnung lag 
U)r ju ©runbe. Unb umfo unangenehmer füllte er fi<h bacon berührt, als 
feine eigenen, halb fd&on com Traum umfangenen ©ebanfen ganj 100 anberä 
weilten. 6r badete nur nodh an ben SBormittag, an ben ©onnenfdfjein be3 
©runeroalbeS unb an Helene. 

aSon bem SKaler fdfjien jebe 3Rübigfeit abzufallen; er fdhroafete fort: 

„©iehft ©u, ich habe ©ir noch etroaä ju befennen. ©a — tJorhm 
fonnte tdh e3 mdjt. ©er in mir mar roieber über midfj gefommen unb 
audh fonft — id[) hätte t§> nicht fertig gebracht, roo mich 9lHe3 beunruhigt 
unb reijt. &ier ift triebe, unb hier" — er madfjte eine f leine ^Jaufe, ehe 
er fortfuhr: „£ier ift fie nrieber ba." 

„2Ber benn, ©uftm?" 

,,©ie ©ehnfud&t, bie große ©ehnfudht nach (Srlöfung!" fagte ber 3lnbere 
bumpf. „©pfirft ©u bemon nichts, ^enfdfjenSfinb? S)ann bifi Du in 
all ©einem Seib nodf) glüdttidh. 2lber in mir fdhreit fte bann, baß idh 
meinen tonnte mie ein Äinb." 

©d^mer legte fidf) fein 9lrm auf 9tidf)arb3 ©dhulter. 

„Sagt nidht S)ein Subbha, bafe mir unö felbft erlöfen mfiffen," gab 
biefer jur Antwort. @r fpradh e^ au§ feiner träumerifd^en ©dhlaftrunfen^ 
^eit h^t»^/ ohne x>iel Ueberlegung, ob bie Slntroort paßte, ©eine ©timmung 



\52 



fjentnutfi IHtelfe in Barmen. 



roar nidfjt banadf), #er unter bcm blaffen Sternenhimmel ju phtlofophiren, 
wie es ber 9lnbere im ©inne Ijaben mochte. 

„SBubbJja i fagt'g — Du f)aft redfjt. 3lber Subbha roar tote SefuS 
(SfjriftuS ein StuSerlefener ber $ahrtaufenbe. 3$ bin eine arme Äreatur 
— mein Äarma ift ju ferner, Du weifet, roaS ßarma ift. Der in mir 
iff mäßiger als mein %ütym, Denfen, SBoIIen. 3$ fann midj nidj)t felbft 
erlöfen, i$ tann es nicht." 

2Bie ein unterbrüdftes ©djjludhjen fam es aus feinem SRunbe. 

„Du ^aft Deine Äunft, ©uftaü. ©ie rotrb Dich befreien unb roieber 
ergeben, ©laube es mir." 

„9lein, meine Äunft fann mich nic^t erlöfen. Das ift es gerabe. 
3<h mufe roieber 9iuhe unb ^rieben in mir Ijaben, 3Jlenf<henSfmb, um 
f Raffen, föaffen ju fönnen!" 

„Du TOirft fte finben, roenn Du t>ergeffen Ijaft, ©uftat). 9Wan mufe 
üergeffen." 

3lber ber Träumer erfdfjraf über feine eigenen SBorte, als er fidh ihres 
©inneS beroufet rourbe, unb er fefcte etwas rafdfjer {jinju, roie um von bem 
©efpräch abjulenfen: 

„Du roollteft mir nofy etroaS befennen, ©uflat). 3BaS war es benn?" 

Der 2Raler atmete ein paar mal fdjroer. Dann begann er roieber: 

„©iehfi Du, ein SBeib hat mt<h etenb unb unglücftidE) gemalt, bafe tdfj 
barüber faft alle ju t>erad()ten gelernt ^abe. ©o ein gewöhnliches Sug* unb £rug* 
bilb unferer fogenannten ©efetlfdfjaft — roenn es Dich anlächelt, giert es fdjon 
mit feinem äuge nach einem 2lnbern. Da fyiV idh gefchrooren, feine mehr 
ju malen — unb f)ab' bodfj mein ©elübbe gebrochen. Denn idj roiH'S Dir 
fagen, 2RenfdhenSfinb, i<h roeifc jefet, bafc gerabe ein SBeib mich audh roieber 
beffer madhen fönnte. 3Jtidf) erlöfen muß ftc — erlöfen von mir felbft." 

Der Rubere ftufcte unb fuhr aus feinem £raum. 

„Du roiHft Dich roieber verheiraten?" fagte er mit mefondfjolifd&em 
Säbeln. „£u'S, ©uftao, unb Du roirft roieber glücflidfj fein." 

„2Bei§t Du audf), feit roann tdfj baS roeife? Dafe es für mi<h eine 
©rlöfung giebt, eine Befreiung? ©eit bem £age, roo bie Helene ins 
&auS fam." 

„gräulein Helene!" SBie ein teifer ©dfjrecfenSruf entfuhr es 9W<$arb. 

„33ifi Du batron fiberrafd&t?" fagte ber 9Mer ungewöhnlich fanft. 
„£aft Du es benn noä) mdfjt felbft gefpürt, roie fie ift? £abe t<h Did^ 
benn umfonft einen £ag mit i^r jufammen fein laffen? SBenn 6ine mir 
Reifen fann, mid^ von mir felbft ju erlöfen, fo ift fie'S! Unb ba nun — 
adf) — " er feufjte fdjjroer auf — ,,^aft Du üietteid^t fxe fragen fönnen, nxiS 
fie eigentlich gegen mi(h ^at? Denn, SDlenfd&enSfinb, fie ^at etroaS gegen 
midf) — unb i$ mufe baS tyx<m$be$omtnm." 

„Wbev es v ift nid^ts, ©uftau. gräulein Helene fyd mir felbft gejagt, 



Der IHaler. 



*53 



ba& fic Dir fefir banfbar fei für bie ©üte, mit bcr Du fie in Deinem 
fiaufe aufgenommen, bte fie fid& eine Stellung gefugt tyitte." 

„Stellung? Unfinn! Sie ift mel ju fd&abe für ba£ x>orneljme ©eftnbel 
ba hinten." Unb er erftob bie &anb gegen bie Stabt. „2Barum fyxt fie 
e£ mir abgefdjjfagen, fidjj von mir malen ju laffen?" 

„2lud(j batjon fpradfjen wir jufaHig. Sie fagte mir, fie #ttte feine 
Statut jum StiUfifcen." 

Der SRaler Rüttelte ben ftopf. 

„Siein, ba3 ift e§ nidf)t?" fagte er büfter. 

Ueber ben SSfabern raufd&te e3 wie eine teife äßonne, ba& es jwifd&en 
bem $reunb unb iljr eine trennenbe SdEjranfe gab, aber im nädjften Stugen* 
Wide fdjjämte er fidfj biefer ©mpfinbung als une^rlid^. 

„Sie fyit toirflid^ md&tö gegen Dtd[j, ©uftat). Mein wenn idj) e3 
fagen foO, e§ gel)t Dir nrie mir. 3Bir SBeibe Ijaben unter unferem Sdf)i<ffat 
©erlernt bem wetblid&en ©efd&ledEjt gefällig ju erfd&etnen. 9Jtid£j wunbert e3 
ntd&t, ba& Du fo geworben. Daoon fpradf) fie, unb fie bebauerte Dtdf) iugteidj)." 

„Sie bebauerte midfj — wirflidf)? Unb fag', fönnteft Du glauben, 
ba§ ftc midf) — nein, nein, etwas ift bodf) jwifdfjen un$! Slber, 2Renfd()en& 
finb, meinft Du, bajs fie midf) einmal lieb §aben fönnte? Denn idf) fann 
fie nidfjt meljr entbehren! Sie mufc mein SBeib werben! SRidfjarb, wiHft 
Du mir einen ©ef allen tun?" 

„®ern, wenn i<$ fann." 

„grage fie, ob fie midf) will!" 

„3$ fott fie fragen — für Didj?" 

„3a Du! 3$ bitte Didf) barum. 3$ frieg'3 nid&t fertig. <S3 ift 
wa$ jwifdfjen und, unb id; fürd&te midO, idfj fönnte Sittel üerberben, wenn xdt) 
fie fragte. 3d& l)abe bie Slrt verlernt, mit SBeibem umjugeljen. Du ^cxft 
e3 felbft gefagt. Unb fie&ft Du, als Du geftem famft, ba fagte idfj mir: 
ben SRidjjarb fdfjidt Dir ber Gimmel. 3$ ty&t feinen greunb fonft, 
wenigstens feinen wie Didfj, aus ber ^ugenbjeit. £u'S mir jur Siebe — 
frage jie morgen, wenn Jför ® e ^ e f^-" 

9ttdfjarb antwortete erft ntdfjt, bann fagte er: „Das ift ju fdfjwer für 
midf). SBenn Du einen gürfpredfjer braud&ft, fo wenbe bid^ bodlj an bie £ante." 

Die SEante — bie taube SIKeerfafee?" Der 9Jlaler ladete §öl)nifd& auf. 
„3ßit ber man ftcf) faum t>erftänbigen fann? SBegreifft Du nidfjt, ba& 
6iner fommen mu§, ber midf) fennt, ber Sittel von mir wei§, mein (Slenb 
unb mein Unwefen? Der ifjr fagt, wie tdfj einft war unb warum idfj fo 
geworben bin, unb ber voi Mm \fyc fagt, ba§ idfj nur burdfj fie ein 
2lnberer werben fann — nur burdf) fie wieber ©lüd unb ^rieben finben 
fann. Denn mid& jagt einer mit ber ©etfcel burdf) bie SBüfte! aKenfd^, 
SRenfdf), wenn Du ein greunb oon mir bift unb nid^t mein fieben auf 
Dein ©ewiffen faben willft — mein Seben über biefe 3^it ^inaud, fo 
tuft Du'«!" 



{5*k Ejellmntfi HTtelfe in Barmen. 

6r trodnete fid^ ben ©dfj weift von ber ©tirn. 2Bie ein gaeberfranfer 
fjatte er gefprodfjen. 

$>er 2Inbere faß ftiff ba unb bliefte ftarr ju ben ©ternen empor, als 
erwarte er von tynen ein «Beiden. 

„2Benn 35u es wünfdfjeft, fo will idf) es verfud&en!" fagte er. „Stber es 
fann nur morgen gefd&efjen — übermorgen werbe idf) ni<f)t mefjr in Serlin 
fein. Unb nodf) eins — wenn fie nein fagt?" 

,,©prid(j ju ibr unb lafc uns bas Uebrige abwarten/' tjerfe^te ber 
analer heftig. „Set $>ir ift SllleS in befter £anb. Subbfti weife es! 
9hm fomm!" 

@r ftanb auf, unb 5Ri$arb folgte ibm, tobmübe an Äörper unb ©eele. 
6r Ijörte nur nodf) bie ©timme beS greunbeS, ofrte auf ben ©inn ber 
Sßorte ju ad^ten. 

SHm großen ©tem fanben fie i^re ©rofd^fe. 

„2llfo auf Ijeute SJttttag!" rief ber 3Jtaler, als ber SBagen vor feinem 
£aufe Ijielt unb er felbft auSftieg. 3$ werbe bie Helene von 35ir grüßen, 
©ute SRad&t, ©u lieber flerll" 

„©ute SRadEjt!" erwiberte 9lidE)arb. 

(Sine Siertelftunbe fpäter war aud£) er vor feinem £otel angelangt. 
®r entfleibete fidf) in feinem Limmer raf<$ unb legte fid£) in bas Sett, ba£ 
ßtdf)t löfd&enb. $n ber nädjjtttdfjen ©tille unb ©infamfeit war er enblidfj 
fidjj 8 an i juräcf gegeben; er wollte ftdf) barauf befinnen, was an biefem Sage 
mit tym vorgegangen fei. 

Silber feine ©ebanfen verwirrten ftd£) fogleidf), unb er verfiel in einen 
tiefen, traumlofen ©dftfaf. 

2lm borgen, als er erwarte, waren i^m feine ©Itebmafcen nod) wie 
ftarr unb mit Slei gefußt, über ben ©<f)läfen füllte er einen bumpfen 
©<§merj. Sei bem fjell burä) bie genftervorljänge bred^enben ©onnenfdfjein 
faf) fein verfd&lafener Slidf an ber Ubr auf bem 9iad^ttifd^d6en, ba§ bie 
jefrtte ©tunbe bereits vorüber war. 

@S madEjte i^m bei feinem förperlid(jen Unbehagen feinen @inbrucf; 
medtjamfdf) ftreefte er fidfj wieber in bem Sette aus unb fd^lofe bie 2lugen, 
um weiter ju fdf)lafen. 9lber inbem er feine ©inne fo gegen bie Slu&enwelt 
von Steuern abjufperren fud£)te, erwarten langfam in feinem Snnem bie 
©ebanfen, bie ben ©Plummer verfd£)eud^ten. Qn feiner ©rinnerung glitten 
bie Silber beS vergangenen £ages fdfjwerfalltg unb fprungfjaft jurftd. 

@S war iljm, als ginge er wieber burdf) ben grünen Sßalb — mit iljr 
iufammen, unb ber ©d^all ifjrer ©timme fd&lug wieber an fein Dljr, ber 
füfce Xon ber Sergangenbeit, unb er fab in ifjren Slugen bas verlorene 
©lüdt wieber winfen unb loden: „©udf)' mtdf) — fud£}' midSj!" 2Bar es bie 
@ine ober war es bie Slnbere? ©ie jerfloffen tbm }u einem Silbe, ju einer 



Der Maler. 



J55 



©eftatt; in beni träumerifdfjen ©ämmerjufianb, ber auf i|m laftete, umfing 
er bic SieblidEje mit feinen 2lrmen, unb mäfyrenb ein Strom von fanft 
glü&enbem g^uer ü)tn burdf) bie 2lbem fd&oß, ftüfterte er: „3$ tiebe ©idf) — 
idj liebe ©idfj!" @r füllte bie Sippen triebet, bie er fo oft gefügt; fte 
atmeten ben £au<f) frifdfjer 2Balbblumen, Ijerb unb mürjig. 216er es mar 
bie Sugenb, bie in ibnen buftete. 

©ie£ 33ilb mar nidf)t von ©auer; ifjm um)erftänblt<§ änberte e3 ftdf) 
in jäfjem 2Bedf)fel: ma3 er in ben 3lrmen fyielt, mar nityt metyr bie junge, 
teure ©eliebte, fonbern eine blaffe, füfjle ©efiatt, ftarr mie ein Setdmam, 
unb irgendeine Stimme, bie ntdjt bie feine mar, fpradf) in üjm: „Sie ift 
tot — tot!'' (Sine mübe Sd&roere füllte i!jm bie ©lieber, ben $opf unb 
tötete ba3 ©efübl ber Settgfeit, ja es fd£)ten tf)n felbft ju töten, feine geiftigen 
Gräfte aufjulöfen, feinen 9ltem ftorfeu ju laffen. Unb bie Stimme raunte 
ifjm ju, langfam unb jebeä SBort ein ©ifttropfen: „So melft ber SRenfdfj 
mie baS Statt!" 

$aft mit einem Sdfjret fubr er in bie £ölje unb rid£)tete fidf) ferner* 
atmenb im 33ette auf. 6r mar bo<^ mieber eingefdfjlafen gemefen;. bie 
Utjr ging auf elf. ©er Kopf f<f)tnerste it)n nodf) ftärfer als oorbem. 

3n falber 33etaubung flanb er auf unb fleibete fid^ an. ©ie 9Man* 
d^olie be3 jmeiten £raumbilbe§ mirite in tfjm nadf) unb unterbräche alle 
fonftigen SJüderinnerungen. 3>n beut «Spiegel ber Toilette fab er bie grauen 
gäben, bie ftdfj fjter unb ba fdfjon in fein bunfieä 33artf)aar mifc^ten. 

6r fal) es — ber &erbft be3 Sebent jog für if)n herauf, unb mie 
lange nodfj? fo fam audf) ber SBinter. 

Unb er bad&te baran, mie er bann einfam unb fröftelnb in feinem 
leeren &eim ftfcen mürbe, unb anftatt eiltet lebenbigen ©lücfeS, baä i^n 
wärmen unb Ijegeu fonnte, faß bei ifjm nur ber ©djatten be3 toten mie 
ein büfiereS ©efpenft unb mob fein graue» ©efpinnfi traueniber ©ebanfen, 
ba§ tbm Seben unb Sterben gleidfj fdf)recftid(j madf)te. 

■ftte jut)or ^atte biefer 2tu3bli<f in bie Sufmtft ifyn fonft gurdf)t 
eingeflößt. 

©uftat), fein greunb — er mar bodf) gtücfltdf) baran! — 
6r betrachtete fid^ genauer in bem ©lafe. ©ie gältdEjen unb Striae 
über ber 9iafenmuriel unb um bie 3lugenroinlel maren erft feingejogen, nodfj 
nid&t tief eingegraben, feine ©efid&tafarbe von ber Seereife braun unb frifd), 
fein Äopfljaar nodf) voü unb fdfjroarj. ®r mußte an bie neroöfen, verlebten 
3üge be3 g-reunbeä, an beffen platte benfen — mie jugenblidf) erfdfjien er 
neben tfjm! 

@r feufjte leife auf, unb inbem er bie eteftrifd^e Sd^eHe in ^Bewegung 
fefete, beftellte er bei bem ÄeHner ba3 grüljftücf auf ba3 Simmer. ©amt 
faß er unb tranf medfjanifdEj mie ein Automat bie Sd^ate fd^marjen ßaffeeä, 
bie er ftd^ eingegoffen. Unb feine ©ebanfen gingen meiter. 

SJlit ber SCoten ^atte er immer be$ 3)Zorgen^ sufammengefeffen, ebe er 

Horb uub ©üb. CV1L 320. 11 



\56 ^eUmuttj Httelfe in Barmen. 

jum Unterridjjt in fein ©gmnafium ging; er fa$ e3 wieber, wie fie tfpn 
baä Xäfäeri füllte, beffen ^orjettan iljre hinftfertige $anb einfi bemalt. 
9Q>er es war auf einmal &elenen3 runber Slrm, unb es waren üjre Döllen, 
weisen ginger, bie ben &enfel ber Äanne umftfjloffen — ganj wie geftern 
im ©runewalb! 

2Bar er ber £oten fdfjon fo ganj untreu geworben, ba& fte tfrn im 
träumen unb SBadfjen burdf) bie Sebenbe erfefct würbe? $)er SHorgentraum 
mit feinem fd&netbenben ©egenfafc von Sebenäwonne unb £obe£aljnuttg 
bämmerte in i^m raieber auf. $>ie SJote wollte allein in feiner ©eele leben 
unb nidjt jugeben, baß eine SSfobere barin einjog, um ju §errfdf)en. @S 
war bo<$ waljr: audf) bie £oten fmb eiferfüdjtig, unb fte frtben ©runb 
baju, weit ba§ Seben, ba$ fo tnet mädfjtiger als fie, über fte Ijinwegge^t. 

©r lädjjelte fdjmeräli<$ t)or fidf) fem: bie teure £ote modfjte fidf) in 
feinem &erjen beruhigen. ©r §atte ja bem greunbe ein Sterfpredfjen ge* 
gegeben, ba3 jebe ©iferfudfjt erfrtefen mu&te, er wollte für tfjn, nid(jt für ftdf) 
ba3 neue @lü<f! 

$)a3 war nodfj feine lefete Aufgabe vox feiner SHbreife, bie er erfüllen 
mußte. borgen in aller grüfje — er [teilte eä aus bem 5lurSbudf) feft — 
trug iljn ber ©d&nettjug in bie Heimat. 

SBietleidfjt war in einigen SBod^en 9llle3 unb er felbft üergeffen — 
metleidfjt! 

©r fing an, feine im 3intmer um^rliegenben ©adfjen }u fammeln unb 
feinen ftoffer }u paden, ftingelte barauf bem ÄeHner unb trug iljm auf, 
morgen in aller grüfje feine Siedlung bereit ju galten. 

2113 er ba$ &otel t>erlie& unb ba£ lärmenbe ©ewoge beS ©trafcens 
tjerfebrs ifjn umfing, litt e3 ifjn nid(jt lange in bem treiben. ©r bog 
etlenbS in ftillere ©tra&en ein unb befanb fidf) balb an ben Ufern be3 
JJanafö, ber bier im SBeften fein SBaffer langfam baljtntreibt, von großen 
Äafrten belaftet, auf weld&e jefet bie 3J?ittagfonne iljre brüefenben ©trauten 
ergofc. 

©r fudfjte ©dfjufc vox üjr unter bem grünen ©eäft ber äUee, bie bem 
3uge beS ßanals folgte, ©ine fd^were, melandfjolifdfje ©timmung brütete 
in ifyn unb t>erfdf)lo& feine ©inne oor ben ©inbrüdfen ber 2lujgenwelt — 
bie fonberbare ©timmung, bie ben £raum ber iJladfjt mit feinem wunber* 
liefen SBerwedfjSlungSfpiel in ifjm erjeugt fjatte. 

©r war nidfjt mijfiifdfj t)erantagt, aber feine Trauer Ijatte bte Steigung 
in ifjm gewedft, einen tieferen 3ufammenf)ang ber Singe anjuneljmen, afe 
iljre ©innenfälligfeit ergab. 2We Siebe, bie bie £ote tljm gefd&enft, glühte 
in iljm leife fort, unb wenn biefe Siebe audjj bei i^r nid£)t im bumpfen 
9Kober beS ©rabes erlofdfjen war, fonbem — wie er fidf) fagte, ba§ es fein 
müffe — fortleudfjtete in einer ©p^äre, ergaben über menf^li^e Segriffe 
unb ©d^ranfen, warum follte Re einen anbern ©ebanfen ^egen als in i^rem 



Der Iltaler. 



<57 



irbifd&ett ©afein, unb wie fonnte überhaupt noch eine ©pur von ihr in bem 
großen 2111 vorhanben fein, bie nt<3f)t feinem eigenen ©lüd galt? 

9ßie foHte fie jürnen, wenn ihre ©timme felbft jurüdgefehrt war unb 
aus bem 9JJunbe ber Slnbern fprach wie in jenen vergangenen, ad) fo frönen 
unb fo jäh vergangenen Sauren? 

316er nur bie ©ttmme ber Toten rebete ju ihm, nid)t ihr £erj. 
2BaS bie Sebenbe für thn empfang was war es benn anberS als -Dfitleib? 
Unfruchtbares, bürreS SKitleib, ein billiges 2llmofen ber ©eele, jebem Settier 
beS ©tüdeS, ber vor ihrer Tür erfd)ten, rote eine ©abe beS UeberfluffeS 
gefpenbet! 

©r meinte, ber bunfle, verlangenbe Trieb feiner ©eele mü&te barüber 
etftarren, a6er es war nid^t fo. SHefer Briefe lieg fi<$ nid)t erfticfcn, unb 
er mußte jtd) waffnen, ihn anberS ju befämpfen. 

ör hatte bem greunbe verfprodhen, für i^n ju werben. 316er warum 
Ijatte er es getan? SBarum fyitte er ftd) felbft ben 2Beg ju feinem eigenen 
©lüd versoffen? Konnte er fie nid)t fragen, ob fte nidjt ihn — ? 

2lber baS war unehrenhaft, unwfirbig eines greunbes unb nt<f)t minber 
unwürbig eines SehrerS unb ©rjieherS ber Qugenb. ®aS war fchledjt! 

@r mu&te entfagen! ©er wunberlidje ©infall beS greunbes ftieg in 
feiner ©rinnerung wieber auf, ba§ er felbft einmal vor einem Safjrtaufenb 
in einer 3Bönd)SjelIe gele6t haben fottte. SBirfte etwa aus jenem ©eelen* 
leben ber 33ann beS alten ©elübbeS in ihm nach: 

„®u mu&t entfagen — entfagen!" 

2BaS war nur im SSBanbel biefer jwei Tage über ihn gefommen? 
2Bie war baS fo unheimlid) rafd) in ihm geworben? @o gleidjfam über 
9tod)t aus einer füfcfdjcwrigen ©mpftnbung beS ©dhmerjeS heraus. Sag 
ni<f)t genug Unglüd auf feiner ©eele unb auf. ber beS greunbes audj? 

©ine 2lngft überfiel ihn auf einmal unb mit ber 2lngft eine 23itterfeit, 
— am beften war es, er reifte auf ber ©teile ab, ohne ben greunb, ohne 
fie wieberjufehen. 9Jlo<f)ten fie glädffid^ werben — er fonnte ihr fdjreiben, 
er fonnte fein Serfpredjen, baS er ©uftav gegeben, audf) auf biefe SBetfe 
erfüllen. Stur fte nidjt wieberfehen! 

©er fd)arfe, fd)rille Ton einer ©lode fdjredte ihn auf. ©in 3labfahrer 
war hinter ihm. SJefet fah er erft, bafc er bid^t am Tiergarten angefommen 
war. @r wuftte md)t, was er tun follte, er fühlte nur, ba§ feine ganje 
geifiige SSerfaffung geftört war. 

Unfölüfitg lief er burdh bie 2tlleen beS Warfes. ©r fam an fptelen* 
ben Äinbergruppen unb an ladjenben 2Jtäbdjen vorü6er, ohne auf fte ju 
achten, ©r wollte nacf) feinem &otel jurüd unb mieb bodj ben 2Beg nadj 
bem Sranbenburger Tor. ©r wanberte burch bie ©tegeSaHee unb be* 
trad)tete fidj bie 2ftonumente; fte teuften feine ©ebanfen etwas ab, ohne 
jebodh baS quätenbe ©efühl in ihm ju erftiden, baS ihn wieber vorwärts 

11* 



J58 



Qellmtitft HttelFc in Barmen. 



trieb, nur bafc er ni<$t raupte, ob fein gid in ber einen ober in ber anbem 
Stiftung lag. 

2ll£ er fd&lieftfidf) in bie 33elIeoueftra§e einbog, war es baS rein 
pl)t)|tfdje ©efübl ber ©rfdjöpfung, baS ibn veranlagte, in einem SReftaurant 
ein 9Jlittageffen etnjunebmen. ©S fdjmedte tf)m nidf)t, unb er ntu&te ieben 
S3iffen bwunter würgen; er §atte ein böfeS ©ewiffen babei, nrie wenn er 
etwas <Sd&le<f)teS, ein 33erbredjen ober gar einen SDtorb begangen fjatte. @r 
badete baran, bag man i^n erwartete unb ba§ er ftatt beffen fjier fafc, ba§ 
er ein Verfpredfjen abgegeben ^atte, bem er ftä) nun burdf) feine 9lbreife 
entjie^en wollte, unb feine &anblungSweife erfdjien i(jm julefet als ein Stft 
ftäglidfjfter moralifdfjer ^eig^eit, unwürbig eines 3WanneS. unb gerabeju oer= 
ädjtftd) bei einem ©rjteber unb Sebrer ber 3ugenb. 

©ein ©ntfd&lufc war auf einmal gefaßt: er wollte bodf) ©uftau wieber 
auffudjen. 3a, er wollte bem $reunbe galten, was er t>erfprodf)en, er 
wollte 2WeS aufbieten, um bie Seiben mitetnanber ju vereinen, ©ie follten 
glücflidf) fein, wenn er 2tbfdftfeb von ibnen nabm. ©S gab ja fein £inber* 
nifc, baS bajwifdfjen treten fönnte. ©twa &elenenS 2tbneigung? 2Wj, 
welkes junge, unbemittelte 3JJäbdf)en würbe ttic^t ftotj unb frolj fein, bie 
©attin eines in 33erlin gefeierten ßünftlerS ju werben? Unb er badete 
wieber an fein ftilleS ©<f)(ummerbafein in ber Stlemftabt, baS fo fern ab* 
lag von bem geräufdjDoflen treiben, ben heften unb Vergnügungen ber 
oberen gefjntaufenb ber SBeltftabt — an bie tote ©infamfeit feiner 
aRftmföette! 

@r muffte eben von Beuern lernen, in biefer ©infamfeit fidfj felbft ge* 
nug fein! 

• ©ine Ijalbe ©tunbe fpäter jog er bie Älingel an ber £ür beS 9Jlaler£. 

3)aS £erj fdftfug üjm ftärfer, ob Helene öffnen würbe, aber nidEjt fie, 
fonbern baS £)ienftmäb<f)en lieg ibn ein unb geleitete ibn in baS ©mpfangSs 
jimmer; fie würbe &errn Senbler benad^ri^tigen, ber im 3Itelier fei. 

©r bettte jidb auf bie Vorwürfe beS greunbeS gefaxt gemalt, unb er 
täufd&te jidb ntdfjt. ®er 3)faler erfdjien mit einem äu&erft verbrie&ltdfjen 
®eftd£)t. 

„$>u madfjft mir fdf)öne ©efdf)idE)ten, -KenfcbenSfinb!" war fein erfteS 
SÖort. „£)a fifcen wir unb warten auf $)idij mit bem 3)Iittageffen bis 
in bie puppen." 

9lid(jarb ^atte feine ©ntfdjulbigung bereit: er fei ju fpät aufgeftanben, 
babe von ber testen 9iadf)t fax große ßopfftfjmerjen gehabt, biefe fidb erfi 
burdf) einen ©pajiergang vertreiben müffen, babei fidf) aber leiber im £ier* 
garten verfpätet. $n golge beffen bätte er es üorgejogen, erft am 9laty 
mittag }U fommen. 

,,©o'n ßater Ejaft ©u gehabt?" brummte ber 9Mer. „3ft ja faum 
glaublidfj! 35ann weifct $)u wobl überhaupt nid^ts mebr von beute Sladbt?" 



Der UTaler. 



*59 



„2flleä!" t)erfi(^crte 9tid(>arb, unb ba fein Slicf beni be£ SHnbern begegnete, 
fügte er Ijaftig ^tnju: „2We3, xoaä mir miteinanber befprodfjen fcaben." 

SHber bie üble Saune beS 9Mer3 fehlen trofe biefer 23erftdf)erung eljer 
ju warfen als abjunefymen. ©r fing nadf) feiner ©erool)nf)eit an, im 
Limmer ^erumjuge^en, unb madf)te babei feinem ©roll Suft. 

„2Barum bifi Du nidf)t SBormittagä gefommen? Sßenn Du fpajieren 
gefjen mottteft, fonntefl Du e3 ja mit ber Helene tun. !qoV$ ber Teufel 
— Subblja üergieb mir, ba& idf) fo dfjrifttid) fludfje — eine fd&önere @e* 
legenfieit fjätteft Du garnid&t ^aben fönnen. Statt beffen füfjrt bie£ 
SWenfdfjenäfinb feinen Rater au§. SBeijjt Du, xotö Du burdfj Deine Mob* 
finnige Serbummelung angerichtet Ijaft? $ieflei<f)t ift jefct 3lHe§ für immer 
ans — unb ba3 burd^ Deine Säjulb, nur burdf) Deine Sdfntlb!" ©r ftiefe 
es fjeftig, fafl jornig aus. 

„Um roa3 ^anbeft e3 ftdfj benn?" fragte 9ti<ijarb betroffen. „3$ bin 
bod£) gefommen, wie idfj e3 serfprodfjen fyibe." 

„3a, aber ju fpät." 

„3u fpät? Sil etwa faulem Helene — " 

„Sie ift mit ber £ante aus, um eine Stellung anjune^men. „&örft 
«Du, 9Jlenfdf)en£fmb, eine Stellung — alä Dienflmäbc^en ober fonft was! 
3öa3 roeifj id£>? S3ei irgenb einem bummen, reicfjen Spieker! 2lber ba§ 
muß uer^inbert merben — Du mu&t e3 üerljmbern! ©ben fjabe id£) eine 
JRoljrpojtfarte an Dein &otel loägelaffen, um Dir Seine ju machen, ba& 
35u f)ierl)er famjt. SBafjrljaftig, iä) glaubte fdf)on, Du feift überhaupt über 
alle Serge." 

©3 bauerte einige &it, dfc JRid^arb barüber üoUftänbig im klaren 
war, roaS mjnrifdjen gefeiten. 93ei £ifdf), afö man t)ergeblid^ auf itjn 
wartete, Ijatte Helene erjagt, bafc fie einen Mo^rpoftbrief erhalten Ijabe mit 
ber Slufforberung, fid^ Wadjmittag« bei einem Zentner in ber Äurfärften? 
flra&e üorjuiteHen. ©3 Rubelte fidfj um eine SBeroerbung auf ein 3 e ü u tt9^ 
inferat. Unb barum mar fie mit ber Xante gteidfj nadf) bem Äaffee 
gegangen. 

„3$ benle, bie Detfe ftürjt ein," ftö&nte ber 3Kater, „als fie rotrfltdfj 
weggebt, Sie will fort — fort! 3Jtir ba3 anjutun — mir ba$ anjutun!" 

3n 9tt<§arb rejte fidjj eine merfrourbige ©mpfinbung. ©3 mar nid(jt 
9Jtttgefüf)t ober gar SKitleib mit bem $reunbe. Dafi Helene eine berartige 
Stellung fdfjon lange fudfjte, rouftte er ja; wenn jie eine fold^e fanb unb 
annahm, i^m mar e£ faft eine ©rleid^terung, eine Befreiung üou bem Drud, 
ber auf ifjm laftete. Unb bod^ f dornte er fidj, biefer Regung nad^jugeben / 
bie mißtönig in bem Untergrunb feiner Seele mie ein momentanes fd^rilles 
gro^lodfen erflang. 

„Du Ijatteft fie fragen f ollen — gerabe in bem 2lugenbli<f!" fagte er 
gepre&t. „SBarum l)aft Du eg nid£)t felbft getan?" 

„Damit id^ 2l(Ie£ Derberbe!" fd^rie ber 3lnbere. „£abe ify miü) benn 



\60 ^ellmtitb KXl'xeiU in Barmen. — - 

fo ganj umfonft t>or Dir feelifdfj fo nadft autogen, bafc Du mir bannt 
fommft? Unb meinfi Du, bafe man bei ber fo etwas anbringen fönnte 
wie eine ©inlabung jum 2tbenbeffen ober jum £bee? 3lnx <Sin3 bleibt 
nodf) übrig — wir müffen nodf) beute 2Ö>enb bie Dinge jur ©ntfdjeibung 
bringen. Du wirft es tun, ntd&t wafjr?" 
„3fd& will Stiles tun, was tdf) fann." 

„Du geljft mit tbr nadf)ber in'S Deutfdfje Xfyattx, i<$ ^abe fd&on 
SittettS für Gu$ beforgt. 3$ gebe ntdfjt mit." 
„Slber warum nid&t, ©uftat) ?" 

„SBeil 3^r Seibe allein fein fottt. Da baft Du genug Seit unb ®e* 
tegenfjett. 

„@S wirb bodfj auffallen, wenn Du nid(jt mitfommft." 

fybt ©ifcung im Äünftlerftub ober fonft was — ganj egal — 
id£) gebe nid&t mit." 

„Unb Du meinft, bajs id& mit i^r im Sweater ober auf ber ©tra§e 
barüber fpredfjen fönnte? 9Jein, ©uftao, baS gebt nid&t." 

„9tun, fo Ijabt 3^r na<f)bet 3 eit /" rief ber 9Mer neroöS. „Sdjj 
werbe erft gegen jwölf Ubr na<$ &aufe fommen. ^t)t fommt oom Sweater 
fofort tytxtyx, efet 2tbenbbrot, trinft eine glaf<f)e — tdjj fteHe @u<$ ein 
paar t)on meinen beften pullen fyn. Da fannft Du fie warm madfjen. 
Sßillft Du?" 

!Ric^arb faf) fd&weigenb auf ben gufeboben wie im 9ladf)benfen. 
„Du fagft garnid£)ts?" 

„$abre nid&t auf, ©uftau. 3<f) b^be Dir üerfprod&en, für Dein ©lücf 
ju wtrfen. Db bieS ber ridfjtige 2Beg ift, weife idf) nid^t, aber es fei barum. 
@S mufe wofjl fdfjon fein, benn morgen reife idfj in aller $rübe ab. 9Wa<fyen 
wir es fo." 

Der 9Mer fd&ien von biefer (Srflärung befriebigt 

„Srjäble ibr 2tÜeS, 2llIeS," fagte er, „Du mufet für midfj fpredfjen 
wie ©icero. §ü) werbe 6udf) fdf)on %tit laffen. Unb fd&ilbere ibr, wie 
gut fie es bei mir b<*ben foll, wie idjj fte — idfj bätte beinabe wteber ge* 
fagt — liebe, aber baS SBort ift fo ein affiger 2tuSbrucf aus ber bummen 
9tomanwett. Siebe! 2llS wenn biefe abgenähte, auSgewafd(jene unb mit 
(Surer ©au be (Sologne obenein begoffene ^p^rafe baS auSbrüden fönnte, 
roaä man ba in fid^ bat." 

„2Bir ^aben fein anbereS SBort unb müffen uns wobt mit beut be* 
gnügen," bemerfte SRid^arb, wie um etwas ju fagen. 

„Stein anberes Söort ? (Sagt (Srlöfung bafür — ba§ ift ba3 Siebte. 
Unb Du weifet, von wem fie midf) erlöfen foll." 

JJid^arb fd^wieg, unb erft nadEj einer ^ßaufe, wabrenb wetöjer ber 3lnbere 
leife pfetfenb burdf) ba^ ßi^me^ fd^ritt, fragte er: 

„ s 2i?a§ giebt es benn ^cute im Deutfd^en Xbeater? 

„3d^ weife nid&t," perfekte ber 3Jlaler. babe bie SiffettS ^olen 



Dex UTaler. 



taffen, ohne banadh ju fragen. 2Ba^rfd^cinfid^ irgenb eine ©ad&e von 
©ubermann ober gutba. 2BaS 2tnbereS geben fte ja ba nid(jt. S)a — Ijier 
^aft ®u bie 3 eit ung." 

®r überreizte ihm baS in einem ßeitungShatter an ber SBanb aufbe? 
wahrte Statt. SWidharbS Sticf überflog bie ^^eater^Äotonne. 

Jüan, habe idf) Siedht?" 

„«ättoriturt!" las 9tidf>arb. 

„ÜJlorituri? ©iehft $)u — baS finb ja rootjl brei ©ütafter von 
©ubermann?" 

„3a, es finb brei ©inafter," enoiberte SHidharb, baS Statt tangfam 
toteber jufammenfattenb. 

* * 
* 

®S waren Diele gronbe im Sweater, man fah es an ben Steifeanjügen, 
bem etwas fdfjüdhternen unb verlegenen Senehmen, ber ©teidhgilttgfeit, mit 
ber fte aufeinander btidten unb mit ber fie fd&tie&tidj audE) bie Sorftetlung 
aufjunehmen fchienen, benn feine £anb rührte ftch, wenn ber Solang ftd^ 
feufte, als fürchtete man tyer burdjj ein $tiä)tn te* Seifalles unangenehm 
aufjufallen. 

3m Anfang hatte 9ttdf)arb bie Vorgänge auf ber Sühne mit einer 
geroiffen £eitnamtoftgfeit verfolgt, ©in eigenes ©tüdfSgefühl mattete in 
tf)m, bafc £elene neben ihm fafj in ihrer hellfarbigen Stoufe, mit bem anmutig 
unb bo<h nur (eicht friftrten Äopf, beffen btaue Slugen auf baS ©ptel ber 
3)ar|Mer gerietet blieben. 

3mmer roieber ftreifte fte fein Sticf rerftohlen, ihre gefpannte 2tuf* 
tnerffamfeit mar es, bie ihn atiein bewegte. 2BaS bie ©dhaufpieter fagten, 
trotte er faum. @rft beim jrociten ©tücf „grtfcdfjen" fühlte er jldji auf ein? 
mal auch burdh bie DarfteHung gefeffelt. $ier breitete ftch ein menfdf)tidhes 
©dfjtcffal vor ihm aus. 

$)ie ©phare, in ber es fptette, mar ihm burdfj feine Heine $etmat* 
ftabt nidht ganj fremb. Dffijiere unb ©ut^befifeer gab es audh bort, 
feubate unb bäurifche, liebenSwürbige unb rohe -üJJenfdhen, mit benen er fo* 
gar in feiner Gigenfd&aft als ^ßäbagoge ihrer ©prö&ttnge bisweilen 
ju tun hatte. — Unb mit wadftfenbem Sntereffe t>ernabm er grifcdhenS 
Seilte. 

@S fdhien ihm 2llIeS fo wahr unb einfach — fo ging es ja ju in ber 
SBett — unb ber arme ©dhetm bort auf ber Sühne mar eben in ben ©dringen 
feines ftanbeSgemäfcen ©^rbegriffe^ gefangen. Da fanb fidf) fein anberer 
2luSmeg als ber £ob, wenn es nur ein £ob mar, ben bie ©tanbeSehre 
nodh mit ihrem SahrtudEj betfte. 2lm tiefften erfdfjütterte ihn ber 2lbf<$ieb 
beS Jungen fieutnantS von feiner Äoufine, baS fdhlidf)te, wortarme unb fo 
herjenStiefe Sebewoht ber Seiben. 

Unb plofctidEj burdfpefte es ihn. @S gab etwas ©emeinfameS jmtfdhen 



\62 



^ellmutti IHtelfe- in Barmen. 



ihm unb jenen Selben bort oben. ©ie gehorchten ben SlnfdKiuungen, bie 
in ihrem Äreife bie ©runblagen beä Sebent bitbeten, unb entjagten, ftumm, 
gefaßt, ja faft freubig, inbem fie einanber für immer verloren. 

3^n war ja baSfelbe ober ein 2lebnlid)e£ bef<$teben. $)en Äampf 
hatte er nun in fidj au&jefämpft; er enbete ja niä)t einmal mit bem £obe, 
ihm blieb ba3 ©ebädSjtniß feiner geliebten grau, ba$ er wie ihr ©rab jn 
hegen unb ju pflegen hatte. £>abei flaute er unwillfürli<f> in Lienens 
©efi<ht. $n ihren 2tugen ftanben helfe tränen. 

3m 3wiW e n^ fragte er fie: 

„2Bie bat es Shnen gefallen?" 

„©ehr, &err Oberlehrer!" 

„®S ift ein ©tüd t)on unglüdlidier Siebe, unb ba£ gefällt ben ©amen 
immer," wrfudjte er etwas fdjerjhaft ju fagen. „2Ber tut 3fönen nun 
mehr leib, ba3 grifcdjen ober bie Äouftne?" 

D^ne Sefmnen antwortete fie: „£>aS 9Käb<hen!" — ©ine Antwort, 
bie ihn überraf<f)te unb in ©rftaunen üerfefcte. 

„deinen Sie? Unb warum gerabe ba3 9M>djen?" 

„©htb ©ie benn wirfltdf) anberer SDJeinung, &err Dber(el)rcr? üRach 
meinem ©efüht ift berSJlann, ber fieutnant, ju willen$f<hwad) gewefen, unb 
bem wirb fie unb vielleicht ihr ganjeä Sehen geopfert." 

(Sr bemühte fi<h, ba$ gri^en als Dpfer feiner ©tanbeäbegriffe ju 
rechtfertigen. 

„äöaS follte er benn machen, er fonnte bod) nicht S$erftd)ening3agent 
werben ober nach Slmerifa gef^n? ©lauben ©ie benn, baß fie ihm babin 
gefolgt märe?" 

„3<h weift es nicht, aber wenn fie es auch nidjt täte, fie mürbe, wie 
i<h mir benfe, innerlich beruhigter fein, wenn er fo banbelte." 

„2tber fträuleiu Helene," fud;te er fie abjuroeifen, „fo fann fein 
beutfdjer Dffijier ^anbeln. ©aS geht unmöglich nad) ben Segriffen in 
unferem &eer unb in unferen 2lbel£freifen. Unb baS ift e£ ja eben, bajs 
auch baS -Dläbchen, bie Stouftne, einfielt, fo müffe er hobeln." 

©te fdjüttelte nur ben braunen Stopf, aber flc fagte nichts weiter. — 
©ie a^nte nicht, wie ihre Antwort ihn innerlich befdfjäftigte, mdhrenb fte 
mit gefpannter Teilnahme bem weiteren Verlauf ber Sorftellung folgte. 

Stber alle biefe ©inbrüde tes £heaterfpielS fchtenen in ihm auSge* 
löf<ht ju fein, als fie Seibe nach ©chlufj wieber auf bie freie ©trafce her* 
austraten. 

©S war ein warmer, fdjwüler 2tbenb, bie Straßenbahnen jagten burdj 
eine ftaubige unb ftidige Suft. Die ^heaterbefu(fy»r flüchteten in hellen 
Raufen in bie ©ommergärten unb bie 9teftaurantS. 

3hni lag fdjmer auf bem &erjen, was er ihr noch mitjuteilen hatte, 
unb er badfjte baran, baß biefe ©tunbe bie tefcte M bie er mit ihr allein 



Der inaler. 



*63 



ju t>erbringen $abe. £u &G u f e erwartete ber greunb t)ielletdf)t fdfjon mit 
Ungebulb i^r eintreffen. 

®arum war es if>m lieb, bajj fie if)m t>orfd(jlug, eine ©tredfe iufammen 
ju $u& ju gelien unb erft fpäter ben SBagen ju benufcen. 2lttcin in bem 
Trubel bei abenbltdf)en 33crfe^r^, in bem bie 9Henfd(jen fdbroafcenb unb 
lad&enb auf ben £rottoirS unter beut ßidjt ber ©lüblampen unb ber elef* 
triften glammen fid^ brängten, füllte er ba(b, baß es für ifjn unmöglich 
fei, irgenb ein Dertraulid&ereS SBort ju än&erjt. ©ine fdjroermütige 33e* 
flommentyett bemä<f)ttgte fi$ wieberum feiner unb t)erfenfte ibn in feine alte 
©dfjweigfamfeit. 

Helene fudf)te ifjn barauS aufsurütteln. 

„3$ mu& Sljnen wieberum banfbar fein, &err Dberlefjrer, für ben 
©enufc biefeS heutigen 2lbenbS. 3$ bin mir faft böfe, baß idjj alte« baS 
annehmen fonnte." 

„&err Senbler ift baran ©dfjulb," oerfefete er wortfarg. „er 
wollte es," unb er badete babei: 3df) ^tte es nie unb nimmer gewollt! 

„£err 33enbler?" fte fdjien 3U fiufcen, aber fie fefete berjfjaft Ifinju: 
„er ift fo ü6erauS UebenSwürbig unb freunbltdf). 3$ Ijabe feine ©üte 
faft mifebraudjjt, unb er wirb am ©nbe frol) fein, ba§ idf) von morgen an 
hoffen fann, ifrn ntc^t mef)r sur Saft ju liegen." 

„3l*t es benn abgemalt, graulein?" fragte er. 

/,3<*/ pt wie abgemalt, \ä) erjagte es 3l)neu ja. SJleine ®e* 
baltSanforberung erfd^ien ben &errfdfjaften in ber ßurfürftenftrafee noef) 
etwas l)odf), aber einer twn uns beiben Steilen wirb nadfjgeben müffen. 3öie 
immer ber fd)roädf)ere Seil, unb baS bin tdf) in biefem galle. 9?ef)men 
wirb man midf), baoon bin icfj überjeugt. £)as alte ebepaar fttibet nid()t 
fo leidet unb fo billig Qemanb, ber bei ibm bie fämmtlidjjen 9lemter einer 
Äranfenpflegerin, ©efellfdfjafterin, Äöd^in unb ^auSmäbd^en für ein ©alair 
übernimmt/ baS gerabe für eins berfetben fnapp genug ift. £)aS merfte tdjj 
bocf> aus tyren Sieben unb iljrem SBeneljmen." 

„Sie follten baS mdE)t annehmen, gräulein Helene. Stein!" (Sr fagte 
fi<$, baß jefct bie ©elegenfyeit ba fei, von bem ju fpred^en, W03U er fidfj 
t>erpflidf)tet ^atte. 

„®S wirb mir nidf)ts Ruberes übrig bleiben." 

,,2)odf) wir fpred&en nodf) baüon," entfdEjlüpfte es iljm. 

(Sie war t>erwunbert. „2BaS benn, £err Oberlehrer?" 

„3$ fo*™ es 3^nen nidfjt ^ier in bem ©trajjenldrm fagen. 3 U 
&aufe, baS Reifet, bei meinem greunb. Sßolfen wir nidf)t fahren?" er 
warf einen 33licf auf bie Ubr, unb fein ©ebanfe war, ob ber 2lnbere nidjt 
fd&on unruhig in feinem 3iwmer bin- unb Verginge unb auf fte warte. 

,,©ie mad^en mief) gerabe ju neugierig, £err Obererer, eine Stellung? 
2ldE), warum b^ben ©te benn mdtjt e^er baüon gefprod^en?" 



\6<k 



fjeUmutft lUtelfe in Barmen. 



„3a, eine Stellung, eine fehr gute fogar!" murmelte er. „2Botten 
wir nicht einen £ajameter nehmen?" 

,;33itte, feine ©rofdjfe, an ber nächften ©fe fönnen wir in bie ©trafcen* 
bahn einfielen." 

@r fügte ft<h in baS SooS, inmitten gleichgtttiger 3)?enfd^cn mit üjr 
nach £aufe ju fahren. 

Unb wäfjrenb ber $ahrt bad)te er wteberum baran, wie n)enig fie 
eigentlich baS ©tücf begriffen hätte, in bem bod^ bie &erjenSneigung nid^tö 
bebeutete gegenüber ben ©runblagen bes gcfcHfd^aftlic^en Sebent, wie fte ftdj 
in ber ©eele eines SUlanneS wteberfpiegeln. 2BaS würbe bie teure £ote 
über baS ©tücf gebaut haben? ©r grübelte na<fr ob er fuh aus feinem 
Innenleben unb feinen (Erinnerungen baoon einen Segriff bilben fönnte. 

©a crfd^rccftc ihn ihre ©timme neben ihm: 

„2Bir müffen auSfteigen, &err Oberlehrer." 

©aSfelbe, woran fte ihn am erften Sage gemannt hatte, unb fie 
lächelte leicht, inbem es ihr einfiel. 

©ie fyrtten nur eine jtille Duerftrafee big ju ©uftaüS &auS ju pafftren. 
2)er 2Seg war fürs, unb er ^attc ihr fo t>iel ju fagen. ©ie felbft mar es, 
bie ihn baju ermunterte. 

„2BaS für eine «Stellung haben ©ie benn für mich, &err Dber* 
lehrer?" 

®r mollte nun feine Umfchmeife mehr machen. 

,,©ie befte, bie es für ein junges -Käbdjen giebt, gräulein Helene. 
3Rein greunb ©uftem liebt ©ie." 

®S fam ihm fo platt h^auS, ba§ er fi<h barüber innerlich felbft 
auSfchalt unb er einen Sttugenbticf felbft nicht fortzufahren mufete. 

©ie erwtberte nichts, unb ber ©chatten ber ©trafee fiel auf ihre 
3üge, bafe er ben ßmbruef nicht mahrnahm, ben feine 2Borte auf fie ge* 
macht hatten. 

®a begann er ju rebeu, in langen, t>olIen ©äfcen wie ein Such, *>on 
feinem greunbe unb beffen ©djicffal, von ber feeltfchen 3ttriMung, btx 
©uftat) anheimgefallen fei, unb von feiner ©ehnfudfjt nach Stüh* unb innerer 
@rtöfung. Helene hörte ihn an, ohne ihn ju unterbrechen, aber fie ging 
weiter, fobafc fie bie &auStür halb erreicht hatten. 

©ie fchlofs auf, unb er fprach noch. SBährenb fte in ben glur 
traten, wünfehte er, ber greunb märe, wie er in StuSfidjt geftellt, noch nicht 
nach &aufe gefommen. 

2)aS ©ienftmäbchen öffnete ihnen. @S melbete, bie £ante fei bereits 
ju SBette gegangen unb £err Senbler noch nicht baheim, ber £if<h aber 
märe gebeeft. 

„@S ift gut, SJiarie, menn ©ie mübe finb, fönnen ©ie auch ju 33ett 
gehen!" fagte Helene, worauf baS 9Jtäb<hen tjerfdjmanb. 



Per HTaler. 



{65 



©ie mieS auf bte Heller unb bie ©puffet mit bent falten 3foffdjmtt, 
neben ber einige glafd&en Sßetn ftanben. 

,,©te werben junger fjaben, £err Dberlefjrer." Unb fte beeiferte fidfj, 
tbn ju bebienen. (Srft iefet beim Sampenltdfjt fiel ifrn auf, baß fte blaß 
auSfal). ©te felbft aß unb tranf nid&ts unb oerfidfjerte auf feine 2Kaf)nung, 
bafc es ifjr unmöglidj fei, etwas ju genießen. 

2Iud) fein 2lppettt war gering, unb er legte balb SJleffer unb ©abel 
Ijitt. 6r burfte audfj bie $ett nidfjt verlieren. 3Bie lange nodfj, fo fam ber 
Slnbere unb fragte, wie er feinen Sluftrag erfüllt §abe. 

Unb er fpra<$ Saftig weiter wie in ftebernber Ungebulb, baß fie ftdfj 
enblidjj entftf;eiben unb ü)r Saroort geben modjjte. 2WeS, maS er mußte, 
erjafjlte er unb nur, als er i^r auSjumaten begann, maS für ein präd&tigeS 
Seben fie in biefen Stimmen als ßauSfrau führen merbe, mar es tbm, als 
Wieben ifcn bie Söorte im SRunbe ftedfen. 

©ie fprac^ fein SBort, ben Äopf gefenft, als bädf)te fie nad) über Stiles, 
maS er t)orbradf)te, faß fie ba, unb ber ©dfjein beS grünen SampenfdfjirmS 
floß über i§r ©eftdSjt, baß es nodf) bleid^er erfdfjien. 

6r fjatte fidf) erfdjöpft unb wußte nidf)ts mebr geltenb ju mad&en. 
@r mollte fi<$ ben anfeuern einer gewijfen oäterlid&en Sertraultdjfeit geben 
unb fragte: 

„Unb nun, gräulein Helene, bitte, fagen ©ie aufridfjtig, mie ©ie über 
ben Antrag meines ftreunbeS benfen." 

3efet faf) fie tfjn an, rutyg unb, mie tljm oorfam, fafi fd&merjltdfj. 

„§err Senbler fjat ©ie beauftragt, mid£) barum ju befragen, nidf)t 
mabr?" 

„3a, er bat midf) barum. 6r mollte es nid^t bireft tun. ©S mar 
ibm peütltdE), ba ©ie bod& fjier im ^aufe — " er ftoefte. 

„2)a td& fjier &errn 33enblerS ©aftfreunbfdfiaft genieße, motten ©ie 
fagen. &ätte er es nur getan, fdf)on feit Saugern getan." 

„2Bie?" meinte er jmeifelnb. 

bätte nid^t unter bem ©efüf)l ber SBerpflid^tung ju leiben, benn 
bann wäre xä) fdfjon längft gegangen. t)ätte nidfjt gewartet bis jefct. 
Unb alles märe beffer gemefen, 2lHeS." 

„gfräulein Helene, maS fpredfjen ©ie ba?" 

„es ift mir fdSjredftidf), baS ©efüfjl, baß tdf) üpn ©auf fdfjulbe. SDfein 
©ott! ®aß baS fein unb fommen mußte." ©ie bradf) erregt in ein leifeS 
©dE)ludf)}en aus, if)re ruhige ©id^er^eit fd&ien uollftänbig aufgelöft ju fein: 
SRidEjarb faf), baß er auf einmal ein armes, faffungSlofeS 2Beib oor 
jidf) Ijatte. 

3föm ging es na§e. $>ie ßel)le mar ifjm mie jugefd^nürt, aber er er* 
innerte fu§, maS er bem greunbe gelobt ^atte, unb verbiß ben ©dfjmerj, 
baS liebe ©efidtjt vor fi<$ meinen ju fetyen. @r madjjte feine Semegung, fie 
ju beruhigen unb ju tröften. 



\66 



Ejellmutfi ITtielfe in Barmen. 



,,©ie fyoben etwas gegen meinen greunb, — gräulein Helene?" 
fragte er. 

©ie Rüttelte ben Äopf, unb boc^ fdtjien tyr Seib, wäbrenb 
fie leife in i!i)r £afd&entud& weinte, wie unter einem gaeber 3U er* 
flauem. 

„®S ift bodf) fo!" behauptete er. „Sagen ©ie es nur." 

©a bradf) fie loS: „SRein, nein — ntdf)ts! 9iur baS ©ine. £at er 
es benn md)t fetbft genug gemerft? Sdfj fürdjte midf) twr ibm." 

„2lber warum nur?" rief er betroffen. ,,©r ift ber befie, ber ebelfte 
9)tenfcb von ber SBett, gutmütig unb faft jagbaft. ©ein burfdf)ifofeS Sßefen 
ift nur äußertidf), bie berben 9tebewenbungen, bie er bisweilen gebraust — 
nun ja, aber baS will boc^ nid)t3 befagen." 

©ie weljrte mit einer feigen ©eberbe ab, baß er weiter fpredjen 
foUte. — 

„lUtein ®ott, feljen ©ie es nt<I)t, abnen ©ie nichts batwn, baß etwas 
©df)recf(id()eS i|x ibm flecft — etwas $ürdf)terli<f)eS, was i<$ nidjjt aus* 
fpredjen fann?" 

gaft erfcfjraf er über ibre weibltdf)e &ettfid)tigfeit, bie fie genau bie* 
fetben SBorte gebrauten lieg, mit benen ©uftao ju tbm von fidf) gefprocjjen. 
£atte er aucJ) il)r benn fdfjon von feiner pljantaftifd(jen 3bee erjagt, baß 
ein 2lnberer in ibm baufe? 

„®S ift feine 33ergangenbeit," entfdfjufbigte er. „©ie war tieftraurig, 
©eine crfte grau bat il)n betrogen, wie viel fönnte eine anbere grau an 
tbm gut matten." 

3lber immer wieber fdf)üttelte fie mit bem Äopf. 

„9iein — nein, audE) feine SSergangenbeit meine idfj nidfjt. ©S ift in 
ibm fetbft — wenn er ©inen fo mit feinen ©liefen anftarrt unb bie 
SBorte H>m fo wüft aus bem SDiunbe fommen — bann — ©ie werben 
es ibm nidfjt wieber fagen — gewiß mdjjt — ©ie t>erfpredfjen es mir — 
wenn er fo baßlidfj la<f)t, — 0 ©ott — t<$ fdjaubere bann immer — 
es fönnte ganj unb gar bei tbm auSbredfjen — ber belle 2öabnfmn!" 

„gräulein Helene!" 

©ntfefct fprang er *)om ©tubl auf. 3n i^ren 9lugen las er eine 
2lngft, bie er nie gefeben unb nie vermutet batte. 

„©ie werben es nun üerfteben, warum mir ber SHufentbalt in biefem 
&aufe fo peinlidf) war. Unb ba id; bieS nun weiß, fann tdj feinen SCag 
länger Ijier bleiben." 

©r war burdf) baS 3imnter gegangen unb blieb vot bem SSertiforo 
fteben wie in bumpfen ©ebanfen. 

„Slrmer ©ufiaü!" fagte er gepreßt, „was fott nun werben? SBie 
wirb er es ertragen?" 

,r$ä) morgen von l)ier fort," üerfefcte jte leife, 

„3$ vermag es faum, ibm 51t fagen," fubr er fort. „5?on einem 



Per inaler. 



\67 



neuen ©lücf hatte er geträumt, von einem neuen ^rieben. SRun wirb er 
fo unglüdflidfj werben unb bleiben — wie idfj es bin!" 

6r raupte nicht mehr, fpradf) er von bem eigenen Unglüdt ober beut 
bes greunbeS! ©eine ©timme hatte gegittert wie von verhaltenen Kranen 
— ba vernahm er hinter ftch ein lautes Sluffchludjjjen. &elenenS ßopf 
war auf bie Sifdjjplatte gefunfen, ihre &änbe bebeeften ihr ©eficht unb bie 
Dual, bie fie empfanb, fdfjüttelte ihren Seib wie in fonmtffwtfdf)en 
Sucftmgen. 

„gräulein Helene!" 

©r beugte fiel) über fie, mit einem ©riff hatte er fie gefaßt unb leidet 
in bie £ölje gerietet. @r faf) t^r blaffeS, tränenüberftrömteS ©eftcht, bie 
fyilbgefd&loffenen äugen unb fpürte, wie er fie hielt, bie (Srfdfjütterung, bie 
ihr warmes, btühenbes Seben burcfjbebte. 

„2BaS ift benn, gräulein Helene?" ftammelte er. 

,,©o unglücflidh — o ©ott!" ^aud^te fie unter neuem SBeinen. 3h* 
£aupt lag an feiner Sruft, er fühlte bie gefunbe, frifdfje Äraft, bie mit 
bem $>uft ihres &aareS aus ihr auSftrömte — ba tauften in feltfamer 
3?erbinbung bie (SrmnerungSbitber beS S^terS roieber in ihm auf. 

„9Worituri!" murmelte er. „SDlorituri!" 

2lber jugletdfj überfam es ihn nrie ein SCrofegefü^I. 1 ßntfagen — 
immer nur entfagen unb unglütfttdf) fein — ja, froh fein motten, baß man 
unglücflidh ift, heißt baS leben, 2Kenfdf)fem? 

©o wie er fie ^ielt — fie ju hatten, feftjuhalten unb mdE)t loSjulaffen, 
feinem $reunb unb feinem Sütenfchen in ber SBelt fie preiSjugeben, mit 
bem ©dhidfal, mit ben ©öttem — \a mit ber £oten felbft, bie bodh in 
ihm lebte unb fidfj mehr gegen bie grembe mehrte als ©djieffat unb ©ötter, 
um unb für fie ju fämpfen — bäs war'S! 

$a fdf)lug Helene bie Slugen, an beren 2Bimpem nodh leidste perlen 
hingen, vofi auf. 2)aS S3emußtfein fdfjien über fie ju fommen, baß fie in 
feinen 2lrmen lag; fie madhte eine unmittfürlid^e fd&ambafte Bewegung, uon 
ihm frei ju werben. SHber er h&t fie feft. ©inen Slugenblicf nur mar 
es, baß er baS 2ltteS fah, erlebte unb fühlte, unb wäfjrenb eine fanfte 
©lut bis jur ©tirn hinauf ihre blaffen $üge färbte, fah er in bem feuchten 
©trahl ihter 9lugenflerne baS füße, järtlid&e ©lücf wieber minfen wie nodh 
geftern unter bem ©chatten ber grünen S3aummipfel. Unb bie £ote in 
ihm fprach mit ber leifen ©timme ber Vergangenheit : 

„©reif ju! $u föaffft unfer neues ©lücf!" 

„Helene," murmelte er faum hörbar für fie. liebe £)td£)!" 

@r fudf)te ihre Sippen, bie fich ihnt entjiehen wollten, währenb bodh 
ihre 3lugen an ihm hingen, jefet ängftticfj fragenb, wie ßtnbeSaugen, oor 
benen eine frembe SBelt fuh auftut, aber fie fd&loffen fidf) wieber, ba fein 
9Jhmb fxdh auf ben ihrigen preßte, unb nur ein paar große Stopfen 



\68 



£?ellmntfy HTtetfe in Härmen. 



glitten longfam unter tyren ßibern ^eroor. £>a fügte er biefe fort, wie 
ben Xaa bes jungen ©lüdeS, baS audfj über iljre ©eele gefommeu. 

©ie wehrte ftdfj t>on -Jieuem unb wollte oon ityn frei werben, allein 
er umfd&lofc fie eng mit feinen 2lrmen. 2)aS ganje SebenSgefüfjl beS reifen 
SOtanneS, ber eine neue S^nft gefunben, braufte in iljm auf, als fprenge 
es mit jubelnber ©ewalt ben SDrudt eines langen, trüben ßwangeS, unb fie, 
erfdfjöpft t)on bem 2Biberftreit tljrer empfinbungen, entjog ftdjj feinen Äuffen 
nidf)t meljr. @r wollte ju tyr reben unb t>ermodf)te es bodfj nid^t, unb aud) 
fie fdfjwteg, unb allein i^re 3lugen verrieten iljm immer wieber, bafc baS 
neue ©lücf für ifyt fein £raum fei. 

3n feinen ©Olafen dämmerte es, ba& er wie betäubt war, aber in 
jäljem erfdf)redfen fubr er nun auf. @r fjatte auf ber ©djweHe eine (&u 
Meinung, eine woljlbefannte ©eftalt gefeben, unb audf) bieS war feine 
©innentäufd&ung, wie er im erften 2tugenblicf glaubte, benn an fein Dljr 
fdftfug beutlid) baS Äraren ber wieber in tbr ©dfjtofc fallenben £ür beS 
SRebenjimmerS. 

„©uftau!" 

.®r fprang auf bie £ür ju, mit einem 9tu<f fte öffnenb. ©er SWeben* 
räum war bunfel. 

„Um ©otteS SBiflen — ©uftau!" 

2luS bem &mtergrunbe gellte eine wüfte, fämäljenbe ©ümme. 

„©<$langengejüdf)t, jifdjft S)u nodfj in meinem Saufe? gort aus biefer 
Sumpenmelt — alj, fort!" 

Qrgenb etwas flog burdj baS ©unfel, fdf)lug mit lautem Älirren auf 
ben gufcboben, ©darben rollten in bie @de. £>aun fragte eine anbere 
£ür, unb 9lidjarb uemabm baS fdjarfe, fnatternbe ©eräufdf) eines ©dfjlüffels, 
ber jtdfj mefjrfadf) im ©dfiloffe breite. 

3n bem £albbunfet beS einftrömenben Si^teS ftanb Helene, wie er 
blafe unb entfefet, neben iljm im 3tomer. 

„®S ifl ©uflai) — wie ift er nur Ijeremgefommen?" 

„©urdfj baS Atelier — Dom ^ofe ber," flüfterte fie. „9Mn ©ott, 
regen ©ie fidf) nid&t auf — laffen ©ie iljn." 

„3$ mufc mit if)m reben. 2BaS foH er üou mir benfen? 2BaS §abe 
tdfj ifyn uerfprod&en? ©uftao — ©uftau!" 

<Sr rüttelte an bem ©dfjlofc, podfjte unb ftopfte gegen bie £ür unb 
wieberljolte laut feinen 5Wuf: „Deffne, ©uftau! 3d> fyxbe $)ir etiuaS ju 
fagen." 

es erfolgte feine Antwort. ßitternb *>or Aufregung laufd^ten bie 
Seiben, aber im Stebenraum blieb 3lIIeS ftitf. 

„2BaS ift bies für ein 3imwtt?" fragte 9tid)arb. 

/r @S ift fein ©djtafjimmer, glaube idf). 2öaS wollen ©ie t>on ibm, 
9tidfjarb?" ©ie ftammerte ftdjj an ü)n an in falber 2?erjweiflung. „Rommen 
©ie fort — laffen ©ie ifm — idj bitte ©ie. Weisen ©ie tljn nidf)t — 



Der Ulaler. 



er frit brinnen SBaffen — bie Statte fagte mir bat>on. 5Ridf)arb!" Sitte 
i^re feelifdfje 3Tngft töfic ftd(j in einem fleljenbcn ©dfjrei. 

„9lber mir muffen ifyx beruhigen." 

,3$ befd&roöre ©ie — gefjen Sie, geljen ©ie!" 

„9lein, Helene, idf) fann ©ie bodj aud& mdf)t in biefer Sage jurüd* 
laffen — in biefem £aufe mit ifjm aufammen — er fdjeint \a fjalb waljn* 
finnig ju fein." 

„3* gefc mit 3fönen!" 

Wit nrirren SBfitfen fd&aute Helene um fi$, unb ifpen ^ut unb tl)r 
Sadfet fud&enb, bie fie üorljin irgenbroofjm gelegt, bemühte fie fi<$, ben ®e* 
liebten von ber Xüx fortjujieljeu. 6r fträubte fidfj unb roiberftanb Up. 

„©tili — fjören ©ie nid£)t? @in ©eräufdf)?" <§& war, als wäre 
brinnen ein Äörper bumpf f)ingefdf)lagen, unb nun folgte ein gurgetnbes 
©tonnen, uerbunben mit einem unartifutirten, roütenben Sailen — Sitae, 
bie burdf) bie 2Banb unb bie ©tiffe beS Kaufes mit nen>enpemigenber 
Äraft brangen. 

„®ufiai> — ma3 ift 2)tr?" fd£)rie 9tidf)arb. „©er UnglMltdfie — 
wenn er fidfj ein Seib angetan fjat!" 

„iftem, nein — es fann Ja nu$t fein. ©laubeu ©ie e3 nid&t — e£ 
ift nur fein 3lnfaH." 

©ie ftanb bidjt neben üjm an ber Sür, ifjre &erjen fdfjlugen jufammen 
in fiebember 3lngft; immer no<$ fjielt fie feinen 9lrm frampf^aft feft, 
ftrengte fie fid& an, ifjn fetbft fortjujtefym. Unb bie fcfynterlidfjen Söne 
mürben brinnen letfer unb fdjjn>äcf)er. 

„©uftat) — fannft $)u öffnen — fo öffne bo<$! £err beä Rimmels 
— roenn er — er f>at e§ ja fdfjon einmal t>erfudf)t — idfj mufc hinein. 
23om £of l>er burdfj ba3 2ltelier, nidfjt maljr, fo fam er?" 

6r roollte forteilen, fie lieft feinen 9lrm nid&t lo3, mit ber ganjen 
Straft UjreS ÄörperS l)tng fie fidfj an i&n. 

„SWtdfjarb, roenn ©ie midf) lieb Ijaben — geljen ©ie nid&t!" flehte fie. 

„Stber idj mufe bodf) — bebenfen ©ie, liebe Helene — " er ^atte jtdfj 
frei gemalt unb fudfjte fie ju beruhigen — „eä ift mein greunb, ber 
brinnen uieHeid&t ftirbt. 3$ märe ja ein ©lenber, menn idf) ifjn fo um* 
fommen liefce." 

SBor feiner erregten ^jantafte ftanb immer nur ba3 SBilb feinet im 
ölute fd&nrimmenben ftreunbeS, alle 3ärtlidf)feit3empfinbungen, alle ©lüdfö* 
gebauten waren in iljm betäubt oon bem (Sntfefcen biefer SiorfteHung. 

©ie TOoHfc ifyn nriberfpredfjen, aber ifire ©inne verminten fidf), ein 
plöfeltdfjer ©dfjnrinbel lieft x>ox it)rem ©efidfjt alle ©egenftänbe fidf) brefcen, unb 
Don ber Sampe Ijer faf) fie auf einmal einen breiten, gelben ©traljl rtugä 
burd^ ba§ ftimmex fluten. 

6r mar fd^on an ber 2tu£gang3tfir, alö i^r lefeter ©d^rei ifrt nod^ 
ereilte: 



(70 ^eltmutfi ITttelfe tn Barmen. 

„Sftidfjarb — er tötet ®idf)!" 

2Jttt erfterbenber ©timme rief fte es, uub banadf) fanf fic auf ben 
£eppi<$ trieber. (£r faf) es nodf) unb eilte jurüdf, um fie aufzufangen; 
müfjfam richtete er fie auf uub fdfjleppte fie in einen breiten ©effel, ber 
am Softer ftanb, inbem er fte mit ben järtlidfjften Äofenamen rief. 3efct, 
roo er fte fo leiben faf), fdfjlug bie Siebe feines neuen Sebent roie eine 
jurüdfgepre&te glamme mit boppelt ftarfer ©eroalt empor. 

„£elene, meine einige, liebe Helene!" ©r ftreidfjelte ifyr bds £aar 
unb füfete iljre bleiben SBangen, als fte bie 2lugen roieber auffdjjlug. @r 
füllte nidfjts mefjr als baS ©lü<f, bag fie febte unb bafc fie fein roar. 

„3Bo ift er?" fragte fie tonlos mit leichtem ©dfjauber. „SBaS roar 
benn?" 

„9lid)t3 roar, Äinb. ®u roarft ein roenig ofrtmadfjtig geroorben. 3)1 
Dir beffer jefet. ßomm, roiHft $u nid^t sur ©tärfung ein ©las SBetn 
trinfen? 3)u fjaft ja überhaupt ntd&ts ju 3lbenb genoffen." 

©ie roeljrte mit einer entfdjiebenen iganbberoegung ab. 

„9tein, fjier fann idf) nidfjts meljr genießen — in biefem £aufe ni<$t." 
Sie erfjob fidj auf einmal rafdfj, bie ©nergie iljreS SBefenS roar jurücfge* 
fetjrt. /f 2Bir rootten gef>en — fo fdfjneU roie möglidfj." 

„Slber — er — ©uftat)! ©ielj, roir mttffen bodf) uadf) ifjm fefcn, 
Äinb." 

,,@S roirb ntdfjts bei tfjm fein als ein nerttöfer Unfall. (Sr fcat fdfjon 
einmal einen foldfjen 2tnfaII gehabt, ©amals, als er midf) malen rooHte" 
— ftocfenb braute fie es fceroor. „@r ift entfefclidfj bann — roie ein 
roilbes Sier. 3$ gelje nadf) oben unb werfe baS ©ienftmäbd^en ober bie 
Saute, ba§ fte nadf) ifjm fteljt. Unb nun fomm, 9iidfjarb — tdf) fjabe foldfje 
2lngft, folange idf) in biefem &aufe mit ü)tn bin." 

3^m war es in innerfler ©eele petulidf), ben greunb fo juvücfäulaffen. 
S8ieHeidf)t lag nebenan ein Soter, ben ein unglfidffeligeS 3Kif3üerftänbni§ 
baju »erführt fcatte, &anb an ftdf) felbft ^u legen. Unb ber 2luSbru<f biefer 
5Riebergefd^lagen^eit roar auf feinem ©efidfjt fo beutlidj), bafc fie, leife bie 
&anb auf feine ©dfjulter legenb, traurig fagte: 

„@r ift $>ir lieber als idf)!" 

„9fein, nein!" t>erfidf)erte er eifrig, „©iefjft «Du," fuljr er fort, „idf) 
glaubte, einer alt müber 3)Jann bereits ju fein, ju alt unb ju fefc mit 
einer trüben SBergangenbeit t>erbunben, um roieber glücflidfj werben ju fönnen. 
®aS roar'S, roarum idf) tfon etroaS üerfpradf), roaS idj nie ftitte tun bürfen, 
unb bann roufcte idf) ni$t, fonnte idfj mir nidf)t benfen, bafc S5u je 3nter* 
effe an mir genommen Ijätteft — in ber furjen &it, in brei Sagen — 
fag', ift es benn roal)r, rotrfltdfj roafjr, bafc ®u midf) liebft?" 

©ie niefte. 

„SBom erften 3lugenblidf an, roo idf) ©ein ©eftd&t faf), mit ben 3lugen, 
bie fo traurig bei 2>ir nadfj innen bliefen. Unb im Sßalbe, als S)u mir 



Per ITtalcr. 



von ©einer armen grau erjä^ltefl unb oon ©urer Siebe, ba badete idb, ba£ 
fie bodE) glüdlidE) geroefen fei, fo jung fie geftorben ift." 

^aSBeifet $u, baö ©u it)t äfjnlidfj bift — idf) meine, baf$ S)u biefelbe 
Slltftimme rote fie fjaft unb baö, atö idf) $icf) juerft fal) unb Ijörte, mir 
roar, als roäre fie roiebergefommen in einer anberen ©efialt?" 

2Bie in völliger ©elbftoergeffenfjeit gaben fie fid) biefem 2lu3taufd) ifjrer 
©mpfinbungen f)in, nur ba§ Helene, immer jum ©el)en bereit, i^ren igut 
unb if)r Sadfet in ber £anb f)ielt unb er in gurdE)t, ba& fie no<$ nid£)t ftdf) 
genügenb erfjolt Ijabe, ftüfcenb feinen 2lrm um fie gelegt Ijatte. 

„Äomm nun!" bat fie. Unb plöfttidfj überflog ifjre 3üge roieber ber 
blaffe ©<$ein ber Sfagft. Die £ür im -Jtebenjimmer fd)ien roieber geöffnet 
}ii roerben, ein fdfjlurrenber Stritt rourbe hörbar. 

„@r ift e§! ©dfjueH — ic^ bitte 3)id) — gefcn roir!" 

„®ott fei £>anf! (Sr f)at ftd& nidfjtö angetan. 9lun muß idfj mit iljm 
fpredfjen!" 

®r l)ielt fie mit feinem 2lrm aufregt unb bliefte feft in baS £alb* 
bunfel be§ 9tebenraume£, roo bie ©eftalt be£ 2Mer£ fid^tbar geroorben roar. 
Iber er füllte bodf) eine geroiffe feelifdfje @rfd()ütterung, al£ ©uftao nun 
auf ber Sdjroeüe im ooUen Sidjt ber Sampe fid^ jeigte. 

®er 9Jlafer fdfiien nidf)t ju gef)eu, f onbern nur auf ben Seinen fidf) 
fortjufd()teppen. 3rgenb eine fran^afte ©rregung fyxtte feinen Körper geläbmt, 
nur ba£ bleibe ©eftdfjt arbeitete in neraöfen ßudEungen, unb aus ber 33ruft 
tarn ein pfeifenber 2ltem. §n fidfj gebrod^en ftanb er mit gebogenen Snieen 
ba, bie £änbe an ben Seib geprefct. £a3 tjerroilberte £aar unb bie bunfel* 
glüfjenben 3lugen crf)öf)tcn ben unfjeimlidfjen ©inbrudf feiner (Srfdfjeinung. 

„&inau3!" feuchte er. 

9tidEjarb trat mit Helene auf ifjn ju. 

„'Du bift nid)t roofjl, ©uftat). Äomm — fefee 2)idfj — idfj — !" 
Stber ber Stnbere unterbrach if)n mit faft fdfjreienbem, erneutem 9tuf: 
„£iuau3! Verräter! $fui — pfui!" 

„©uftao! ©enf an unfere greunbfcfjaft! £>u tuft mir Unredfjt, inbent 
£u mtdf) beleibigft!" 

©er SJiafer roar auf einen ©effel jugetappt, an bem er fidf) feftljielt. 
£>ie Singen ooH &aft auf ben ^ugenbfreunb gerietet, fagte er mit feiner 
Reiferen ©timme: 

„3uba£! Unfere $reunbf<f)aft — ba liegt fie in ©dfjerben." @r 
roieS ins 9ieben$immer unb bann nadf) Dorn. „Unb ba ift für @ie bie Sur." 

,,®uftat) . — id) fdjroöre ®ir, idf) bin unferer $reunbfdE)aft nidfjt untreu 
geroorben." 

„D 2>u ©on Quan mit ber traurigen ©eftalt, — meinft $)u, idf) fjätte 
nid)t gemerft, roie ®u immer um bie ba gebuhlt l)aft. Unb idfj traute 
23ir trofibem, id^ SRarr! 3lber baS Äomöbienfpiet ^at ein ®nbe, mein ^err. 
3d^ roiH in meinem ^aufe roieber reine Suft atmen. 9Hfo hinauf!" 

floTb unb ©üb. CVII. 320. 12 



\72 Bellmuth OTielf e in Barmen. 

„©o gehen wir beim! Äomm, 9iidjarb!" &elene war es, bie baS 
SBort ergriff. 3)Ut ängftlidher Spannung hatte fie jebe Bewegung beS 
2JlalerS beobachtet. 

„Sie? $n bie 9ladf)t hinaus — mit bem Serführer ba? Stie unb 
nimmermehr!" 

„Sieine ©tunbe fann tdfj länger in $$xtm £aufe bleiben." 
„Sie muffen eS!" 

„91adh bem, was vorgefallen? SRein!" 

„£öre midE), ©uftao," begann 5Rid^arb wieber. 2Wein ber Rubere liefe * 
ihn nicht ju SBorte fommen. @r machte eine wilbe, fortweiftnbe &anb* 
bewegung unb wanbte fidfj nur an Helene. 

„9S?aS vorgefallen? S)a& Sie ber ba befdfjwafct hat, ber SubaS. Unb 
er foHte 3hnen fagen — fagen foHte er Shnen, Helene, ba& idf) ©te lieb* 
gewonnen habe — nein, wahnftnnig liebe. Sin idf) toll, bie SDlenfd^en, baS 
3tffent>otf hat midf) baju gemacht. Slber ©ie — gräuletn Helene — ©ie 
füllten mich von meinem @lenb erlöfen." 

6r fah baS (eichte ©dhütteln ihres RopfeS, fein feuchenber Xon Derlor 
an £eftigfett. tiefer franfe, fiebernbe 3Wenfd) begann ju bitten unb betteln 
nrie ein Stinb. 

„gräulein Helene. Um mich ju retten! Sßenn $$ntn ein Sttenfdhen* 
leben lieb ift, fo bürfen ©ie md)t gehen, müffen ©ie bleiben. - 3iit mieber 
fommt ber ba über meine ©dhwelle. 3fdh bin fo unglüdtlich, wie nie ein 
aWenfdh war, unb wenn ©ie gehen, bann ift es aus hier in meinem Äopf. 
S)ann fommt ber in mir heroor unb erwürgt mtdfj. ©eien ©ie barmherjig, 
Helene. %u SubbhaS %üfcn haben ©ie einft gefeffen cor taufenb fahren 
unb ihm gelobt, midf) ju retten." 

@r haftete feine irren 2tugen flefjenb auf fie, bie &anbe emporftredenb, 
fdfjien er cor ihr nieberfmeen ju wollen, ©ie wich fcheu jurüd unb jog 
9ttdfjarb mit fidfj. 

„Sehen ©ie wohl, &err Senbter! Qdh fann nidf)ts für ©ie tun!" 

„SBarten ©ie — unb meine Siebe, mein ©lenb, baS gilt Styxm f fir 
nichts? ®as [tauben ©ie2ttles von jidh ab wie ein paar unreine gefcen! 
Um ben ba — um ben ba?" 

„Qa, um ihn, ben idf) liebe!" erwiberte Helene. „3d£) will ju ©ott 
bitten, baß er ©te — " 

„©ott — ©ott? 3$ braudhe feinen ©Ott jwtfchen uns. @S ift aus." 

„©uftat), idh bitte $id) — fei vernünftig unb ertrag' es wie ein 9)?ann!" 

3lber biefe Sitte aus 9tidf)arbS 3Jlunbe verfemte ben Slnberen, anftatt 
ihn su befänftigen, in neue 2ßut. 

„Vernünftig? £oll bin idh — unb 2)u fjaft midfj basu gemacht. 
Slhi — " er freifchte förmlich in unartifulirten Sauten — „los, ©atan, 
SWörber, los — auf ben QubaS!" unb ehe 9ti<f)arb es ftd) verfah, hatte fidh 
ber 9Mer wie rafenb auf ihn geftürjt. 



Der HTaler. 



\73 



aJtit einem lauten SluSruf beS ©ntfefcenS warf jtdfj Helene jmifd&en jie. 
<Sie fab in ber &anb beS 2MerS auf einmal etwas blifcen unb um* 
fiammerte feinen 2lrm, allein ber Unfeltge fdjien in feinem fd&einbar tu 
fd)öpften 3uftanbe burd) bie Seibenfdfjaft neue Straft gewonnen ju baben unb 
fließ fie roüft jurüd. 

3n biefem Säugenblicf war jwifdfjen ben beiben greunben 2WeS vtxc 
itidjtet, jebe Erinnerung feelif^er ©emeinfefjaft war in bem ©inen von &aß 
erftieft, ber tbn trieb, wie ein wtlbeS £ier auf ben Slnbern loSjugeben. ©£ 
waren SBeibeS 9Jtänner, gebitbet unb gefittet in ben formen Ujrer ©efellfd&aft, 
bie jefet von ibnen im rofjen Äampf ber Äraft abfielen, weil ber ©ine töten 
tüottte unb ber Slnbere fidf) wehren mußte. 

$>ann gefdfnxb ein bumpfer, fdfjwerer $att. 

3n einer ©de lehnte fieb 3lid(jarb an bie 2Banb, feudfjenb unb in 
&f)weiß gebabet von bem fingen, bie £änbe unb bie Äleibung mit Slut 
befubelt. ©r füllte nidjjts von fetner SBerwunbung, unb med&amfdf) um* 
ftammerten feine Singer nodf) baS ©otöjmeffer, baS er bem Slnbern entriffen . 

2?or feinen 2lugen fdjjwamm eine $eit lang Sittel im Giebel." ®o($ 
baS ©rauen vox biefem abfdjeutic^en Auftritt fam üjm jefet, unb er faf) ben 
geinb bleidjj unb nrie tot auf bem ^ußboben ti^n. ©ine unenblidEje ©dfjam 
flieg in üjm auf, baß es baljin gefommen mar. 

35a fiel fein ©lief auf Helene, ©te mar vox bem ©opba auf bie 
ihtiee gefunfen unb fd&ludf)jte, ben Äopf auf ein Äiffen brudeitb, in neroöfem 
Strampf. (Sine tiefe SfHUjrung bemächtigte ftd) feiner, bodf) jugleidfj au<$ eine 
f^merjiic^e Xraurigfeit — er faf), baß aus bem ©rauen biefer SRad^t für 
«alle 3*i* ein trüber ©dritten auf fein neues ©tütf faden werbe. 

3lber wenn es fein Seben gefoftet tyxitt, um beS ©dfjattcnS mitten 
wollte er bieS ©lüd nidfjt mebr preisgeben. 

Seife trat er an £e(ene beran unb richtete fie auf. ©ie fdjjlang üjre 
3lrme um it)n unb meinte heftig. SßortloS liefe er fie gemäßen, bis fie 
bie Slutfledfen an ibm bemerfte unb in neue Sfagft geriet, ^efct fab er 
erft, bafr er üermunbet mar — eine Eleine §(eifdj)wunbe im 2trm, bie nidjjt 
tief unb groß 311 fein fdjien. 

„Saß nur!" webrte er ibre ©orge bar um fanft ab. 2Bir müffen nadf) 
ibm feben," unb er beutete auf ben regungslos liegenben Äörper. 

„2Wein ©ott — er ift bodj mdfjt tot?" rief fie. 

„3$ weiß es nid^t," erroiberte er gepreßt. 

©ie fab ibit an, unb fein 33lid begegnete bem ibrigen. 22ie jwei 
©dfjulbige flauten fie fidfj gegenfeitig an. 2)ie ganje Dual biefer furdfjt* 
baren ©tunbe lag in bem 3lnfd^auen. ©r fonnte es nidfjt ertragen unb 
toanbte fid^ ab. 

S)ie ©nergie ifjreS SßefenS 'gewann rafdfj mieber bie Dberbanb. 
„©S fann nidjjt fein — es ift unmöglicf). Unb bann — er wollte 
ja — SHd^ — ber ©d&redlidfje — ©S fann ja nid&t fein!" 

12* 



^ellmutti Htietfe in Barmen. 

©ie fprang jum £ifdf), unb barauf beugte fie fidfj ju bem SJtaler. — 
©ie befprengte fein ©ejid£)t mit 2Bein unb rieb ibm bie ©dfjläfen bamtt, 
ängftlicb taufd^cnb, ob fi<§ nidfjt ber Sfftent rege — eine barmberjige ©ama* 
riterin, nur erfüllt von Ujrem meiblidfjen Srieb, ©djmerjen ju linbern unb 
Seben ju fd&affen. Unb roie SRidfjarb fie fo rege tätig faf), ganj bem 
33ilbe entfpredjjenb, ba« ber Unglücflidfje ba tljm felbfi uon t!jr entworfen, 
füllte er feine eigene 3wt)erfi$tlic^feit in fidf) jurüdfebren. 

„@r ift nur bettm&tlo«, Sftidjarb, nidfjt« al« ba«!" 

SBon feiner Sruft fiel e« tote eine fdjroere Saft. 

„SBiUft ®u ni<f)t bodfj ba« SWäbd&en roeden, ba& e« einen Slrjt bolt?" 
fragte er. 

3roei ftarre 2lugen Ratten fid^ aufgetan. 6« fc^ien fein Sid&t unb 
fein Sterftänbnife in ibnen ju fein; fie btteften ^o^t unb nrirr in'« 
Seere. — 

Slber in bem 2fogenbtid, al« Helene fidj von bem 2Mer erljob, be* 
roegten fidj feine blaffen Sippen, unb beutlidj üernaljmen fie SBeibe in bem 
leifen ©töbnen, wie au« bem Stamme f)erau^ einen mebrfacij roieberfjolteu 
■Kamen. 

„Helene — Helene!" 

* 

©urdfj bie warme ©ommernadjjt, bie ifjren weifcgrauen ©dbfeier über 
ba« &äufermeer be« berliner ' SBeften« breitete, fd&ritten jwei SBanberer 
ben langen ©trafcenjug nadj bem Seipjiger 5ßfafe hinunter. ©ie 33eibeu 
gingen Slrm in 9trm, bie junge Same, ganj leidet gefleibet, trug nur ein 
Keine« Stffdljdjen in ber £anb, wa« roobl um biefe Reit auffallen fonnte, 
unb ber SJlann neben iljr f>ictt feinen linfen Slrm in einer meinen 
SBinbe. 

Sie Seiben unterhielten fidf) nidfjt, aber fie fdfjmiegten fidf) fefi unb 
järtlidfj aneinanber wie ein traulid&e« Stebe«paar. (Sin paar ^adfjtfd§tt)ärtner 
ulften binter tbnen ber, obne baß fie etwa« baüon merften. 

Sftodfj lag ber trübe Sann biefer 9?ad£)t auf tbrer ©eele, berb unb 
ferner für ba« neue ©lüd, ba« fie gefunben bitten, unb madf)te fte füll 
unb fdfjweigfam. 

2lm $ot«bamer .^fafc fagte 9lid(jarb : 

„<£« ift in fünf 3JUnuten orer Uf)r.. ©u ^aft nodf) jroei ©tunben bte 
ju ©einem 3"9^/ ©u wirflidt) fahren tmttft." 

-,,2Ba« fönnte idf) 99effere« tun?" meinte fie. „©er 23ater unb bie 
©d&wefter werben jwar ein erftaunte« ©efidfjt mad&en, wenn idfj fo ptöfcüc!) 
juriieffomme — nodf) baju obne ©epäd, ba« mir bie £ante wirb nadfjfdfjiden 
müffen, al« wäre tdj auf ber gludf)t." • 

©ie Fjattc bodf) fdfjon bie ftäbigfett jurüdgewonnen, ju tadeln. 

„3$ werbe balb fommen unb ©idf) bolen/' meinte er. 



Per HTaler. 



l?5 



„2Birft ©u es audh nicht oergejfen?" fragte fic fdjerjenb. „©onft 
mufc iä) freilich bie (Stelle bei meinem berliner Sientier annehmen." 

„3 m &erbft, ich nehme mir Urlaub, fud&e idE) eudh auf." 

„9?ein, lieber ju 2Betbnadf)ten, es ift beffer. SBir fönnen uns bis bahin 
uiet näher fennen lernen." 

„2Bie ©u nur fprichft! SJlir ift, alsfenne idf) ©ich fd^on mein ganäeS 
Seben lang, als warft ©u fdfjon feit Sauren bei mir gewefen — in ihr 
unb mit ihr — ©u weißt." 

6r fpradf) es ernft unb nadhbenfltdf) aus. 

„Unb wirb nicht — " fie ftodte leidet — „fei ntdf)t böfe, Siebfter, 
toemt ich es offen fage — ihr 2tnbenfen in ©ir jwifdhen uns treten ? ©ieh, 
idfj habe fie nach bem, was ©u mir oon ihr erjähtt, fo lieb, wie ©u fie felbft 
haft, barum aber fürrf)te idfj bodjj — " 

6r unterbrach fie eifrig, ihre &anb brücfenb. 

„9?ein, nein, nur baS nicht fagen, idfj weifc es, ba§ fie es felbft 
toünfdfjt unb fo gewollt, ja, ba§ fie uns Seibe in biefer furdfjtbaren 3?adf)t 
gefegnet hat." 

©ie fdjjwiegen 33eibe, währenb fie fielen geblieben waren, ©ann fagte 
fie plöfclidS) beforgt: 

„2BaS ift ©ir? ©u judfft fo jufammen?" 

„9Kein 2lrm fdjjmerjt etwas — mdfjt fehr." 

,,©u foDteft in'S ßotel fahren, ©ich pflegen, Siebfter." 

„Unb ©id& fytx flehen laffen, nicht wahr? 9?ein, ba mügteft ©u fdf)Ott 
mitfommen unb felbft bie Pflege übernehmen." 

„2£ie gerne täte t<h es — unb wenn es gefährlich wäre unb nicht 
anberS ginge — " 

,,©o fämft ©u am enbe gar mit, ohne ©<heu oor bem£errn Ober 
feffner. -Kein, nein, es ift wirflid; nidht fd&limm, ber 2lrjt bot es ja nodfj 
gefagt. 9lber was tun wir nun? es ift fo fdfjabe, ba& uufere $üge w 
entgegengefefcter ^Richtung fahren unb td& ©i<h nicht ju ©einem SSater be* 
gleiten fott. SßiUft ©u es wtrflich nicht?" 

„Ulein, bie ©dfjute brauet ihren ßehrer nötiger. SBenn wir noch 
jwei ©tunben Seit haben, wollen wir etwas in ben Tiergarten gehen, ©u 
bringft mi<h bann jur 33abn, wir trinfen bort eine Taffe Kaffee jufammen, 
unb ©u winfft mir beim 20>fabren mit ber £anb. Unb bann fd^reiben wir 
uns hoffentlich recht balb." 

„3n ben Tiergarten?" es fiel ihm ein, ba& er in ber vorigen 9ta<ht 
mit bem Slnberen bort jufammengefeffen. ©ie bunfetn ©Ratten in feinem 
©emfit jogen ftdfj wieber jufammen. 

„SBiUfi ©u nicht? 3tur fo am SRanbe entlang. 3df) fönnte iefet in 
fein 6af6 ge^en, unb auf bem Sahnhof wirb es öbe fein." 

//3ft/ gehen wir, 3$ badete nur, ©u bebürfteft wirflidf) einer 
©tärfung." 



\76 fjellmutti ffticlfe in Barmen. 

,,3<3£) bin eine weftfättfd&e Statut. Sei uns fönnen bie 9M>d(jen etwa£ 
<iugf|atten." 

„3a, baS fannft ®u wirttid)." 

„SJhtfe man e3 nidf)t?" fragte fte. „3)a3 Seben ift bodf) mdfjt leicht 
— idf) babe es wenigftenä nie gefunben, unb idf) bin bodfj nodfj nid&t alt." 

„Unb $u wirft bod) fo leidfjt mit Ujm fertig/' uerfefete er xwH 33e* 
wunberung. 

„Äomptimente, ßerr Oberlehrer?" 

6r nabm üjre &anb unb f üfete fte unb fafy ibr innig in bie 2tugen. 
©ie füllte, bafc ba§ £er$ be3 9RanneS iljr für immer gehörte, unb nur 
langfam entjog fte üjm bie &anb. 

„£)u Siebe, ©ute," fagte er. „Unb warft bodfj beinahe für mi<§ 
geftorben." 

©ie waren wäbrenb beffen burdfj bie 33effexmeftrafee gegangen, unb ba$ 
©rün beä ^Tiergartens flimmerte ifpten entgegen. 

„3$ werbe nie bie £obe£angft üergeffen," t>erfefete fte, auf einmal 
in ber (Srinnerung fd&aubernb, „als er ftd& fo auf SDtdfj ftürjte. — 3$ 
wu§te garntdfjt, was idfj tat. — ©er fdfjrecfttdfie aRenfdE), er ift fd&roer 
franf." 

@r badf)te baran, was ber Slrjt ju tf)tn geäußert bfltte. 

„@r war feiner ©inne nidEjt mäd)tig — wir bürfen ibm ntdf)t jürnen. 
S8ielletd£)t wirb ibm balb, wonadfj er fidj febnt." 

2Bie ein 9tad&batt ber ©ebanfen, bie er aus bem üDiunbe beS für immer 
für ibn oerlorenen greunbeS in ber vergangenen 9tad()t vernommen, bunfc 
glitt es fein ©emüt. 

(Srlöfung com fieib — ibm felbft war fte geworben, unb bem 3tnberett 
würbe fte in anberer SBeife fommen — balb, red&t balb! 

3n feiner ©eele ftieg ber emfte ©d&icffalsfprudf) beS großen ©id&ter£ 
auf, beffen $)enfmal unroeit von ibnen bie ftiHe 9ladf)t bebütete: 

„3^r füfjrt in'« Seben uns hinein 
Unb lagt bcn traten fcf)ittbifl toerben, 
$ann überlaßt ibr ifjn ber $em, 
Senn alle @d)ulb rädjt fia) auf ©rben!" 



<£Iara Viebig. 



Von 

Sfitiötiji tfrtebrfrfj Jfxratife. 

Breslau. 

H^^^unft ift SBiberfptegefung ber 3 e ^f ce f e > ÄunfipI)änomcnc finb 
B 3 e ^P^ nomenc - 3ltt e ©mpfinbungen ber ^enfd)l)eitsfeele Ijaben 

EUsgsQI jeweils it)ren reftlofeu 2htebrucf in ber ßunft gefunben. ©ie 
finb ba3 rote 23lut be£ Sebent ba3 bie ßunftwerfe aller 3^iten burdfjpulft. 
Sie gro&en (Sporen ber Runft finb immer audf) bie großen ©podjen ber 
^enfdfjfpit&Sntwidlung geioefen. ©ine jebe 3 e ^ W bie Äunft, bie ifyrem 
geifiigen ©e^alt entfpridEjt, bie fie alfo üerbient. £>a3 fottte nid()t immer 
üergeffen werben, wenn üon „©dtjulen" unb „5li<f)tungen" gevebet wirb. 

SBer wüfcte nid&t, baß bie moberne 3eüfeele franf, befabent ift? $>te 
Ueberfultimrung beä ©efüfjte einerfeite — wie e§ fid; in ber Slomantif 
unb Jleuromantif bofumentirt — fjat fie in ©efüfylämirrniffe geftürjt, aus 
benen fie feine rettenben ^Pfabe ju finben weif$, weil fie bie ©rlöfung burdfj 
bie £at nid&t fennt. ©er $ntelleftuali3muä ber moberuen 3 e ^ bagegen, 
bie 9ttidf)ternf)eit unb ^Brutalität ifjrer ©ntwidlungätenbenjen, bie Qfagb unb 
£aft beä ®afetn3fampfeä — mit einem SBorte: bie fyriebelofigfeit ber &at 
anbrerfeitä fjaben alle Heroen überreijt unb ein Slaffiuement be3 ©enuffeä 
gefd&affen, ba§ nur fttiten beS UltebergangeS ju djarafterifiren pflegt, ©ie 
3eitfeele fjat ba§ ©leidfigewid&t ifjrer inneren Strafte uerloren — jwifdjen 
©efüfjl unb Sntelleft Ijaltloä f)in unh Ijer penbelnb, ift fie einem rufyelofen 
@<f)wanfen unterworfen, baS ifjr weber Sefriebigung gemäßen, nodf) fie neue 
©ntwidlung3mögltdf)feiten finben [äffen fann. ©3 reist bie Ueberreiste nodlj 
ine()r unb treibt ben Äranffjeitäproceß nur weiter unb weiter, einem gefäljr* 
liefen ©tabium entgegen, ©elbft in ben beoorjugtefien ©eiftern weift ba3 



\78 2Ju<juft friebridj Kraufe in Breslau. 

3üngfcin ber 2i>age nodf) ntdf)t bie ©tabifität ber empfinbungen unb bamit 
bic 9tufje unb Harmonie be3 inneren Sebent. 

3)tefe franfbafte S^icfpäfttgFeit, bie Ueberfultiirirung be3 ©efftbte 
eiuerfeita unb be£ ftntettefts anbrerfeits, fpiegeft ftdt) in ber Äunft wiber. 
2He große ©eSorganifation ber SJtenfdjbeitSpfpdEje, bie wir gemeinhin SJiomanttf 
nennen, begann mit einer Vertiefung unb ^ifferenjirung be£ ©efüljte, bie 
nadf) bem bürren, unfruchtbaren Rationalismus n)ie eine Befreiung modfjtc 
empfunben werben. 9tomantif ift nt<$t ©df)merj*@rtöfung, fte ift ©d&merj* 
Verfeinerung unb bamit ©djmerj^otenätrung. 2)er ©djmerj wirb nid&t 
überwunben, er foH aud) nidf)t überwunben werben, er wirb trief mefjr gefugt 
unb jur SBoüuft gemalt. (£S giebt (Seelen, bie ein ©rauen twr bem (Snbe 
biefer SBoBuft baben, bie ben ©<f)mer3 nie geenbigt wiffen, bie baS Un* 
ftinbbare, baS binter ber fidjtbarcn SBelt lebenbe Seben, nie t>erbeutlidf)t 
baben wollen, bie von ber ©el)nfudf)t — wer mag wiffen wonad)? — bie 
von bem ©dfjmerje — wer mag wiffen worüber? — leben. ®aS finb 
bie Ueberreifen, bie Äutturmübetr, bie aiffjufeinen — bie ©efabents, in 
benen bie ÄranKjeitsfymptome ber mobernen güt ä u ™ üoHenbeten 2luSbrud 
fommen. 3töre ganje 2Bettanfd)auung ift SebenSreftgnation, in lefcter Äon* 
fequenj SebenSoerad&tung unb SebenSüerneinung. 9IHe Verneinung aber ift 
unfrudtfbar unb entwidtungSunfäbig. Rur freubige SebenSbejaljung, alfo 
©d&merjüberwinbung, fdjjafft ber 9Wenfd)beitSfeele immer neue ©ntwidfungS* 
•Dtögtidfjfetten unb leitet empor ju ben Sonnenden neuer Äultur. 

$arum gilt es, ber <Kenfci$eitSentwidlung unb bamit aud^ ber Äunft 
neue SBege Ju fudfjen aus ben Sßirrfaten ber Äomplicirtbeit, bes ©efüljls* 
überfd&wangeS unb bes Raffinements ju GinfadE^eit, Äraft unb ©rö&e. 

3)urd) unfer fieben unb burdjj unfre Äunft gebt eine ftarfe Sebnfudjt. 
RiematS ift baS Verlangen nad) ©efunbljeit, griffe unb güde ber Äraft 
größer als in 3eiten ber Äranfbeit; niemals lebte barum in ber 3)ienfdftöeits* 
feele eine fo franffjafte ©ef)nfud(jt nadlj ©röße unb Äraft unb fröljüd&em 
3nfunftSglauben, als in ben gegenwartigen fttiitn *> er ®efabence. 3n 
biefer ©ebnfucf)t offenbart fidfj im Äeim ber Seginn eines ©efunbungS* 
proceffeS, ber Äraft unb ©lüdf unb grieben ber 3eitfeefe wieberbringen wirb. 

3ftm will eine neue Äunftbewegung bienen, bie immer weitere Äreife 
jiebt: bie ^eimatfunft. S)er redjt unglüdlicfy gewägte Rame ber Ve* 
wegung, ber ein ©pmptom ju ibrem £aupk unb ©nbjwed emporfd&rauben 
möchte, giebt tfjr in ben 3lugen ber ©egner baS ©epräge einer fleinlidfjen, 
reaftionären SDorffunft, bie eine bewußte Verengung beS Stoffgebietes unb 
ein £erabfcf)rauben ber Äunft auf baS niebrige Rioeau naiüer Unfultur 
bebeutet. möd^te in ibr mebr feben — id^ möcfyti Tie auffaffen als ben 
erften größren Verfug einer Grtöfung von bem ©efübteüberfdjwang unb 
©efüfjtSraffinement ber Romantif, als einen Verfudfj, ber Mtur unb Äunft 
neue — ober tuehnefjr bie alten Duetten an Äraft, SebenStuft unb ent^ 
widfungSfreubiger Sebenebejafjung wieber aufjubeden. Seiten SnbeS foH fie 



dlara I>iebig. — — 



Innroeifen auf bie (Srlöfung oon Schmerj unb Seljnfudfjt burd) bic £at. 
2>enn nur bie Xat fdijafft geben unb trägt bie ßufunft im fruchtbaren 
Sd&o&e. SDurdfj fie lehrt bie gro&jügige &eimatfunft ber befabenten 
mobernen $ft)d£)e fröCjtid^e Sebenäbejabüng, bie t>on £obe»fur<ht unb SCobe^ 
febnfudjjt befreit. Sie foH ber Seele feine neuen Senfationen bereiten 
unb feinen neuen ■fterüenfifcet — fie foH fie lehren, jebett £ag brüberlidfj 
5U umfangen als ©efc&enf be3 großen, göttlichen Sebent, er bringe Siebet 
ober Seibe3. Senn ba£ ift baS erlöfenbe ©lütf: 

„3«ber <Stimbe ßut gu fein, 
l'ebenäfiitte frof) gtt faffen 
Unb bie ©ltdfe toanbern laffen 
SSeit in Surt unb äßelt hinein!" 

(SacoboMSfi.) 

63 ift fein gufall, es I;ängt mit biefem SBefen ber £eimatfunft* 
beroegung eng jufammen, baß fie au3 bert großen Stäbten, aus ber über* 
bifeten Sreibhauäatmofphäre ber Salons, ber SouboirS unb Äaffeehäufer 
hinausging aufs Sanb, hineinging in bie niebrigen, fchmudftofen Stuben ber 
Sauern unb 2lcferbürger, bie erfüllt finb von einem ftarfen ammalifchen 
3)uft. £ier fanb fie ftatt ©efüblSüberfdfjroaug unb ©efühlSraffinement 
6infadf)hett unb Äraft, ftatt höflicher Serlogenhett berbe, aufrichtige Sßabrljeit, 
ftatt fränfelnber, oerjärtelter ©mpfinbungen robufte unb gefunbe ©efüfjle, 
ftatt leerer SBorte roorttofe Säten, &ier tourbe fie felbft einfach wahr 
nnb ftarf, ^ier oertor fie baS Ueberfeüterte, Schmante unb ^altlofe unb 
gewann bafür Sobenftänbigfeit unb einfache ©rofcjügtgfeit beS 2BefenS. 
Sticht allen 2Berfen ber &eimatfunft finb biefe ©igenfdjaften eigen — aber 
bodfj ben beften von ihnen. Sä) möchte nur an bie Sichtungen SBilhelm 
von dolens* erinnern. @S ift roabr: roie alle gegenläufigen Seroegungen 
uerftel audf) bie &eimatfunft ins %trem. 3m (Sifer, baS ©egenfäfcliche jur 
mobernen, überfeinerten nichts als litterarifdjen Salonfunft befonberS 
ftarf beroorjufefjren, übertrieb fie bie Setommg beS Sänblidf^rinuttoen, 
blieb fie in ber Sdjilberung beS Steuerlichen ftedfen unb mürbe flein unb 
arm an ©eift. ©te faf) baS ©infame nur im Sänblichen, baS ©tarfe nur 
im 5p^r>fifd^en unb oerlor alle gühlung mit bem tebenbigen Kulturleben ber 
©egenroart. 

SJfan brauet nicht gerabe ben Segriff ber &eimatfunft fo fleingeiftig eng 
ju faffen wie biefe ihre föepräfentanten ober nrie 2tbolf SartelS unb 
fann boch ber 9Mnung fein, baß fie eine Kunft großen ©tilg nicht werben 
fann. ©afür finb bie SebenSfreife, bereu ©arftetlung fie fidf) angelegen 
fein Idfet, ju eng, bie SJtenfcfjen ju flein, bie ©<hi<ffate ju gebuuben, baS 
ipelbentum ihrer gelben p pciffio. ®er £>i<hter ift aber nicht nur ber 
Spiegel, ber in feinen Äunftroerfen bie Silber äurücfioirft, bie er aufgefangen. 
®r ift aud& ^ßfabroeifer unb ^fabfinber in bie Bufunft. ©ie £eimatfunft 
barf fi(h barum nid£)t genug tun an ber SSHberfpiegelung ber ffeinen Silber 



\S0 21uguji ^rtcbrid? Kraufe in Breslau. 

' be£ täglichen Sebent fie fott ben 33oben bereiten, aus bem bie neue beutfdfje 
£öbenfunft empormad[)fen fann, auf bie nur hoffen unb warten mit brünftigem 
Serlangen; fie fann bie 2fafäfce, bie Äuo&pen btlben für biefe ßunft. ©urd) 
Setonung be3 S^ppif^en unb allgemein 9Jienfdf)tidf)en int SSefonberen, burdE} 
innige Serfnüpfung ber ©in^elfdbicffale mit bem lebenbigen Äulturleben ber 
©egenwart, burdf) bie 2lufbe<fung ber fteten SBed&felbejiebungen jwtfdfjen 
Seiben fann ber ^eimatfünftler bie ©efdf)idfe von ©efamtbeiten geftalten 
unb gro&e, umfaffenbe Äulturbilber ber ©egenwart fd&affen, einen bebeutenben 
9lu3fcbnitt aus bem mobernen 3BettbUbe barftellen. 

9iod) §at bie &eimatfunft uns bie förtöfung aus ben romantifdjjen 
©efüblSmirrniffen nidfjt gebraut, nodb ift audj ifjr nidE)t gan$ bie fröbüdje, 
unbebingte SebenSbejafjung eigen, bie ben neuen SWenfcfjen auSjeidfjnen wirb, 
benu nodf) ift bie $tit nid^t erfüllet, ba foldjeS gefdfjeben fann. Slber aß* 
überall regen fidf) neue Hoffnungen unb neue Strafte, unb alle neuen (Säfte 
ftteben bem einen 3^ ju: CSrtöfung oon ©efabence unb unfruchtbarer 
SebenSrefignation. £>a£ neue ^abrbunbert wirb polt fein Don biefem 
grübltng. 2tu3 bem liebenb nabrenben SBoben ber Heimat werben neue 
^erföntidf)feiten wadf)fen, bie mit tbren jufunftbellen Stiden bie 3Mt beä 
©eftern, £eut unb 9Jtorgen umfpannen unb über alle engen ©ren3en binauS 
unb weit biuein feben werben in bie Sanber ber großen, allgemeinen 
3J?enf$bttt3entroicflung. 
Söir barren i^rer! 

* * 

£rofcbem ©fara Viebig ju bem Greife berer um Slbolf 33artel£, 
grifc Sienbarb unb £einridf) ©obnret) nidfjt gebort, möd&te iä) fie bodfj atö 
eine ber bebeutenbften Vertreterinnen beutfdjer ßeimatfunft bejeidfjnen. 
Ober eben gerabe be^lb! ©ie begnügt ft<§ ni<$t mit lanblidfjer 3Jtilieu* 
fdfjilberung unb nidf)t mit DberfIä$en^ft)d£)ologie. ©ie oergi&t in ben beften 
ibrer 28erfe.ntd£)t, tbre SJtenfdfjen, bie wabrbaftig 3Kenfdf)en mit gleifdf) unb 33lut 
unb ftarfem, urfprünglidfjem ©mpfinben finb, aus bem steinen unb 2ttttäg* 
ltd&en tyxauä unb biuauf ju b^eu ins Sefonbere unb ^gemeim2Renfd)lidf)e, 
obne ibnen babei ben 5Reij be£ Snbioibuetlen ju rauben. 3n ibren 6r* 
jungen gebt e£ nidE)t fo f d^ieb tid^ ^ f riebtid^ ju wie in ben barmtog^naioen 
©orfbilbem ©obnrei)£ unb feiner 3unftgcnoffen; fie jeidjnet feine ibeaten 
Sugenbbolbe, bie ibr Seben einjig nadf) „©otteä SBort unb SutberS £ebr"' 
einrieben; fie b^t bie urfprünglidfjen ßeibenfd&aften ber 9JZenf$en, in benen 
ein ©tücf elementarer 5Ratur fidf) offenbart, ju oft ben>orbredf)en febeu wie 
einen wtfben Sergfirom unb weife, bafc babei alle geffeln gefprengt, alle 
•flücfftd&ten unb Vorurteile über ben Raufen geworfen werben, unb waren 
fte felbft wie getsblödfe. &art ift baS Sanb, auf bem fie unb ibre (Sifek 
menfd&en gewad^fen, unb tyxb ift bie Suft. ©ie ift eine (Signe unb greie 
auf freier Serge^böb, ber bie Süfte ben 33ticf geflärt unb ba^ &erj fefl 



£lcua IHebig. 



unb ftarf gemadjt baben. Wit fdfjarfem, prüfenbem 2luge fiebt fic tief 
binab in bic £erjen ber 2KenfdE)en. ©arum roeife fic nidjts oon ©d)ufi> 
unb ©ünbe; fie fiebt fymb in bic Seelen unb fennt bie 3 u f^ m ^ n] &änge 
jiöifdjen bem £un ber 5Dtenfd>en, baS alle fefjen, unb ibrer innerfien -ftatur, 
bie ifre SHdfjterauge erfannt bat. £>arum ift fie feine fiberroeife 3Woral- 
prebigerin. ©ie jetdfjnet bie Sßelt unb bie SRenfdjen in ibr, wie fie ftnb, 
mit allen ibren „guten" unb „böfen" (Sigenfdjaften unb enthält fid) babei 
jebeS Urteils. SIber in ber $>urdf)fübrung ber &anbtung, in ber ©idjerbeit, 
mit ber fie aus ben ß^araftcren unb ibren aus bem SmpulS gebomen 
£anblungen bie notmenbigen Ronfequenjen *iebt, in bem wobt abgewogenen ' 
©piel unb ©egenfpiel ber -äWenfdfjen ibrer ©rjäblungen offenbart ftd) ein 
ftarfeS etbiföeS ©mpfinben. ©ie ift geregt gegen ibre 3Wenf^en bis sur 
©raufamfeit — geredet, roie baS Seben geregt ift. 2lber fie ift audj oon 
inniger Siebe ju iJ&nen befeelt, von jener Siebe ber ©djaffenben, bie felbftloS* 
ift unb ftarf. £>iefer Siebe fef)lt jebodjj bie ftarfe fubjeftioe gärbung niefjt. 
®enn Glara SSiebig ift ein Sßeib, in üjrem menfdjtidjen (Smpfinben unb 
barum audj in ibrem ©Raffen. 3a, in ibren erften Romanen ift fic faft 
mebr 2Beib als Äünftterin. 

grauenredfjtlerinnen ty&en es ber 3)id)terin ferner jum Vorwurf ge* 
madjt, bafe fie ibre Runft nidjt in ben ®ienft ber mobemen grauenberoegung 
ftetlt, urie Helene 23öf)lau unb ©abriete 9?euter. 3Jtan fjat es audj an 
eifrigen 33efebrungSoerfudf)en nid)t fehlen taffen. ©htmal rourbe fie dou 
jnjeien biefer 2>amen, bie glaubten, es erjroingen ju müffen, ftunbentang 
bearbeitet, bis il)r fdjliefclidj von alle bem fo bumm war, „als ging* ibr 
ein SDWtylrab im Ropf berum" — aber genügt bat es nid)ts. (Slam SBtebig 
fdfjafft, roie baS Jßerj fie treibt, obne Stüdfftdjt auf ©dfjulen ober Seroegungen 
ober aftueHe fragen. @S jeugt tum ber ©tärfe unb ©elbftgeroifebeit ibret 
funftlerifdjen ^Begabung, ba& fie fidj in feiner SBeifc becinfluffen unb fid) 
burdfj nidjts beroegen la&t, einer SCenbenj ju Siebe ju geftalten. @S ift 
allerbingS auffällig, ba& fie in feinem iljrer SBerfe bie mobeme grauen* 
beroegung bebanbelt, bie fo tnele roeiblidje ©emüter erregt, ja fie nidjt einmal 
ftreift. (SS ift, als ginge fie biefem Xfyema mit einer genriffen, jagbaften 
5ttengftlid)feit aus bem Söege. Cft genug geftaltet fie in ibren SHdjtungen 
2Beibd)araftere unb immer mit einem fidjern unb feinen Qnftinft für baS 
fperififdi SBeiblid^e; nie aber befdjäftigt fie ftdj mit bem SBeibprobfem. 3n 
unferer gabrenben 3^t DoHer Uebergähge unb Probleme ift baS SBeib eines 
ber roidjttgften unb fdjroiertgfien Probleme, ßtara 35iebig fdjeint baS nod^ 
in feiner SBetfe jum Seroufetfein gefommen ju fein; roaS Xaufenbe unb 
Saufenbe bewegt, fdfjeint ibr baS ^erj nid)t ju rübren. ©S feblt ibr nic^t 
an fiarfem, innig anteilnebmenbem 3Witempfinben, es fe^lt iljr nid)t an 
fo3ialem ©efübl — unb bodf) . . ! 

ßlara 5Biebig ift glüdlid^e ©atttn unb SJhitter. 3»bte geiftige 6nt* 
nridtung ift mobl von 5Kiemanbem eingeengt unb gebemmt loorben, frei bat 



\82 2Juguft ^riebrid? ttraufe in Breslau. 

fie fief) ju einer freien unb eigenartigen ^erfönftdjfeit bitben bürfen. ^br 
ift bie 3lot be$ mobernen 2£eibe3, ba£ üerjroeifett um feine Befreiung au3 
unwürbtger 2lbl)ängtgfeit unb um ba3 freie Siedet ber ©ntwieffung unb 
©elbftbefttmmung ringt, fremb geblieben, barum bat biefe 9lot für fie 
au<§ niemals jum Problem werben fönnen. ©ie fyat ifyr nidfjt in ber 
©eele gebrannt, barum Ijat fte aud& niemals baä Sebürfrjiß empfunben, fidfj 
baoon ju befreien bur<$ iljre Äunft. 

3um 3lnberen: £er 33efreiungsfampf ber mobernen grau &at burdf) 
bie tmpulftoe £eftigfeit, mit ber er geführt mürbe, gönnen unb £t)pen ge= 
Seitigt, bie leidet im ©tanbe finb, einem gefunb unb gerabe empfinbenben 
SJienfdfjen bie £ei(nafyne baran ferner, faft unmöglidf) ju machen." @3 ^at 
fidf) fo t)iel SBerlogen^eit, ©d&amlofigfeit unb Unnatur in ben Steigen ber 
©manjipirten breit gemalt, ba& eine Statur nrie ©lara SBiebig fi<§ wot>l 
abgefto&en unb angewibert füllen fann. 3n ibrem 3loman „©3 lebe bie 
Äunft" fagl fie: „Sie SBeiber, bie fidj mit angelogenen (Smpfinbungen aufs 
pluftern unb bie SBelt mit einem Spruppinfel anmalen, — finb lä<J)erli(f)l 
$ae fidfj unb ibre 9JIitfdfjmeftern aufteilen bi£ auf£ Snümfte unb rufen: 
,©ebt, fo finb mir! 4 bie finb efeüjaft! 2)ie if)re 2ßeiblidf)feit in £ofen Derftecfen: 
,Sa§t un§ ben SWännem gleid& fein ! k — bie oerbienen präget!" Dbgleidf) 
biefe Süortc in bem Vornan t>on einem 9JJanne gejagt werben, offenbart in 
i^nen bodf) fid& ein natürlich weiblidjeS ©mpfinben. (Slara SBiebig ift SBeib 
— unb ifjr Stolj unb if)re greube ift e$, baß fie es ift. $f)r impuljiüeS 
weiblidEjeS ©mpfinben, ba3 allen i^ren Sejiebungen ju SDlenfdjen unb 33er- 
^altniffen eine rein perföntidfje, fubjefttoe gärbung giebt, läßt fte nicf)t fo 
leicht über (Srfdfjeinungen ^inroegfommen, bie ifjr im ©runbe ber ©eele ju^ 
wiber finb, wie ben fübter unb objeftwer urteitenben -Kann, ber ben 
©ingen leidster auf ben ©runb ftef)t. §n biefer pfydfjologtfdben £atfadje, 
bie tgpijdf) ift, mag e3 begränbet liegen, baß bie grauenbewegung üjre §art* 
näcfigften ©egner — unter ben grauen fjat. 

2>odf) fd&eint mir audf) baburdf) bie Stellungnahme ber 2)id)term jur 
grauenfrage nodj nidjjt genügenb begrünbet ju fein, ©djjlie&Udf) fönnte tyr 
edf)t wetbUd&eä -Btttempfinben ftärfer fein, at£ i^re 2lntipatf}ie, unb ba3 
feblenbe äufeere ©rlebnife fönnte erfefct werben burd; ein intenfioes inneres 
©rieben. SBenn mir bie magren ©rünbe aufbedfen wollen, muffen wir tiefer 
graben. £>a$ fubjeftioe (Smpfinben i>e£ 2Beibe3, ba$ im engen Greife bäuä* 
lid^en Sebent ber grau oft ein gemiffes Uebergewid^t über ben SWann gibt, 
jief)t if)r eine faum überwinbbare Sd^ranfe, wenn e3 ftd^ um bie geiftige 
®urd^bringung, um baS refttofe ©rfaffen unb ©rieben oon 3^^f^inungen 
fKmbelt. Äulturbewegungen ftct)t baS 2ßeib ratlos unb Hein gegenüber, 
felbft wenn e3 an ifjnen fo ftarf intereffirt ift wie an ber grauenberoegung. 

®aS gefü^fömäfeige ©rfaffen ber ©rfdfjeinungen üer^inbert ein ru^ige^, 
tjerftanbeegemäöeS ^Beurteilen, ©er grau fpinnen fidf) immer nur gaben 
t)on ^ßerfon ju ^Jerfon, feiten ju großen, tppifd^en Grfd^einungen unb Gr^ 



<£Ura Üiebig. 



\S3 



fcheinungmfompleyen. ©ie ift ein leibenfchaftlicher unb barum niemälm ein 
faddlidfjer, objefttoer Slritifer, felbft wenn fie äu&erlidj fidf) biefen 9lnfd&ein ju 
geben unb ihre edfjt weibliche Parteinahme gefd&idtt oerbergen roeife. £ier 
muffen wir emfefcen, wenn wir bam Verhalten ber 33iebig bem ©manjtpa* 
tionmfampf ber grauen gegenüber ganj üerfteben wollen. 9foch ift in unfrer 
befonberm ftarf fubjefto empfinbenben 3eü ber moberne große Äutturroman, 
ber ein reichem unb — fo weit bam möglich ift — üollftänbtgem 33ilb ber 
gegenwärtigen Äultur giebt, nicht gefdfjaffen, obgleich wir in ben beften 
SBerfen SZBit^clm oon Polens' bie fdjönften 2tnfäfce baju haben. Sßenn er 
wirb gefdfjrteben werben — wirb em nicht eine grau fein, bie ihn fdfjreibt, 
weil bam ©mpfinben bem 2ßeibem nidtjt unteerfeH genug ift. ©ie wirb nicht 
einmal ben Vornan fdf)affen, ber bam farbige unb reidjj bewegte Äulturbilb 
ber grauemanjipation wiberfirahlt. £enn ihr fehft baffir bie SHfiance, 
bie ein oölligem Ueberfd&auen unb ein objefttoem, reftlofem ©rfaffen unb 
Sßiberfpiegefn im Äunftroerf erft ermöglid&t. ßntweber wirb bie grau — 
wie ©abriefe SReuter — bie 5Wot unb bam 9?ingen bem mobernen SBeibem 
in ftarf fubjeftto gefärbten ©injelbilbern barfteflen, benen 5war tijpifd^e 
3üge nicht feigen, bie aber boch alm typifdhe Silber nidjjt gelten föhnen, — 
ober fie wirb — wie Helene SBöblau — bie Äunft alm Kampfmittel be* 
nüfcenb, in temperamentooll folorirten, aber tenbenyiom gejeicfmeten ©rjäb 5 
lungen ein leibenfdfjaftltchem unb barum unflarem unb unrichtigem 23ilb feiner 
Seiben unb Erfahrungen geben, benen jcbe typifdlje SBebeutung mangelt. 
2Rit fidlerem Snftinft ift Gfara Siebig biefer ©efabr, ber bam flarfe Talent 
einer Söhlau erlag, aum bem 35>ege gegangen, fie motzte — bewußt ober 
unbewußt — im Sfnnerften fühlen, bajs bie Emotionen ihrer grauenfeele 
bie fünftlerifd&e SBahrheit bem SBilbe^ beeinträchtigen fönnten. 2)am ftanb 
ihrer aufrichtigen unb ehrlichen 9iatur, bie nur bie SBahrheit liebt unb nur 
ber 2Sahrheit bient, nid£)t an. 2>arum hi^t fie fi$ Problemen fem, burdh 
beren fubjeftioem ßrfaffen bie greiheit ihrem fünftlerifdhen Schaffend leidet 
gefährbet werben fonnte. ©em Smpulm ihrem weiblichen ^erjenm folgenb, 
geftaltete fie bie ©efcfncfe von ^nbiribuen, benen jwar allgemein menfdf)liche 
3üge eignen, bie aber feine tiefgebenbe tijpifche Sebeutung beanfprudhen 
fönnen. ^mmer ift em bam ©injetfd^idfat, bam fie intereffirt, nie bam ©e^ 
fchitf von ©efammtheiten. Sie gelben unb £elbinnen ihrer Romane intern 
effiren wohl alm ^nbbibuen, niemalm jeboch finb fie £rjpen ihrem ©tanbem, 
ihrer klaffe ober ihrem ©efcf)fe<f)tem wie ber Süttnerbauer 2Bilhelm von 
Polenä', fein ©rabenfjäger ober auch feine XEiefla Sübefinb unb fein grifc 
SBerting. 

* 

$on 3lnfang an h^t ®ora SSiebig ben fünftferifd^en ^nftinft befeffen, 
ber fie twr Stoffen unb Problemen bewahrte, benen fie atm SBeib unfrei 
unb htfftoä gegenüberftehen mufste. 9]icht aber ^at fie üon 3tnfang an bie 



\8*{ 2luguß ^riebridj Kraufe tn Breslau. 

richtige Diftance fjerjuftelleit gerou&t äroifd&en fxd^ unb ben Stoffen, bic fie 
gestaltete. 9J?attc$mal flanb fie bem ©rlebten nodf) ju nab, roie bei ber ®e* 
ftaltung beS 9tomanS: ,,©S febe bie Äunfi", trietletdfjt gar nodf) mitten 
barin. Dann fehlte ibr beim ©Raffen bie nötige Stube, ©id&erbeit unb 
Dbjeftiuttät, ober fte ftanb bem ©toffe fd&on ju fern unb barum jufritifdb 
unb ju füllt gegenüber. Dann arbeitete fte mebr mit bem SBerftanbe als 
mit bem £erjen. $u ki c f en SBwtat möd&te idfj befonberSbie „Dilettanten 
beS SebenS" jabten. @S ift ©adjje einer berou&ten fünftlerifdfjen ftlugbeit, 
ben regten Slugenbttdf ber ©efialtung ju treffen, einer Älug^eit, We ber 
Dieter erft aUmäblid(j ftd^ ju eigen madjen fann. 3m fünfiterifdfjen 
©Raffen*) ber 33iebig fönnen mir beutlid^ jroei grofee ^erioben unterfdfjeiben: 
Die erfte reicht bis ju bem Vornan ,,©S lebe bie ftunft" unb umfafet bie 
9lot)eHen: „Äinber ber @ifel" unb „33or Sau unb Sag", bie SRomanc: 
„ftbeinfonbstßdfrter", „Dilettanten beS Sebent" unb „@S lebe bie ffunft" 
unb bie beiben Dramen: „33arbara £oljer" unb „^banfäer". @te wirb 
beuttidjj cf)arafterifirt burcfj ein taftenbeS £in* unb &erf$roanfen, burdf) ein 
©udjen nadf) ber redeten bidf)terifdjen gorm, nadj ben beften fünftlerifd(jen 
2luSbrudSmttteln unb burdE) ein in ber te<f)nifd&en Unfidfjerbeit begrimbeteS 
©elingen unb 9JU&lingen, treffen unb Danebengreifen. (SS ift bieS bie 
3eit ber Cntroicflung, beS langfamen fünftlerifdfjen SteifenS, ber 2luSbtt 
bung einer eignen £ecbnif unb eines eigenen, perfönlid^en ©ttls bis jur 
tjoüftanbigen fixeren 33eberrfcf)ung. 

3n biefer Sßeriobe ibres ©dfjaffenS fudf)t bie Dichterin ibre ©toffe batb 
auf ben rauben ©ifelböljen, auf benen ©eftalten unb ©<$idfale roadfjfen, 
urfprfmglicb unb batt roie ber Soben, ber fie trägt, tyxb unb roilb roie 
bie ©türme, bie über fie binblafen mit elementarer ©eroalt, trofcig unb 
groß roie bie Samberge, bie finfter auf fie bentieberbliden. " Salb fud&t fie 
fie in ben ©<f)idf)ten ber ^Berliner ©efellfd&aft, balb finb es frembe ©e? 
fdfjide, bie tbr in ber ©eete brennen unb jur ©eftattung treiben, balb finb 
es eigene (Srfabrungen unb ©rtebniffe, üon benen fie fidf) befreien mufe. 
immer aber gebt fie mit urfprüngtid&er frifdjer 5traft an bie SBeroaltigung 
ibrer ©toffe, mit jugenblid)er Segeifterung unb mit einer fröbtidf)en SJtaipetät, 
bie einen großen $auber ber SBerfe ausmacht, bie biefer ^Jeriobe ange* 
boren. 5Rodfj gittern ibre geftaltenben £änbe bei ber 3lrbeit trom gieber 
ber ©dfjaffenben, nodfj treibt eine innere £aft fie unaufbörlidf) oorroärts, 



*; Stara EiebtgS Sßerfe Fmb fämmtlicf) im Berlage bon ©gon 3*eifd)el & So. 
Berlin W. erfdjienen: „ßtnber ber (Stfel", ^oücllen, 4. SlufCagc; rr JÄbeinranb8to(ötcr , ' f 
ftotnan, 4. 2ludg.; „Barbara ©otger", (Scftaufttcl in 3 8lftcn; „Dilettanten beS ßebenö", 
2. STufTfl. ; „SSor Xan unb Xaq", SWoöeaen, 2. SUiffa.; ^bartfäer*, ^omöbie in 3 Stfteit; 
M lebe bie Shmft", Vornan, 3. Sluflg.; SBeiberborf • Vornan, 11. Slujlfl.; „$a* 
täßlic^e 93rof, Vornan in 2 23änben f 6. Hnffg.; „Die 8tofenfranMunßfcr", SloDeaen, 
5. 3tuflg.; „<5)it 2Sad)t am ^öein", Vornan, 7. ^hflg.; „3?om aWütter^anneS", Vornan, 
7. Slttffage." 



<£lara Ütebtg. 



185 



nof brdngen bie Stimmungen unb SJlotioe, bic ©eff icfe unb ©eftalten in 
überreifer 2Hanniflfattigfeit auf fie ein, ba& fie ftf engen unb ftofeen unb 
bie ®tf terin ibre bunte gütle faum $u meiftern vermag. 2Bobl befommt 
burf baS ungebanbigte Temperament ber ©f affenben unb burf bie 
Seibenff aftlif feit, mit ber fie Partei nimmt für unb wiber ibre ©eftatten, 
bie Starftellung $arbe unb ©tut, ber ©til ffillernbe Sewegttf fett, bie 
£anblung 5Reif tum unb 2lbmef Stung — bie ©rjcftung übereilt fif aber 
auf oft genug infolgebeffen unb ftrebt ^aflig unb fprungbaft vorwärts; 
es unterbleibt bie wirffame 2luSgeftaltung im detail. £)te ©barafteriftif 
wirb oft mit wenigen, ftf eren ©trif en gegeben unb wirft bann ungemein 
plaftiff unb lebenbig, ebenfo oft ift fie aber in ben ff mageren Partien 
auf gartenlaubenbaft fonoentionell, ffablonenmä&ig unb farblos. 9tif t 
feiten werben ©igenffaften über ©ebübr ftarf bert>orgeboben auf Äoften 
anberer, fo bafc alle inbhribueHe 33efonberbeit ber Figuren verloren gel)t 
unb ein ff iefeS, farifirteS unb beSbalb fünftferiff unwabreS SBefenSbilb 
entftet)t; bie Sßiqfologie ift, bebingt burf bießaft ber ©arfiellung, mitunter 
nof fprungbaft; manfe &anblungen finb pfyfologiff nift gerechtfertigt 
ober nift genügenb mottetet, anbere wieber finb eingebenber motürirt, als 
nötig gewefen märe. Glara 33iebig ift eine gefunbe unb robufte SBeibnatur, 
mit einem natürlif en unb gefunben Gmpfinben. $>ie Sentimentalität-, bie 
in ibre erften SRomane fif manf mal einff leif t, bat barum niemals etwas 
UngefunbeS, SBiberltffüfceS unb Verlogenes, ©ie griffe, Sftatürliffett 
unb Straft, bie in ibren ©eftalten lebt, ^ä[t ibr gtücfftf baS ©leif gewif t 
unb beweift, bafe bie Sentimentalität nur ibrem mitteibuoHen unb mitleib? 
bereiten £erjen entftammt, baS nof nift gelernt bat, ber graufamen 9iot* 
wenbigfeit beS SebenS ftf ju beugen, unb bafe fie nift iljre Urfaf e bat in 
einem cerbilbeten unb verlognen ®enfen unb giflen. 

©tara Siebig ift ein Jfinb ber 5»beinfanbe. 21m 17. Quti 1860 ift 
Tie }u Trier als baS jüngfte 5tinb eines DberregterungSrateS geboren. 3n 
ibrem neunten SebenSjabre würbe ibr 3Sater naf ©üffetborf verfemt. &ier 
befuf te fie bie ©f ute unb verlebte hier ibre ganje ^ugenb. ^ rc 
Siebe geborte ber -Kofel. 2lHe gerien, auf baS fef jebnte unb einen Teil 
UjreS fiebjebnten SebenSjabreS verlebte fie in Trier, im geiftig febr ange* 
regten &aufe eines alten greunbeS frer ©Item, beS Untetfuf ungSrif terS 
unb fpätem Sanbgerif tSratS 2Kattbieu. 3ftm verbanft bie ®if terin bie 
erften literariffen Anregungen. @r bat ibr wobt auf alSÜDiobell gebient 
für ben Staatsanwalt SJlilbe in ber ©ifelerjäbtung „®ie ©f ulbige", refp. 
für ben Sanbgerif tSrat SJlattbieu in ibrem naf biefer üRooelle geff affenen 
$rama „Sarbara &otjer". 3n feiner ©efeUff aft burf ftreifte fie freuj 
unb quer bie ©ifel, balb ju gu§ unb balb ju Sßagen, immer aber mit 
offnen SKugen unb empfänglifer ©eete. SfBäbrenb ber SanbSgeriftSrat 
beruflif jur Slufnabme von Tatbeflänbcn, Cbbuftionen :c. abwefenb war, 
bocfte fie in ben $)orfbäufern, freunbcte ftf mit ben ©ifelanern an unb 



\S6 



2lnguft ^rtcbrid? Krctufe in Breslau. 



lernte ibr Seben unb treiben, il;r hoffen unb gürdfjten unb SBünfdjen, üjt 
£>enfen unb güblen unb ©tauben bis tn'S ßteinfte fennen. 3>en ©ifek 
biateft be^ertfdjte fie bereits ; fie ^atte ibn von ben ©ienftboten in iljreS 
33aterS &aufe gelernt, bie ßinber ber raupen @ifel waren. 3ludf) i&re 
äfonue war eine fcfjwarje ©tfelbirne gewefen. 23on il)r metteidftf würbe bie 
Siebe jur ®ifet unb ibren 33eroof)nent beut Äinbe in bie ©eele gefenft, bie 
in ben Sugenbjafjren, ba baS &erj am empfänglidfjften ift für alle ©inbrütfe, 
auf ben Säurten talauf, tatab burdfj bie @ifet wadfjfen unb groß werben 
burfte, bis fie, fpät jroar, aber um fo gewaltiger, ftdj entlub in bem erften 
Stoueffenbanbe „Äinber ber ©t fei". 

Glara 33iebigS ßrftling war ein fiarfer SBurf, ber tbrem SJamen rafdfj 
einen guten ßlang in ber Siteratur rerfd^affte. @r beweift, baft fie auf 
itjren ©ifeifaftrten nid£)t nur t)iel unb fdfjarf beobadf)tet, nid^t nur 33Ub um 
93i£b bie £anbfdf)aft in fidj aufgenommen unb ben SBtenfcfjen ©ebafjren unb 
©pradfje, ©itte, ©lauben unb Aberglauben abgelaufen §at ©ie ift ganj 
eingebrungen in ifireS SBefenS (Sigentümlidfjfeiten, fie §at fidj) mit ganjer 
©eele bineingefüblt, ^ineingelebt in ben innerfter Siern fl&rer Seele, ©ie 
tonnte baS um fo beffer unb noüfommener, als ibre Statur wefenSnerroanbt 
ift mit ber Statur ber ©ifelaner. ®ar mancher fdfjarf ausgeprägte 3ng iljrer 
geiftigen ^?59fiognomie fanb fie in ben Sauerfeelen wieber. ©s ift Diel 
StingenbeS unb ©äljrenbeS in üjr, baS Befreiung fud£)te unb Befreiung fanb 
in ber wefenSedfjten £arftetlung biefer ©ifelmenfd^en, bie, non ber 3latur 
auf fargen, garten Stoben geftettt, fdjmer fämpfen müffen mit ben ©etoalten 
bes SebenS unb mit ibrem eigenen ungebärdigen 2BiHen. 3^nen gehört 
ade ©tjmpatfjie ber SHd)tcrtn; wie in ibr, fo lebt audf) in ibnen ein großer 
bunfter £rofc, eine tief im ^nnerften brennenbe Seibenfcfjaft unb ein 
wilber SDtut. Ungebrodfjene triebe beftimmen ifjre fianbtungen, unb bodj 
finb fie im innerften SBefeu gebunben bui<$ bie Statur ibrer 2anbf<$aft unb 
burdfr bie Statur ifjreS Siefens, £\n ber erften JioneHe beS 33anbe3 bat 
6(ara SSiebig eine ibrer urfprüngltdftften SBeibgeftalten gefdjjaffen. (SS 
lebt in biefem 9Jläbd^en, ber ©ufc, bie bämonifd^e, fafeenartige SBübbeit, bie 
ungebrod&ne unb ungejäbmte Äraft ber Statur. %m oft redjt ungleichen 
©til biefer ©rjäblung ift ein unruhiges 9luf unb 2lb unb £in unb &er, 
baS ben taufenb CSmpfinbungen entfpridfjt, bie fie burdfjmogen. 3 U tta$\* 
fdber ©räge unb bramatifd&er SBud^t ergebt bie ©arftettung ber ®idf)terin 
fidt) aber in ber beften Stoelle beS SanbeS, „Sie ©d&utbige", bie ibren 
fünftlerifdfjen £>öfjepunft erreicht in ber nächtlichen ©cene jwifdjen 33abara, 
ber 9JJagb, unb fiorenj, bem fdjönen &auSfobne, im ©tatle beS SPfatsel* 
bauern. s Fiit einer faft raffinirten ©efd^idlid^feit ift biefe ©cene gefteigert 
unb ibr fo eine bebeutenbe 2iHrfung gefid&ert. 3n ber fonnigen ©fijje 
„SJtargaretbS aöadfabrt 11 Hingt baS 33udf) in einfadfjer, fd^lid^Hd^finer 
2Beife aus. 

$n ber erften ^?eriobe beS fünftferifdfjen SöirfenS unfrer ©id^terin 



<£lara Dtebig. 



\87 



tnadfjt fid^ einmal eine geroiffe Unfxdjerfctt in ber bid&tertfdfjen gönn be* 
tnerfbar, bic d^arafterifiifc^ tft für ba3 fingen unb ©udfjen biefer 3eit. 
3bre befte (Sifelerjäbfung be£ erjten -JtoüeHenbanbeä — eben jene ©rjä&tung 
„Die ©d&ulbige" — fjat (Slara SSiebig in ein Drama umgefd&affen: „Barbara 
^oläer". ©ie mod&te, als fie biefe SRot>eHc fdfjrteb, nodt) nidfjt ba3 redete 
©efffi&t bafür gehabt Ijaben, roeld&e gform biefem ©toff am angemeffenften 
mar. £rofebem in bem ©toffe roirflidf) große unb reiche bramatifdfje 2Bir* 
hingen ruljen, ift e3 ber Didfjterin bodfj ntd&t gelungen, btefe 3Birfungen 
berauäjuarbeiten. Der ©runb liegt ni<$t in btdfjterifd&em Unuermögen, auö) 
nidE)t in tedfjnifdfjer Ungefdjidflidfjfeit — fie betyerrfdEjt bie bramatifdjjen 9tu3- 
brudfömittef mit einer bei einer Anfängerin üerblüffenben ©idfjerbeit. 6r 
ift üielmefjr in ber inneren ©ebunbenljeit ju fudfjen, mit ber fie an bie brama? 
tifd&e ©eftaltung heranging, ©ebunben mar fie bur<j? bie erfte, bie mmettifti* 
fd&e gorm. @3 ift ferner, einen Stoff, bem man fdfjon bie erfte ©eftalt ge* 
geben Ijat, nodjj einmal mit eigener &anb von ©runb au§ neu p formen. 
Die erfte gorm mirb ftets einen unglücfltdjen @inffu§ auf bie ©eftaltung 
ber jroetten auaüben. Das ift aud& bier ber gaH geroefen. Das Drama 
erroeift fidfj afe feine bur<f)au£ neue gorm be£ fetben Stoffes, fonbem nur 
atö eine Dramatifirung ber StoüeHe. 3n beiben mirb ber Jtampf ber 
©efdfjled&ter bargeftellt, unb bie (Srlöfung, bie bal SBeib in ibrem ftinbe 
finbet. ©djjon bie SWoüelle üerjid^tet ju iljrem -Jtadjjteit auf bie birefte 
Darftettung ber ipauptfeene biefeS ÄampfeS, in ber Sorenj feinen £ob burdlj 
Sarbara finbet — ba3 Drama l)ätte ifyrer aber unter feinen Umftänben 
entbehren bürfen, ganj abgefetyen baoon, baß biefe ©cene ein* nrirffames 
^ßenbant ju ber ©dfmmrfcene im ©tatt gebilbet ^ättc. Der Snbatt ^ 
fdfjmäd&lid&en jmeiten 9Hte3 bagegen märe beffer inbireft gegeben morben. 

Die noueHiftifd^e gorut biefeä ©toffeS ift, meit bie urfprüngttd&e, audfj 
bie beffere. 63 liegt über iljr nodj ein jarter, frtfdfjer &au<ij unb eine 
9?ait)etät> bie beim Umfdfjaffen naturgemäß gerftört roerben mußte. 

@3 ift burd(jau§ nidf)t ftufoSl unb liegt in bem urfprüngltdfjen 2Befen 
ber Did&tertrr begrünbet, baß tljr bie robuften, unfomptijirten ©eftalten mit 
ungebrodjnen trieben unb ungebämpften Seibenfcf)aften am bebten gelingen. 
Darum finb ibre ©ifetgeftalten mie au§ einem ©uß, einbeitlidf), groß unb 
ftarf — 3Dtenfdf)en üon gleifdfj unb 33lut; idf) fann miä) nid£)t einer ein= 
jigen, gänjlid^ tjerjeid^neten Sauernftgur erinnern. Da§ mirb mit einem 
©daläge anberä, fobalb fie ben 33oben üerläßt, ber i^r ©äfte unb Kräfte 
unb gefunbeö, ftarfeg ©mpfinben gab, unb ben für fie fünftterifdf) unfrudtjt? 
baren ^arfettfußboben ber ©alonä betritt. §ier üerlieren ibre 3Jtenf<Jjen 
oft faft alle inbitnbueHe Sefonberbeit, fie finb nid&t feiten fd^ablonen^aft 
fonuentionell gejeid^net unb auf Soften ber fünftterifd^en 2Babrbeit. 5lod^ 
wenig merflidj tritt bie^ ^erüor in iljrem erften, an 3Jlotmen unb ©eftatten 
überaus reid&en 3toman „SRljeinlanb ^töd^ter". %xo% mand^er nid^t feiten 
empfinblidfjen 3Kangel in ber STed&nif möd&te id^ biefen Vornan als ben 
na* unb 6ük cvn. 320. 13 



\S8 2Juguj* ^riefcrtcf? Kraufc in Breslau. 

beften ber erften ©dfjaffengperiobe bejeidljnen. 6r hat, was bie übrigen faft 
ganj entbehren, Sofalfarbe. 9ftan merft ihm an, ba§ er in ber %eit getrieben 
würbe, ber „Die ftütber ber ®tfel" ihre (Sntftehung uerbanfen. %n ben 
grauengeftatten biefeä SRomanS, bie alle Töchter beS 9tyein3 finb, pufft 
rheinlänbifcheS Stut in ©ergebener, balb gellerer, batb bunfterer UÄtfcijung. 
9telba, bie &elbin, bereu @ntmtdfelung3gang in biefer Dichtung ©eftaltung 
gefuuben fyit, trägt mwerfennbar (Slara SBiebigS d^arafterifttfd^c 2Befen£iüge. 
Die Dichterin hat ohne 3n>cifel tuet eigenes @rlebni§, tuet eigene innere (Snt* 
widflung in biefem Vornan geftaltet. Da3 giebt ihm eine wohltuenbe Sßärme, 
eine griffe unb Sflatürlidfjfeit ber Darftetlung, bie bem jwetten ihrer 9iomane, 
ben Dilettanten be3 Sebent", abgeben. Ueber biefem SRoman liegt 
eine feltfam anmutenbe ftühle, bie nidjt refultirt aus einer objefttoeren 
Setrad&tung ber Dinge, fonberu au3 einer unintereffirten, mehr uerftanbeS* 
mäßigen. ®3 ift, als wäre bei feiner ©eftaltung ba£ £erj ber Dichterin 
nidf)t beteiligt gewefen. 2Bof)t ift bie Technif reifer geworben — bafür 
aber bie Darftellung ärmer an ©efübtetönen. Die Äompojition ift ge* 
fd&loffener unb ftraffer, bie £anblung einheitlicher unb einfacher als in ben 
^heinlanbstöchtern. ©£ mag auch am (Stoff liegen, ba& biefer SRoman 
weniger intereffirt als bie übrigen Dichtungen. (SS ift nun einmal nichts 
Tragifd&eS in 3Wenfchen, bie t>oß guten SMenS, boch ohne redete Äraft, 
bie üoHer Hoffnungen unb Sßtäne, aber ohne Snitiatbe finb — fie erregen 
fein Qntereffe unb fein SJtttgefühl. Der Vornan fleHt ftdfj bar als eine 
gortfefeung ber „$h*infonbStödEjter". Sena Sangen ift innerlich t>erwanbt 
mit -Jtelba Datlmer, boch fie entbehrt ber gefunben Stttiuität ber 5Rh*in* 
lanbstodfjter; allen äLUbrigfeiten beS ßeben, allen ©türmen unb aller 9?ot 
fefet fie nur einen paffxuen SÜBiberftanb entgegen. @ine fol(he 9tatur hat 
mit ber Did(jterin wenig SBefenSüerwanbtfchaft. Darin mag bie Äühfe be* 
grttnbet liegen, bie uns beim Sefen aus biefem SBerfe anweht. 

©inen ganj anbern, faft ben gegenfäfclichen (Sinbrudf macht ber britte 
Vornan: „®S lebe bie ftunft!" 2Bie bie Sflheintanbtöchter mutet audh er 
wie ein ©elbftbefenntni§ an. (SS lebt auch ohne Sroetftl mel fdfjmerjlicheS 
©rieben in biefer Dichtung. Die ©dfjmerjlichfeit unb ©tärfe biefer (Stieb* 
niffe bebingt bas Temperament ber Darftellung. Da ift wieber ber leiben* 
fdhaftlidfj erregte ©tit, ba ift wieber bie ftürmifche Parteinahme ber Dichterin 
für unb wiber ihre 3Jtenfdf)en, wieber jene etwas farifirte DarfteHung um 
liebenSwürbiger Nebenfiguren. @S ift ein leibenfdfjaftlicheS gftijigen um 39e* 
freiung von ber ©ewalt ber ©efübte in ber Dichtung, bie Darftellung ber 
eignen innern (Sntwidftung, bieSmal ber ©ntwidflung als Äünftlerin. 9lodf 
ftanb ßlara 33iebig aber ju fehr barin in biefer (Sntttridtung, um fie unbe* 
fangen unb frei barftellen ju fönnen. Daburdfj fommt etwas ©d&iefeS unb ©in* 
fettiges, faft fönnte man fagen: TenbenjiöfeS in bieg SBeltbÜb ber Did&teritu 
2lHeS, wag um fie herum fteht, betrachtet fie mit ju nahen Slugen unb ge* 
winnt barum feinen (Sinbrucf uon ber Totalität ber Dinge. Stber bie 



<£lara Diebig. 



189 



$atfteHung ber eigenen innem ©ntwidlung gelingt ihr baffir ifmfo. beffer 
unb fixerer. Da ift 2lHeS edfjtefte, lauterfte SBahrheit. SJttt fdhonungS* 
lofer, ehrlidher Offenheit enthüllt fie ihr innerfteS Phlen unb ©enfen als 
Äünftlerin. 2Bte ©fifabet^ föeinharj ^atte audf) fie auf bem <Pflafter ber 
©rofcftabt bie Urfprünglid)feit, ftrifcfje wnb Unbefangenheit verloren unb 
baS redete ©efu^t für baS roahre SBefen ber Äunft. @S ift <$arafteriftif<i) 
für bie fünfiterif^en Sfofdjauungen ber ©ichterin, bafe @ltfabeth bie Dtulje 
unb Harmonie ihrer ©eele, ihre ©elbftftcherheit unb ihren 3Jtut im ^rieben 
ber Heimat, in ber ©infamfeit unb füllen ©röfee ber 5ßatur wieberfinbet. 
3n ber Joeimat, wo bie ftarfen SBurjeln ihrer ftraft liegen, lernt fie begreifen, 
ba& ade edf)te ßunft 2luSleben ber eigenen ^erfönltd£)feit, bafe fie „^Befreiung 
unb ^rieben" ift 3Rit biefem Montan ^at bie £>i<$terin, bie in einigen 
ihrer SBerfe von ber gerabe aufwärts füfjrenben Sinie ber Sntwtdflung fidf) 
entfernt hatte, ihr eigenftenS, in ber Heimat wurjelnbeS SBefen nrieber ge; 
funben. 93on nun an geht fie frei unb fidler ihre Sahn unb finbet nun 
leicht ju ben &öhen ihrer 3Mfierf<haft. 

3wet Sßerfe nodjj gehören in bie eben gefdfjilberte 3 cit ber ©utwidttung 
hinein, bie StoDeffenfammtung: „33or Tau unb Tag" unb bie ftomöbie 
„pfjarifäer". Sie beflättgen nur baS bereits ©efagte, bringen aber feine 
neuen unb befonbern üDtomente in bie ©ntwicflung hinein, fo bafe wir nicht 
befonberS barauf eingehen brauchen. 

* * 

3n ber jweiten ^Seriobe ihres fünftlerifd&en SBirfenS fd&uf Clara SBiebig 
eine 3?eihe wohlgefungener 3Mfterwerfe, bie frei finb von aller fdfjwanfen* 
ben Unfi^erheit in ber Tedfjmf. $)ie SHdfjterin ^at ihr Temperament be* 
herrfchen gelernt, ^ven 3Jtenfchen gegenüber finbet fie ben redeten ©tanb* 
punft, nidf)t ju fem unb nicht 3U nah; fte weife .fie jefct in ihrer Totalität 
anjufchauen unb barjufteHen. 3ebe ihrer ©eftalten ift SDtenfcf) mit tppifd^en 
unb inbbibueHen (Sigenfdfjaften, audf) bie Nebenfiguren, bie oft nur mit 
toenigen, aber ftd&ern, dharafteriftifchen Striaen gejeid^net finb. ®er ©til 
ift ruhiger, flarer unb plaftifcher geworben, bie Äompofition ftraffer unb bie 
ßanbfung einfacher unb lüdfenlofer. 2luS ber nato formenben 2)idhterin ift 
bie bewußt geftaltenbe Äünftterin geworben. SEBohl fyabtn ihre SBerfe baburd^ 
etwas üon bem frifdfjen, natürlichen &aud(j unb an Unbefangenheit einge* 
büßt, bafür aber an 33ebeutung unb an fünftlerifdfjer $5olIenbung gewonnen. 

$n ber Heimat — baS ^atte ßlara SBiebig erfennen gelernt — liegen 
bie ftarfen SBurjeln ihrer Äraft. 9luS ber £eünat holte fie jtd> barum bie 
aWenfd&en unb bie £anblung für ihren neuen Vornan: „$>aS SSeiber* 
borf." ©ie fnüpft — wir bürfen na<h bem 33efenntnt6roman: „(SS 
lebe bie Äunft!" fdfjlie&en: bemufet — an bie „Jtinber ber @ifel" wieber an, 
fowohl im ©toff, als auch in ber Tedfmtf- 9luS ber UnterhattungSfd&rift? 
ftetterin ift lieber bie &eimatfünftlerin geworben — um es üon nun an 

13* 



190 



2lucjuft ^rtebridj Kraufe in Breslau. 



audfj -ganj ju bleiben. 2)aS SBeiberborf ift ein 2)orf in ber ©ifel, baS 
faft baS ganje Qabr oljne 9Jtänner ift. $er ^arte 33oben ber milfanifä)en 
(Sifelberge bietet nidfjt genug Stauung für alle; mübfam mit £adfe unb 
Sid&el ringen bie grauen allein ibm bie farge grudf)t ab. 2>ie SWänner 
jteben ^inab ins Sft^einlanb unb arbeiten jabrauS, jahrein in ben gabrifen. 
SWur jweimal im ftaljre fommen fte für furje £age nadf) ©ifelfd&mitt. ®ann 
beginnt biet ein luftiges Seben; bie £age werben burdfoedfjt, bie 9?äd^tc 
mit ben Söeibern burdE)tanjt unb burd&tollt — bis bie Scbetbeftunbe fdf)lägt 
unb bie SRänner wieber fort müffen, binab in bie qualmigen gabrifftäbte. 
2lufcer bem Pfarrer, bem Äüfter, bem Sd|janfwirt unb ein paar ^itflofen, 
ftumpfen ©reifen bleibt nur ein 3)iann im ©orfe jurücf: Sßeter UKiffert, 
baS Spittdjen genannt. Seine 2lrbeitSfdf)eu unb feine Siebe für atterbanb 
„$Iäfirdf)en" laffen ibn m<f)t mit benSJtännern bmabjieben. Stuf ibn fonjentrirt 
ftdj baS Verlangen ber ©orfwetber; um ibn brängen, um ibn reiben fie 
fi<$. S)er ßampf, ber fid? um biefen einjigen &abn auf bem £übnerbofe 
entfpinut, ijt üou gerabeju jwerdf)fellerfdf)ütternber, berber ftomif. $eter 
SKiffert fönnte fie ft($ alle Untertan machen unb über fie fcrrfdjen, wenn 
er wollte — aber er miß nidf)t. SBobl nimmt er gern ein ©ftrauergnügen 
mit unb laßt ftdf) ^ätfd^cln unb päppeln von ben SScibern — nota bene 
folange es feine eigne grau, bie ^ttbfd&e 3eib, nidfjt fiebt. Stber £>orf* 
pafd&agetüfie finb ibm üöHig fremb. gür bie ift er ju — faul, faft ebenfo 
faul wie ju ben fleinen 83offeleien, bie ibm bie SBeiber bringen. So inufs 
fein &ausbalt jerfaffen, fein SBeib, baS $ufe unb £anb über 2llIeS liebt, 
ibm untreu werben. $)aS ift bet einjige Sd£)merj feines fatten ©robnen* 
SebenS. Um aber baS einjige SBeib, baS im 2)orfe md)t fein bleiben tritt, 
— feine grau — ju bitten, wirb er jum gatfebmfinjer — bis SlHeS an 
ben £ag fommt unb ber „2lrm ber ©ered&ttgfeit" baS Sßittdfjen am 
Sd&taffttd&en nimmt. 

@S gebt ni<bt gerabe fanft ber in biefem 5Roman unb ni<$t befonbcrS 
reinlid). 6lara SJiebigS fünftlerifd&er £aft aber weifc ftets bie redete ©renje 
inne ju galten. 9JJtt anerfennenSwertem greimut jwar bebanbelt fie ibr 
£bema, aber obne 2(ufbringftdfjfeit unb Süfternbeit. 2)aS brünfHge SBetber* 
borf Gilbert fte mit überaus ptafttfdfjer Straft. (Sin ftarfer, ammali* 
fdfjer SDuft bringt bureb alle *ßoren biefer prächtigen ©arftellung, es Kegt 
barüber eine witbe, fladfembe 33egier. Selber fällt ber S<f)luf$ ab, als 
wenn bie Äraft ber $5idf)terin für ibn nidfjt mebr ausgereist bätte. ^ßittdben 
gebt nidf)t baran ju ©runbe, ba§ er ber einjige 9Jlann ift in bem mannen 
tollen 2Beiberborfe — fein Untergang ftebt mit bem STbema ber 3)id(jtimg in 
feinem organifdfjen 3 u fammenbang. 2ludj in einer anbem Umgebung wäre 
Sßittd^en unter äbnlid&en perfönüdfjen SSorauSfefeungen jum Serbred^er ge^ 
worben. &ier flafft ein 5Wife, ber ben SBert ber ©id^tung als Runfhoerf 
teiber beeinträchtigt. 

Clara 3Siebig ift eine temperamcntüoHe, beifeblütige SBeibnatur. 



— — <£lara Dtebtg. 



©arum nahm in ihren bisherigen ©idhtungen bie ©htnlidhfeit, boS ©e* 
fdhledhtSt>erIangen einen übermäßig breiten 9laum ein. 3m „Söeiberborf" 
fdhuf fte bie £ragifomöbte ber ©innengier. ©amit fcheint biefeS £hema 
erfd^öpft — fie roenbet ftdh mit einem entfdjiebenen 9tu<i anbern Stoffen 
ju. %n ihrem Siooellenbanbe ,,©ie 5Rofenfranjjungfer" freittdf) fefjirt 
es in einigen ©rjäfjlungen nodh mandhmal nrieber. ©a biefer 33anb aber 
©tü<fe au§ ben fahren 1896—1900 enthält, fo barf man. wohl annehmen, 
bafc biefe ©fijjen ntdht lange nadE) bem „2Betberborf" gefdfjrteben finb. 

©er Vornan: ,,©aS tägliche 33 rot", mit ber vierten Sitte beS 
äkterunferS als 9Jlotto, ifi ein öerlüter ©tenftbotenroman. äBieber betritt 
Gfara 33iebigS ftunft baS harte ©rojsftabtpftaflcr. 2lber biennal ift fie fidh 
felbft gerai§, bteSmat tdfet fie ftdh nid^t beeinfluffen, nidfjt entmutigen, ntdfjt 
oermirren. ©ie ift gefunb unb rotbärtig unb feft im Äern nrie baS natoe 
fianbmäbel, beffen ©dhtdtfale als „SJtächen for Sittel" in bem neuen Vornan 
ihre ©eftaltung gefunben ^at. ©ie §anbtung biefer ©tchtung oolljteht ftd^ 
in ber ©rofcfiabt, unb bennodfj mödfjte tdj ben Vornan ein nmrjeledfjteS 
^Jrobuft ber &etmatfunft nennen. SWid^t weit er burdfj feine ©djüberung 
beS berliner Sebent berliner &eimatfunft bietet, fonbem roeit er gleidfjfatls 
aus ber Siebe jur Heimat unb ihren SDienfdfjen geboren ift. ©enn Glara 
23iebtgS £eimat ift nicht allein bie (Sifet unb baS 9H)eintanb. ©urdjj ihre 
(Sttern, bie beibe Äinber ber ^rooinj ^Sofen waren, oerbinben fie 33tutSs 
banbe mit bem norbbeutfdhen £ief(anb unb feinem 3Kenfdhenf<hIag. @s 
fTicfrt norbbeutfdheS 33tut in ihren 2lbern — baS erflärt baS ©dhroere, 
©dritte, SDiafftge in ihren ©ichtungen unb bie Sicherheit, ©eroiffenhaftig* 
feit unb ©dhärfe ber 33eobadhtung. ©ie ©orine beS JtheintanbeS aber hat 
iljrem 33tut baS leibenfd&afttidhe geuer, bie ©tut beS Temperaments gegeben, 
©o einen fidf) in ihr norbbeutfdfjes unb fübbeutfdfjeS SBefen. 9la$ bem 
Stobe ihres 33aterS war bie ©idf)terin mit ihrer 9JJutter nach 33erlin ge* 
jogen. $on h^ <wS befugte fie oft unb lange ihre 93em>anbten, bie auf 
©ütern nahe ber pofntfdfjen ©renje anf äffig waren unb fie gaftttdh für 
fDtonate unb atonale aufnahmen. &ier lernte fie audh baS fladhe Sanb 
lieben. Unb . wenn audh mit ben SJtenfdhen biefer ©egenb fte nidht 
biefelbe innige 3 u ncigung oerbanb, nrie mit ben Äinbern ber Sifel — fte 
lebte ftdh bo<$ audh in ihr %itijlen unb ©enfeu ein unb erfaßte liebenb ben 
Äern ihres SBefenS. ©aS offenbart fidfj in einigen ©fijjen beS SSanbeS: 
„3)te JHofenfranjiungfer", baS offenbart ftdh t>or 3tßem in bem Vornan: 
„'Das täglidhe 33ro.t". @S ifl eine greube, mit roeldfjer ©idherheit unb 
^tfaftif fie nidht nur bie ^Berliner ©tenftbotenoerhältniffe, nidht nur bie t>er* 
fdjtebenartigen, in ihrer ©arfteffung audh inbiüibuett toohl unterfdhiebenen 
Xripen biefer ©ienftboten felbfl, fonbern audh bie beiben in ihrem SEBefen 
gänjlidh oerfdhtebenen Sanbmäbdhen fd^ilbert, bie aus aJledKenburg nadh Serlin 
f ommen, um ftdh ^ täglidhe 33rot ju oerbienen. 3Birfiidh auSgejeid^net 
tfi audh bie Strt, wie fie bie SBirfungen berfelben Seriiner SBerhältniffe auf 



\92 



2luguft ,friei>ridj Kraufe tn Breslau. 



bie beiben t>erfd()iebenen Temperamente jeigt; bie @ine ringt ftdfj unter Sttüfc 
fal, Slot unb Sommer burdfj ju einem gefertigten ©^arafter, bem bie ©türme 
beS SebenS nidfjts mebr angaben fönnen, weit er rourjetfeft ift; bie Slnbere 
gebt ju ©runbe, trofcbem ibr baS Seben üerbaltmßmäßig leidet unb mübeloS 
wirb, unb enbet in ber ©offe. $>er SRoman ift mit großer bid^terifcä^cr 
ftraft geftaltet unb jabtt mit ben beiben fotgenben ju ben beften SBerfen 
ber ®id)terin. 

3n ibre engere Heimat febrt ©lara 33iebig jurüdf mit bem £>üffeÖ>orfer 
Vornan: „2)te SBadfjt am ?RE»ein". SBir roiffen bereits, baß bie ©i^terin 
ben größten Teil ibrer Sugenb in bem rbeinifdben gtorenj »erlebte. %n 
ber ©efd)idf)te einer Familie unb eines SDtäbdfjenS biefer ^amilie jeigt fie 
baS affmäblicbe Serfcbmeljen norbbeutfd&en unb fübbeutfdf)en 2BefenS. 
^ofepbtne Stinte ift bie Todfjter eines preußifdben gelbroebels unb einer rbein* 
länbif<$en Butter. SHe ©btlid&feit, ©erabbeit unb Sßflid^ttrcuc beS norb* 
beutfcben SBotfSftammeS geben in ibrem 2ßefen eine glücflid^e Bereinigung 
ein mit ber temperamentvollen Sebbafttgfeit, ber Ungebunbenbeit unb ber 
letdjjtbefd&nringten gröbtid^feit tbreS rbeinlänbifdben Naturells. SMefe gamilien* 
gefdjidfjte ^ebt fid^ urirffam ab üon bem bunfeln £intergwnbe ber polttifd&en 
3eitereigniffe. 3)Ut großer anfd&aulidfjer Straft fdf)ilbert bie ©idfjterin bie 
polittfcb faule 3eit von 1830—1848, bie ©eroitterfd&roüle beS 9tet>olutumS* 
jabreS unb baS nritbe SoSbredfjen beS ©turmeS: ben Äampf in ben ©traßen 
unb auf ben Sarrifaben. £refflid() finb bie Sieber: „Sie Jollen iljn nid&t 
baben", „$>eutfdf)lanb, ©eutfd&fanb über SllleS!", „&eil 35ir im ©ieger* 
fran," unb „Die 2Bad)t am SRbein" in bie ©arftettung eingefügt unb burdjj 
bie 3eüfrtromung lebenbig gemalt. 3Rit biefem Vornan tat ©lara sfeiebig 
einen ©dfjritt biu ju bem großen Äulturroman, ben mir von ber &etmai* 
funftberoegung erwarten. 33or unfern Sliden entrollt fie ein ©tücf vattx* 
länbifd^er ©efd&id&te, baS freilief) weniger ein ©tü(f pfafiifdf) betausgearbeiteter 
Äulturgefd&tdfjte aus ber 3JHtte beS vorigen Sab^bunbertS ift, als üietmebr 
eine ?Reibe von ©timmungSbilbern aus ber politifdfjen 3*itgefdf>idbte. Sie 
^erfonen fteben mebr vor biefen als ißtntergrünbe benufeten Silbern, als 
baß fie in ibren ©eftalten als 3*ittgpen biefe ©efdfndfjte felbft t>erförperten. 
£>odf) freuen mir uns biefeS großen üaterlänbifd&en 9tomaneS, er ift ber 
erfte, ben bie moberne Sitteratur uns befd&ert bat. 

Wti ber ©ef<$i<f)te „33om 9RülterbanneS" fließt bie lange Steüje 
ber ®tdf)tungen Glara 93iebigS*). 9Rtt ibm febrt fie in baS Sanb ibrer erften 
Siebe jurücf, in bie Serge ber ©ifel unb ju ibren 9Jienf<ben. SBie SEiDelm 
oon dolens im „Süttnerbauern" fdfjilbert fie in biefem Montan bie ©efdjjidbte 
eines urirtfdEjaftHcben 3ufammenbrudbS. 3lber nne ganj anbers geftaltet bie 



*) ©oeben Iefe i<fe, bafe ©lara 33tcbifl einen neuen Kornau beenbet bot: „StoS 
f^Iafenbe $eer/' fott auf bem ©oben ber beutfdjen Dftmatf ft)ielen unb mit biefem 
8cbauplaö eine 2lrt ©eflenftiidf au bem Stoman: „3)ie SBad^t am 8H)etn" bilbea. 



v£I ara £>tebig. 



193 



grau ate ber SJlamt. ^olenj fpinnen fidfj oon bem Sauern, ber in ber 
9mtte feinet 9toman3 ftc^t, imb beffen Sdfjtcffal gäben über gäben ju bent 
©efd&uf beä ganjen ©taubes ; ber 3ufammen6ru$ ber alten 33auemnrirts 
fd&aft be£ alten Süttner ift tppifdfj. 3n biefem 83auern geljt ber Säuern- 
ftanb ju ©runbe. etara 33icbig bagegen bejubelt ben mirtfdjaftlid&en 3u* 
fammenbrudf) in iljrcr ©efdfjtd&te vom 9)?üHerf)anne3 rein inbitnbuett obne 
jebe, audf) nur bie letfefte Sejiefjung auf bie Stllgcinein^cit ber ©ifelberoolmet 
ober be3 SauernftonbeS. hierin offenbart [xä) beuttid) ber Unterfd&ieb 
jnrifd&en bent mannlid&en unb roeiblid&en 5hmftfd£)affen; e3 änbert an biefem 
Unterfdfnebe nidjjts, bafj eine nid&t ju flehte ftafjt unferer bem gemütini& 
mu§ oerfallenen ßünfller btefen 3ufammenbrudf> au<$ ntd&t anberS als 
inbioibuell befjanbelt Ratten. 2Ba3 für fie aber ein Sornmrf wäre unb ein 
2:abel, bebeutet für bie SSiebig ein Sob. ©3 ift i^r bodfj anjuredfinen, 
bafe fie garmd&t erft ben 33erfu<ij gemalt Ijat — fie frrt ba3 in feinem 
tfjrer SBerfe getan — bie ©renjen i&rer Sßeibnatur ju burdfjbred&en unb fo 
ber Sßelt auf $ 9leue ba$ flagge ©df)aufpiel ju geben, ba3 ein SBeib bietet, 
ba§ i^re ©efd&ted&tenatur oergifet ober gar oerleugnet. ©te ftreeft ibre 
&anb nidfjt naä) Sorbeeren aus, bie tbr nid&t grünen fönnen, erurirbt ft<$ 
a6er e&rtidf) unb treu bie Äränje, bie if)r ju £etl werben müffen. 

@£ ftnb meift Silber büfterfter, erfdf)ütternbfter £ragtf, bie ßlara 
93iebig in ifjren ©idfjtungen gefdjjaffen §at. Unb bennodj) (ebt in itjrem &erjen 
©omte unb ein ^offnungSfreubiger ©taube an bie 3ufunft. 3)aS Seben ifi 
oft brutal unb graufam — aber e3 ift bodfj tynliü) fd&ön für ben, ber e3 
mit jaudfoenber Äraft in feine 2lrme ju fingen unb feinem SBillen ju 
mtterjodfjen n>ei§. 6tn>a3 von biefer ßraft unb biefer fteg^aften ©nergte 
be3 2BilIen3 lebt in allen ©efialten ber Siebtg, felbft nodf), gebämpft jroar 
nur unb fd&roellenb, in Sena Sangen, ber paffioen &elbin in ben „Dilettanten 
be3 Sebent." 9tidfjt immer freilief) ftnb fie ©ieger in ibrem Äampf mit 
bem Seben, bennodf) aber bleiben fte imterltdjj unbejroungen, trofeig, frei unb 
füfjn. Unb felbft ber teidfjtlebtge 5Kütterbanne3, ben eigene ©dfjulb unb ba$ 
Seben ju Soben geworfen unb mit gügen getreten ^aben, ift gro§ unb 
nrilb unb trofeig tote ber üDtofentopf, ber auf i^n berabfie^t, ift eine „groß* 
ragenbe ©eftalt auf freier ©ifel&ölj", ob er audfj jermürbt ift oom Seben 
unb blinb ift auf beiben 2tugen, ba§ er ben SWofenfopf felbft nidfjt me^r 
fd^auen fann. 

9Jtit biefer freubigen Siebe jum Seben im £erjen, bie ibr aus bem 
3}oben ber ^eimat quillt mit ftarfen, urgefunben ©äften, fd&afft 6lara 
SHebig in Sufl unb ©d^merj unb arbeitet fo an ifyrem Steile mit an ber 
Uebemrinbung romantifd^en ©efü^l^überfd^roange« unb feljnfud&tfranfer 
fieben^mübigfeit. Die güHe be^ Sebent ift in i^ren Silbern — ba3 große, 
graufam fd^öne Seben felbft mit feiner (Srfiabenfcit unb ftraft. 



gur (ßrammatif unb ioqit 

Von 

German Sfacofifon. 

— Dresben. — 

H KB&fltife ^Diautyner, „ber (Sfrlidp/' wie ifrt üor Sohren, wemt mir 
» j KT|j| red)t ift, ©uftat) Sanbauer einmal genannt fct, warnt am ©d^lufe 
^LS^Sli beS britten 93anbe3 feiner Seiträge ju einer Äritif ber ©pradf)e 
mit S5ante3 SBorten (Paradiso II: „0 voi che siete in piccioletta 
barca 41 ) cor folget Soljrt, wie wir fie mit iljm wagten: 

„Q Sfox, bte 3fa in att&u Keinem *8oot, 
^Begierig auju^ören, meinem Sfaljraeug 
©efolget feib, ba8 fiegenb üortoärt& bringt, 
SMjrt um, gum SBtebcrfefen @urer Ufer. 
SGBerft (Sud) nicf)t in ba3 &of)e SJfceer, in bem 3ftr, 
$erlierenb mief), gar Iefdjt öerirrt gurücfbleibt! 
$a8 äßaffer, brin td& fegle, ift unbefahren!" 

Slber erfahrene 5Reifenbe fefcen ttyre Hoffnung moljl mebr auf ben 
Senfer afä auf ©rö&e unb 93orjügttdE)feit be« ©d&tffeS. ©etbft ber auf ber 
beften SDSerft au3 auSerlefenftem ©toff erbaute Dampfer würbe jum ©piek 
ball ber SBeHen, baudfjte ifjm ber SPienfdfj nidfjt feinen SBitlen ein, führte 
nidjjt er mit nermger §auft baS ©teuer. 

2?ir finb getanbet. 9htr bie ©ef<$idfjte ber ?ßotarreifen mag von 
äljnHdfjen Jfafcrten ju erjagten haben, ©ort ließ fidf) ftn unb wieber ein 
Unglüdfttdjer burdfj ben Untergang feinet gafyrjeugeS gejwungen auf einer 
(Stefdfyolle bem warmen &etmatlanbe jutreiben. (Sine grauftge SReife, auf 
ber bie ©efaljr wudf$, je näher bie Rettung erfdfjien, auf ber ba3 JJaljr* 
5eug ju Söaffer fdjjmolj, t>or bem es bodf) gerabe feinen ^nfaffen fdfjüfcen 
foHte. 9ftauthnerS Unternehmen erfdfcint nod(j gewaltiger. 2fod& er fäljrt 
mit einem ^a^rjeug hinauf ba3 au3 nichts 3lnbrem befielt, ate ber Djean, 



Sur (Srammatif unb £ocjif. 



195 



über ben es ifyt tragen foff. 2Tber er fetbft brid&t wäbrenb ber %cä)tt 
©tücf für ©tü<i ron feinem ©d&iffe ab. 3JW ber ©pradfje futyr er auf 
ba$ 3Jfeer ber ©prad&e f)'utau§ ju einer £ieffeeforfdfjung. 5Retdfj belaben 
fe^rt er fjeitn; aber nifyt wie bie Gfiaffenger* ober bie ß^un'fd^e (gfpebition 
bringt er me"8ut>or gebautes Seben von bem Soben beS SDteereS, ba£ er 
burdftforf<$te, ^eim. ©eine 9tu3beute jeigt uns nur, wie gänjtidS) tot unb un* 
nrirftidf) baS ifl, in bem nur baS Seben 3U f äffen glaubten: Attrappen unb 
©dfjalen braute fein ©enJeimer empor. 

3m vorigen Saljr, als i§ Ijier ben jweiten Sanb von SJfautbnerS 
SBerf einführen burfte, nannte itf) es einen foftbaren Stad&tafc, ben er fetbft 
als getreutidfjfter SCeftamentSuoHjiretfer ^ermattet fjabe. ©in £eftamentSt>otIs 
fherfer ift 9Jtautbner; er ^at bie &mtertaffenfd)aft ber ganjen bisherigen 
SRenfchbeit auf ihr ^nuentar geprüft. 6S ift ja bie erfte Seiftung beS 
Wenfdhen nadE) ber Sibet fd&on im ^arabieS gercefen, bie Sttufjenroelt ju in* 
pentarifiren unb ju tatalogifiren, nrie es im I. 33udf) 3D?ofe Äap. 2, 23erS 20 
Reifet: „Unb ber 9Jtenfdf) gab einem jeglidhen 93ieb unb $ogel unter bem 
&immet unb £ier auf bem gelbe feinen tarnen." @S mar 2lbamS erfle 
33efdhäfttguttg, unb es wirb wobt audfj bie feiner testen (Snfet fein. 2ludfj 
bann mirb baS SBerjetchniß no<h fo unüoHfommen fein, nrie es uns 9Jlautbner 
beute gejeigt bat, aber SJtautbnerS 2Berf wirb fi<b bann rottenbet haben: jeber 
roirb nriffen, bafe bie SBorte nicht bie 2Birf(id^feit erfaffen, nod£) fie wieber* 
geben. $>ie 5Dlenfd^^eit wirb ficb befdfjetben unb ftdfj bo<$ nid^t genügen laffen. 

* * 
* 

2Bir fpred^en ein 333ort aus unb meinen, mir fd&üfen bie 2Bett nodEj 
einmal, wenn mir es ju anberen SEBorten in 33ejtef)ung fefcen; wie einÄinb, 
baS läd&elnb bie eben totgefd^offenen 33tetfolbaten wieber auffteüt unb er* 
Hart, fte feien tebenbig unb bie ©d&fadfjt beginne t>on Beuern. 2Bir laffen 
nodf) als <Srwadf)fene unfere 2trmeen twn ©ubftantiuen, Stbjefttoen, Serben 
unb fo weiter aufmarfdfjiren unb feben nidht, ba§ audh fie nur 33teifolbaten 
aus ber ©pietjeugfdfcdfjtet ber 9Menf$bett3finberftube finb, benen brausen 
bie 2Belt fo wenig entfpridfjt, wie eine ftompagnie epercirenber ©renabiere 
bem Sleifolbaten, ber umfällt, menn ibn be§ ÄinbeS Ringer arttippt. 

Ungläubig mag mancher ben Äopf fd^ütteln, ob t§> roirflid^ no$ fotd&e 
ptatonifd^e 2;or^eit gäbe. %a, mein $reunb, de te fabula narratur! Unb 
ber id& fte erjäfjte, bin in ben ©tunben ber Unbefangenheit ftd^er nid^t 
toentger törid^t — unb bin e3 möglid^ermeife felbft in biefer ©tunbe, xoo 
\ö) boc§ aud^ nur mieber 3Borte mad^e. ©en>i^, bem Äinbermärd^en finb 
trnr entroa<$fen, in bem erjagt mirb, ba§ baä 3lu^fpre$en eines SBorteS 
ba« $)ing ^erbeifc^affe, baS es bejeid^net. $)ie 3Jteiften haben au$ \$on 
etitgefefcen, ba§ el ©ubftantbe, Slbjefttoe u. 21. m. in ber SßirfUdjjfeitöroelt 
nify giebt, aber an ber (Spiftenj ber 35inge fetbfl ober ibrer ©igenfd^aften 
jruetfeln nur wenige unb fmb auf ber ©udf>e nad^ bem „2)ing an fidjj", 



\<)6 fjerman 3 aco &f 011 in Dresben. 

baS ju erfennen fic jroar ai;c^ fttr unmöglich fjaUen, aber beffen Sefteben 
fie annehmen. Unb bennod^ ift ja „baS $>ing an fidfj" ?ben immer 
audfj nur ein ©ubftantumm. 2Bir toiffen nid&ts t>on ber 2fa§enmelt, miffen 
nidjt einmal, ob fie ejrifürt, obwohl es mabrfdjjetnlidfj ift. Unb mir fonnen 
fie mit gutem ©emiffen als beftebenb annehmen, weit ber 9Jtenfdf) — er 
mu& ft<ij ja felbft jum £eit objeftio betrauten — fidf) felbft ein ©tüd 
2lu§enmett infomett ift. Siber mir ftnb überjeugt von iljrem 33efteben unb 
von unferem gegenfafettdfjen ©ein, meil mir aus ber ungenauen ©prad&e — 
b. b- ber (Erinnerung an mebr ober minber ungenaue SBaljrnefynuttgen 
unferer ÜDiitmenfdjjen entnebmen, ba{$ fie eben biefelben SBabrnebmungen von 
ftdf), fo meit fie fidf) Slu&enmelt finb, unb von ber roeiteren 9tu§enroelt 
madfjen. 2Bir erfahren jebodf) von ben SBabrnebmungen 2lnberer nur burdf) 
bie ©prad^e, b. f). burd|j ben foncentioneHen 2tuSbrud, ber einmal für 
irgenb eine SBabrnebmung gefunben unb feiger metaptyorifdf) meljr ober 
minber anfd&miegenb für äljnlidje ober abntidj gehaltene ©inbrüdfe üermanbt 
morben ift, tägli<$ audf) auf anbere (Smbrüde in einer neuen Sföetapber 
üermanbt mirb. 

©oetbe b<*t in einem feiner legten ©efprädfje biefem ©ebanfen be* 
fonberS eigenartigen unb Haren SluSbrud gegeben: „2llle ©prägen ftnb 
aus nabeliegenben menfd&lidfjen Sebürfniffen, menfdf)ti<$en Sefdfjaftigungen 
unb allgemein menfd&lidjen (Smpfinbungen unb Sfafd&aumtgen entftanben. — 
SBenn nun ein Oberer 3Wenfd^ über baS geheime SBirfen unb SBalten ber 
■Jiatur eine Slljnung unb (Sinftd&t gewinnt, fo reidfjt feine ibm überlieferte 
©prad)e. nidf)t fyn, um ein fotd&eS üon menfdftftdfjen SHngen burdfjauS gern* 
ItegenbcS auSjubrüden. (SS müftte ibm bie ©pradje ber ©eifter ju ©ebote 
fielen, um feinen eigentümlichen SBabrneljmungen ju genügen. 3)a biefeS 
aber uidf)t ift, fo mufc er bei feiner Slnfd^auung ungeroöljntidfjer 9tatun>er* 
^ältniffe ftets na<$ menfdfjltdf)en SluSbrüden greifen, mobei er benn faft überaß 
ju furj fommt, feinen ©egenflanb ^crabjic^t ober mobl gar üertefct unb 
üernidf)tet." 

Sßir miffen in SBabrbeit von beut, maS mir uns jenfetts von uns, 
aber als gegenwärtig, als unfere £ütfe üorfietten, eben fo menig mie 
üou jenem jufünftigen ^enfetts, baS 3WiHionen ibre Hoffnung fefcen. 

SJtautljner fagt, „mir nennen bie angenommene Urfad&e gleid^jeitiger 
SBabrneljmungen ein $>ing". 2Hfo audfj üom fd&eütbar Ganfadfjften fönnen 
mir nidfjt mebr erfaffen, als ba§ mir, unfer ©ebirn, unfere ©eele, ober mie man 
es nennen will, ©mpfinbungen, bie irgenb etroaS in uns erregt, ober üon 
benen mir glauben, bafc fie üon aufcerbatb uns pgefübrt merben — bafe 
mir biefc ©mpftubungen jufammenfaffen, ba6 mir fie gleidfjfam mie einjetne 
trabte in ein Äabel sufammenfpinnen; bann taften mir uns an bem felbft^ 
gefeilten £au rndmärts bis — beffen anbereS 6nbe liegt ja für uns im 
Unenblidjeu — bis ju bem uns bequemen @nbe unb nennen es einging. 
Slber baS SBort für baS 3)iug nennen mir ©ubftanttoum. Unb jenadfjbem 



§nr (SrammatiF unb fogtf. 



ob e£ un3 gefällig ift, bic annähme, bafj es auf un3 ober anbete SHnge 
einroirft, ober ba§ wir ober anbete 2)inge batauf einnrirfen, auSjubrütfen, 
bejeichnen nur es als ©ubjeft obet Dbjeft in bet gäbet, bie mir von ihm 
erjcthten. Sie Stunft abet, bie gäbet fo ju et jagten, ba§ man getn juljört, 
nennen mir ©rammatif, unb bie — fie roenigften3 für 2tugenbtitfe glaub* 
haft }u madhen — Sogif. 

©et etfte 2lefi^etifer biefet Äunft mar 3ltiftotete3. @t betrachtete bie 
griedhifdfje ©pradfje unb befdjrieb itjte 2lu3brud£mögtidf)fetten. 2lnftatt bet 
33efdf)reibung erhielten mir jebodE), — rote e§ nun einmal bei bet 2Jtenfdjlid)feit 
geht, bie immet teleotogifdf) ift, — ein ©pradfjgefefc. 2)ur<h ben Zufall, bafc 
bie gried)ifche Kultur öltet unb teifet als alle anbeten europäischen mar, 
mürbe bie Sefdjteibung beS griedfjtfdjen $enfen£ unb ©predhenS ba£ ©efefc 
ffit bie ©pradtjen ©uropaS, unb ba ftcf) @uropa bet einjig ctoilifirte 
©rbteil bünft, jum ©efefe für alles menfötid&e $)enfen, abet ein ©efefc, 
ba$ nut gelehrt unb nie- befolgt roorben ift. 

hoffentlich habe id) meine Sefer fd£)on fo roeit in 9JJauthner3 2Berf 
eingeführt, bafe fie mir hier nicht eine unjuläfftge 33ermengung unb ©leidfj* 
fiettung von ©rammatif unb Sogif twrroerfen. 9lu§ ber 3Sogelperfpeftiue 
ift aHerbütgä 33eibe3 baSfelbe, nur in ber gteidjen glädfje feiert n)ir je nach 
bem ©tanbpunft groei tjerfdjjtebene ©eiten unb haben Stnlafc, fie audj vtx* 
fd^ieben ju bejeidfmen. Kant führt einmal treffenb an, ba& bie Sogif feit 
2lriftote(e3 faum SSerdnberungen burd&gemad&t hätte. Seit ©igroart unb 
SBJunbt bie Sogif pfpdjotogifc!) ju oertiefen fugten, gitt bie$ nid^t mehr ganj. 
Slber tatfäd^tid^ hatte bie Sogif feinen ©dfjritt gemadfjt — benn es mar eben 
nur bie griedfjifche ©pradfje, bie 2lriftotefe£ von einer befonberen ©eite ge* 
fehen hotte, unb bie griechifdje ©prad^e mar geftorben. 

3n ber griedfHfdjjen ©pradfje fonnte man roirftidfj bie jetjtt Kategorien 
ber ©ubfianj, ber Dualität, ber Quantität, beS Siegend, £aben3, £un£ unb 
SeibenS u. f. m. finben. ©df>on bie £atfadf)e, ba§ e3 in einer anberen 
Sprache gelang, bie Einheit üou 2öortgruppen, bie SIriftoteteS nod) unter* 
fdhieb, ju entbeefen — inbem j. 33. bie Kategorien beS Siegend, &aben§, 
2ton3 unb SetbenS in bie eine ber £ätigfett, be£ SerbumS, jufammengefafet 
nmrben — roiberfegt ihre 3lHgemeingittigfeit. ©a§ @pradfje unb Kenten 
unauflöslich ©ins finb unb bie Kategorien nicht einmal barin um>er* 
änberlidf) unb überall beftehen, ift bamit bejeugt. 

ÜDtauthner fagt: „2)te Sogif ift bo<h nur ein ©ammetname für bie 33e* 
wühung, in ber ©rinnerungSroelt ben Sageptan ber SßirftidEjfeitSroelt nidjjt 
ju oerlieren ober vielmehr ihn roieberjufinben." ®ie 5Wöglidhfeit befteht, 
ba& biefe ober jene ©prad^e einen richtigeren Sageptan jeichne. Db ba£ 
tnit ber griedhif<hen ©prad^e — ober ber au3 ihr gefchöpften ©rammatif 
uitb Sogif — ber gaH ift, bebarf ber Erörterung. 

2He heutige SBiffenfd^aft fennt in ber 2ßirftid£)feit3n)ett nur Seroegung. 
5Die ©prad^e hinft audh hier unferer @rfenntnij3 nad^. 2>a^ ©tüd ©olb 



\ty8 German 3<*cobfon in Bresben. 

ober 9tabium, ber Saum, ben idfj t>or mit felje, ift nur in meinem äugen* 
blidttidfjen ©mpfmben alä inburibuelleS ©ein üorfjanben. @r ober e3 jer* 
ftieBt mir in eine unenblidf) fdfjnetle lang ober furj anbauernbe Vibration 
üon 2ttomen. Dtyne ba§ idf) e$ febe ober fonftwie wa^rneljmen fann, finbet ein 
&in unb £et oon Sewegungen ftatt, ein ©dfjwinben unb kommen von 2ltomen, 
bie ^ineingejogen werben in biefelbe SewegungSridfjtung be3 2Birbeftanje3. 3e 
enger fie ftdfj fdfjaaren ober oielleidfjt avtü) nur je fdjneller bie Sewegung 
ift, um fo bitter ober härter erfd^cint ba3 ,,©ing". ©ie ©igenfd&aften 
finb ja f<$on lange afä befonbere auf unfere ©inne wirfenbe Sewegungen er* 
fannt worben. „SBenn aber ©tnge unb ifjre ©tgenf^aften fidfj uns nur als 
Sewegungen, ©efdfje&niffe barftellen, wetdfje Sefonberfjeiten fdf)lie&t bann nodf) 
bie Kategorie ber Sfitigfeit ein? @3 ift nidjt nur eine SBerfd&icbung ber 
Äategorie, ba§ mir bie SJterfmale eines Segriffs balb burdfj 2tbieftu>e, balb 
bur<$ tntranfttioe Serben ausbrütfen, fonbem bafj wir Sewegungen abjef* 
ttinfdf) auSbrüdfen, ift teils falfdje Slaturoorftellung, teils reiner 3 u fatt"- 
„•Dian fyätte alle Slbjeftioe wegbenfen unb an tljre ©teile intranfittne Serben 
fefeen fönnen. ©ämmtlidjje intranfttfoen Serben aber fmb es in unferer 
Sorftellung nur barum, weil mir uns fprad&lidf) unb gebanfltdfj gewohnt 
Ijaben, ifjr alleiniges unb gememfameS Dbjeft ntÜjt }u bead&ten. ©er 
fprecfjenbe 9Keufd(j ift baS gemeinfame Dbjeft aller intranftttoen Serben. 
©eutft<$ ift baS an benjenigen ju erfennen, bie eine unmittelbare Sejieljung 
ju unferen ©innen fjaben" v 

2Bir überfefcen Serbum mit £ätigfeits* ober '3^ tn, ort. ©ie lefetere 
Sejeidfjnung eignet ftdfj jebod; nur für einen £eil ber ©prägen. 6S giebt 
©prägen, in benen baS 3 e ü üerl &ältni6 wid^t bur<$ baS Serbum auSgebrücft 
worben ift. ©ie ^afuten fonjugiren baS ©ubftantioum ober beffer baS 
©ubjeft im ©afcbau. 2tber audfj SEätigfeitSwort fd&eint feine gefd&idte lieber* 
tragung ju fein, „©uften" ift ein Serbum; bodf) wiberftrebt es bem — 
jum SDiinbeften meinem — ©pra<$gefübl ju fagen, baS ©uften fei eine 
Xätigfctt ber Slofe. Der 3 a uber beS SlumenbuftS ift woljl eben, bafc er 
feine £ätigfeit ift, wie ein ÜJtabd&en reijenb ift, wenn fie nid&t reijt, 
wenn iljre äfamut ifjrem SBefen, nid£)t iljrem £anbetn entfpringt. „Sine 
^anblung," fagt Seffing, „nenne i$ eine fjolge üon Seranberungen, bie ju* 
fammen ein ©anjeS ausmalen, ©iefe (Sinfieit be3 ©anjen beruht auf ber 
Uebereinftimmung aller Steile ju einem (Snbjroed". ©er ©nbjroedf, ben 
wir bei einer Serrid^tung im Singe l)aben ober i^r ant^ropomorp^ ju ©runbe 
legen, mad^t fie jur &anblung, jur 2;ätigfeit. Mein nur ber 2Kenf<f) fann 
teleotogifd^ fein — jroar wirb bie Siofe, bie am ftärfften buftet, am meiften 
ron Stenen unb ©d^metterlingen befudfjt, unb fie am meiften befrudfjtet; 
aber Sliemanb wirb fagen, baß bie 5Rofe mit i^rem ©ufte ben ©d^metters 
ting anjutodfen beswedEt. ©a^ tranfttwe Serbum brüdft jebodf) lebiglid^ bie 
(Snbb^nblung au§, ba3 Sejwecfte. @«§ ift burd^au§ feine SBiebergabe ber 
SBirflid^feit, wenn wir fagen: „©er Änedfjt fattelt ba£ ^Pferb." 216er ferbfi 



Sur (Srammatif unb £ogif. 



199 



eine SJefdjreibung ber (Sinjetyanblungen jum 3wecfe te3 ©attelnä würbe 

— felbft wenn fie möglid) roäre, bie Stellung mürbe jebodj tn'3 ttnenb* 
tid&e führen — ebenforoenig bem Unfunbigen ein 33tlb von ber £ätigfeit 
geben, rote ber 2Btrfli<$feit entfpredjen, benn bie 9iatur fennt feine £eile, 
bie beftimmt Rub, ein ©anjeä auäjumadjen, fte roei§ nidjtö, fie fennt feine 
3roecfe. 9lu<$ bie ärgfte Äofette ift ein £eil ber 9Jatur unb als forcier 
Ijarmtofer unb unbewußter, als ber jeweilige 23eobad)ter iljr auferlegt. 2lud) 
bie ßategorte be3 5£atigfett3roortö ift lebtglidj eine 23equemlicf)fett — fie 
fteljt ber Statur ferner als eine ?ßf)otograpbie. 

2Bir fielen im Ulebel. 9tingSum roogt e3 fdjleierfyaft unb grau. 9tn 
unferem oon SBolfen begangenen Gimmel fdjeinen felbft bie giyfteme ju 
roanfen, ju üerfdjroinben. SBir roenben un£ rücfroärts. 2tu8 griectyifdjier 
35orjeit leuchtet in golbenen Settern mit neu entfadjtem geuer eine 2Baf)rs 
fcit: Sie 3 a W ift btö Sßefen aller $)inge. 

@3 war einmal eine SBa^r^eit. S)enn audj SBaljrfjeiten fterben, — 
n>a£ iljre Seidjname finb? Ueberlieferte äSorftellungen ber Sitten, benen tfjr 
©efüljföinbalt roie eine ©eele entflogen ift. $)ie ©eele ber 2Baf}rf)eiten ift 
if)r ©efüfjteroert, ben ifjnen ber 9JienfdE) als lebenbigen Dbem ein^au^t. 
(Sntroeidjt if)r ftauä), fo liegen bie SBaljrljeiten ba roie bie 2Jtumien* äQppti- 
fdjer ^ßrinieffümen. ®er ftünftler ift jeugiffigSftärfer als ber genfer; 
Horner lebt, 2tnayimanber unb 3^ale§ finb ganjUc^ tot. Horner, ©opfyofleS, 
^ßrayitele^ Ratten ftärfere @efüf)l3roerte mitjugeben; ifjre SBBa^r^eiten befielen 
fort. 3Siffenf^aftli(^en geljt balb ber 2ltem aus. 

©inft mar ba3 pt)tf)agoräifd)e SBort: „$)ie 3<*$ ift ba§ 2Befen aller 
®inge" roaljr. 2lber bie Singe finb nidjt mef>r. Uns fjaben fie fid) ju 
3ltomberoegungen uerflüd&tigt. 9toä) beftanbe ber ©aft: $)ie 3 a # tft 
SBefen ber 33eroegung, be£ ©efd)ef)en£. Ultraoiotett ift founbfooiel ©djroin* 
gungen mef)r als ber Äammerton. Ultraoiotett gefe^en ju f)aben f)at fein 
9Jtenf<§ behauptet, aber ber Äammerton ift vorläufig nodj eine SBafjrljeit; 
Äeiner fjat jebodj bisher bie @d)roingungen gehört, bie bas bilben, roaS unfer 
ntenf$lidje£ DI)r als baS A ber erften Dftaoe ju empfinben gelernt fyrt. 
2Bir fjaben bie ©d)roingungSjal)fen aus unferem Äopf in ben £on Ijinetm 
gelegt, ©ie roäre eine anbere, roenn roir baS £)ecimalft)ftem nid^t Ratten. 
@S giebt feine 3^1 außer im -DJenfdjenfopfe. £)ie 9Zatur fann nid^t jäl)len 

— au$ nid^t bi§ ju ein^ roie SKaut^ner einmal meint. 3 um SKinbeften 
ift x^re ©in^eit eine anbere al£ bie menfd^li^e — roenigftenS roiffen roir 
nic^t, roeld)e3 i^re ©infjeit ift. 3Kafrofo^muS ober in'£ unenblid^ Äleine 
^inab. @in ©nergieteil fönnte i^re (Sin^eit fein, aber e£ ift meffeid^t je 
ein ßentralfonnenfpfitem, roa^rfd^einlid^ ift iljre ©in^eit fie felbft. 

Seroegungen fann man ni($t jaulen, aber üjre 3W($tungSänberungen 
fann man meffen, b. f). oergtei^en unb bie 9fa<$tungMnberungen finb 
wo^l, bie uns als ©mpfinbungen jum Seroufetfein fommen. @rft bie ge* 
änberte Stiftung t>ermögen roir ju erf(ftauen. SHe ©rö^e ber fd[)tiefeli$en 



200 



German 3acobfonan Dresden. 



Stöweidhung läßt fld^ in 3 a ^n auSbrüdfeu, red&nerifdf) vermögen mir aber 
audj baS 2l6mci($en . — bie attmählidfje unmerflidj Keine 2teuberung oon 
^Punft p ^ßunft burch bie Differentialrechnung auSjubrücfen. 2flIerbingS 
fprachtoS — niäjt burdfj bie 3&hfwÖrter ber ©prad&e, fpnbern burdE) fom* 
bolifche &i$?n. aBa^renb man bie 3<*hf ©prad&e an bie ©röfeen banb, 
bie für feft.unb unt>eränberli<h angenommen würben, brauste man, als 
man bie ä$eränberli<hleit ber ©röfcen erfannte, einen 2luSbrucf, ber ftdf) ber 
28irflid£)feit nnb ihrem beftänbigen ©efdjjehen anfd&miegte. ©o würbe UlerotonS 
glujionSbegriff erfnnben. ©r ift ber matfjematifdje 2tuSbrucf für bie 
alte SBeiShett: „2lHeS fliegt". 3Rit greuben ruft 2)?authner auS: „Die 
Differentialänberung wirb . . . jur jüngften gorm bes alten Steint ber 
SBeifen: fie ift baS Perpetuum mobile . . . fie ift bie Duabratur beS 
3irfelS (fie (eiftet fogar bie Duabratur aller Äegelfc&nitte) fie fann bie finnlu$e 
wie bie geiftige 2Belt erjeugen unb fann jutefet auf bie ©ntftehung ber einen 
SBelt aus ber anbern angenxmbt werben. Die Differentialrechnung fann 
allein Reifen, bem jeßt herrfdEjenben ©ntmtdfelungSgebanfen einft eine matije* 
matifdfje Unterlage ju geben." Verebte unb wahre SSorte jum greife beS 
gortfdf>rtttS, ben uns bie Integralrechnung braute. 916er ift es au<$ fufcer 
ein gortfdf>ritt ber ^irfltdEjfeitSerfenntnifc, ober ift es ni<f)t eine ©rhöhung 
unferer S3equemli$feit? 3ft es niä)t nur eine Vefd&reibung unferer Vor* 
ftettungen ftatt ein ©piegel ber 2Birf liefert? 2luth baS Differential ift 
nur ein t>on uns erfunbeneS 3ftftrument. ©S ift nidjt eine Vergfeidhung 
von SBirffidjfeit mit 2Birfttdf)fett, fonbem von menfd&lidfien 2lnf(fyniungen 
mit ber 333irffi<$fcit. ©S ifi eine von uns fonfitruirte ©inheit. 

SBenn in ber 2Btrfli<hfeit weber ftaiilltn noch 3cfyienvtTf)altntf\t epfttren, 
woran fiaben bie 9D?enfd£)en jäfjlen gelernt? ©ine Biel gebrauste ©rflarung 
ift bie, bafe fie baS 3 ä ^ e " üom eignen Äörper j. 33. ber ginger entnommen 
Ratten. 2lber wie fie, ohne bereite Safyxvovtt P ^aben, auf baS 3 ä § ten 
ber ginger gefommen fein folten, ift unerflctrlidE). 2Bunberf<hön ift bie 
phtlologifdhe ©rflärung, bie auf bie Verwanbtfd&aft oon bem 2ßort für swei, 
dva, duo, two unb bem gürwort twam, duo, thou hutweift, bafr ber 
■Kenfd), als er jum erften SRal regnete unb jaulte, bamit feinen 33ntber 
als ein alter ego begrüßte. 

Diefe £t)pothefe ift wunberfchön, aber fie fefct Boraus, ba§ ber 3Jienfd£) 
— jum SWinbeften ftdE) als eine (Sin^eit fannte, jebodfj gerabe bie ©r* 
faffung ber ©inheit fefet eine fd&wierigere Denftätigfeit DorauS, als bafc bic 
2Renfd)en von ihr ausgegangen fein fönnten. 

2Rit allen Vorbehalten möchte tdf> hier fotgenbe Vermutung preisgeben. 
9ßir fönnen es täglich beobachten, wie mir 3^hlworte gebrauten, ohne 
irgenb roeldhe 3ähto^rt^t, um einen 3tht)thmuS ju bejei($nen ober uns in 
eine rh^thmifd^e Bewegung ju Derfefeen. 2)er ©teuermann, ber bie 5hiberer 
im Xott halten will, jählt eins, jroei, bie 3)refdf)er eins, jmei, brei, t)ier, 
bie ©trafeenarbeiter beim ^Pflaftern eins, jmei, brei. Äarl Südher tyA uns 



§nr cSrammattf uub £ogif. 



20* 



in feinem trefflichen Suche: „Arbeit unb SJhpthmuS" bargelegt, toie unent* 
behrlid) gerabe ben primitiven Sölfern bei ber Arbeit ber £aft ift, wie fie 
fi<h r^t^t^mifc^ in Arbeit ermatten burch Ebringen ober Sttecitiren mehr ober 
weniger finnlofer ©trophen je nach ihrer Äultur. ©o mögen bie 3 a W 5 
worte — wenigstens bie erften vier bis fec^^ — nid&tS Ruberes als XafU 
leifytn gewefen fein, ©ie junge 2Jtutter, bie vielleicht anbert^alb Sahre 
vorher von ber Sruft beS fcf)tafenben ©eliebten ben 9ih9*h"wS beS SltmenS 
ablaufet; mag ihren Keinen jungen baS Saufen geteert haben, inbem 
fie i^m ben !R^t)t^mu^ vorzählte: eins jwet, eins jivei. $)ann verftanb 
auch ber 3Wann, wenn fie ihm bei ber £eimfehr jubelnb erjablte: „@r tana 
f(hon eins sroei, eins jwei, eins jwei mad&en" — welchen Slaum fein @rft- 
geborener burcfjlaufen fonnte. Son ba aus ober auf eine ähnliche 
SBeife mag ft<h baS £aft}eidf)en als ©röfeenbejeichnung eingebürgert unb 
t>ermehrt höben. 

3tu<h bie Äategorie ber 3<*hl IM feinen Sejtanb in ber SBirfltchfeit, 

faum ein äfaalogon. SMngwort, @igenf<hafts^ SfitigfettS* unb Zahlwort 

haben ihren ©<hein verloren — von ben anberen Kategorien ift es fdEjon 

lanblauftg, bag er nur von ben anberen erborgt war. 

* * 
* 

2)ie Kategorien finb bie ©runbfteine ber Sogif. ©te enthalten 
bie Segriffe, aus benen mau nad) ber Sebre Urteile jiehen unb bann 
©d&lüffe p folgern im ©tanbe fein fott. 2tber tatfädfjtich finbet berjenige, 
ber mittetft einer tiefen fprac^gefc^td>tti(^en Stlbung aus einem Segriffe 
heraus ein Urteil finben fann, bafe er eine verblfiffenbe 2lebnlidfjfeit mit 
einem hat, ber beim SRefcger Söurft faufte unb ju &aufe froh ift, wenn er 
beim Stölöfen beS Rapiers wirflidE) bie SBurft finbet. @r fann auch froh 
fein, Mancher verlor bie SBurft unterwegs unb ^iert bie leere £ütte ju 
£aufe in ber £anb. $)er SRenfdftöeit ift es nicht feiten fo gegangen. 
Mancher Segriff ift uns jum leeren 2Bort geworben — philologifcher 
Äunbe gelingt es juweilen ivirflich, aus ben Segriffen bie Urteile fcrauSjU* 
nridteln, aus benen ber Säter Sorjeit fie gebilbet hat; ein Sßahn aber ift 
es ju glauben, bafe ftch bie Urteile aus ben Segriffen farauStöfen laffen. 
SBenn es uns bei ben alten unb überlieferten gelingt, bie tvir feft in 
unferem ©prachfd&afe höben, fo erflärt es ftch eben barauS, baß ber ©d)lu& 
bem Urteil, baS Urteil bem. Segriff vorangeht, unb im fertigen Segriff 
Urteil unb ©<hlu§ als erfparte Slrbeit latent aufgefpeichert finb. 

3fl einem bieS aber flar geworben, fo fteht man fopffchüttelnb vor 
bem ftoljen Sau, ber fidjj Sogif nennt, unb er fommt einem vor, tvie eine 
ber jefct vietfadt) folgerecht wteber h^^gefteHten ©djjlofcruinen, bie von 9tte* 
manbem bervohnt, auch auf bie Stauer nicht mehr bewohnbar, nrieber er* 
richtet würben, bamit — fie baftehen. 



202 



Ejerman 3acobfon in Bresben. 



%^ 2)aS ift baS ©cgebnijg, ju bem SWautbner gelangt, IjimmetejiiHe, 
^iiVr«^£^eitete ©ntfagung. 

,/SKftebt beim bie 9Jtenf<bbeit mit tbrer unfttttbaren Öebnfud&t na<$ 
^fenntnife uv^ber SBelt, auSgerüftet allein mit ibrer ©pradfje. $)ie SBorte 
biefer ©pradfje H?ifr>*9^^ jur -äJUtteifung, weil SBorte ©rinnerungen 

finb unb niemals jwei 2Ren)aje»t^bje gleiten ©rinnerungen ^aben. ®ie 
SBorte bet ©pra<$e finb wenig geeignet jur ©rfeuntniß, weil jebcö einjelne 
SBort umfd&webt ift von ben SRebentönen feiner ©efd()tdf)te. $)te Sporte ber 
©pradfje finb enblidf) ungeeignet jum ©inbringen in baS SBcfen ber SBirf* 
li<bfeit, weil bie SBorte nur ©rinnerungSjeidfjen finb für bie ©mpfinbungeu 
unferer Sinne, unb weil biefe ©inne 3ufallSfinne finb, bie uon ber SBirfc 
lid^Ceit wabrlidj nidjjt mebr erfahren, als eine ©pinne von bem Sßalafte, in 
beffen ©rferlaubwerl'fte ibr SRefe gedornten bat." 

@S ift nidE)t greifenbafte -DJfibigfeit, bie SKautbner jur SRu^e fommen 
läßt. ©S ift ein ftoljeS 2llter, baS geffittigt vom Xnn bie 2trme nun fmfen 
Iäfet. Uns, bie jungen, treibt es, fte ju rühren unb nadfpforfäfjen, ob mir 
nidfjt jur SBirflidjfeit gelangen fönnen, jur gaya cieuca. 

3ufattSftnne! 9J?icb erfüllt baS 2Bort mdfjt mit £raurtg!eit, es giebt 
mir frobe fywexfify. 

$)ie 2tuf#nwelt bat fie an uns erjeugt; gewifc, fte batte uns nodfj mebr 
unb bötte uns anbre geben fönnen. 2lber baS SBefentlidEje ift bod&, bafc fie 
an ber Slufcenwelt berangewadfjfeft finb. Stafc fte uns ntdfjt von einem nodfj 
fo allgütigen Äonftrufteur eines £ageS unb fertig, fo Dottfommen unb 
unt)oIIfommen fie ftnb, verlieben würben, wie uns etwa ber 3flbnarjt einen 
neuen 3 a ^ n einfefct. 

SWautbner trauert über bie SBabrbeit beS SBorteS: 
2Sär* nid)t baft 2fage fomtenljaft, 
$)te ©omte förntf c8 nie erblidtat! 

3$ jubele barüber. 

$)ie ©onne felbfit ift bie Urfadfje — id£) überfebe babei nidfjt, bafc bie 
Äaufafitat nur in meinem ®enfen begebt — beS lieben 3JtenfdfjenaugeS. 
©aS ©efdfjeben brausen unb baS ©efd&eben in mir bat benfelben 3ttutter* 
boben. 3n ntir, in meinen ©innen finbet ©ntroicfelung fiatt, unb mit 
biefen meinen wtrftidjfeitSerjeugten ©innen nebme t<$ bie ftetige ©ntfattung 
ber Slufcenwett wabr. 2tber ift bie von mir wabrgenommene äufeenwelt 
audfj bie SBtrflidfjfettSwelt? SBaS ftdE) in mir jum SWeij, ©mpfinbung, ©e* 
ffibl, SSorftellung, ©ebanfen t)erbidf)tet, ift es unb was ift es? 

3a, es ift richtig : „SBaS in SBirfli^feit twrgebt unb was wir beute 
mit ber ©pradjje ber 2Jiedf)anif 33ewegung nennen, baS fennen wir fo wie 
es an bie beiben 23refdE)en beS ©ebenS unb Lötens betantritt. SBenn mir 
baS beutlid^ begreifen, bajs bie fünf 2^ore unferer ©inne jufällig ©d^öpfungen 
ftnb, wie SJrefdEjen, bie feinblid^e Äugeln in eine SWauer gefd&offen böben, 
fo erfennen wir erft nöHig — nidfjt wie SKautbner witt — ben Jammer 



§ur (Srammatif unb fogtf. 



203 



unfereS Söldens um Srfenntnife," fonbern bann wiffen wir, bat3 wir mitten 
in bcr @rfenntni§ finb. 

2Bir fjaben un$ nidf)t biete 93refdfjen gemalt, Sie finb nidf)t unfcrc 
Sinne. 3m Saufe feiner 2lrbeit fommt 2Jtautbner wieberbolt barauf jurüd, 
bafe wir ja fetbft ein ©tüd 2tu&enwelt finb unb un§ nur jum 3roetfe bcx 
93etradjjtung ber 2BirSidf)feit gegenüberftellen. 9Mne Säugen, meine Obren 
finb wirflidt), ftc finb — nur nidfjt mein. 3$ ^be fie nidf)t erjeugt, i$ 
fann fie fretlid) 3erftören. 2lber wenn ber ©ntfdfjluf3 ^ierju in mir entfteljt, 
fo barf id£) obne (Setöftbetrug nidjt fagen: 3$ will if>re SBernidfjtung, fonbern 
mu§ befdfjeibentlid) befennen, ba§ bie mit tf)ren Sieijen auf mtdfj einftürmente 
2lu§enmelt mtdfj baju bewegt, „©er yJlcnfd^ will nid)t begreifen, bafc bie 
9Mt, weil ftc ftärfer ift, bie Spielregeln fteltt, unb bodfj mürbe er baburdj 
erft redfjt jum ÜDZittelpunft ber 2Belt, frei(id) nur jeber ©injefne jum -Kittet* 
punfte feiner eigenen Keinen 2Mt." 

63 mag rid&tig fein, bafc anbere SHere anbere Sinne Ijaben, bafc ber 
angeblich teblofe unb finntofe <fjemifdf)e Stoff, ber auf bie 2lffinität, ben 
9Jiagnettemu£, bie ©leftricität reagirt, Vorgänge wabrnimmt, auf bie mir 
•ntdf)t geftimmt finb — nur bafc mir nid£)t ju erfennen vermögen, womit er 
feine SSafjrnebmungen mad)t unb morin fie befielen. 2lber von £ag ju 
£ag fernen unfere Sinne bie Vorgänge, bie fidj iljnen nid^t bireft barbieten, 
fo umjugeftalten, bafe bicfc für fie wahrnehmbar werben. 

2Bir finb fällig geworben ju benfen — gäbe e3 anbere ©enfnorgänge 
in ber 2Belt, wir würben fie mit unferen ©enforganen erfennen. SJlautbner 
bat un3 gejeigt, wie e§ allmählich geworben ift unb wirb. @r ^at uns 
ba£ SBad&fen ber Spraye, be§ $enfen3 ju fehen geteert. 3[m 3JtenfdE)en 
bat es bie 9iatur bis ju feiner jefcigen $ähtgfeit empor warfen laffen. (S§ 
ift ttic^t oorber bagewefen — wenn audjj latent — burdfj immer neue fWeijc 
fjat e£ ftdfj bann entwidelt. freilich bat 9Jlautbner barauf audh nur §in* 
beuten fönnen, wa$ in meiner Sefpred^ung be3 äioeiten £eile§ jur Spraye 
fam, wie bie d^emifd^^pbtjfifalifd^e 33eränberung in ber 5Wert)enfubpanj 
©mpftnbung wirb, inbem er unfere ©ebäd&tnifcarbeit, ba§ ift eben ba3 SDenfen, 
unter ba£ ©efefc von ber ©rhattung ber (Snergie ftellte. 

* * 

* 

2)er ungetoorbne (&ott 
SStrb mitten in ter 3«it, 
28a$ er nie toar nod) toarb 
3n aller (fttngfeit. 

2Beil wir wie ein gürft finb — „beut ba£ grofce 9?efc feiner enguer* 
fnüpften Liener baS unjerftörbare Selbftbewufetfein ber eigenen 21ftion 
gegeben liat, wäbrenb bie wrborgenen g^eunbe, bie fein Seben fdfiü^en, 
i^m fagen fönnten, wie aucij er paffio, obne greifjeit, gebunben wie bie 
fflauifd^e ^Jflanje babin lebt" — glauben wir ftolj, baft wir (Smpfinben 

flotb unb ©ftb. CVII. 320. 14 



20^ German 3 aco ^f on xn Bresben. 

unb $)enfen unferer eigenen 9Henfd)emnajeftät üerbaufen. 3Jlit größerem 
©tolje fottten wir befdjeiben unb roa^r^aft jagen, nidjt wir benfen unb 
empfinben, fonbern baS 3UI benft unb empfinbet in uns. 2Bir finb baS 
Dljr unb baS 2luge ber Statur, wir finb and) iljr ©eljtm, 2Bie mein 
ginger ein Drgan meines 3d)S ifl fr ift mein 3$ sin Organ ber 9totur. 
SBie baS Äinb im SWutterletbe, fo bin idj — baS 9todjnidE)tidj — in ber 
■Jtatur. ©ine unfidjjtbare 9tabelfdjnur oerbinbet unS; i^re 3utfungen 
iä) als ©efdjefptiffe, unb meine Regungen werben auefj ju i^r geleitet. 

2Bir hebten baS Sanb nic^t maljr, baS von unferer 3Kutter ju uns 
füfjrt. 2lber ebenfomenig ift ber ©mbrgo ein felbftftänbigeS Sßefen. 2Bir 
füllen uns nur als ©entrum, weit mir unfere eigenen SBurjeln, bie nur 
weniger grob ftofflidj afs bie beS Saumes finb, ni<$t gewähren, ©arum 
galten mir uns für Herren ber 2Bett, beren ©pieljeug mir finb, füllen 
uns ftotj als ^nbimbuum — unb werben unglü<fli<$ burdj ben ßwiefpalt, 
ben mir fetbft fdjaffen, inbem mir 9latur unb ©eift trennen, üföenfö unb 
SRatur in ©egenfafc fiellen, ftatt feiig ju empfinben, ba§ bie 9tatur in uns 
fid) fetbft erlöft, in uns empfinbet unb benft. 9tod) ift fie nidjt völlig er* 
madjt, mir aber finb i^r 33erou&twerben. 

3umeilen jebod) erfüllen mir trofe beS ©ualtSmuS bie SRabelföitur, 
bie uns an baS Unioerfum fnüpft. 2)ann empfinben mir, bafe unfer 
©djmerpunft aufcer uns fetbft liegt, bafe mir in feiiger Sefdjetbenljeit 
ftammeln baS Urmort: Tat twam asi. 

(jemals mar es blinber, finnlofer £rieb, ber ben TOenfdjen au&er fidj 
braute. 3Jta$ttoS flehen au<$ mir unter i^m; er reifet ben ©eleljrten miber* 
mittig dou feinen 33üdjern empor, beren Settern vox feinen äugen Der* 
föwimmen, ben ©taatenlenfer lafct er feine ©cfimadje füllen. uns 
mü&lt er unb läßt uns auffd&reien, mie in bem ben er jum SRöljren 
jroingt, nur bafe i^m bei uns ein D6erton von geiftigen 5Dtttf<$roingungen 
bie füge, attbejmingenbe Klangfarbe t)erleif)t. Stcbe nennen mir ben 3tff orb, 
unb mir fügten, mie üjn bie SRatur in uns anfragt, ben mir ertönen 
laffen müffen, miliig ober nidjt. Qn ber Siebe füllen mir, ba& unfer 
©entrum außer unferem ©elbft liegt. — 

&ier finb mir gelanbet. 




Welt* unb CagestDrisfjdt 

£ine 3 n,u ^i° n - 
Von 

$Bn£ jfrepfjufie. 

— Breslau. — 




eld&en 3wedt Ijat es, weife ?u fein? 

2)er 3medf affer 2Bei3&eit ift ba3 ©lücf. 
2Ba$ ift rbaS ©lücf? 



2>ie 2Bei£()eit leljrt es. Unb ba£ ©jempel ftimmt: 

£)ie roafyr&aft ©lüdlid^en finb ju allen Seiten bie roafjrljaft SBeifen geroefen. 

2tffe menfd)UdE)e Äultur ift ein 93erfudfj 3ur 2BetSf>eit wtib SMenbung; 
-roefd^e baS @(fi<f ift. — 

S)ie SBeiSljeit aber ift ein £)ing aus oiefen ©ingen. Sllljufamnten 
nennt man fte ©rfa&rung. 

S)ie ©rfafjrung be£ 2)tenf<f)en, im 3ufammenf)ange betrautet, ift ein 
Organismus: mit Seib unb Äopf unb ©fiebern. 

geft auf bem Stoben beS ijungernben Sebent ftefct ber guft, ber 2111^ 
tag: beS SBefenS 2llpfja. ©er Seib ift bie 25>elt — barin beS Sebent 
(Ströme freifen, beS SBittcnö nätjrenbe ©äfte. 

2)aS $aupt aber, baS SSfotlife mit ben affburdjbringenben ©e&eraugen, 
ber erhabenen Slaffe beS Seibes unb bem fitynen, ftrebenben SKuSbrucf — 
„trofc 2tttem!" — bieg göttliche £aupt ift bie SBeiSfjeit. — 

SßaS aber ift SBeiS&eit? 

@S ift ido# eine Äraft in uns, uns fettft unb alle £)inge nad) einem 
©efefce ju (enfen, roeldfjeS baS ©efefe ober ber SBiffe bfcS Sebent ift. (5r* 
roorben burd) (Srfa^rung, bie ni<f)tS ift, als ein Sßifle 511m SBege." 

14» 



206 



fjans ^re^iibe in Breslau. 



2BeiSl)eit ift — menfd&lidjj gefprodEjen — eine t> ollen bete ©rfa^rung; 
„twllenbet" im 9MatimSmuS. 

' ©ie ©rfaljrung beS ÄriegeS mag ifyn btenlidf) fein jum Äriege — fie 
ttüfet ibm nidjts ?ur ©rjiefjung feiner 5tinber. 

©ie @rfal)rung eine« guten SeljrerS roirb an i&rem Pafee ©uteS tun. 
916er, fo runb unb tüdEjtig fie fein mag, — jur SBafol ober Ueberwinbung 
^ eines ladEjenben SBeibeS wirb fie ifyn wenig Reifen. 

Der gute Kaufmann weife fjauSjubalten unb baS Seinige fid£)tbar ju 
mehren; aber er fd&eitert oiellei^t am Äinbe unb SBetbe jufammen. Unb 
ein Vierter — bei aller Segabung — wof)l an fid^ feI6er ... — 

©o leibet ein Seber — trofe aller guten unb tüdEjtigen 3lrt feines 
Treibens — an biefer Unoollenbung, bie im SBefen gemeiner ©rfafjrung liegt. 

©enn in ber grofeen Äunft beS ganjen, großen Sebent gilt ein 
©rößereS, ein ©anjeS. Denn ba fte nidit burdE) einselne Äultur — unb fei 
es bie beS beftbebauten gelbes — erworben wirb, fonbern ein ©anjeS unb 
UnbebingteS t>erlangt — fo wirb fie wofyl felber ein ©anjeS fein. 2Bo 
nidE)t ein Unenbüd&eS . . . 

Unb bieS ift nur bie SQSett^ baS gan3e Seben; wenn es fidfj in ber 
©rfabrung fpiegelt: als eine 2Bett unb — SebenSweiSljeit. 

2llIeS 2lnbere ift uns trüglicf) unb betörenb bur<$ irgenb weldfjen 3fa* 
fd&ein üon ©röße unb SBoHenbung. 9iur baS Seben als ein ©anjeS, als 
ein Organismus fann „bes SebenS SBeiSfjeit" jeugen: baS benfenbe &aupt 
beS 9JJenfd)entumS. (Sntfpringt nid&t 9J?inert)a bem Raupte bes SBeltgeifteS? 

Unb fomit wirb ©rfabrung, bie waf)rl)aft weife fein will, aus aller 
®nge in bie größte SBeite ftreben muffen; unb felbft, wo fie über bie 
©röße beS ßebenSmeereS, ober alle 2Rögticf)feit, es wafjrbaft ju „erfahren", 
aburteilen will — bort muß fie erft hinaus in bie ©inge ber 2Belt unb 
rtad) intern ©dfjeine ober 25>efen fragen! 

Unb fo mögen bie Slnbern, bie immer „braußen fteben", fagen, was 
fte wollen: alle ed^te SBeiSfjeit von 2lnbeginn ift eine „2BeltweiSf)eit" 
gewefen. 2BaS bieS bebeutet, ift befannt: eine wiffenfdjafttidE) geläuterte 
©rfa^rung über bie ^aupttatfad^en, &auptwerte — unb $idt bes ©afeinS; 
unb eine 3lnwenbung gefunbener SRefuftate ober ©efefce auf (Sfyarafter unb 
SBillen — beS ©injelnen fowobl, wie ber ©attung. 

©er 3wecf ber ganjen ©ad&e ift fomit: ^Befreiung vom Qnftinft; oom 
Unbewußten, Unerfannten beS gefammten SebenSwillenS mit allen feinen 
Äräften — furj, vom ©dfjtdffal. 

©emnadf) bie greifjeit unfereS eignen SBillenS. 

II. 

©er Sftenfd) nämltdE) liebte es ju allen Seiten, fidfj als fogenannteS 
„freies", b. i. t>om eignen SBiHen unb ©efefe beftimmteS SBefen ju be* 
rächten; ja, 3>ie(e tun bieS no$ fjeut. Unb man fann iljnen biefen „Dp* 



IDelt* anb (Eagesroetstjeit. 



207 



timiSmuS" nicf)t einmal uerbenfen: Senn roer mödEjte rooljl lieber in fidfj 
felbft einen eroig gefeffeften ©flauen, anftatt eines freien,, aßmäditigen 
„£errn ber <SdE)öpfung" fefjen? 

9lber fdEjon bie einfa<$fte $etradf)tung — ober bte, roeldEje bic „ein* 
fadftfte" ju fein fcfjeint — ergiebt ben Irrtum biefer, fo unfdfjulbig an* 
mutenben, Meinung. Senn bie gan3e, üorurteilSarme 33etradE)tung beS 
SebenS „t>on oben bis unten" • liefert nur bie fatalen ^Belege bafür: bafj 
wir — jroar in ftufenroeifer Drbnung, bod^ aHefammt — ©efcfjöpfe — 
mdfjt Herren — beS SBirflidfjen finb. — 

* * 

SBir leben befanntlicf) in einer 2Belt, in ber alle Singe notroenbig 
mit einanber oerbunben finb, inbem immer eines baS anbere DorauSfetjt 
■ober bebingt. 2iidjtS ift ofyne ein SSfabreS, rooburdf) eS felber warb; unb 
nidfjt o^ne ein dritte», baS aus tfjm, bem ©eroorbenen, f)eroorgef)t. SaS 
ift eine eitrige Stette — ober beffer: eine unenblidfje Verfettung — aller 
Singe unb Verljältniffe. 

©S ift offenbar, ba§ ber -Btenfdf) innerhalb biefer Stette ftef)t, in ber 
er roofyl ein meljr ober weniger tjornefjmeS ©lieb oorfteHt. Qn ber £at 
aber ift er in ber unenbticfjen SebenS* b. i. ©ntrotdlungSreifie obrr Statur* 
gefcfjid^te baS „neuefte 9?efultat" ; unb man barf iljm, bem flügften, ftärfften 
unb in SlUem ooHenbetften SBefen fiiglidE) bie oberfte Stellung anroeifen. 

9?iemanb leugnet audf) — fann es üernünftiger SBeife leugnen — : 
bafc mir eine geroiffe, roenn audf) mefyr ober minber ftarf begrenjte „$reu 
Ijeit" jener 3trt befi^en. 3lber mir gleiten nur bem „oberften" ©liebe 
einer „nadj unten" unenblidfj fallenben Äette: jum einen £eile finb mir an 
unfere ®ef<f)icf)te, ©rblidftfeit unb Umgebung gefeffelt, als an unfere be* 
bingenbe 3Birfltdjfeit ...» 

3um 3lnbern finb mir „frei" unb bebingen felber alle fommenben 
©lieber unb 9Jiöglid)feiten: fo ba§ mir uns roof)l mit unfern taufenb frönen 
^anblungS* unb SBerbenSfreiljeiten von §eut unb morgen ganj erfdfjredlidj) 
frei üorfommen. — 

. . . Sa§ alle biefe 2lugenblicfSs unb ©motionSfreiljeit, bie nur aus 
ber opttf<Ij oergrö&ernben SebenSnäfye fo imponirt, in ber ©attungS*, ber 
„5tettenlänge" jum ©d&ein, jum fjumortftifdEjen StidfjtS jufammenfd^rumpft; 
bafe alles „gemeinfjin ^nbioibuetle" fcier jum eroigen ©efäcfiter, jur er* 
Ijabenen ©itelfeit roirb — unb nur ber ©rofce, ber ©tnjige, ein neues 

eroiges SBefen ftd^tbar roeiterjeugt baS ftefjt auf einem anberen 

blatte . . . 

— ^ebenfalls aber bebeutet ber 2Jtenfcfj f)inficf)tlid) feiner „^reifjett" 
einen einjigartigen, überaus bebeutungSootten $ortfdf)ritt gegen jebeS frühere 
b. % früher geroorbene SBefen. Sa er bie einförmig büftren SBege be£ 
3n|HnftS üertä&t; ober üielmefyr: mit bem Sidfjte erroadfjter Vernunft, felbft* 



208 fjans £re? fynbe in Breslau. - — 

befiimmenber ©rfafirungSfräfte erleudfjtet. 2)a er „flüger" — ober fottte 

man fagen: „weif er"? — ift. — 

♦ * 
* 

. . . Vorläufig f)aben wir es erft mit feiner Älugfjeit $u tun. 

©af$ es eben fein cerebrales ßeben: bie mit erweiterten (Srfa&rungS* 
fraften, mit taüfenb neuen ©tfaljrungSfünften eingreifenbe „®enflufi" ift, 
bie iön freier, felbfibeftimmenber, ftärfer ma<f)t, ift offenbar. 

SHefe Äraft: erweiterte SBa^nen unb 3)töglidf)fetten ju erzeugen, alle 
unb jebe £ätigfeit — furjum ben gefammten tierifd&en SBillen — in ben 
weiten unb föftltd^en SRafrnen beS 33ewu&tfeiriS ju fpannen, — biefe Äraft 
aber, wof)lgemerft, ift nod) nic^t SßeiSljeit; nodfj lange feine &errfd(jaft jenes 
äBillenS. 

$nbef$, begreift Tie nidfjt bie Hoffnung, bafc baS alfo fortgefdfjrittene 
SBefen weiter fdEjreiten mödEjte auf ber einmal — netmlid) auf ber tterif<fc 
menfd&tid&en ©renje — gewägten 33aljn unb SebenSart? £)afe es einft 
burdEj feine neue ©nergie, burdf) alle feine metüerjweigte Slrbeit unb bie 
fdtjlie&lidfje gorfdfmng nadj ben 3ßatur* unb SebenSgefefcen jene ftxetipit beS 
SßollenS unb ^anbelnd erlangen möchte — bie eben nur aus bem runb 
in'S Seben fdf>auenben ©eifte, aus ber Setyerrfdjung wefentlidEjer ©afeinS* 
gefefee geboren wirb — ?" 

Stofc einft ber „£aufenbmalfluge" jum einjigen SBeifen werbe — 
bem ©runbgefefce beS fiebenS, bem ©ins beS Vielen geljordjenb — ? . . . 

* 

©ewig. ®enn SRiemanb üermefjrt es if)tn — fdfjeinbar. — 

2He „Sitten" — fo neunen wir eine vor „bereits" 3000 3af)ren er* 
reifte Slüte ober „©df)einfrud(jt" beS -äJienfdfjentumS — bie Sitten Ijaben 
längft ben „©<$ritt jur 2ßeiSf)eit" getan; unb was fie uns als SBelt* unb 
SebenSwtffenfdEjaft überlieferten, ift tyut im Äern unb 2Befen nodf) unerretdfjt 
unb unoerftanben. 

Unb fo fdf)eint es bennodE) als ein fdEiwerer, aber ^offnungSooller ©inn 
ber großen greiljeitsfrage unb ifpeS uralten ©tretteS: ba& wir eben jenes 
fälfdfjlidf) ufurpirte Sbeal, bie SBitlenSfreifjett, als ein 3iel ber Arbeit unb 
©ntwieflung in uns tragen!" 

SBie aber f oinmt es bann, ba& wir — bei aller SBetriebfamfeit, allem 
Äopf* unb £anbfletfce biefer unt>ergleicf)lid(jen Kultur, nadE) ben er^abenften 
33etfpielen ber Vergangenheit unb mitten im fdfpnften, probten ©elftes* 
bewufctfein — ba& wir im ©runbe immer nod£) nidf)t „weife" finb? 

£)o<f) baS fjeifet bie £atfadf)en aHjufefjr üerrenfen, fo ba§ fte sulefct 
auf ber ©pifee fielen. Sine geredete (Srwägung ber Verfjaltniffe jwifdjen 
bem engsnational begrenjten &elleneittitm unb ber heutigen Kosmopoliten« 
weit — mit einer nodf) gäfyrenb auf* unb abwogenben Waffen* unb &ultur* 



Weit* unb (Eagesu?etshett. 



209 



tnifd&ung . . . wirb mand&eä }U ©unften einer anberS gearteten, ungel)euer 
in bie Sänge unb breite gejogenen Mturabroicflung fageu fönnen. -Jlodjj 
ift ber 3)foft nid&t gar — nodfj ift fein SBetn ber 2S?a§rf)eit unb 2Bei§f)ett 

— benn e3 gäfat nod) . . . — 

211$ ein 9Jiann, !Jtamen3 ^o^ann SBotfgang ©oetlje, ftarb, ba mar jene 
23lüte ber gefammten ©attung jum jroeiten 9Me erreicht roorben. Unb 
nic^t umfonft: ein Segen befrudjjtenben ©eifteä ber SReifften, ber SBotlenbetfien 
unb SBeifeften ergo& fidfj über bie reifer geworbene Stenge. ®a warb eine 
neue Äuftur ge6oren — eine wafjrfjaft tropifdEje gütte ber 9lrten unb ®e* 
roädfrfe, wie fic nie erf)ört unb gefef^en worben. SKber e3 ift eine furje 
^>rad)t, ber man überbrüffig wirb — ja, e§ fdjeint, als ob ba£ ©ute eut*. 
artet fei: inbetn e£ ftdf) woljt erhielt, aber in taufenb feinblid^e 3lrten jer* 
fpaltete. 

£e3 Sebent 2Bei3f)eit (ebt — aber fie ljerrfdf)t in ©tücfen. Millionen 
näfjren fidf) üon ifjrem wadfrfenben Stamme — unb $eber ift nur ein 
Sroeig . . . — 

III. 

66en bie Seuguung unfrer natoen „aStttensfreifjeit" ift ein großer 
gortfdfjritt unb ein wohlerworbnes ©ut. 

2>enn fie jroingt un3 enblicf), nadf) ben Urfadfjen, Äräften unb ©efefcen 
ju fudjen, burdj beren weife SefjerrfdEjung nur unä i^rer ro^en SBiHfür ju 
entjiefjen üermögen. 

>Jiadfj unfren UrfadEjen! 

2Benn wir einmal wiffen, wa3 un3 jwingt unb unfer Seben fdfoafft 

— weldje täppifdEjen ©eroalten, weld&e uralten Ijimlofen Xrtebfräfte Ijinter 
alT unferm ungeroollten 3rrtum fid) verbergen . . . bann ift auö) ein ©im 
greifen ber bewußten ©rfaljrungäfräfte mögtidj unb geroife. 

9ftan lernt eben atfmätyidj mit Seben unb Sebenäbebingungen, ba mir 
nun einmal bar in „ju Saufe ftnb", auef) [jau^fjatten: redjnen, paftiren, 
nehmen unb geben. ©0 lange, bi3 ber bittre &err unb &au3wirt, baS 
fattfam al£ blinb befannte ©dfjidfal, au3 bem £errenred()te oerbrängt ift 

— unb unfer eigner 3Biüe &err im £>aufe ift ... — 

* * 
* 

Unb fo e3 im ©runbe immer unb mit aller 2ßiffenfd(jaft geroefen. 
gurd^t unb 3l6erglaube unb ©ott wei& melier SKiberrotUe trennen un3 
Dom „9?atur* unb SBeltgefjeimniß", [äffen unä fdf)laff, mit oertrauenSfetiger 
S)eutung unb mtjftifdier ©ebärbe bauor ftefjen: jebe (Srfaljrung unb Sßiffen* 
fdfjaft baoon verneinen, foroie beren junge, füf)ne Vertreter unb Sdf)affenbe 
t#rf)öf}nen unb beleibigen — ... ganj nad) 2trt unreifer Slmber. 

23i3 bie SadEje mä&lid) näfjer tritt — roeit ©rfaljrung unb SBiffen 
bafür gereift unb bie grage immer bringenber geworben ift. 

9l(S ein fofdjeä „Sllatur"* unb „SBeltgefjetmmß" aber gilt — jum 



2\0 



§ans ^reytjube in Srcslau. 



SEeil nodf) heute — jebe ©rfahrung über Urfad&en, ©efefce unb ©nbjiele 
beS SnburibuumS, ber ©attung unb beS SebenS als Organismus überhaupt. 

$>ie ©rüube bafür liegen auf ber &anb. @s hanbelt ftch ^ier um 
ein ©ebiet, bejfen ©rö&e unb ©djnrierigfeit burd(j nichts ubertroffen roirb: 
inbem es nad£) einer, über baS Qnbbtbuetle (über jebeS Waffen* unb ©injel* 
oermögen, jebe epochale unb fulturette geitbebingung) hwauSgehenben 6r? 
fahrung oerlangt. ©erart, bafc es fdjlieftfid) gerabe ben ffepttfdf) unb ratio* 
natiftifdf) empfinbenben — unb bainit fid£) langfam feiner (5rfdf)tieBung nähern* 
ben — IMturmefen tranfeenbent erfd&eint. Qnbem fie annehmen, es 
fönnte über jebe mögliche (Srfahrung überhaupt hinausgehen, (ftant! 
©pencer!) — 

Unb in ber £at ift bie feettfdjje 33ebeutung ber erften Äutturoölfer unb 
ihrer oorjügltdEiften Slepräfentanten, nicf)t auSreidfjenb geroefen, eine berart 
unioerfeHe Erfahrung innerlich ju bewältigen unb „abfd)lie&enbe" Stefuftate 
berfelben ju geben. 

9ßohl h^ben Stütejeiten ber SBölfer unb Kulturen — unb jroar ber 
gröfeten, in ihren geniatften SBefen — erhabene unb bebeutungSootle &t- 
bitbe beS ©eifteS gefd^affen: beftimmt, ihnen felber als ©rfahrungS* unb 
Äulturgrunblagen ju bienen, foroie ben ßinjelnen immer nrieber mit ber 
©attung unb bereu ewigeren Skkn ^erbinben . . . 

3hrc beften ©äfte, ihren reinften Hillen hat bie SJienfdhheit barin 
ausgegeben*) ober fortgejeugt**); unb ihre größten unb bauembften Siaffen 
unb Snftitutionen meffen ftch in biefem SBillen noch fyut, als einer ewigen 
hiftorifdf)en (Sntfdheibung***) ... — 

3ebodh — unb ^icr haben bie bef. „oerbohrten 9)iateriati}ien" einmal 
baS SBort — ju einem reinen unb oollenbeten (SinheitSroerfe, baS forooht 
beut intuitiven ©mpfinben, als bem nriffenfdfjaftlicijen ©eifte, als ber rein 
menf<f)üdf)en ©efammterfahrung ju genügen vermöchte — baju ift es bis 
heut nodf) nidf)t gefommen. Denn bie 33ibel entspricht sruar — naio. be* 
tradhtet — ber erften, aber nidfjt ben obligaten 2lnforberungen ber jroeiten 
Äategorie ... 

(SS ift roohl felbfioerftänblidfj, ba§ idf) oon ber -Religion unb 5ß^ifo - 
fophie als ben gemaltigen ©eifteSroerfen gefprodhen habe, bie bem oben 
bejeidhneten „unioerfeUen ©rfahnmggebiete" entfpredjjen. 

IV. 

2ßie oerhatten fidE) beibe nun in ihrer geineinfamen 2lbficf)t ber SebenS* 
meisheit unb SBillenSbefreiung — bejro. 2lnpaffung? 

*) ©riechen! 2>er metapfwf. Snfttnft ift hier erlofchen. SJoIge: Barbarei, totale 
Entartung.* 

**) ©ermanen! 9tod) toirffam, toenn aud) bie w 53(üte" bereits auf bie Sfanbinaoter 
überging; Don too fie über Srinnlanb auf bie (Statten übergeben mag. 

***) ittomaucn — ©ermanen; Religion — $f)ifofophie, — bejio. „^roteftanttSmuS*. 



Weit' unb (EagesiDeisfyeit. 



2U 



S)ie Religionen erfdfjeinen beut obieftio^frittf^en Sinne als innere, fog. 
intuitive ßrfatjrungSftjfteme, bie fid) unterhalb ber tDiffenf^aftli^^rationatiftis 
fdjen (Sntroitflung beroegen. 

Sie metapfwfifcfjen Snftinfte begabter Staffen fteflen fidE) barin nodj 
unorganifdfj, gteidEjrooljl mit centraler, burdEjfidfjtiger Drbnung: gleidEjfant 
frtrftattifirt bar. 

©ie Sßbilofopfjien finb meljr äußere ßrfa^rungSfyfteme, oberhalb ber 
n)iffenfc^aftlid}':totalempirif^en (SntroidlungSgrense. D^ne meift bie innere 
Siefe unb ändere Steife ber Religionen aufjuroeifen, tragen fie bennodf) ben 
Ijöljeren, „organifdfjen" ©ntmicflnng^arafter. Sie bejeidfjnen einen be^ 
ginnenben 2lrbeitsteihmg3procej3 be£ metaplitjfifdEjen ©runbinftinfts unb ftreben 

— bur$ junefjmenbe Integration, 3 u T aninien f a ff u "ö ^Ker ©ifferenjirungS* 
probufte — nad) organifd^er (Sintjeit unb 3ßirfltdE)feit. — 

Die retigiofen Stauungen finb in itjrer unoollfommenen ©mpirif — 
bei genialer Intuition — ba£ oorläufige Refultat unioerfefler Slnpaffung 
an bie erweiterte, bie ©attungS* unb SBeltejrifienj. ®a3 Surrogat eine§ 
üoßenbeten, „abäquaten" 2Belt&itbe£, wie e3 bie ^itofopften bewußter 
SKaßen unb in natürlicher Arbeitsteilung — na6) ben ^nbioibuen, Staffen, 
Stulturformen — anj'treben unb mätjltdj erreidjen werben — wenn aud) 
in ungleich größeren SntnridfungSbabnen. 

3war liegt ben Religionen, als ben oon 2lnfang prafttfdfjen, baljer 
früf) gereiften SBitlenäfyftemen, eine größere ©idjjerfyeit — bie be3 3nftinfte3 

— ju ©runbe. ©em aber ftefyt ein großes SDlanfo ganj wefentlidtjer 2lrt 
gegenüber: 

S)ie Unfäljigfeit, fid) fortjuentwidetn, neue lebenäftarfe ^rineipien auf: 
3uneljmen — rooburef) eine wirflid&e 2tnpaffung unb mäfjtid&e SBotlenbung 
herbeigeführt würbe. Sie t>erfnödfjern mitten in ber Erfüllung einer mef)r 
ober minber gewaltigen Äutturaufgabe unb verbleiben fdtjtießlidf) rüdftänbigen 
Staffen unb Ätaffen, wätjrenb bie immerfort ju f)ö^eren formen fd&rettenben 
$P&i(ofopl)ien, einem organifdfjen (JntroidtungSgefe&e fotgenb, fidE) inmitten auf- 
fteigenber ©enerationen ooUenben. — 

Unb bieä ift ber große 3Sorjug unb ba3 2Befentlid(je ber ^^ilofopfjien 
gegenüber ben retigiofen formen: baß fie werben fönnen. 3$on biefem, 
fyftorifdE) gegebenen ©efid)t3punfte aus fjaben bie Sßiberfprüdfje unb ©dfjroan* 
fungen, bie 3Jerirrungen, fowte ber jeitweitige Riebergang be3 pljitofop&U 
fdEjen Strebend wenig ju fagen. 3lm atterroenigften aber ift feine SBielfcitigs 
feit, feine ftftorifdfje ^nbimbualifirung ein geiler. ®enn in 3ßirftid£)feit 
mußten feine großen Repräfentanten ber äußeren SebenSentwidetung folgen; 
unb jebe^ 3Keinung§f9ftcin müßte bafjer unb red&t eigentlich mit ben ftarfen 
fciftorifd&en <Sdf)icffalen unb ibren ©ubjeften entfielen unb fallen; fiegen ober 
untergeben. 

Um in wad&fenben ©attung§einf)eiten, epochalen 3ufammenfd)tüffen aller 
©rfafjrung wiebergeboren 3U werben. j 



2\2 



£jans ^revfjube in Breslau. 



Unb feben wir nidjt felber, wie alles Seben, wie alles intetleftuelle ®e* 
bahren unb fortfdfjreitenb audE) ber praftifd&e 2i>itte unferer $eit fi<$ mit 
bem „göttlidfien ©elfte ber ^^Uofop^ie" fättigt — ungead&tet beffen, ba& 
e£ fid) vorber um bic veralteten „(Seiftet ber ^Ijtfofopfiie", einen md)t 
völlig abaquaten „SßolptbeiSmuS" Rubelt? — 

3>n ber £at muß bie größere unb bauernbere Sebeutung unb oller 
3ufunft£wert berjemgen SebenSweiSbeit juerfemnt werben, bie fidj von 
2lnfang an in ben ©oppetbabnen bifferenjirenber unb integrirenber Äräfte 
bewegte: nadf) arbeitsteilenber SSielfeitigfett ber StuffaffungSorgane, gleidbivie 
nadjj embeitlidjer SMenbung unb Drganifation im SßiHenScentrum ftrebte 
unb fid^ von allem unb jebem SRetigionSfoftem mefentlicfj abbebt burd& 
bie ^öbere ber ©oolution unb unenblid^en Sfopaffung geneigte ©runb* 
rage. — 

V. 

2Ba£ man tägli<§ fiebt unb bört, wa£ ber gemeine 9Jtann mit un* 
veränberlidf)er 3)iiene als feine ©rfabrung aufnimmt unb behauptet, ba£ 
SBiffen, ba§ „im SBotfe" gang unb gäbe ift — ba£ alles bleibt nidfjt 
ganjlid^ unberührt, ob es fd&on mebr bem inftinftiven als bem benfenben 
2Befen gebort. 

2Ber b^t baS, was man gemeinbin mit „ßrfabrung", ja wobt gar afe 
„SebenSerfabrung" bejeidfjnet, nidf)t allerorten mit ganj befonberer 9Riene 
rübmen bören! #Ber bat nidfjt, jumat als jüngerer, bie Lebensart unter 
balb möglichen, balb lädEjerltdfjen Umftänben erfahren rnüffen — von Beuten, 
bie bei ifjrem 9JJangel jeber reeeptiven ^Begabung foroie biureid&enber ©eifteS* 
unb ©eelenbilbung von allem Ruberen bitten reben foUen! ©er &anb* 
werter, ber SBauer, ber Kaufmann, ber ©r jieber, ber ©atte — ber gemeinfie 
■Dfann eber als ber SBeife — . . . fie alle finb ftolj auf bie Summe 
beffen, was fie erlebt unb — last not least — innertidf) verarbeitet baben 
motten, 

316er eine fo gro&e Summe mebr ober minber gleidEjförmiger ©rieft* 
niffe unb wieberbolenber £ättgfeiten fidf) barin verbirgt — fo gewaltig ber 
tnbivibuelle 9lrbeitSbrang fid) äußern mag — fo gering bleiben 3roe<f unb 
SEirfung sub specie aetemitatis. 

Um ein gröbfteS Seifpief ju roäblen: ©ie SebenSarbeit beS fleifeigftett 
^oljfdßer^ reitet md&t entfernt fo weit, wirft nidf)t entfernt fo mädfjtig auf 
ben biftorifdf)en unb fulturellen 2lrbeitSmarft, als bie fdfjöpferifdbe ©tunbe 
beS ©eniuS. 

£)a& ber arme £ol3fäller — als ein Beuger im 33lute — mit lebend? 
ftarfer, in bie Qabrbunberte unb ^aufenbe fortjeugenber 9ladf)fommenf<f)aft 
gefegnet ift — unb ber ©eniuS, ber 3 eu 9 er * m ®ti\it — wie ber ^eilige 
unb ber Steife — mit bem £obe erlifebt, im SBefen, . . . baS gehört auf 
ein anbereS 33latt wir fpred&en vom ©eifte. — 3lfle Strbeit aber 



IX> e 1 1 * unb (Eagesroeisljett. 



2\3 



bie ntd&t bc^ „ßeugenben" 2Berf ift, nid^t £>auer Ijat, fonbcrn mit bem 
wetfenben Seben ju ©taub wirb, gleist bem 28erfe bcr unermübticfien 
33iene; unb bie, welche in eroiger Äette ber SBolIenbung aufzeigen, werben 
am fußen &omg iljren SBcrt ermeffen! . . . 

äßirft nid&t baS Seben felber alles jum ©taube, baS nid&t jeugen unb 
werben will? — 



@S ift ber auffällige fanget biefer, überwtegenben -Blaffen — ja 
wofjt bem gefammten 9)lenf$enburdEj}d(jmtt — gemeinfamen erfafjrung, baß 
fie einen unoeränberltdfj fonfen>atioen ßfyarafter befifet unb ityrem Präger 
beimißt: ein gelber, ber ädern Snftinfte im ©egenfafc jur untoerfellen 
bemußten Vernunft anhaftet. 

^Daraus ergiebt fidf) ber 3Jianget jeber £iefe unb SBeite: ba ibr jebes 
©treben banadj ureigentlidf) mangelt, ©ie ift ein üerfümmerteS, mit tieri* 
fdjer einfeitigfett funftiomrenbeS Organ — faum beffer als baS &irn ber 
Siene ober Slmeife. 2lber fie fottte — nacf) rein menfcpdfjer, urfprüngtidfjer 
Seftimmung — ein Organismus fein, mit eigener, felbflertyaltenber 
ßentrale. 

©ie ge&t jmar im bef dfjränf ten Greife ber ©emotjntjeit ftdjer, weiß 
ibre Qxtit unb Slefultate fdjneller ju erreichen, benn bie fattbtütige, langfam 
wägenbe Vernunft . . . aber fie gebt nie barüber binauS, fragt nie nadf) 
einer anberen Drbnung, anberen ober größeren SBirflidfjfeit: fie „fymbelt" 
unb tut fidf) mel barauf ju gute, baß fie nidfjt ju wägen, ju benfen 
brauet. — 

£>aS rädfjt fidf) natürftdf); um fo metyr unb öfter, je fleiner ber ÄreiS 
biefeS £anbelnS gegenüber bem unenbtidfjen Greife beS gefcfjidfjttidfjen &anbelnS, 
ber unioerfeUen SebenSbebeutungen ift: bemgegeniiber ganj anbere Gräfte, 
anbere Sabnen unb SebenSformen in 33etrad()t fommen, für bie eine etnfadfje 
täglidfje ^SraptS nidfjt entfernt genug ffug unb webrl)aft ift. Ueberall mit 
ber jufdUigen unb einfdjidfjtigen Umgebung — nrie baS £ier mit feinem 
gle<f ©rbe — unauflöslidf) oerbunben, ift biefe erfa^rung, felbft bei größter 
motortfdfjer SßiBenSftärfe, nur eine ftumpfe fdfjartige SBaffe im Seben unb 
Äampf ber ©attung. 

£>ie eigentlichen ^ntereffen, bie großen bauernben SBerte, wie bie 
Keinen ftjmboUfdfjen, uor allem bie bewegenben 3Kädf)te ewiger 3been werben 
garnidfjt wabrgenommen; üiet weniger im 3Befen erfaßt unb auf fidf) felber 
gebeutet ... 

9IZidf) fann fein t)erf)eißungStwller ©lanj f<$ulmäßiger ^ntettigenaen, 
afabemifdfjer SDreffuren täufdfjen; ber ftügfte gilbet wirb fein ©tammuater 
eines homo sapiens: §unb bleibt &unb. ©e^ idjj nidf)t an jebem Sage 
bieS pubetyaft gelehrige unb bennocf) gemeine SSefen ftdfj mit feinen £aten 
unb erfolgen brüften, mit Äultur unb SebenSweisfjeit — weil es bodf) ein 
rooblgelernteS 2EBG oerftefjt! 



^ans ^revfyttbe in Breslau. 



— „Kultur" — ? 

3Son ber es am @nbe immer unb überall, genau fo gfctd^giltig wie 
eine Slmeife, oerfd&lungen uttb begraben wirb ot)ne anbere ©puren, als 
nrieber Slmetfe unb 3lmeifenl)aufen }u Ijintertaffen! 

— „2ebenSu>eiSf)eit?" — 

■Jiun, bie @rfa^rung§grenjen fmb — bem etroas geriebenen 3ro*ifü&kt 
entfpredfienb — ein roenig erweitert . . . f)ier unb ba finb „untoerfette 
©tanbpunfte" — unoerbaute ^robufte ber anberen, leeren ©attung*) — 
eingeftreut, gleidf) @uropaS Slocf Rufern im Sanbe ber SBilben . . . 

3tber eS täufd^t ni<$t gänjlidfjbarüber Ijinroeg, bafe bies9ltteS tierifdf), gemein 
unb nafjeju wertlos ift im unenblid&enfteugungSs unbSßerbenSgang beSSBittenS. 

©leidEj jebem orbmären 33terfü§[er bewegt fidj ber „©emeine" tägtidfj 
jtoei bis brei 3Jlat vom Sau sunt frül) erlernten 9taub* unb guttergefd)äft, 
nimmt gern auf bem 2Bege etwas ©ang unb Älang unb fonftige 2lbfaffe 
frember ©dfjönljeitSwetten als fogenanntc „ßunftgenüffe" ju fidf), trabt „mit 
ftolj erhobenem ©dEjweif" gemeiner Srunft, watyttofem triebe*) nadjj. 

Unb erjie^t im Uebrigen feine jungen mogUd^ft jum gleid&gearteten 
9iaubs ober SBeibeoie^. SBtrb eines banon jum ©onberling, fdtfägt es über 
bie alten ©tränge ererbter unb anerjogener 3;nftinfte, fudf)t es auf neuen, 
irrungSfdfjweren 2Begen, als ein ©tärferer, fid) neue 3lrt unb Saljn . . . 
ba beifet'S ber liebe Sater unb bie ganje beerbe faudfjenb aus 
fcem Siegel ... 

©S fäeint mir offenbar, was bieS bebeutet: ben urewigen SttatüSmuS, 
bie unterfertige Sleaftion fonftant geworbener 2lrten; alfo eine natürliche, 
im ©runbe iiemlidö gteidSjgittige ©adf)e. 

(Sinjetne, burdf) äbftammung unb ©rfa^rungSmilieu Seoorjugte, bie 
„©enieS" tbrer ©attung, entwtcfeln beren fpecififdfjen ©f)arafter — etwas 
einfeittg natürlich — jum ^ö^ent^p unb fdfjaffen, mit üerwanbten Um* 
gebungen, eine jeitweilige Slttte ber ganjen ©attung: beftimmt, alle nadfjs 
folgenben £t)pen ju befruchten ; bur<$ allgemeine ©urdtjfreujung berfelben 
einen neuen, untoerfeHen ^aupttyp ju fdfjaffen (}. 33. bie femitifdfjsarifdjje 
Äulturraffe). ®ie „©attungSbominante" — baS jeweilige ©eleftionS* 
prineip**) — aber wirft fort unb beftimmt weiterhin bie 3luSwal)l r)öf)erer 
Sppen, SKrten unb fdjlie&lidfj ©attungen. 

*) Religion unb SBefttoeiSfeit: „(Sraeugniffe* be3 ©eniuS unb ber S&ifen. Diefc 
„3«iflenben" ftnb eine ^öftere ©attung, toeil in ifjncn bie „^ommante" ber §auptgattung 
3Wenfö — ber „metauffof. 3nftinft" ober baB gro&e SBelWStottungSgeielj rein unb 
mefentlid) auftritt. neue« ©eteftionSpringip ber fommenben Slrten. — 

*) (Sin tierifdjer ÄommimiSmuB, ein toa&rer 2ltaöi8mu8 im ro&en 2Ri&6raudj be& 
SSetbeS t>crrfd)t. 2)ie inftinftiten 3beale ber &eufd)f)eit unb 9tein*u#t, bie in teügiöfen 
unb ariftofratifäen Srabittonen obenan ftefien, finb §ier fremb; tote fte audj bort »er* 
fault ftnb mit ber fjaulntfe metap^tjf. föaffeninftinfte. — 



Weit' unb (Eagesu>eisbett. 



2\5 



31(1 c aber, bic fte ni<J)t roefentlich befreit unb immer wieber im 
XafeinSfaiupfe erhalten, ober burdö glücilidfje 3ucf)tn)a[;l in ,bte fommenben 
©enerationen hineintragen — alle biefe entfernen fid) mit ber jiu 
nef)menben Äonftanj ber 2lrten immer weiter von ber „ßntnridelungSs 
btagonale": bemjenigen SöiHen*) aller SBefen, roeldjer, junehmenb an 
©rfahrung unb SBeroujgtfein, beS Sebent SOBei^ett unb SMenbung nnb 33e* 
freiung in fi<$ trägt — unb nichts ift, benn ein großer 2SiHe biefer SBelt. — 

Sarum ftebt audj ber gemeine 9J?ann, ber einfadje SBerufSmenfdE) — 
ghre ihm unb feinem unermüblidjen ©flaoentum! — machtlos vor bem 
großen Seben. 

Sr gleicht immer unb überall bem 2lrmen: ber jnjar bunfet vom 
„Ütotfdjitb" — Dom „Reichtum" unb „©lüd" — träumen barf, aber 
eroig leeren 9JJagenS unb SeutelS bleibt. 

2He gemeine SBeiSbeit — gleidEjoiel ob fie bie beS retten ober armen 
Röbels ift — empfinbet bumpf ein „Qienfetts" i^reö £ageS, einen 
„Gimmel"; ber „grofce ®urd)fchnitt" trägt baS ©attungSmerfmal, ben un* 
eubfic&en, geifttg^ttlichen ©runbjug ber 2Kenfdf)ennatur . . . 3lber baS 3tIIc^ 
ift fo Kein, fo eng, fo arm geblieben nrie baS ®enferf)irn ber Stmetfe, ur= 
alte Slug^eiten ber 3*^ lineare Sautriebe, „mathemaüfdhe" Snftinfte aller 
9lrt fyaben es überttmrfjert — bis jum mürrifdjen &affe ober banauftfehen 
SBiberroiHen gegen alles 3Ketap^r)fifdf)c, gegen Stilen, mag von 33ubbhaS ober 
SpiatoS ©eifte ift. 

©eine heutige JMtur, ber Anteil, ben er am glänjenben 2lu§enroefen 
biefer 3 c ü (jsnfe&t ift ephemer, wie biefeS fetber. hinter bem ftunfl* unb 
Sitteraturprofcentum, mitteit im ©trahfenglanje ber allgemeinen äöehtpflidfjt 
unb beS 9)JerfantiliSmuS, fidjert ein Jjöfjntfd^cö SSölferfd^icffal. ®S ift 
aber auch baS ©d^tdffal ber ©injetnen; unb aller, bie auf ben SBegen 
33abt)lonS roanbeln! 

VI. 

Sie $rage nach „SebenSroetSheit" enthält ein ©runbbebürfniß, einen 
„eleftorifd&en" Qnftinft ber menfdf)li<f)en 3?atur. 

3>ie 2lntröort, welche ihr bie „SßeltroeiSheit" giebt, bebeutet eine er* 
weiterte, nach 33olIenbung ftrebenbe Erfahrung über Urfadjen, ©efefce unb 
3roecfe beS SnbiüibuumS, ber ©attung, fonrie beS Sebent als Organismus 
überhaupt. 

3n ber SReitjc ber eriftirenben ®inge ift ber -Kenfd) als „oberfteS 
©lieb" ein red)t etgentfidj unfreies SSefen, unb feine eigenen ©riftenjbe* 



*) $ür bie ©athmg Hßenfcf) eben ber, ein untoerfetteS äSttfenS* unb SSeltgefefe ent* 
toicfelnbe,. mctapöt)ftfdhe 3nftinft. 



2*6 



Bans $xeytyube in Breslau. 



bingungen f<$einen i§m feI6er al« ein llebergeorbnete«, ein „2Belt* 
geljeimniß*). 

©eine rernfinftige Statur aber ge&t auf Seberrfdfjung, Erlernung ber 
i^n umgebenben unb bebingenben ©efefce au«, ©ie fie&t fidfj mefjr unb 
meljr einer allgemeinen efjemen ©efefemaßigfett, einem ,,&o«mo«" gegenüber 
unb näfjert fid^ alfo bem „außerfien", bem weiteren Crfaf}rung«freife, bem 
ber ©attung. 

3roei SBege mad&en jtdf) von nun an al« &auptftraßen ber ©ntroidlung 
jenes metapf^fifdfjen ^nftinft« bemerfbar; bie im ©runbe wefen«t>enwmbte 
©tamme eine« 2Men« jur 2Bei«f)ett flnb: f>iftorifdje SBerfudfje jur Sebent 
wei«l)eit. @ie bejetdfjnen bie fdfjroiertgfte, aber großartigfte unb toeittragenbfte 
%at alle« Seberoefen«: fidjj burd(j bewußte nriffenfdfjaftlidE) fortfdEjreitenbe Sit« 
paffung an ba« große Seben«* ober @attung«gefefe bie negativen 3)täc^te, 
bie unbeftimmten, aber roef entließ beftimmenben gaftoren be« SBiHen« unter* 
juorbnen; Sieligion unb $ßf)itofopf)ie. 

33eibe Tratten fidj ä^ntü^ ju einanber, wie ber ÄrpftaH jum Drgas 
ni«mu« ; wobei bie ^ilofopljie, al« ©efammtibee genommen, ben höheren, 
ben organtfd&en SBiHen enthält: bemnadf) bie 3 u fa n ft ^ 6ntmi(felung be« 
Sßefen«. 

©rftere, al« ber unerfahrene ungereifte 3bealt«mu« natoer 2Badf>«* 
tum«epodfjen f^afft eine nodfj redE)t ungenaue, mit inabaquaten 23orftel* 
lungen oermtfdjte „3eid(jnung" al« ©runbriß ober £eben«plan. 

Sefctere — bajirenb auf bemfelben £rieb unb SSiflen, aber geftüfct 
auf bie „naturgetreuen Aufnahmen" ber 2Btffenfd(jaft ober beimißt regu* 
lirten Erfahrung — . bejetdjjnet red^t eigentlich bie „©dfjuljeit" jene« großen 
iutunft«reid(jen SBitten« ober Snftinft«, ber in if)r burdf) alle „©rabe", burdf) 
alle großen Sinien unb entrotdelung«babnen be« Seben«nritlen« f)inburdf)ge* 
leitet wirb unb mafylid) fein ©efefc erfaffen lernt. 

3um 3roe<fe öer SoHenbung, welche ba« ©lüdE be« SBefen« ift. 

SHe gemeine ©rfa^rung ober £age«n)ei«l)eit — toie idfj fie nenne — 
ifi nid^tö benn ein oerfümmerter SBille jur SSBeiö^eit. 

©te enbet immer in ba« „ -Wein", in bie bumpfe, jiumpfe Unfennhuß, 
in ba« JRid&tempfinben**) jene« unioerfeHen @attung«gefefce«: ba« auf ben 
SBegen be« religiöfen bejro. be« pfylofop&ifd&en 3bealt«mu« nad|) SBelttoei«? 
^eit unb 33ollenbung firebt. 

SQBeber bie frgftattmif<$e nodf) bie organifdfje Drbnung ber ©eelenfrafte 
im 2Bitten«centrum nidEjt« al« bie 2lbroenbung t>om roefentlid&en -Dtenfdjjen; 



*) föatfonalifttfä beranlagte Waffen bejto. Kulturen faffeit e« — objeftiöer — al« 
©dtfcffal, allenfalls unter öolfctimiltdjen Sßerfomfitottonen ber fcauptfräfte, SReltgiö« »er« 
anlagt« bagegen natö — unb fubjefttb — al« „ant^ropomorp^n SBillen" = (Sott&ett* 
**) ©eru&enb eben „auf ber akrfwmnenmg be« toefentlidjen Organ« 11 , toel^e« ber 
mctap6i)f. 3nfttnft ift. 



VOzit* unb Cagesipcts^ett. 



2\7 



bie 2Bieberjerfe($ung, bcr fenile £ob feinet neuen organiföen @ebtlbe3, 
ba£ wie ein unenblidfj feinet Säuge ober Dbr einbringt in bie Siefen be£ 
„Seben3"*2Biffen$ bie gebetmnißootten ©dfjatten nnb ©eräufd&e roerbenber, 
roebenber ©attungSfcäfte, bie erften, roo^l faum geborenen ©dfjimmer etneä 
SBeltgef e e£ roabrjunebmen. 

^id&tö ate bie erretdfjte, bie oerfnödfjernbe „Äonfianj", ber ureroige 
„2ltaüi3mu3 ber SKrten". ©a3 ^croige £ier", ba3 im Hintertreffen be3 
großen Äampfeä um bie 33offenbung bleibt unb bleiben muß: benn von 
frmbert Steinen, bie jur @rbe faden, fommt einer juerft an, unb von 
taufenb ©permatojoen, bie um bie roeibtidje $effe fämpfen, bleibt eine 
Sieger! ... 

2Ba3 fmb biefe Heloten, biefe „33iel ju bieten" von 9lnbeginn ber 
SBett anbereS, benn ber beroußtlofe ©Kernel unb bie ungewollte Srücfe 
auffteigenber, ftegrei<$er 2lrten: menigftenä oon bem &titTpuntt an, xoo bie 
Döffige ftonfianj ber nieberen 2lrt erreidfjt ift unb biefe nidfjt meljr affge* 
meiner SBermifdjung ju ©eteftion§jroedfen bienen fann. 

■ftadfjbem au£ ifjnen bie ©tarfen, bie großen 2Boffenben affer 2lrt er* 
tod^It unb miteinanber §errfdf)enb geworben finb, Ijaben jene genug getan 
für alle &äten. Unb leben iljr eigenes Seben im engen Äreife amb fterben 
laugfam;. roie alles Seben ftirbt, ba£ $id(jt ein SBiffe ©otteS ift. 

@in „2Me ju ©Ott" — — 

©efjne, o 9Jlenf($, bie Sinien unb bie ©auer 35eine3 SBefenä unb @e* 
fd&ebenS, ©>eine$ Sebent unb ©enfenS, all ba$, roaS ©ir — jufammen 
unb in ©inem gefeljen — als ©ein Sßtffe erfdfjeint — befjne es in 
unenblidfje $eiten unb SRäume: gleid&enb ©einem Silbe ber „Sßelt" unb 
„@roigfeit". 

Unb es wirb fein unb fdfjeinen als wie biefeS ©tr fdfjetnt. SRidfjt 
anberS. — 

(Schaffe aber baS ©ebei^en unb SBerben unb all bie ©ebidfjte ber 
„2Bett" unb „Sroigfeit" in eineri 9taum unb eine 3*ü: gleidfjenb 
©einem oergängltdfjen Seben: @S wirb fein unb f dfjeinen, roaS ©u bift 
im SBefen. 

©odf) alles SBerben nrirb baS ©enfen unb ber SBilte feinet ©otteS 
fein. — 

Unb nrie ©u ©ein ©efefe geroablt, unb wie pdf) ©eine Äraft bemißt: 
nad& einem engen, Keinen ÄreiS — in ben ©u famft aus einem SRidEjtS, 
jurüdtjufebren in baS SRidfjtS; ober von &reis ju Äreis, von @rotg* 
feit ju ©roigfeit ju fteigen in baS große, eroige Seben affer Äreife, in ben 
großen, eroigen SBillen biefer SBett — ben SBillen ©otteS: 

•Kadfj ©eines SebenS . . . ©eines SßiffenS . . . SBeiSljett wirft ©u 
faffen — ober fteigen. ©iegen ober untergeben. 

9lur bie 2Boffenben finb. — 



(Eine Sd}wävmmn aus bev grit bev Homantif, 




Von 

ITubtaig feiger. 

— Berlin. — 

©efühfeüberfdfjroang bes 18. 3ahrhunbert3 6ei Scannern unb 
grauen ift ein merfmürbtgeS Phänomen. 3m ©anjen erinnert 
er an ba3 ©idfjauäleben "ber 3Jiobernen, an ba3 fWed^t ber 3n* 
bfoibualität be3 Uebermenfdf)en (Wann nrie grau), *> er bit ©dEjranfen ber 
©itten nnb ©efc^e ntdf)t für fidh gefd&affen malmt. 3n ®eutfd£}lanb jeigt 
fidj biefe^ ©efühl bei SJtännern in ben 70er unb 80 er fahren be3 
18. .gahrhunberte, bei grauen beinahe um bie SBenbe be3 18. unb 19. 
3ahrhunbert$. 3Me großen litterarifdEjen 9J?ufter blei6en SBertber unb ©tella: 
bie ben ganjen 3Jtenfdf)en erfütlenbe, fortreifcenbe, jum £obe jroingenbe 
Seibenfdfjaft be£ fd£)n>ärmenben Jüngling«, bie Straft beö reiferen WanneS, 
ber ohne ©frupel, ja in ber Ueberjeugung, red^t ju tun, jroei grauen liebt, 
mit ihnen lebt unb beiben tnnerlidh genug ju tun ben ©lauben hegt, ©ie 
©idfjtung fefct ftdfj um in bie £at, unb ba§ litterarif^e 33eifpiel jeittgt 
feltfame größte: ^Bürger, ber jiuet ©dfjroeftern liebt unb von beiben ftinber 
erhält, ber weniger befannte ©priefmann, ber in ähnliche Sanbe Derftridt 
ift, g. Qacobt, ber, wenn audfj ein guter bemann, mit bem „Santdhen" 
3ohanna gahlmer ein ©eefenbünbnife unterhielt. 2lud) ©<hleiermadfjer, 2B, 
t). &umbolbt, felbft @. 9Jt. 9lmbt unb ihre Sejie^ungen ju grauen gehören 
in biefe SRci^e. ©te beiben letztgenannten lieben Johanna 3Jtotfjerbt), bie, 
obwohl flc verheiratet ift, fie roieber liebt, fdf)liefclidf) aber mit einem jungen 
9lrjte ihrem Wanne buvdhgeht. 

©ie eröffnet nicht bie 3teiqe ber grauen, fonbern fie gehört in bie reiche 
3ahl t)on ©amen ber guten ©efettfdfjaft jener $tit, bie ihre 9JMnner per* 
[äffen, anbere ©hebünbniffe eingehen unb fd&on roährenb ihrer erften Gfp 
ba§ 35erhältni6 mit bem fünftigen ©atten pflegen: ©orothea 3JtenbelSfof}n, 



€tne Schwärmerin aus ber §ett bcr Homanttf. 2J9 

verheiratet mit Simon 23eit, bann griebridfj @d)legel; ihre ©dfjwägeritt 
Äaroline, geb. 9Jti<haeliS, verheiratet mit Söbmer, bann mit 2T. 2B. ©gießet 
©Petting; £herefe £er)ne, juerft mit gorfter, bann mit £uber oerheiratet, 
unb bie $reunbin ber festeren, Margarete SBebefinb, juerft »erheiratet mit 
$orfel, bann SiebeSfinb, fmb bie befannteften. 

aSon einer ganj unbefannten $>ame oermag ich heute nadfj ungebrueften, 
oöHtg unbenu|ten Sriefen -ötittetlung ju fttadjen. 

Site £herefe gorfter*) ben folgenderen ©ntfehfuß ausführte, jt<$ oon 
ihrem 9J?anne ju trennen, ber ftdE) ber ' franjöfifdfjen 9?eoolution in bie 3lrme 
geworfen hatte unb nicht mehr im ©tanbe mar, für fie unb ihre jwei 
Ätnber ju forgen, hauptfadfjltdEj ober, um oon bent jwar geehrten, aber nidfjt 
mehr geliebten -Kanne frei ju werben unb fidj mit £>uber ju oereinigen, 
mad)te Tie in Strasburg £alt. ©ie fam am 8. ober 9. SJejember 1792 
bort an unb oerließ bie ©tabt am 4. Januar 1793. ©je mar an ben 
33u<hhänbler Xreuttel gewiefen unb lam wohl junäd&ft burdf) ihn mit ber 
gnmilie ©dEjweighäufer jufammett. 2t6er ber guten Aufnahme bei biefer 
war fie fd&on ate SEod&ter beS ©öttinger Philologen £epe gewiß, ber, wie 
mit allen gadfjgenoffen, fo audfj mit biefem tüchtigen $htlologengef<hfedf)t tn 
enger Fühlung ftanb. SBon biefem SSerfehr wußte man bisher wenig, 
grau ©df)weighaufer berichtete ihrem ©ohne ©ottfrieb oon ber 2lbreife 
S^erefenS unb fügte binju, baß biefe ähnlich wie gorfter für bie franjöfifdfje 
SReoolution begeifiert fei. 

Äatharine ©dfjweigbäufer ift weiteren Streifen fo gut wie unbefannt. 
©ie war eine geborene gering, £od)ter eines h^toorragenben -JtotarS in 
Strasburg, »erheiratete fidfj mit Johann ©djweigbäufer, einem tüchtigen 
^Philologen, bem Herausgeber einer großen 3 a # Cfaffifd^er ©dEjriftjteller 
j. 95. SttppianuS, 2ltbenäuS, SßofybtuS, gebar ihm 8 Äinber unb ftarb am 
23. 3Warj 1807. Sine ßharafterifttf, bie Caroline £umbolbt bem ©ohne 
©ottfrieb, ber aud£j ate ftafftfdfjer Philologe, ^auptfä^Iid^ aber als elfäffifcher 
^iftorifer befannt ift, madfjte, lautet: „3$ fofc mit großem Vergnügen bie 
33efanntfdf)aft Sfce* pten 2Jhttter währenb ber festen 2Bo<hen ihres 
^Jatifer Aufenthaltes gemalt unb große greunbfdjaft ju ihr gefaßt. !$xe 
ungeheure 3&rtH$feit f" r ®* e / m ™ 9 uter ©d(jmetghäufer, ihre Sebhaftig* 
Fett, bie große SBeiSbeit ihteS ßbarafterS, 2lfleS, was t<$ an ihr beobachten 
fomite, h^t mich entjücft. Dft habe t<$ wunberbare 2lebntidf)Ieiten jmifdfjen 
SWutter unb ©ohn erfannt." 

£)er Siograph ber ©dfjwetgbäufer'fdf)en gamifie, Jtabang, weiß oon 
ihr JolgenbeS ju berieten: „©ottfriebs SWutter befaß einen gebitbeten 

*) 3«nt gofgenben ift gu bergl. mein 25ud) über Sfjerefe ©über, ©tuttg. 1901,, 
ferner: Laquiante: Lettres de Guill, de Humboldt ä Geffroy Schweighäuser 1891 
Eabany, Les' Schweigh. 1884. $te Originale bcr im ?5olgenben bemifcten imb teil* 
kneife abgebrueften Briefe fbtb in meinem S3eft6e. 33ct bem Slbbrudt ift bie regefföfe 
Ortftograpbie öcrctnfacht. 

ftotb unb eOb. CVII. 320. 15 



220 £ ubnug (Seiger in Berlin. 

©eift unb einen trefffidjen ß&arafter. 2Bä&renb ber Sd&redenSjeit, als tyr 
befdjeibeneS @tnfommen faft verloren, iljr ältefter Sobn unter ben SBaffen, 
tyr 9Jtann im ©efängniS, in'« innere beS SanbeS beporttrt war, blieb 
i^r franjöfifcijer Patriotismus unb ifjr 33»rtrauen in ben enblidfjen ©rfolg 
ber franjöfif^cn Meoolution unerfcijutterlid)." 

2tuS biefen Stetten, fo rü&mli<$ fie finb, fann man nur fdfjfie&en, 
bafj Äat&arina S$ro»igf)äufer ein braoeS, gutes, tapferes 2Bei6, ehte treffe 
Üdje £ausfrau unb 3ttutter unb eine geijiig angeregte Same t)on üielfettigem 
Qntereffe war. 

2BaS man aus fonftigen Briefen, namentlich benen ber 9Rutter an 
ü)ren Sobn tt>ei§, würbe nur baju faxten, iljr einen Sßlafc anjuroeifen 
unter ben fdjlid)ten grauen, bie in ber @rfttffmt} iljrer engumgreniten 
Sßfiü$ten ibre einjige Sefriebigung fud&en unb finben unb fie weit von 
Jenen S($roärmerinnen ju entfernen, bie ju bau $arafterifiifdjen (Srfdjei* 
nungen beS 18. ^abrbunbsrts gehören. Unb bod^ war fie ben Sefcteren 
jujureebnen, nur mödjte man fie eine tf)eoretif<$e ftatt einer praftif<$en 
©djiüärnurin. ntmen. ®er 2Rut jur Xat fehlte iljr, ober bie (SmpfinbMtg, 
t)on ber fie erfüllt war, gelangte nidjt ju fotdjer Starte, bafe fie fie jwang, 
ifr ju folgen. 

®iefe bisher DöHig unbefannte Seite tfrreS SBefenS lernt man aus 
Striefen fennen, bie fie an ^erefe gorfter förieb. @S finb im ©anjen 
14 erhalten, 12 aus bem Januar bis 3lugufi 1793, je einer aus bem 
3a^re 1797 unb 1806. $>ie Briefe finb wefentlid) potitifdjen SnljaltS 
unb geben auf bie (Sreigniffe ber SReoolutionSjeit ein. 2Bürben fie jebod) 
auSföliefelicij Straffturger aSer^altnijfe bebanbetn, fo lohnte es fidj ^öd&ftenS 
in einer Sofaljeitf^rift auljttge baoon ju geben. Snbeffen, bie Sriefe 
finb wegen ibrer allgemeinen 93eridjte über bie Vorgänge in SßariS fowte 
über einjelne ©reigniffe ber franjöfifcijen Steoolution befonberS wegen ber 
Slrt, in ber baS ©rjä^tte vorgetragen wirb, ibrer feltfamen, füblen 33e* 
tradjtung gegenüber ben aufregenben ©reignijfen wert, audj Hn weiteren 
Greifen Seadjtung ju finben. 3BaS fie aber befonberS intereffant ma$t, 
baS ift ber perfönlid&e 3ug, baneben vor Wim bie bisher völlig unbelannte 
£atfa<ije, ba& bie reife grau, fie fagt in ben erften Striefen, ba§ fie adjt* 
unbbreifeig Qa^re alt fei, von einer mäd^tigen Stfjroarmerei unb ftarfen 
Setbenfdfjaft ergriffen wirb. 

Sßäbrenb ber Breite, ber baS&erj ber alternben grau mit ßiebe er* 
füllt, nufct genannt unb ju unbeutlidfj bejeid&net wirb, als baß es gelingen 
fönnte, tbn ju erforfd^en, wirb ber ®rfte einigermaßen beutltdj genannt*). 

*) fcte nadjfolgenbe 9tott* unb ben ©tntoefö auf bie genannten SBerfe toerbanfe id) 
$errn f|hcof. Sftobu föeufc in ScrfattteS, beffen (Schrift 3ean Sßterre 2Jtaffenet ©trafr 
bürg 1897, fotoie fdjrifttid&e jöttttettimgen bewerben banfbat beiuifct finb. Sgl 8efo 
L'Aisaoe Noble, 6tragburd 1900 unb Robmet, Diotioanaire hiatorique et biogra- 
phique de la Eevolation, 1902. 



(Eine Sdjmärmertn aus ber geit ber Komantif. 22\ • 

®£ ift ©aetan ?P&ifipp -äWattbteu, ein ©ruber jroeier befannter @lfäffer, 
2Jftd£)el unb Sacqueä. ©er (Srftere ift am 11. 9Jot>ember 1753, ftacqueä 
am 4. Januar 1755 unb ©aetan am 11. ©ecember 1761 geboren. Super 
biefen brei eyiftirten uo<$ ein vierter 35rub»r unb t)ier £ö<f)ter ber weit* 
uerjroeigten gamilie. ©er SBater aller biefer ©efdfjroifter war $urift, Sei« 
fifcer be3 SRatel ber günfjig unb lebte {ebenfalls bis 1788. Jacques war 
einer ber 33egrünber ber JWcootution^gefeUfd^aft in Strasburg. 3in ^ofjen 
(Sfjrenämtem tätig, lebie er bis 1811, na<$ anberen Angaben bis 1821; 
er iß e3 audf), ber na<$ einer SRotij in ©rbmannäbörfferS politifd&er Äorre* 
fponbenj be3 5tarl griebridfj t)on Saben als 2lgent £affet)ranb3 beim babif<$en 
&ofe tätig war. ©er jroeite, SlJtid&el, war ftabtifdfjer Seamter, mürbe ju 
mannen jurtfitfd&en unb aSerroaltung^fiellen gebraust, lebte feit 1818 in 
ftolpn ©naben bei Subnrig XVIII. unb ftarb im Ijoljen 2llter 1841. Wtipp 
©aetan, ber uns f)Mpt|ädf)lid£) -^ntereffirenbe, audf) als 9Jlattfjieu gat>ier£ be* 
fannt, mar {ebenfalls berjenige, bem baS ©lüd am meiften lächelte. 3n 
}iemUd£) jungen Qabren begann er feine ©arriöre im JtrtegSbepartement, 
mar eine $eit lang in Sanbau gefangen, mürbe bann ßrtegSfommiffar in 
bem Äriege gegen bie ©dfmjeij, Defterreidfj, $preu&en unb Spanien. 2lud(j 
unter ben Königen mar feine ßaufbabn eine gtänjenbe. 1817 mürbe er 
S3aron, 1832 Sßair, 1833 ftarb er. 2tu§ ben »riefen, bie 3teu& t>eröffcnt* 
lidf)t ^at, erfennt man feine gro&e &ilfSbereitSfd(jaft unb $od(jbetjtgfeit im 
©penöen, feine ungemeine, felbft burclj Sßiberborfttgfeit ber 93erroanbten un« 
jerftorbare StebenSroürbigfeit. SSon feinen eigenen gamißenüer^ältniffen ift 
menig bie Siebe, garniert mä^renb ber $tit, ünS biet befd&äftigt. ©in 
rübrenbes Schreiben über ben Xcb einSr Softer aus bem 3af)re 1818 be* 
roeift bie ^nnigfeit feinet JamtltenlebenS in fpäteren Satiren, „©gmpatbifdfj, 
tätig aerftänbig unb fefjr gut," in biefe SBorte fa&t 9toi& fein Urteil über 
imferen gelben iufammen. 

9tadj biefer ©baratterifiif ift es von ^ruonagenbem Qntereffe, bie 
33riefe fennen ju lernen, bie fxdf) auf iljn bejteben. 

. . . 3anuar 1793. $>ie politifd)en SMngc Iiaben toter 8etten toeggenommen. 
#cute ift e& öiergefnt $agc, ba& ber ©nlplje anfam. @r toar fe§r befd&äfttgt unb aer* 
ftreut. 34 fabe faum fünf ruhige URtnuten um tbn gehabt. 3$ erwarte tljn toteber. 
(fcr fcat fld) geint $age bajubletben toorgenommen, bann ttritf idj $)tr erft meine 23emer* 
lungen über tfjin mitteilen. <Sototc 2)u ieöt fing id) and) an, ba8 ßeben re^t %\x ge* 
ntefeen. S)ie berfloffenen fec^S Saftre toaren reifer au ©efü^t imb (Senufe, als alle öor* 
fetge^enben. 3wfncben, befriebtgt fe^ iä) surüdt ; mein ©lücf, meine S^u^e ftängt mm 
faft ganj aEein bon mir ab. 

2ln bie ©teile ber Ijfage&cnben ßiebe ift ein ganj fanfter @got8mu8 getreten, ben 
ba» ©efüf)l meines eigenen SSerteS enblt^ an bie ©teile etoiger Aufopferung gefefct ^at 
3^0^ fü^Ie Ws gang, er toar fte toert, aud) ift tfim nod) baS gange ^rj getütbmet, mit 
»orbe^alt meiner eigenen Dlulje. 8lBer ßtebe, merf WS, btefe» SrüWa^r trete id) baS 
88. Sa^r an, id> tyübt alfo ni^tS gu ertoarten, nid^ts m forbern als SWjhmg unb 
greunbf^aft Unb toann er nun fetner $reunbfd&aft fiüjig ift? 2)aS fürd&t id) eben, 
unb baräber toiff ftn prüfen. 3ft er baS nid^t, fo freuten toir uns ber fü&en, 

15* 



222 



£ ubwicj (Seiger in Berlin. 



fcfjönen SSlume, fofange fte blühte ; (off t4 iefct weinen, bafe fte Feine grüßte trägt? So 
ät&crifcf) bin ich ni4t, S4toefter4en, al« Du toci^nft, nur ein toenig prKmtaftifcf). 

Die 3ntagtoation bertritt btc ©teCCe ber Sinne; bte Äenntniö be« fonberbaren ©e* 
f4BPfe«, ba« fo febr Don feinem 2Re4ani«mu« abhängt, führte mi4 immer ficher. 3Rid> 
aniüftrte au&erorbentft4 gu beobachten, unb nur eingig bei bem Stfpben toar i4 ni$t 
fühl genug gu biefer Sßhtfofofehie. 

2. 97ffirg 1793. Du baft bie Siebe tta4 deinem unb meinem ©efühle gefchilberL 
Sie ift ber 2ltem ber Serie, unb toa« i4 fonft no4 fann al« lieben, ift blutwenig, ©e* 
toöfjnt, na^ einer 9H4tung biu gu leben unb 311 träumen, ift meine Tätigfeit nur burdj 
Siebe rege. ' 34 hoffe, ba&, bef4ränft bur4 ftinberniffe, biefe SSärme affurafaffenber 
toirfen toirb. TOc tourbe flc gang ertmbert, nicht 3eber fann lieben tote Du unb ich. 
SBa« aWännerliebe ift, lann ich nicht faffen, ihr Ungeftüm ift nicht Siebe. 23a« ift ber 
SRann, ber auf unfere ©efahr hth ber Siebe Aufopferung annimmt unb im fü&en SRaufcfte 
flc erwibert unb babei feiner Seelenmitteilung fähig ift. Der barauf f4toören toürbe, 
er fei mein greunb, mich afcer nicht f4üfcen, mir getoifc nicht Reifen toürbc, ber außer 
bem 3 a uberfretfe ber fügen Stunbe Äälte, tötenbc Äälte, mit bem S4urinbel ber Sinne 
öerbinbet, ber äu&erft geliebt, äufeerft lieben«toürbig, bei feinem folphenartigen 93enehntcn 
bem Hebenben Söffen bie hoffte Däufdjung getoäbrt unb vielleicht hat er für fic nie 
toafjre« 3niercffe gefühlt unb bon bem* ©Iücf, ba« er gab, nur be* fchleehteften Seil ge* 
feumt. Da& ich einen folchen 9Jcann feit fe4« 3abren abtoechfelnb an mich hielt, toar 
eine Quelle öon ©lücf unb Sd)mer3. ©igenfehaften, glängenbe, fchöne ©genbeiten feffeltm 
mich an ihn. Schon bamal», al« er mich fu4te, liebte ich feinen Stotf unb fuchte ihm- 
nahe gu tottraten. — 34 taug nach feiner Sichtung, nach feiner greunbfebaft. Ob tefy 
fte ie beftfcen toerbe, toeife ich noch nicht. Um ihm boch ettoa« föeeffe« gu fein, habe ich 
ihn mir auf» teuerfte berpflichtet. 34 liebe, toa« bon ihm fommt, toa« ihm gehört, toie 
ihn felbft Da« ift ber 3nhalt meiner Siebe unb meine« ©lücf«. Die emsige grtut, bte 
ihn beherrfcht ber er fleh gang fchulbig glaubt, ber toürbc er mich unb jebe meiner ißei* 
gungen opfern, gür biefe SJtoralität fcbäfce ich ihn hoch» fah fte immer als er fte J8e* 
bingung unfere« 93unbe« unb hütete boch mein &erg nicht e« gang hingugeben. 3umr 
Danf für biefe (Sro&mut, ohne 9Rurren fein-Schicffal gu tragen, bot er mir ben ShiB be* 
2lbf4ieb«, ben ftu& ber Trennung. ©« toar Saune, Eigenheit, bie ich fenne. Unb boch, 
Siebe, quält mich ber bittre $ht&. Den hatte ich anber« oerbtent. 3<>rn unb Siebe 
fdjloffen mir ben 2Jhmb. 3efot finb gehn lange Dage öerftoffen unb in feinem fetner 
Briefe ftunb ein 2Sort an mich. 2lu4 ba« ift an ihm gewöhnlich. 2lber too hat er 
bemt ba« unbegrengte 3"trauen an mich her, ich fönne ba« äffe« ertragen? Du ftebfk 
ich fann e« nicht. 83ei ruhigem bergen hätte ich 3)ir äffe« biefe« nicht gefagt' 

25. SWärg. 6« ift ärgerlich, ba6 ich auf ooffe Seibenfehaft nie mit üoffem bergen: 
anttoorten tonnte. (£« muftte ein Sylphe fein, ber bie Sehnfucht etoig in mir anfachte, 
ber nie gang mein werben tonnte, beffen Sfeuer immer toieber 'in leichte Suft 
gerftofe. 

34 bin glücfli4, bie Deportation ift aufgehoben. SRutt ftnb nur gtoangig Shinben 
gtoifchen ihm unb mir. 2Reinc greunbin ift gtoar fort unb fo ift mein $ienft unter* 
bro4en. Dafür habe 14 aber oon ihr fem öett, feine Kleiber, Xif4 unb Stühle, Ääften, 
feinen S4reibtif4, fein Sßetf4aft. Dent Dir äffe bte ©lücffeligteit, einen Siebe«gott stoar 
nur tont S3i«cuit baneben ein ÜTtöbchen, ba« ben Singer auf ben 2Jlunb legt. ^ffe& 
biefe« ift in meinen 3immern, unb toann er fömmt, hat er fein anberc« J&au8 al« ba« 
meine. 

Denf nur, er glaubt, e« toäre ihm wohl, eine heftige Seibenfehaft gu empftnben 
unb faßte bie« mir. <gr meinte, Du fönnteft ihm biefe« (Sefühl geben. 34 la4te ihn 
aber au« unb behauptete, be« ©efithl« toäre er ni4t fähig. 

13. Slpril 1793. %xn benf, feit 5 SSochen hatte i4 feine 3etle öon ihm. 2»eine 
SBrtefe, fagt er, haben ihm Dienfte geleiftet unb er toar ruhig, bafj fte ni4t ausbleiben: 



(Eine Schwärmerin aus bcr geit ber Homantif. 223 

mürben. @o fiabe icfi ifin berborben. 34j roollte Xir in meinem ©riefe eine @pur bon 
feinen Singern geben, er faßte feurig, er benfe oft an Xicfi. @r ift aber über feinen 
©efcfiäften ine geroorben, gte^t in ber ©tabt umfier, boefi roirb er beim (Sinfteigen roieber 
gu un§ fommen, beim fein Bogen ftefit ba. @r öat auefi ba gefefifafen, roeil fein öett 
ia ftanb uub feine gaefien ba ftnb. SSielleicfit bitte icfi fieute noefi all ben üßutrotllen ab, 
ben icfi ba treibe. ©8 ift aber uoefi niefit geroifj. 

13. 2M. Siebfte»! 3<fi fonnte niefit länger fefilafen, ex ift fiter, bis noefi btefen 
UJtorgen unb ift nur einen Xag fiiergeroefen. (SS macfite mir fo btel Staube, ifin gu 
fefien unb ba& tefi miefi fo leiefit, fo unbefangen füfitte. 34 triumpfitrtc bei mix felbft; 
gang frei mu6 ba« $erg fein, um ben rounberbaren 9Jcann reefit frftfilicfi gu gentefeem 
©onft roeefifeü (Sefimerj unb Siebe, (Smpfinbung uub Xäufcfiung quälenb ab. @r giebt 
mefir, al» Xu roittft, unb roenn Xu fefimaefiteft naefi einem günfefieu (Srroiberung ber ©e* 
füfile, bie Xein &erg bebenb an ba« feinige brüefen, umfonft! @o tormodjte icfi auefi 
niefit einen Saut oorgubringen bon bem ftampf ber ©innen für ifin unb Don feinen 
ftrengen Sefiren, roenn ber Slufrufir borüber ift. 3cfi überuxmb miefi, bie Siebe unb alle», 
fimrei&enb be« fü&en Slugeublicf» au« Surefit, ein 2Sort bon ifim möge ifteue unb Qual 
in mein frofie» 2lnbenlen an ifin mtfefien, toenn et nun fort ift. SSa» miefi beimocfi 
quält unb roa» icfi niefit begreifen famt, meine Unbefanjenfiett ift fort. SSofit ift er 
berfüfirerifcfi unb berroirrenb, ber <5nlpfic, ftefift Xu ifin einmal, fo ift Xeine föufie ber» 
loren unb roärft Xu mit taufenb Letten ber Siebe an ben Steinigen gebunben. @r lernte 
Xicfi Verlangen, beim ba» ift e» eben, roa» ifin für un» fo gefäfirlicfi macfit. (£10 ig gu 
»erlangen, bie» macfit ben Sßeefifel füfe, bie Untreue fo natürlicfi. SBetber bon garten 
Sterben unb »armen ©ctgen werben bon Ueberfattigung falt. 34 fiabe ifim deinen 
legten, lieben, roafiren 2lu»brucf Xeine» £ergen» mitgeteilt. (£r befiauptete, bog Xu ifin 
imrecfit berftanbeu, e» mar Sleu&erung be» roafiren ©efüfil», bieQeicfit bie etngige,- bie in 
bcr 27ffinner ©eroalt ftefit, roeil fie fte fiöfierer ©efufite überfiebt ©iefift Xu ben Slerger? 
Qx mag fiefi felbft berantroorten, roeil icfi*» niefit mag. Xenn er roitt ben SBorrourf be» 
Jtänbeln» niefit tragen. Xu bift ifim fefir merfroürbig. ©eftern fam Xein SBriefcfien. 
Xa er wegen ber $ifee ermübet eingefefilafen roar unb fierglicfi fefinarefite, fntfterte icfi fo« 
lange bamit, bi» er erroaefien mu&te. (Sin anbete» Äittb roare über ba» ^rroaefien un* 
tmttig gcrooroen, aber be» Sörieflein» 3 au & c * ma4te ifin gleicfi gut. 

30. 3unL Siebfte» SSefen. 3cfi fiabe feine @ottife gemaefit 34 fiabe ben — 
SJlat) geliebt — er fam im friegerifefien bleibe, einfaefi grün; rofen roaren feine ßibpen, 
bie ingenblicfi blüfiten, im büftren S3licf fDracfi Siebe. 2lber lieber 2)lafi, fagte icfi gu ifim, 
id) fonnte {a Xeine Butter feinl @o fei fie! fagte er, icfi liebe Xicfi, e» fei, icfi laffe 
miefi gern lieben. 60 lange ber SRat) roäfirt, motten roir Sfafeu pflüefen, unb bann un» 
trennen, icfi, fagte ber 2Kafi, roürbe Xicfi beftänbig lieben. 2lber 3üngling, Xu bift fcfiön 
imb gut, boefi fiabe icfi einen greunb, ben liebe icfi innig. 2Ba» fanuft Xu rootten? — 
ßtebe auefi miefi, icfi Irin e» roert, uub er roar"» roert. Xte Vernunft ftanb groifefien un» 
unb füftfte {eben ^ufe. Xer 3üngling flagte niefit, benn icfi gebot ifim ftufie unb 3" e 
friebenfieit mit feinem ßoo». ($r toar befefieiben. 9locfi efirt er ba» 2Beib, ba» ber <£r* 
fofirenc füfin überroinbet. Surcfitfam bat er miefi, boefi ia bem gfreunbe gu berfefitoeigen, 
ba6 auefi er gefüfilt, icfi fage e» alfo nur Xir. Slun, ßiebe, lern bon mir bie Äunft; 
frofi gu geniefecn unb gu entbefiren. Xenn er ift roeg, ba» SBerfiängnife rief. 9bxn 
tummelt er fiefi auf roiiben hoffen in ber 6efilacfit boran. Xa» gärtlicfie ©efüfil, ba» 
ber ©egenroart berfagte, fefilagt tief in meiner ©ruft, gang anber» roürbe icfi ifin naefi 
ber ©efafir emufangen. 9lun fefic icfi erft ba» braune Äuge boller Seuer, ben fugenb» 
liefien 3Jhtt, bie perlen brin, bie blüfienbe SS^angc, ba» blonbe fiaar, unb atte» ba» toer* 
fc^nafit! O nein! ©efürefitet SBa» roürbe ber ©#fie gu biefer $ocfie fagen? Unb 
ba6 miefi bie füfeen Sippen fo oft gefü&t, baran bift Xu @cfiulb. 34 fiabe miefi 
geräcfitl" 



22\ fubmig (Seiger in Berlin. 

•Kadj btefer SiebeSfd&roelgerei l)ören bie Briefe auf, otme bafc eilt 
©runb be£ 2lbbred&enS ber Slorrefponbenj erft$t[i(^ ift. ©eibe grauen 
litten t)on ber 3tot ber ßzit 3ean ©d^roeig^äufer rourbe oer^aftet unb 
fpäter burd) ©ermittfung feiner grau 6efreit. Sfjerefe lernte bie fernere 
materielle 9?ot fennen, fte gebar tyrem jroeiten ©atten &uber rafdj nadjj 
einanber sroet Ätnber unb rourbe burdj beren ßränfefa unb frülje» Statin* 
Reiben int ^nnerften getroffen. Slucf) Äatljarina t)erfor, wie fie bei ber 
2Bieberaufnaf)me be$ ©riefroedfjfetö fcljrieb, im SKarj 1797 ein ftinb. 2)ann 
ift tüieber eine Südfe im 8riefn>ee!jfet bis jum ^atyre 1806. 

2tf3 fie ben festen ©rief vom 15. 3uti 1806 fd^rieb, mar fie, menn 
ifjre früheren Angaben ridfjtig ftnb, 51 %afyct alt, alfo über bie Seit beS 
©djjroärmenS fange hinaus. Unb boef) itefjt es au£, als ob aufs 9teue 
eine ©djjroärmerei fie ergriffen fjätte. -Kadfjbem fie nämtidE) ber greunbin, 
bie ftdfj in einer päbagogifd^praftifdfjen grage wegen ber (Srjiefyung UjreS 
einjigen ©obneS an fte geroanbt, SrofteSmorte nadE) bem £obe be£ innige 
geliebten ©atten &uber jugerufen fyxtte, fu&r fie fort: 

„Sldj, mir ift öfters bange bei meinem ^rgenSfllürf, baS ffldjfte, bas bem SBeibe 
getoäfjrt fein fann, unb bodj ift baS ®(ücf ber HTtotter unb 3*au, metöjeS idj beftfce, mir 
am toerteften, am teuerften. 3$ flenic&e nnb otfre mi^ auf, tote ba& ©efn&l ber $ftttf)t 
ober ba3 Sebiirfnifc beö fielen» mid) treibt @ett 6 S^ren ift meine (Srjfteng an ba& 
ebelfte 2Befen fdjtoärmerifd) flefnüpft in 2Bomte unb €d)mera. $)od) baS fann nidjt be- 
trieben toerben, fo gerne idj alle meine ©ebanfen $ir mitteilen möd»te. Sttetn junget 
Sfreunb botte $id) leidjt befugen fömten, toenn iljn ber 37Knifter nad) Ulm getieft jfKitte, 
beffen 2lbjutant er in biefem Selbig ift. " 

SUht§ man nidfjt annehmen, bafj fte roieber eine neue Seibenfdfjaft 
f>egte, bafc iljr altes £erj jung blieb unb ntdjt ruljen fonnte? Unb biefe 
Sleufeerung fleljt in einem ©riefe, in bem bie ©dfjreibertn Don Jtranf^eit 
unb ©enefung iljreS SieblingSfofcneS ©ottfrieb mit aller mütterlidfjen $axU 
ltdfjfeit, von ben Arbeiten unb bem ©efunbbeitSjuftanb ifjres ©atten unb 
ben biefem vom Qfnftitut jugebadfjten ©jren mit bem Stolj einer glüdftidfjen 
©attin fprtcfjt unb in bem fte, von jenem erften ^jerjenSbefteger 2Rattl)ieu 
rebenb, i^n als SegiSlateur bejeidfmet, ber nodfj immer ItebenSroürbig unb 
ein @goift fei. 

SßaS fott ber spftjdjologe von bem allen benfen? &ier ift feine be* 
re^nenbe Äofette, feine leid^tfinnige, finnlid^e grau, fonbern eine ^ft e^r* 
bare, madfere Qan^xan, eine treff(i(^e 3Wutter, eine grau über bie Qa^re 
be£ ©(^roärmen^ man möchte faft fagen, über bie be£ Siebend t)htau$. Unb 
boä) erblüht il)r in bem grauen Sßf)i(ifterium bie ©turne ber 9lomantif. 

3ft e§ unred)t, au^ alten ©riefen fold^e ©e^eimniffe IjerauSjuljoten, 
ben ©d&teier ju lüften, ben bie beteiligten eng unb unburd^ft^tig moben? 

glaube e^ nidfjt, benn e^ ^anbett ftd^ nid^t um eine 3lnf[age gegen eine 
6üt3elne, nid^t um fteinUd^e 2ftoralridEjtera, fonbern um bie ©orfü^rung 
eines neuen ©eitrageä ju ber rätfetfjaften unb immer auf's neue fodfenben 
©ef^te beS roeibtid^en ^erjenS. 



Von 

ftleon ßanga&f. 

— Berlin. — 

SluS bem 9teugriec$ifc$en in'« 5)eutfc^e übertragen &on ÄarC Sttacfe in (Siegburg. 

Der Seele tDteberfefyr. 

Die Seele £at ba$ $ränental ber £rbe frity t>erfaffen 
ilnb eben £at tyr bunfleS Jöaar bie 9?acfyt nun fallen laffen 

ünb gießet ani im Sternenrei&'n 

3)er ©iamanten ^euerfctyein. 
ilm unftctytbar nun ttrieberum ber 9Jtutter ^ort ju £5ren 
Unb bei ben Ciebffen furje 3eit im Stillen ju t>erfe£ren, 
Stieg trauernb fte £erab, burcbfcfytt>ebt ber (fttngleiten ©änge, 
Still, bafc fte nidjt bie Flügel jart an Sternen ftdj öerfenge. 

3n tiefe« ©unfel lag gefüllt baS JöauS ber £o£en Stynen, 
®er Sforbffurm beulte fcfyaurig in entblätterten ^tatanen; 

ünb ptöqlid) bringt ein Älagefcfyrei 

QluS ÄäujdjenS ffiller Siebelei* 
ün^ehnlicfy fnifterte baS &olj im 3euer am Qlltare, 
©er Äerjen ©oppetflamme brennt fo na^e bei ber SSa^re. 
3£r ßic^t fiel auf bie Ceicfye £in, ben Äetdj jerjauff t>om 'Jßinbe, 
ünb ringsum tt>einen hoffnungslos bie (fttern, ba$ ©eftnbe. 



Kleon Hangabe in Berlin. 



Äorcfy! leife ob ben ^rauernben ein 9taufchen in ber Sb&fytl 
Unb unbemerft fehlest fieb herein ba$ Seddin, t>oll t>on < 2Be£e. 

<£in blaffer £eichnam,.ben fte ftyaut, 

®em $otenfchreine angetraut. 
„®ein Ceiben," fprach fie, „iff nun au3, baS bulbenb 3)u ertragen, 4 ' 
Sie fah, o tt>etch' ein 5lnblid tt>ar'S, bie Butter iwtt t>on Älagen, 
3)ie felbft, ein ffarreS Ceichenbtlb, umarmt beS SohneS 9&fte, 
<S)a$ ^uge trüb gerichtet auf be$ Aimmetö h# e $efte. 

©en 93ater fah fie, grambefchtoert, tt>ie er im Schmerje ttnegte 
3>aS Jöaupt im bünnen Sitberhaar, ba$ Schitffate ©rud beftegte* 

<£$ floh ber Schlaf baS Schtt>effertein 

So tiebli<$ unb fo engelrein; 
<£tn reifer ^ränenffrom bene$t je$t ihre jarte ^ange; 
©te Keinen trüber, aufgeftört jeboch im SpieteSbrange, 
©er armen Seele jfimen fie, bie fie fo innig liebte, 
^eit fie fo ungelegen nun ben frieren S^o^ftnn trübte. 

3)ie 3eit erging, fie fe^rt jurüd, ein bunfler Aüget (äffet 
"2luf ihrer testen 9tuheffatt, barin ihr £eib nun raffet. 
Unb nrie be« 33oreaS ©etoalt 
3m Sturm burcfyrafet ^tur unb 'JBalb, 
So jitterte ber Cei^nam auch in feines ©rabeä Snnern. — 
<£$ nmnbelte bat £eib ftd> um in fcfymerjtid>e$ Erinnern — 
Unb frohe $age bringt ber £enj ber €rb', t>om Stoff genefen. 
Unb alle« nahm bai QluSfeh'n an, tt>ie twrbern e$ gemefen. 

Unb tpieber fam fie: ©eigenttang, beS 2atyn% frohe Caute 
(Scholien au* bem Jöaufe nun, bem Ohre fie nicht traute. 

©anj umgett>anbelt n>ar ba$ £au$; 

©n Äerjenglanj, ein freffgebrauS. 
€tn 9?ofenflor n>ar aufgeblüht, baS Seff mit ©lanj ju fchmitöfen, 
Unb ihre Scfytoeffer, fc^ön gefchmütft, beS Bräutigam« (Entafidfen, 
©ab ftch ihm hin, eröffnete ben 9?eigen, ihn im ^rme, 
Unb flo^ * m froren §anj, im tpilben 3ugenbfchtt>arme. 

Unb nur bie SSJiutter, fc^merjgebeugt, ftellt ffch, ate ob fie lächelt, 
StiU n>eint bie Seele, unb ihr £auch ber SOlutter QBange fächelt 
3um «fotmmet tyb bie Stiftungen fte auf ju ben Sternenbahnen, 
9tfcht lehrte fürber fte jurüd xni Jöauä ber alten yfymn. 



227 



Des Bettlers 

ZTIünbcfyen fo £onigfü§; — 

33engati* 9*ofe! 

^orm ©eine« < 2lrme$ Schnee, 

^enn id> biety lofe. 

33tft ja mein einiger Sctya$, 

®enno$, fo mein* icfy, 

9fc$m' i$'* mit Ärftfu* auf, 

©öttergteicfy feiern* td>. 



Heidjtum. 

©otbener Coden cpvatfyt 
©njig mein ©olb iff, 
Äimmel be« 33litfe3 9*a$t, 
^Oßenn er mir £olb tft. 
Unb nur mein einiger ©ienft 
3ft, ®i$ ju fcfymücfeit, 
ilnb ©eine* ÄerjenS Schlag 
3ff mein (Sntjütfen. 



SBSai fmb Sartre mir, 

perlen t>on ^öerte? 

Jöerrfcfyt, tt>o man auf ber SBelt 

(Suer begehrte. 

©reimal bin i<$ begtücft, 

bleibt mir nur ©ne$, 

c 2Benn ®u nur freu mtd> liebff, 

9Jtäbcfyen, ®u feinet. 



(Dleanber* 



3<i, i$ bin ber Ciebe Söa&, 
9iod> gibt'« Ueffeln aufcer tyr: 
©ürft' id> an ber 9?ofe Ci^pen 
#em ben 'JBogen, immer nippen, 
iinb in ^eiligem ilmarmen 
€>ie umfetylingen unb ertparmen: 
9? oje', fei ©u mein panier! 



ÄnectyteSftnn iff mir t>er£afct, 
©Ott erfüllt bie 6eele mir! 
%Qo ber Qappfyo Saiten rauften, 
©ort pertang' \6) einjutaufc&en 
9&$m, unb meinen ®urft ju ftillen; 
©iefen QBunfdj mir ju erfüllen, 
Corbeer, fei ®u mein panier! 



9tu£m unb £ieb' £ab' td> genug, 
®o$ tt>er ift mein ©Ott £infür? 
Stemmt gemeinfam an atö ©abe 
Steine Seef , tt>enn fte bem ©rabe 
©iefer Slnglü(f$tt>elt entf<$tt>ebet, 
<5i$ ju lichten Jöö^'n ergebet: 
£t>rbeerrofe, mein panier! 



Daitfdje ßunft unb Kultur in 6en (Dftmarfen* 

Von 

— - <£fyrcfottenbnrg. — • 

ie ein uraltes, auf ftetiger Ueberfieferung berufcnbeS 93otfStum 
buxtf) ftolonifation in bie ©iebetungen eines fremben Stoffs* 
tammeS hinübergreift unb ftdj bott im Saufe ber 3$jrljunberte 
Ijeimifdfj madf)t, toic auf biefem Soben ein neues SBolfStum bie ©lemente 
feines SBerbenS aus t>erf<$iebenen Duetten fdfjöpft, um enbtidf) ju einer ©in* 
f)rit jufammenjufliegen, baS fefjrt uns bie ©ntroidfetung ber Dfimarfen, 
roe(df)e §eute ju ben roertootlften Seftanbteilen beS neuen beutfd&en 9lei<$S, 
m$t nur bein politifd&en 3?erbanbe nadfj, fonbern audj nad) mterlänbifd&er 
©prad)e unb ©Ute, gehören. ®ie 3?erpffansung einer höheren Äultur auf 
minber entroicfelte 33olfSftämme, ein Vorgang, ber ftdE) feit bem !#<$fien 
Altertum oft genug roieberljolte, wirb immer ein feffelnbeS Silb bieten, 
unb im twrtiegenben gaße ^anbelt es fid& obenein um £atfadEjen, bie für 
uns $eutf<f)e no<$ immer von SSidEjtigfeit finb. 

3)en alten, audfj heute nodjj nid^t fiberrounbenen, obwohl gemäßigten 
©egenfafe jmifd^en 3lorb$ unb <Sfibbeutfd£)[anb ober, nrie fytx jutreffenber ju 
fagen märe, jnrifdfjen ben Dftmarfen unb ben altgermamfdjen Sanbent, rote 
er fidfj in <Spradf)e, (Sitten unb £rad£)ten, in ber ©mpfinbungSroeife unb 
nidf)t 5ttm legten in ber bitbenben Äunft auSfpridf)t, ^erfte^t man erft red&t 
aus ber fiiflorifd^en ©ntnricfefung heraus, ^m SBefien baS alte ®eutf<$fanb 




Deutfcfje Kunj* unb Kultur in ben (Dfimatten. 229 



mit feiner attfäffigen, einheitlichen im Dftett baS Äotomftenlanb mit feinet 
gemtfchten 33et)ötferung: biefer ©egenfafe jwifchen linfs* unb red&tSelbifcher 
3lrt fommt trieKeidjt am beutltdfjften in ben Schöpfungen ber bitbenben 
Äunft jum SluSbrudf. ®enn biefe erweifen fid) als bie Borjügtichften 
©ofumente einer im ununterbrochenen gtuffe bcftnbli^en Uebertragung beS 
beutfd&en ©ebanfenS unb foflen beShalb twrnehmtich an biefer Stelle jur 
©rörterung fommen, obgleich es ftdf) nur um eine Sfijje fanbetn tonn unb 
feineSwegS um funftgef<hi<httiche 3SoHftänbigfeit. 

®ie (Sigenart beS ÄujtftfchaffenS in ben Äoloniftentänbern macht fidj 
fd&arf famerfbar: in ber 2lrdjiteftur festen neu erfunbene &aupttt)pen ganj« 
lieh, vielmehr werben bie Srjfteme beS Stirdfjen* unb $profanbaueS, wie fie 
ftch wahrenb beS romanifdjen unb gottfdfjen 2JiittetatterS im mittleren unb 
wefHidfjen ®eutf<htanb auSgebitbet haben, fertig übernommen unb faft uns 
Beränbert wiebergegeben, allenfalls mit einer genriffen burdf) bie £e<hnif beS 
33adfteinbaueS t>eranta6ten 33ereinfa^ung. Sine SRtnberroertigfeit ber 
2lrthitefturentwic?tung in ben Moniftentänbern, bie Schöpfung neuer 33au* 
tppen betreffend muß beö^atb ohne SBeitereS jugeftanben werben, inbejg giebt 
es bafelbft jur ^inreid^enbcn ©ntfdEjäbigung für biefen Langel einen großen 
föeidjtum an originell auSgebttbeten ©njelformen. So ift namentlich bie 
Sadfteingotif ber norbbeutfdfjen Tiefebene eine fünftterifch au&erorbentttdfj 
hodjftehenbe Seiftung, bie noch h^te .fortwirft unb gerabe in tefeter 3&t 
neue begeifterte SBieberaufnahme gefunben ^at. 2)te für ben reinen 3^9^ 5 
bau erfunbenen formen finb im ©rofeen genommen emft unb ftreng, aber 
im @inje(nen oon materifcher SBirfung unb eine reijtwtle Silhouettenbitbung 
begünftigenb. -Jürgenb anberSwo als in Storbbeutfchtanb hat ber 33acffteinbau 
eine dhnli(h ftitiftifch harmonif(he 2tuSbitbung gefunben, felbft nicht in feinen 
UrfprungStänbern, ben SRieberlanben unb Dberttatien. — (Sbenfo wie in 
ber 2lr<hiteftur bie öaufyfteme, fo werben nach ben Dftlänbern bie ©rgebniffe 
ber mittetattertidfjen 3Jlaler* unb SilbhauerfdEjuten übertragen, namentlich 
geht alles ^icr malerif(h ©eteifiete auf bie fölmfdje, fränfifdfje ober nieber* 
tänbifd&e Schute jurücf. 

2)ie ehemaligen Dftmarfen, bie red£)tSetbif<hen ßänber, ftnb jefct gerabe 
fo gut beutfdfj wie bie wefttidjen ©auen, beren 3Kitte einft ber 9theinftrom 
bejeichnete. ®och war es nicht immer fo, bie Dfttänber würben ben 
©eutfdfjen erft bur<h einen langen ßampf ju eigen. SBährenb biefer 3 e ^* 
haben fidf) bie in ben 2Jtarfen, in SJtecflenburg, Bommern, Greußen unb 
Schienen eingesogenen Moniften ihre tüchtige beutfdje 2lrt wohl bewahrt, 
obwohl jie mit ben Einwohnern flatufdjer, namentlich wenbifd&er 2lbftammung 
untrennbar jufammenwuchfen. 2lber auch bie mtüermifchten Sttblömmtmge ber 
SSenben ftnb fchon lange uoHbürtige ©eutfche unb beweifen bieS tatfä<hli<h 
burch bie ganje SRichtung ihrer ©eifteStätigfeit, bie bem beutfd&en SBater* 
lanbe fdEjon manche fdjöne Slüte aus bem Bereiche ber 2Biffenf<haft, ber 
Dichtung unb ber bitbenben ßunft gefdfjenft hat. freilich hält fidf> noch 



230 



(Sujla© €bc in <£fyarlottenbur<j. 



ein Seil ber polnifdfjen, mit beutfcfjen ©lementen ftarl t)ennifdf)ten SBe* 
uölferung in ber ^ropinj $ofen unb in Dberfcfjleften abgefonbert; ünb btefer 
anbaucmbe Slampfjuftanb gegen ba£ £eutf<I)tum ift umfomefjr geeignet 
unferer ©rörterung eine gewiffe 2tftualität ju perleiljen. — SBetcIjer langen 
Äulturarbett e£ übrigens beburft fjat, um bie Dftmarfen für ba3 SDeutfd&s 
tum ju geroinnen, ba£ wollen roir auf bem ©ebiete ber bUbenben Äunft 
ju jeigen oerfud)en. 3"öl e i<*> wirb fidj gerabe in biefem ©ereile ergeben, 
ba& üon ben flamfdfjen Stammen nichts ^injugetan ift, wa§ geeignet fein 
fönnte, i^rer nationalen 23efonberf)eit jum SKuäbrutf ju t>erl)elfeiu ©i* ftunft* 
werfe jeigen fi<$ mit geringen 9lu£naf>men frei von flatrifdfjen ©mflüffen. 
©ine üon ber beutfd&en abroeid&enbe 3lrt in ber 2lufnabme unb Verarbeitung 
frember ©lemente fommt erft feit ber Sarodperiobe in ben e^emate polni* 
feljen, jefet preufnfcfien £anbe<Steilen jur ©eltung. 

211^ bie gerntanifd^en ©tämme ber ©oten, Surgunber unb 3Sanbalen 
in ber 93ölferwanberung*jeit iljre ©ifce an ber 2Seidf)fel unb Ober aufgaben, 
ba opferten fie bem 2Banberung3triebe feine Heimat in bem ©inne, wie 
roir freute baä 2Bort üerfte^en, benn es waren Sagboölfer, bie fu§ nod) 
wenig mit 3lderbau befaßt Ratten, unb ifjre einfallen SSo^nungen tagen 
jerftreut. ©omit fonnten bie ©ermanen ben nadfjbringenben ©taoen feine 
Äultur überliefern, bie fie fefbft nidf)t befafcen. 2)a£ SiSenige, was von 
germanifdfjer Äunft auf bem alten ©oben jurücfblieb, waren bie in ben 
©räbern oerbqrgenen äBaffen, ©eräte unb ©dfjmucfftüde, bie in reid&er 2fa* 
jal)l erft in neuefter 3 e ^ wieber an'S, Sidjt gejogen unb unferen 9Kufeen 
einverleibt roorben. 2lud(j bie ältefien 2Bef)rbauten ber Dfttänber, bie SUng* 
wäüe, mögen jum Seil altgermanifdjen UrfprungS fein; t)iefletd)t finb einige 
berfelben oon ben ©laaen in bem alten 3 u f tan be weiter benufct ober finb 
wofjl fpäter in ber fteit ber beutfdjen Äolonifation ju Anfangen pon 3Kauer« 
bürgen ge roorben. 

$)ie nad) ber 3Sölferroanberuug unjweifelljaft red&tmä&igen Sefifcer be£ 
SobenS, bie bis jur ©Ibe unb ©aale porgebrungenen flaüifd&en ©tamme, 
brauten offenbar aus iljren alten ©ifeen feine fiebere Äultur mit unb 
blieben audf), wie I)ier glei<$ bemerft fein mag, in ber ©ntroidetung foldf)er 
©lemente gegen tfjre wsfttid&en Slladjbarn, bie ©eutfd&en, jurüdf. ©o ergab 
es fi<$ pon felbft, bafc bie Sänber öfttidE) ber ©(be in i^ren polittfd&en unb 
geiftigen ^ntereffen von bem geeinigten beutfd&en 9tet$e feit ber 3^* 
fädf)fifdben Äaifer beeinflußt mürben. 3lber bie ©rlangung ber faiferlidjen 
Se^neberclid^eit über bie Dftlänber, foroenig roie bie ©infü^rung beS ©)riften* 
tums unb bie Stiftung ber 23iStümer fonnten fiä) niifyt auf frieblid&em 
SSBege Pofl}ie^en; bieS 2llle£ mu§te burd^ baS ©d^roert errungen werben. 

3m Serlaufe ber romanifdfjen Äunftperiobe ergaben fid^ eine Slnja^l ber 
wid^tigften politifd^en unb fulturellen Sejüge äwifd&en bem SReid^ nnb ben 
Dftlänbern. ©ine furje ^Darlegung ber obroaltenben aKad^tüer^ältniffe, 
unter benen bie beutfdEje. 3leufolonifation auf bem altgermanifd&en ©oben 



Deutfcfje Kunfi unb Kultur in ben ©ßmarFeti. 



23 \ 



einfefete, bürfte ba3 aSerftänbnig ber Borgänge auf fünftferifdfjem ©ebiete, 
wie fic nadEjftefjenb erörtert werben foüen, er^ebti^ förbern. 

ßaifer Dtto ber ©rofee (936—973) ftiftetc im eroberten Sßenbenlaube 
bie Btetümer '»DieiBen, SJIerfeburg, 9Jlagbeburg, £aüclberg unb Branbenburg, 
in ben potntfdfjen ßreifen ba£ von Sßofen, wa3 jugleidE) in jebem gaffe eine 
©täbtegrünbung bebeutete. ^ßolen gehörte junt 5Reidfj, «öerjog 33o(e3faw I. 
erhielt von Äaifer Dtto III. bie ÄönigSroürbe, [blieb aber tatfädfjlidj unabs 
gängig. 3Rit ber ©rünbung ber Bistümer unb Ätöfier beginnt sugleidE) 
ber (SinfluB ber von SSBeften ^emwanbernben ©eifttidjjen auf bie ©eftaftung 
be£ ftircfjenbaueS. 

Um 940 war ©ero SWarfgraf ber 5Rorb* unb Dfimarf; ©ottfdfjatf 
ftiftete 1042 ein raenbifc^^riftli^e^ 9tei<ij unter beutfdfjem ©d&ufce, wetdjeä 
jebod^ 1134 jerftücfelt würbe. Bole3(aw III. von tyolen Der weigerte bem 
fränfifcfjen £einrtdf) V. ben Tribut unb fdfjfag ba3 faiferlid&e £eer in 
©d^tefien. 3 ur 3 eit Äonrab^ III. von .§of)enftaufen war 2Kbred£)t ber Bär 
von 2l3fanien 9Jiarfgraf von Branbenburg. ®ie obotrttifdjen £erjöge 
<Pribi$(aw unb -Kictot. unterwarfen fid& .<Qeinridfj bem Söwen von Braun* 
fdfoweig, unb erft 1182 nadfy beffen ©turje würben Bommern unb Stedten* 
bürg unmittelbare 9?ei^te^en. Bernfjarb von Stefanien erbaute unter Äaifer 
griebrid) I. Stotbart ba3 ©dfjlofc Sauenburg unb bie ©tabt Sßtttenberg im 
Sanbe ber SBenben; Sübecf rourbe unter bemfetben Haifer freie 3?etdj3ftabt, 
unb ^ofen mu&te wieber Tribut en tridjtem Um 1261 würbe ber Drben 
ber ©d&roertbrüber in Sittauen geftiftet; aber weit wichtiger war bie 1230 
erfotgenbe Berufung ber beutfd()en bitter, benen Äulm abgetreten würbe, 
gegen bie Ijeibntfdfjen ^reufeen. 1238 gefd&af) bie Berfdfjmetjung be3 beutfdfjm 
9tttterorben3 mit ben ©dfjwertbrübern in Sitrfanb. 35er Eroberung Greußens 
burdfj bie ©eutfdfjritter, auf weldje ber $apft meljr ßinftufc fyxtte ate ber in 
©icitien weilenbe $aifer $riebridf) II., folgte ber ©trom ber beutfdEjen @in* 
wanberung. 3 U flfei^w 3 C ^' ctro <* f**t 1241, verbreitete bie £anfa ben 
nieberbeutfd&en unb nieberlänbtfdjen (Sinflufc in ben ©täbten ber Dftfeefüfte. 
— ®ie nadf) BoIeSfawS III. £obe getrennten ^rouinjen beä pofnifcfyeu 
Steide würben unter SBenjeälaro II. wieber vereinigt, unb 2Btabi3law 
Sofietef befeftigt 1309 bie Sereinigung von ©rofc unb S&einpofen. 

Bon ben 3JIöndfj3orben, bie ficlj im Dftfanbe anfiebelten unb bafefbft 
ein gutes ©tücf ber Äufturarbeit verridfjteten, fommen im 10. unb 11. Satyr* 
ljunbert bie fransöftfdfjen, bie ßtuniajenfer, Gifterjienfer unb ^ßrämonfiratenfer 
in Setradfjt, im 13. ^atyrljunbert bie aus Italien ftammenben ©ominifaner 
unb granjisfaner. 

©ie romanifd^e Äunft Ijatte fidfj au£ ber 9?adfjbtfbung ber aftdfjriftncfjen 
vom 10. bte jum @nbe be3 12. ^afjrtyunberts ju bof)er 33tüte entfaltet. 
©3 war ber jugenbtidHrifdfje ©dfjöpfungätrieb ber germanifd^en SSötfergruppe 
im weftlidEjen ©eutfd^Ianb, in ©affien unb -Jtorbitatien, weiter neue 3beafe 
in'S Seben rief. 9Iuf fir^fic^em ©ebiete ergab fief) alz 5Reufd^öpfung bie ge= 



232 



(öufta© <£be in (Lljarlottenburg. 



wölbte, frcuäförmtge 33afÜifa, im ©runbriß nadf) bem fogenannten gebunbenen 
©intern georbnet unb in fämmtltd&en ©Riffen mit Äreujgeroötben überbedft, fo 
baß eine tjoHc, unmittelbare 33eleudf)tung beS :DUttelfdf)iffS burd|j bie genfter im 
Dbergaben erfolgen fonnte. @rft nadE) Dielfad&en SBerfud&en würbe bieS Ijödfjfte 
3iel ber romanifdfjen Äirdfjenbaufunft erreicht, gür ben Sßrofanbau biefer 
Sßertobe ift bie 33urg unb baS nadfj ben ©tammeSeigentümlid&feiten t>cr^ 
Rieben auSgebilbete SauernfytuS nrid&tig. 3m ©anjen ernrieS fidf) bie 
romanifdfje Äunft in ©eutfdjjlanb als bie am emfyeitlidfjften auSgebilbete ber 
großen ©ruppe; unb von fyex aus gingen bie fertigen 2:i;pen auf bie 
Äoloniftenlänber öftlidE) ber 6lbe über, ofjne irgenb meldte bem ftaxufd&en 
©Uralter entfpred&enbe Slnpaffungen ju erleiben. 

©ie ^pianbilbung ber alten ©täbte beS DftenS, bie fidfj bis Ijeute ebenfo 
unoeränbert erhalten fjat, roie bie ©renjen ber alten ©orfgemarfungen, mag 
allenfalls flaoifd&e 6igentümlid£)feiten beroaljrt £>aben; fo bie Slnlage beS 
9KngS als SJttttetpunft ber ©tabt unb bie freie Stellung beS SiatljaufeS 
nrieber in ber Sötitte beS 9lütgeS. 3n ben Dftmarfen fam por ber beutfdjen 
Monifation auSfdfjließlidfj ber £oljbau in SSfaroenbung. ®ie iQol}fircf)en in 
Dberfd&leften, am redeten Dberufer bis gegen bie Saufife ljin, in ber 3Jtarf 
unb |in Bommern ftammen in itjrem jefcigen 3 u ftanb e a u3 fpäterer geit, 
aber fie gefjen auf -ältere SKufter jurücf ; unb in ben meift frei neben üinen 
fteljenben geböfdfjten $adE)roerfStürmen mag immerhin eine ftatrifdfje Urform 
erhalten fein. 3m 2Bol>nl)auSbau aus &olj, oft nodf) im SSlodfoerbanbe er* 
richtet, fommt in ben polnifdfjen SanbfirdEjeu eine mit ber Saube an' ber 
eingangsfeite üerfefjene gorm t>or, meldte bem altnorbifdfjen ßaufe nä^er 
ftef)t, als bie nieberfädfjftfd&e ober fränfifd&e 2lrt, unb barf jene root>l eben* 
falls als ein flat>ijdf)eS ©rbteit gelten. Oft bleibt jnrifdfjen ben üorgejTtettten 
©tiefen beS ÖbergefdfjoffeS unb ber Slocfroanb ein größerer 3 roi f$ eTl taum, 
fo baß baS uon SBänben umfdfjloffene innere als ein ©inbau erfd&eint. 
2>iefe SStnorbung gefjt auf bie Seiten jurütf, in benen bie innere <5inridf)tung 
beS aus ©teten unb ®adfj beftefienben Oberbaues bem roedjjfelnben Sebürf* 
ntffe überlaffen blieb; fie ftnbet fidE) in allen efjemals Don ©laoen befiebelten 
©ebieten! 3 U ™ größeren 5T^eil ift ber SBo^nbauSbau ber Dftmarfen oon 
ben ©itten ber beutfdfjen ©inroauberer abhängig geworben unb laßt feine 
©pur flaoifd()er ©onberbilbungen bemerfen. S)er Äird^enbau in ©tein, rote 
er burdE) bie öifdfjofsfifce unb ftlöfter verbreitet wirb, neigt niemals einen 
flatrifdf)en 3 U 9/ fonbern eS ftnb ftets bie SBorbtlber beSfelben im mittleren 
unb roeftlid&en $>eutfdfjlanb nadfjjuroeifen. 

SiS in baS 12. Safjrljunbert hinein ift überhaupt fein monumentaler 
©teinbau öftti<f) ber (Slbe jur 3luSfü^rung gefommfcn. 3n Bommern gab 
es nodf) im jmeiten Viertel beS 12. SaWunbertS §oljfird^en, in fiflbedt 
mar eine fold&e nod^ 1193 Dorfjanben, unb in SreStau mürbe bie an bet 
©teile beS jetzigen ®omS fte^enbe ^oljfird^e erft 1158 abgebrod^en. S)er 
2lnftoß jur erridfjtung Don ©teinbauten ging von ben Äird^en auS; unb 



Deutfdje Kunft unb Kultur in ben ®j*marfen. 233 

fetbftoerftänblidf) tonnten bie Äoloniften nur bic 2typen bcr alten Heimat 
itadjafjmen, ba ftc im Steutanbe feine Sorbilber fanben. 3m norböftlid^en 
SJieflanbe faffen am früljften bie SBteberfyolungen ber emften unb ftrengen 
SBUbungen ber weftfälif^nieberfä^fif^en ©<f)ule SBoben. ©er $tit ttad^ 
fonnte nur ber fpätromamfd&e Ueberijang^ftit auf bie Oftmarten uurfen. 

3ur £erftettung ber erften Äird&enbauten in ber 9Jlarf, wie berer ju 
Sei^fau, Slrneburg, &auetberg, ißillersteben, 2Bolmirftebt biente ber auf ber 
6lbe aus ©adfjfen fjerangefdjaffte ©anbftein, ober au<$, nrie häufiger in ben 
©orff irdjjen, ebenfo in ben heften ber -Rifotaifirdje in 93erlin, bem älteren Seile 
ber Äat^arinenfird^e in Sranbenburg, ber Äirdje ju $rufdf)roifc im Sßofen'fdjen 
u. a. bie ©ranitfinblinge ber rljeinifd&en ©emarfungen. 216er batb lernte man 
baS Srennen pon Biejetn, su benen bie mäd&tigen S&onlager ber Tiefebene 
baS Material lieferten, unb fanb mit &ilfe biefer ben natürlichen SBerbältniffen 
entfpred&enben Xtfynit eine Sauroeife, 'weldje burdEjauS mafcgebenb unb be* 
jei^nenb für bie Dftmirfeit geworben ift. Stfdfjof &emrid) dou Hamburg 
unb 33remen führte juerft bie bes 3kgelbrennenS funbigen ^oflcmber* 
lolonien ein unb befudfyte mit 33ifc§af SKnfelm Don $aoel6erg, ber 1150 
nadf) Sftaüemta berufen würbe, Stalten. ®ie Sed^nif beS ßiegelbrennen^ 
ftammt fomit aus ben SRiebertartben unb f bie Formgebung beS Ziegelbaues 
aus Dberitalien, wie es für lefctere eine SSergfeidjjung unaroeifetljaft ergiebt. 

3n ber 3Jhrt entftanben bie Ziegelbauten ber Älofterfirdfien ju Streroefe, 
biefe juerft mit ©eroölben überbeut, ju 2Irenbfee, ©ieSborf unb Seljmn, bie 
Ätrclje ©t. Sorenj ju ©aljroebel u. a. ®ie $rämonftratenferfird&e ju. 
3erid^oro ift eine f reujfdrmige ©äulenbafilifa fäc^fifd^er 2t6teitung ; bie Pfeiler* 
baftlifa ©t. Waria ju 2Jtagbeburg mürbe wieber baS SSorbilb ber Äirdfjen 
ju 23urg, ©tenbal unb ^renjlau. Bommern erhält in ber gifter jtenfers 
firdfje ju (Slbena eine ^feilerbafilifa im 3^9^& a u, in berfelben 3lrt jinb 
bie 9ttfotaifir<$en in 5ßaferoalf unb ©reifenljagen errietet. 3fn SBeftpreufcen 
bilbet bie ßifterjienferfirdje in Dltoa ben öftlidjften ^ßunft für ben 3 ic 9 e ^ 
bau ber romanifd&en ^ßeriobe. S)ie Sttofterfirdfje ©t. 9Äaria in ©Ibing ift 
eine ©rünbung beS beutfcJjen SRitterorbenS. 3lu(§ in $olen würben bie in 
S)eutfi)tanb auSgebtlbeten Stjpen unoeranbert in ftve&lbau nadfjgealjmt. 
S)ie Äird&e in Ärufdfptfc ift fladfj gebecft, äfjnlid& benen in 9tteberfac$fem 
@S entftanben uodfj bie ittoftecfird&e ju 9Kogilno in SBafilifenform, bie eins 
fd&tffige SJiarienfird&e ju Snororajlaro, fpäter gotifclj umgebaute Ätofter* 
ftrd&e ju JStrelno, bie Sofyanniterritterlirdfje ©t. Qo^anneS bei ^Jofen. %tt 
©d^lefien n>ieber^olen ftd^ %e beutfd^en ^ird^entrjpen, jum Seil allerbingS 
unter unmittelbarem franjöfifdfjm ©influffe, unb tedfjniftf) infofern pon ben 
Sauten bes reinen 3^0^ute^ unterfd^ieben, ba^ in - ber Siegel nur ber 
9Jtauerföper aus 3 ie 9 e f n / bie ©lieberungen aus ©anbftein ^ergeftellt 
werben, feltener fommen auö) Ausführungen ganj in ©anbftein oor. 
SSon ber abgebrochenen ©t. 33incenj!irc§e in Breslau ift nur ein 
wmamfdfjeS portal oon ed^t beutfd^em ©eprage erhalten, jefct an ber 



23^ (Suftar €bc in (Lfiarlottenburg. 

9)iagbalenenfirdf)e eingefügt. Der Dom bafelbfi, eine ^fetlerbaftttfa. jeigt 
in ben älteften Teilen fränfifd&en ©influfe, ebenfo bie ©ifterjienferftrdhe in 
Trebnife. 

©ine 2lnjabt Söaflburgen, wie befpietSweife Dargun in Dfipreu&en, 
mögen ftatufdEjen UrfprungS fein, bagegen jeigen mit UmfaffungSmauer unb 
$auptturm oerfehene Surgen bec romanifdhen ^ßeriobe, wie bie Sßafferburg 
ju ^Jlau in fflledflenburg, bie von ben Tempelherren gegrünbete 33urg bei 
Tempelburg, ©dhloö SanbSfron, bie Surgen Södntfc unb ©üljow in Bommern 
feine flammen Sefonberheiten. 

©S ift nidf)t anjunehmen, bafj bie bei ber 3Sölfermanberung einjteben* 
ben ©faüen bereits germanifdhe SBohnhauSttjpen twrfanben, vielmehr pott* 
jog ftdh bie 9tufnahme beS ober* unb meberbeutfdjen SauernhaufeS erft nad> 
ber Monifation im 12. unb 13. ^hthunbert. Das flamfdhe £auS, roie 
e§ fidh in ehemals polnifd&en SanbeStetfen erhalten hat, ift bem fränfifdhen 
burdE) feine Querteilung äbnlidfj unb bcfxfet wie biefeS eine Saube als 33or* 
plafc. SiSweilen erfdfjeint eine aUfeitig offene SorbaHe auf Pfeilern, ba* 
hinter nur eine ©tube mit Äammer, fo ba§ bie &auptform beS JgaufeS 
mit bem attnorbifdfjen, nodh in ©fanbinaoien erhaltenen, Ti)puS fo jiemtidh 
übereinfommt. $n ben 2Warfen, in Bommern unb SKedflenburg hat bie 
©inwanberung bie £auptarten beS beutfdhen £aufeS, bie fränfifdhe unb 
fädhfifche, eingebürgert. SRadf) Bommern famen junächft granfen, fpäter 
9tfeberbeutfdf)e; in ©df)lefien waren SBaHonen bie erften 2lnfiebter, benen 
granfen folgten: unb biefer oberbeutfdfjen Seoölferung entf priest baS ©e* 
birgSfiauS ber ©raffdfjaft ©lafc unb ber angrenjenben Sanbftrid^e. 

$a<$ridE)ttidh gab eS in ben flaotfdhen Sänbern höljerne Tempel, meldte 
außen mit figürlichen gefdhmfcten Darftellungen gefdhmücft waren, inbefc ift ntdfjtö 
©erartiges erhalten. Die in ber romamfdhen SßlafHf oorfommenben pbantaftt- 
fdfjen 33ilbungen gleiten ganj benen an beutfdfjen Arbeiten. Die SBronje* 
tür am Dom ju ©nefen ftammt aus einer fäcfjfifdjen ©ie&bütte; baS 
Tqmpanon^elief dou ber abgebrochenen ©t. Sincenjfir^e in SreSlau jeigt 
3ufammenhang mit ber oberfädfjfifdhen ©d^ule, ebenfo baS Relief an ber 
Ätofterfirdhe in ©tretno. 2tuf bem Ttjmpanonrelief von ber alten ©anb* 
firdhe in SreSlau finb jwar ftaeifd^e gigurentypen bargefteüt, bennodb ift 
ber ©til ber Slrbeit beutfdf). 

Die aßalerei ber romanifdjjen ^eriobe in ben Dftmarfen hat nur ge* 
ringe ©puren hinterlaffen; fo beifpielSweife ein mit 2Wimaturen gefdhmfi(fte£ 
^falterium aus bem Softer ju Trebnifc. Die Dorfommenben funftgewerb* 
liehen Arbeiten finb oon frembher eingeführt, ©in SHeliqutarium in ber 
ßirdfje ju Dbjejierse ftammt aus SimogeS, unb ber 9tetiquienfaften im 
Domtchafc ju ©ammin ift gleichfalls auSfänbif^er ^erfunft. 

3[n ber gotifd&en speriobe erfolgt in einem Teil ber Öftmarfen eine 
fefttgung ber beutfd)en ^errfd^aft, in einem anberen Teile eine ©dhroadjung 
berfelben. Der ©ieg ber ^ßolen über bie bitter beS DeuffdhorbenS unb 



Deutfcfae Kunfl unb Kultur in ben (Dilmar feu. 



235 



bie ©dfjwertbrüber bei Dannenberg 1410 wirft einfdEmetbenb im festeren 
Sinne. Die branbenburgifdf)en SJtarfen fommen 1323 an ba3 baperifdje 
&auS, 1373 an bie Sujremburger unb citbtid^ 1417 an bie £of)enjottern. 
©<J)leften nmrbe unter ßarl IV. mit Söhnten oereinigt; SJtedlenburg unb 
Bommern blieben SReidfjflefme unter eigenen &erjögen. 3n Sßoten war 
Äafimir III. ber tefcte ber SJSajien, mit Sßtabtelaw II. fommen bie SageHonen 
jur &errfd()aft; Äafimir IV. enoarb 1466 bie Dber^o^eit über ^reufcen. 

Der eigenartigfie Sßorgang auf bem ©ebiete ber Saufunft ifi bie in 
biefer ^Sertobe erfofgenbe 2tuSbilbung ber Sacffteingotif in ben Säubern ber 
norböftlid&en Siefebene. Der SStufbau erfd&eint prafttfdt) nüd&tern unb erinnert an 
weftfälifd&e SBolföart, inbem bie dauern weniger burd^brodjen werben, als bie3 
in ber fiaufteingotif ber gatt ift, namentlich fehlen in ben Übergaben ber 
Safilifen bie gro&en mit ben bur^fi^tigen Sriforien sufammengefa&ten 
genfter. Stufcerbem wirb bie freie 2lu3waf)l ber ©eftmfprofilirungen unb 
Briefformen burd; bie fabrifmäfeige Herstellung ber gormjiegetn etngefd&ränft. 
©ine 2lrt ©rfafc für biefe 3Jtängel bietet tnbefc bie 5DIöglidtfeit eines reiben 
^arbenwed&fete, einmal burdfj $iegel w flerfd&iebenen färben, bann burdE) 
farbige ©tafuren unb enbtidfj burdf) ben ©egenfaft weißer ^Jufeflädfjen ber 
Stenben ju ben bunflen 3^fe™faffangen. gialengiebel unb ffiofenformen, 
bie ftd^ frei gegen bie Suft abfegen, üerteifjen ben SadEfteinbauten fjofyen 
9ieij unb felbft poettfdfje 2lu3brudföfäf)igfeit. 

Die nadfj Deutfdfjlanb übertragene franjöfifd^e Sljorbilbung mit Umgang 
unb auf ftraljlenbem Äapettenfranj erleibet im S3adfteingebiet eine 3?ebuftion, 
inbem ber Umgang mit ben ÄapeHen sufammengejogen unb burdfj gemein* 
fame ©ewölbe überbeeft wirb. 2lud) biefe Sefonberfjett ift Don ben -JUeber^ 
lanben l)er auf bie Äirdfjen ber baltifdfjen ©ruppe übertragen; fo auf ben 
Dom in ©d&werin, bie 9Jlarienfirc$en in 3loftocf, 2Bi3mar, ©tralfunb, 
©targarb, bie JticolatfirdOen in ©tralfunb, SBiSmar u. a. D. (Sbenfo er* 
fahren bie inneren formen eine SBereinfadjung, Sünbetpfeiler finb feiten, 
bagegen wirb ber einfädle, xrieredige, oblonge ober ad£)tedige, bisweilen audfj 
ber ruube Duerfdjjnitt beoorjugt. Sefonberf oft wirb bie 3nnenwirfung 
ber fdf)lefifdjjen Safilifen burdf) fdf)werfättig*oblonge Pfeiler beeinträdfjtigt. 
Der Strebebogen wirb feiten unb immer nur in etnfadjfter 2lu3bilbung ans 
gewenbet. 

3laü) Dften brang ber gotifcfje ©til erft fpäter vor, in $ßolen waf)r* 
fd&einlidf) von ^Breslau Ijer, unb wirb bort als „^agellonifdfjer ©til" be* 
äeidfjnet, weit fidfj berfelbe sur SWegierungS jeit be£ Kaufes Sagello einbürgert, 
^nbefe ift biefe ©onberbenennung burd) feinen Unterfdfjieb ber polnifdfjen 
von ber beutfdf)en gorm beS ©tife gered&tfertigt. Dem 2lnfdf)eine nadf) finb 
in jener geit nidjt nur in Ärafau, wo es feftftef)t, fonbern audfj an anbem 
Drten SßolenS beutfdfje 3Keifter tätig gewefen. 

3n ber Sranbenburgifdfjen 3Karf ift bie anmutfjige ftlofterfir^e ju 
ß^orin bemerfenfwert; bie Äfofterfircfie in Berlin entftanb 1271. Der 

«ort unb 6ub. CVTI. 320. 10 



236 (öufta© <£Be in <£ljarlottenbiirg. 

uieberlänbifd(je (Sinfluft in ben battifdf)en ©ebieten bewirfte, ba§ man ^ier 
bereite vox bcr 9JUtte bes 13. ^aljrbunbertä gotifdfj baute, afe am 9tbetn 
nod) ber fpätromanifdf)e ©tit twrfjerrfcbenb war. ©o entftanb bereite 1226 
bcr ftom ju ©üftröw, 1238—48 ber £)om ju ©djwerin, 1237 bie ßlofter* 
firdfc ju ®argun. ©d&öne SHufterung in gfafirten S^to i^fl* ^ c 1280 
begonnene 2JiarienIird£je in Stoftocf. 3)ie 9licolaifird^e in Sßtemar, von 
1381 — 86, gehört ju ben wenigen mit auägebilbetem ©trebebogenfpftem. 
3n Bommern wiegt bie gorm ber ^attenfird^e xwr; ber £)om in Dolberg 
oon 1282, bie -Diarienftrdfjen in Sartf), ©reifäwalb, ©rimmen, 9tnclam unb 
^pafemalf, bie ^acob^ unb 9KcoIaifird^e in ©reifSwatb, bie Ätrdfje in 
SCriebfeeS unb bie $atf)arinenfirdE)e in ©tralfunb gehören fämmttt<$ biefem 
©gftem an, bagegen finb bie 3Rarienfird^en in Äöälin, SJelgarb unb ©totp 
SBafilifen. S)ie üorwiegenb beutfd^e fpätgottfcfie $orm ber £allenfirdje, im 
6^or mit einem Umgange in voller §3^e ber ©d&iffe umgeben, fommt in 
Bommern in ber 3facobtfir^c ju ©tettin, ber ^etrifirdfje in Treptow a. b. 
SCoßenfe unb in ber $etrifird£)e ju äßotgaft in 2lnwenbung. 33efonber£ 
großartig in biefer 2lrt ift bie 2Karienfirdf)e in ©tenbat, weldje im Innern 
runbe Pfeiler mit tner Sünbelbienfien bcfefet unb mit ©piralbänbern uon 
fd&roarjen umnmnben jeigt. 3l(^ befonberä anmutige £aHenfirdjen 

mit bobem 6f)orumgang finb bie ©t. ÄatfyarinenfirdE)e in Sranbenburg, 
1381—1401 uon $}etnrtcf) Brunsberg au§ Stettin errietet, unb bie 
üKarienfirdjje ju Königsberg in ber SReumarf, 1407 geweift, ju nennen, ftc 
jeigen ben ganjen 9lei<f)tum, beffen ber ftieqtfbau fäbig ift. ®ie außen 
wie ftacf) üorfpringenben (Strebepfeiler ber Äattjarinenfirdfje finb burdf) breU 
gefdfjoffige boppelte 93ttbntfcf)en auSgejetdfjnet, weld&e burdf) jierlid&e, farbig 
glafirte gormjleinen gebitbet werben. ®ie größte $ßradf)t entfaltet fi<$ an 
ben fapetlenattigen Ausbauten ber Rxxijt; fie finb mit frei auffteigenben 
©iebetn 3wifdf)en ftiaten befrönt, wetdfje, reiche 9Jlaßwerf£mufter, jum £eil 
in freier $urdf)bred£)ung, einfdfjtießen. 

Sie Äatbebrale ju ^elplin in 2Be|tpreu&en, unter &erjog 3)ieftrain H 
von ^omeretten in ber jweiten Raffte ber 13. Sabrbunberte erbaut, ift 
in ber 23afitifa nadjj bem 9Kufter ber in Doberan, ber Dom in ftufatfee 
ift nadf) 1251 entftanben. ®ie ©t. ^oljanni^ unb bie $ransi3fanerfird(je 
in £f)orn, ledere 1270 begonnen, fonrie bie in großen SIbmeffungen 1343 
errichtete 9Warienfird^e in 3>anjig finb £attenbauten, bagegen ift ber S5om 
ju 9Jtarienwerber, 1343—80, eine 33afütfa. SBeftpreußen würbe 1467 
pofnifdf), unb feitbem war ber uon bem beutfd^en SRUterorben gepflegte ©eifl 
beutf<f)er 33autätigfeit erfofdfjen. 3n Dftpreußen geben wie überaß bie 
bafilifafen 9ln(agen neben ben &aUenbauten fyx\ Seifpiele erfterer 9lrt finb 
bie fttrdfjen in Sartenftein unb 3i5ormbitt, ber [enteren bie Äird^e in 
©djippenbeit. ^ßofenfdften wiegen bie 33afitifen üor, ju biefen gehören 
bie eifterjienferfird^e in ^arabie§ aus ber 3JJitte beS 13. ^abr^unberts, 
ber Dom in ©nefen, au^ ber 2JUtte beS 14. ^^rbunbert^, unb bie 



Dei\t)<be Kunft unb Kultur in ben (Dftmarfett. 237 

©taniSlarofirdie in ©ambor, aus ber erften £älfte beS 15. SafjrfjunbertS. 
S)ic JMegiatfirdje ©t. 2Jiariae in $ofen ift bcr einfdfjiffigen ^ctrifird^e in 
Stettin nadfjgebilbet. S)ie ted&ntf$ infofern von reinem 3i e 3 e fi) a u untere 
fdliebene 33autoeife ©d&lefienS, als fie es liebt, bie ©lieberungen, btSroeilen 
aud) ganje Sautoerfe aus ©anbftein Jjerjuftellen, ift fdjon weiter oben ge* 
fennjei^net. 2)er &auptbau beS ®omS ju Breslau, 1232 — 68, erinnert 
an bie ©dfjöpfungen ber fä^fif^^t^ürtngif^en ©djule, t)ornef)tnlt<f) an $forta. 
£>ie ÄreujRr^e bafelbft, 1288—95, ift ein jroetgefdjoffiger ißallenbau, bie 
3Rarienftrd()e „Stuf bem ©anbe" ift lieber eine &atlenanlage. Safiltfen 
finb bie nadf) 1241 entftanbenen Sifterjienferfird&e in &einridf)au unb bie 
uadj 1364 begonnene 9)?arienfircfje in ©lafc, lefctere geigt fid) als reiner 
©anbfteinbau. 

®er gotifdje ^Srofanbau in Sacffteinen Ijat in ben ÖrbenSburgen ber 
5Deutfd)ritter foroie an ben £ortürmen, 9tat* unb Sürgerljäufern ber 
©täbte eine au§erorbentlidf)e 2luSbilbung erreid£)t. ®ie prädfjtigen Stattjäufer 
in Xf)orn, £angermünbe unb SRoftod flehen feinem ber auf altbeutfdf)em 
©ebiete erröteten nadj. 3)aS SlatljauS in SCtjorn, Dom ©nbe be£ 
14. Sabrbunberts, tjat ben d^araftertfrtfd&en 3ug ber DrbenSbauten, baS in 
Stangermünbe, 1460 — 65, jeidjnet fi<$ burdf) reid&e Slenbgiebel aus, roeld&e 
mit glafirten 3 ic 9 cIn gefdfjmüdft finb. ®aS 9Ratf$auS . in s Jioftocf befifct 
einen großen, bie 2)äcl)er von brei @injetf)äufem überragenben 33tenbgiebef. 
<DaS 9totfyutS in 33reSlau, als 3i^getbau mit ©lieberungen aus ©anb* 
ftein im roefenttid&en 1471 entftanben unb nodf) fpäter im (Singelnen t)off* 
enbet, ift ein fünftlerifdf) fjerporragenbes ©enfmal bürgerlicher 3öof)fi)aben* 
§eit. 3)aSfelbe übt burdf) bie guHe feiner beforatfoen ^eile, mit ben maß« 
u>erfgefdf)mücften (Srfern, ben ©iebefn unb türmen einen pljantaftifdfj 
materifdfjen 5Reij aus. ®aS 2leu§ere ift reid^ mit ©fulpturen gefdjmücft, 
audj üMereten waren oorfymben. 2ht§er einem pljantuftifdfjen Figuren* 
fdfjmucf enthalten einige Briefe berbfyumoriftifdfje ©cenen aus bem beutfdfjen 
33olf Sieben, in 2lnlel)nung an bie Äupferftidfje fübbeutfdfjer SJieifter. Unb ber 
©djroeibnifcer ÄeKer unter bem 9iatf)aufe bietet unter feinen weiten ©e* 
wölben immer nodf) wie früher eine üolfstümlidfje Siernrirtttfdfjaft. $)ie 
93firgerf)äufer ber ©täbte fielen hinter ben öffentlichen Sauten nidfjt ^urüdf, 
fie fpiegeln baSfelbe ftolje Sefjagen eines fräftigen 33ürgertumS mieber. 
gür bie innere ©inrid^tung beS ftäbtifd&en SBofjnhaufeS blieb immer nocty 
baS beutfcfje SauernljauS mit feiner Ip^en ©iele maßgebenb, aber im 
Sleufeern erhoben fidf> Ijodfjragenbe, biSmeilen bie ©ad^linie weit überfdfjreitenbe 
©iebel, toie beifpielSroeife an ben Käufern in SloftodE aus bem 2lnfang 
beS 15. Safyrfjunberts. 6in ^auS in ^orn, 33äcfer|trafte, von 1350, ift 
burd^ überedgefteHte, üon ^ialen befrönte Pfeiler von unten auf gegliebert, 
bie %lää)en basroifd^en finb gepult, Sanken bilbet fid^ in SBeftpreußen 
ein 2Bol)nf)auStt)puS ^erauS, ben man als „banfeatifdt)" bejeid^nen fann. 

2Iud^ bie ' SBefjrbauten ber ©täbte, in erfter Sinie bie S^ortünne, 

16* 



238 



(Süfia» <£be in <£fyarlotteuburg. 



atmen ben trofcigen Sinn eines freien SürgertumS, werben aber in ber 
©pätjett ber ^eriobe me&r üppig beforatto als fortiftfatortfd) auSgebitbet, 
unb audfj an ibnen fefjlt nidjt ber ©dfymudf farbiger gtafirter Sieg/An. Die 
gtäuienbften Xorbauten finben ft<$ in ben altmärfifdjen ©täbten Sterben, 
Sangermünbe unb ©tenbat, an festerem Drte baS berühmte Uenglingen uni> 
baS £angermünber Styor oon 1436 unb 1460. 

©inen fünftlerifdj unb fullur^iftorifd^ berüorragenben $tafc behaupten 
bie DrbenSburgen ber Deutfdjritter, eigenttid) befeftigte möndf)ifc§e Äafernen, 
jebod) meift mit gro&artigen SRepräfentattonSräumen unb Äird^enbauten aus* 
geftattet. Der fünfte unb bebeutenbfte mittetatterttd&e ©df)tof$bau ber Oft* 
marfen unb Deutfdfjtanbs überhaupt ift bie SKarienburg in 2Beftpreu§en. 
Das &od)fdfjlof3, feit 1280 ausgeführt, enthält unter anbern ben mit reid&en 
©eroölben überbecften ßapitetfaat, bie SCnnenfapette unb bie obere ©djjto§* 
fird)e; im 3JUttelfdfjto&, jimf^en 1451—81 »ollenbet, ift im jroeiten Ober* 
gefdiofc bie ^oc^meiftermobnung eingerichtet, roetdfje ben prunfootten &odj* 
meifterfaal, beffen ©terngeroötbe auf einer adjtedigen ©ranitfäute tuben, um* 
fd&lte&t, unb baneben liegt ein jroeiter bem erften äfjnlid^er ©aal. Der 
itonpentSremter in bem anftofeenben Sfüget ift nrieber mit füfynen gädfjer* 
•geroölben auf brei bünnen ©äuten überbecft. Der ©inbrutf, ben bie 
9?äume benwrrufen, ift ber einer anmutigen Seidf)ttgfeit unb entbehrt nidjt 
bes poettfdfjen SReijeS. Das ©djfofc in Königsberg, aus ber URitte be£ 
13. ^abrbuuberts, ift eine ©rünbung beS beutfdfjen 9titterorbenS, ebenfa 
ferner in Dftpreufcen bie 33urgen in 33atga, bei Sabtau, in Sod&ftebt, £apiau, 
SBraunSberg unb 3lllenfiein. 3n SBeftpreufeen erbeben fi<$ bie DrbenSfd&töffer 
von Sergtau, %t)oxn, ©raubenj, 33ifdf)öf[id& $apau. Das ©dfjtofe Ärufdfc 
toife im $ofenfd(jen ftimmt in ber 2lntage mit ben DrbenSbauten überein. 
2ludj bie SifdjofSfdjlöffer folgen bemfelben SSorbilbe, roie beifpielSmeife 
Wilsberg in Dftpreufcen. 

Die ©fulptur ber gotifdfjen Sßeriobe in ben norböftltdfcn Sänbern, 
SRedtenburg, Sranbenburg, Bommern unb Greußen, tritt jtoar nadf) ber 
©ermantfirung einigermaßen fünftterifdf) felbftftänbig auf, inbefc werben bie 
feineren Arbeiten bod^ von auSroärtS bejogen. 2Begen beS an ben Sauten 
faft ausfdjliefetid) üerroenbeten SadfteinmaterialS wirb für bie ptafttfdfjen 
Arbeiten, ©djmfcattäre unb ©rabbenfmäler, &ot} ober 23ronje beoorjugt; 
eine SEbonptaittf getaugt nur in ber Sauornamentif, ntd^t für gigürltd&eS, 
jur 2tuSbitbung. Die befferen bronjenen ©rabptatten finb meift nieber* 
länbifdjen ober fränfifdfjen UrfprungS, nur bie roheren Arbeiten, unter biefen 
and) bie Saufbeden, finb in ben Dftmarfen entftanben. Das oben ©efagte 
gilt aud& für ©dEtfeften, nur fommt fyet mebr SWarmor für bie ©rabbenfc 
mäter jur Geräteübung. 3n ^ofen unb ^5reu§en finben ftd(j nur t>erein3elt 
beffere ©d^ni^attäre. ©in 2lttarroerf in ©üftroto in 5Dledtenburg ift üon 
San Norman üou 83rügge unb Semtjarb oon Drtei) gefertigt, ©oroeit 
für bie ©dfjmfcctltare in Bommern unb SDZedftenburg ^eimifd^e 3Jleifter in 



Dcutfdje Kunft unb Kultur in ben 0(tmarfcn. - — 259 



$rage fommen, fo folgen biefelben ausnahmslos weftlid^en SJorbilbern. 
SDie SJiarmorgrabplatte beS (SrjbifdfjofS DleSnicfi im £)om ju ©tiefen wirb 
als ein Sßerf von SSeit ©to§ bejetd&net. ©Rieften Ijat in ber itreujfird&e 
in SreSlau baS &odE)grab beS &erjogS &einridf) IV., nadE) 1290, mit ber 
$igur beS SSerftorbenen, in ber Äirdje ju ©rüffau bie ©rabtumba für £erjog 
Solfo von ©df)roeibni$ nadf) 1301. $n ber ^farrftrdfje ju ©lafc ift eine 
HJtartenfigur von &f)tj aus bem 14. 3al)rf)unbert als gute Arbeit ju er* 
roä^nen. 3>ie Sronjegrabplatte bes $if<f)ofS ^ofymneS 9tot im ©om su 
SreSlau ift ein 2Berf ^ßeter Stfd&erS von 1496. 

©elbftftänbige,.2ofaIf(^u[en ber SUtalerei fyahen fi<$ in ben Dflmarfen 
itid&t gebilbet, überall tritt bie Stöljängigfeit von ber fränfifd&en, fölnifdfjen 
unb niebertänbifd^en ©dfjute fjenjor, falls bie üMroerfe nidfjt überhaupt 
von auSroärtS eingeführt ftnb. !Jn @df)lefien äußert ftdf) unter Äönig 
SBenjel, feit 1386, ber ©inftufe ber Präger SUlalerf^ute, ber gegen bie 
■äKitte beS 15. 3af)rf)unberts üon ber Nürnberger abgelöft wirb; 9t(tar^ imb 
Sßanbmafereien, meift etroaS fKwbroerfSmä&ig, beftätigen bie 2lbf)ängig!eit. 
©o ftnb bie Sßanbmalereien, ber ^Pfarrfird^e in 33rieg in 2lnlef)nung an bie 
Präger ©djute, bie bodf) felbft roieber von beutfd&en unb italienifdfjen lieber* 
lieferungen 3eDrt, entftanben. $er SJfarienaltar in ber (Slifabetltfirdfje ju 
93reSlau, Dom ©nbe beS lö.^aljrljunberts, erinnert an bie fränftfdE)e ©d&ule. 
@nbtid) j&gen ber 2lltar ber Sarbarafird^e üon 1447 unb baS Slltarroerf 
im ®om bafelbft uon 1468 bie realiftifdf)e 3ttdf)tung ber (Stachen 3lrt. 
©ie Stftarbitber in Sranbenburg unb -Diecflenburg folgen jum Seil nodj 
ber altfölmfcf)en ©dfjule, ebenfo bie SBanbbilber im 3)om ju ©cfjwerin aus 
ber jroeiten Hälfte beS 12. QaljrfjunbertS, bie ©eroolbe* unb Sßanbmatereien 
im S)om ju Solberg, aus bem 14 Safjrfjunbert, jeigen minbeftenS in ber 
4jauptanorbnung italienifdfje 9trt. 3n Sßeftpreu&en giebt es gan3 italienifd&e 
Arbeiten, wie bie 9Rofaifreliefbilber an ber Äircfie ber -JRarienburg unb über 
bem (^übportat beS 2)omS ju 9Karienroerber, fie ftammen aus ber äraeiten 
£alfte beS 14. Safpljunberts. ©rauben} befifct in ber 9ticolaifirdf)e nodfj 
Slltarbilber auf ©otbgrunb aus bem 14. 3af)rl)unbert. $n ber &ircf)e ju 
©anjig ftnben ftdf) SBerfe ber flanbrifdfjen unb fpätgotifd&en Mner 3Weifter. 
©o in ber Sflarienftrdfje ein SBerf dou &anS ÜDtemling, in ber 9teinf)olbSs 
fapeße ein ©emälbe üon 1516, üermuttidf) t)om 3Jieifter beS SobcS 
3Jtariae. 

©ine Slnja^l funftgeroerblidfier 2luSftattungSftücfe ber Äirdfjen^ unb 
^Jrofanbauten fönnten ifjrer Formgebung nad^ als SttugSburger ober 9£ürn* 
berger gabrifate gelten, inbefc madf)t baS geilen ber 9Jteifterjeid£)en biefer 
©tabte bie ^erfunft jroeifelfiaft. ©id^er gab es in ben Dftmarfen ein^eimif^e 
©olb^ unb ©ilberfcfjmiebe foroie ^ßaramentftider, fo bafe Mdfje, Reliquien 
unb SlnbereS red^t mo^l ^ier entfianben fein fönnen. 3 U ^ en heiwifd^en 
Arbeiten gehören bie t^eilroeife prad^tooll gefd^nifeten 6^orfiüf|le, urie bie in 
ben dornen ju 33ranbenburg unb ^aoelberg unb in berftirdEje 3U Doberan 



24^0 (Sttftao <£be in Cfyarlottenburg. — 

aus bem 13. ^aljrfjunbert. Sebeutenbe ©dfjmiebearbeiten an £ürbefdhlagen, 
£üren unb ©tttern ftnb trielfadf) üorhanben, ebenfo finb eine Slnjahl guter 
©laSgemätbe erhalten. ®ie befferen Sronjegüffe ber SJaufbecfen unb Sinters 
fronen finb trielfadf) aus 33raunftf)weig unb anberen weftlid&en ©täbten ein- 
geführt. 

gür bie bis jum 16. 3<iWunbert erfolgte, twHftänbige ©ermanifirung 
ber Dftmarfen fprid^t ber Umftanb, baf$ ftdj bie formen ber ©eutfdp 
tenaiffance überall in ihrer dljaraf tertfiifdfjen 2luSbilbung einbürgern, ©leid&jeitig 
Derfallen bie Sanbftric^e ber Dftfeefüfte in ftärferer Sßeife als früher bem 
niebertänbifd&en ©influffe, au&erbem beutet ber mit reichlichem £errafotta* 
f<hmucf ausgestattete Sadfteinbau SDtecflenburgS auf erneute italienifdje 
Uebertragungen. 

3m potitifd^en ©inne hat eine wefentltche 9Serf<hiebung ju ©unften 
beS beutfdfjen SefifeeS ftattgefunben, inbem ber ©ro§e Jhirfürft burch ben 
£raftat pon SBefjfau 1657 bie unabhängige £errf<haft über ^reufcen er* 
nirbt. ©<hon 1466 war SBorberpreu&en an $olen gelommen, unter 
©igmunb I. üon $olen (1506—4:8) n>urbe 1525 ber beulfdje Drben auf* 
gehoben, jugteid) erhielt Wibrecht von Sranbenburg iöinterpreüfeen unter 
polmfcher Sehnshoheit. 3n ben fahren 1568—1618 regierte 2ttbredf)t 
griebridf) bafelbft als ^erjog, feit 1603 würbe Jturfürft Soa^im griebtidj 
mitbelehnt, unb feit 1618 fam baS Sanb in bie eigene Regierung beS ftur* 
fürften ©eorg SSBit^elm. 3nbe& war 1617 ein großer £eil beS polnifdjen 
5ßreufeen§ unb ganj fiiülanb an ©dfjroeben gefommen. 9la<h bem £obe beS 
legten SageHonen, ©igmunb II. äfaguft, um 1572, würbe ^Jolen ein SBahl* 
reich/ wet<heS uacfjeinanber Heinrich t>on SSalotS, Stephan 33athorg unb ba* 
nadh fdfjwebifche ^ßrinjen beherrf<hten. ©chlefien blieb unter eigenen igerjogen 
ein 3ubdjfa 33öhmenS unter öftemi<htf<her &errfd£jaft. 3« bie ©dhlufejeit 
ber ^ßeriobe fällt ber grofce bretfjigjäbrtge Ärieg, ber £)eutf<hlanb Derroüftete 
unb beS größten £etleS feiner ©Inwohner beraubte. 3ntmerbin bleibt es 
erftaunlich, ba& ungeachtet ber tuelen Seftürmungen unb ^lünberungen fo 
wenig Don bem Seftatibe Der ©enfmäler unb twn ben 2luSftattungen ber 
Äirdhen unb ©dfjlöffer üerloren gegangen ift. ®ie graufige ßerftörung 
UJtagbeburgS abgerechnet, finb im redjtselbtfchen Sanb feine ©täbte Der* 
brannt unb, wie es ber Seftanb ermeijl, finb bie 35aubenfmäler mit ihrem 
3nhalt faft ausnahmslos ber Vernichtung entgangen. 

©ine fortbauernbe italienifdhe 33eeinfluffung ifi fo innig mit bem 
3Befen ber norbifdfjen Renaiffance üerbunben unb über alle beutfdjen ©auen 
verbreitet, baß es nidht befremben fann, wenn wir berfelben au<h in ben 
Cftmarfen begegnen. 2lm furfürftlic^en ©chto&bau in 33erlin wirfte feit 
1538 ©aSpar £het)S aus ©adfjfen, bann ber Qtatiener ©raf 9io<huS t>on 
Jfynar, 1578—96; unb unter ihm finb $eter Äummer aus ©reSben, feit 
1578, unb ber 3tatiener Riuron feit 1591 tätig. 3lm @nbe ber ^ßeriobe, 
bereits baS äkroef vorbereitenb, entfteht in Serlin baS x>. Ribbecf'fdhe ©aus, 



Deutfdje Kuttfl unb Kultur in £>en (Dftmarfeu. 

weldf)ef 1629 burcf) ben Dref bener 33alt(;afar SBenjelt üeränbert unb für 
bcn SJtarftall t>erwenbet wirb, au&erbem wirb für benfelben ßwecf um 1665 
ein Neubau burdf) bcn &ottänber s 3JJatthäuf ©nubf errietet. Die in ber 
3Rarf noch sablreich oorfommenben SBohnbaufbauten in gad)werf tragen 
burdjweg ben Gfjarafter ber Deutfd&renaiffance nadfj wefilidjem SRufter. 
Bommern f)at in bemfelben ©ttl eine 2tnjaf)t ©cfjloftbauten aufjuweifen: 
in Stettin nach 1503 unter £erjog Sogiffqw X., in ©tolpe 1553, in 
Uefermünbe 1546, bie ©d)löffer ^ßubagla unb 3JleHentin auf Ufeboni von 
1574 unb 1575. Die in Sttedlenburg errichteten gürftenfdjföffer, in 2Bi^ 
mar, ©<hwerin unb ©abebufdf), jeigen einen ftarf efteftifcfjen Bug; ef finb 
Skcffteinbauten, • an benen fein aufgeführte SRetieff in £errafotta ju reich* 
lieber Söerwenbung gefommen finb, bie SSaumeifter waren nieberlänbif^er 
ober itafienifd^er £erfunft. Der gürftenbof ju SBifmar, 1552 üon ©abriet 
van 3lfen begonnen, ift von SBafentin Dan Stjra üottenbet; ant Stoffe ju 
©djwerm ift feit 9»itte bef 16. ^ahrhunbertf ber Italiener 3oI). Sapt. 
$arr thätig unb am ©djtoffe ju ©abebufdf) feit 1570 ©hnftopb £aubifc, 
ein ©<f)üler bef Vorigen. Stufeer ben ©enannten werben in biefer 3eit nodEj 
anbere itatienifdje Strd^iteften in 3Wedflen6urg, gewtrft haben; fo grancefco 
a 33afino auf 33refcia unb grancefco ©f)ittramonte auf 93enebig. Daf 
©djfofc in ©djwerin wirb 1608—58 burdE) ©hert ©wert $iloot erweitert. 

3n Danjig unb auberen ©täbten SBeftpreufcenf fommt an ben 33ürger* 
Ixiufern ein fpejififch nieberlänbifdjef gaffabenfriftem jur 2lufbilbung. Die 
genfter ermatten ©ewänbe von glatten, mit einem Profit umjogenen 
Cuabem, bie genfterfturje werben mittelft einef ftorbbogenf entlaftet, beffen 
©dfjlußftein burd) ein Sßffansenornament ober eine Waffe t>eruorgef)oben 
wirb. Die Käufer ^opengaffe 9tr. 66, Srobbänfengaffe 3lx. 36 unb 27, 
ißeiügegeiftftra&e 92r. 73 in Dan3ig gehören ber hottänbif<hen 9lrt an. ©ine 
jweite 9trt SBohnhäufer bafetbft jeigt bie italieniiirenbe Deutfchrenaiffance, 
welche bie gaffaben mit fräfttgen ^ortjontalgefimfen, Srtgftjphenfriefen unb 
genfiemnfaffungen in gönn flauer ^ßitafter aufftattet, wie bief am 
©teffenf 'fdien &aufe, 1609 von ©peimann auf 5Rofto<J erbaut, ju bemerfen 
ift. Der in Danjig üblidjc 33eifcf)lag fann alf ©rfafc für bie früheren 
Sauben gelten. Die in ©Ibing etwa 1590 bif 1630 errichteten ©iebek 
Käufer setgen ebenfattf bie ^otlänbifdhe 9Crt: baf jweite unb brüte ©efd6o§ 
finb burdj 9Zifcf)en äufammengejogen, in benen bie genfler liegen, bie -JUfdjen 
finb burcf) ben überhaupt beoorjugten $orbbogen gefchfoffen, beffen einjelne 
©teine befonberf betont finb. Die ©iebet haben eine Leitung bur(h hori* 
jontafe Sauber unb bie genfter flarfe ©oblbanfgefimfe. Die mit bem 
(Siebet nach ber ©trafce gelehrten £ol}bäufer in ©ollub ftnb mit 2auben 
uerfehen, nähern fidj in ber inneren ©inridjtung bem altnorbifchen ipaufe 
unb fönnen trielleicht flatrifdjer Ueberiieferung folgen. 2lucf) in ber 3lrt, 
wie ftd) bie 5ßultbä(her bef Siathaufef in Mm, Don 1567, hinter einer 
Slenbwanb ber gront Derbergen, fönnte bie ftauifdtje 2luffaffung einer ur^ 



2\2 



Gnfiav €bc in <£tjarlottenburg. 



fprünglicf) itatienif^en Slnorbnung gefunben werben, wie fie auä) in bbfymu 
fdfjen ©täbten fe^r verbreitet ift. 

Unmittelbare 3Kitarbeit nieberlänbifcher Weifter jetgt fidf) an ben 
öffentlichen ©ebäuben in £anjig. £>aS &o§e Xfyov bafelbft wirb 1574 — 76 
von SBilhelm van ben 33locfe ttad^ 9Jtottven von ©an SWtdfjeleS 33auten in 
SBerona errietet unb erfahrt 1586 — 88 eine Servollftänbigung. Slntljom) 
van Dbbergen aus SJledfjeln ift ber (Srbauer beS 3 cu 9^ au f^/ 1602—5, 
unb ift an beut 2tuSbau bes red£)tftäbtifdfjen 5RatljaufeS beteiligt. £aS 
Sanggaffertor rührt von Abraham van ben Slodfe tyx. Cftpreu&en ^at in 
©pringbom eine $lofterfirdf)e von 1641 aufjuweifen, toefd^c burch ihre 
freisförmige ©runbform unb bie überbedtenbe ituppel auf * ein itatienifdheS 
aRufter E>intt)eift ; ein SanghauS würbe erft fpater angebaut. Qn grieblanb 
ift ein £olshauS mit einer auf Steinpfeilern ruhenben Saube erhalten, in 
2Jiehlfad fmben fich no<$ mehrere ^olj^aufer mit ©tebeln unb Saubenvor* 
bauten. 3>aS SlathauS in ^Sofen würbe in ber 9JUtte beS 16. ^r^ 
hunberts ganj im italienifdfjen ©inne von ©iov. 33at. bi Duabro umgebaut. 
(Sine Ijolje ^Suttmauer verbirgt bie bahinter liegenben Seiner, unb an ber 
Dftfeite öffnet fidf) eine ftattlidfoe Soggia. 2)ie &irdf)e in Soref im $ofen$ 
fd&en fott etwa 1611 von bem Italiener 2llbin gontana erbaut' fein. 

3n ©Rieften treffen wir ebenfalls auf ttatienifdEje unb nieberlänbifche 
©inmirfungen, jebodf) überwiegt hier bie Umbilbung ber dornten im beutfdjen 
©inne. SDie tiefte beS abgebrochenen SetneivanbhaufeS ju 33 reStau, jefct 
am Siathaufe eingefügt, finb nodf) ftarf italiemfch; ber Zorbau beS ©<f)loffeS 
ju Siegnife um 1533 ift von ©eorg von Arnberg, vermutlich einem bra* 
bantifd&en 3Jteifter, ausgeführt. 2lm ^ßiaftenfe^tofe in Srieg, 1544 — 74, 
werben ber Italiener %acob Saar unb fein ©dfjmtegerfobn SRiuron als 
SBaumeifter genannt; übrigens fyxt audh ^ier bereits eine Ueberleitung ber 
formen ju beutfdfjer Art ftattgefunben. ®er 3Bittum*ftodf beS paften* 
fdf)loffeS in DelS, unter &erjog Johann von 9Jfünfterberg 1558—62 ent* 
ftanben, verölt fid) nrie baS vorgenannte, bodf) jeigt baS Srüdenportat von 
1603 mit ©ternmuftern verwerte Quabern, wie biefelben gleichzeitig auch 
an ben mittelbeutfd^en Sauten, in £ämelfdf)enburg unb Jameln vorfommen. 
(Sine Sefonberheit ber fdfjlefifchen Ardfjiteftur ift ber häufig angeroenbete 
©graffittopufe, ber wohl wieber auf itaüenifche Anregungen jurücfjufübren 
ift. £)te Sürgerhäufer unb oft audf) bie ©dfjtöffer ©dfjleftenS jeigen ©lieber 
rungen aus ©anbfiein unb gepufete SOiauerflad^en, oft ftnb bie ©iebel 
fd&mucfreid) auSgebilbet, wie an ben 33ürgerbäufern in Breslau, ®la^, 
2Bünfd^elburg u. f. w. 2Bo gad^werfsbauten auftreten, ba b<*ben biefelben 
bie in ber £)eutfdfjrenaiffance ü6ftd^en formen, etwa fränfifdfjen SSorbitbem 
entfpred^enb. 

©ie ^plaftif ber ©eutfcfjrenaiffance ift überatt minberwertig im ??igür* 
ti^en, alfo aud^ in ben Dftmarfen, außerbem werben fjier bebeutenbere S)enfs 
mäter meift von fremben SWeiftern ausgeführt. ®er bürgerliche ©ohlftanb 



Deutfdje Kunjt unb Kultur in ben (Dftmarfen. 2^3 

fprtdjt fidf) in bcn jablreidjjen (£pitapl)ien aus, bie jmar bcr 3KeI)r3a()l na<$ 
nur einen beforatiüen SBerff) beanfprudjjen fönnen, aber bodf) ber £rad&teu- 
funbe roegen f)oü) bemerfenSroert finb. ©te Sronsebenfmäler ber Äurfürften 
im Dom ju SBerlin ftammen von Sßeter Söifdfjer; baS ©rabmal 9M<$ior 
SKrnftabtS in ber ©tabtfird&e 3U ^jerid&oro t)on 1609 ift ein SBerf beS 
9)lagbeburger SJleiftetS. Saftian ßrtle; baS ©rabmal &er$og 6I)rtftopbS 
(t 1595) unb feiner ©emaljltn im Dom ju ©d&roerin ift von bem lieber? 
lanber (Soppens gefd&affen, ebenfo rühren bie ©rabmäler 2JiecflenburgtfcIjer 
dürften im Dom ju ©üfiroro, 1576—86, von bem ÜRieberlanber ^bilipp 
©rauben von lltre<$t tyx. 2lud(j befifct ber Dom ju ©df)werin eine ©rab* 
tafet von Speter SMfd&er. "Sie gefdf)nifeten 3lltarfdfjretne in ben pommerfd&en 
©tabten ©tolp, ©tralfunb, 9lnctam geljen nidf)t über baS .fjanbroerfSmä&ige 
btnauS. Dftpreu&en befifet in ber Strebe ju griebtanb &otsfdf)nt&ereien von 
einigem Sßert aus ber erfien Raffte beS 16. SabrfjunbertS ; im Dom ju 
ÄönigSberg baS SJtarmorbenfmal ber SRarfgrafm Dorothea, um 1549, von 
3acob Sinf unb baS ©rabmal beS SifdfjofS $olenfc von 1550 mit Reliefs 
nieberlänbifcfier £erfunft. ©benbafelbft baS ©rabmal beS SWarfgrafen 
3ttbredE)t dou 1570 in -Diarmor, von einem -Jtieberlänber, unb baS ber 9Karfs 
gräftn (Slifabetf), von SBiBem Dan S3locf)e gearbeitet, ©ine £odf)altargruvpe 
im Dom ju grauenburg ift nur eine mittelmäßige Seiftung. DaS ©rab= 
ma( ju Äulmfee in Sßeftpreufcen setgt bie ©eftalt beS SifdfjofS "ißeter Äoftfa 
(t 1515), in 9Jiarmor ausgeführt auf einem ©arfopljage rufjenb, unb ift 
von einem Italiener ausgeführt. Untgr ben 33ronsegrabplatten ber ÄirdEie 
ju Samter im ^ofenfd&en befinben ftdfj mehrere, welche 2lnfang beS 16. Qahr- 
bunberts in ber 3Sifdfjer'fdE)en ©ie&bütte in Dürnberg gefertigt finb. ©iouanni 
von gforenj l)at 1517 einige ©rabplatten für ben Dom in ©nefen ge= 
liefert, bie jebo<$ rein ornamental gehalten finb. Der ©taniSlauSaltar von 
1508 aus ber 3Jtagba[enenfird§e in SreSlau jeigt in ben Figuren auSnabmS* 
weife polnifd&e Sfypen, oießei^t nur als Seroeis für bie fdjarfe Statur * 
beobad&tung eines beutfdfjen üfteifterS. DaS Sßanbgrab beS &einrid) Stybifdf) 
in ber @ltfabetf)firdf)e bafelbfi von 9Karmor, 1534—39, ift üermutlid) bie 
Arbeit eines Italieners. Die <Pfarrfird()e in Griffe §at jroei ©rabmäler, 
jebes mit ber SRunbfigur beS Sterftorbenen, auf einer £umba rufjenb; baS 
beS Sifd&ofs 3acob von ©alja (t 1539) unb baS beS SBifdjofS ^Jromnife, 
(t 1562). Das £>oppelgrab beS &erjogS ^ofiann unb feiner ©emaljlin, 
von 1564, in ber Sßfarrfird&e ju DelS, f)at Johannes DSlero aus SBürjburg 
gefd^affen. ®aS bemerfenStoerte ©rabmal ber gamilie s Jt^btger in ber 
©lifabetbfirdfje ju SreSlau jeigt bie fnieenben SRunbfiguren ber ©tifter. 
2)aS ^o^relief von Sronje beS ^incenjaltarS im ®om bafelbft ift ein 
SBerl beS 3lbrian be SSrieS. 

Die Äoloniftenlänber geminnen roeber im 16. nodf) in ber erfien Hälfte 
beS 17. Sa^rbunbertS irgenb einen @influ& auf ben ©ang ber Malerei. 
3n ben erften ^aljräefjnten beS 16. ^abr^unberts würben in ©dfjtefien 



ZW (Süßau €bc in Sfyarlottenburg. 

3acob Seindjarbt unb SeremiaS ^ )C< ^ t a ^ Waltx genannt, bo<$ finb feine 
SBerfe berf elben nadfjäuroeifen. -Blidjael 2Bittmamt aus ÄönigSberg, 1626 
bis 1706, ber bauptfädf)ti<§ im Äfofter ju SeubuS tatig war, folgte ber 
9?embranbt'f(ifien SH^tnng. £)er 9trtuSl)of ju Danjig beftfct ein ©emälbe von 
£anS SSrebeman be äSrieS von 1596, außerbem Ijat bafelbft Slnton 3JtötIet 
aus ÄönigSberg um 1602 ein SüngfteS ©eri<$t gemalt. 3n ber Älofterv 
firdje ju ^etplin finb 1623 Sernljarb &abn aus Stonife unb 1640 Sartljo* 
lomäuS ©trobet a(S 3Kafer befdf)äftigt. ©in gtügelattar in ber ©orffirdje 
ju ^Prauft vom Anfange bes 16. Qa^rfiunbert^ jeigt 9Katereien beiferer 
9lrt. 3n Sertin finb am @nbe ber ^Periobe faft ausfdfjlie&lidf) boHänbif^e 
3Mer befdf)äftigt. 

3luf funftgeroerbfid&em ©ebiete entfteben in ben Dftmarfen fd)öne 
Arbeiten im ©tit ber £>eutfdjrenaif[ance, aber irgenb eine ftiliftifd&e 33e* 
fonberfjeit ober eine neue £edf)nif wirb man »ergebend fud&en; es jeigen ftd& 
immer nrieber bie Söieberbolungen beutfdfjer SBorbilber neben ben üon fremb* 
f>er gegolten Arbeiten, ©er 2)om in Dolberg bewahrt bie fogenannte 
©dfjKeffenfrone, ein in &o!j gefc^ni^te« £abernafel uon 1523; in ber 
9Jtarienftrd£)e ju Sttigentpalbe befinben fidE) MeliefS in ©über uon QftbamteS 
Äörner aus Stettin. $n 2öefipreu&en treffen mir in ber ^ßfarrfircfie ju 
Gulmfee ein gutes ©borgeftübt uon 1519; in Stanjig bejtfct ber 2trtu£$of 
ein ©eftüf)t oon 1531, eine Arbeit ^einrieb £otjapfelS aus ftöln. sSic 
©ommerratsftube beS recfjtfiabtifcben SRatbaufeS in ©anjig ift 1596 mit 
Malereien üon 93rebeman be 23rieS aus Seumarben unb einem ©teinfamin 
von SBilbelm Sartb rei<§ auSgeftattet, einigermaßen an bie präd&tigen 
3immer beS £)og£npalafteS in SBenebig erinnernb. 3n Xfyotn ift in ber 
jroeiten &alfte beS 16. i^abrbunberts $ob. ©b*. Sierpfaff als polnifd^er 
&ofgolbfdf)mteb tätig; bie 3obanniSfirdf)e bafelbft befifct Sid^terfronen in 
2Jleffmg Don 2lnbreaS Kugelbabn in Xfyoxn, um 1580 gefertigt. Qn ber 
Stixfyt ju s $efp[in finb ein 9l(tarauffafc uon 1619 unb baS ©borgeftübt von 
1622 bemerfenSroert. $>ie JUrdje oon 3irfe im ^ofenfdjen befifct ©bor* 
ftttfjle üon 1641, ganj in ben formen bet ©eutfdfjrenaiffance oon Sruber 
&ilarton gefcfjnifct. £)ie fdt)tefifd^en Äird()en finb reidf) an ©pitapbien in 
tedfjnifdf) üortreffttd()fter 2luSfübrung. £>ie ©lifabetbftrcfie in Breslau befifct 
©borgeftübfe uon 1520, fdhmiebeeiferne ©itter, Seud^ter üou 1688, tefetere 
pon !q. 3)ien^el. ^m 3>om bafelbft finben fi$ Äeld^e unb eine Slltartafel 
vom ©olbfd^mieb $aut 9iitfd^ in Breslau gefertigt. £ie 9JlagbaIenenfird^e 
bafelbft befi^t ein ©borgeftübt uon 1576, prad^tt)oII mit ^ntarfien gefd^müdt, 
meldte mieber auf üaliemfdje Anregung jurüefgeben. @ine 9Konftran§ in 
ber 5ßfarr!irdf)e ju granfenftein ift uon ^anS Dftermann in SReiffe ge^ 
fd^miebet. 

®as ©infefeen beS SarodftifS nac^ ber SKitte beS 17. ^rbunbert« 
ift junäc^ft gleid)bebeutenb mit ber entf^iebenften 3luStanberei auf allen ®e* 
bieten bes beutfcfyeu ©eifteetebenS, nid^t jum menigften auf bem ber bilben^ 



Dcutfcfye Knnft unb Kultur in Den (Dftmarf en. 



2^5 



ben Äunft. Der breiöigjäfjrtge Ärieg hatte ju furchtbar gemittet, um nidjt 
jebeS felbftftänbige ©Raffen forooljl in ben altbeutfdjen, wie in bcn. Moniften* 
länbern laljm ju legen, unb man mufe nur erftaunen, bafe nodf) fo balb 
roieber ein 2luff<f)n)ung möglidf) geworben ift. 3>n ber jroeiten &ätfte be£ 
17. 3af)rf)unbert£ brangen nieberlänbifd&e unb franjöfifdfie Äünftler von 
SSeften, itatienifdje von ©üben ein unb überfd&roemmten Deutfd&lanb mit 
ben 9Iadf)bilbungen frember SWufter. SttterbingS madf)te fi<$ in ben fübtidjen 
unb roeftlid£)en Sanbfdf)aften gegen @nbe be£ 17. ^atyrljunberts eine Um* 
bitbung be£ $remben im beutf<$en ©inne burdf) ba3 Sßirfen einf)eimifdjer 
9Keifter fräftig bemerfbar, aber ein, foldfjer 3mpufö fehlte ben Dftmarfen. 
UeberbieS madf)te fidj hier eine 2lbfdf)roädf)Uttg bes beutfd&en (SinfluffeS in ber 
9lrt bemerfbar, bafe. meljrfadh jiemlidf) genaue Kopien frember Sauten ent* 
ftanben, namentlich im fat&olifd)en Äirdfjenbau nad) römtfd£)en, im reformirten 
nadj franjöftfd^hugenottifdjen 3KobeDen. ©o fehlen bie eigenartig au& 
gebitbeten beforattoen ©injetformen be$ füb* unb roeftbeutfdfjen 33arodte, 
meldte noä) innig mit ber Deutfdfjrenaiffance unb fogar mit ber ©otif 
fammenhängen, in ben öftttd^en Säubern gänjlidf). 

Wacf) bem roeftfälifd&en ^rieben mar SBeftpommem an ©darneben ge* 
fommen. Der ©ro&e Äurfürft erhielt 1657 ben fouoeränen Sefift Dft* 
preußenS, unb, nad^bem er bie ©df)roeben 1675 bei $ef)rbetlin gefd)lagen 
hatte, auch ben Seftfc SßommernS. 2Jtit Äönig $riebri<h SKuguft II. beginnt 
feit 1697 bie fädf)ftf<he £errf<haft in ^Jolen, enblich erfolgt unter ©tanis* 
lau£ ^oniatoroäft) bie erfte Reifung dolens um 1772, meldte SBeftpreufeen 
an bie ^ohenjoHern bringt. Die urid&tigften polttifdfjen ©reigniffe ber 
^eriobe finb bie Erhebung ^reujsenä jum Königreich um 1701 unb bie 
1742 erfolgenbe Seftfcnabme ©df)tefien3 bur<h $riebri<h ben ©ro&en. Die 
ÜJiarfen unb ba3 au£ bem roenbifcfjen gifcherborfe jur Äönigöftabt empor* 
geroadjfene Sertin fyabtn unterbejg alle 9Jlerfma[e be3 ehemaligen Äolomften* 
lanbeä abgeftreift unb (tnb als vollberechtigte ©lieber beä beutfdfjen 9?ei<he£ 
ganj im ©inne ber alten Sanbfchaften ju betrauten. 

3n Sranbenburg mar unter bem ©rofien Äurfürften ber fiollänbifd^j 
hugenottifche ®influfe mächtig unb blieb es auch unter Äönig griebridf) I v 
mie bie bamate entftanbenen Sauroerfe bejeugen. Das fteucftatö in SBerlin, 
ber monumentalfte 33au biefer ^ertobe bafelbft, noch unter Äurfürft griebri(§ 
3Bill)elm II. 1694 von 9?ering begonnen, jeigt ganj bie trodfene f)ollänbifd^ 
flaffijiftif^e 3lrt unb mirb erft fpäter burdf) ©d^lüter unb ^ulot bilb^auerif^ 
belebt unb üon be Sobt im franjöfifd^f)ugenottif^en ©inne üoDenbet. 
9Jfem^arb feit 1650 unb ©nübs feit 1653 finb fjollänbif<f)e Saumeifter in 
branbenburgifdfjen Dicnften, ebenfo Mtger oon Sangeroelb, ber 1681 ben 
©<f)lo&bau in Äßpemcf ausführt, ©in anberer £ollänber, 6orneliu§ SR^quarbt, 
errietet nad) 1670 ba$ ©d)lo6 in ©d^roebt unb leitet ben Umbau be3 
©df)loffe£ in ©onnenburg. griebrid^ I., ber erfte König oon ^ßreu&en, ftiftet 
1699 bie 3lfabemie ber Rünfte, an bereu ©pi^e junä^ft nrieber ^otfänber 



2^6 



(SuftaD <£bc in Cfyarlottenbnrg. 



flehen, unb fäfet in 23erltn 1699 — 1706 ben großartigen Sau be« föniglidfjen 
©<§loffe« burdf) ©Stüter au«füljren. 9Jiit bicfcm großen üDteifter fefct bie 
italienifdjje Stiftung in SSertin ein, aber fie bleibt im Kampfe mit bem 
&otlänbertum uub unterliegt mit Stüter in ber burd) ben einfturj be« 
9ttün}turme« ^^betgefä^rten Äataftropfje. Der ©dfjmebe ©ofanber üon 
©ötfce fett 1705 unb fpäter 33öfjme bi« 1703 fefcen beu ©dtfofcbau fort. 
Die Äird^en auf bem ©en«barmenmarft in Sertin werben üon bem Hugenotten 
Soui« ßagart na<§ ^arifer 2Jtuftern au«gefübrt. $ean be Sobt erweitert 
1701 ba« ©tabtfcf)to§ in ^ot«bam, unb ^Seter von ©agette erbaut bafelbft 
1720—32 ba« SRatbau«, beibe 2lrdf)iteften ftnb Hugenotten, Unter 
griebridf) bem ©rojgen ftnb wollt nodf) &otlänber, wie ©erladf), Soumann, 
©rael unb £itu« gaore tatig, aber im©anjen überwiegt bod) ber franjör 
ftfdfje @influ§, bem au$ ber &auptarcf)iteft be« ßönig« pon Änobef«borff 
fjulbigt, obgteidfj er fidf) anfangt in einer 2ßieberaufnaf)ine ber paßabianifd^en 
©tilridljtung gefällt unb biefe am 3leu§eren be« Sertiner Dpernfjaufe« $ur 
©eltung bringt. 3Son g-ranfreidf) fam audf) bie 3SorIiebe für einftödfige 
©dEjloßbauten ober mmbeften« für bie 3lnlage be« &auptgefdf)offe« 3U ebener 
6rbe, nadf) bem in SerfaiHe« unb ©ranb Arianen gegebenen Sorbilbe. 
3n biefer 2lrt entftanb in ^5ot«bam nadj be« Stönig« eigener ©fisje ba« 
©d&toft ©an«fouci auf einer hoben ^erraffe unb al« ^nb^üx in feiner 
näcfjften 9Jä^e ba« Äaoalierfjau« unb bie Silbergalerie, affo in ber $aupts 
anläge ber bamal« beliebten 3Jietbobe möglicher 2ängenau«beljnung ent* 
fprecfjenb. Da« ÜReue ^atai« im $arf t>on ©an«fouci, oon Düring unb 
SDianger errietet, hat wieber ba« £auptgefdf)ofi ju ebener ©cbe, bie 5uge* 
Röttgen ßommun« bilben einen malerifd) gruppirten 33au be« oon ©ontarb. 
3>on bemfelben finb bie frönen ©en«bannentürme in Serlin, um 1780 
nadh italienifdhem Sorbilbe errietet. 

Die ßroiebelhauben ber £ürme an fircf)(idf)en unb ^rofangebäuben, mit 
einer Saterne befrönt unb oft mit einer ober mehreren offenen Durchbrechungen 
üerfeben, gewöhnlich al« „wälfehe" Rauben bejeidfjnet, finb befonber« in Deutfdfc 
lanb häufig. 9lnwenbung beginnt bereit« im 3eitalter ber Stenaiffance, 
fommt jebodf) erft in ber 23arotfperiobe, namentltdf) im 18. Qabrbunbert, 
recht äur ©tüte, ©dfitefien ift befonber« retd^ an biefen malerifdhen, oft 
feef unb fein profilirten Surmbefrönungen. Die nadf) 1650 in ©dfjlefien 
erbauten eoangelifd^en fogenannten grieben«ftrd£)en in ©logau, 3fauer unb 
©chweibnifc finb im 2luftenbau bef^eibene gadf)werf«fonftrufttonen, aber ihr 
innere« jeigt einen reichlichen ©ebraudf) ber Deforation«mittet be« itatienU 
fdfjen Sarodffiit«, fehr im ©egenfafc ju ben fransöftldh-reformirten ftirdfcn* 
gebauben. Die ©nabenfirdfjen in gregftabt, £irfdf)berg, 2anbe«hut unb ©agan 
ftnb 3Jta|fwbauten, in bemfelben ©inneau«ge|tattet wie bie oorgenannten. Der 
fatbotifd^e £ir<f)enbau ©Rieften« folgt ben böhmifdh-itatienifdben 3Jluftern, wie in 
ber 1673 baroef umgebauten ^3farrfir($e in ©lafe unb ber Älofterfirdfje ju 
©rüffau, welche ledere bie ©uarinifdE)e nad^ 23öljmen übertragene Ueberei^ 



Dentfdje Kunft uuö Kultur tu 5>cn (Dftmarfeu. 2^7 

ftelhtng ber in ba3 innere l)ineutgejogenen (Strebepfeiler toieberljolt. Die 
ÄfoJierftrdf)e in 2Bal)lftatt, 1727 oon ftgnaj Dienfeenljofer aus <ßrag, bilbet 
ausnatjm&oeife eine . Gentrat anläge. Das 3efuitenfottegium in ©tafc, 
1655—89, ift oon Sarto Surago naef) böfaiifdEjer 3lrt erbaut. — Die 
^efuitenf ir^en toieberfjolen, wie überaß, fo audf) in ben Dftmarfen, aber ^icr 
getreuer afö anberroarts, ba£ SJlufter beä ©efü in 3tom. ©o bie 2Jlattfjta§* 
fird&e in »reSlau, 1689—98, bie ^fenmSfitcfte in Siegnife, 1714—1720, 
bie $farrftr<f)e in 33rieg, 1735 oon Sofepf) §rifcf). 2lnbererfeitä erfährt 
ber fdf)lefifdje Äird^enbau unmittelbare ©imoirfuugen oon SBien Ijer, rote bie 
ßlifabetftfapetle am Dom ju Breslau, um 1680 oon Domemco ©utbi unb 
@rcole Goretti unb bie ÄurfürftenfapeHe bafelbft, 1722 — 27 oon $ifdf)er 
von ©rlad). $ö§mifc^beutf<f)e£ Sarocf jeigt audf) ba3 ©tjmnaflum 
in SreSlau oon 1659 unb bie Unioerfität&Sibliotfie! oon 1709—1715. 
Das (Megiengebäube bafelbft, 1728—39 oon 6f)riftian £aufdj, jeigt bie* 
felbe ©tiltftrung wie bie oorigen. -Kadi) 2lbf<$lufc ber Sarocfperiobe mad)t 
fidf) in SreSlau ber SReuflaffisiSmuS in bem oon Äart ©ott^arbt Sang- 
IjanS erbauten &afcfelb'fdf)en Calais unb in mehreren ^rioatyäufern ber 
©illpfd&en ©$ule bemerfbar. 

3n UJtecflenburg ift bie f)ugenottifcf)e 9iicf)tung in einem 2lltartoerfe in 
ber ©djlofcfirdje ju Dargun, 1699 oon 2. ^$f). Dieuffart oertreten. Die 
3ofjanniafapette in Danjig, 1678—81, ift ein SBerf be3 I)eimifd)en SReifterS' 
Sartfjet 9?anifd^. Die 3efuitenfird£)en in ftonife, 1733—38, unb Safobäborf 
ftnb ganj naef) bem 9JJufter beS ©efü errietet. Das ©df)lo& s grieblanb 
bei Deutfd&fcone in SBeftpreufcen, 1731 — 45 oon ©ottfrieb 9Jlämer, geigt 
bagegen ben 3ufammenf)ang mit ber f)otIänbtf<ijen Sdjute. 2ludf) in Oft* 
preufeen entfielen Äircfjen naef) römifdf)em 3)tufter, wie bie 3BatlfaI)rt3fir<f)e 
£eiltgenlinbe, um 1687 — 1703, toäljrenb in ben ftäbtiftfjen SBo^n^aufem 
ber niebertönbifd)e ©ttl mit gefugten 3iegelflä$en unb in ^Jufe fjergeftettten 
©lieberungen fiel) big nadf) ^reufeif^^ollanb ausgebreitet jeigt. 

3fn ^olen.fütb jiemlid^ genaue Kopien auSlänbif<f)er Sauten häufiger als 
anbertoärts, oon einer Sfapaffung an nationakpotnifd&eS ©mpfinben ift 
nidjts ju bemerfen. Unter Sofjann ©obteSfy finb es über ©dienen 
ehnoanbernbe italienifdje, unter 9Iuguft II. oon Bresben fommenbe 
fädf)fifcf)e 33aumeifier, toeldf)e beflimmenb auf bie 9lrdf)iteftur eintoirfen, feltener 
fommt bie bötjmifdfje 3luffaffung beS SBarocfS jur ©eltung. Die ßlofterftrdfje 
ju ^ßriement im ^ßofenfdjjen ift 1651 nadf) bem SSorbilbe ber Äirdfje ©ta. 
•Dfaria bi ÜJZonti in 9?om oon 3lnbreaS ©jotbrjfi mit einer Äuppet über 
ber Vierung ber tonnengetoötbten Sarilifa erbaut. ®ie Äfofterftrd&e 
in ©ofttjn, 1673 — 78 oon $ompeo errietet, bilbet einen 3^ntralbau nad^ 
bem -aSorbilbe ber 3Jlax\a bella ©alute in s J>enebig. S)ie ^efuttenfirc^e in 
$ofen, 1651 — 1701 oon 33artljolomäu£ 3Barfoto£fi, roieber^ott toieber baS 
9Kufter be3 ©efü; bie ©tani^lauefir^e in 3*auftabt ift ber baroefe Umbau 
einer gotifcf)en 3ln(age. Die Jlicolaifird^e in Siffa bilbet eine mit^onnen^ 



'2^8 (ßnftao <£be in <£ljarlottenbnrg. 

geroötben überbedte £allenanlage. 3n ber eöangettfd&en Äird&e bafelbft 
fommt einmal burdf) ben elltptifd&en mit jtr>ci Steigen ©mporen umjogenen, 
burdf) ein ipolägeroölbe überbecften SRittelraum ein franiöfifd&sreformirteS 
SJtotto jur ©eltung, afjnlidf) nrie in ©adfrfen unb Reffen, ^pompeo gerrari 
bat 1720 bis 28 in DnrinSf unb 1714 in SDberfifcfo Sentratbauten mit 
Jtuppetn errietet. Unter 2Iuguft II. fommen bie DreSbener Strd&iteften 
^Jöppetmann, Depbel, 6^iaoeri, Änöffel unb 3ol). griebridf) Änöbet na<$ 
Sßokn. Der Dom in ^ßofen ift ein SBerf ©d&regerS, aus ber äroeiten 
Hälfte beS 18. Safjrfyunberts. 3n JRaftmfc finben fid^ nodf) Raufet im 
Stodfoerbanbe, roeldtie an ber Sorberfeite Sauben Ijaben unb etwa 1669 er* 
rietet fein mögen. 

Unter bem ©ro§en Äurfürften waren in Sertin ipollänber als Sitb* 
Ijauer tätig. ®aS DJlarmorbenfmal beS getbmarfdfjalls von ©parr in ber 
3Rarienftr$e foD von bem jüngeren 2lrtuS DuetlinuS gefdfjaffen fein, jeben* 
falls ift es nieberlänbifdfje 2trbett. Sie 9Jtarmorftatue beS ©rojgen fturfürften 
im fönigtidfjen ©df)toffe in Serlin von 1651 Ijat granj Dufart geliefert. 
Su gleid&er ^tit werben bafelbft bie Sttbljauer granj Sonnani, SlaSpar 
©üntfjer aus Danjig, bie £ottänber Sarfon, 3Kangiot, ©itte, ©trenge, (Sägers 
unb uan ber £eg genannt. — ©dfjlüterS ptafttfd&e Arbeiten gehören un* 
jmeifelfiaft ber bamals überall ljerrfd&enben 9tadftfolge SerniniS an; es tritt 
bies befonberS in ber 9lnmenbung ber tjanbetnben atfegorifdfjen Figuren 
^eroor. 9tber in einzelnen, fo namentlich in ber Sleiterftatue beS ©rofcen 
Äurfürften, ergebt fidf) ber 9Jieifter über alle gleichzeitigen. Sttufeerbem 
waren in Berlin unter $önig gricbrid) 1 Safer, ©turne, £euji, &erfort, 
&utot, 9lafy unb ^ermofer als Silberner tätig. 

Das ©rabmat beS ©rafen 6UaS von Äanife in ber Äirdfje ju Döbern 
in Dftpreufcen mit ber liegenben $igur beS Serftorbenen ift 1704 in 
ftönigSberg entftanben. $riebridf) ber ©ro&e befdf)äftigt in erfter Sinie ben 
granjofen Stbam aus Nancy, au&erbem finb gleid&jeitig Senfert, Gocci, 
^epumütler, 6benl)edf)t, ©iefe, (Sirrin u. a. für ben Äönig tätig. Der 
&ollänber Saffart ftedt jwar nodf) ganj im 9tofofo, vermittelt jebod^ als 
ßef)rer ©dfjaboroS unter griebridf) Sßityelm II. bie Ueberleitung ber Silb- 
Hauerei jum ÄlaffijiSmuS ber SKeujeit. 

©anj fo wie bie s $taftif jeigt au<§ bie 9Merei ber Sarodperiobe ein 
ftarfeS Ueberroiegen austänbifcfjer Gräfte, ^mmer^iit ergiebt fid^ in biefer 
Sejieljung ein beachtenswerter Unterfdfjieb 3toifd^en bem weftfid&en unb 
öftlidfjen Deutfdfjlanb, inbem jenes bo<§ im ©tanbe mar, in biefer ßeit eine 
größere ftatjl einheimifcfjer ftünftler lieroorjubringen, mä^renb biefeS, ju bem 
felbft 93ertin immer nod^ in einer geroiffen inneren SBerroanbtfd^aft fteljt, 
faft ganj oon auStänbifd^en Äräften abl)ängig bleibt. 3n Serlin toirften 
unter bem ©ro&en Äurfürjlen unb ebenfo unter Äönig $riebri$ I. meifi 
^ollänbifdf)e DJlater, mie ^ontfjorft, ^^eobor van Bulben, 3acob Skillant, 
bie 33rüber 3:ern)eften, Sega, Sarrie, SJJabberft^eg, ßoyie, ©d^onjanS unb 



Dcntfdjc Kunft unb Kultur in t> c n (Dftmarf en. 2^9 

van Sod&orft. ©er gran3ofe 3lritoine ^3e^ne war bereite 5ur 3*it fyriebrid^ 
SBitljelmS I. in Sterlin ats SJtater befdftffttgt, aber feine roidf)tigften Seiftungen 
tn ber aJtonumentalmaterei fallen bodfj erft in bie StegterungSjeit griebridfjs 
beS ©rofcen. Unter iljm gelangen jabfreidje Silber ber bamals tonangebend 
ben ^ßarifer s JMer, SBatteauS unb SancretS, in bie Föntgtid&en ©d)[öffer/ 
Son anberen 2Mern aus ber Jtolofoperiobe finb in Berlin, nod) ©turne, 
ßöber, SKöller, SlmabeuS Skntoo unb &arper ju nennen, au&erbem eine 
^Jolin, Stoma be ©aSf, geborene StSjeroSfa. (Sin anberer ßünftler polnifd&er 
2lbfunft, ber Sftabirer unb Steuer ©Ijobonriecft aus ©anjig, gehört ju ben 
bebeutenbften SJieiftern feiner $t\t; & ift ein mit ftfjarfer 33eobad)tungS* 
gäbe ausgerüsteter ©ittenfd&ilberer feiner beutfdfjen Umgebung, irgenb roetd&e 
nationatpotnifd&e 93efonber^>eit fud^t man vergebens in feinen SBlättern. 
©leidfyjeUig werben in Sertin immer nodfj 9Jtonumentatmatereien von 
Italienern ausgeführt; fo bie Äuppelgemätbe ber &ebn)igSfirdf)e 1773 uon 
©agtiari unb mehrere ^tafonbs in ©<f)töffern pon ©ugtietmi. 2ttS ©djüfer 
ber Italiener hat 33ernf)arb Stöbe bis }um @nbe beS adfjtjefinten 3al)r* 
fcunberts eine grofje Anjatjt von ©eden* nnb Söanbmatereien geliefert. 
3n ben fdf)tefifdjen' ^efuitenbauten f ird&tid&en unb profanen EljarafterS finb 
mefjrfadf) größere ©edengemälbe in ber 9trt SiepotoS, in fd£>einbarer per* 
fpefthrifd&er 9taumern>eiterung unb mit übertabenen Allegorien jur 9luS* 
fü^rung gefommen, unter anberem in ber 3luta unb bem SJlufiffaate ber 
Unioerfität in SreStau unb in mehreren Äird&en unb ©dfjtöffern ber 
Sßromnj. $n ber ju ^Pelptin in SBeftpreufeen befinbet ft<§ ein gutes Altar* 
bilb üon 1670, ein SBert beS AnbreaS ©tedf); bie 2BalIfaf)rtSfirdje ^eilige 
Sinbe in Dftpreufcen befifct SBanbbitber von 9Jlattf)iaS SReger aus ben 
Sauren 1722—24 unb ein Altarbitb uon 9Kartin Atmonti aus 2öien. 
•©ie ©tanistausfirdje ju ©amter im $Pofenfdf)en bat ein &odf)attarbi[b aus 
ber 3JZitte beS 17. QfabrfjunbertS, üermuttief) aus ber fränfifd^en ©dfmte 
ftammenb. 

©ie funftgeroerbticfien Arbeiten ber Sarodperiobe finb febr reidE) unb 
mannigfaltig; es finb gefd&nifete £f)orgeftüf)le, Altarauf fäfce, Äanjetn, Orget* 
gebäufe, ©otbfdfjmiebearbeiten, fdf)miebeeiferne ©itter u. a., unb bie größte 
gabt biefer SSerfe ftammt üon einljeimifdfjen SDleiftern. ©er berühmte, in 
Dürnberg unb Serttn tätige (Sifenfdjjneiber ©ottfrieb Setjgebe unb ber £of* 
golbfdfjmieb unter $riebrid& I. ©ante! 3Jtönntidf) roaren ©dfjtefier, jener aus 
grepftabt, biefer aus Dbernborf. ©ie $tofterfirdf)e Dttoa in SBeftpreufeen 
bat ein Drgelgetjaufe in 9tofofo, um 1760 uon Söit^etm SButff gefertigt; 
bie $irdf)e ju ßartljauS befifet fd)öne S^orftütjte, unb in ber 2ßallfat)rtsfirdje 
^eitigenfinbe finbet fi$ eine fdfjöne fd^miebeeiferne %üx, 1733 uon ©d^roarj 
in hoffet gefertigt. 

2Die im 3af)re 1793 erfotgenbe jweite Seilung Motens bringt ^ßofen, 
©nefen, 3mm)rajlaro, Äatif4 ©anjig unb Xfyoxn an ^ßreu&en, bie britte 
Leitung um 1795 SBarfdjjau, einen Seit SittauenS unb ©amogitienS, 



250 



(Suftao €be in <£fyarlottenburg. 



inbefe bleibt au£ bem 3uroad)3 unb ber festeren Teilung nur 2Bentge3 
bei Greußen. 

Site ©nbergebnifj au3 ber (Stitroidfelutt^gef^te ber Dftmarfen, von 
ben anfangen ber beutfdfjen Äolonifation bis ju tyrer gänjtid&en S)urd^fü^runö, 
ergiebt fid) ganj jttjeifeüo^: bie flammen 33olf£ftämme Ipben in biefen 
Sanbftridjen ju feiner mafegebenb auf bie gortfd)ritte ber Äultur unb 
Äunft eingerannt, trielmeljr war e3 ftets beutfcf)e Jatfraft, von roeldjer ber 
treibenbe Stnjiofc ausging. S)ie jeroette t>on ben iftieberlanben, Statten unb 
granfreid) übertragenen (Sinftüffe bitben feine Sefonber^eit ber Dftmarfen, 
fonbern finb ebenfo im alten ©eutfdfjlanb t>orf)anben, von bem aus fte metft 
erft in ba£ redftfSelbifd&e ©ebiet einbringen. 




<£in moberner „£)e£mf?ammer". 



Krtttfdje Stubte. 
Don 



Mai $5a(. 



— Breslau. — 




m $cti)xe 1488, nid^t lange nad) (Srfinbung ber Sudjbrucferfunft, 



erfdjien bcr „Malleus maleficarum" ber Snqmfttoren Krämer 



■ShSSmI unb (Sprenger, roeldfjer, unter bem SRamen „£eyenf)ammer" be* 
fannt unb berüdf)tigt geroorben, aläbalb bie größte Verbreitung fanb. SHefeS 
Sudf), TDeld^e^ ber £iftortfer <S. 9tiejler ba3 nerrudjtefte unb pgteidj läppifdjfte, 
ba£ t>errücftefte unb bennodf) un^ttüoUfte 33udj ber 2Settlittcratur nennt, 
üerbient befouberä leiber bie lefcte 93e3eidfjmmg. Un^eifooHft — benn rate 
fein aubereä fyat e£ baju beigetragen, bem igerengtauben, weitem, raie man 
heute roof)l annimmt, tatfäd&lid&e, meüei^t epibemif^ aufgetretene f)t)fterif^e 
&ranff)eit3erfdf)einungen bei grauen ju ©runbe tagen, 9Za^rung ju geben 
unb ifjn in roeitefte Greife ju tragen. @£ §at geroiffermafjen 9ttetl)obe in 
ben 2Ba^nfinn gebraut unb ifm baburd) erft befonberä unbeifooD geftaltet. 

2Bie feft in ber gotgeaeit bie SBaljnibeen fafjen, urie häufig bie Ikx* 
urtetfungen von iQtxen, — u>eld)e meift bie 23ef<fjulbigung ber „£eufeU* 
bul)lfd)aft" jum ©runbe Ratten, — „311 5Recf)t" ergingen, ba§ illuftrirt 
ber Seridjt eines ©hroniften, roonadEj j. 23. im Sraunfc^roeigif^en bie 
pfähle, an roetdje bie £eyen auf ben ©Weiterlaufen gefeffelt rourben, nrie 
ein ganjer SBatb ausuferen raaren. 

©in gut £eit ber ©djulb an biefen fcf)mad)t)olIen ö^enoerfofgungen 
mit ihrem unerme&lidjen menfd)lid(jen ßlenb, mit ihren finm unb nu^oS 
heraufbefchroorenen förperU^en unb feelifchen Folterungen ja^IIofer grauen 
unb ihrer Angehörigen wirb mit 5Red)t bem „^eyenbammer" äugeredmet. 
9>leuerbing3 nun ift ein 33udj erfdfjienen*), roel<hes — trofe £eyen* 

*) ©efdjlecht unb (S&arafter. (Sitte Dtinciptelle Utiterfucfjimg oon Dr. Otto 
SSetninger. SBien unb £ei^tg 1903. 59!) Seiten. 

Storb unb ©üb. CVII. 320. 17 



252 



UTaj (Efjal in Breslau. 



Jammer — nwf)t baf Ungefjeuerltdjjfte bietet, roaf je, bie orientalifdje 
Sitteratur unb bie Äird&enoäter nidf)t aufgenommen, in ißerabfefeung unb 
S3erungltmpfung bef roeibltdfien ©Ijarafterf, in 33erfennung unb 2lecfjtung 
bef SBeibef geleifiet morben ifl SBenn idf) biefcS $ud& alf mobernen 
&ejenl?ammer bejeidfjne, fo meine \§ nidfjt, ba§ baffelbe — fo beadfjtenf* 
roert ef mir afe futturellef ^ßljänomen ber ©egenroart erfdjeint — einen 
unfyetfooflen ©influfe tyeute ausüben fönnte. SBoljt aber mödf)te id& auf baf 
SBeininger'fdfK 33ud), abgefeljen von einer gewiffen Uebereinftimmung bef* 
felben mit bem igeyenljammer in ber 2tuffaffung bef roeiblidfjen ©Ejarafterf , 
ütfbefonbere nadf) ber feyuellen ©eite, ein neueref, treffenbef Urtcit über 
ben „&ej;enljammer"*) anroenben, monadfj, bort roie Ijier: „bie ber 
©dfjolaftif etgentümlid&e 9JUfdf)ung von ©pifcfmbigfeü, ©dE)arffinn unb 33töb* 
{um, tyre ©etbftoerbfenbung unb 2lbfurbität, bie ^aarfpalterei ber Segriffe, 
bie £rugf<f)lüf[e unb baneben ftreng logtfdje ©ebuftionen auf einem un* 
finnigen, mittfürliA aufgehellten SSorberfafe" ju finben finb. 

£err 5fiöbiuf — 3. SRöbiuf, ber famofe ©ntbedfer unb Sterfaffer 
bef pf)t)fioIogifdf)en ©df)tt>ad£)finnf bef SBeibef — wirb nadf) ber Seftftre 
bef SBeimnger'fdjen 33udf)ef fein £aupt tuofil in Trauer Befüllen; er ift 
weit übergort, nur mefc ein äbermunbener ©tanbpunft. SBäljrenb er baf 
SBeib nod& a(f fdE)road£)ftnmg gelten läfct, ift ef für SB. einfadf) ein Unsinn, 
ein 9lidf)tf. 2lber auefy fonft reid&t 9BÖbiuf, ber fidfj barauf befdjränft, 
einige empirijdf)e SCatfad^en unb für einzelne gäHe geltenbe S3eobad&tungen 
jufamfnenäumürfefn, um barauf miHfürlid^ eine natürlidfje Inferiorität bef 
ganjen roeiblidfjen ©efdf)[edf)tf abzuleiten, in leiner SBeife an SBeimnger 
tyeran. ßefcterer ifl ungleidf) ernfter ju nehmen; er fucfyt in feinem umfang* 
reidfjen SBerfe feine 2lnfid&ten einge^enb ju begrünben; mit einer, fd&einbar 
roemgftenf, tiefgrünbigen p§Uofopl)ifd&en ©ele^rfamfeit t>erbinbet er eine 
gro&e, uon fiaunenf roertem fjlcifee jeugenbe 23e[efenljeit unb füljrt, auf einer 
tiefen, üietteidfjt fogar ^alb eljrÜdjjen Ueberjcugung fdf)öpfenb, biefe fdjjonungf* 
lof bis in ibre äußerfien Äonfequenjen burdf). 

SBeininger befcf)äftigt ftdf), t)on einem wenig motiüirten ©eitenfprung 
auf baf Qubentum abgefe^en, faft auffdfjlie&lidf) mit bem weiblichen ©fcarafter, 
ben 3Kann meift nur alf „©egenftüdt" anf üljrenb. $Ijm in bie Derfd^Iungenen 
Sßfabc feiner £>ebuftionen folgen, iljn im einjetnen miberlegen, ^iefee ein 
glei<$ umfangrei^ef SBerf f^reiben. 6f genüge, eine 3?ei^e feiner leiten« 
ben 2tnfdf)auungen über baf SBeib mit feinen eigenen SBorten nrieberjugeben 
unb hieran einige fritifd^e 33emerfungen ju fnüpfen. hierbei ift ooraufju« 
fd&idten, ba§ Dr. SB. baf ibeate (typifd^e) SBeib im Sluge §at, weld^ef na^ 
i^m jebod^ in reiner gorm nidbt corfommt, ba jeber 9Kenfd^ mit geroiffen 
^rojenten ber (Sigentümlid^Ieiten bef anberen ©efcf)ledfjtf bur^fefet fei, aud& 
bleibt natürtid) ju bebenfen, ba§ ber uolle unb oft ber forrefte ©inn burd^ 



♦) (5b. Bot al, Sie leibeigenen beS<Satan f 91orb unb 6üb, 6eftB16 (Suli 1903) e. 57. 



(Ein mobemer fjejenfyammer. 



253 



fold&e aus bem 3ufammen!jattg herausgenommene ©äfce nur untjottfommen 
ju etf fliegen ift. 

©old&e „Äernfäfce" finb*): 

Das äßeib ift nidf)ts als Sexualität, ber ÜJtann ift feyueff unb 
nodfj etroaS barü6er. 113. 

Das 9Bei6 perfügt überhaupt nur über eine Älaffe oon (Erinnerungen: 
e£ finb bie mit bem ©efd)ledf)tstrieb unb ber gortpffanjung jufammen* 
fjängenben. 158. 

Das SBeib befifet feine Sogif. mattgelt baS mtetteftuelle 
©enriffen. 2Jtan fönnte bei ibr von „logical insanity" fpredjjen. 191 f. 

Das abfolute SBeib fjat fein 3^ unb feine Qnbunbuatität. (5S 
ifi feelenloS. ©S tyd feine ^erfönlt^feit unb feine greift, feinen 
G^arafter unb feinen SBttlen. 240 f. 269. 

@S giebt fein roeibtidieS ©ente, ^at nie ein fotdf)eS gegeben unb fann 
nie ein foldfjeS geben. 242. 

Das Sßeib ift beuf* unb urteilSunfäfjig. Das Deuten beS 
SBeibeS ift eine 2lrt ©d&mecfen. SBenn eine grau einen Wann serftebt, 
fo fdf)tnedt fte nadf), roaS er ibr twrgebadfjt fyxt. 244 f. 

Äein SBeib hat nrirflidfjeS i^ntereffe für bie SBiffenfd&aft. (Sine 
grau fom>erfLrt (fofettirt), fdjjnattert, aber fie rebet ni<J)t. 250 ff. 

DaS SBeib ift amoralifdjj, gemein. @S ift fytxiloZ. Das 
meibltd&e ÜDtitleib ift eine gorm feyueller SBerf^moIjenheit, felbft roemt 
es auf ein gleid^gef^Ied^tlid^eS Sßefen fidf) bejiebt. 194. 254 ff. 

Das SBeib ift fdfjamloS. (SS erbebt gleichmäßig 2lnfprud& auf alle 
3Jlänner, bie es auf ber SBelt giebt. @S ift polijgam (ber SHann mono* 
floml). 257 ff. 268. 

Das 9?egifter beS SBeibeS an ©ef üblen, an Stimmungen ift un* 
enblidf) arm. 277. 

@S fteefen meßeidfjt in ben meiften grauen beibe Sftögtidjjfeiten, foroobl 
bie SJlutter als bie Dirne; nur bie Jungfrau — giebt es nid&t. 285 f. 

Die abfolute 9Jtutter, ber es allein auf baS Äinb anfommt, wirb 
Butter burdf) jeben 3Rann. 287. 

gür bie grau ift ber ©bebrudf) ein ftfcelnbeS (Spiel, in weltfern 
ber ©ebanfe ber ©tttlid&feit garnidf)t, fonbern nur bie SJlottoe ber ©idjjer* 
beit unb beS 9lufeS nutfpredfjen. 289. 

3eber ©otjn ftebt ju feiner SJiutter in einer, wenn audf) vor ben 
Süden beiber nodf) fo wrfdtfeierten fe quellen Sejiebung. — ©df)on 
baS ©äugen beS ÄinbeS ftettt eine üoHfommene 2lnalogie jum SJer^atten 
beS SBeibeS im ßottuS ber. 291. 

Die Mutterliebe ift tt>af)Uo3 unb äubringlidfj. 3b* genügt bie bloße 
Sktfadfje ber Äinbfd&aft: unb baS eben ift baS Unfütlidje an if)r. 295 f. 



*) Die 3a&leu fleben bie Seiten be& SSerteS an. 



17* 



tXlat Zbai in Breslau. 



®ie Hetäre ftebt in genriffer SBejiebujtg über ber 9Nutter. 297. 
®a£ Sßeib ift wahrer Siebe unfähig. — ©tetö nur baS gaumfd&e 
madftt auf bie grau ©inbrucf; nie ber ÜDtann, fonbern immer nur „le 
mäle a (baS 2JMnndf)en). 337 ff. 

£>aS 3Beib ift überhaupt nid^t „finnig"; es ifi als ©anjeS Un^finn, 
unsinnig. — ©eine SDiifiton im SBeltganjen ift — bie Äuppelei. 
* ©ie 3Beiblid)feit fetbft ift tbenttfdf) mit ber Äuppefei. 
©ine -Kutter Derbeiratet ibre eigene ^odjter nidf)t anberS — ßuppelei 
bier roie bort. 343 f. 356. 

®a3 fomplicirtefte Problem bfcS SBeibeS ift feine abgrünblidf) tiefe 
SBerlogenbeit. — £t)fterie ift bie organifdf)e ÄriftS, ber organifdfjen 
Serlogenbeit be£ 25>. 352 ff. 

®ie grauen baben feine @j ift enj unb leine ©ifenj, fte finb 
nidjt; ftc finb nid)t£. $>a3 SBcib ift nur 2Jlaterie. ©3 repräfentirt 
baS Täfyte, ben ©egenpol ber ©ottbeit. 383 ff. 

£)aS 3Beib fünbigt nidjt, benn e£ ift felbft bie ©ünbe. 398. 
©a» alte SBeib jeigt, roie ba§ SBetb nie fdf)ön mar. ©3 ift ni$t& 
als ein bobleS ©efäß, eine $eitlang äberfd^mintt unb übevtündfjt. 399. 
®iefe Slütenlefe roirb auSreidfjen, um bie änfd&auungen be£ Dr. SB. 
über bas SBeib ju cf)arafteriftren. 3tuf ibre Segrünbung einjugeben, er* 
übrigt fiel) um fo mebr, als Dr. 333. trofe aller Gitatengelebrfamfeit unb 
beS großen 2lufroanbeS an pbilofopbtfd&em $rum unb S5tan ftd& bodfj in ber 
£auptfadf)e auf fubjeftiue ©rfabrung ftüfcen mufe, ©S madf)t ben ©inbrudE, ba§ 
er bie ©tubien über ben roeiblidf)en ©barafter faft ausfd&liefclidf) auf &i)fterif<f)e 
unb ©irnen beföränft bat; unb ^ier mögen mandje feiner 33eoba<Jjtungen 
treffenb fein. Silber es ift mebr als üerroerflidf), baS fritifloS ju t>eraHgemeinera 
unb als typifd^roeiblidf) binjuftellen. ©oUte Dr. 2£. auf ben uon ibm fo 
ftarf betonten ©afc: „®er tiefftebenbe SJfann ftebt nodf) unenblid^ bodf) über 
bem böd&ftftebenben SBetbe" im praftifd&en Seben bie Sßrobe mad&en, idE> 
glaube ntd&t, baf$ er blinb genug fein fönnte, ibn nur eine ©efunbe lang 
aufregt ju bitten. 

2)ie grage, ob grauen 5Kenfd^en feien, erörtert ber SSerfaffer fe^r 
emftbaft (S. 388 ff.*) unb ift fo freunblidf), biefetbe ju bejaben. 2>aS ift 
freitid^ von feinem ©tanbpunfte aus roenig logifcf). Denn inbem er bem 
feelenbegabten, benf; unb urteilsfähigen männlichen 9KenfdE)en im 2Beibe ein 
SBefen entgegenfteHt, meines feelenloS, benf* unb urteilSunfabig, überbaupt 
nur „SWaterie" ift, fonftruirt er ein uöHig anberS geartetes 3Befen, roeldtjeä 



*) 3m Vertrauen auf ba3 flctfttßc Jortfdjretten ber 2Wcnf^eit babe ta) fürgTicft 
( # 9Jtotterrccf)t, Sfrauenfrage unb 23ettanfd>amtnfl 1 ', fdx&lau, 1903 6. 117) bie Meinung 
ouSqefpro^en, baö biefe ^rage toofy gum legten 9Jiatc auf bem ftoutil gu 2Jtoam 
(585) in ernftbafter SSeife btöfutirt morben fei. befenue, mid) geirrt ftaben. 
UebrifleuS fcat aud) im 3abre 1595 ein fcf>icnfd)er 5Irjt 2lctbaltu8 eine 6d)rift über ben 
<Saö „Mulieres homines non esse" Ijerau^ß^ben. 



— <£iu moberner ^cjcntjammer. 255 

ben 9famen SJienfdE) nic^t mef)r t>erbient unb fyJdftftenS als eine 2lrt Untere 
menfdE) geroertet werben fann. 

©eben wir twn ber gro&en, oft wtberlid&en DriginalitatSljafd&erei ab, weld&e 
ben SScrf affer wobl mebr, als er glaubt, bef)errfdf)t, fo tritt bodj, inSgefammt be* 
trautet, eine fultutelt wo§t beadfjtenSwerte ©runbanfdjauung p £age. 
©ie entftrömt einer genriffen mannlidfj*aS!etifdf)en Nietung unferer 3 e ^- 

SBic einft in ben Anfängen beS (S&riftentumS, ba bie Statur felbft ftdf) 
bem pfymtaftifd&en Rödigen 2lufgeben in bie SRetigiofität entgegenftetlte, alle 
©<ijulb hierfür auf baS SBeib gehäuft würbe; wie bamals ungesagte 3Kanner 
welk unb weibesflüd&tig in bie Sßttfte unb in ßlöfter jogen, fid) geigelten 
unD fafteiten, SUrd&enoäter bie @fi>e tjerbammten unb baS SBeib als „%ot 
beS Teufels" (£ertullian) unb als „Quelle aller liebet" (©t. $ieront)muS) 
beseitigten unb fcf)lte&li<$ bie ßirdfje felbft baS 3 n)a ^9 §cö ^ at f ür $ rc Liener 
einführte; fo madjt Ijeutjutage ftd(j eine p^antaftif^^ inbioibualiftif^e 
Stiftung geltenb, welche baS ^öd^fte Siel beS 2)afeinS int 2luSleben beS nur 
.auf ftdj) felbft gefteltten „3$", in ber ^Befreiung aus ben Ueffeln ber 
©efäled&ttidjjfeit, b. i. ber Eingabe an ein anbereS fud&t. ©te forbert 
bafjer bie „Steinzeit Pom SBeibe" unb preift bie bebingungStofe gefcf)le<f)t[tdf)e 
(Sntbaltfamfeit als einzigen 2ßeg jum £eil. 2)aS SBeib ift bie ©ünbel 
©ie ift bie ftete Verführerin beS Cannes, bie SBegelagerin an ber &eits* 
firafce — fie mu§ übermunben werben ober — fid(j felbft überroinben. 
S)aju fommt, bafc bie grau mit HJtad&t in bie bisher bem Wanne üorbe* 
§altene 2Biffenfdf)aft unb tyre Serufe einjubringen beginnt unb eine gefäbr* 
ltd&e ftonfurrentin ju werben brofjt. Snfomeit bewährt ftd() bie aSfetifd&e 
Stiftung als eine ber 2lbroebr, weld&e meint, ben auffteigenben (Sinflujj beS 
SBeibeS burdf) mannltd&e @ntj)altfamfeit brechen unb überwinben ju fönnen. 
SBenn wir — -Dtänner — ent^altfam jtnb, was ift uns £efuba — unb 
alle anberen SBeiber? ©ie (Srfd&einung ift burdfjanS nidfjt üereinselt; idjj 
erinnere j. 33. an ben @ntfjaltfamfeitSs2lpoftel Dr. Norbert ©rabowSfy*) 
unb bie in ber neueren Sitteratur fo häufigen, aufbringlid&en Erörterungen, 
ob unb wie weit Ibie ©nfl&altfamfeit für ben männlid&en Organismus jus 
träglidEj ober fdfjabltdfj fei. 

Dr. SBeininger gebort ju ben Slpofteln ber abfoluten (Snttjaltfamfett. 
©r üerneint [bie ©eyualität in jeber gorm: „$>er -Dtann muft üom ®e* 
fdf)Iedfjte fidi) erlöfen, unb fo, nur fo erlöft er bie grau." (©. 456). 
3)aS unb uielleidf)t baS ©efüljl ber eigenen Dbnmad&t bem Naturtrieb gegenüber 
ift wo# ber tieffte ©runb, aus welkem er baS SBeib tjaöt unb üerbammt, es 
in ben ©taub jiebt unb mit jum 5Ceil unflätigen ©dfjmäbungen üerunglimpft. 

@iner weiteren Äritif bebarf es bierfür nid^t. SBer nüd^ternen SJer? 
ftanbeS ben Naturtrieb eben, weil er ba ift unb notroenbtg ber natürlid^en 
gortpflanjung bient, als berechtigt unb unumgänglidf) anerfennt, wirb ber 



*) Steffen gaWrci^c ©Triften flrtb im Berlage bon Mai 8po^r Scip3tg crid)icncn. 



256 



IKa£ (Eljal in Breslau, 



3Kenfdtäeit nur bie Aufgabe juweifen, ftdf) fo ^onett wie möglicf) bamit ab* 
jufinben, ntdfjt Ü)it wabnwtfctg ju Dernetnen. ©djjled&te imb gute triebe 
unb 2lnlagen wobnen in beiben ©efdfjtedfjtem; 9Jtännlein unb SBeiblein flnb 
auä bcmfelbcn ipotje gefdfjmfct, beibe weber ©nget nod) Teufel, fotibcm ein* 
fa<fy: 9Jienfdf)en unb als folcfje — bei aller SSerfcbtebenbeit ber inbioibuetten 
SSeraulagung gleichwertig. £öridfjt ift von oomberein ba3 Unterfangen, 
ba3 eine ©efd&led&t ju ©unften be£ anberen bttabjufefeen; e3 flreift an 
SBabnwtfc, wenn bieg fo einfeitig unb üoremgfcnommen wie fyet feiten§ 
beä Dr. 2B. gefdjjiebt. ©ebucirt berfelbe fid^ boef) fo in bie eigene 2But binein, 
baft er fogar „bie ©piftenj unb ©ffenj" be3 weiblidfjen ©ef^ted^teS leugnet! 

lieber ben nabe tiegenben ©inwanb gegen bie allgemeine Slbftinenj, bafc 
atebann baS SJtenfdfjengefcbled&t balb auägeftorben wäre, tröftet Dr. SB. ftdf> 
te<§t leidet bin weg: ibnt genügt ber ©laube an „ba3 eroige Seben ber fitt* 
ftcfjen ^nburibualität". -Kur fdfjabe, ba& roir audj fitttiebe ^nbtoibuatttäten 
ofjne ibr ©ubftrat: bie Snbitubuen, nid&t red&t oorfietten fönnen; bören 
<tlfo bie Snbbibuen auf, fo roirb es roobt audf) mit ben unjlerblid&en ftttltd&en 
Snbiotbualitäten ju @nbe fein. SBietteidfjt lä&t bie gleid^e 33ef<$etbenbeit, 
mit weld&er Dr. SB. fein 33udfj bie „gröjste, ben grauen \t erwiefene ®bre" 
nennt, ibn annebmen, ba&, nadfjbem mit feiner @rfdf)affung bie 9Zatur einen 
fo großen SErumpf auSgefpiett, e3 weiterer fittlidEjer Snburibualitäten nid&t 
meljr bebürfe unb ba3 9Jlenf d^engef c^ted^t nun rubig auafterben fönne. 

®a§ fdSjliefclidf) Dr. SB. bei fold&en 2lnfdfjauungen bie grauenbe* 
roegung t>erbammt, ift leidet begreiflich ©eine änfid^ten btoüber erfdjeinen 
jwar wenig geflärt: einmal ift eä ibm, wäbrenb ba3 cd^te SBeib gar fein 
SJebürfnife unb feine gäljigfeit jur ©maneipation fyxhe, „nur ber 2Jtann 
im SBeibe, ber ftd^ emaneipiren will" (6. 80 ff.); ein anbermal ift bie 
öewegung „nur ein &inüberwotten t>on ber Sttutterfd&aft jur ^roftitution, 
ate ©anjeS mebr SHrnenstSmancipation, als grauen*@mancipation" (©. 443). 
Unb er ift jwar togifd^ genug, anjuerfennen, ba& bie üöHtge ©leidjbe* 
ted^tigung von üJfann unb grau vox bem ©efefee nid&t von beren morali* 
fd&er ober inteüeftueller ©leidfjbeit abbange, fonbern im principe fdjjon barauä, 
bafc bie grauen 3Jtenfd(jen flnb, notwendig folge. 316er anbererfeitö ftedtt 
Dr. SB. bo<$ fo tief in ben b*rcfdf)enben Vorurteilen, bafc er j. 33. bejüg* 
Kdf) ber politifdEjen Betätigung wieber eine 2tu3nabme von ber ©leidjberedjtigung 
„vom Utitttätäjtanbpunfte" mad&en will (©. 342 f. 450 f.). 

®te Frauenbewegung ^at allen ©runb, foldfje ©rfd^einungen, wie ba^ 
t)ortiegenbe SBerf unb bie barin jum SSorfd)ein fommenbe feinbtid^e 3?id^tung, 
wel<f)e, um ba^ SBeib ju bezwingen, bie SKatur felbfi unb bie mämtlid&e 
©innenfreubigfett befämpft, ju beadjjten. Sie wirb aber in Upen legten 
Rieten, in bem Streben, bur<$ freie Entfaltung aller im SBeibe rubenben 
Äräfte unb gäbigfeiten ben SBert ber ^perfönlid^feit be3 SBeibe^ unb bamit 
bie Stufiüärtäentwicfelung ber menfd^tidften SRaffe überbaupt ju förbern, ftd& 
mä)t beirren laffen. 




Moriturus. 

£tne pfycf^iatrifc^e Stubte. 
Von 

— Berlin. — 

langfam nur ber 3ug ba^inroHt! gaft möchte i<f) ftnauä* 
ipringen unb oorauSeifen. — 

9Mn Äopf ftö&t in regelmäßigem £aft an bic ^oljioanb; 
er fdjmerjt mi<$. 

2Bie eine unbeftimmte, roecfjfelnbe 3Mobie furrt mir ba£ 5Rabergeraffel 
in ben D^ren. 3df) ftrenge mein ®ef)ör an unb gebe mir ajiüfje, ein 
3Rotit) fjerauSjuIjören — . 

. . . @3 flingt angenehm, wie güHftimmen eines unfid&tbaren Drdjefterä 
unb löft fid^ rcieber teife in &armonieen auf. ftdj fjöre ©tlbcrglöcfleiu . . . 
unb nun gef)t eä jäf) in ein unterbrächet Siefen unb ©eftfudfoen ü6er. 

— 2Bie ber 3ug fdf)Ieid)t! 

©tgentlidj gleid&gilttg. grüner al£ vor £age§anbrudfj fomme idj ja 
nic^t an, unb 9Ueinanb wirb mid) er märten; idj l;abe bod^ deinen oon 
meiner 3lnfunft benad(jrid)tigt. 

3$ werbe fie notf) früf) genug in ben Srauerfleibern feljen. 

Die -Kutter. £)te liebe, gute Butter; ob fie fef)r vergrämt unb ge* 
altert ift? ©ie Ijat e£ am ärgften betroffen, bas mit be£ 33ater£ plöfc 
tigern £ob. 

3efct ift e3 faft ein Qafjr $er! 

Sie wirb unter ben böfen SDienfdjjen nidjt ju wenig gelitten fjaben, in 
biefer beften uon allen Sßelten! 

2Bel<$e 33erbäd)tigungen be£ 33ater3, beffen reinem ©cmüt triel ju fyofy 
über bem (SgbiSmuä ber SWenf^en ftanb, afe ba§ er im Stampf um ben 
9J!ammon ©rfolg tyaben fonnte, — roeldjje Äränfungen unb Demütigungen 
Ijat fie roof)[ fjmunterfd)lucfen müffen! Die fülle, eble grau. — 



258 3<>fcf 3rlUnef in Berlin. 

Unb bie ©efd&roifter! — 23ieffeid^t maren fic no<$ nid)t alt genug, um 
aU ba§ ju begreifen unb ju empftnben. 

^ lefme midf) jurücf. 2Benn id& nur fdfjlafen fömtte! 

3)er 3^g bröfytt unb [türmt IjinauS in bie fd&roarje -Jtadfjt, wie in'£ 
Unenbtid&e, Ungeroiffe 

Unrotttfürtidf) taftet meine &anb nadfj ber Tafdf>e unb füfjtt befriebigt 
baä nieblidfje, fecfjsläufige Qnftrument, ba3 man immer bei fid^ tragen fann, 
roie feinen &au3f<J)tüffet. fta, e3 ift ein ©Rüffel, ber unä ba£ Tor öffnen 
fann ju unf'rer großen Heimat . . . 

I)a8 giebt ©dj[af unb 33ergeffen unb ^rieben unb 

2Bie weit bo<$ bie Tedfjnif ift! 



©rette pfiffe; idj bin enblidf) am £iele! 

2JZir ift ßebrig im SJtunbe, meine &änbe unb mein ®ejtdf)t fugten ft<ij 
fettig unb ftaubig an. 3$ ßrnite in ben 2ßafdf)raum gelten. 2l<fj, ba£ 
Ijaft nur auf, unb es ift bod) 9lffe$ fo gtetd&gitttg! 

3$ gefye bie Saljuljofftrafee hinunter; mein ehemaliger Sdf)itlro.eg. 

g-riebttdf) liegt nodEj bie ©tabt, oljne ßeben, ftitt. — 

■Kein ganjer Äörper ift roie jerfdjjtagen von biefer meberträdjtigen 
ga&rt. Wiä) fröftelt. 

9iur noü) bie fleine ©äffe jefet hinunter . . . unb ba . . . ba um 
bie @dfe ... ba$ — mar meines 93ater3 &au£! Stffcö nodf) gerabe fo 
mie früher; nur baS (Sine: mir rooljnen nidfjt mehr in ber erften ©tage, 
fonbern oben, n>o bie fleinen genfter finb, unter bem 5)ad£)e ift bie SBoljnung, 
bie man @udj getaffen ^at. 

$ie SSor^änge finb no<$ jugejogen ... unb bafjmter . . . meine 
Sieben ... Sie fd&lafen nodfj. SRatürtidjj, fo frülje! 3df) w& SWemanb 
ftören. 

©dfjtafet! 3lffe! ^ marte! — 

©c&fafet! — 3$ gefc erft jum SSater ... 



Dag ftirdf^ofätor ift nodf) gefd)toffen. Rum anberen Eingang hinüber, 
roo ba3 &äu&$en be3 Totengräbers fte^t. @in jottiger &unb geifert mid) 
an. Snnen an ber Tür ba kabbelt es, unb t>erfd(jlafen ftedft ber rot* 
paarige Seroofoter feinen ftruppigen Äopf jur ©palte heraus. 

3$ ftef)e unb f)arre ... 

3JZtt roeit aufgeriffeneu 3lugen befielt er mi<$. 

@3 ifl au<$ ein fonberbareS Verlangen; ju biefer ©tunbe auf ben 
griebfjof, unb bann mein übernädf)tige£ 2lu3fef)en. ©ottte ber alte, trottelige 
ÜJZann in mir einen ©etbftmorbtanbibaten mittern? 

6r öffnet langfam ba£ Türken unb Kappt es hinter mir nrieber ju. 

3$ ge&e bie &auptattee hinunter, ©er 2ttem ftoeft mir; ein leifer 



Moritnrus. 



259 



©<$auer überläuft midi. 3Mn £er5 Köpft, mir flimmert t)or ben 2tugen. 

. . . JRedfjtS, beim erften 3Jlittelgang fott es fein 

©a! — 

SBom fdfjroarjen ©tetn leud&tet mir mein 9iame entgegen, ©eburtstag. 
©terbebatum. — 

Unb barunter .. . . ein ©prudfj! 

2tber nidfjt ber, ben id£) fanbte! £at)a! 2Bte fonnte id£) aud) jemals 
annehmen, bafc ber Pfarrer fo etwas ftreibenferifdjjeS würbe burdjgeljen 
laffen! @r fat alfo getieft ber SKutter einen anberen fuggerirt, einen gar 
frommen, gottesfürdfjtigen SBibefoerS! — - * 

•Jia! es ift ja immerhin nodf) fe§r gnabig von bem geiftlidE)en &errn unb 
Birten ber ©emeinbe, bafe er einem ©elbftmörber ein ©prüdfjlein überhaupt 
nodf) geftattet! — 

2Ö>er wie baS mü) 2Beif)raud£) ried£)t! 

So brenjlig fü&. (Sf clfyxft ! 

— ©aS 33eten fjabe idf) verlernt. 

£ter aber, auf bem Keinen gtedH&en @rbe wollte iü) im füllen £>etn* 
gebenfen, 33ater, weilen. 3df) &to ^ierljer gefommen, um bei 2)ir ju fein, 
tnein lieber, guter SBater, ber ©u baS weidEjfte fierj fyatteft üon allen 
9Jtenf<$en auf ber Sßelt. — 

9JUr ifi es, afe warft £)u nun bei mir unb ftreidjelft mir burdf) bie 
igaare . . . . idfj fdfjliefee bie 3lugen .... t>erträumt .... glüdfelig, 
unb über mtdfj fommt eine fo föftlid£)e 9iuf)e .... feeftfdfjeS ©tüd . . . 
^rieben .... 

Unb jefct fönnte id£) ben ©tein jertrümmern! — 

3d(j werfe ben £ut auf ben £ügel unb fefee mid(j baneben. 

Neugierig lugt eine fleine ©ibed&fe unter ben ^Blättern ljert)or unb 
jüngelt naeö tropfen. @ine ©rille jirpt; id) fefje jie ntd&t. — 

Äeine Sträne ftef)t in meinen 9lugen. 3$ Wage nid£)t me^r um ©einen 
Serluft; id£) beneibe ©tdfj! 

$Du warft ber ©injige, ber mtd) Derftanben, unb iti) will ©td£) bodjj 
mdf)t lebenbig wünfdjen; ®u &aft ja überumnben, unb !Jitdjtfem ift fo föftlidf). 

Unb v§ weifc, ba§, betwr id) nodjj vom ßeben weiter geäfft unb ganj 
ju £obe ge^fet fein werbe, id) benfelben SBeg gefjen werbe, wie ©u. 

— (Sin ffröftetn burd&fd&auert mtd) üon ber feud&ten ©rbe. werbe 
mir eine ©rfältung jujie^en. ©leidfoiltig! 

3Kein DerpfufdjteS Seben, was nüfet eS; wer nimmt batwn 9lotij! — 
3$ werbe fpurloS Reiben, £)enn was td£) aud& gefüllt unb gefampft 

unb geliebt unb gelitten §abe, es wirb fein 2Jtenfd(j wiffen, bafc id£) über* 

fyutpt gelebt! — 

©ein SCob, SSater, fyat meine ©efunbljett erfdEjttttert. ®ie D^nmad^t 
gegen alle bie nieberen 3Jlenfd^en brfidft mi<$ nieber. ®o(^ iä) flage ©idfj 
nid^t an, nein, — mir ftnb ja babur^ bie 3lugen aufgegangen! 



260 



3°fcf 3ellinef in Berlin. 



3a, einft glichen meine (Srinnerungen Blumenbeeten. 
9iur mandfjmal pflüdte \<f) eine Änofpe. Der ©uft einer Blüte ge* 
nttgte mir fdfjon. 

2lu£ Blumenbuft unb SKonbenfd^ein madfjte idfj meine fefmfüd&tigen Sieber. 

3$ tourbe berounbert unb oereljrt. — 

3efct gleist meine 2lnfdf>auung einem 3)ltftf>aufen. 

$djj_ f tod jjete uubefümmert bariu Ijerum. 

£öfmifd) entlüde tdjj brutale 2Birflid(jfeit. — 

9Zun will mir -Jiiemanb mef)r bie £anb geben! 

9Wau' Ijält mid£) für einen Marren unb pöbelt midf) an! 

Unb t<$ fann nid)t lügen, ber SBelt ju ©efatlen. 

Suguterleßt fperrt man midE) oteffetd&t nod& geroaltfam in ein Starren* 
IjauS. Sag märe fd)lie&ti<$ nodf) ba£ Befie! 3$ märe oerforgt, belome 
täglid^ ju effen, mein ßeben lang, §ätte Pflege unb 2lerjte, — t<§ Ijätte e£ 

fo bis ju einer Sßenfton gebraut. Db aber bie 2tnftatt£ioärter nidjt 

rolje genfer finb, bie midf) bann umbringen?! 

3a, mein lieber, guter 33ater, nrie fe^r gleicht ©ein ©oljn ©ir! 
ftünftlernaturen, roie mir finb, bringen es nie im Seben ju etroa$. 3$ 
null au<$ nid^t fein urie bie änberen, mit iljrem tierifdfjen Verlangen, mit 
iljren p^ftfd^en ©elüften unb bem eroigen Xxafyten nadfj ©elb unb bem 
©innen nad) Betrug. 3$ bin ftolj auf ©ein ©rbteit! — 

— 2Bie im eroigen gieberroafcn lebe idfj baljin. 

©er brutalen SBirflid^feit entrüeft, träume i<# in ben £ag hinein, 
burd£)ioad)e bie 9?ä<^te. 

3Rtt meiner $eber, oon rotem 5Roft bebeeft, taudje tdf) tief in meine 
jerquälte ©ruft, unb mit bem tangfam fidfernben, roarmen, raudf)enben 
ißerjblut fd&reibe td). 

3$ lebe ber Äunft unb meinen Skalen unb ge^e felbji babei ju 
©runbe. 

3$ entbehre mit lädEjelnber -Dtiene. 

Bon nagenben ©orgen erbrüdt, oon fietem Stummer burd&roüljlt, frantt 
mein ©emüt. 

— Unb ba mußte td£) meinen feelifdEjen ©djmerj betäuben, toollte t>er* 
geffen. — ©rum tranf tdf). Dft. ©e&r oft. 

®rft Bier. 

©olbgelbeS in Beiern unb braunes aus ferneren Ärügen oon ©teiiu 
3Wein 2Jlagen mar franf unb fd^ioad^, unb baS oiele unoerträgtid&e 
9taf$! ©o fatt! 3$ mürbe elenb baoon. — 
©ann SBein. 

©od(j ber rourbe mir balb ju teuer. 
■Jiun ©dfjnapS! — 

®r roärmt unb ma<$t fo befeligt . . . ! 

— ©o fam idEj in ben 9hif, ein Säufer $u fein. 



Moriturus. 



26 \ 



SBenn bie ©ebanfen im SBirbeltanj fliegen unb in meiner Überresten 
^Pfjantafie Silber mir ftcf)tbar werben, von fo grä&lidfjer, brutaler ^irflidjjfeü, 
bann muß tdf) trinfen! .. . . 

©er tolle Steigen ber ©ebanfen wirb bann gehemmt, geht langfamer, 
. . . fdfjemenfjaft fdfjtomben bie beängftigenben Silber, bie midj umgaufeln 
unb verlieren fidj . » . im SRebcl ... ber Äopf toirb lahm gelegt .... 

•Kur manchmal blifct es nod) toie eine jähe ©rinnerung burdh ben 
büfteren ©unftfreis meinet &irn£ . . . flar fc^c idfj bann ettoaS ... mir 
fehlt bog Äritif oermögen . . . id£) fpred&e laut mit mir . . . ladhe . . . 
begleite meine Sieben mit ©eberben . . . 

Setrutifen allein fehe td) bie SBelt rofig; toadEje tdfj auf, faßt midfj ber 
ganje Jammer, be£ ©afeinS fÄjrecflicfjer an, als je juoor. ©nun immer 
trinfen! 

— 3$ fchne mid£) nad£) bem Tobe. 

SBie fd^ön märe e£, ba unten liegen ju fönnen, frei oon Seiben unb 
Dualen, in ber füllen ©rbe 

(Sief) Einlegen, mit bem ßopf an ben £ügel be£ teuren ©rabeS gelernt, 
htttauffehen in baS leudjtenbe Slau, gebtenbet bie 2lugen fdfjliefcen .... 
ben 9famb be£ SteooloerS fühlenb an ber hämmernben ©dfjläfe fpüren . . . 
fuhig, &erj! — ©te ©rbe ift be£ legten ©eufjerS nid)t wert! — ein 
©ruef . . . eine Setäubung . . . ah! . . . toie im molligen ©d£)laf ftdh 
bebten 

©ie roten geuerfugeln, bie idj mit gefchloffenen Stbem erft gefehen, 
werben ins Siolette oerfdjwtmmen . . . bunfle ©dreier werben fid) mir 
oor bie 2lugen fenfen . . . immer mehr . . . bitter . . . fdjwarj . . . . 

©ann werbe id£) tot fein — werb' ^luh' unb ^rieben Ijaben! 

Unb bann . . . ? 

2Ba3 toirb bann fein? — 

©er Totengräber toirb ben ©d&uft gehört Ijaben, fommen unb tyiUoZ 
über bie gott£oerflu<f)te ©d(jwetneret Wimpfen unb übet bie unnötigen 
Saufereien unb Vernehmungen. SBer bejaht baS?! 

So ein hergelaufener Kerl. Unb gerabe auf feinem Steoter! 

@r toirb eine ©eefe über mid£) werfen; Staub unb Ungejiefer toirb 
auf mich fallen; bann wirb er fid) feine pfeife anfteden unb in bie ©tabt 
hineingehen, mit ber SKelbung. 

©in neues ©rab, ba£ giebt wieber Serbtenft; ba fann er auf bem Stüdweg 
fd&on eins trinfen. 

— ©nbltdE), am ©pätnadfimittag toirb ber £err ÄreiSphpftfuS mit ber 
Äomtniffion erfd&einen. 

demütig wirb ber Totengräber grüßen unb umftänbltdf) baS fiaubige 
Tuch oon mir wegjieben. 

Neugierig toirb fein 35>eib näher fommen. ©in felteneS Ereignis fytx, 
ber &err ©oftor! 



262 Jof cf 3elünef in Berlin. 

©r wirb mi<§ mit bem gufce anftofeen. $er wabbelige Äörper giebt 
bann ni<f)t meljr nadj unb bewegt ftd^ im ©anjen. 

9We3 wirb notirt, ber Totenfdjem auSgeftellt unb beglaubigt. 

©in SBinf, unb ber Totengräber wirb fidj wieber mit mir befd^äftigen. 
©r wirb mi<$ an ben gft&en paefen unb in bie Äammer fd&tetfen. — 

$ur grau werben bie geilen 33licfe be3 $>oftor£ fd&metfen. — 

SDie bitfen Sßangen unb bie molligen Strme! 

©ie wirb üerfdEjämt tun, feinen 3JHenen meinen unb fid^ umbre&en. 

©ie lüften! ©onnerwetter! 

$m ©e^en wirb er fie nodj einmal anlagen. 

91$ ! ®ie £otengräbertfd)e! — 

— 9lm anberen 9Jlorgen werbe td> fecirt. Tatfäd&tidfo erhoffen! — 
2)ann wirb e§ wieber Stbenb geworben fein. 3Rit fiaefe unb ©paten 

wirb baS ©tubenfäfec^en be8 ©djattenret<§3 mein tefcteS Sett ju bereiten 
anfangen. 

@r wirb eine Saterne ^infteHen, trier fiotjpflöddjen in bie ©rbe fotogen, 
von einem jum anberen eine fteine Stinne rifcen unb bann unter gludjeu 
unb ©puefen fein trauriges 3lmt beginnen. 

Änirfdjenb wirb ber ©paten an fpifeen ©teinen gleiten, einmal linfä, 
einmal rechts wirb bie aufgehäufelte ©rbe geworfen, ber Totengräber in 
ber 3Jfttte wirb immer tiefer ftnfen, fleiner werben, wie ein Talgtidjt, ba3 
langfam Derbrennt. 

©nblid) wirb bie 2lrbeit getan fein. 

9lm anberen borgen wirb man midj bann begraben. ®ie erften 
©Räufeln ©rbe werben auf midj Ijerunterpoltern, fpäter wirb e3 immer 
bumpfer Hingen bann nidjts meljr 

3laü) einiger wirb ein fiügel geformt, barüber grüner 3tafen gelegt. 
Dben werben Slumen gepflanjt unb mit SKaffer eifrig begoffen. — 

Unb nun wirb langfam bie 3 er f e twng meines ÄörperS beginnen. — 

— ©efpenftifdj werben fi$ mir bie SBurjetn alle entgegenreefen, ftd) 
Derjweigen, nadj unten, nadj allen ©eiten, fid) ftreden unb befcnen, immer 
tiefer, näfier! Unb um bie SBurjeln, bie gierig bie fettige ©rbe faugen, 
wirb ftdj in 3tinnen elenbeS ©ewiirm unb ©etier oljne 3a# fd&tängetn, bte 
ju meinem Äörper hinunter, ©in gar föftltdjer graft! ©S wirb aud) 
Secfermäuler barunter geben. SWan^e werben burä) 9lafe unb D^ren 
DorauSbrängen jum £trn unb bann triump^irenb bei ben 3lugen wieber 
IjerauSfommen; anbere wieber werben jum fierjen nagen unb fidj bamm 
nähren unb bief werben; gerabe fo wie bie 3Jlenfdjen. $)te Sunge, bie 
$unge, ein ^errlid^er gtatb! Ääfer werben raftloö an Änodjen frabbeln 
unb fdjaben. ©auer wirb ftdj bie 2J2ülje lohnen. 3n ftlocfen werben bie 
£aare fliegen; ein warmes üReft für bie junge 33rut. igofjfdfer werben im 
©arge tiefen unb bohren unb jur Rurjweil ben eifrigen ©enoffen ^oljftaub 
^inunterftreuen in bie 9lugen. ©flige 3Baben frieden bann in Segionen 



Moriturus. 



263 



über meinen Äörper. ©in 33atgen um eine üon gefeen blo&gelegte ©teile. 
3n Änäueln wäljt es fidfj fpäter barauf f)erum. 

2ln fpifcen Knoden wirb fiel) bie &cmt bebten unb riffig werben. Der 
Äörper wirb bann weidj unb allmäljlid) in fidb jufammenftnfen ju 33ret. 3fm 
jäljen unb fiebrigen SeicfjenmadjS werben ftdj bann träge unb fdEjwer bie 
gefräßigen SBürmer sieben. 

SBlautwürfe werben graben unb jum Sidftfe watfdjeln. 

Der/Dedel beS ©arges, jerbofjrt rjon Ääfern unb morfdE) Dom SBaffer, 
wirb beut Drude beS (SrbreidfjeS langfam nachgeben. -Jladj unb nadfj wirb 
fradfjenb baS Srett auf ben ßopf fplittern. Die @rbe wirb nadf)brüden unb 
bie ftnodjjen burd) ben faulen ©argboben preffen. Sang auSgeftredt bleiben 
fte bann enblic^ liegen. — 

Die SKurnen von oben werben i^re SBurjeln f)inunterfenben, bürftenb 
unb oerlangenb nadf) ber näfjrenben (Srbe. 

Unb aus bem, was fidjj ba unten auflöft ju Rot unb ©taub, entfielen 
bann prangenbe Sliiten unb 33lumen. — 

Siebe £änbe werben baS ©rab pflegen unb ben Slafen mit SBaffer 
begießen unb bie Slümlein forgfam warten, gleidftfam, als wollten fie ben 
2toten befränjen — ober ben 9Jlobergerudf) abgalten. 

Dben auf bem ©tein wirb in golbenen Settern ber alte ©prud) fteljen, ab* 
gebrofdljen unb gefd&madloS: Die ßrbe fei iljm leidet! 

bitten über baS ©efidfjt wirb ber ©tein gefteHt, ber ben tarnen ber 
9iadf)welt erljält. 

Drum ^at audjj jeber Totenfdf)äbel eine eingebrüdte Srtafe. 

— 3lber üon allebem füfyte i<§ bann nidf)ts mef)r. 

Deshalb will tdf) audf) nid^t lieber Derbrannt werben. 

£abe idf) üergeblidfj im Seben gehofft, nadf) meinem Tobe wünfe^e idf> 
ntdljts mef)r. 

©iebt man mir ein ^läfccfjen, mag mau mtdf) ruf)ig begraben, benn 
bin xd) 3lfdf)e in forgfam uerfd&loffener Urne, bin i<$ ju nidjts meljr uüfce. 
gaule idf) aber 511 Dred, wirb aus mir föftlidjer Dünger, unb farbenprächtiger, 
buftenber, frifdjer blühen bann 33lumen aus mir. 

Unb wenn man an ben 33tumcn riedjt, fifceln fie in bie 3?afe. 



Der £unb beS Totengräbers bellt . . . ©ießfannen ffappern hinter 
mir . . . Äinberftimmen ... ber $ieS fnirfdfjt. 
3d& fdfjrede auf. 

9hm ift es aber ge&en! — 

3$ bef)ne meine fteifen ©lieber, flopfe ben ©taub twn ben Äleibem 
... ein SMfcrd^en ftfct mir auf ber ©<$ulter. 

Drüben fc&reitet eine junge grau jwifd^en ben Siefen einem ©rabe 
3U. 23cm ber anberen ©eite fommt ber Totengräber mit einem 33lumen* 



26^ 



3ofef 3eHi>ief in Berlin. 



topf unb ftcHt ihn behenb auf beu £ügel. ßr hat ihn t>ietteid^t von einem 
anbeten ©rab genommen. Die grau gtebt ihm gerührt (Selb. — 

©ittg jefet! fann e3 faum erwarten, meine Sieben ju fehen. 2Bie 
bie 3lrmen nur auäfehen in ben £rauerfleibern? 33alb werben fle biefe 
ablegen 

— ©nblidE) ftehe td£) vor ber £ür . . . mir mögt bie ©ruft ... ber 
2lrm ftnft mir fraftloö unb jittemb von ber Ältnfe. 

hotdEje . . . brinnen fröhliches Sad&en . . . traute Stimmen . . . 
©od iü) nun hineingehen unb fagen: ba bin tdj! — 
©oll ich @uth jur Saft werben, mie i<$ eä mir bin, rote ba3 Seben 
mir e£ ift? 

3$ bin franf, an Seele unb Äorper — ein ^itftofeö ßinb. — 

£)a paeft mich plöfclidf) roie im gieberroahn ein £af3 gegen 2HIe, bie 
i<h fo innig geliebt; ich mödfjte meinen t)or ©<hmerj unb fann t§> nidjt. 

3$ fyabe für @udf) gegittert in metner unfäglidjen Siebe unb beä&alb 
fo triel gelitten. — ©od) 3h* — 3 h* ^bt midfj nie t>erftanben! 

3Jteine Siebe ju ©udfj mar ein einziger gro&er ©thmerj! 

•Kur ber 33ater fonnte nridj begreifen. @r fah mit ©ntfefcen ftdf) in 
mir, unb mein getreue^ 33ilb trat mir in ihm entgegen. 3<$ fühlte feinen 
©d^merj barüber. 3>eö^atb mußte i<h ihn metben, bt&fyilb trieb e£ mich 
fort Don ihm, in bie weite Sßelt. 

Unb was h^t ba$ Seben aud£) aus mir gemalt! 

©oll tdfj nun mein ganjeS Seben lang weiter h^tumjigeunern, unftät, 
fo mie ber Sater in feinen, legten ©tunben? 

@r ging auf bie Serge, in bie ^ßoefte, — ber ©onne entgegen . . . 

Sater . . . Sater . . . idfj will ju £)ir! . . . 

Sie mit taufenb feinen, unftchtbaren gäben jiefjt eä mid£) , . . 

— Ungefehen jurütf, benfetben 2Beg, ben ich gefommen, — nach bem 
@nb§iel irbifc^en 3ammer3. 

Sater . . . idE) folge Dir! 




(Befelj unb Hebe. 



| ^ | L 

KjB^^tlöeltn SBölfche nennt fein lefcteS äBerf „2lu8 ber ©chneegrubc. — ©ebanfen 

pwfltnl 2Bas er mit biefem £itel fagen tooflte, erfahren totr balb. <Sdjon bic 
erften SSortc ber SBorrebe geben bariiber hinlänglich &u&funft. $iefe SBorrebe, fCcin unb 
ftimmungäDott fein, ift triebet einmal ber ganae Söölfcbe. (Sine ^rage tohrb aufgetuorfen, in 
träumerijch äarter Raffung legt ber gragenbc fte uns öor. (&t beanttoortet fte nicht, 
$>ie beflen Sfragen toerben am beften niemal* in 3?orm einer 3lnttoort beanttoortet. @r 
hat ba8 ©efagte nur fo t)or ftch bingefummt toie eine alte 9Mobie, bie nicht gu oergeffen 
toar. es geht ihm lange im&obfe herum: Statur, Sfaturforfchung — fott baS 2ttte8 fo 
falt fein, eine fold&e „Sfachtanficht'', mit gfechner, bem genialen Serfünber ber £age§anftcbt. 
gu reben? 

SBölfd&c ift ein Qfreunb 3?cdjner8, — einen @djüler möchte ich ihn ntc^t nennen. 
3n gettnffer Söeäiebuttg fann man feine Schüler haben, nur ^reunbe. (§8 ift beffer unb 
ferner fo. 

gfedjnerS ©eift ruht über bem ganjen SSerle. 34 toer&e üieffeiebt foater einmal 
Gelegenheit haben, ausführlich barauf gurücfgufommen, toenu ich an biefer Stelle über 
Sechner fpredjen toerbe. 

(£in fchöneS @oetbe=(Sitat — ber berühmte „Sorfcblag gur ©fite", ben ©oetbe feinen 
mor^hologtfchen Stubien einjutierleiben für rätlich fanb — hat Sölfdje in feine 33orrebe 
aufgenommen. £a8 <£ttat ift fo getoäfjlt, bafe e3 auch ber Sefcheibenfte feinen Arbeiten 
DorauSfchicfen tonnte, ©r fpricht oon bem ffleebt ber freien 9fteinungSäu6erungen in 
Sachen ber ÜRatur auch für bie befchränfteften Gräfte, ©ölfehe umhüllt (td) mit feinem 
Driefterltdj toürbigen SQßiffenfchaftSmanteL £a8 ©oetbetoort, bem er fidh anfdjlie&t, be* 
fdjüfct ihn anbetö. 3ch möchte fagen: bemofratifeber. 2Beil 3eber über bie Statur reben 
famt, toitt auch S3ölfche reben. ÜHäcb folgern Anfang toelche holbe Ueberfülle beB ©es 
botenenl 

2)och e8 Hingt bie fommenbe §errlicbfett nun auch fchon leife an in ber SBorrebe. 
$a3 fjenfter beä Stubtrftiibcben3 f bringt auf: Sßinterftürme totchen bem SBonnemonb. 
9^ctn f ohne trimale Slnlehnungen. ©in ruhiger SBlicf toirb auf bie lächelnbc ßanbfcbaft ge* 
toorfen. ®in Birnbaum hier, toeife unb rot mit feinem aftäbchenantltfr. $ie SRotfchtoänjchen 
fliegen aus unb ein. Unter bem $ache be8 33auernbäufel8, too Söölfche toohnt, höben fte 
ihr 5Rcft. 3n ber grerne fteht bie abfteigenbe Sergtotefc fmaragbgrün, unb e8 funfeit in 
ihr öon naffen ölumenftemen. (Sin fletner S3ad) fchlängelt fleh blätfehernb hinburdj. 



*) Lesben, 1903, SBerlag öon (Sari Meißner. 



266 



2Bie fdjön e» ba fein muß! — ©etiriß, fdjön. Slbcr mit foldjcn 2lugen gefeben muß 
bie 2Belt fcfjön fein überall. Ueberatt muß ber Gimmel erblicfbar fein, überaß ba» un s 
öerbrüd)licf)e äßalten bet ftaturgefefee, im ©roßen, im ftleinften. Der Schatten ber lidjt* 
abgemanbten Dinge in ber (Stube, 2lffe», Sllle», roa» mir öor un» feften, toürbe fpredjen, 
ja mürbe £Dmnen fingen, wenn nur ber rechte 23ttcf, ber fromme rtefftmüge, eS jn 
treffen müßte. 

(Sine ©rgiebung aum feiigen Sftaturgenuffe möchte ich Sölfche& SSerfe nennen. Die» 
neuefte fdjließt ftd) ben bereits oorbanbenen roürbig an*). 3#an tonnte ben eimjeluen 
3lufseia)nungen, gleicbfam als lofen Dagebudjblättern, bereit» an anberem Orte bier 
unb bort, in 3eitungen serftreut, begegnen. Oft leuchteten fic bem £efer ba mic glut* 
botte (Sbelftetne au» unfdjetnbarer SltttagSumgebung entgegen. 3Rand)e &anb roirb nact) 
ihnen gegriffen unb fic in» Sichere gebracht haben. 3<fct ftrablt un», in einem ©änbeben 
bereinigt, eine ganae Diethe biefer Betrachtungen, Scbilberungen, manchmal beinahe ißrebtgten 
ber Statur — in blenbenber ^Bereinigung an. SBeüjnachten, Sßfingften, 2lbenbftunbe 
baheim u. f. ro. 

@» fei mir geftattet, an ber §anb biefe» Srührer» öon einem großen Problem be* 
fonber» gu reben. SluSgüge roitt ich au» ber Söölfcbe'fcben „Sdjneegrube" geben, foroeit 
fte bte» Problem betreffen. 2Rir febeiut, mir fommen fo gleich auf ben ftern ber roeiten, 
freubigen SSeltanfdjauung be» SReifter». 

Der 2Jlenfd) ift eine Sfaturblume. OJtit allen Däfern feines Sein» hängt er mit 
ber SWmutter üftatur gufammen. 2lu» ihrem Schöße tft er h«tborgegangen, als aroeef* 
fefeenb banbehtbe» benfenbe» SSefen. 3" bem 9caturgefct)eben herrschte ftrenge, niemal» unter* 
brochene ©efefcmaßigfeit. 2ßit ber ©ntftebung ber aWenfchenöernunft erroaebt mitten in ber 
Statur eine neue Staturmacht, bie mehr roitt al» ba» bloße (Sefefc: (Sie rottt Schönheit 
£iebe, ©nabe, Sitte», loa» ba» fiera begehrt. ©» ift ba» neue Deftament ber Beltge* 
fchichte angebrochen. Der ÜJknfcb bringt bie Siebe &u allen Dtaturgefchöbfen burch ben 
©eift gum Siege. 3n biefer fittlicben ©ntroicflung finb mir nun begriffen, nachbem bie 
außerfUtliche bi« m unferem SSittenSeinfefcen geführt hat @» ift unjulänglich, roitt man 
bie Statur leblo» ober, in abftrafter ftraft* unb Stofffoftematif, ein Sfelett, ohne £erj 
im £eibe, fchelten. tiefer Slaturbegriff befteht nur foroeit %u föedjte, al» bie SBüdjer ber 
Staturroiffenfcbaft ihn für ihre Wtraftionen nötig haben, ©ine Statur, bie un» religtofe 
(5Jemüt»bebürfniffe gab, ift aber nicht mit folchen Definitionen erfebopft. @8 liegt in ihr 
Sitte», roa» in un» liegt, benn mir finb ihre ©efäjöpfe. 6» finb fomtt geiftige Dalbenden 
in ber Statur, roeil geiftige Dcnbengeu in un» finb, unb mir finb ihre ©efeböpfe. Die 
Statur ift nicht außermenfeblicb, fic ift übermenfehlich, fic ift minbeften» menfehlich. So 
fommen mir gum Begriffe ber nnfere religiöfen ®emüt»bebürfmffe befriebigenben „(Sott» 
Statur". 3n ihr habeu mir Sitte-», toa» un» beroegt unb fehneub treibt, offenbar mit un* 
cnblichen ©eheimniffen umfehroebt, inbrünftiglid) gu lieben, oerehren, foroeit ba» &er& 
nur Siebe unb Verehrung faffen fann. — 2Sir öerehren bie ©efefemäßigleit, bie un» &um 
fieben rief, unb mir lieben bic geheimnißDoHe SSunbermacht, bte alle feelifchen Regungen 
in un» entbinbet, un» jur ©errfchaft be» SEBttten» über bie fittlichübertotnbungSroertcn 
(Stoffüchfeiien tn unferem ßeben 3Jcut, ®raft unb Vertrauen macht. 2Sa» fich im SRorali« 
fchen oottgieht, ift bie gortfefeung ber ^aturgefeßtichfeit burch ba» 9Hebium ihre» (Srgeug- 
uiffe», ber SSernunft. 

©ine alte tiefftnnige (Sage umfpinnt mit ihrem <Sä)leternefc ba» 2Kt)fterium be» 
©hriftentum». Da brach bie 2Sei»heit roelthiftorifdf) an, baß mir ben 3Jlenfchen lieben 
f ollen. 



*) 3m g^bruar 1902 brachte biefe Seitfchrift einen 2luffafc öon 3ofef Dheobor über 
Sßilhelm Bölfche (mit Büb). 2lugeigen einzelner 23erfe ftnben ftch im BibliographtWen 
Detle ber 3ettfchrift: Sluguft 1900, December 1902, Sitli 1908. 



(Befefc unb £iebe. 



267 



2)er 9Henfch ift „nicht blofe bcr einfache Triumph ber (SnttoicffangSlmie, bte über 
bo& ßeben ging. 

- „(§x ift auch i^rc florreftur. 

„@r ift btc SSerföhnung gtotf^en bem gro&en 3n*cf im &ben: beut Söctoufcttoerbett 
*>er SBelt, — unb bem furchtbaren Littel: bem Sdmterg. (Sr ift ber $roteft beS SBelt* 
flefcfceS gegen biefeS Littel. 

„3u*i ©oben ofmc ©leiden finb für biefe Arbeit in ihn gelegt 

m ®k erfte ift ba? $rincip ber ßiebe. 

*3m OJtoment, ba er als Triumph ber (fotttotcfelung btc $anb auSftrccft nach ber 
Iftaturberrf cbaft, bricht auch biefe» Sßrincip mit einer fortreifeenben (Slementargetoalt auS 
iljm heröor. sßrometbeuS, ber baS Reiter beS Rimmels, bie 9toturfraft ber SSeltaHSfonne 
in einem ^o^Iett Stabe, einem SWenfchcntoerfgcug, trägt, toirb (ShrtftuS, ber feinen 3Tu<^ 
Wngt an 3*ben, ber Sdmterg fät. ®r prebigt bie flöftlichteit, Me fteiligfeit alles 
ßebeubigen." 

SBohlgemerft: biefer glud) ift feine SchmergenSffrafe für bie Schmergbereitung. 
Staun toären mir \a in ber alten S3afm, unb bie Schmergen nähmen fein (Snbe. S)er 
Sluch ift nur ein SWangel au (Segen, an bem Segen nämlich, ber uns befeligen mürbe, 
toenn mir an unferem Seile ben Sdmterg in ber SBelt ertöfchen tootfen. 

„$ocb ber 9Renfd) ha* noch eine gtoeite (Stobe . . 

SBon bem ftortfd&ritt rebet 23olfche, unb ob nicht bie ßiebe fortfchrittSfeinbltcb märe. 
SSkrat bie Siebe nur auf SdratergenauStilflWig fid) rietet unb ber f$?ortfcbritt boeft burch 
ben Sdmterg btnbttrch nach oben teilt, fommen ba gortfdjritt unb Siebe nicht in einen un* 
lösbaren flonftift, ber mit bem £obe beS gortfebritts oicr ber ^We enbigt? fite fcolftoi, 
Sic Sfteöfche. SSärc bem totrflid) fo? 

®aug getotfe triebt. 3n Xolftoitft, toenn mir öon überfpannten Sorberungen hüben 
unb brüben abfehen, auch genug SttefcfchifcheS JJortfcbrittSleben, unb in SfiefcfcbeS gfort» 
fdjritt auch genug £otftoi, um einen erträglichen modus vivendi fogar au» ben ©jtremett 
nod) gu gewinnen. Jöielmebr aber noch auS ©oetbe, auS SSunbt, Spencer, Partei«, 
Sfedmer, Sßaulfen unb toie bie bannonifd) äquiltbrirten ©ctfter alle feigen mögen. 
S3ölfde fprtcht öon bcr Sfraft bcr 3beaIsSd)au. So nennt er bie &raft, bie öon einer er* 
Tungenen Harmonie aus weiter fd)aut in" S 3beale. ©olbeneS Aufwärts ohne ein (3mbe. 
„Snnerlicb ift ber Sdjmerg ücrnichtct im Moment, ba er aufgenommen ift in bie ßtnie, 
sum Sbeal." 

3d) glaube, 33ö[fd)c hat im Allgemeinen baS Nichtige auSgefprodjetu SDer heroifche 
Sinn, tote mir ihn etwa in 23eetboöenS SDlufif ftürmen nnb bintmelrcärts jaudjgen hören, 
ift allerbingS auch eine Strjnei gegen ben Schmers, unb hier märe ein 2ttomentl>e8 
gortfcbrittS gu begrüfeen. 

Ob fich bie Sache aber nicht noch moniftifcher toenben liege? 3$ Gtftebe offen, 
bafe eS mich ftört, toenn ich in fo hoher Angelegenheit üon w gmei ®aben" lefc 2)icfc 
3toethcit: fiiebc unb 3bealfchau erfdjeint mir toiflfürltch gerieben. S)ie ßiebe ohne 
'Sbwlfthött unb bie Sbealfdjau ohne ßtebe a(8 ergängenbe fiaEbbegriffe erfchetnen mir ber 
SBirfüchfeit gegenüber als cttoaS gefpenfterbafte Slbftraftümeergcugniffe. 3n bcr SBirfltch* 
feit giebt eS boch feine ßiebe ohne 3bealfdjau unb feine 3bealfchau ohne meltumarmenbe 
grofee SBeethoöensßiebe. bleiben toir, Pom Siärfcren bie Zeichnung toählenb, bei ber 
ßiebe ftehen unb laffen bie Sbealfchau bei Seite. 

$ie fehler bei Solftoi unb bei S^eöfche fi^tn too anber». 3<h glaube, Xolftoi fyit 
uberall föedjt, too er öon ber aKenfchenliebe al» unöergleichlich toichtigem 3WenfchheÜ8ans 
liegen fpridjt. @r gicht aus biefem richtigen ßeitfafc nur ungulängliche g^igerungen, 
inbem er bie ©iöilifation, bie nur burch ftarf c ßicbeSarbeit an allen Orten öerftttlicht unb 
tiefer fultiüirt toerben f ann, cttoaS heroifch öorfchnett über bie fiaufen toirf t. SRiefcfcbe bagegen 
geht bei feinem Ucbenncnfchentum, toic ich glaube, öon einer befämpfenStoerten bcr ßiebe 
feiubfeHgen S)oftrin aus. Äommt er gleichtoohl gu hi« unb ba hbchft fruchtbareu gotge- 
«otb tmb ©üb. cvn. m 18 



268 



— * «, * 



rangen, fo tft baS glücKiche Sntoufequcng feines feinen Naturell«. (fcr tft in vieler 33e* 
giebung, unb gerabe ba, too er grofc unb leuebtenb ift, (ein ftntidpift, fonbetn ein lieber* 
djrift, ein gartfttbtenber Sortfefcer ebriftlicber £cbenSmei$beit im ®eifie ber SRorat beS- 
StifterS biefer ßiebcsleftre. <3o toeun er alle Sefcbamtmg aus ber ÄSelt gu tilgen gu 
trachten febeint 3m ©bangelium ftaben mir biefe 3artbett noch nicht. (Sotten mir un& 
barüber munbern, bafe nach beinahe gmeitaufenb Sauren bie unb ba auch einmal über 
bat UmlreiS ber Öcrgprebigt hinausgegangen toerben (ann? Sie bleibt barum nicht minber 
überrafebenb göttlich fdjön unb miebttg. 3rür unfere @rbe begetdjnet ber beginn unfaer 3eit* 
redjnung ja mtrfltcb, tote ©ölfdje fo febön ausgeführt fpt, einen SSeginn ber grofcen> 
QfriebenSreligion, bie loglfcb gefefcmäfetg auf allen (Sternen einmal anbriet 
triebe auf (Erben! 

„$at biefer (Staube toirflicb fdpn Seitenflügel? 

„SBenn bie Sterne über $ir brennen, fcbleierloS, mit ber ganzen SRaieftat be£ 
grengenlos SBirflicben ... unb £)u fagft 3)hr, bafc biefe flehte (5rbe mit ihren paar 
SRiflionen intelligenter 2Befen noch lebt unter bem ©etümmel unauSgefefcten Stampfest 

^SBirb auo^ nur auf (Srben biefer rohe flampf te enben, totrb er eingeben in einen 
reinen, freubigen SBaffengang ber 3ntelligeng unter fcerrfebaft ber iRenfcbenliebe? Ober 
iß nicht fchon biefeS 3beal gu grofj — gu gro& über alle Rraft ber Sttaturgefefcltcbfeit 
hinaus . . . 

„$er SRacbttolnb taufet Ieife über mir burch bie ftieferngtoeige. 3<b ober benfe, 
bafc auch bie ftiefer einft einmal ein 3beal blofe mar im äßeltenfijofje. Unb bodj bat 
ba« einige Serben fk gu ©tanbe gebracht mit bem SSunberbau ihres StücnUtitö, mit 
all ben unfagbaren Selribeiten, bie ba feinten, atmen, machten, gu hofcn Säulen auf» 
fteigen laffen. 

„Unb auch bte Sterne bort toaren einmal Sbeal, Ieife öorgetraumte frern«4ÄeaItetu 
9W<bt* Don ihnen mar einmal ba, als biefeS febtoebenbe 3"funftSbilb im Sdjofee beS- 
UrgehchnnifFeS. Unb boch finb fie getoorben, getoorbeit, toaS fle fmb, biefeS unbefcbreiblkb 
erhabene fclmmelsfpiel freifenber Angeln, bie {ich in harntonifchen Sibftänben eingeteilt 
haben, um fich auf 3ahrbiQionen nicht gu ftören, auf bafe auf ihren Planeten bie garte 
©lüte beS ßebenS fich entfalte. 

„SBfllft $u ber SRacbt, bie bie fe Sbeale fich erfüaen tonnte, Scbranfen fe&en?* 

©ang tounberboll fräftig hat ©ölfebe ben fo toobltuenb Garen ©ebanfen burdjgef übrt, 
bafe aEe Sntelligengmefcn gu Gegriffen über bie ©cfeömäfeigfcit unb auch gu ber Siebes« 
moral enbltch naturnotmenbig fotnmen muffen. 3u bem ©emeingut beS SiffenS mufe auf 
einer beftimmtnt (Stufe ber matbentatifch fdjlicbte flerngebanfe ber 2Renfcbenltebe gehörnt, 
unb mit monumentaler Stmplidtät führt ber Slutor, ber über bie garteften Sarbenüancen 
ber Sprache berfügt, hier bic! unb Deutlich bie eöangelifche ßiebcSlehre bor Äugen. 

@S ift baS toobt überhaupt fo fchön bei Söölfofc bafe er mit feiner gefunben ®rofe« 
gügigreit berb unb tapfer in*S 3««Ö fl c ^/ to0 Dfni ßa * cn jtt>n5<hft »ot ber (Sdebtfamfcit 
ber Materie graut. Sir befommen nicht 6teine für Sörot ttorgefe&t, fonbern Mftige^ 
nahrhafte @eifteSfpetfe. 

fcin fchbneS Däfern, baS $ afein ÖolfcheS. ®r toirft für Stiele, »iele. mit ben 
Schäden feines reichen SBiffenS treibt er, bem (Soangelium getreu, SSucher. dr macht 
bie €peife auch noch burch feine geiftigen Sutaten fehmaethaf^ ohne uns etma Surrogate 
aufgutifchen. @S toirb eben nur Sitte» hübfeh liebenSkoürbig bargeboten. 

83ei bem ©enuffe Jöölfcbefcber «eftüre lann bem ßefer toobl leicht gu SHute fein, 
atS befftnbe er fich an einer föftltcb beftettten 2kifel. 2lu<h ber bem Äuge erfreuliche 
©lumenfcbtnucf fehlt nicht, unb bie freunbiiehe SRiene beS ©aftgeberS oor «ffem toürgt 
baS SRaht. 

S3eim Ueberblicfen alt folcher ©errltcbfett toirb man ba nicht auch toieber in bie ab» 
grunbferne chaotifche SJergangenhett im ftontrafte gur lichten ©egentoart f«h guruefträumm 



(ßefeij unb £iebe. 



269 



nrägen, unb lofffd^ültetnb ausrufen: baS Stffcg ift nun in bcr Seit unb toar bodg ein« 
mal nicht ba! $u& beut ©6008 gum SToSmoS! 

Cber totrb man nicht ben ftopf fdjütteln in Iddjclnbem (Srftaunen? SSBirb man 
ihn liebet fenten in nachbenflichir Hncacbt bor beut Unerforfdjlichen? — 

Unb toenn §erg unb (Sinn ftch fattgetrunfen haben an ber 3bee ber Uebertnächtig« 
fett aßet herrlichftcn <8ottMcltMatmnttoidtlrmQ, 0 bafe bann bie füge, fanfte Er- 
gebenheit in unfer jeweiliges £oS fcoch ja nicht ausbleibe, bamit tuir, geftärft öon ber 
Schönheit um uns, bauen mögen an ber Schönheit in uns unb Ruberen, toie bie Siebe 
unb ber Stiebe, ber höhet ift als alle Bernunft, in unferer Vernunft fich erahnen läfjtl 

2)iefe Bemerfangen toaren niebergefchriefcen. 3ch hatte ein anbereS Buch*) gur $anb 
genommen, unb toie eS toohl fo gu gefielen pflegt, ntfhtenb ich 9feueS las, fehrte boch 
ber ©eift auch manchmal auf bie früheren Sleu&erimgen gurücf; benn nicht iebeS ©ehtru 
fann {ich rühmen, ba& es fo fäuberltch glatt funftionirt toie ettoa baSienige beS ftarferS 
SRapoleon, ber hinter ieber Befcfjäftigung fogufagen bie älappe fd)lie&en fonnte, tooburch 
bie $inge niemals ineinanber gerieten. 

3>aS Buch enthielt eine tfteihe in ebler Sprache gefchriebener, öon ebler $enfn>eife 
geugenber philofophifcher Sfoffä&e. $er Vortrag glitt öoruehm gart, ohne ftarfere $enbeng 
gu finnlicher Unterhaltung unb Belebung an ftofflichen Zeigen, in eigner Schönheit 
toie abftrafte 27cuftf hoch über ben fingen bahin. Unb ich fachte beS Samtes, ber bieS 
Buch gefchrieben, unb ber Qdt, ba ich ihn ht 3ena felbft gebölt hatte. <§& mar mir 
bamalS toie ein freunblicheS SSinfen, auf bie Bahn ber $P^tlofopl)te ben Blicf gu richten. 
üReben föubolf ©uefen aber toinfte (Srnft Jpaecfel mit feiner ©oethefchen Suft an 
ben ©ingelbingen, toobei es toahrlich nicht fehlte an überragenben ©efuhtspunften ber Ber« 
fuüpfung bis ins Unabfehbare hinaus. 

Bölfdje& $hiIofophte ber 3oologte lehrt ©efefc unb Siebe. Slber auch bie $hü> 
fopfjie beS hohen ©lifteSreic^S ber pbilofopbifcben fiebenSanfchauungen fann, fo meine ich, 
toohl nichts SlnbereS lehren. $te Siebe bringt baS aUbcherrfcheube SebenSibeal gu Staube. 

H. E. D. 



*) ©efammelte Sluffafee gur $hi'o)ophie unb SebcnSanfchauung bou ftubolf @ucf en. 
Scipgig, 2)ürr*fcte BerfogSbuchhanblung, 1903. 



18* 



3Huftrirte Bibliographie* 



Sie »vaucn fced Crient* in htx ttefäidftte, in frev Sidfttuna und im Srüen. 

$on 21. greif), ö. @^lDctgcr-ßercl)cnfcIb. 3Jlit ca. 350 Xejtabbilbungen, 
11 farbigen imb 14 fd)toaTjcn Cottbilöcm. 81. fcartlebenS Verlag, 2Bien u. ßeipjig. 
$er Orient gilt uns beute im 3eitalter beS SBerfehrS unb einer üppig umchernbctt 
föeifeliiteratur nicht mehr in bem äRa&e ttie in öergangenen 3«ten als baS märchenhafte 
3auberlanb, beffen £errlicbfeitcn unb SBmtber bie Sßbantafie tnS Ungemeffene gu ber* 
grb&ern beftrebt toar. fieute ift uns bie einft fo ferne, frembc, mit bem Reifte beS Skr* 
feierten, nur halb Enthüllten locfenbe SBelt recht nahe getücft unb im äßefentlichen 
befannt getoorben, unb ber SBefauntfcbaft pflegt eine Heine Ernüchterung m folgen. Snbefe 
bürfen toir bodj biefe SBetanntfcbaft unb unfere flenntnifs beS Orients, ber in bem ftarrc* 
3öann be» 3Slam Iicgenben Sßelt, nicht attju hoch emfchäfcen. 

S)te Sluffpeicherung öon Xatfachen in unferem (SebäcbtmS unb bie SSeretcberung 
unfere» SGBiffenS gtebt boch im ©tunbe nur eine bebingte flenntnifc. 2)ie toabre SBebeutung 
ber^atfachen erjcblie&t ftch toohlnurbem, ber öielleicbt 3abre lang in ber fremben SSelt betmifeij 
getoefen, ftch ihr bis gu einem gegriffen ®rabe affimilirt hat, ihr innere» ßeben mitgelebt hat 
®erabe bieienigen ßeute, bie als erfahrene flenner beS Orient» gelten, empfinben tiefar, als bie 
ftch unterrichtet fühlenben ßaien, bie grembartigfeit ber morgenldnbifchen ftultur unb 
ßebenSanfcbauung. &ergebracbte, fertige Urteile, bic als unantaftbareS gciftigeS <3ut in 
ber Slnfchauung ber Slllgemeinbeit eingetourgelt finb, unb felbfiftcber bei jeber Gelegenheit 
toieberholt toerben, erfahren balb eine $orreftur, toenn man fich ernfthafter unb etnbringenber 
mit ber als befannt erachteten Materie befchäftigt 3n biefen ^Betrachtungen giebt unS 
baS obenftehenbe, im Erfcbeinen begriffene 2Berf, beffen Skrfaffer gu ben erften Orient- 
fennern gehört, Slnlafe. 2Benn g. ö. öon ben grauen bcS 2florgenlanbeS bie föebe tft, 
toirb man fich über bie getftige unb moralifche Inferiorität unb bie fte ergeugenbe ftneebt* 
fchaft, bie iebe feelifche unb intetteftuette Entfaltung, jeben ftärferen (ginflufj beS (Steig* 
SBeiblichen auf baS Kulturleben hinbere, über baS ©aremSleben unb bie ^ieltoeiberci mit 
geringfcbäöigem SBebauern unb im felbfaufriebenen SBetou&tfetu. ba& toir Slbenblänber eS 
.fo herrlich toeit gebracht" unb noch toeiter bringen ©erben, üernehmen laffen. Unb boch 
fpridjt man bamit nur eine ©albwahrhrit aus, bie auf lüefenbafter, oberflächlicher flenntntfe 
unb oor allen fingen auf gänzlicher hiftorifcher Untennrnife beruht. Stenn eS hat 3«ten 
gegeben, in benen baS morgenlanbifche SSeib eine glängenbe 9toHe gefpielt hat unb ber 
tJrauenbienft nicht minber geblüht hat, tote bei uns in ben Sagen ber ritterlichen SRinne* 
ßnger. 3Rit Ueberrafchuna unb lebhaftem Sntereffe toirb man in ben erften ßieferungen 
be» ©ehtoeigersßerchenfeIbTd)en SSerfeS öon ber hohen (Stellung, toelcher bie arabifehe 
grau in jebem SBetradjt fich rühmen burfte, lefen. $ie Slraberin ift freilich unter allen 
S&tobammebanerhmen bie einzige, bie eine „(Sefcbicbte" hat, tocldje gleichbebeutenb mit ben 



JUujtrirte Bibliographie. 27\ 

Äen&erungen eines eigenartigen Kulturleben» ift. 3)ie Eigenart ber arabifdjen klaffe ift 
nad) SBtoftdjt be& SöctfafferS in bem freien, felbftbetou&teu nnb ungebunbenen gfrauentum 
ber nomabifirenben (Stämme trietteid)t nod) augenfälliger berförbert, als in ben SWännem. 
3n SRefta, bem „SBariS" Arabien», tourbe bura) baS ©ebot beS $rotf)eten fretlidj ber 
Sfrauentoelt frei&eitbefdjtänfenber 3toang (Sdjleier u. 21.) auferlegt, bod) tourbe bie greift 
ber @ttten baöott nicf)t toefentltd) berührt 3)ev jßerfaffer fdjifoert bann bie 3toUe, bie 




$ama£fu& unter ben Dmmeiaben, 23agbab unter ben 5l6affiben gezielt fjat. Unter bem 
mit Unredjt gebriefenen fiarun al Dlafäib, beffen 9teakrung*periobe allerbingS bie ©lang* 
gelt ber araoiföen Kultur belltet, tritt bann ein öölliger Umfdjtoung im arabijd&en 
grauenlebcn ein, ber ben ©arern mit feiner Klaufur, feineu (Sunudjen, 3ntriguen unb 
flraufen ©eljeimniffen rjcrbcifüfyrt fo ba& fortan bie ebelgeborenen gfrauen in golbenen 
Käfigen leben, toäfjrenb ©ffoüinnen unb «Sängerinnen ein ungebunbene» ßeben führen. 



272 



Xlotb unb Sfib. 




Slairenfcrin (OJHföbtut). 

SluS: t>. 3d)tt>elfler*Serd&enfetb, X\t grauen bc3 Clients. SBicn, «. fcattle&eiL 



Jllujinrte Bibliographie. 273. 

$>ann greift bie araBtfd^e ftulturtoclt toetter unb bis nad) ©urojja ömüber. 3n Spanien 
«rbliifjt bie $rad?t be3 (S&alifenfjofeS Don (Sorboba, tneldje bie bei Slbbaffiben &u 2togbab 
übertraf, unb nod) glanjboller entfaltet ficf) bcS maurifdje geben unter ben Slbabiben in 
(SeoiUa. S)ie märdjenljaften !Wäct)tc in ben Härten ju ©ranaba laffen bie meffanijd&en 




$rofiföc 2Häbc&en toom 9?erge Stornel. 
2lii8: 31. o. @djtoeiger*2etc$cnferb, $ie grauen bc» Orient». SBien, «. fcartleben. 



^tnuDofien unter ber <Eternenbecfe beS arobifdjen £tmme(S unb bie fiiebeSibQÜen be8 
«baffibifdjen (Samarra berblafien. 2)ie Slraberin in SDameu ftef)t in ljödjftem Slnfe^en. 
$ie Siebe f>at ben bIo& finnlicfjen föeiä abgeftreift unb biefen buref) geiftige unb feclifd^c 
Schiebungen erfat, toeldje eine ©leid)ftettung gmifdien 2Jtamt unb SSeib berbeifübren, im 
& Safabunbert erlangte Ijier ber grauenbienft eine Verfeinerung, toelcbe bamal» felbft im 



27^ 



Horb unb Süib. 



Slbenblanbc ofjne Veifoiel ftanb. (£inc Siet^e ßeifr* 
rckftcr grauen unb S)id)terinncn, tote bte Dmmeiabiit 
SBaHaba, ihre greunbin 9Jtof}ia, Umm ul Shirm, 
bie fdjöne ftinb, bie fcfjöne ©ranabinerin £affa, bie 
fdjöne Xarub, in beTen Sanne ber (Ebaltfe Sfobur» 
raljman II, ftanb, belehren uns, auf toeld&er Soften 
(Stufe ßeiftißcr Kultur bie arabtfdjjc grau jener 3eit 
ftanb unb melden (SinRuft Rc geübt fjat. $eute ift 
ba8 freiließ bafn'n. 2lucf) bei anberen Völfern be& 
Orients ftnben toir grauen, bie burcf) ©eift uno 
(Extyönfjeit ftd) gu ^errfdjerinnett auffdjtoanßen unfc 
als Mieterinnen ßlänaten. £er Verfaffer füfcrt un& 
bann nad) Reiften unb fdjilbert bie grauen in ben 
iranifd&en ftelbenfagen, in ber perfifdjen ©efcfn'djte mü> 
2)icf)tunß unb bafc grauenleben ber ©eßenroart 2lr* 
menier, Stürben, Sartert nnb Xabfdjifö fotoie 2lfßr)aneK 
reiben ficf> an. 

3u bem #apitet Snbien fdjilbeit er bieStaifcr* 
fjofe in Sfßra, $etf)i, gattyßur, aeißt bag hinein- 
ragen ber ©ötterfaßen unb ber 5)id)tunßen In ba& 
aHtößItcf)e geben unb berüdfidyttgt in gleichem 9Jla&e 
ben iäerquettenben ^Blumengarten ber inbiferjen (Srotif 
toie ba3 reale £eben in fiütte unb $alaft — £a& 
oierte unb Iefcte ftapitel ift ten OSmanen getoibmet, 
unter beren grauen nur wenige e8 gur Vcrübmtbeit 
ßebradjt Ijaben toie bie $id)term SDÜfiri aus 2lmaiia r 
bie „oSmanifdje <Sapp&o", unb 3^inab, Jpubbi, ©iofi 
unbßetlaS&anum. £a8 ctfotoßrapfjifaV, tag Wftoiifä> 
unb ba& Ittterargefa)id)tlid)e Moment &at ber Verfaffer 
in feinem ©erfe jufantmengefafet unb jo eine $>ar* 
fieüung tultureden fieben» unb feinet ©nttoicfluna; 
geliefert, bie ebenfo reid) ift an feffelnben, farbenfatten 
Silbern toie an inftrufttoem ©ebalt. liefen m'elge* 
ftaltißen Sejtfioff belebt unb unterführt eine Sülle 
intereffanter unb fdjöner 3ttufirattonen, barunter eine 
ßro&e 3flM bon feltenen orientalif^en 2ttinia* 
turen. Sfafeer ben äafjlreidjen ^ejtbitbetn toirb 
awauriWcStonsetamDe au» bem 3a^tc 1305, ba» auf 25 fiiefenmßen (aum greife oon je 1.00 Wlt 
flcfunb«au«orbobo. («retfiorofl. «eum ju =1 K 20 h) oeranfeftaßte ißert no4 U @eparaU 
gRobtib.) btlbcr unb 11 garbenbr ucfbtlber cnt&alten. 

Sßapter unb tt}poßraj)biid)e SluSftattung finb üor* 
trefflich, Vemerft fei nodj, baf$ jebc pifante 9?eten* 
abfielt bem SBerfe, baS ber ßebilbeten ßeferroelt, bie toeiblicfje mit inbegriffen, beftenfr 
empfohlen fei, feljlt, toaB bei bem Xitel unb mit föücffidjt auf eine gerctffe, fid) fjeutsutage 
attju breit macfjenbe ßitteratur ^erporgu^eben niajt überflüfftg ift. —1—. 




3ibIiograpf}ifd}e Hottjen» 



3m Sunde M Einfügen Vavabiefed. 

©n Sßortraß oon griebricj 3)eli8fcb. s Mt 
46 Slbbilbß. unb 7 harten unb Plänen. 
1.-10. £aufcnb. — ©tuttßart, ^eutfaje 
SerfoßSanftait. 

S3ei bem ^oajintereffanteu X^cma, baS 
ber SBerfaffer feinen Sorträßen gu ©runbe 
leßt, ftaben biefe in i&reit Seröffentlicöunßen 
fc^r balb bie toeitefte Verbreitung gefunbeu. 



2)en Vortrag, ben ba& öorliegenbe, oor- 
trefflia) ausstattete, mit gaWreia>n 5lb* 
bilbungen oerfeljenc $eft enthält, 6at ber 
Vcrf affer am 17. Sipril 1903 in ber@inß* 
atabemie gu Verlin im Veifein be8 beutfe^m 
Äaiferpaare« oer ber beutfdjen Orients@e* 
feEfdjaft gehalten. S)er Verfaffer ßiebt 
einen allgemeinen furgen ^üefblicf über feine 
1902 unternommene babnlonifaV Greife unb- 



Bibüograpttifdje Hott3en. 



275 



btc auf biefer gefammelten Erfahrungen. 
$urdj feine mtereffantm ©dtflberunßen 
fcffelt et ben Scfcr Dom Anfang bis ju 
@nbe. ©ans befonberS mtereffemt tft ba», 
toas ber akrfaffer über btc Äeilfcbriftfor» 
W&uitß fagt. $)urd) Slbbilbungen fcrirb eine 
ferffärung für ben Urfprung etlicher Äeil* 
fdjriftgeidjen gegeben. S)ie fo&c Auflage, 
tn ber ba« oorliegenbe ©eft bereits er« 
fätenen, fprirfjt buireiäenb für ba« t^m 
entgegengebrachte äntereffe. K. 

$e* nentittUiür fctfläfingcv. ftalenber 
für 1904. herausgegeben Don $f)ilo 
üom SBalbe. @d)toeibni&, Vertag 
öon & £eege. (Osfar ©ünfcel.) 
$a3 neue 3af>r toirft — tute alle 
grofeen ©reigniffe — feinen (Statten borem» 
in ©eftalt ber bereit« iefot erfdjeinenben 
Jtalenbcr; — - bod) e» pafet fcf)led)t, bon 
©Ratten %n reben mit Segug auf eine fo 
freunblich4tc6te (Srfcheinung, ttrie ben w ge» 
mittücben ©cfrfäftnger", ber feit 22 Sa&rot 
in fo Diel fd)tid)te Bobnftätten $eutfcfc 
lanb«, inSbefonbere 8d)leften8, als treuer 
fiausfreunb fiefle unb Sttärme gebracht bat. 
Unter feinem neuen Herausgeber, $ljÜo 
Dom SSalbe, bem dichter ber „ßeutenot", 
ber öor Sitten berufen war, ber Nachfolger 
2Jta£ ©einjels m toerben, erfüllt ber „ge« 
mittliche ©dtfaftiißer" mit bem gleichen 
©lücf feine s JJHjfton, bem SBolfc eine gc* 
fimbe, i.ahrhafte geiftige &oft gu bieten. 
@o giemlich alle in Schlefien gebürtigen 
ober wirfenbeu ©chriftfteller unb dichter, 
hat ber rührige Herausgeber herangugiehen 
getoufer, unb Mt, felbft bie gelehtteften 
Herren haben mit ©lücf ben £on auf 



fchlichieäSoKStümlichfeit, bie feine befonberen 
Utterarifchen ^rätenfionen macht, geftfmmt. 
$rof. Dr. ©iebs, ber SorRfeenbe ber „©e- 
fettfehaft für fölcftfdje JBotföfimbe", erläutert 
in feinem trefflichen 2luffa&e w $eutfdje 
aSolfSfunbe" bie Aufgabe ber früher gfolf» 
lore genannten SSiffenfchaft unb bie äSichtig* 
feit bolfStümlicher Ueberlieferungen für bte 
totffenfehaftliche Sorfchung; ßari 3entfch 
hat einen toertbollen Beitrag gur ftenntntg 
alter bolfötümltcher ^echtfbrechung geliefert 
in bem Sluffafc: „TOe man im fteiffifeben 
$>retbmg gehalten hat*, fiebtotg SBtgger 
plaubert anfprecfcenb über ben # 3ohanniStag*; 
$aul Öarfd) toürbigt baS 2Birfen be& 
S3reSlaucr Oberbürgermeifter öenber; unb 
Xheobalb ftötfjig crgählt feffelnb eigene 
ÄriegSerlebniffe. Humoriftifche, cmfte unb 
gemütootte Zählungen in Hochbeutfeh unb 
SMeft haben SRortö bon Selchenbach 
(»aleSfa ©räfin ©etf)iifo s £>uc), 2h. 21 r* 
tope, fterm. iöauch, Sßaul Heller, 
Wlaxit Älerlein, 97larga bon SRenfc, 
ftarl 3aenicfe, $lug. ßichter, ßubto. 
(Sittcnfelb u. 21. geliefert. 2Mel herbor* 
tagenb @<höneS finbet ftd) unter ben Itjri» 
fdjen ©oben beS ÄalenberS, in bem neben 
fielen 2lnbcrn@erhart unb frarl Haupt« 
mann, Hermann @tefjr, gelij unb 
Xherefe $ai)n, (Sari öiberfelb, 
Salesfa XomaScgetoSfi, ^tarie 
Dberbiecf, 3ul. ßtchtenfteirt, (Sigmar 
Mehring unb bor Willem ber Herausgeber 
$hilo bom SBalbe bertreten finb. — 

2)er reich illuftrirte flalenber foftet nur 
0,50 Wll (Siner befonberen Empfehlung 
bebaif ber in (Schlerien fo feft eingebürgerte 
gamäienfreunb nicht mehr. —1—. 



UebersichtderwiehtigstenZeitschriften-Anfsätze. 

Zusammengestellt von Ernst Weiland-Lfibeck. 



Auerbach und Bose^g^r. Von A. Bettel- 
heim. Deutsche Rundschau 29, 11. 

Bauerntum und BauerntttmeleL Von J. 
Gillboff. TUnner V. 10. 

Borger, Professor. Von H. Eschelbach. Mo- 
natsblätter f. Litterat. VII. 10. 

Buchdruck, Zur Geschichte d. B. Von 
F. v. Zobeltitz. Litt. Echo V. 21. 

Tidua. Von 0. Grautoff. Zeit (Berlin) II. 41. 

Frommel, Emil. Von C. Busse. Deutschland 
I. 11. 

Gildemeister, Otto. Von H. Spless. Deut- 
sche Monatsschrift II. 11. 

Gesundheitspflege, Geistige. VonS. Scherbel. 
Universum XIX. 48. 

Goethe, Zur Charakteristik G. Von M. Sel- 
ling. Türmer V. 10. 

Götter, Helden und Menschlichkeiten. 
Von F. Poppenberg. Türmer V. 10. 



I Grammatik und Logik, Zur. Von U. Jacob- 
son. Nord und Süd. November 1903. 

| Graxle, Marie Bugenie delle. Von J. Jel- 
linek. Int. Litteraturberlchte X. 15. 

1 Haeokel (Anti-). Von H. Friedmann. Zukunft 

| XI. 44. 
Hartmann, Eduard von, und die moderne 

, Theologie. Von A. Drews, Deutschland 
I. 11. 

Hexenhamm er, Ein moderner H. Von 

M. Thal. Nord und Süd. November 1903. 
Hey, Wilhelm. Von Reineck. Monatsblätter 

f. Litter. VII. 11. 
Ideallsmus in Amerika. Von M. Wilhelm. 

Deutsche Kundschau 29, 11. 
Impressionismus. Von 0. Grautoff. Zeit 

(Berlin) II. 44. 
Kant und Friedrich Wilhelm II. Von IL 

Kronenberg. Freie Wort III. 8. 



276 Horb 



Kanfm annsstand in der neuen Litteratur, 
Der. Von P. Bornstein. Wettermanns 
Monatshefte 47. 11. 

Kleists Liebesleben. Von H. Schubert. Int. 
Litteraturberichte 10, 16. 

Xunstbetrachtunff, Neue. Von W. ühde. 
Zukunft Kl. 43. 

Kunstgeschichte, Objektivität und Per- 
sönlichkeit in der. Von K. Storck. Tür- 
mer V. 10. 

Kunst und Kultur, Deutsohe, in den Ost- 
marken. Von G. Ebe. Nord und Süd. 
November 1903. 

Leixner, Otto v. Von Frank. Monatsblätter 
für Litt. VII. 11. 

Lohmeyer, Julius f. Von H. v. Blomberg. 
MonatsblUtter f. Litteratur VII. 10. 

Martens, Kurt. Von C. H. v. Weber. Litt. 
Echo V. 4 20. 

Mutation und Seleotion. Von H. Driesmans. 
Gegenwart 64, 30. 

Mutationslehre. Die. Von W. Haache. Deut- 
sche Monatsschrift II. 11. 

Nietzache in Frankreich. Von F. Blei. Zeit 
(Wien* 459. 

Paulsen, Friedrich. Ein Philosoph der 
(Stegen wart. Von Th. Achelis. Wester- 
manns Monatshefte 47, 11. 

Paulus, Eduard. Von R. Krauss. Deutsche 
Monatsschrift II. 11. 



Poe. Edgar Allan. Von K. v. Vleuten. Zu- . 

kunft XI. 44. A 
Bomantik, Eine Schwärmerin aus dar 

Zeit der &. Von L. Geiger. Kord und Süd. 

November 1903. 
Boseffgers seohslffster Geburtstag. Von 

F. Lienhai d. Türmer V. 10. 
Bosegger, Peter. Von E. Gnad. Zeit (Wien) 

460. 

Salus,' Hugo. Von S. Mehring. Nation XX. 42. 

Sehurts, Heinrich. Von F. Ratzel. Deutsche 
Monatsschrift II. 11. 

Sensibilität, Die Tragödie der. Von K. W. 
Goldschmidt. Litt. Echo V. 20. 

Sterben, Dia Angst vor dem. Von P. 
Rosegger. Türmer V. 10. 

Thoma, Hans. Von E. Kleefeld. Wester- 
manns Monatshefte 47, 11. 

Twain, Mark, und der amerikanische 
Humor. Von B. Diederich. Türmer V. 10. 

Viebig, Clara Von A. F. Krause. Nord und 
Süd. November 19J3. 

Villinger, Hermine. Von Proinber. Monats- 
blätter f. Litt. VII. 11. 

Weisheit. Welt- und Tagesweisheit.! Von 
H. Freyhube. Nora und Süd. Novemb. 1903. 

Westfälische Dichtung, Die. Von L. Schrö- 
der. Litt. Echo V. -21. 

Zolaiaaaua, Der. Von Gerhardt Amyntor. 
Monatsblätter für Litt. VII. 11. 



Eingegangene Bücher. Besprechung nfi 

Alpine Majestäten und ihr Gefolge. Die 

Gebirgswelt der Erde in Bildern. Dritter 
Jahrgang 1933, Heft 7 u. 8. München, Ver- 
lag der Vereinigten Kunstanstalten, Akt.-Ges. 

Amateur-Photograph, Der. Monatsblatt für 
Liebhaber der Photographie. Mit Kunstbellagen 
n.Text-Illustr. Band XVII. Heft 9. Sept. 19J.5. 
Leipzig, Ed. Liesegangs Verlag (M. Eger). 

Antarktis, Son neuseh nsucht. Randbemerkungen 
zu neuem Menschentum. 4. und 5. Tausend. 
Grenzfragen einer neuen Zelt. 1. Flugblatt. 
Danzlg-Zoppot, Grenzfragenverlag. Fr. W. 
Dietert. 

Arohiv für Stamm- und Wappankunde, 

Monatsschrift. IV. Jahrg. No. 3. September 
1903. Papiermühle b./Roda S.-A., Gebr. Vogt. 

Aus der Arbeit unter den Stundisten. 
Andreas iwanowitsch, Aus meinem Leben. 
Bei den Stundisten. Reiseberichte. Briefe 
aus Russland. Mit 4 Abbildungen. Zweite 
vermehrte Auflage. (Hefte zum Christlichen 
Orient No. 3.) Berlin W. 10, LUtzow-üfer 5, 
Verlag: Deutsche Orient-Mission (E. V.) 

Au« fremden Zungen. Halbmonatsschrift 
fllr die moderne Roman- und Novellenlitte- 
ratur des Auslands. 13. Jahrg. 1903. Heft 
15, 10, 17, 18. Stuttgart u. Leipzig, Deutsche 
Verlags-Anstalt. 

Behrbohm, Johannes. Gedichte. Dresden, 
E. Piereons Verlag (R. Iincke, k. u. k. Hof- 
buchhändlcr). 

Birnbaum, Georg. Komödiantenspiel. Ein 
Lustspiel in vier Akten. Dresden, u. Leipzig 
E. Piersons Verlag (R. Lincke. k. u. k. 
Hofbuchhändler). 

Björnaon, Björnetjerne. Auf Gottes Wegen. 
Roman. Deutsch von Emma Pastor-Normann. 
Mit dem Bildniss des Verfassers. Berlin 1903, 
Verlag von Franz Wunder. 

Böhlau, Helene (Frau al Raschid Bey>, Die 
Kristallkugel. Eine alt weimarische Ge- 
schichte. Berlin, Egon Flelschel & Co. 



Auswahl der Redactlon vorbehalten. 

BSlsche, Wilhelm. Aus der Schneegrube. Ge- 
danken zur Naturforschung. Dresden, Ver- 
lag von Carl Reissner. 

Borel, Henri. Lillane.' Aus dem holländischen 
Manuskript übertrafen von Else Otten. Mün- 
chen 1903. Dr. J. Marchlewski & Co. Verlag 
sluvischer und nordischer Litteratur. 

Busoh, A. Verwaist. Roman. Dresden und 
Leipzig, E. Piersons Verlag (Rieh. Liucke, k. 
u. k. Hofbuchhändlen. 

Cartlidgre, S. J. Oelmalerei. Anleitung für 
Anfänger. Mit 1 Autorisition der Verlage- 
firma W-insor X: Newton übersetzt von Otto 
Marpurg. Ravensburg, Verlag von Otto 
Maier. 

Castelli, Casare. Venedig. Aus dem Italieni- 
schen Ubersetzt von C. L.'roi. München, Ver- 
lag Dr. J. Marchlewsky & Co. 

Dallajro, Karl. Spiegelungen. Ein lyrisches 
Albuni. Leipzig, Hermann Dege. 

Das Deutsche Volkstum. Unter Mitarbeit 
von: Dr. Hans Helmolt, Professor Dr. Alfred 
Kirchhoff, Professor Dr. H. A. Köstlin, Dr. 
Adolf Lobe, Professor Dr. Eugen Mogk, Pro- 
fessor Dr. Karl Seil, Professor Dr. Henry 
Thode, Professor Dr. Oskar Weise. Professor 
Dr. jakob Wychgram, Dr. Hans Zimmer. 
Herausgegeben von Professor Dr. Hans Meyer. 
Zweite neubearbeltete und vermehrte Auf- 
lage. Mit einer Karte u. 43 Tafeln in Holz- 
schnitt, Kupferätzung und Farbendruck. 
10 Lieferungen zu je 1 Mark. Leipzig und 
Wien, Verlag des Bibliographischen Instituts. 

Deutsohe Kunst und Dekoration. Illu- 
strirte Monatshefte für moderne Malerei, 
Plastik, Architektur, Wohnungskunst und 
künstlerische Frauenarbeiten. 7. Jahrgang: 
19M/04. Heft 1 (Oktober) Dannstadt, 
Alexander Koch. 

Diederich, Dr. Benno, Von Gespensterge- 
schichten, ihrer Technik und ihrer Littera- 
tur. Leipzig, Verlag von Schmidt & Spring. 



Dietert-Zoppot, Fr. Das Elend der Kritik, 
Ein Weckruf an den, neuen deutsch .n Geist, 
an Künstler, Kritiker und Publikum. Danzig- 
Zoppot, Fr. W. Dietert, Grenzfragenverlag. 

Domansky, Walther, Jean Paul-BUchleln. 
Prosastellen aus des Dichters Werken als Ge- 
dichte bearbeitet. Danzlg, L. Sauniers Buch- 
handlung (Inhaber G. Horn). 

Doubletten des ksrL Munxecabineta zu 
Berlin. Universelle Sammlung aus altem 
Besitz u. A. 1. Teil: Mittelalter-Münzen. 
4 2. Teil: Münzen und Medaillen der Neuzeit. 
Herbst-Auktion 1903, Frankfurt a./M., Adolf 
Hess Nachfl. 

Freiherr von Beust, Carl, Im Freilicht. Ge- 
dichte. Dresden, Verlag von Carl Reissner. 

Friedriohowics, Dr. Eugren, Kurzgefaßte* 
Kompendium der Staats Wissenschaften in Frage 
und Antwort. Band III. Die Urproduktion. 
Berlin, N. W. 7, Verlag von S. Calvary & Co. 

Fache, Hanne, Verfasser von „Claire u , Auf 
Dornenufaden. Ein masochistischer Roman. 
1. bis 4. Tausend. Berlin W. 30. 1904. Ver- 
lag von H. Barsdorf. 

Gerstäcker, Friedrich, Verhängnis. Die 
Flucht Uber die Kordilleren. Die Backwoods- 
men Nordamerikas. Drei Erzählungen. Erster 
Band. <Max Hesses Volksbücherei No. 6—7.) 
Leipzig, Max Hesses Verlag. 

Goethes säznmtliche Werke. Jubiläums- 
Ausgabe in vierzig Bänden. Vierundzwan- 
zigster Band. Dichtung und Wahrnelt. Mit 
Einleitung und Anmerkungen von Richard 
M. Meyer. 3. Teil. Stuttgart u. Berlin, J. 
G. Cottasche Buchhandlung Nachfolger. G. 
ra. b. H. 

Gold-Statere Alexanders des Grossen von 
Macelonien und des Königs Lysi- 
machtis von Thraoien aus einem in 
Kleinasien g eho Denen Mttnzfunde. 

Mit 2 Tafeln Abbildungen. Frankfurt a./M., 
Adolf Hess Nachfl. 
Grazie, M. £. delle, Robespiel re. Ein mo- 
dernes Epos. Zweite, vielfach verbesserte 
Aullage. Erster Teil. Leipzig, Breitkopf & 
Härtel. 

Hemeler, Wilhelm, Pastor Klinghammer. Ro- 
man. Berlin, E„'on Fleischet & Co. 

Herders Werke. Mit Herders Leben. Bildnis, 
und Faksimile, Einleitungen und Anmer- 
kungen herausgegeben von Prof. Dr. Theodor 
Matthias. 5 Bde. (Meyers Klassikerausgab.) 
Leipzig und Wien, Verlag des Bibliograph. 
Instituts. 

Otto Hübners Geographisch-statistische 
Tabellen aller Lander der Erde. 

Irl. Ausgabe für das Jahr 1903. Herausgeg. 
von Universitätsprof. Dr. Fr. v. Juraschek. 
Frankfurt a./M., Verlag von Heinrich Keller. 
Jaques, Hermann, Münchens Ende. Roman. 
Dresden und Leipzig, Verlag von Carl 
Reissner. 

K artisc h , Heinrich von, Aus dem Tagebuch 
eines Sonntagsjägers. Erlauschtes und Er- 
lebtes. Dresden und Leipzig, E. Piersons Ver- 
lag (R. Lincke, k. u. k. Hofbuchhändler). 

Kalischer, Dr. Alfred Christ Heb, Die Macht 
Beethovens. Eine Erzählung aus dem Musik- 
leben unserer Zeit. Berlin W. 35., Dr. A. 
Christi. Kalischer Selbstverlag. 

Kostlin, Therese, Gieb Acht auf die Gassen! 
Sieh nach den Sternen ! Gedichte. Stutt- 
gart 1904, Verlag von Max Kielmann. 

Krüger, Herrn. Anders, Der Weg Im Tal. 
Roman in drei Büchern. Hamburg 1903, Al- 
fred Janssen. 

JCyrbnrgr, Fritz von der. Aus einer kleinen 
Granison. Ein militärisches Zeltbild. Braun- 
schweig, Verlag von Richard Sattler. 



ifdje Hotten. 277 



L ehm a nn , Arthur B» H., Krankheit, Bega- 
bung, Verbrechen, ihre Ursachen und Bezie- 
hungen zu einander. Mit 48 Illustrationen Im 
Text. Berlin W.30.. J. Gnadenfeld <& Co. 1904. 

Leltg-eb, Otto von, Die stumme Mühle. Roman. 
Berlin, Egon Fleische! & Co. 

Lepsios, Johannes, Adolf Harnacks Wesen 
des Christentums. Reden uni Abhandlungen. 
Zweite Auflage. Berlin W. 10, Lützow-Üfer 
5a. Reich Christl-Verlag. 

liederbüohel für ? emittlloheLeate. Zweites 
Hundert Lieder aus der 8chläsing ausgewählt 
v. Robert Säbel. 2. Heft. — 102 Lieder mit 
Melodienangabe.— StriegaUjVerl.v.A.Hoffmann. 

Lilienoron, Detlev von, Bunte Beute. Ber- 
lin und Leipzig, Schuster <fc Loeffler. 

Marbach, Hans, Christus und Faust. Ge- 
danken Uber Religion und Sittlichkeit. Dres- 
den und Leipzig. Verlag von Carl Reissner. 

Marschall, Dr. W\, Die Tiere der Erde. Eine 
volkstümliche üebersicht über die Naturge- 
schichte der Tiere der Erde. Ueber 1000 Ab- 
bildungen und 25 farbige Tafeln nach dem 
Leben. 11. und 12. Lieferung. Stuttgart u. 
Leipzig, Deutsche Verlags-Anstalt. 

Mattens, Kurt, Kaspar Hauser. Drama in vier 
Akten. Berlin, Egon Fleischel & Co. 

Methode Toussalnt-Langrenscheidt. Brief- 
licher Sprach- und Sprechunterrioht für 
das Selbststudium der spanischen Sprache von 
Dr. 8. Gräfenberg unter Mitwirkung von 
D. Antonio Paz y Melia. 33.— U. Brief. Ber- 
lin, Langenscheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 

Mörlkes, Eduard, Briefe. Ausgewählt und 
herausgegeben v. Karl Fischer u. Rud. Krauss. 
I. Band. < 1S1G-1810 v. Rud. Krauss. Mit Mörlkes 
Jugendblld. u.J.G.Sehreiner. Berlin,OttoElsuer. 

Neera. Das galante Jahrhundert. Eine Studie 
über mehrere französische Frauen des acht- 
zehnten Jahrhunderts. Aus dem Italienischen 
übersetzt von M. von Berthof. Dresden, 
Verlag von Carl Reissner. 

Nietzsche, Friedrich, Nachgelassene Werke. 
Aus den Jahren 18(59—1872. Zweite, völlig 
neugestaltete Ausgabe. 1. und 2. 'lausend. 
Band IX. Leipzig, E. G. Naumann. 

Oesteren, Friedrich Werner van, Die Wall- 
fahrt. Eine Erzählung aus Galizi.-n. Dres- 
den und Leipzig, Verlag von Carl Reissner. 

Otto, Helene, Odyssee. In der Sprache der 
Zehnjährigen erzählt. Mit 10 Vollbildern von 
Friedrich Preller und einer Vorrede an Eltern. 
Lehrer u. Erzieher von Berthold Otto, 1.— 3. 
Tausend. Leipzig, Verlag v. K. G.Th. 8chelfer. 

Pfungst, Arthur, Neue Gedichte. Dritte, ver- 
mehrte Auflage. Berlin 19.13. Ferd. Dumm- 
lers Verlagsbuchhandl ung. 

Bau, Hans, Franz Grillparzer und sein Liebes- 
leben. Mit zahlreichen Portraits. Berlin W. 
30. vm. Verlag von H. Barsdorf. 

Richter, Ludwig:, Postkarten. Serie 1, No. 1 
bis 10, und Serie *> No. 11—20. Leipzig, 
Verlag von Georg W igand. 

Boese, JJr. Chr., Unterrichtsbriefe fllr das 
Selbststudium der lateinischen Sprache. 
1. Kursus. Brief 1, 10, IT und eiue Beilage. 
Leipzig, E. Haberland. 

Boland, Asta Maria, Um Liebe. Die Ge- 
schichte eines jungen Mädchens. Dresden u. 
Leipzig, E. Piersons Verlag (R. Lincke, k. u. 
k. Hofbuchhändler u 

Schillers, Karl, Handbuch der deutschen 
Sprache. In zweiter, gänzlich umgearbei- 
teter Auflage herausgegeben von Prof. Dr. 
Fr. Bauer und Prof. Dr. Fr. Streinz. Liefe- 
rung 6—10. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Schmidhuber, Erwin, Aus knappen Stunden. 
Dichtungen. Dresden u. Leipzig, E. Piersons 
Verlag (R. Lincke, k. u. k. Hofbuchhändler). 



278 



Horb unb 5üb. 



Schulxe-Smidt, Im Austern Tal. Dresden, Ver- 
lag von Carl Relssner. 

SchwaebL I. GK, NUchternnelt oder Bierver- 
tilgung 1 Was ist vernünftiger? Eine Ant- 
wort auf die Broschüre „Gegen die totale 
Alkoholabstinenz 44 von Bierbrauer Georg Haase, 
kgl. Kominerzienrat. Ein Mahnwort an alle 
Biertrinker, sowie an die anderen „heimlichen 
und unheimlichen 44 Alkoholvertilger. 1.— 5. 
Tausend. Breslau, Schles. Druckerei-Genossen- 
schaft G. m. b. H. 

Schwedische Lyrik. Deutsch von Hanns von 
Gumppenberg. München 1903. Dr. J. March- 
lewski & Co. Verlag Nordischer und Slavi- 
scher Litteratur. 

Schweiffer-Lerohenfeld, A. Freih. v M Die 
Frauen des Orients in der Geschichte, in der 
Dichtung und Im Leben. Mit ca. 350 Text- 
abbildungen, 11 farbigen und 14 schwarzen 
Vollbildern. Lieferung 1—10. Wien und 
Leipzig, A. Hartlebens Verlag. 

Stauf von der March, Ottokar, Litterarische 
Studien und Schattenrisse. (I. Reihe.) Mit 
vier Bildnissen. Buchschmuck von F. Burian, 
Olga Landolt und Otto Rosenfeld. Dresden, 
E. Piersons Verlag (R. Llncke, k. u. k. Hof- 
buchhändler). 

Swift, Morrison L, The Monarch Billionaire. 
New-York. 57 Rose Street, J. S. Ogllvie Pu- 
blishing Company. 

Ursprünge des Stnndismus, Die. Mit einer 
Abbildg. (Hefte zum Christlichen Orient 
No. 2.) Berlin W. 10., Lützow-Ufer 5, Ver- 
lag: Deutsche Orient-MissioE. (E. V.) 



WainstabL Wilhelm, Der Stadtsee und die 
heil'ge Kirche. Komödie In drei Akten. 
Dresden und Leipzig, E. Piersons Verlag (R. 
Llncke k. u. k. Hofbuchhändler). 

Weltall und Menschheit. Geschichte der Er- 
forschung der Natur und der Verwertung der 
Naturkräfte Im Dienste der Völker. Heraus- 
gegeben von Hans Kraemer. Mit ca. 2000 Il- 
lustrationen, zahlreichen schwarzen und 
bunten, sowie vielen Faksimile-Beilagen. 
Eitrabeigaben in neuem System der Dar- 
stellung. Lieferung 39.— 40. Berlin, Deutsches 
Verlagshaus Bong & Co. 

West, JuL IL, Offener Brief an Beine Majestät 
Zar Nicolaus von Russland. Die neue Kultur 
und die Waarenzölle. Mit einem Geleitwort 
von Bertha von Suttner. Berlin, Franz 
Siemenroth. 

Westermanns illustrierte deutsche Mo- 
natshefte für das ffesammte geistige 
Leben der Oegenwart. 48. Jahrg. No. 1. 
Heft 565. Oktober 1903. Braunschweig, 
George Westermann. 

Wiehert, Ernst, Geschichten im Schnee. Dres- 
den u. Leipzig, Verlag von Carl Relssner. 

Wieasner, v.. Das Werden der Welt und ihre 
Zukunft. Wien, Verlag von Stähelin & 
Lauenstein. 

Wigand, J., Macht, Ein sociales Schauspiel In 
vier Akten. Berlin, Egon Fleischel & Co. 

WoUX-Cassel, Louis, Ich. Liedeskunst. Fünfte 
durchgesehene und vennehrte Auflg. Dres- 
den m Leipzig, E. Piersons Verlag ^R. Lincke, 
k. u. k. Hofbuchhandlung. 1 . 



Bebtgirt unter Vnantwottüditeh bes firrausgcbers. 
5d}leflfd}e Sadfbrucferei, Kunfl» unb t>erlags«21n(lalt o. 5. Scfjöttkient'er, Breslau. 
Unberechtigter Hadjbrucf aus bem 3nb.alt biefer Seitfdjrift uriterfagt. Uebfrfefcungsrcdit porbc tattert. 



Das gute Beispiel. 

€r$t k*t, was auf der flaicbe itebt, 
Dam will feto meinen mnnd End) neigen,. 
Und, wem Tbr denen Scbönbeit *ebt t 
maebt Tbr Encb gleicb „Odo!" m eigen! 




linc 5 eu i [ d] c ITi c n a t > f ± v 



paul Cutfcau. 




Breslau 



TXotb unb Süb. 



(Eine beut^d\e ITC o n a t s f cfy rt f t 



herausgegeben 

paul Cinbait 



CVII. öanb. ~ Z^emfer ^903. — tyft 32 J. 

mit einem Portrait in Habirnng: 3afob IPo ff ermann. 




25r e£Iau 

Schief ifc^e Bndfbrucferei, Knttft- unb Perlags-21ttf*all 
t>. 5. Sdjottlaettber. 



Die 3rautfdjau. 

Von 

föirijarb ^oo3mann. 

— Berlin. — 
I. 

<£m junger Brite — feinen ZIamen 
Pergag id?, taufen mir Um Derweil — 
IPar nodj Ks bato 3unggefefl\ 
JDeil business unb time, bie 3met infamen 
(Dbftacles ilm ba3u ntdjt fommen liegen, 
Das (Efyeglücf in praxi 311 genießen. 

3etjt plöfclidj mar's bie r^öd^ftc §eit, 

§u orbnen biefe Angelegenheit. 

(Es ftarb ein (Dnfel nämlid? — irgenbipo 

3n einer con ben pielen Kolonien, 

Die Untertan ber guten (Queen — 

Hub unfer Jüngling fyitte (Srunb, redjt frolj 

^u fein — nidjt um bes OnFels Sterben, 

(D nein . . . bas f5nb' ein <2ngliftmian felbft ror^ 

Hub fbocfing! ~ Doa? er burfte ifm beerben; 

3a! erben foüt 1 er breißigtaufenb pfunb, 

IPenn er ... ja voennl . . . tyer lag t>erfdjarrt ber fymbl 

€in jeber (Engltffnnan fjat feine (Srülen, 
(Teils offenhmbig, teils im Stilleu; 
Unb einen ausgcfucfyt bösart'geu Spleen 
Befag ber (Dnfel aus ben Kolonien. 
Denn eine Klaufel in bem (Eejtomente 
Beftimmte flar unb bünbig, bajj ber Heffc 

19* 



280 Hidjarb §oo3mann in Berlin. 

Die (grbfdpft nidjt begeben tonnte, 

tt?enn er, beDor er breigig 3aljr geworben, 

Itidjt ©or ber tüeiblidjFeit bie Segel reffe 

Unb 2Ibfdjieb nÜtHn' com 3unggefellen«(Drben ! 

Da mar's geraten, bag man etligjt treffe 

Die nötige Vorbereitung — benn Um trennte 

Von bem gefährlichen Dermin, 

Seit er twr breigig 3afn* empfing bie (Taufe, 

Hur eine TOodfi nodj! — Bebenflidj fdjieu 

3tyn nur, bag er am <Enbe ftdj ©erpleffe, 

U?enn er fo eilig auf bie Brautfdjau laufe, 

Unb fdjlieglid? boefy im Sacf bie Kafce faufe. 

§nxir fopiel (Selb madjt mancherlei Der3eir}lidj, 

Hub mein* als feidjfinn mär' es freilief?, 

Sieg man, aus ^nrdjt, Fein paffenb H^cib $n ftnbeu^ 

2Iuf breigigtaufenb Pfunb bie 21usficbt fdnrmtbenl 

So 3u>ifd7en Baum unb Baft fag Vexymcü 
Unb •nnigte meber linfs nod? rechts — ba tarn 
€in alter ^reunb mit gutem Hat, ber fdmell 
gum neuen UTut ben ^freiersmann erfrifebte 
Unb ans ber Stirn bie ^furdyen mifdjte, 
Die eingegraben §meifels (Dual unb (Sram. 

3u (Thorntyll, einem Dorf, bas Faum fedjs Stunberr 
(Entfernt ijt, lebt ein mürbig pfarrerpaar, 
Wo Bobert — n>ie bes ^reunbes tTame mar — 
Sdjon öfter ju Bcfucfy fid? eingefunben. 
Drei (Töcbter, rounberliebltdje (Seftaltcn, 
Zrtilbftraljlenb, Sternen gleidj am tymme^elt, 
(Erblühten bort im Pfarrhaus; — wn ber lüelt 
Unb intern nnbcilpollen (Tun unb (Treiben 
Dnrdj elterliche Sorgfalt fem gehalten! 
So tonnten fic, wie ITlännern es gefällt, 
Die noc^ naefy alter lUobe fid? beweiben, 
(Taufrifdj in Fnospenbafter 2InmUt bleiben 
Unb jebes %r3 burd? bolbe Unfdpilb 3u>ingcu: 
Wie uns in Hymnen Dichter es befdjrcibcu, 
Die einjt als böcbftes (Slücf es fyngeftcllt, 
(Ein IPcib mit retner Seele 31t erringen! 
f>eut benft man anbers ja in biefeu Dingen: 
!Ttan mill fein IPeib 3um Sieben unb 3um Dulben,- 
Dag man aemeinfam trage fuft unb Reiben — 
IHan freit nur 5ur Bc3atyung feiner Sdjulbcn. 
Vereint fidj tynit unb lägt fid? morgen fdjeibeu! 

Datyn! — rief Kobert — lenfe Deine Sdjrittel 
Unb n>ätye aus bes Dretgeftirnes Ittitte, 



Die Srantfdjau» 



Die Deinem 2lug' am fünften {hallen mag. 

33ei ber Dein Qcr3 fidj regt im frottften Schlag! — 

Befürchte nicht, Du Fämejt ungelegen; 

Die Ceutdfen finb wn unmobernem Schnitt, 

Befonbers ber Jjerr pajior — ungefähr 

Dorn felben alten Sdjrot unb Korn n>ie ber 

Von Utafefielb, ber fot>icl Schlimmes litt 

Unb bodj nicht und} von (Sottes IPegen, 

IDeil er nrie fjiob glaubte — ober mehr! 

<5laub' mir, man Fommt Dir offnen 2lrms entgegen, 

Doch geb' ich Dir ein Briefd}en mit, 

Das angelegentlich ben guten Seelen 

Dich unb Dein Kommen foH empfehlen I 

Die pfarrin ijt berühmt ob ihrer Küche, 

Unb er ob feiner prebigten nicht minber; 

IDenn itmen aber biefer Buhm erbliche, 

fjell tönt unb laut bas Coblieb ihrer Kinberl 

Drum werben Beibe bort 3U £anb 

Die <Sra3ien«paftors meijt genannt. — 

•(Sern finben fid} bei ihnen (Säfte ein, 

Dod} n>irb ber Poroxmb nie rergeffen: 

IHan pflege nirgenb fonjt fo gut 3U effen, 

Unb ber §err paftor t^ab* ben beften EDeml 

tlie finb bie KirdjenbänFe leer: — es heifjt, 

<£s habe feine prebigt fooiel (Seift, 

2lls bie bes Gilten — bodj ich fag 1 es breiji: 

<Db (Eifchgafi ober Kirdjengaft, ich roette, 

Sie Fommen fämmtltch nur ber Cödjter n>egen, 

Daß €ra, Klärten unb Dorette 

Sie aus ber Hafje ftdf betrachten mögen I 

Drum aufl mein £rennb, unb fei Fem Cor! 

BebenF: es Famen llnbre Dir 3nwr! 

lttenn fte bie frönen (Sra3ien fi<h erhafdfen, 

So ftehft Du ba — unb leer fmb fyv$ unb (Eafdjen! 

So fpradj ber ^reunb. Bei Vexymeü tnbefj 
IPar noch manch' IDenn unb 2lber breit3ufchlagen ; 
Doch bann üerfpradj er, morgen es 3U tragen, 
Unb rief: 3dj reite tyn — I do so, yes! 



II. 

lieblich aus bes (Dftens (Eoren jteigt ber Sommertag, 
3n ben lüften jubiliren <JinF* unb 2lmfelfchlag. 
<Srün bie lüälber, gelb bie gelber, fünfte 2lugenn>eibe, 
U>ie ein Balbachin bariiber himmelblaue Seibe. 



282 Hidjarb 3>oo3mattn in Berlin» 

3" & cr iovfoe, fdjattenfpenbenb, auf ber grünen Banf 
Sit$t ber pfarrtyerr unb bie Pfarrfrau fdjcm beim IHorgentranf ; 
freuen fidj bes frif djen Hegens, wo ber 3Iicf audj fdjweife, 
lüünfdjen, baß ber (Ernte Hoffnung 5ur (Erfüllung reife. 

Sdjaul beginnt ber paftor, wenn idj meinen 2Iugen glaub*, 
fjinten auf ber Straße wirbelt's rote ein IDölfdjen Staub, 
fängjt bodj auf ber IDeibe fmb fdpn unfres Dorfes beerben, 
Sdpn, ba bin idj bodj begierig, was bas mödjte werben? 

€il üerfe^t bie trene (gattin, ftreng 1 Dein 21ug' nidjt an, 
IKeins ftety fdjärfer — idj erfenne einen Heitersmann. 
21a?! Du pratyft ja, necft ber paftor — nur Dein (glas ift fdjärfer, 
lllit ber Brille UV gleidrfaHs jefet ben Staubaufwerfer! 

^s ift bie alte Humpelf utfdje, bie afftpödjentlidj 
2lus ber Staot fommtl — Die <frau paftor meint: Da irrft Du Didj, 
Dienstags fotnmt fte, Ijeut ift IHontagl — Zlun benn, meinetwegen, 
fadjt b$r paftor — fann ein Heiter foüiel Staub erregen? 

EDä^renb fie nodj freunblidj ftreiten, fprengt aufs Pfarrhaus 3U 
Der bewußte Staubauf wirbler — unb fpringt ab im £lu. 
Siefyft Du? lädjelt bie <frau Pfarrin, wer fann beffer fefyen? 
Stets bie Jrauen, nerft ber pajtor — bodj nun laß uns gelten! 

Siefyl Da tritt fdjou in bas (gärtdjeu fftifter DeryweH. 

(guten IlTorgen! — Sein- willfommeu! — Das ging glatt unb fdptellv 

Dodj nun fyapertV, — eine ^eftung ift nidjt leidjt erobert, 

£?ei! Da fiel ilmt ein bas Briefdjen feines guten Hobert. 

Sie wqeitm, beginnt er breifter — burdj deremonieu 
3ft bisher nad? meiner IHeinung wenig nur gebieten. 
Komplimente, fdjö'ne IDorte ftnb 3U loben freilidj, 
2lber gilt es fdmeH 3U Rubeln, finb fie um>er3eiftlid} ! 

tPäfjrenb nun ber <gra3ienpafwr lädjelnb las ben Brief, 
reine (gattin mit ber Ejausmagb tyn unb wieber lief, 
(Ein frugales ^rü^ürf 3U bereiten itnrem (gafte, 
Da er feit bem frühen morgen bod? gewiß fdjon fafte! 

(Ei! Perfekt ber freier banfcnb, proben will id? gern; 
lüein unb Kodjfunft biefes Kaufes preift man natj unb fern! 
Dod? id? fam bes ITTagcns wegen nidjt! — gcfjt burd? ben HTagen 
2Judj ber £Pcg 3um mannestjer3en, wie man pflegt 3U fagen! 

Dod} 3ur Sadjel Der £}err Pfarrer fyit nun mottf erfelm 
2Jus bem Briefe unfres (freunbes, wie bie Dinge ftefyn? 
2llfo fyört in aller (form benn: (Eine ron ben breien 
(Eurer <5xa^\en will idj freute auf ber Stelle freien! 



Die Brautfdjau. 



283 



lagt beim Weine — (Sobbaml Der ijt nnrflid} gan3 füperb 
XTttcff bas nähere berieten otme geitoerberb! 
3n adjt (Lagen — tt&bjtert Sonntag I traut itn* midj mit Klärd^n, 
IHit Dorettdjeu ober <Eüi?en allein glücflidj parken! 

Der ^err Pajior ladfte, bodf erftaunt fafj bie fltama 
2Iuf ben (Satten unb ben (freier — fpradf nidjt tTein, nidjt 3**! 
Dodj beim £>ein ift lieblidj plaubern, unb in 3efm Almuten 
H?ugte fie, tparum ber freier (Srunb t^ätt', ft<fj 3U fputen. 

Dreigigtaufenb pfunb! — 2lHmädjfger — giebt's benn fotriel (Selb? 
2lber meidp von ben (Eodjtern wortf bem ^errn gefällt? 
0b Dorctte, Klärdjeu, (Eodjen gleidj bereit ftdj fänben, 
Dag fie fdjon am Sonntag itun ftdj efyelidj oerbänben? 

lauf' nur, lUutter! fpradj ber pajtor — rufe fie herbei l 
(Eine tuirb itmt bodj gefallen, benF id?, unter Drei? 
€ine unter Dreien, benf icfy, mirb es bodj tpofyl wagen, 
Unferm jungen (freiersmannc fed ein 3 a 3 U fagen? 

(Serne, fpradj bie gute IHuttcr, mödjt' idj <Eoa fefm 

2Hs bie Braut — benn nadj bem Hilter mügt' es bodj u?or(( gefm. 

Dodj ber 2llte ladjte: IKeinetfyilben fct*s Dorette, 

Bringt man immer bodj bie 3iingften fonft 3uerft 3U Bette! 

Uttb bie IHutter ging . . . nadj Knrsem öffnet ftdj bie (Oir, 
Ctebttd^ roie bie dfjaritinnen fdjroebten fie fyerfnr. 
Blüfjenb, fittfam, jung — im Scbogc ber XZatur exogen — 
lüeicr/ u)ie (Eäubd^en, bie foeben erjt bem tieft entflogen. 

gart wie £ ilien, purpurn in ber lUorgenfonne Sdjeiu, 
Sdjlanr 1 , bodj füllig, runb von Firmen, <fug unb ^änbd^en flein. 
S tirnen, rein mie Sdmee, gefront von blonben ^aares IDogen, 
Drunter blenbenbipeige tlarfen fdjuxmenfcr/lanf fidj bogen. 

2llfo ftanben fie errötenb; anmutsooll gefagt 

ZTeigten fie ftdj auf gefdjmeib'gen £?iiften cor bem (Saft. 

Perynjell bei biefer Hei3e lieblidjem (Semimmel 

lüä'fmte, bag brei (Engel erbnxirts fidj uerirrt t>om Gimmel. 

Unb er jtonb in (Traum oerloren, prüfte unb ertpog, 
XPäfjrenb bnrdj bie Bruft ein Sturm ifmi von (Sefütjlen flog. 
Kornblumblaue 2lugenfternc ftefjt er fedjsfadj glasen, 
Dreifad? golbne foefenfronen itjre Sdjeitel fräßen. 

£ädjelnb meibet an ber n>eltentrücften SdpDeigfamfeit 

Sidj ber (Sra3ien*paftor, voller SM3, geraume geit. 

Dodj bie IHutter roinft ben Kinbern — adjl unb ftiHen (Srnges 

rietet entfdjroeben er bie Siigen unl^örbaren fuges. 



Bidjarb goo3tnann in Berlin. - — 

<D 2k* 3H>ei Beneibensroerten — jubelt Vexymeü — 
2lber n>ie enrfdjetb 1 idj mtdj bei all' ber S^ön^eit fdmell? 
Keinen anbern 2lustueg roeig i6, als midf 3U bequemen, 
HTufelmann 3U werben, um fie alle Drei 3U nehmen. 

£aa>enb rief ber tuatfre pajtor: Das ifr tyer 3U £anb 
Hidft bes Brauks, unb märt 3fa Sultan felbjt rjon Samarfanb 
(Staubt 3fa benn, als <£ljrift ©ergä^ idj metner Seelentyrtfdjaft 
Sdpmegerttater gar 311 werben einer ^remsroirtfdpft? 

Dod} bie (Sattin fdfalt: 3fa IHänner treibt nur immer Sdje^, 
Selbft mit ^eiligen Dingen, rote es ifr ein ffläbd?entier3. 
Dodf bem freier 3U (Sef allen, ben idj liebgewonnen, 
XÜill tdj mit ben Kinbern reben, wie fie wotjl gefonnen? 

Unb bie (Sute, ftillbefümmert um ber (Eödjter (Slncf, 

gog fldj 3U ben (Enrteltänbdjcn in ifyr Heft 3urüd. 

IPenn es ftdj um's Woty ber Kinber tpnbelt bei ben fltüttern, 

ZDiffcn flc allein bie richtige £ofung aus3uwittern. 

Sdjweigeub rjarrt ber Seelentyrte, fdjweigenb Derywell, 

Von ben lieblichen (Seilten träumt ber 3nnggefell\ 

Seiner Jrau Berebfamfeit 3U fegnen, bittet ftille 

Der §err pfarr ben Gimmel — aber nur, menn's (Sottes IPillel 

Von IKinute 3U IRtnute leis ber geiger frod}, 

Unb bie Cur 3nm parabiefe blieb rerfdjloffen nod>. 

IDas bie XHntter für unb wiber fpradj, wer fann es wiffen — 

(Enblid? aber warb bie (ßartentüre aufgeriffen. 

€©a, rtolberglüt^enb, fdfamljaft Dor ber £anbe fianb, 
SlengfUid? tyelt fie nodj umflammert ttjrer IRutter Jjanb. 
Perywell eilt auf fie 3U; von itjrcm 2lnblitf trunfen, 
3ft er fyulb'genb t>or tlpr nieber auf bas Knie gefunfeu. 

(Eeurcs Ktnb, Du wiüft bie fliehte werben — ift es watn-? 
f>tang,eno wirb bie grüne IKyrte ftefm im golbnen £}aar — 
£a§ midj auf bas ^ingerlein, bas füge fdjlanfe Dingden, 
2Us ben geugen meines (Slütfes greifen biefes Hingaben! 

£iebfi Du midj? IDillft Du midj glütflidj madpn? <D wie nalf 
3ft mein (ßlürf! — Dodj lag' midj frören — fpridj ein Weines 3a! 
Unb fie lispelt leis ein „3a" mit firfdjenroten £ippcn 
Unb itm treibt's, ben erften Kug von biefem Keldf 3U nippen! 

21d>, ba reigt bas fdjeue llläbdfen fia> aus feinem 21rm 
Unb entfielt Der Bränfgam flogt: <D welj, idj fdfuf tt^r fjarml 
Dod? bie IKutter tröftet itm: bas wär 1 bei jungen Bräuten 
Hart) bem erften Kug fo Braud? unb fjab* nichts 3U bebeuten! 



Die Brautfdjau. 



285 



Unfer Vexymeü empfiehlt ftdj bafb, von £ iebesglücf 
Hodj gan3 taumlig — benn naäj £onbon nrill er nodj 3uriirf. 
lüie er fdjon im Sattel, madjt ber paftor ftdj bas Späfjdjen, 
füllt 3um legten Umtrunf auf bas Brautpaar nodj brei (Blässen. 

Unb er fd}er3t: §ur betrat brauet es fdmell (Entfdjlojfenfyeitl 
Sfjafefpeare fagt: U?arb je in foldfer Saun' ein IDeib gefreit? 
Unb ein pfjtlofopfy, yoav ijx es feiner von ben nenen — 
Sprint: ^eirate ober nidft — es wirb Didf Betbes reuen I 



III» 

EDas modjte nur Dorettd?en fyxben? 
3m (Sarten fa§ bas arme Kinb, 
Das Köpfdjen in ber ^anb ©ergraben, 
Das reelle 2lug' von CCränen blinb. 
2k* Blicft perliert ftdf in bie tPette, 
Unb (Eräume 3ielm burdj ttjren Sinn: 
3^ r ift es immer nodj, als reite 
Der fdpnucfe Jreiersmann bafynl 

Sie l^ätt' tfm aud} roofyl gern genommen, 
Dodj fei fic nodf 3U jung bafür; 
EDaV ifyre §eit nur erjt gefommen. 
Stänb' audj ber freier cor ber Cur. 
tlun tjört fte brinnen bas (Selädjter 
Der altern Sdjtseftent — unb fic fpridjt: 
Die Jnngjte fpt es immer fdfledjter — 
Unb neu betränt fid> itjr (Seftdft. 

Unb träumenb aus bem (Sarten fdjreitet 

fangfamen f nfjes fte in's fanb, 

Wo bie 2lllee 3um IPalbe leitet. 

Der tröftlidj*rauf djenb fte umf pannt. 

2luf einem fjügel fttjt fie nieber, 

Den fie 3 um t ieblingsplatj erfor — 

Da fyordj: . . . ijt ityr's nidjt plötjlidf tmeber, 

2lls töne fjuffdjlag ifyr an's (Dtjr? 

EDer fommt bes IDegs bafyer gef dfoffen? 

€r ijt's! . . . wie flopft bas §er3 tljr fdmell. 

tlun ftefyt fte, purpurübergoffen, 

Unb tjöflia} grüßt fte Derweil. 

Der3eil|, mein fdjönes Kinb — ben Hamen 

Der 3djtt>eßer Braut t>erga§ idf gan3 ; 

tüie tye§ bie £teblid$c ber Damen, 

Die tragen foll ben irtyrtenf ran3 ? 



286 



Ridjarb goosmann in Berlin. 



Den Hamen, Ejerr, fjabt 3fa wgeffeu? 
(Ein Cäcr/cln 5tert ify: 2lngeftdjt. — 
Dergeffen — nein! ich glaub' inbeffen, 
3dj Vrt' irm überrpupt noch ntd?t I 
Dodj flehen mug im (Erfoertrage 
Des Bräutigams XTame unb ber Braut — 
Drum fei fo gut, mein Kinb, unb fage: 
Wie fycigt, bie mir wirb angetraut? 

Sie fjeifjt . . . nun ja . . . fte fjeigt Dorette! 

So lügt bic Kleine, rot tr>ie Blut. — 

3a ja! fo tyeg bie rci3enb tlette, 

Hüft Üeryroell unb 3iefyt ben ^ut. 

llnb elf Dorcttdjen, Heu' empftnbenb, 

XZadjrufen fann, bag fic geirrt, 

Sietn" fte, t»ie er burdj's <Srün entfdnDinbenb, 

Dem Pfeile gleidj üon bannen fdjtüirrt. 

IV. 

2lbenbs iti ber ffläbdjeuftube, clj' 3ur Kuh' bic (Eä'ubdjen gingen, 
VOax ein Kicr/ern unb ein Sdjtpatjcn r>on ben DorgefalTnen Dingen. 
3faer fltäuldfeu luftig »plappernb JTtütjlrab breite ftdj'Utn ifyn, 
Um ben Bräutigam aus £onbon mit bem headlong-f^eiratsfpleen! 

(Ew fanb, er fei 3U ernftfyaft für fein jugcnblicfyes Hilter, 
Klärten meinte: ifnr mär* gleichfalls lieber ein redjt muntrer kalter. 
(Etxt fanb: Ztidjts tonnt' es fdjaben, wenn er etnxts Heiner n>är\ 
Klärerjen meinte: ja bie (Srogen, laffen buefen fiel] 311 fdm>er. 

<£iu fanb: es tüär' oertDegen, baß er fie fogleidj gefügt 

Unb ihr an ben Ringer ftreifte ben Üerlobungs*2ImettjY|t. 

Klärten meinte : bag bie ITtutter €ra itmt gleich angetragen, 

IPär' nicfyt reetjt — fte f^att* audj Klärdjen unb Dorettdjen muffen fragen! 

<£ra fanb, unb Klärcfjen meinte , . . aber fdjtoeigenb lag Dorettdjcn 
IHit bem Köpflein unter'm Decfbett — ba trat Klareren an ifyr Betteten, 
§og t?om 2lutlu3 ir|r bie Decfe: Spridj, Dorettcbcn, fdjläffi Du fcf^on? 
£ag' audf Deine IHeinung riörett über unfern Sdnuiegerf orm l 

lEas? Du meinjt gar? — Unb Dorettdjeu rief errötenb: 3^ r fab greulich! 
Von bem freier fo 3U fprecfyen, flnb 1 ich unrflidj gan^ abfdjeulidj! 
Dag bie Braut fogar mit einftimmt, nenn' id? rollenbs ungcfdjliffen 
IPenn man mir ihn angeboten, freubig t^ätf idj 3ugegriffen! 

Sidj perteibigettb, meinte (Erxfjen: bag bodj fie ifmt an ben £jals 
ZTicfyt geflogen — unb bem Kuffe ftdj gefträubt t^ab' jebenfallsl 
Unb fte ritt's audf nid)t fo eilig, bag fte unters fjäubdjen fäme, 
3a! ifyr fiel ein Stein com fyx$en, wenn Dorettcr/en ttm ftäynätnnel 



Die Brautfdjau. 



287 



tPirflidy? rief bie 3ängfte — eilig richtet fte ftdj auf im Bett, 
Unb es lugte unterem Detfbett vox ein Bernden trmnbernett. 
Pollenbs nxurf fte fort bte Detfe, (prang im Ejembdjen auf bte Diele, 
IPenig fehlte, bafj fte jubelnb um ben Jjals ber Sdjtoefter fiele. 

3a, idj n>ei§! Du trä'gft im £jer3en längft bes fdjmncfen <$örfters Bilb, 
^ufjr bte Kleine fort; bodj fage, wenn Dir Peryiüell nichts gilt, 
Ittarum tjaft Du 3a gefprodjen unb nidjt fy^baft breimal Hein? 
ItVtrum fagteft Du nidjt eljrlicr/, ba§ Dein §et$<ben nidjt mcljr Dein? 

€t>a fpradj — unb eine (Eräne in ifjr 2Iug' flcf? leife ftaty — : 
2lcb, mein Ciebling — längft empfanb idy Ijeimlidf nagenb Henequal. 
Dorf} — malt eine gute IKutter 21lles in |o rofigem £id}t, 
§iemte fiel's, ba§ Kinbesliebe befprer (Einficrjt unberfpridjt? 

Unb fte brachte flug 5tim 5d?u>eigen, n>as mein £jer5 audj fprad} bagegen: — 
<Slanb\ er wirb Dia] glücfltdj machen, n>irb mit £iebe Didj umhegen. 
3eben IDunfd? roirb er befrieb'gen — benfe: breißigtaufenb Pfunb! 
(Siebt ber Ejtramel (Endj (Sefnnbljeit, fegnet (Slurf ben <£ljebunb. 

UXigen tyilt er Dir unb Pferbe — eine fedjsfpänn'ge Karoffe, 

lldl idy glaub\ er fprady audy fdjon r>on parf unb See unb fdjönem rdjloffe. 

Denfe Dir, n>ie eine faby lebft Du in ber großen Stabt — 

nXityrlid}, einer faby würbig ift, wer foüie'l 2lnmnt f^at 1 

2Icb, nodj Mieles fprad? bie (Sute, bis mir bie Befinnung fdjnxmb 
llnb id? midy ror itmt im (Sarten plö^üd? mit ber IHutter fanb. 
2ldjl feit jenem Kuß empfanb idj's, ber erföltenb midj burdylief, 
Dag im fje^en, ftill gehütet, eine an>re tleignug fdjlief. 

IPciue nidjt! fpradj Klärdyen tröftenb, unb Dorettdjen rief: rci ftill. 

tXody ift eine Kettung offen — rjört, was idy €ucr/ beizten will! 

Unb fie fprang in's 1Sett<fyen wieber, fdylüpfte fröftelnb in bie Daunen — 

5o! nun fet}t (Eucb bei mir nieber — febweigt unb fyört, 3fa n>erbet ftaunenl 

llnb fie ftetft bas £ocfenropfdjen swifdjeu bie bes Sdjwefternpaars, 
3neinanber fTo§ bie fjaarflut — o ein Bilb 3um IHalen war's! 
Kidjernb, wispernb wie ein Ittäusdjen beichtete ber Sdjelni, ber lofe, 
Unb es färbte fid? bie tt>ange balb 3iir £üie, balb 3ur Kofe . . . 

3ft es mögliä}? la'dyte Klareren — ift es benfbar? ladjte (Eudjen. 
Unfer fleines 5ieb3efmjätiriges wäre foldj* t>erliebtes Sdyäfdjen? 
Dody gleidwiel — nun ift behoben Edjwefter cfpas l^e^befdywerbe ; 
lagt uns fet^n jefct, n>ie Dorettd^en feine Brout and? ftdjer n?erbel 

Drei oerfd^miöte IHäbdyenföpfe fteefen bei einanber roieber; 

3faes Kebefnffes ITellen plätfcr^ern lebhaft auf unb nieber, 

Bis aus oft üerroorfner plane Funterbnutem Allerlei 

5idj Dorettdyens Porfd^lag Bat]n bradj, bem fie lacfyenb ftimmten bei. 



288 



Hidjarb §oo3mann in Berlin. 



Danad? sollten fie ben (Eltern tyre ^eimltdjfeit uerfdjweigen. 
Unb nidjt efyer als am (Erantag foüte ftdj bte Walptyxt 3 eigen. 
Don bem DreigejKrn warb Keinem bange cor bem Qui pro quo, 
Unb fte wnnfdften (Butenadft ftdj — jebe redjt im Bietzen frofy! 

V. 



EDenig bleibt nur am Beriete 
Dom Derlaufe ber (Befdjidjte, 
Denn ber nädjfte Sonntag tarn 
Unb mit ifmi ber Bräutigam; 
21udj ^reunb Hober t mar erfdjienen, 
Um als geuge ihm 311 bienen. 

IDeldj ein Carmen 

Dodj bas Sdmxirmen 

2111 ber ^od?3eitsgäfte machte. 

Die bas jfeft 3ur Stelle braute. 

tDiemel $i§e burdj ben (Sarten 

(Erippelnb fdprrten, 

Unb wie viele 

2luf ber Diele, 

Dag bie Stuben ängftlidj fnarrten, 

Zeitig war 
D:r Hotar 

fjeut pon £jaufe aufgebrodjen, 
Da§ er fef^ 
211s (ßourmet, 

IDas $xan Pfarrer mürbe fodjen, 
Um momöglid? cor bem IKatye 
(Eine Scbale 

21us bem TStatentotf 3U fofteu, 

Ober mit bem paftor gar 

(Eine Bowle an3ufetjcn, 

Die er nidjt allein 3U fdjaften, 

Sonbern aud} geübter f?anb, 

Darin mar er aner rannt, 

§u berlei (Belegenfyeitcu 

Sdjon feit langen, langen geiten 

§u bereiten 

IDoty uerftanb. — 

yi, es mar 

Der tlotar 

Stets gemiffentpft auf pofteu, 
VOo es galt, 

(Ein (Bertolt fein aus3uroften, 
Sei es tpifj nun ober falt. 



Unb er fatj ftd? nidjt betrogen. 
Denn man füllte fldf bewogen, 
IHit Pertrauen 

Seiner Kunjt antjeim 31t geben, 

21us bem eblen Saft ber Heben 

IPürbiges 1 (Setränf 3U brauen. 

Unter feiner ^anb gewann 

Sdjon (Befdfmatf unb Duft bie Bowle, 

§odj im Bogen 

21us bem Suppenlöffel grab' 

füllte er 3wei (Släsdjen an, 

Dag 3U allgemeinem Utopie 

Der J^err paftor prüfen fann, 

0b ber Cranf nidjt gans probat? 

(Eil ba trat 

3uft ber Bräutigam in's gimmer, 
2lngefyiud>t r>on rofigem Stimmer. 

Profit! ruft er — meine Herren, 
(Ei, bas will ftdf trefflidj paffen! 
f^ifce unb bes tPeges Staub 
inadjten mir bie gunge börren; 
OTit üerlaub 

Kofi' id? and? einmal, babei 

Sollen wir gleidj alle Drei 

Unfer Bräutdjen leben laffen! 

Soldferlei (Selegenfyeit 

IRug man ftets beim Schöpfe faffen. 

2ldj! wo tjt bie tjolbe lUaib, 

Die in all ber langen geit 

IKir bas fyvi f^at flopfen laffen? 

€i, idj wette, 

(Eoilette 

IKadjt bie Süße nod} im gimmer, 
XOo bod? Sdmeiberfunfrwerf nimmer, 
IDic idj bädjte, 
3e uermödfte, 

gu ertyttf n ber 2lnmut Stimmer, 
Den Ztatur mit rollen §änben 
2ln ber tterrlidjeu <5eftalt 
gu be3aubernber (Sewalt 
IPar fo gütig 31t uerfdjwenben! 



Die Brautfd?au. 



>89 



Siefy ! bie (Eür eröffnet fidj — 
Unb bie (5ra3icti 5Üd}tigUdj 
ZfrüYn in feierlichem Schritte, 
Das Dorettdjen in ber Ittitie, 
Der im golbnen fdjeitelljaar 
Ittanberbar 

(Siehst ber grüne IHyrtenfrat^, 

IPäfyrenb fte in buff gen (Slans 

fjüflt ber Sdjleier. — 

3fyr entgegen eilt ber freier, 

Sdjlicgt im TXu 

3n ben 2lrm bie fyribe Braut : 

Sei gegrüßt mir, fd?ouftes Ktnb I — 

Da tp^n 

(Tritt bie ITTutter — ftefyt unb fdjaut, 
Blitft üenrwnbert, prüft unb finnt, 
2Judj ber 'Pfarrer ftefyt entfe^t ; 
Denft 3ulefct, 

Dag ein (Eraum genarrt ihn tjätte? 
freunbd^en, ruft er, — feib 3fa blinb? 
3jt Dorette 

Denn bas ausertpaljltc Ki nb? 

freiltd?! ruft beglüeft ber freier, 
£}ier ift 3 rr tom ausgefdjfoffen ! 
Stety fie bod) in Kratt3 unb fdjleier 
Unb vom Brautgeroanb umfloffcn! 

3rrtum, ruft bie ITTutter, ift esl 

Denn id} unigt' es 

Dodj am beften, wenn Dorette 

<Endj ihr 3 a gegeben fyätte! 

IDas bie bummen IKäbdjen maebten, 

IDas fie baebten, 

möc^t 9 idj aüerbings erfahren, 

211s fie in Dorettdjeus f>iaren 

Kran3 unb fcfylcier ffodjteu ein — 

tTur ein 3 rr * um ^ dttn cs feinl 

Hein, ladjt Vexywett, o nein! 

3m tfontrafte ficht, idj wette. 



Klipp uub Flor, 

Dag mein Bräutdjen fyeigt Dorette! 
c)err tlotar! 

Bitte, lefen fie hier nadj, 

(Db idj midj rielleidjt t>erfprad>? 

il nb man las, man fyb'rte, ftauntc. 
Dag bie Braut Dorettdjen fei, 
Hur bie JTlutter (eife raunte. 
Dag babei 

3rgenb eine fdjelmerei 
3^rer (Eödjter mit im fpiel. 

Dodj ber pfarr eutfdn'cb: (Sleidjüielf 

IPenn es redjt bem Sdjunegerfotm, 

foll Dorettdjen er bellten; 

ltTag tn'er mitten 

gufall ober füg (Sefyeimmg! — 

2lber fyört: ber (Slodcn (Eon 

ITtatmt uns fdjonl 

Darum lagt uns olme fäumntg 

§um 2X(tar bes €n>igen treten 

Unb um feinen fegen beten. 

Unfer lUafjl mit fcfyer3 31t untren r 
IPirb Dorettdjen nadj ber (Erauung 
gur (Erbauung 

Damit uns bie geit Derfür^en, 
Dag fte uns getreu entbetft, 
Wk fte geftern 

(Dber früher mit ben Sdnuefteru 
Diefes fdjelmftücf ausgetjeeft ! 

Xlun, fo fei's, in (Sottes Hamen, 
f pradj bie ITTutter, nahm ben 2lrm 
3^res (Satten — unb Dorn f cfynxum 
2111er (Säfte frotj geleitet, 
fie vorauf 3ur Kirdje f abreitet — 
3a, es fei, in (Sottes tTamen! 
Unb ber Pfarrer fagte: 2Imcn! 



Von 



$an£ ICüibau. 



— Berlin. — 



„$left ift boi Seben, ni<$t für fl^ iu leben Mob." 

SRenanber. 




int 21. Tejember 1903 werben es fjunbert ^afjre, bag 3»oljann 



©ottfrieb Berber tot ift. £unbertjäf)rige ©ebenftage ju feiern, 



r**Tm\ ff ift ja sunftd&ft eine ciufterUcfje ©itte, unb es bürfte ber SBürbe 
einer 3eit|d&rift, bie nur jwölf 9M im 3aljre t>or i&ren Sefem erfd&emt, 
wo# faum anfielen, jeben ©ebenftag, an bem es gerabc eine runbe QatjL 
wirb, bafe wir ben ober jenen betrauern, beffen ober jenes @eburt£tag§ 
feftlid^ begeben, gefliffentlid) ju beljerjigen. Sei Berber inbeffen barf inet 
leidet ber geier eine ernflere 33ebeutung gegeben werben. 

©leidf) beim erften ©afee müfete \6) eigentfidf) ftoden. <5£ werben 
fjunbert Safjre, baß Berber tot ift. — Berber tot? — -Kein, was wir bier 
ebren unb bebenfen wollen, foH nidEjt baS ßleib ber ©terbttdfjfeit tragen, 
wenigftenS m<f)t für unfere Sttugen, nidfjt für biefe ©eneration. ©inen 
lebenbigen ^eiligen ber Sßiffenfdfjaft wollen wir feiern, unb baju fotl uns 
baS jufäßige Äalenberbatum, an bem ber jufäüige irbifd^e Präger um 
geworbener Qbeen baS Seitliche fegnetc, nur als ©elegenbeitSurfadfje bienen 
— iä) fage jufällig, obwohl Bufatl, nadE) SefftngS frommem Urteil, eine 
©otteSläfterung bebeutet, aber bas 2Bort ift ja fjier nur in feiner relativen 
33ebeutung angeioanbt, bie uns bie ©dfjwädje ber menfd#idf)en Sttuffaffung 
nötig mad)t, wenn wir nämlidE) bamit re<f)t energifdf) betonen wollen, ba§ 



Berber. 



29 \ 



wir bal 3Befentlid)e in anbcrcn fingen all ®aten unb biograp^ifd^en 
3?otijen fudjen. ©afc in SBabrljeit ber StfaS. feinen Sßlafe bat in ber 
unenblidj §e§ren SSxrKtd&feit, wer wollte bal ju leugnen wagen? ©ntweber 
ift nidjtl jufatttg ober 3lttel, fönnen wir bei Berber lefen. 

2)o$ an ein, wie wir ju fagen pflegen, wieberuin jufälligel 3ufammens 
treffen bei £erber'fd&en Tobeltagel mit einem frönen gefte ber cfyriftlidjen 
Sirdje möchte i<$ anfnüpfen. @r, ber pfingfitidje g-riebenlgeift, ber Wann 
ber ©prägen, ber bie Bungen aller Wülfer aul ber babptonifdjen wirren 
3)nnfel^eit bei Siationalbaffel immer fräftiger in'l Sidjte, £eHe, Älare ju 
rüden trottete, ift jur 3Beüjnad)tljeit geftorben, ju ber $eit, in ber bie 
Gljriftenfieit bie ©eburt ibrel £etfanbel feiert, wenige Sage cor ber 
fjeiligen 9ladE)t. 

Qeber £)eutfdE>e, ber jemals ein 2Beibna<3f)tlfeft in ber grembe oerlebt 
bat, wirb ben eigentümlichen poetifdjen 3<*wber biefer geier, wie fie in ber 
Heimat begangen wirb, t)iettei$t nodf) inniger 51t würbigen wiffen, afl wer 
itc niemals ju entbehren batte. „Stöwefenbeit allein uerftebt ju fdjäfcen," 
fagt ©oetbe. 2He beutfdp SBinterlanbfdjaft, ber ftrabtenbe Tannenbaum in 
ber Äinberftube, — fmb bod) $inber bie £auptfadf)e bei biefem gefte, — ein 
feiner ©uft von Nabeln, ^fefferfudjen unb 2Iepfeln . . . $0$ id) barf 
midfj nid&t in'1 SRaterieHe veditxen, wir fämen fonft ju weit von Berber 
ab — ein SBeibnadfjtllieb Hingt mir befonberl rübrenb in ben Df)ren. 
<Sl ift fo redfjt aul bem &erjen ber jubelnben greubigfrit bei wtilynafyU 
lidien ©taubenl gefdjaffen; unb id) meine, ber Älang wirb aud) bie 3SlxU 
menföen, bie fidj an fein £>ogma mebr bitten mögen, aber bal ©öttlidje 
im allgemein SKenfdfjlidjjen mit jarter Snbrunft oerebren wollen, wie Berber 
d unö geprebigt bat, ni^t Derlefccn, nod) erjürnen. ©in wonneooller Klang. 
2Jtöge er als ein tiefer ©lodenton läuten, wä^renb unb länger als wir in 
feierlidjer Sammlung bei ©emütl mit ben Sbeen bei großen SUteufd^n 
Berber unl bef<$äftigem SBaljr bleibt: 

„ftein enblicfcr Sfcrftanb ermifct, 
SSie ßro& bie Xiebt (Rottes ift." 

* 

2Benn wir nun auf einem 2Beif)nad)tltifd>e bie SBerfe £erberl liegen 
fäben unb bürften einen Sanb nad) bem anberen in bie ipanb nehmen unb 
barin blättern unb lefen, wal würbe wobl ba in unl vorgeben? 3$ 
glaube, ein anoerer ftrablenber 2Beibnad)tlbaum, unüergteid)üdE) berrlidjer 
noä) all ber mit ben leiblichen 9tugen erfdf>aute, müjste aul ben Stättem 
bei Sudfjel emporfteigen, bo$ unb Ijöber, ja unl bie nädf)fte Umgebung ganj 
t>ergeffen machen, unb biefer ftra^lenbe 2Beibnad)tlbaum wäre £erberl Traum 
von ber 3ßeltgefd)id)te. 9Bir würben in biefem Traume bal £erj mebr 
unb mebr ju unenblicfyer Siebe erboben füblen, unb el gefdtfbe unl, all 



292 



Jjans ftnbau in Berlin. 



wenn ben forfd&enben £iefbrang unfereä irbifd&en SScrftanbe^ ein füfe farmo- 
ntfd&er ©ang mfci$nadf)tlidf)er ©ngel in ben &öfcn be$ Rimmels begleitete. 

©o Reifet ber göttlidje Ätang ßäcitien iljre ^nfttumente fallen [äffen, 
um ben Spören be3 3enfeitt ju lauften, wie bie jQölje ber $erber'fdjerc 
©ebanfen un£ bem ©rbenftaube entrüdtt. 

©in grofeer ©enler mujs ein großer Träumer fein. 2Bie bem Sage 
bie 9tadf)t, fo folgt bem £>enfen ba3 Traumen. £>a3 ift mo$ nid^t nur 
beutfdje SBeUfjeit. 2lber faft fdfjeint ba3 atte SacituSroort für bie ©ermaneit 
nodf) fjeute sujutreffen, ba§ bie 9iadf)t bem Xoge wrangest, baß ber £raum 
ba§ 5)enfen ju führen fdfjeint. %n Verberg Sßerfen liegt traumhaft metdj 
gebettet fotd^ 9Jet<$tum von ©ebanfen, bafc bie ©eifteSnriffenf dfjaften be£ 
folgenben 3af)rl)unbert3 beinahe nur in£ Ätare ju föaffen Ijatten, ma3 Ijier 
fd^on fdjjlummemb lag. Berber mar t>icDfeid^t ber ibeenreidtfte affer beutfd&en 
©dfjriftfteffer. 

■Jiadf) brei ©eftdfjtäpunften täfct ftd^ ba§, nrie xdfj glaube, befonberS be* 
[engten, wenn bie jufammenljängenbe 9?atur ber ©inge au<$ eine affju 
fd&arfe ©onberung ber SBetradjjtungSroeifen verbieten mag. 2Bir fömten brei 
fragen un$ vorlegen unb nadf) Stntroort fudjjen: 2?a§ war Berber? 2Ba3 
ift Berber? 2Ba3 tuirb Berber fein fönnen, foroeit unfere 33licfe tragen? 

Berber in ber Sergangenbeit. &erber unb bie ©egenroart. Berber 
für bie 3ufunft. 

I. 

2113 ein SRiefe jroifdfjen ben Üliefen Seibmj nnb ©oetlje fteljt Berber 
mitten in ber geroaltigen Umföroungäjeit jroifd^en Slufflarung unb ©türm 
unb ©rang unb ber fommenben 9lomantif unb 2?xffenfd&aft be£ 19. 3<*fc 5 
bunberts, fein ganjer Genfer gtt)ar unb fein ganjer $HdE)ter, aber an ans 
regenber grud^tbarfeit, tiefer ©mpfängfidjfeit für bie fünften ©aben ber 
unenblid&en 9iatur, ben ©röfceften ebenbürtig. ®ie SBerbienfte biefeä 3ttanne& 
aU ©rroeefer unb görberer c ^[ cr Ebanfen, afä ©rroeiterer be§ &ori§onte& 
unferer geteerten Silbung mä) äffen Seiten ljmauä, finb fo grofc, fo 
mannigfaltig, fo entfdf)ieben beutlidf), ba§, wie ein geiftooffer Äenner ber 
£itteraturgefdf)idfjte be3 18. 3abrl)unbert3, Lettner, mobl mit 5Ked£)t gefagt 
bat, of)ne Berber fidfj affe3 #ofgeube garniert betrfen täfet. 

2ßäf)renb ßeffing mit genialer ©ebanfenfdfjärfe genriffe ©tilprtneipien 
ber ßunft unb genriffe fragen ber SBiffenfdfjaft fauber b^tau^gearbeitet, 
pointirt nadfj feiner SBeife, an£ £id)t gefeftt bat, bringt iperber mit ber 
feelforgerifdfjen 33erebfamfeit be3 ^ßriefterä, gleidfjfam in mäßiger ©rgänjung 
baju, bie SBelt ber ©efüf)te, be§ ©emütä, ju ifjrem 3te$te. ©o warb er 
ber (Sngel ©oetbe^, ber eine neue $eit f)erauffü^rt, eine güffe uon 3lns 
fd^auungen unb ©ebanfen, wie fte bie troftarme ©efü&tefargbeit ber 
flärung nimmer gebären fonnte. ©r mar ber s JKann ber Anregungen, fein 
aSoffenber unb ©rjflematifer, affer ©ogmatif ab^olb, aber in ber ^yein^eit 



be£ @efül)l£ ber geborene 9Weifter ber mobernen ©etfteänriffenfdjaften. üDton 
fann üielleid&t ol)ne ttebertreibung fagen, ba§ vor Berber eine ©efdfjid£)t3s 
auffaffung, bie in liebevoller Qnnigfeit ber 9?ad(jempfinbung unb felbfilofer 
SBorneljmljeit ber ©efinnung fo in bie liefen be£ fernen unb gremben 
einbrang, nodf) nid&t in ber Sßelt war. ®ie feligc ^eimatlofigfeit bes 
©otteSfinbeS, ba£ in frommer ©af einstiebe überaß ba^eim ft<$ fügten barf, 
überall getragen von ben fdfjroebenb unbefdfjroertcn Slbgrünben unb ©arten 
beS SebenS, war ü)m oöHig ju eigen, unb fo gleist er bem nobel fein 
©alböl t>erf<$menbenben @rben, von bem &ugo oon &ofmann$t!)al fang: 

„$ie £oten, bie entgleiten, 
£ie SSipfel i» ben SBciten, 
3ftm finb fie toie ba8 ©djreiten 
3)er Sängerinnen toert. 

®r geljt, tote ben fein SBalten 
Sßom Mdtn fjer bebrofjt, 
@r lädjelt, loenn bie galten 
$e& 1'ebenB flüftern: £ob! 
3f)m bietet iebe ©teile 
©ebciwniööoll bie ©d)toelle, 
©8 giebt ftd) jeber Seile 
$er &eimatlofe Ijinl 

$er ©djtoarm tom totXbcn SBienen 

9ftmmt feine Seele mit, 

2>a8 ©ingen öon $elpfjinen 

Söeflugelt feinen ©d&ritt: 

3f)n tragen alle (Stben 

Mt mäc&tigcn ©eberben ..." 

2tuf beut ©runbe feiner ©eete flimmert fo tuet, bafe es fdfjiuer Ijält, 
ben entfd&eibenben Urboben feiner ©eniatität richtig ju erfaffen: 33ieCeid^t 
war es ber Sprifer, ber finnige $oet in ifym, ber bie $5olfSgebilbe liebe* 
voller aufbaute, als fie je juoor angefdfjaut waren, ber aus einem wunber; 
famen ©emifd) oon &immetsbemut unb järtlid) menfdfjlidfjer, bid&terifdfjer 
Sibelfreube Geologe mürbe. 

SDie ganje &erjen*tauterfeit ber SDlenfdfjen giebt fidE) ja rooljt in ber 
Überquellenben ©eligfeit im (Srfaffen aller irbifdf)en 33erf)ältmffe ju erfennen. 

©r ^atte ben unoergleidf)li<$en Xieffinn beS retigiöfen föiftoriferS, bem 
bte ©efdf)idf)te meljr ift als SBergangenljeit unb STaten, bem fie roie eine 
ewige ©egenroart in ber unergrünbtid&en ©ottljeit nalje fommt. 33ei biefer 
£>en!meife wirb es jur unabweisbaren ÜRotroenbigfeit, 9?atur unb 2JlenfdE)l)eit 
in p^antafiifd^er SGere^rung ju oerfd^meljen. ®ie „Sbeen jur ^l)itofopf)ie 
ber ©efdfjicfjte ber 9Jtenfd()f)ett" beginnen mit naturfytftortfdtjen 33etradE)tungen, 
unb erft fpat jteigt ber 3Jlen)ä) aus bem @df)öpfungSrei<$e, bem fo t>tet 
feelenuolle Slufmerffamfeit jugeroanbt nrirb, unb, mit bem -DtenfdEjen, Berbers 
Hauptanliegen, bie £umanitätSmoral, triumpfjirenb Ijeroor. 3k bew „Briefen 

3totb unb ©üb. CVIL 321. 20 



29<* 



Ejüns £inban in Berlin. 



jur Seförberung ber Humanität" Dcrroeilt ber 9Wenfdf)enfreunb mit uner* 
müblidfier Äraft unb ©d&öntyeit in feinem ©lemente. 2Wag nun woljt audj 
bem ©elefpten Vieles veraltet unb überholt erfd&einen, eine ftafjigfeit bürfte 
ben iperber'fdjen ©d&riften triebt leidet abgefprodjjen werben fönnen: (Srtuadjt 
ijroßartig ©timmung für bie benfbar crnftcfle 33ef>anblung aller Probleme. 
SWic^t 33ü<§ergelebrfamfeit befommen wir ju fdfjmedfen, obwohl eine ganj ge* 
wältige 2)?enge Seftüre bie VorauSfefcung ju all fold&en Darbietungen bilben 
mußte! SSWeS giebt fidfj aus bem ©efüfyt IjerauS entftanben ju t)erftef>en. 
Das erbaulid&e dement ift bei Berber ftärfer als bei irgenb einem feiner 
großen ©eifteSnadEjbarn uertreten. Dies entfprid&t feiner Veranlagung unb 
nerleibt feiner ©timme jene' eigentümlich fonore Klangfarbe, baß man fie 
unter £aufenben fierau^erfennen mödf)te. ®r war eine grünblidf) wahrhafte 
SRatur, unb als ßanjelrebncr foH er frei twn irgenb weld&em äußertid&en 
SBortfd&wall, beinahe nüdE)tern menfdf)licf), aber ergreifenb fdf)ön geprebigt 
baben. 2llS ©df)rift|Mer ift er fid^erlid^ gleid&fatts in fyoljem ©rabe gemütSs 
er^ebenber SBtrfungen fäbtg, ja man fönnte fid& feinen frömmeren, in« 
brünftigeren, betjttdfjeren Vortrag ber £iftorie benfen, unb es fierrfc^t ein 
ganj unglaublidfier 2)tangel an £rocfenbett in biefen Erörterungen. 

9Zun wäre baS an unb für fidfj am @nbe gar fein ^o^er Vorjug, 
wenn nidfjt eines hinjufäme: folibeS Verftänbniß ber Dielen Verfnüpfungen 
in ber ®eftf)idf)te. 33ei Berber bält bie Kraft ber Anteiligen} Stritt mit 
feiner Segeifterung. Die reißenbe gemütliche Unterftrömung wirft logif<$e 
Verfjaltniffe nid&t über ben Raufen, 3m ©egenteil. 3^m wirb ein 
fpürenbeS gübfen oft genug, mit 2Bunbt ju reben, äum Pionier ber 6r- 
fenntniß. 6r bat eine 2Bünfd(jetrute in ber juefenben £anb, unb fo oft 
oergrabene ©dfjäfce in ber 9Jäbe liegen, wirb Berber jutn ^ropbeten. Uns 
gejäljlte 3)tale äußert er flar heraus wiffenfdf)aftlidf)e 2£ünfd£)e, bie ju erfüllen 
ber golgejeit oblag. Unb ba fein ©ebiet fo weit reicht, wie man nur 
bliefen fann, laffen fid) Vejiebungen uon ifyni aus rtaä) allen Stiftungen 
bin anfpinnen unb überrafdfjenbe Begegnungen unb 3lnticipationen waljrs 
nehmen. Seim Sefen gemijfer ^artieen in ben 9Berfen £erberS b<*t man 
baS ©effihl, als ginge man über tmlfanifdjen Voben, als brause man nur 
ben ©pajierflocf in bie ©rbe ju bohren, unb ein brobelnber Duell würbe 
ber beißen Unterwelt fogteidfj entfteigen wie im §)ettowflone^arfe. Ueberau 
Probleme, geiftreidfje 2tper9uS, üorweggeabnte 3ufammenbänge. Daß biefer 
3Jlann ber berufene Scfjrer unb greunb ©oetljes war, fann nicht wunber* 
nebmen. Die 3 u f a w™enftmft Reibet: ©eifter in ©traßburg ^at etwas 
prowbentieC ©vbabeneS; ift es bodf), als habe ber „greunb £umanuS", urie 
©oetfje ibn nannte, baS 3Seltfinb gleidjfam getauft mit bem geiftigen 
^orbanmaffer feiner ganj ungemein tief finnig frommen ©ntwidf lungSphilofopbie 
ber 9Kenf<hbeit. 

•ftübrenb ift baS Verhältniß ber beiben großen 9JJänner 3U einanber. 
Berbers Seben entbehrt niAt ber tragifd^en ©röfce. Durdb ©oet^eS ©üte 



Berber. 



295 



gelangte er ju einer ehrenvollen geiftltchen SBürbe, aber bie Geologie f<$ob 
bem freien, weiten Genfer manche tytiiiü) fcfjroer ju töfenbe Aufgabe ju. 
Unb wenn bann bie natürliche 2BahrhettSlxebe bes genialen 2Fcenfchen in 
töonfltft geriet mit ben von ihm fo gern refpeftirten 9lnforberungen beS 
£ageS unb ber (S^renfteHung, bie er inne hatte, mu& er rooljl manches 
9)lal in einfamer 9tacf)t unb ©orge unb ©eroiffenSnot geroanbelt fein, 
ßmeibeutigfeiten feiner 2luSfpradf)e entgingen ben ©iferern beS gebunbeneren 
©laubenSlebenS nicht, ©oethe aber grüftte ben üerroanbten ©eift banfbar, 
liebevoll unb mit mitteibigem Herjen. 

9Ber baS vor 2lugen ^at, t>erftef)t pietteidjt noefj beffer, marum es benn 
gelegentlich fo namenlos fefmfüdfjtig jufunftsbürftenb in ben ©ebanfen* unb 
©efü ^laufen beS armen ©rbenfinbeS jugefjt. Berber fünfte ftdf) nicht fo 
rooljl in feiner ©egenroart, nrie man es ihm roünfchen mochte. Unb es ift 
in feinen ©djriften ein Steden unb ©tredfen nach fommenber SBeiSheit. 
„©S giebt fidfj jeber SBetle ber Heimatlofe hin." 3lber unter bem $lud(je 
jeber Situation f(hlummert bem ©ebulbigen ein tieferer ©egen, unb wenn 
Berber gelegentlich ftrauchelte, wer rooßte ftcf) untergehen ju fagen, ba& er 
nicht geftrauchelt märe, unb wenn Berber anbere vitale bie Himmelsleiter 
richtig ergriff unb fidf) h^lbenhaft auffchroang an ben ©elegenheiten, bie ihm 
ein ©ngel jugeroorfen haben modele, roer roollte §u behaupten roagen, baß 
er roie Berber ju fteigen geroufet hätte! 2Bic 5Rouffeau mar Herber im 
©anjen nicht baS, roaS mir einen glüdlid^en 2Renfd^en nennen, aber roer 
fidE) SCroft holen möchte gegen ben ©inbruef ber irbifcf>en Sebürftigfeit unb 
beS Jammers un *> ^ er Unjutänglichfeit afler 2Kenf<f)lidf)fetten, ber lefe nur, 
roeldhe Offenbarungen f)intmtifdhcr ^afeinSfeligfeit baS ©df)idffal auch folchen, 
bie ihre ©tieffinber ju fein fdf)einen, aufjufparen roufete. 2Benn ber rooltige 
Gimmel fich gelegentlich jertetlt, fcfjaut blaue Himmelsferne munberfam 
herunter unb hält roohl für ein Sehen voll 3J?üI;e unb ©ntbehrung in um 
geahnter Äöftlid^feit fd&abloS. 

©oethe, ber tyrifche ©elegenheitSpoet im höcpen Sinne, fdjuf feinem 
Seiben Suft in lieblichen $id)terroorten, bie um Unfterblidf)feit bittenb an 
ber Himmelspforte immer leife flopfenb fd&roeben. 3tu<f> greunb HumanuS, 
nritt mir fdEjeinen, mar ein fofdjer ©elegenheitSpoet, unb er rettete fidf) aus 
bem feetifdfjen Ungemadj ber bebrängten ©egenroart auf ähnlidje 2Beife burdf) 
arbeitfame ^robuftion in'S fjreie. Unb ba fdfjeint es einem beinahe fünb* 
haft, roaS bie aufredjt roanbelnben ©eifteSfjeroen fotd&ergeftalt ber trüben 
©rbennot glüdflicf) enthoben unb in ein reineres 5Rei<i) hinaufjutragen ge* 
mußt höben, mit pfpcljologifchem ©pürhang mieber hinunter ju verfolgen 
in'S £)üftre, @nge unb 3nbit)ibuelle ber befdEjränfteu ©injelfraft; freuen mir 
uns lieber an bem ©chönen. ©0 fagt £afob Surcfharbt einmal, man foHe 
„bem Gimmel baufen, roenn man ntdf)t }u erforfdf>en brauet, roie unb mit 
roeldfjen Kämpfen ein 2)idf)ter baS Unvergängliche aus feiner Umgebung unb 

20* 



296 



£?ans finbau in Berlin. 



feinem armen Seben Ijeranä in'S ©i<$ere braute." 2Bie anmutig ift baS 
gefagt: „in'S ©idf)ere braute". 

Sßenben wir uns tafdj ab von bem unleiblidlj geworbenen 9Renfdfjen 
&erber, ber ft<§ bem ©ötterfohne SBoIfgang mehr unb mehr entfrembete, 
unb fehen roir in ihm ben taufenben Johannes von ©trajgburg, ben hohepnefter* 
tid&en ©eifi, beffen ©afein einer fpäteren ^Betrachtung in bem 2fagenbU(f 
ju fufmtniren fd^eint, ba er bes jungen ©oetfje £aupt falbte, jum Jtönig 
ber Steujeit. 

II. 

3d& Ijabe bereits batron gefprod&en, bafc es auf Sdjrttt unb ^ritt 95e= 
Rehungen von Berber aus jur ©egenmart ju fonftatiren giebt. 3n ber 
Meinung, es fönne eine 2trt (Sljrung beS ungefiorbenen £oten bifben, roenn 
man auf fotd&e Abmagerungen adf)tet unb barjutun t>erfu<ht, wie lebenbig 
bie gühlung ift jn)if<hen Berber unb unferer jungen unb jftngften (Spodje, 
taö idjj, barauf bie SKufmerffamfext foncentrirenb, ben SIeiftift in ber £anb, 
t>erfdf)tebene ©Triften. 3<h merfte balb, bie ©adfje nimmt gar fein ©nbe, 
SBirb erft einmal auf [eifere 2lnf länge geartet, fo fommt ber 33feiftift nid^t 
mehr jur 3hi^e. 2Bo aber ift bie ©renje ju gießen? SDie^ erinnert an 
ben, bieS an jenen. Sittel hat feine ftortfefcung, jum Xeil meHeidjt feine 
Ärönung gefunben. ©te ©teile möd&te idj mir fcrauSfd&reiben unb an 
3Hfreb Stfaar fdfjicfen. ©ie pa&t ja DöIIig in feine eble Strbeit „9Bir unb 
bie Humanität". ©iefe ©teile baneben ift Äarl 23ü<$er für feine Unter* 
fudjungen geroi§ ein nriflfommeneS 9Jlotto. ©o geht es immerfort. £>er 
geiftreidjje 3)iann fd&eint mehr unferer 3 e ^ anzugehören als ber feinen, 
unb baS SBunberbarjie ift baS beroeglidj rafd&e 3)?ienenfptet. 2Kan fann 
nrirftidf) aufrufen: ©aS ift ber gfeid&e £eufelsfpuf, roie 9Jlephifto ihn feinem 
SKeifebegleiter $auft erflärt: Qebem fommt fie rote fein Siebten oor. SHe 
^P^fiognomie ähnelt nämltdf) balb bem, balb jenem, beftfinbig roed&fetnb, imb 
bie üerfdfjiebenjien namhaften 5Repräfentanten neu angebauter ©iffenfdjaffcS* 
jroeige fönuen fidjj auf Verberg güf>rerfdE)aft berufen. 

2tHeS aber fommt aus einem innerften ©runbe, ber treubefftffenen 
©efüfjtshingabe Berbers angefid&ts ber mannigfattigften 3Jiaterie. ©ein 
leitenber ©runbfafc ift twrauSfefeungSlofeS ©ettenlaffen ber befonberen -Ratut 
feines jeweiligen ©toffeS. Viel moberner als Seffing fdjjeibet er baS 
$laftifdf)e com 2KalertfdE)en, enthalt ftdj immer nadfj 3Köglid£)fett eigenwillig 
heterogener 33eurteilSweifen, bie bem wefenttid&en Stern ber ©tnge, von 
benen er fpridf)t, nidf)t entfpredEjen. ©ie ungeheure SBielfeitigfeit ber ©eftdjtSs 
punfte fdfjeint eine notwendige golge folgen eblen Langels an einfeitiger 
Voreingenommenheit ju werben. Vor 2lCem fjriebrtc^ 9tafcel hat fehr oiel 
von biefer it>iffenfdf)aftlidhen s J?atur Berbers. 9Wan mag bie „Sbeen jur 
?>hiIofopf)ie ber ©efdjidfjte ber 3)ienf(hheit" ja beinahe eine 2lnthropo* 
geographie ^eijöerr. 



Jjcrber. 



297 



@S würbe nun alfo, wie angebeutet, entfdEjieben ju weit führen, wollte 
iä) alle bie möglidjen Srüdfen fragen, bie ftdEj aus Verberg 2Bctfcn nad) 
Ijier* unb borten in bie ©egenwart fragen laffen. 3<§ greife barum 
auf S ©eratewotyt nur einige wenige ©eifiesfyetben beS neunjeljnten $al)rs 
tjunberts heraus, unt fie in SBerbinbung mit bem 2JJanne ju bringen, bei 
bem es niemals fd^it»er Mit, 33erf$rungSflädf)en in weitem Umfange ju 
Derjeid^nen. 

Die Qbee, bafe bie ^ßffanjen eine ©eefe fjaben, mar für Seiner üon 
Softer befeligenber Sebeutung. Slnflänge hieran wie an bie pfjilofoptye, bie 
in gedljnerS 3 cn ^ ; 3l De P a ^ ren ergreifenben StuSbmd finbet, — „watir* 
fdjeintid) ift unfere @rbe ein organifdEj'S Siefen" (Srief jur SSeförberung 
ber Humanität 9tr. 122) — unb tneHeidjjt audf) STnftänge an $edf)nerS SBor* 
ftettungen t>om Se&en na<§ bem £obe — „(eife ober ftürmifd) t)er6reiten 
fidf) 2BelIen unb SBogen mit unb of)ne Deinen -Warnen auf ©eine $txt$tt 
noffen unb bie üflad&melt fort", (©riefe, ^Beilage ;u 9tr. 57, ogt. .audtj 
3been j. <ßlj. b. ©. b. 9Ji. 5. »u<$, VI) — taffen fid) bei Berber rooty 
^erauSbören. 

@S giebt ©äfee in „9Janna", bie ebenfo gut Berber getrieben fjaben 
fönnte. Äfeine feine Unterfdfjiebe werben für ben Äenner t>ermutlidE) nidjt 
unftdfjtbar bfeiben. 3<J) geftelje offen, bafc idfj es nid^t fo weit gebracht 
babe. 3$ würbe nid&t wiffen, ob Berber ober gedfjner fpridf)t, wenn man 
mir folgenbe ©äfee uorlegt: 

„Dieganje ©d&öpfung follte burd&genoffen, burd&gefüljft, burdjarbeitet 
werben; auf jebem neuen $unft atfo mußten ©efdfjöpfe fein, fic 3U ge* 
nie&en, Organe, fie ju empfinben, Gräfte, fie biefer ©teile gemäfc ju be- 
leben: 

Das ift aus £erberS Qoeen jur $f)itofopf)ie ©. 11. 23ud^ I. 

„Darin beftefjt ja überhaupt bie größte Äunft ber SRatur, aus bem* 
fetben 33ome Seben etwas StnbereS fdEjöpfen laffen ju fönnen; inbem ber 
SCranf ft<$ mit bem Sedier änbert. 3ebeS SBefen fteßt gleidEjfam ein 
anberS tjeftatteteS ©ieb bar, baS bemgemäft anbere @mpftnbungen aus ber 
SRatur auSfiebt, unb was eines übrig läßt, ift nodfj für unjäbfige anbere." 

Das ift aus gedEmerS 9?anna. (Dritte Auflage ©. 40.) 

2Ber fdjrteb bieS? 

„9ieben bem Sffianbern unb Steifen Ijat aud) baS friuSlid&e ©inieben 
feine Vorteile, bie nid)t verloren geljen bürfen; es giebt Diel fülle unb 
ftefyenbe SBirfungSfreife, bie aud& burd&le&t unb burdEjempfunben fein wollen." 
Ober „3ü?ie SBieleS in ber Statur ungenoffen bleiben möd&te, wenn nidf)t ber 
^Jflanjenfeld^ ber Äeldfj wäre, es ju fcfppfen ..." 9Jian wirb ber Materie 
wegen wol)l richtig auf ged&nerS -Jtanna raten, aber man üergleidje baju 
Berbers SBorte: „®S ift offenbare 9I6fi($t ber 9?atur, bafe MeS auf ber 
(Srbe gebei^e, was auf ifjr gebei^en fann, unb ba& eben biefe $erfd(jieben* 
bett ber ©rjeugungen ben ©djöpfer preife." 22er ffiljlt ba nid^t bie geiftige 



298 £?ans £tnbau in Berlin. - — 

SSerwanbtfd&aft? 3m jwölften Sudjje ber Qbccn, VI; fagt gerbet: „2BaS 
ift baS ßauptgefefc, baS wir bei allen großen (Srfd&einungen ber ©efd&idfjte 
bemerften? 3Jticf) bünft, biefeS, bafc allenthalben auf unferer @rbe werbe, 
was auf ifjr werben fann, teils nadfj £age unb SBebürfnifc beS DrtS u. f. w." 
9Itit befonberer SBejugnabme auf bie 2)fenf($beit ift femer bemfelben ®e* 
banfen nodj ebel SluSbrud gegeben im achten 33udE)e (I, ©<$lu&). £>ie 
ganje @rbe töne ber 9tatur wie ein fjarmonifd&eS ©aitenfpiel ju, in bem 
alle Töne serfud&t werben. 

&erberS 2lnfid£jt über baS ©eelifdfje ber ^ftanjen tautet jurüdfbaltenber 
als ged&nerS fübne Terminologie. Berber fagt (3been, 3. Sudj IV) „bafj 
wir für biefen inneren 3 u ft an ^ & cr ^ßff a ^J^ ober ber nod& unter Üjr 
wirfenben Kräfte feinen -Warnen Ijaben, ift 2Rangel unferer ©pradfje". 

3m britten 2iu<$e, 9töfd(jmtt III ber 3been werben einige Tiere 
(@lepbant, Söwe unb Unau) föfttidEj djarafteriftrt, gleid&fam als repräfenta^ 
tit>e Tijpen ber lebenbigen Kraftentfaltung unferer fdf)öpferifd(jen SHImutter 
•Jiatur — &ofmannStf)atS „2fbter, Samm unb $pfau". 3 um SJergleid^ 
mö^te tdf) an gecbnerS 9luSfübrungen über bie 93efonberf)eit ber pflanjlidben 
©dfjwefterfeelen erinnern (Lianna 59 ff.): „3ebe ^Pflanje erfcfyeint uns jeber 
anberen gegenüber im Sidfjte einer inbioibueBen lebenbigen ©barafterüer? 
fd&iebenbeit, bie fid(j freilidj beffer im unmittelbaren (Sinbrucf felbft jeidEjuet 
als mit SBorten jeid^nen läßt. 2Jian betraute 9lurifel unb Primel; fic 
finb Don einem ©efdfjtedfjt, unb jebe madjjt bod£) ein ganj anber ©eHdbt. 
©p^eit unb 2Bein erf feinen üerroanbt, unb bod& wetdj' uerfdjpebener 
6l>arafter!" SBlan fdf)lage ferner ßenb^üeita (33b. 1, ©. 157) auf ober 
t>ergteidf)e noef) baju $edfjnerS £au5 erhabene ©d^ilberung ber SJerfd^ieben^eit 
ber ©eftirne (ebenba @. 96 ff.). 

Berber unb $edE)ner — es finb eben audf) üerwanbte ©eifteSpffanjen 
„unb bod& wet<$ t>erfdf)iebener ©^arafter!" 

Kräftiger als bie Schiebungen Berbers }u biefem 3arten ©eifte wirb 
ben Sefer wabrfd^einlid^ ber fo oft gleidfifam nur nodE) ganj bünn Derfdf)leierte 
Darwinismus frappiren. 9)?an bat immer baS ©efüfjt, Darwin ftebt fcfyon 
t)or ber Tür. 9lur baS mutige 9tufen „herein" fefylt nodE). 2lber MeS 
ift jum ©mpfange bereit. 

3Jlan lefe im jebnten 33u<f)e ber 3been baS jweite unb fünfte Kapitel. 
3m 15. 33ud£)e V, § 2. ... „Unter biefen Organisationen flieg aud) ber 
9JJenfcf) bertwr, bie Krone ber ©rbenfdf)öpfung." Das Hingt bodf) als fönne 
eS 2)ötfd)e ober &ä<fet gefd£)rieben baben. Unb bodf). ®S ift bafür geforgt, 
ba)3 Darwin noä) ni<f)t in bie ©tube tritt, fonberu t)or ber Türe bleibt. 
s JJeben biefen äBenbungen feblt es ni<f)t an fd^arfer 3lblebnung ber äffen? 
tbeorie. 3Bo Berber üon biefer afiatifdf)en Trabition fprid^t (3been, 
10. 23ud& IV, 11 39udb III) nennt er fie „enteljrenb" unb baS Soff, baS 

von ben 9lffen herleitet, ein „grobes beibnifdf)eS". $m 7. Sud^e I 
fagt er auSbrüdftid): „3lud; bie Stngrenjung ber aKenf($en an bie SCffen 



Berber. 



299 



wünfd&te iä) nie fo weit getrieben, bafe, inbem man eine Seiter ber 3)inge 
fu<$t, man bie wirflid&en ©proffen unb 3roifdf)enräume üerfenne, ofjne bie 
feine Seiter flattfinbet." ©ine bunfle SRebe, bie £ür jwifdjen tbm unb 
®armin! ,,©mge man gar nod) weiter, gewiffe Unförmigfeiten unfereä 
©efäjtedfjts genetif<$ Dorn 9tffen fjerjuteiten, fo bünft mid), biefe 23ermutung 
fei ebenfo unwabrfd&eintidfj als entefyrenb" . . . „Sttffe unb 3Jienfdj finb nie 
ein unb biefelbe ©attung gewefen." $Da3 läfct an ^eutlidjfeit gewife nic^t^ 
3U wünfdf)en übrig, mir befinben un3 eben nod) ttöttig im 18. Qa&rljunbert. 
SBenige Sabrbunberte follten genügen, um einen ungeheuren 9teidjtum von 
ßeit ate SBerföbnungämittet in bie ©ntwidlungagefdjidjjte ^ineinjulegen*). 

©ine anbere bamnniftifcfje burdfj Sttefefd&e befonberä populär geworbene 
grage ift bie ftrage nadf) bem Uebermenfdjjen. ©arwin fagt gegen ©d&lufc 
feinet 2Berfe£ „Stbftammung be£ 2Jienfd£)en" bieä: „9Jtan fann ben SJlenfdjen 
entfdjulbigen, wenn er einigen ©totj fttfjlt, baß er, wenn au<$ nidjjt burdfj 
eigene Sfaftrengung, in 2£a!jrt)eit bie böd&fte Stufe ber organifdjjen Stufen* 
teiter erftiegen f)at, unb ber Umftanb, baß er fie erftiegen, anftatt üon 2lm 
fang an auf fte gefteBt ju fein, fann iljm Hoffnung geben, bafi in femer 
3ufunft ifim eine nodf) f)öljere 33eftimmung üorbefyalten ift." $>iefe l^öljere 
Seftimmung, ber über bie ÜKenfd^en f)inau^gef)enbe 3 u fw^N»^nfd^ ift für 
Berber üollfommen mit feinem &umanität$ibeate ibentifcf). ßroti ber fdfjönften 
©teilen hierüber ftnb bie Paragraphen 7 unb 33 im 25. Sriefe jur 33e- 
förberung ber Humanität. (®ie Ueberfd)rift (aittet „lieber ben ©fjarafter 
ber 2Renfdjbett".) 2)a3 3Bort „Uebermenfd/' fommt mandf)mat über £erber3 
Sippen, aber er wenbet e$ nid)t in biefem ©inne an. . ©r bot bei allem 
©tauben an eine 2tufroärt£entwicftuug — er fpricf)t batwn, bafc e3 gelte, 
ein -Retter, ein ©rfjöfjer ber 2JJenfcf)beit in Rd> unb Ruberen ju werben au3 
innerer Suft unb Steigung (73. Srief) — bod£| eine ftarfe Meinung t)om 
„unau£löfdf)lidf)en ß^after ber 9)?eujcf)engattung" 'unb weift in biefem 
©inne bie grage iuriUf (25. 33rief), ob ber -öienfdE) mef)r als SDlenfdf), ein 
Ueber*, ein Slufcermenfdf) werben fönne unb foHe". ®er begriff „lieber* 
menf<$" ^at immer ein gewiffeä Dbiuttt in &erber£ 2Jtnnbe. Qm 28. 33riefe 
werben bie Herren ben Wienern gegenüber mit biefem ironifdfjen SBorte be* 
jeidf)net. ^m 32. 33rief Reifet e3: „©in Setragen, als ob man ^ö^cren 
©tamme3 unb ganj anberer, ober gar eigener 9lrt fei, erbittert Seben unb 
jiebet bem Uebermenfd&en ba£ unüermeiblt<f)e Uebel 3U, baß fein &erj unge* 
brod&en, teer unb ungebitbet bleibt." 

$a$ Uebermenfdjentum, ba3 Berber üorfefnoebt, ift von bem -Jliefcfdfje* 
fdf)en weit üerfdfjieben, fo uerfebieben etwa 9Nalerei von ^laftif nur gebadet 
werben mag. SJtiefefrf)e3 Uebermenfd ift ber auf fid) felbft gefteUte ftarfe 
£elb, ben wir burd^ einen ©oefet erböten, berau^b^ben au^ bem 3ufammem 



*) SSfll- bierfür nantentlicft gr. s Mkd: „2)ic 3«tforbcrun(j in ben @ntn)icfhmß&= 
tDiffenf^aften" in ÖfttoalbS banalen ber ^aturpf)il0fopl)ie. 



300 



^ans £inbau tn Berlin. 



hange ber wedjjfetfeittgen Stb^angtgfeiten be3 ©efd^lpnä, ein Slufragenber, 
ein ©egenwiHe ber ©d&öpfung; antif plaftifdje Sßetehett perfönlid&er eigene 
würbe. £erber§ ^beal bagegen ^at ben bunflen SBein be3 dfjrifUidhen 
2tbenbmahtö getrunfen, unb bic ©tünme fpridf)t nun nidfjt mehr oon ftdh 
behaupten unb ©elbftwürbe unb ifotirtcr SttajeftaS, fonbern: „@hnfiu£, ber 
ift mein Seben, unb Sterben mein ©ewüm." lieber mit bem ftoljen 
©ünfel, als fei ber ©iniclne etwas unabhängig Sefonbereä! Gr fniee in 
©emut üor bem 2lIIeö burd£)flutenben ©otteSteben! @c lerne froh fein in 
ber ©etbftfjtngabe, ©elöftaufgabe; benn betwr ©u bieg nidfjt tyxfi, biefeä 
„©tirb unb werbe", bift 3)u nur ein bunfler ©aft . . Äein ungebro<^eneS 
&erj, fonbent ein gebro<$eneS ift biefer 2Bei$heit lieb, ein &erj, ba$ ge* 
bro^en ift in ber unb jener 9lidf)tung, jerfnieft, gebilbet, verarbeitet burdf) 
lange, reidf)e, tiefe £iebe<Serfat)rung, fo bafc e§ nic^t mehr gierig hängt atu 
eigenen $>afein, fonbern in ber ©d)webe bleibt, jebeä SBinfeS jeber ßeit 
jur bebtngungälofen preisgäbe gewärtig. 

2tnberä afe -Riefcfdhe, aber fonberbar tieffinnig wie biefer fyii Berber 
audf) noä) ein anberea Problem in'3 Sluge gefaxt, ba$ über bie Sßelt unferer 
fitttidfjen 2tnfdf)auungen feine golbenen gäben fpannt. 2lu<$ fax giebt e3 
$ol unb ©egenpot ju fonftatiren, ä^nli($ n)ie für ba§ ^beat ber ißtaftif 
unb 3Merei; benn ba3 von ©dhmaräow in unferen £agen fo fein §erau£= 
präparirte ©eheimnifc bes 9Merifdhen ftedft fdEjon angebeutet in mandfjer 
Sßenbung &erber3. OBrief 64: . . . „ba3 ©ebiet ber 3Merei . . . inbem 
biefe eine SDtutter unb ihr Äinb burdfj 33tic? unb Siebe fo üiet fanfter in 
6in3 ju fchmeljen weig," — von ptafitfdfjen Sarftellungen fagt er au£, fie 
finb „in ftdfj gefenlt, als ob feine SBelt um fie märe, unb füllen fidE) im 
leifeften ©elbftgenuffe aufrieben." 33gl. audf) 93rief 71 über ba£ „in fidfj 
felbft" Sßermeiten.) SRiefcfdfjeS feine ©egenüberftettung be3 SHonpfifdhen 
unb 3lpoIlinif$en finbet ftdj audfj bei Berber (Brief 66), aber es ift, afe 
wenn bie beiben ©ötter fidh felbft burdh ihre Anhänger biplomatifdh befehbet 
hätten, inbem 2lpoHo bem Sperber unb 3)iont)fo£ bem 9tiefcfd£)e bie gebet 
führte. Sei 9iiefcfdf)e ift 2tpolIo eine 9lrt ©ott be<3 ©dfjemä, ber ma&Dott 
traumhaften £)afein3freube, ©ionpfoS ber tiefere Staturgott be3 feiigen 
Xaumete, aber audj ber 2BiHen3fraft. 9Jieftfdf)e liebt ben EHonpfoS. gür 
Berber bleiben bie tid£)t 3lpoHinifd;en ©eftalten be£ Horner unb £erobot oon 
unüergleid^lict)ftem Siebreij umfloffen. $ene wolfenlofe Jttarbett be3 Rimmels 
über bem £ella$ be^ ^Pböbo^ 9lpoHo tyd e§ i^m angetan. Unb fo wirb 
ihm ®ioni)fo£ gar balb su einem ^weiten 3lpoHo, ahntid^ roie für 9?ie6fd(je 
älpollo nur allju biontj^fd^ ftf)leierf)aft erfd^aut wirb. Berber fagt: „21U 
ba^ ^immltf^e ©innbilb aller 3üngling3genien auf @rben, flehet ^Bionpfo^ 
hier, beffen jarte 3bee bie nieberen ©terblid^en fo mifefennen, ba§ idfj feinen 
kamen 33acd^u§ faum ju nennen wage. @^ ift bie jid&tbar geworbene 
ewige gröhlid^feit; im ©enuffe fein felbft, ohne 3tnftrengung unb bennodh 
mit ber leidf)teften ßtafticität, ein fü^er Seglüdfer ber ©ötter unb -Dtenfdhen. 



Berber. 



30* 



Qm fdf)önen ©fjarafter biefes tätigen fügen far niente rettete er einft ben 
Dfymp unb fultit)irte bie Sßelt burdfj ©aben unb ©efd&enfe. ©ein $>afein 
ift ein ewiger Sriumpb unter Trauben „SReben Saccus fielet 

SHpollo, baS ^öd^ftc ©rjmbol aller £elbeniünglinge ber 3Kenfd^^cit . ." 2?on 
ber friegSbegeifterten, nad£) morgentänbtfdfjem ©efdfjmadf ^lbem>erl)errtid£)enben 
2trt ber ©ef<$td!)tsfd)reibung ^at Berber jebod^ eine geringe SJleinung. ©r 
fällt über fie ein Urteil, baS wie gurüdtoeifung beS ©ionpfifd^en ausfd&aut. 
3m 121. ©riefe fagt er von einem folgen ^iftorifer: ,,©c ^at aus bem 
Sedier ber Betäubung getrunfen; Sßein ber Dämonen I;at üjm bie ©inne 
benebelt." 

^ßfaftifd^ unb materifd^, bionpfijd^ unb apolUnifcf), — ©elbftjweä unb 
2Rittel lautet ein britteS gegenfäfettcf)es Segriff Spaar, baS in Berbers unb 
anbrer ©elfier Qbeengängen feine Stolle fpielt. Seopolb von SWanfe ift barin 
ein 9tadfjfolger Berbers, ba§ er bie unmittelbare 93ejie^ung jeber ©yiftenj 
jum ©ötttidfjen, ifcen ©igenmert wfirbigt. ,,©o iji'S mit ber planne unb 
mit bem £ter; wäre es mit bem 2Kenfd;en unb feiner Söeftimmung anberS? 
S)afe £aufenbe etwa nur für ©inen, ba§ alle »ergangenen ©efdfjled&ter 
für'S lefete, ba& enblidfj alle 3NWt>ÜMen nur für bie ©attung, b. i. für 
baS 33itb eines abftraften StamenS tytvotQtbxafy wären? ©o fpielt ber 
2Wmetfe nid£)t. ©r bietet feine abgezogenen ©df)attenträume; in jebem 
feiner Äinber liebet unb füljtt er fidfj mit bem SSatergefübl, als ob bieS 
@efdf)öpf baS einjige feiner SBelt märe. 3lHe feine SDlittel finb Qxotät, 
alle feine ftxoidt finb SJtittet ju größeren Beeden, in benen ber Unenblidfje 
allerfüllenb fi<$ offenbart. — 3Bo unb wer $>u geboren bift, o 2Kenfdj, 
ba bifi ®u, ber £)u fein follteft; üertafe bie Äette nid&t, nodf) fefee ®i<$ 
über fie btnauS, fonbern fdfjlinge ©idfj an fie! — 9tur in ibrem 3ufammen$ 
fyange, in bem, was ®u empfängeft unb giebft, unb alfo in beibem gaH 
tätig wirft, nur ba wobnt für ©idij Seben unb griebe." (3been, 9. 93u<$ I.) 
„$)er 3wecf einer ©adfje, bie nidf)t bloS ein totes 3Kittel ift, mufc in ifjr 
felbft liegen." (15. Sud^, I.) ©in anbereS 3M (ebenba, V, § 5) wirb 
auSgefprodfjen, ba& „fein 3nbhribuum eines anberen ober ber 9ladf}f ommen- 
f<$aft wegen ba ju fein glauben barf." @S ift bieS ber Ijeitfam ergänjenbe 
retigiöfe ©efid&tSpunft, ber gegenüber einer einfeitig um beS ©tttlidfjen 
willen alle ©igenwerte aufbebenben Sluffaffung ber SHnge fein gutes SRedfjt bat. 

SBer ftdE) ungtücffidjj füljlt, wirb freiließ biefe ungtücflid^e ©timmung 
itidjt für einen ©elbftjwedf ju galten geneigt fein. @r wirb £roft fd&öpfen 
aus bem moralifdfjen ©tauben, bafe er etwas ju überwinben ^abe, jur 
§erauffübntng bejferer ftuftänbe in ftdf) unb feineSgteidfjen. 

Sßer ftdf) gtüdflid^ fü^lt, wirb banfbar auf feiner ©afeinSbö^e Derweilen, 
aber öielleidf)t aud^ ein wenig ängfilidf) Umfd^au bitten, ob es nid£)t etwas 
p tun giebt, ba fid^ ber 3Wenfd^ bod(j niemals am 2lbenb aller £age be= 
finbet. gür Unglüd unb ©lücf ^at ber ©ebanfe an einen ©dfjmerpunft 
au^er^alb feiner felbft unb aufjerljalb ber ©egenwart, in Ruberen alfo unb 



302 



^ans £tnbau in Berlin. 



in ber 3ufunft eine woljttuenbe SBirfungSfraft. ©er ©eifi ifi feinem 
innerften SBefen nad& ein geinb ber engen gegenwärtigen (Stimmung. @r 
ftrebt eroig IjtacwS in'S SBeite unb $rembe. 6s ift, als furzte er ju 
fterben unb ju erfiarren, wenn er fidf) eng unb enger auf bie pdjtige 
©efunbe — „Verweile bodfj, ©u bift fo fdfjön!" — foncentrirte. £ier 
fd^eint in ungeheurer ©umpffjett bie Negation ber ©ebanfen^effigfeit, eine 
fernere, bunfle ©eifieSnadfjt ju lagern. ©em 2lugenblt<fe leben, ift es ni<$t 
furdfjtbar unb t>erjweifelt? 

Unb bodf). @S giebt eine Stimmung, bie bem 2Renfdf)en foldfjeS SSer^ 
weifen erlaubt, nabe fegt, ja bei Dotier ©ebanfenflarljeit glei<f)fam troftreidf) 
als ©egengift gegen bie eroige Unbefriebigung unferer etf)tfdf)en 2BilIenSbe= 
tätigung serorbnet. Religion unb ßunft bringen fie in ber ©eele ^eroor: 
$Ba<$, SBeetbooen unb SBraljmS ni<$t minber als @t. $ran<;oiS be ©aleS, 
©pinoja unb SBilbetm Sölfdfje. 

9Jton fann fidf) nämlid& fagen, ba§ es mit unferem ©afein eine tiefere 
S3eroanbtmj3, als ber SBerftanb erfennen fann, f)aben mu§, weil biefer Ser* 
ftanb in bem SBeltbitb, bas er uns entwirft, eine unenblidfje Sfajabf mu 
lösbarer 2Belträtfelfragen Rnbet. ©omit ift es fdfjledfjterbingS unbenfbar, 
ba§ unfere fitttidjen 2lnfdf)auungen irgenbroie abfolute SBa^r^cit befi&en. 
hinter allem apollinifdf)en ©olbgfanj unferer jeweiligen tieften 3WorarweiSbett 
fd&lummern tiefere SBeiSbeiten, oor benen wir nidf)t bie ehernen Pforten 
fernabbonnernb 5ufd)lagen foHten. @S gilt mithin, angefid&ts ber 9lbgrünbe 
aller unerforfdf)ttdf)en SBeltprobleme — SRaum, gett, ©eift, Materie, ©au- 
falitat, UnenblidEjfeit — baS ßöttlid&e über uns beflänbig ju uerebren — . 
„$!lltm gläubiges £erje, froljlode, fing* unb f<f)erje." 93adfjS ^fingftgefang 
unb baS alte Sßeüjnad&tSlieb: „ßem enbti<f)er s Berftanb ermifet . . ." ober 
aud) baS rüljrenb liebe „Sßeiftt ©u, wietnel ©ternlein fteljen?" mag hier 
erflingen. 

grtebridfj 5liefef$e ^at als eine 3lrt ^rüfftein für bie IcbenSbeJaljenbe 
©taubenSfetigfeit ber ®ef<f)öpfe bie fonberbare 3ibee einer ewigen SBieber* 
febr aller ©inge berbetgebradfjt. ©o weit ift Berber nidfjt gegangen. — 
(SineS aber fieljt feft. ©o üerfd^ieben fie finb, biefe beiben, Berber unb 
üRiefefd&e: fte würben ftdfj leicht bie §anb reiben fönnen, wenn wir fte über 
it)r geheimes iperjenSüerbaltmft bem Unergri'mblidfjen gegenüber befragen, 
©tefelbe glutüoU tieffinnige 3ärtlid(jfeit bes £angenS an ben fonnigen £öljen 
beS Sebent jeid&net Seibe aus als greimbe ber 9tatur, als ©ebirgSwanberer 
unb feiige 33etradE)ter blauer SBafferfladfjen, in benen fidf) ber ratfeltiefe Gimmel 
fpiegelt. ©er ©taube an baS, was unferen 2lugen oerborgen fein mu&, 
ber ftiHe ©laube, oon bem $riebridf) ^aulfen fo jart unb weibeooH am 
©d)luffe feiner „ßmteitung in bie ^bilofopfjie" fpradf), er regt ftdf) mäd^tig 
unb gelinb im Sufen eines jeben großen ©enferS, mag er bie fanfte 
©eelenerbebung nun wie ©<f)openbauer als feltene Dafen fyofyuT Db\eU 
tioität in einer SöillenSwüfle auffaffen ober wie SRiefefd^e feinem Qubel in 



Berber. 



303 



©ott einen feftfom ungeheuerlichen SttuSbrudf in ber 93ejabung aller Sßieber* 
feljr beS ^benttfdjen geben. 

gfedfjner nnb fWiefefd^c haben bie Vorliebe für ben 3 or °after gemein. 
2lu<h Berber weifjt ber 3enbs9foeftas3teligion t)erftänbni§innig wfirbtgenbe 
SBorte. Sr bat, fchetnt es, in ben ^eiligen 33ü<hern aller 3SöIfer geblättert, 
er blätterte auch in ©bafefpeare nnb ©pinosa mit ber 2lnbadf)t beS SeferS 
heiliger 33ü<her. 9tm meiften aber blätterte er, um ein von ihm felbft gern 
angewanbteS ©lei<hm§ ju gebrauten, im 33udje ber 9tatur, beS Rimmels 
nnb ber ©efchtdfjte, in bem bie umnberbaren SBerfe ber unbegreiflichen Silk 
macht aufgejeichnet fteben. Unb er tag barin unb lobte, was er gelefen 
hatte, ©o erfüllte er bie 3lnforberung eines weifen ^Ijilofopfjen unferer 
SCage, ber bie, meldte ©ott loben wollen, ernftfich baju ermahnt, ©ottes 
SBerfe auch mit g-teife unb Siebe ju ftubiren. 3)er biefe Mahnung gab, 
Herbert ©pencer, bat ihr feeittd) felber, wie einfi Berber, mit met be? 
wältigenber äftbeüsfraft entfprodEjen. 

Serbert ©pencer bat mehrfach äbniidfje Themata bebanbelt wie Berber; 
fann man bo<$ gewiffe ^artieen ber £erberfchen ©Triften als jur — von 
©pencer fo genannten — fociolo giften Söiffenfcfjaft gehörig bejetd^nen. 
9tber bei mand&er 3beenoerwanbtf<haft unb bem gleiten ©eifte humaner 
SBtffenSfreube unb tjornefmter Tenbenj beS ©atyen, welch' ein Unterfdfjieb 
in ber 33ebanblungSweife! 2Bie fo länbltch ibpllifdf) bie 2ttufe Berbers neben 
ber beS fo ungemein weltfunbigen, mit aßen Mitteln ber mobernen SBilbung 
beS 19. unb 20. QfabrbunbertS auSgerüfieten ©ngläuberS! ®S ift, als 
mache Berber immer nur Suft jum ©tubium, ba wo ©pencer bie ernjle 
Slrbeit aufgenommen f)at. 

©dEjon ber Vortrag bei ©pencer unb bei Berber ift, wie baS ja nicht 
anberS ju erwarten ift, bnnnretroeit üerfdjjieben. ©pencerS ©til ift ftar, 
einfach, nüchtern, emft, männli<h ruf)ig unb fadfjtidfj. @r berührt ben £efer 
burdf) feine gleichmäßig fd&öne Schlichtheit anbauemb wotjltuenb. Äeine 
©lanjlid&ter irgenbwel<her 2lrt werben aufgefegt, es ift 2llleS- in bemfelben, 
üemünftig abwägenben, gemächlich erjäblenben unb fdjjarf erflarenben Tone 
gehalten. Db ©pencer von 39?afd)inen fpridfjt ober ©rjiebungSfragen, dou 
biologifd&en ©efefcen ober bem ©ittenfobey primittoer $ölferf<haften, bem 
Unerforfchlid&en, baS allem SBeltgefdjefjen ju ©runbe liegt, ober pfpd^otogü 
fdfjen 3lbftraftionen, feinen 3"^nft^gebanfen ober feiner Äritif fociatiftifd^er 
©efefcgebung, immer, immer ift es ber langfam forgfältig feine Slnfid^teti 
auf ben Tif<$ jäblenbe, unbeirrt bie Äonfequenj feiner Haren ^beengänge 
uerfolgenbe, weife 5Jlenf<hent)erfianb in prachtootl gefunber, Dielfeitiger, un* 
gefchmälerter ©ntfaltung. 

®ie blutrote garbe beS Temperaments üon ßarfyle ober ©merfon 
mag auf bie £)auer ermüben. . ©pencer ermübet nicht, er belehrt in feiner 
unaufbringlidf) leifen, jäh beharrlichen Lanier wie faum ein jweiter ©chrift* 
jieller. 23on $aufe aus Ingenieur, hat er etwas üou ber unwiberleglicheu 



30^ 



l?ans £inbau 



in Berlin. 



Sogif unb eifemen UnoerbrüdjltchfeU ber 5Jtafdf)inenarbeit. ©eine fiegbafte 
Serebfamfeit tfl ganj oerflecft unter bem 2ftleg bebedfenben 9J?antel ber 
Stube, Söürbe unb SRüchternbett. 6r ereifert fidf) etgentlidf) niemals. — 
®enno<h gewinnt fein Vortrag bisweilen eine eble, wunberbar rübrenbe 
&erjen$warme. S)a3 nicht jur ©<$au getragene ©efübl unb ber tiefe 
SBifle jum ©uten werben auf bie Steuer unwiberflebtidE) betrlidfj fühlbar. 
9Bo (Spencer oon ben Sbeaten ber Bufunft fpridf)t, einer auf freiwilliger 
3ufammenarbeit berubenben Drganifation, bejwingt er bie ©emüter burch 
bie fd&öne, &eHe ©eifieäfraft aller feiner mit unenblid&em fjteig unb uner* 
mübttcher SfaSbauer geftüfcten Hoffnungen unb SBünfd^e. 

Sbnt gegenüber erfd^eint Berber beinahe als ein noch unreifes Rinb 
gegenüber bem gereiften, Tebe unerfahrenen 2Wanne. gorm unb Stnlage ber 
Arbeiten bringen bereite biefen ©inbruef Terror. SEBie ftitt ftebt el in ben 
SBerfen ©pencerS fdf)on rein äußerlich aus! Unb wie fefl ift baS innere 
©efüge ber SHSpofition, wie bewußt, fraftoott unb groß 2HIe3 burdf>bad)t, 
bie Äette ber SBeraUgemeinerungen, bie beifpieüofe 5Reif>e ber 2£erfe 
rta<^ einem lebenSlänglidf) innegehaltenen ungeheuer fübnen Programm. 

ßerber apoftropbirt alle SBelt, ber $id£)ter regt fkt) in ihm beinahe 
quf jeber ©eite. @r wenbet ftdfj an bie großen 9Känner, bie er verehrt, 
üjebauert fie, bewunbert fie, SlCeS nach ber uns altmobifd^ anmutenben Der* 
traulichen 9Inrebe in ber jweiten ^erfon, bie ben SBortrag unterbricht wie 
ein ©ebet bie ^Jrebigt. £erber ift reich an füfcen, lieben SBorten, wenn er 
pon ber 3Jhttter Statur fprtd&t. SiSweilen b<*t er auch ben bebräifdjen 
tnrifchen %on, in bem bie Statinen gehalten finb, unb ben ©oethe in feinem 
Sjtuffafc über bie 9tatur jum SBerwedjjfeln feinem $reunbe &umanu£ ähnlich 
cfnjuwenben wußte. SxQtnb eine 9ß>ftraftion, ber geitgeift ober ber ©eniuS 
ber 3Kenf<hbeit ober ber ©efd&ithte, wirb in bunffen, oft unenblidjj getft* 
reiben SBenbungen nadf) ^fatmenart — ich glaube fogar mit einem poetifdfjen 
SßaratteltSmuS ber ©lieber — befungen. — 33efungen, ja man fann faum 
anberS fagen. ©pencer bagegen fingt nie, er fprid&t immer. Unb ba£ 
©anje ift am @nbe, wenn wir bie 58üdf)er gefd&loffen, wenn wir ihren 
halt vielleicht jum £eit bereite vergeffen haben, bodf) ©efang bem beS ©e^ 
lefenen gebentenben ©eifie. 

Herber war ©eiftlid&er, unb wie e£ bereinft'Sadfje be$ SJSriefterS im 
SBolfe war, ja noch tyute auf älterer ©hnfifationSftufe feine ©adfje ift*), 
baß er mit bem Steligißfen juglei<$ bie 93eftanbteile aller höheren Sitbung 
überliefere, fo fühlte fidf) noch biefer mobeme SMener am Sffiort als ein 
prieflerlid^er Präger ber ©<$% feiner gelehrten Silbung. Gin facerbotaler 
3ug weihevoller, erbauter Betrachtung geht bur<$ bie £erber'fchen SBerfe. 
£)aS ©rofte an ihm bleibt babei bie bogmenfofe Freiheit au<$ in biefem 



*) $ßl. „SRcthtÄanWauunßen im 3*fam" bon ßtnbau in ber 3«it|djrift f. öot. 
SHedjtötoiffcnfchaft. 



Qerber. 



305 



©eroanbe. Berber ift ein s $rtefter geblieben — unb baS im ©inne ber 
alten, alle SBitbung ljarmontfc$ üerfd&meljenben geit — ju einer @pod£)e, 
mo es wabrlidE) nte^t mebr fo leidfjt mar, ftdE) als SBermefer aller Softbar* 
feiten ju füllen. Studj ©pencer ift mobt ein ^riefter, aber ganj obne alte 
^rieftertradjjt — ein fettfam reiner, ganj großer, roafjrbaftiger &etb beS 
©enfenS. 

®ie SBejiebungen Berbers ju SBit&elm 2Bnnbt laffen ftdEj auf jtoei 
3beengruppen ber &auptfadfje nadfj jurüdfübren. 3m UÄtttelpunfte ber 
einen fte^t ber tnburibuelle ©eelenbegrtff, nrie i^n Berber fd&on ganj mobem 
auffaßt. 3m 2JUttelpunft ber anberen bie ©efefemäfetgfett ber ttölferpfijdfjo* 
logtfd&en (Sntroicfelungen in ©prad&e, SötptbuS unb ©itte. Anregungen bat 
25>unbt von $erber offenbar nid(jt empfangen. @S fymbelt fid^ bier nidfjt 
um ben Stad&roete eines litterarifdjen ©infCuffc^. ®aju ift bie ibrem ganjen 
G^arafter nadfj, SBunbtS ©ebanfenarbeit gegenüber, etroaS üerfdfjroommen 
anmutenbe [albungSttotte £erber'fd£)e ®tftion mobt niemals im ©tanbe ge* 
roefen. 6s wirb nur eine Sprung £erberS barin befteben bürfen, bafc mir, 
mit bem auf bie eyafte ^ftjdfjologie geftimmten &öbrrobr an unferm Obre, 
aus feinen SBerfen mandEje anllingenbc 2leu&erung bewuSböreu fönnen. 
(SS fei oergönnt, tyier einige intereffante ©teilen mitjuteilen. 

3m werten 33udEje ber %oetn (I) nrirb bie Sofalifation abfirafter 
©eelenüermögen jurüefgenriefen. @S Reifet ba, „rote roenig ftdf) baS uttteil* 
bare SBerf ber 3beenbilbung in einjelnen materiellen Seilen beS ©ebimS 
materiell unb jerftreut auffudfjen laffe". Dber „bie minbefte genauere 
tteberlegung jeigt, bafe biefe gäbigfeüen nid^t örtti<$ t>oneinanber getrennt 
fein fönnen, als ob in biefer ©egenb beS ©ebirnS ber Serftanb, in jener 
baS ©ebäd&tnis unb bie SinbUbungSfraft, in einer anberen bie ßetbenfdjaften 
unb finnlid^en Gräfte roobnen . . es wäre baber beinabe ungereimt, abflra* 
birte SSerbältniffe als einen Äörper jergliebem ju motten." 5)aS fiebente 
Äapitel beS werten SudfjeS beginnt mit biefen ©äfeen: „3J?an erwarte ^ier 
feine metapbpftfcfjen Seiueife von ber Unfierbttd&feit ber ©eele aus ibrer 
einfädln SWatur, aus ibrem Spiritualismus u. f. 2)ie ^ßbtyfif feunt biefe 
einfache -Jiatur nid^t unb fönnte melmebr 3weifel fleöen fte erregen, ba mir 
unfere ©eele nur in einem jufanunengefefcten Organismus burdf) SBirfungen 
fennen, bie aus einer 3Jtannigfattigfeit t>on Zeigen unb ©mpfinbungen ju 
entfprie&en fdEjeinen. £)er attgemeinfte ©ebanfe ift nur baS Stefuttat un* 
jäbliger einjelner äBabmebmungen, unb bie 9iegentin unfereS Körpers mirft 
auf baS sabttofe &eer uugeorbneter Gräfte, als ob fte ibnen allen audfj bem 
Ort naä) gegenwärtig märe." Qu feiner SJZetafritif fdfjreibt Berber: „9Jlit 
tarnen jimmern mir feine gädfjer in unferer ©eele." XieS SBort fefete 
grife 3Kautbner bem jmeiten 33anbe feiner „ßritif ber ©prad^e" üorauS*). 



•) lieber feine Wieblingen gu Berber ßiebt 3Wautbner (II, 47 ff.) felbft bie 
befte SluSfunft. 3n 8. Söucbe ber 3been Stop. X faßt fcerber, bie ©Dtacbe bätte feinen 



306 £fans Cinban tn Berlin. 

2)a3 afyie 33udfj ber 3been beginnt mit ironifdhem ©eitenblicf auf bie 
metaphrjfifdEje ©eelenfunbe: „2Bie einem, ber von ben SBeHen be3 SReerä 
eine ©dfjifffahrt in bie Suft tun foH, fo ift mir, ba iö) jefet naä) ben 33ik 
bungen unb SJiaturfräften ber 9)?enfdE)heit auf ihren ©eift fomme unb bie 
üeränberlidhen ©genfdjaften beäfelben auf unferm weiten ©rbrunbe aus 
fremben, mangelhaften unb jum £eil unseren 9laü)xiü)ten ju erforfdjen 
wage. SDer ÜJtetaphrififer fyat es f)ier leidster. @r fefct einen Segriff ber 
©eele feft unb enttmdelt au£ ihm, roaS fid) entnridfefn lä&t, roo unb in 
roetdfjen 3uftänben es ftdjj audf) Rnbe. ®em Sp^ifofopBen ber ©efdfndjte fann 
feine 3lbftraftion, fonbern ©efdjidhte allein jum ©runbe liegen, unb er läuft 
©efaljr, trüglidfjle SRefuttate ju jiehen, roenn er bie jafjltofen gafta nid£)t 
toenigftenä in einiger Allgemeinheit üerbinbet. S'nbcffen serfudhe idfj ben 
2Beg unb freuje, ftatt be£ Überfliegenben @d()iffe£, • lieber an ben ftüften, 
b. i. idf) halte mtdf) an geroiffe ober für gewiß geachtete $afta, von benen 
iü) meine aWutmaßungen fonbere, unb überlaffe es ©lüeflidheren, fie beffer 
ju orbnen unb ju gebrauten." 

— Äarl Samprechtö „^fijdfHftrung" ber SBirtfd^aft^gefd^idhte liegt nodf) 
in weiter gerne. 

©ebanfen, bie an bie großen oon Sßunbt unvergleichlich formutirten 
©efefee ber, namentlich üölferpfpdfjologifd&en, (Sntnridelung*) anflingen, finb 

SluSbrucf für getoiffe $inge, „toetl iebei SJftenfd) bodj nur nad) feiner (Smpfmbung fpridjt 
unb berfteht, Perfdtfebenen Drganifationen alfo ein gemeinfdjaftlicheS 3Jtof$ ihrer Per* 
fehiebenen Wie fc&let." 2luf fold&e (Stetten ftüfet ftdj offenbar ber grofc baberfdjrtitenbc 
©prachfrittfer, toenn er Pou$erber fagt (@. 49): w (£r afjnte bereits, bafc es nur 3nbi* 
Ptbualfpradjen giebt." 2lber fpringt md)t t)ier toie fo oft nur bie SluSnahme aQ^ttfe^r 
in bie 2lugen? 2Rtr toitt bod) bie Xenbenj ber in tfjrer Anlage unb in bem tief fünft« 
lertfehen $erfönlicfcfettSgefühl, baS Re trägt geimfc ergreifenben Slrbeit in ber Sfritif 
erfreuten. jJTtoutfjner ladjt über bie translingualen Bemühungen ber Sprache nach @r* 
fenntntfj, unb fein gangeS SBerf ift, tote er nicht immer gang triftig mit ber ihm 
eigenen getftPotten Einheit äu&ert, gteidfjfam arttfulirter Xejt gu folgern fritifd&en 
©elädjter. $aS ift nun SltteS in äftfcetifdjer $inftcht tutereffant unb genu&öoll. 
@te$t eS nidjt aber gu ber gefammten Sr!enntnt6arbett in einem ähnlichen, td) toürbe 
am liebften in beS Portes eigentlicher ©ebentung fagen: übermütigen (Segenfafce nrie 
ettoa getoiffe ßetftungen ber ©timmungSpfulofop&ie pon griebrich 9Wefef4e gur ethifäen 
SBeltenttotdelung? ift hi« nicht ber Ort unb 9toum, ein Sftefpeft gefiiefenbe« £ebenS« 
toerf eiugehenb gu befämpfen. 3)a aber einmal ber Sfatme auSgefproc^en toar, toottte ich 
an ber bebeutenben örfcheinung niefct Wtoeigenb Porübergehen. SWauthnerS Slnfchauung 
ber ^erberf^en mangelhaften 2Sahr6aftigfett fann id) übrigens, toie aus meiner gangen 
2lrbeit herborgeljt, nic^t fo, »ie er fie äußert, unterfc&rei&en. — lieber SKaut^ner oergL 
in biefer 3?üfd)rift bie Rnnigen Betrachtungen & ScrfobfonS: S^oo. 1902, 9toP. 1903. 

*) 9?gl. (iJritnbgüge ber ^hitfofogifeben ^fpchologie (5. Sluflage) 93b. 3, S. 778 ff. 
©runbriö ber Sßft)4ologte (5. Auflage) ©. 393 ff. «thif (3. Auflage) L, 231, 274 f., 
333, 347, II. 52, 98, 108, 117, 132. 

Sog« (2. Auflage) 93b. % »bi. 2, ©. 267 ff. S>och Rnb bieS natörli* nidit 
bie etngigen einfdjlägtgeu Stetten in SSunbtS ©Triften; am toertbollfteu bleibt \a bie 
immanente äonfequeng. © 0 ift SSunbtS # @thif" Pon 21 bis 3 eine beift)iettofe BefiÖH« 
gung ber grünbltchen ^ii^tigfeit unb 5rttchtbar!ett feines fcharffinnig geübten SkrfahrenS. 



— — Ejerfcer. 



3Ö7 



bei £erber nid^tö Seltenes, ©o Reifet es in bem wtdfjtigen 24. 33riefe 
(33. j. Seförberung ber Humanität): ,,^fyc (sc. ber -äftenfdjen) &auptgut, ber 
©ebraudjj iljrer Gräfte, bie 2luSbilbung ibrer gäljtgfetten, ift ein gemeines 
bleibenbeS ©ut nnb mufe natürlidjerweife im fortge&enben ©ebraudfj fort* 
roadfjfen. ©urdf) Uebung Derme^ren fidf) bie Äräfte nidfjt nur bei 
(Sinjelnen, fonbern ungeheuer mebr bei fielen nadfc unb miteinanber. <Die 
9Renfdf)en fdf)affen fid^ immer mehrere unb beffere 2Berfjeuge; fie lernen fidf) 
felbft einanber immer metjr unb beffer als SQBerfjeugc gebrauchen. ®ie 
p^gfifd^e ©ewalt ber 9Wenfc!jf)eit nimmt alfo ju; ber 33all beS gfortsu* 
treibenben wirb größer, ©ie SDiafd^incn, bie es forttreiben foHen, werben 
ausgearbeiteter, fünftlid)er, gefdfjtdter, feiner. 2)enn bie 5latur beS 3Kenfdfjen 
ift Äunft. 2lHeS, woju eine Anlage in feinem ©afein ift, fann unb mu& 
mit ber 3*it Äunft werben. SlDTe ©egenftänbe, bie in feinem Sleicfj 
liegen (unb bieS ift fo grofj als bie @rbe), laben iljn baju ein; fie fönnen 
unb werben von üjm, nidf)t ifjrem SBefen nadfj, fonbern nur ju feinem ®e* 
braudf) erforfcljt, gefannt, angewanbt werben. SJUemanb ift, ber ibm hierin 
©renjen fefcen fönne, felbft ber SCob nid&t; benn baS SDlenfd^engef^led^t 
Derjünget ftdj mit immer neuen 2lnfu^ten ber ©inge, mit immer jungen 
Äräften. Unenblidf) finb bie SSerbinbungen, in weldfje bie ©egenftänbe ber 
Statur gebraut werben fönnen. ©er ©eift ber ©rfinbungen jum ©ebraudfj 
berfelben ift alfo unbef<f)ränft unb fortfdfjreitenb. ©ine ©rftnbung 
weeft bie anbere auf; eine Sßtigfeit erwedt bie anbere. Dft ftnb mit 
einer ©ntbeefung taufenb anbere unb jefyttaufenb auf fie gegrunbete neue 
Sätigfeiten gegeben. 9tur fteHe man ftdfj bie Sinie biefeS Fortganges 
nidfjt gerabe, noä) einförmig, fonbern nadf) alle Stid&tungen, in allen mög* 
ltdfjen SBenbungen unb SBtnfeln üor. 2ßeber bie 3Ifi;mptote nodj bie 
©llipfe unb Qrßoibt mögen ben Sauf ber Diatur uns normalen. %t\$t 
fallen bie 3Jienfdljen begierig über einen ©egenftanb fjer; jefet uerlaffen fie 
iljn mitten im SBerf, entweber feiner mübe, ober weit ein anberer neuerer 
©egenftanb fie ju ftdf) f)inrei§t. SBenn biefer tfjnen alt geworben ift, 
werben fie ju jenem jurüeffebren, ober biefer wirb fie gar auf jenen ju^ 
rücfleiten. ©enn für ben 9Jtenfdjen ift 2llIeS in ber Statur uerbunben, eben 
weil ber 9Jtenfd() nur SDtenfdf) ift unb allein mit feinen Drganen bie 
Statur fielet unb gebraudfjet. hieraus entfpringt ein 2Bettfampf menfd£)lid)er 
Äräfte, ber immer oerme&rt werben mufe, je metjr bie ©pljöre beS 6r* 
fenntniffeS unb ber Uebung junimmt. (Slemente unb Stationen fommen 
in 5?erbinbung, bie fidf) fonft nid^t su fennen fdjienen; je härter fie in 
ben Äampf geraten, befto mefcr reiben fxd^ ibre ©eiten attmaf)lidfj gegen^ 
einanber ab, unb es entfteben enblidfj gemeinfdfjafttidje ^Jrobuftionen 
mehrerer SSöIfer." 

Ueber ben ftortfdfjritt in Äontraften fagt Berber (Sbeen, 33udf) 15,111): 
„a33ie unfer ©ang ein beftänbigeS fallen ift jur -Siedeten unb jur Sinfen, 
unb bennodf) fommen wir mit jebem ©dEjritt weiter; fo ift ber $ortfdf)ritt 



308 



£$ans Ctnbau in 33erltn. — 



ber Kultur in ^enfdEjengefdf)ledf)tern unb ganjen SBölfern. Ginseln oerfudjjen 
mir oft beiberlei (gytreme, bis wir jur ruhigen 99?itte gelangen, wie ber 
^?enbel ju beiben ©etten ^inau^tägt. %n fteter StbwedEjfelung erneuern 
fidf) bie ®efdf)ledf)ter, unb trofc affer Sinearnorfdjriften ber Ambition fdjjretbt 
ber ©ofju benno<$ auf feine SBetfe weiter. Seflifftnttidf) untertrieb fid) 
StriftotefeS von $fato, @pifur von geno, bis bie ruhigere iWadfjwelt enbftd) 
beibe C^treme unparteiifdj nufeen fonnte. ©o gebet wie in ber 3Jtafdjine 
unferS Körpers burd) einen notwenbigen Antagonismus baS 2Berf ber 
Seiten jum 33eften beS 5Menfd£)engefdf)[ed)tS fort unb erhält beSfelben bauernbe 
©efunbfctt." 

2Bo Berber von üerfdfjtebenen (Srftnbungen fpta<§, fagt er: „SDer • 
munberbare 3wfammen^ang, ber bei ber @ntmi<fetung unb periobif<$en ftoxiz 
leitung biefer ©rpnbungen ju ^errf^en fd&eint, bie fonberbare 2lrt, tote eine 
bie SBirfung ber anbern etnfdjränft unb milbert: boS 2tffeS gehört jur 
oberen Haushaltung ©otteS mit unferm ©efdf)tedE)t, ber raatjren 5ß^itofop^ie 
ber ©eföidjte." 

(3been, Sudj 20, IV) „3ßan ging als Kinb bem SBunberbaren nad), 
um einft ftatt feiner baS 22af)re ju frnbert." 

(»riefe jur 33ef. b. £um. 24.) „gu feinen befien ©ütern ift ber 9Jtotfdj 
burdf) Unfälle gelangt, unb taufenb ©ntbeefungen waren iljm verborgen ge~ 
blieben, batte fie bie 9?ot nidfjt erfunben." — „Kein Uebel, baS ber 3Jtenf<fc 
beit begegnet, fann unb foff il>r anberS als erfprte§li(^ werben. " — (123.) 
„SSerftanb ift ber ©emeiufdfjafc beS menfd&ltdfjen ©efd&ted&tS; nur Stffe tyiben 
barauS empfangen, wir Sffle f offen unfre befien ©ebanlen unb ©efinnungen 
bineintragen. 2ßir rennen mit Kombinationen ber SBorjeit; bie 9Jad&roelt 
foff mit unferen Kombinationen redfjnen, unb afferbingS gebt biefer ÄaÖul 
in'S ©ro&e, Sßeite, Unenbtid&e binauS. 2Ber unternimmt'S ju fagen, wo* 
bin baS -JJtenfd&engefdljfedfjt in feinen fortgefefeten, aufeinanbergebauten 95e^ 
müfymgen gelangen fönne unb trieffeidfjt gelangen werbe? Sebe neu erlangte 
$otenj ifi bie SEutjet ju einer ja^ffofen SJeibe neuer ^otenjen." 

$)ie von SBunbt fogenannte „ßeterogonie ber Sroedfe" ift offenbar 
angebeutet. Berber mar ' wie SBunbt twn ber 3Cnfid^t burdfjbrungen, bafc 
bie ©efdf)id£)te ber ungebeuren SBcmblungen in ber SBergangenbeit uns lebre, 
gleidE) ungeheure SBcmblungen von ber unenblid^en B^nf* i u erwarten. 
2BaS beim SBergteidfje von ©pencer unb Berber gefagt würbe, trifft imSlff^ 
gemeinen audfj auf baS 23erf>ältnif$ t>on SBunbt unb Berber ju. Sine große 
Kluft fdEjeint bie Seiben ju trennen, ©ie wirb inbeffen ttieffeid&t weniger 
flaffenb wirfen, wenn man an eine Dermittelnbe ©eftatt wie etwa 3^ner 
benft. g-edfjner üerbinbet SSunbt mit Berber, ben ^ropbeten bes 18. 3^^' 
bunbertä, mit bem ©eiffe unferen ^frjdfjologen, einem ©elfte, über ben ju 
urteilen einer fpäteren 9tod^roelt t)orbef)alten fein wirb. glaube, ba& 
fein größerer ©eift in ber 9Belt war. 



Berber. 



309 



III. 

©*o fern fd&eint uns föerber, unb er fann uns wieberum fo nalje er? 
fdfjeinen. ©pred)en mir von feiner Stellung jur ©egenmart, fo rücft er 
unferer näd&ften Umgebung ja feljr fern. 33ereitS Diel Sftatjerue^ienbe als 
Berber finb uns fdjon ferne geworben. SfaberS aber gefdfjiefjt es uns, 
wenn mir Berber unb bie 3 u ftinft ^ u 9 e faffen. £>ie ftubmft, ba$ 
ungeheure, nie befahrene, aHerbarmenbe 3 e ^ enmcer *>or uns, bas offene, 
unenblid&e aReer, es lä§t uns ben fernen Berber mit einem -äJtate ganj 
bidf)t an unferer (Seite fügten. ®r wirb jum S^ 6 * 10 ^/ sunt allernädftften 
3laüjbax gegenüber ber unenblidEjen 3 u f u ^ft- 

©S giebt ein äRtttel, fidfj ju ifotiren unb fidf) ju t)ergefeHf<$aften, wie 
man miß, im Slaum unb in ber ßtit, hutd6 ein bloßes ©yperiment beS 
©ebanfenS. SBie nalje liegt $aris bei Serlin, wenn wir an foSmifd&e 
©ntfernungen benfen, wenn mir ben Slicf jum 3Konb, jur ©onne ober gar 
jur ajtildjjftra&e ergeben. ©icljt bei einanber fönuen mir uns auf* unferer 
* Keinen runben @rbe füllten: alle SSöIfer ber ©efdf)id£)te, fomeit mir benfen 
fönnen. @S fommt nur auf ben jettlidfjsräumlidfjen ©ejidijtsfceis an. Unb 
anbererfeitS: wie meit fönnen fid£) bie -Kauften, baS einanber eng um* 
fdjmiegenbe StebeSpaar fogar, oon einanber entrüeft füllen, menn fidfj jebeS 
SBefen in bie 33etra$tung ber unenblidEjen SBeltenfüHe im kleinen unb 
immer Äleineren ber räumlichen mie au<$ ber geitlidfjen ©ntfemungen Der* 
fenfen wollte. SBaS liegt ni$t 2llIeS, unferm 3tuge unerblicfbar, jwifdjjen 
Sipp' unb 33e<$erSranb — ganj materiell im 9taum fomofjl mie in ber 
3eit, meit, meit unter ber ©dfjmeHe unfereS 9luffaffungSt>ermögenS: SBelten, 
unenblid&e SBelten, baS Unergrünblidf)fte. — 

3n biefem ©inne tjaben mir es alfo t>öHig in unferem öetieben, ben 
ober jenen nafje an uns beranjubefeljlen ober uns von ifjm ju trennen. 
2>ie Unenblidjfeitsbetradjtungen fielen jeberjeit jum fofortigen ©ebraudfj jur 
Serfügung. 

Sßenn mir jefct barübev miteinanber nad^benfen moHen, maS föerber 
für bie 3^^ feebeutet, fo fianbelt es fid^ um ein Problem, baS nidfjt 
nur ben Berber, ber ein Sa^unbert tot ift, betrifft, fonbern um ein 
Problem, baS S)ir unb mir nalje gel)t, benn mir fmb ber 3 u ft* n ft 
über mit Sperber eines Körpers. Die ferne 3 u ^ un f^ wirb nid&t jwifdtjcn 
bem 18. unb 20. ^afjrtjunbert affju peinlid) unterfd&eiben. 2Btr öerfd^minben 
Üjr in eins. SBir finb nidf)t metjr !JiadE)folger Sperbers, fonbern 33ürger 
berfelöen geiftigen ©podje. 2Bir !)aben unfere 2tnmartfdE)aft mit feiner 9ln- 
martfdjaft auf ein emigeS Seben ju aerbinben, unb idfj meine, jefct fämpfen 
mir hier für Berber um unfer &aupt unb unfer Seben. ©eine ftttli<f)en 
£umanitätsibeen, fein ©jriftentum, fein griebenSljoffen ift baS 33efte, (Sbelfte, 
Unfterbltdjjfte unfrer eignen &erjen. 2ßir wollen ©migfeit bafür bean* 
fprudf)en mit ber ganjen ingrimmigen $DafeinS- unb ©elbftliebe, mit ber 
uns bie SRatur gefegnet f)at. ©ebe fie uns boef) wie bem, ber nid^t mit 

9torb unb 6ftb. CVTI. 321. 21 



3\0 



Jjans £inbau in Berlin. 



bem fontjcntioncll frönen (Seufjcr „SKeljr £idf)t", fonbern einer triel 
fd&öneren 2Benbung von Rinnen fdfjteb, i&r gutes &5nbdf)en! 

@S gtebt oratorifcfie Sitteraturpljrafen, bie ntc^t leidfjt i&re SBfrfung 
uerfebten. ©ie haben mandfjmat folt^en wunberfamen ©uft. ©rofee ©tdEjter 
finb iljrer ja trielfadfj fäfjig gewefen, unb man barf bergleidjen geiftigeS J&etn* 
gelb am ©nbe nidfjt ju gering anfragen, £)ie rebnerifd&e ^fyrafe gleist 
bisweilen finer noblen ©efte, bie bem Slicf wo#gefäHt. 3Kan muß babei 
nicfjt ju grünbli<$ benfeu, um ftd) nidEjt bur<$ baS £f)eatetf)afte unb ®e* 
f<$minfte aller Stebnerei ftören unb erbittern ju taffen. 3m 3Jtunbe fe^r 
fd^nett ©enfenber Ratten biefe ^p^rafen aHerbingS etwas Verlogenes. 3)a, 
wo fte twrfommen, finb fie aber ber üttatur ber ©adE>e nad) erlaubt unb 
ganj am ^lafce, weil fd&öne 3tebner mit bem finnlidjen ©toffgeljalt ifjrer 
fpradf)lidf)en Seiftungen r»iet ju Diel ju tun $c&en, um etwas ganj ÄlareS 
jagen ju wollen, ©ie wollen nur etwas grappirenbeS äußern, baS iljnen 
felber urtgemein fagenSwert erfdjjeinen muß. 

2llS eine foldje Stebewenbung ift woljt audE) ber &erolbSruf: 2tuf Äant * 
jurücfgefien ^ei§t üorwärtsfdfjreiten! ju begrüßen. geftetje, baß er mir 
feljr gefällt, unb idf) mödEjte tljn baljer mobiftcjrenb erneuern unb I)eute rufen: 
9luf Berber jurücf geben Reifet uorwärtsfd&reiten! 

3Benn einer fidf) bie ©adf)e langfam unb grünblidf) überlegt, wirb er 
üielteidf)t nidf)t gerabe fe^r mel SHefftnn ba^inter finben; aber mu§ benn 
SllteS üon ©olb fein? — „2lu<$ baS ©ilber ^at feinen 2Bert," fingt uns 
ber SBiener Volfsfänger. 

ßs woljnt im ^nnerften ber -üKenfd&enfeele ein füllet $>ämon, ber 
überall auf baS Steine unb benfbar 39cfte bringt. 3ft biefer ®ämon ein 
geinb ber 3ll)etorif ? 9iadf)bem idf) eine spreisfd&rift über ben älteren $id)te 
unb ben ©ocialiSmuS üerfud&t f^atte, war i<Jj ju einigem Ueberbruß an bem 
Subringtüfyen ^atfjoS ber 9iebnernaturen, gidfjte an ber ©ptfce, gelangt. 
$ie fortgefefcte Seftüre ber ©Triften £erberS fönnte trielleid)t einen äbn* 
lidfjen Ueberbruß an StatiftU unb ^rebigtenftit fynterlaffen. 2lber folgen 
Stnwanbtungen barf man billiger Sßeife wof)l nidf)t ju empftnblid^ ©eljör 
fd&enfen unb fie als t>orübergef)enbe SReafttonen lieber in ben Slauf nehmen? 
Ober nidf)t? ©oHte in ber Unluftftimmung ntdfjt bo<$ audjj etwas ©efunbeS, 
9tt<$tiges, Allgemeingültiges fteden? 

©as ©terbltdfje muß fterben in uns unb Sfaberen. 9lud& bie oer* 
alteten ©Triften, bie gelegentlid^ ber ©ine ober 3lnbere im ^ntereffe Vieler 
burd^lieft, bamit er fielen bie 9Rübe beS SefenS erfpare, f)aben einen 2?er= 
wefungSobem, ber bem Sebenben wibrig wirb. Unb wenn es gelegentlich 
aud) nur ein £au<i) ift, ber SDloberbuft ber Vergangenheit beutet auf ben 
£ob, beutet unjweibeutig auf bie im ©runbe fo wo^ltuenbe aSergängtid^feit 
aller irbifd^en ©eifteSgeftaltung. 

6s finb fomit 3wei ®inge ^ier ju be^erjigen: 2)aS, was wir in Berber 
gemeinfam mit i^m nodf) leben, — bem wünf($en wir, naä) SKaßgabe 



unferer befdfjranften 33erftanbe£fraft, eine unaufbörli<ij fegenäreidjje SBirfung, 
unb ba8 2lnbere, was bloS in ber momentanen ©efte, bem 3 e üf*Ü/ bem 
Eingeräumten Slugenblicf lebenbig war, — bem wünfdfjen wir ben £ob 
unb ba£ fommenbe SSergeffen, wie 2lllem, wa£ nidEjt mebr bteibenSwert, 
roi^tig unb wobttättg wirft. SBir ibentificiren un£ aber fetbft fowobt mit 
bem ©inen nrie mit bem Slnberen. Sßir plaibtren für bie Unfterbtidf)feit 
unb bie 33ergänglidf)feit unferer eigenen &erjen§angelegenbeiten, analog bem 
Urteil, ba3 mir über Berber für bie 3 u &* n ft fafen. 

©tegifd^c Setradjtungen über bie Sergänglidftfeit ber SHnge finb bei 
Berber felbft nidfjtä ©elteneS. (i^been, 16. 33u<$ I.) 9?adj bem allgemeinen 
Sauf ber SMnge ertöfdfjen bie ß^araftere ber SSötfer attmabtid^; ibr ©epräge 
nüfct ftd(j ab, unb fie werben in ben Siegel ber 3 e ^ geworfen, in weitem 
fie jur toten 3Jtaffe b^rabfinfen, ober ju einer neuen 2lu£prägung fidf) 
lautem." So Berber. 33ielleidf)t ift ba3 ©tei<$ni6 auef) ntdEjt feljr bleibend- 
wert. — $m 18. Sudje I (lefcter 2lbfdf)mtt) entfährt ibm biefer ©eufjer 
über bie SBanbelbarfeit ber ®inge: „$Die jübtfd&en STempelgeräte, bie 
Oeiferid^ aus 9lom geraubt batte, würben in Äonftantinopel jum britten 
3WaI im £riumpb getragen; fie famen nadj 3erufatem surücf als ©efdfjenf 
in eine ßfjriftenfircbe unb finb wabrfdfjetntidf) nadfjber mit einem arabif($en 
©prudfj bejeid&net als SRünjen in alle 2Bett geflogen, ©o wanbern bie 
Heiligtümer; 9teidf)e aerfdEjwinben; es wed(jfeln SBölfer unb Reiten." 

(15. 33udf).) „aSorübergeijenb ift atfo Sittel in ber ©efdfjidfjte; bie 2luf* 
fdf)rift iljreS Tempels Reifet -Kidfjtigfeit unb SSermefung. SBir treten ben 
©taub unferer Söorfabren unb wanbeln auf bem eingelaufenen ©dEjutt jer* 
fiörter 9Jlenfdjem)erfaffungen unb Königreiche. 2Bie ©Ratten gingen uns 
3legppten, ^erfien, ©riedfjenlanb, 5Rom vorüber; wie ©Ratten fteigen fie 
aus ben ©rabern benwr unb jeigen fiel) in ber ©efd&idjjte. 

„Unb wenn irgenb ein ©taatsgebaube ftdEj felbft überlebte, wer wünfdfjt 
ibm nid^t felbft einen rubigen Eingang? 2Ber füblt ntdfjt ©d^auber, wenn 
er im Äreife lebenbig wirfenber SBefen auf SEotengewölbe alter ©inridjjtungen 
ftö&t, bie ben Sebenbigen Si<$t unb SBobnung rauben? Unb wie balb, 
wenn ber 9tadE)folger biefe Äatafomben binwegräumt, werben au<$ feine 
Einrichtungen bent 9tad&folger gleidfje ©rabgewötbe bünfen unb von ibm 
unter bie ©rbe gefanbt werben? 

„S)ie Urfadfje biefer a3ergänglid^feit aller irbifdEjen 3)inge liegt in ibrem 
SBefen, in bem Drt, ben fte bewobnen, in bem ganjen ©efefc, baS unfere 
Slatur binbet. S)er Seib ber 9Jtenfdf)en ift eine jerbred&lid&e, immer er* 
neuerte Hüde, bie enblid) fidf) nidf)t mebr erneuen fann; ibr ©eift aber 
wirft auf (Srben nur in unb mit bem Seibe. 2Bir bünfen uns felbftftänbig 
unb bangen tjon 3lUem in ber 9?atur ab; in eine Äette wanbelbarer ®inge 
üerflodfjten, müffen aud^ wir ben ©efefcen ibre§ Äreiötaufg folgen, bie feine 
anbern finb als 6nt[teben, ©ein unb SBerfd&winben. ©in lofer %abtn fnüpft 
ba§ @efdf)led()t ber aJtenfc^en, ber jeben 2lugenblicf rei§t, um von Beuern 

21* 



Z\2 Bans Ctnbau in Berlin. 

gefnüpft ju werben. . . . £)ie ©omte ge^t unter, bamit 9ia^t werbe unb 
bie aKcitfd^cn fidfj über eine neue SDtorgenröte freuen mögen." 

©o fprtdfjt ju uns Berber als ein ^rebiger oon ber aSergängfi^feit. 
SEBir aber wollen biefe £otenflage um baS Verlorene nid^t für unwiberufUdfj 1 
lefetc SffieiSljeit Ratten, fonbern tnetmebr auf ben Berber, ber bie Unfierblidf)* 
feit im £erjen trögt, bliefen unb aus feinem Slnbftd 9J?ut unb ©tarfung. 
trinfen. 

„Sidfjt, Siebe, Seben," fte^t auf £erberS ®rabftetn. 25enn eine $eit 
einmal ben großen tarnen ßerber rergeffen fottte, fo wirb bodf) bie Sbee 
ber Siebe, für bie baS (Steifte in üjm fo innig erglühte, leben, unb £erber£ 
SBirfen wirb bodj baju beigetragen Ijaben. ©<$on in feinem Sinnen beä 
2idf)tS nabm er am Sid&te teil, unb burdfj fein lioffenbeS ©liefen in bie 
3ufunft lebte er als ein 33ürger berer, bie ba fommen werben. 

5Die 33riefe jur SBeförberung ber Humanität Ijaben eine unfterbltdfj 
fdf)öne £enbenj. ®S ift, als ^abe ber 2?erfaffer fie an baS ^öd^fie 2Mt* 
wefen abreffirt, als fiabe er fein volles iperj ftngeopfert, Blutstropfen für 
Blutstropfen ber 3 u f un ft, bit * r f° H&tt, wie faum Ciner t>or ibm; unb 
er wußte biefe Siebe in ben mäd&tig braufenben 2lccorben feinet SDienfd^^eitg^ 
fanget ju oerfünben. 

Äann fo ein 3Jtenfd) fterben? — ©r wirb wobt oergeffen werben, 
2lber Ijeute nodfj ntd^t. 2Iudj wobt no<$ nidf)t in Qfafyrtaufenben. 

£)odE) was tut buS jur ©adfje? ®ie ©adf)e, auf bie es anfommt, baä 
2Befenttid&e, bem alles ^ßerföntidfje, Zufällige, 3Sergänglidf)e jufirömt, bat nic^tö 
ju Raffen mit bem unfterbli<$en 9hi§me eines einzelnen 3Hitmenfdjen. 

©aß bie 9)?enfdE)enfeefe Humanität lerne, ftdfj burdf) bie 9?äc^ftcnltebe 
immer mefyr abfdEjleife, immer erfreuter unb tiebenwürbiger werbe für 
ibreSgleid&en, barauf fam es Berber an, — unb wir bürfen trielleidfjt über* 
baupt auSfpred)en, barauf fommt es an. 2Bir wünfdEjen baS mit Berber, 
ibentifteiren uns mit biefem feinem in bie 3 u fimft gerichteten bumanen 
©treben, unb biefem ©treben glauben wir ßwigfeit wünfdfjen ju follen. 

Humanität*)! ©ei fo gut 3U ©einem Slädjften, wie ©u wünfdfjeft, 
baß ©ir bie ganje SRenfd^bett werbe! Siebe in ©einem 9tödf)ften biefe 
gan3e SRenfd&ljeit! @S bilbet baS gofbene ©dfjnittüerbaltniß ober, wie man 
aud) fagt, bie f)armonifdf)e Teilung in ber 3Katf)ematif bafür ein entfpredf)em 
beS ©teid^nife. 

2Bir nennen eine ©trede mit SBofjlgefaflfen fyxrmonifd& geteilt, wenn 
fid£) ber fleinere £eil jum größeren fo oerl)ält, wie ber größere sur ganjeit 
©trede. ©ie Sejiefjung ber £etle $u einanber unb ju bem fie gemeinfam 
entljaltenben ©anjen wirft erfreultcf). ©aju fommt aud& nodj ein Sbeen* 
weg in'S Unenbtidje von eigenartig fd)ön anmutenber feetifdjjer SBirfung. 



*) 25g[. su ben fofgeuben SluSfüfjruiißcn ben 6d)Iuß metner Arbeit: 3obann 
(Sottlieb gierte imb ber neuere SocialiSmuS. Berlin, 1900. 



3*3 



35enft man fuh nämtidf) ben Heineren SEett ^ineingcnommen in ben 
größeren, fo entfielt ^ier nodfj eimnat im Äleinen ein ©piegelbtlb be3 erften 
33er^ältniffe§. ©er in ben größeren £eit hineingenommene Heinere roirb 
innerhalb biefer neuen Umfchließung feinem -ftadfjbar gegenüber jum größeren 
Steile, unb nimmt man biefen neuen Reineren Seil toieber hinein in feinen 
größeren SRad&bar, fo nrieberholt fidf) baSfelbe SSerhältniß. $)a3 geht fo fort 
in*3 Unenbliche, urie bie Slnfdfjauung ber SPer^altniffe ben ^Betrachter mit 
einem ©chlage lehrt. Qmmer fd&tingt ftch ein fyaxmonifätä 33anb burdf) bie 
Steide biefer Stellungen . £)a3 nädjfthöhere SJerhältniß ftefjt mit feinem be=- 
nadEjbarten burdf) bie anmutigfte 2lehnli<hfeit im Sunbe. 

meine nun, fo oerhalt e£ ftd^ au<h im 5Jtenf<henleben, wenn wir 
t>af)in gelangen, bie redete Stellung ju unferem jeweiligen SKädjften etnju* 
nehmen. 2Bir müffen unä ju ihm oerhalten, tote ba3 ©anje ju un£. 35ä$ 
bebeutet feine ©etftreidfjelet ober ein unnüfeeä ©ptet ber Analogien, fonbern 
fotl unb möge ettoaS ©rnfteä bebeuten. 

möge bebeuten, baß toir: erftenS eingeben! fein fotten unferer völligen 
3lbhängtgfeit oon ber !J?atur, alfo be£ 3Jtangel£ an SRuhnt, ben — ich 
meine nämlich ben 9JZangeI an JRufjm — mir oor ©ott fyxben fotten, unb 
i>aß mir: jtoeitena in biefer ©efinnung unferen 2JHtmenfd&en mit banfbarem 
föerjen vergelten fotten, toa§ an uns bie unerforfd&ltche Sttmutter Siebet 
getan hat. 

•Jtun ift baS ©efagte freitid^ nicht bahin ju interpretiren, als ob es 
ftch nur um ©eelenoerbättntffe oon ©roß ju Klein herab ^anbete. 2)ie 
Sergegenmärtigung unferer religiöfen Slb^ängigfett ift ebenfo tooht baju an? 
getan, uns einem ©eringeren wie einem ©etoaftigeren gegenüber in bie 
redfjte 33ejtehung ju fefeen. 2lHe fttttichetf 33erhaltmffe werben baburch mit 
einem ^eiligen SauterungSfeuer gereinigt unb oerebelt. 

25>tr laffen alle falfdje ®emut unferen -äJlitmenfchen gegenüber fahren; 
benn mir erfennen Aar, baß mir nur por (Sutern 3>emut im £erjen ^egen 
dürfen, unb bteS Sine ift über allen 9Jlitmenfdfjen ergaben. 

3ttter falfd&e &o<hmut toirb gleichfalls fern gehalten, benn toie fönnen 
ioir un§ unferer SBerbienfte brüften, ohne baburdjj augenblicflich bie uner* 
fefclidjj föftltdje gühlung mit bem &öchften einjubüßen? 

3ur Siebe unb 3 a ^fieit toirb baS ©emüt bargen angehalten, inbem 
mir permöge unferer religiöfen ^fjantafte ein ©piegelbtlb ber göttlichen 
SBeltorbnung im kleinen, einen magren 33orbt(bS*2JtifrofoSmoS für fünftige 
iBerhältniffe burch unfer jeweiliges Verhalten erjeugen. bringen mir hier, 
im 2lttergeringften treu, ben ©eift ber Siebe unb beS griebenS jum ©iege, 
fo ift 2ltteS gefd^ehen, toaS uns jur ©tunbe auferlag, unb bie Setohnung 
ipirb nicht ausbleiben. SBBir perfpüren eine innere ©teghaftigfeit ber 
tetnfien unb fünften 3)afeinSntächte in ber 5ftatur, baß mir mit einem 
UWale ba« regettofe 6haoS ber unbegriffenen SBeltenmanmgfattigfeit in feiner 
fleheimen göttlichen KoSmoSiperbung ju erlaufd^en glauben, baß mir fühlen, 



£jatts £tnbau tn Berlin. 



£oljeS unb STicfeö bur<$bringt am (Snbe bic eine ©ef efemafeigf eit, bereu 
wid&ttgfie Offenbarung, bie ftttlidfjsreligiöfe, wir in fettgem ©elbjigenuffe 
begrübt fjaben. 

gortwäljrenb haben wir ©elegenljeit, baS ju erproben unb in ewig 
wedfjfelnber ©eftalt fo beS StafeiuS juneljmenb froh ju werben. 2BaS f)\ex 
ber (Sinjelne leifiet, gebt gewiß ber ganjen 5Wenfd^^eit nid&t verloren. 3n 
jeber nodji fo inbnribuell gefärbten Aufgabe ber gegenwärtigen ©tunbe liegen 
HUgetneingültigfeiten unb Marren beS erlöfenben SBecfrufeS jur AuferftehungS* 
ftunbe; benn wir ftnb äffe eines ©efdfjledEjtS, unb es giebt nitfjt richtige 
Söfungen für 2)idf), bie nidf)t audf) für midf) gelten. 

* 3m Sidfjte biefer Anfdfjauung wirb Sittel jur etljifdfien Arbeit. SBtr 
arbeiten an uns felber, audfj wenn wir nid&t gerabe int' praftifdfj üblidfjen 
©inn beS 33?orteS „arbeiten''. 3eber SBrtef, jeber ©ru§> vor 3lffem aber 
jebe Ueberlegung über bie -Kittel, einen 9ttitmenfdE)en jur Humanität an* 
juleiten, ohne ihm burd& Üngefchtcftidfjfeit einen cerlefcenben (Sinbrucf juju* 
fügen, ift Zeitig ernfte Arbeit. $n affer foldfjer Arbeit fptelt bie im lanb* 
läufigen SBerftanbe fogenannte „Arbeit" nicht bie Hauptrolle, fonbern ift nur 
ein ©lieb unter fielen anberen ©liebern in ber Rumänen SebenSarbett 
unferer Sßerfönlidhfett. 

3$ glaube midj in Dofffommener Uebereinftimnmng mit bem ©etfte 
ber föerber'fdfjen 33riefe jur Seförberung ber Humanität, in meinem SBerfe 
ich Berbers fd&önfte Seiftung ju erblicfen fel)r geneigt bin, ju befinben, 
wenn ich ausführe, baß bie Humanität nicht eine vorher erfannte unb, al& 
©lüdffetigfeit uon beftimmter 3lrt ober fonft als trgenbwie beutlid) vor* 
gemerfter 3 ro e<f, ta'* 3twge gefaßte grudljt unfereS SKühenS barftefft, fonbern. 
eine golgecrfdfjeinung ift beS frommen, aufrichtigen ©ahinlebeuS felber, bei 
ber bie in uns niljenben unb verborgenen ©dfjäfce ber eblen 9ttenfd)ennatur 
in gleichfam felbftoerftäublicher SBeife freigelegt unb [\ä)ti>qx werben. 

3ft eS eine richtige fiebenSregel, baß AHeS anberS fommt, als man 
glaubt, weil im Allgemeinen bie ^nteffigenj jum richtigen ^ßrop^ejeien 
fdf)Iedf)t ausreißt, fo bleibt es eine wertoolle (Srgänjung biefer 9teget, anju* 
erfennen, baß Alles beffer fommt, als man glaubt* S)iefe Siegel trifft 
befonberS im ©roßen, unb um fo ftdEjerer ju, je größer wir ben Ijiftorifd&en 
Ueberblid wählen, bagegen fie gar nicht jutrifft unb wohl gar in ihr ab? 
furbeS ©egenteil Derfefjrt wirb, wenn wir abgefdbmacft genug finb, fie auf 
bie äußerlichften unb unwid&tigften Angelegenheiten mit ber burdj) £eiben= 
f haften getrübten SgoiSmuSbriffe nad^fontrolliren su wollen. 

SBir finben in ben focialen 33erbältniffen ber üDtenfdfien untereinanber 
eine fotd^e güffe finnrei^er unb fruchtbarer Aufgaben, baß wir uns ba& 
Arbeitsfelb gewiß von vornherein nidf)t tohnenber, intereffanter unb fd&öner 
wünfdfjen fönnen, als bie gegenwartige 2Belt es barbietet. £dufenb unb 
aber taufenb himmlifd&e Socfrufe jum ©uten unb ©crimen tönen aus bem 



£}erfcer. 



3\5 



unenblidfjen SJetdfje ber 9?atur fort unb fort mit füßer 33erebfamfeit an 
imfer Dljr. 

©a liegt bie meiere -Jtad&t über ben ©efilben, unb als bunfler £ünmet 
fdfjroebt gefjetmnißtjoll unburdEjbüuglidE) baS nädfjtlidlje ©dljtummerbett biefer 
bunflen @rbe um uns, foroeit bie fudEjenben Sticte reiben. 2Bir §aben 
u)of)t $ät, einmal bie geber meberjulegen uon unfern Südjem unb SRegiftern 
unb bie ©ebanfen fdf)roeifen ju [äffen in bie unerforfcf)lidf)e SQBeite. 

@S tut bem -äJIenfdfjen gut ju träumen, wenn es mit reinem &erjenSs 
brange gefdf)ief)t unb o^ne alle Anmaßung, ©tidf)f}alttges ju e^eugen. -Jtidfits 
ift ftidf^alüg, als was es, oljne unfer Sajutun, burdf) fein eigenes 2£efen 
ift, unb roof)lgemerft, gegen eine befonbere 3lrt oon ©tidfjen, benn es pnbet 
rootyl jeber ©toff feinen SDicifter. Man fann feinen triftigen ©otteSglauben 
jurec^täimmem, es fei benn, bafe man bie &änbe in ben ©d)oj3 lege unb 
nur auSfpredEje, fotriel man of)ne 9ta<f)brud fageu fann. 9lÜer 9?adf)brutf 
nämlicf) erjeugt einen ©egenbrud unb madjt neue SluSeinanberfefcungen 
nötig. 

63 ift Unglaube ober Aberglaube, mefjr glauben 5U wollen, mefjr glauben 
.ju muffen ju meinen, als bie 9tatur ber ®inge bem müljelofen SSti<f leicht 
unb fidler gewährt. 

Äämen ßnget mit Mügeln oom Gimmel fjernieber, um uns ein fid)t* 
bares 3 e ^ en *> cr Sßunbergüte ©otteS ju bieten, roaS brauten fie bem 
SBeifen, baS er nid)t fdfion müßte 2 ®ie 9fatur oljne ©ngel mit gtügeln ift 
. munberooff genug, ©ie ift fogar ganj geroifc Diel rounberüotler fo, roie fie 
ift, als fo, rote fie nadf) momentanem ©utbünfen frommer 3Kärd^enerjäf)ler 
etroa fonft nodfj fein fönntfc. SJiefjr unb mefjr mujj alle äöiffenfdjaft 
nrieber werben, was fie im Anfang war, unb bem, ber ßHnfjeit fudfjt, ftets 
ganj mit Senm&tfem fein wirb: Geologie. Aber freilid) feine Geologie 
ber blofsen 33ibeleregefe, fonbern Sunbe von allen Singen nad) SDJafegabe 
aller Uttetfjoben beS menfd)lid£)en gottgegebenen 3SerftanbeS. ^tyitofopfjie ift 
ber befd&eibene 3luSbrucf für baSfclbe. 

3n allen pf)t)fifd)en ^DtödEiten, bem 2Baffer, bem #cuer, ber Suft fönncn 
loir fo etwas wie ©uget sereljren, wenn bie aucf) feine glügel tragen unb 
fiel) nid&t als UnferSgleidfjen offenbaren. Qfjre Realität ift beSl)alb uer* 
eljrungSwürbtg, weil wir fie tfjrem 2Befen nad; weber burdE)fd)auen nod^ er* 
jeugen fönnen, ebensowenig wie unfer eigenes uere^rungSmürbigeS 2Jtenfd)en' 
wefen. 2Bir betrauten mit eroiger Serrounberung baS fcfjöne ©piel ber 
flamme, bie ©efjetmntffe ber £idf)tbre$ung auf ber fpiegelnben, glatten ober 
fdfjäumenben, gefefcmäfeig rljijtfrnifd) unb formenrei^ beroegten SBafferflut 
ober bie SBolfenformationen am Gimmel, bie baS malerifdfje 2anbfd()aftsbi(b 
als entjüdenbeS ©anje umfäumen unb barüber ^infdf)roimmen. 

^flanjen^ unb Sierroelt feljen roir an. @S finb ja, möchte man fagen. 
fdjjon ©ngel ^ö^eren ©rabeS. S)ie grünen, fleinen Slätter ober Nabeln, 
baS &ol} unb ber pflanjli^e ©aftftrom, bie SBuräetfafern unb bie buftenbe 



Z\6 B^ans £inbau in Berlin. 

Stumenfrone, — rcben jie nid&t alle t>om Urge^eimnife in ©ir, mit unb 
ifjnen? Unb je näljer herauf wir bcm 3Jlenf<f)en ju Selbe rüden, ja ju 
©eefe rücfen, um fo fierrlid^er wtrb'S Rar. 3>ie grojge SBirftid^feit ift un* 
enblid^ tiefer als afle ©taubenSträume ber SKenfdfjfjett. 6in treuem £uube* 
antüfc ift bodf) unfagbar auSbrudfSootter unb ferner, als ber 3Jienfdfj ftdfj 
ein pljcmtaftifdjeS bienenbeS Sßefen etwa auSbenfen möd&te. 

35er wafjrfte @nget wirb bem 2Jienfd(jen aber freiließ erft ber 3Wenfdj. 

hierauf jielt alle Humanität ab. Unfere ©eele foff fo leidet unb gut 
unb lieb werben, ba& wir im ©tanbe finb, greube ju bereiten in ieber 
gorm unter allen Umftänben ofrte SttuSnafyne. SrteS ift ber Qnftinft ber 
Siebe, großartig porbereitet in ber 9totur burdf) bie ©(Reibung ber ©efdfjtedjjter, 
bie ftdf) fudfjen müffen, um aus tljrer SJlitte bie fommenbe ©eneration ju 
fd&affen, geiftig unb förperltdj), eines gerabe fo ergaben Dere&rungSwürbtg 
unb göttftdj wie baS anbere. 2BaS aber aus ber in ben finnlid&en 3>er* 
Ijältniffen Dorbereiteten Siebe in humaner @ntfaftung SlfleS geworben ift 
unb barauS in 3 u * un f* werben wirb, te&rt em'eiujiger nad&benflidfjer 
33ltcf auf bie ^enf$ljeitSgefdjtd[jte erfennen unb erhoffen. 

3)ie Siebe wirb mefjr unb me^r ber am fdEmetlften t)erfiänblidf)e 2lu$* 
bruef für alle Ijöd&fte unb fittlid)e £erjenSbilbung. (£s ift in ber Siebe baS 
alles SBirreoolIe ber ©rbengänge auSgteid&enbe — erlöfenbe aKenfd^^ettS^eiU 
mittel gegeben. Humanität ift fdf)tieftftd& mit ber feinften unb fd&neUften unb 
tiefiten 3lrt ber Siebe ibentifdj, jener ©eelenbiSciplin, bei ber 2llIeS barauf 
anfommt, ju retten, was ju retten ift, unb ju glauben an bie nie auSs* 
bleibenben SBirfungen ber ©üte, wenn fie ntdfjt mübe n>irb. 

S)ie 9Jtenfcf)enttebe Ijat feine beftimmten Siegeln. ©te ift vid ju 
fd^nett unb tätig, um erft $tane ju madjjen. S)a unfer ©eifteSleben in 
fortroä&renb ueranberlid^er wedfifelfeitiger Sejie^ung fd&webt, fo wäre eine 
gebunbene 9Jtarfdf)route nur Ijinberlidf). @S fommt barauf an, jeber gügung 
beS 9Koments geredet ju werben. £>amit foff nidfjt gefagt fein, baö mir 
mit ängftlidfjer &aft bie Süliene unb Spaltung unfereS 9Jäd&ften befragen 
follen; bie redEjte Stimmung wirb ft<$ üielmefjr fdfjon von felbft einftellen, 
fobalb nur in ©ebanfen unb mit fefter Sefliffenfjeit bie gemeinfame 2Jlenf<fj* 
IjeitSebene im ©inne ber Haltung ijergeftellt ift, bie mir foeben mit bem 
^armonifd^en XeilungSoerl)ältniffe üerglidfjen ^aben. 3llfo ber ©ebanfenauf* 
fdf)tag auf ©ott, ber 3l(IeS regiert, wirb in bie befonbere ©injelfituation von 
üorn^eretn bie nötige ©utroiHigfeit unb redete Demut bringen. 

S)ie redete ®emut befielt im 3lufgeben üorgefafcter eigener ©ebanfen, 
fobalb wir merfen, bafc bie SBirflid^feit uns eines 3tnberen ju belehren Ijat. 
3u biefer 2Birflicf)feit gehört aber nidfjt am wenigften bie tiefe ©timme in 
unferein 33ufen, bie uns auf ef)tUdf)eS Sefragen eljrltdj antwortet, wenn mir 
bem Grüben entrinnen wollen. 

3meife(^afte %m finb ofjne SBid&tigfeit. 2PaS wid&ttg ift, baS ©ttt* 
Ud(je fann niemals äweifetljaft fein. 



Berber. 



3*7 



©ein innerfteä 2Befen befte^t in einet feiigen ©ewifcbeit. 

Herber bat nid^t in bem 3ufammenbange, wie e3 fytx gefdfjab, aber 
toie id& glaube, in btefem ©inne feine $umanität£prebtgt an 9Jlttroelt unb 
Utod&roett gerietet. SBieber unb wieber febrt er mit unerfdfjöpflidfjem Steides 
tum an erbeffenben SBenbungen, Silbern unb Seiegen auf biefem HerjenS* 
anliegen feiner eblen ©eele jurüd 6r wirb uidfjt matt unb mübe, bie 
2Bidf)tigfeit unb ©dfjönbeit foldjjer humaner Se^ren auf ba3 ©inbringtidjfte 
fühlbar ju madfjen unb bem ©erotffen einjufd&ärfen. (Sin ©eelf orger war 
er feinem 33eruf naef) unb erfüllte ben Seruf be$ Hirten über ben Ärete 
feiner ©emetnbe nadfj Drt unb fttit weit hinaus, wie es in ber tiefen 
Äraft feiner ©entatttät unb ben ©efefcen ber gef$idf)tUd&en ©ntmidtung, bie 
foldfje Äraft ntd(jt obne ftarfe SBirfung taffen, begrünbet war. 

SBenn wir für bie Unfterbtid&feit Verberg eintreten, fo gefd&iebt ba§ 
mit affer un§ oerfiigbaren Sßunfdf^ unb SBiffen^innigfeit, ba bie 3beate, 
bie Berber perfolgt leine anbern ^beale ftnb als bie unfrigen, afe bie ber 
läWenfdEjbeit, foweit wir ü)r SBefen nur oerfteben fönnen. 

SBenn wir ^erberö ttnfterbltdftfeit wünfdfjen, fabelt & fW) um ba§ 
-Seben unferer eigenften Hoffnungen. 63 fte^t ©ein unb mein SBo^l in 
t?rage. 3XHe bie unenblicfjen ©terne am Gimmel, üon benen wir ntd)tö 
nriffen, fdfjeinen gebeimnt&ootl im 33unbe ju fielen mit bem ©iege unb bem 
SBIeibeit beS ©iegeS* unb SleibenSwerten. galten mir ba£ ©ute in Berber 
für unfterblidfj, fo fdjeinen auc$ wir eä ju werben, — unfterblidjj ©u, 
teurer Sefer, unb idE). 



©uter Berber, ber ©u ©eine greunbe ©tr anriefeft, warum foffen 
imr nid&t audfj ©id) anrufen unb lieben? 

SBiel baft ©u un§ gefd&enft. ©er ©u bie ©timmen ber SSölfer 
fammelteft unb auf bie 3titfättge ber ©prad&e gelaufdfjt btft, «ine gro&e 
SluffaffungSfäbigfeit für alle frembe Nationalität in ibrer befonberen 33e* 
bingtbeit mar ©ir ju eigen. 3Jlöge biefer ©eifi, ber bie ©renjen ber 
fremben (Sigenart fo liebeooff ju adf>ten fu<$t, in uns weiter fortleben! 

2lu£ bem ©efübte Ijerauä für ben 2£ert beä Sefonberen auf allen @e* 
feieten unb für bie gefunbe SBurjelfraft auf jebem natürlidfjen ©oben warft 
<Bu ju folgern weiten Sölferoerftänbnte im ©tanbe. ©ein ©efübl war 
S)ir gübrer unb 2Barner. §n ber Seit ber 3lufftarung fianbeft ©u auf 
unb jeigteft, ba§ ba3 gute $erj eine ^öfjcre S3erftanbe3ffarbett anbabnt als 
blofcer SBifc unb reinlidf)e Äunft ber SMugbeit in ben köpfen. 

©u freuteft ©idf) an ber Sefonberbeit jeber ©eftaltung in ber 3Jatur 
imb in ber ©eföid&te. ©a3 war ©eine ©rö&e, ba§ ©u bie befonbere 
©d^önbeit ber einjelnen ©inge fabeft, füblteft unb auäeinanberbtelteft. ©u 
lobteft ©ott in allen feinen Herfen. 

Unb wie grö§ unb tief, wie unperföntief), alle ajienfd&emoeisbeit um 



3*8 



^ans £tixbau in Berlin. 



unenblicf)e Unenblid&feiten eroig überragenb, unüergleid&lidf), unnahbar majefiätifdf) 
roar ©ein ©ott! ©u le^nteft ab alle SBunbereingriffe eines SWenfd&enfingerä 
Oberer ©eroalten, roeil ©u bie ©ottljeit nid^t entroürbigen, ntdjt befleden 
unb ^erabjieben rooDCtefl in bie s Jtebelgrünbe unfereä SBtffenä unb ©df)auen3. 

©u griffeft Jübn unb ftarf in ba§ güllfjorn ber unenblid&en 3eit unb 
be3 unenblid&en 9taume3. ©eine ^iftorifd^e SSifion ift febr madfjtoolf. . ©ie 
ift mad&tooller als mandjje, bie nadfj i^t erfdfjtenen ift, wenn audjj nid^t bie 
tnadfjtoollfte, bie urir fenuen. 

©rofc roar ©ein ©inn für bie ©efefemaBtgfeit be£ ÄoämoS. ©a£ 
gefefetid^e ©efd^eben galt ©ir überaß als fdfiöneS btx ©rfemttntfe in 
•Katur unb @efd)id()te. 

Unb ©u rou&teft, ba§ bie SBaljrbeit, bie @iner für fidf) fanb, für 9We 
gilt fraft ber uerroanbten Drganifation unfereS ©efdf)ledf)t£. 

Unb ©u liebteft bie 9ftenf<ijen. 

Unb ©u üerfammelteft unt ©id(j aus allen Qtiten grofce, fcttlidEje, 
liebeooHe ©eftalten. ©aS waren ©eine gteunbe. ©ie Raffen ©ir in 
Steinen SBeftrebungen. N 

©o blidfteft ©u befonnen ©idE) nacJ) geifern um in ber Sergangenbeit. 
2lm erfdfnxtternbflen aber trifft uns ©ein 3nfunftSblicf, tnenn ©u 9Bünfdfje 
auSfpridftft, gorberungen an uns, Anregungen, betten wir folgen follen. 

liebe ©idfj, — unb idfj liebe bie 9Jlenfcijf)eit, unb idf) liebe ©ott, 
inbem xä) ©tdfj liebe. 




Die Darftettung öcr ßünftfcrbofjeme in 5er 
moöernen £ttteratur* 

Don 

— Hamburg. — 

3af>re 1851 erfdjien in ^arte ein 93ud& unter bem Xitel 
,Scenes de la vie de Boheme. 41 trug feinem 23erfaffer, 
>em ^oeten &enrp 9Jturger, einen überaus glänjenben Erfolg 
ein, machte üjn big weit über bie engen ©renjen feinet SSaterfanbeS be* 
tübntt unb uerfäaffte t&m eine Stellung in ber internationalen 2itteratur* 
gefd&idEjte. ®a£ 33uc§ Ijatte ba3 ©lüdf, ju rechter 3eit ju fomnien. SHc 
gebruaneüolution beä $af)re3 ad()tunbüier$tg fjatte bie berrfd&enbe Siomantif 
jeüroeiltg in ben ^intergrunb gebrängt, unb ber in golge ber pofitifd&eu 
©reigniffe neu erwarte 2Birfßdf)feit£finn be3 ^ubltfumä mod£)te an ben vieU 
bänbigen, pl)antaftifd&en Romanen eines $)uma3 feinen ©efatlen mefjr finben. 
2Ran feinte ficJ) nadE) feisterer, por 2lffcnt irbifd^erer Äoft. Sülnrger rcar 
ber ÜDtann, fie ju bieten, ©ein 33ucf) bebeutete eine Neuerung, aber bodj 
feine attju fffl&ne. entrollte ein SWitieu, ba3 bi3 bafjin nodf) nie ge* 
fdfjilbert war, ein Milieu vox 2lllem, baS wie fein jroeiteä e3 ermögliche, 
ntit ber romantifdfjen Xrabition einen fdEjeinbaren SteatiSmuS ber Darfteflung 
ju Derbiriben. 3 um cr ßen 3Jfa(e lernte fyier ba§ ^ublifum genriffe Sdjjidfjten 
ber Äünftlerfdf)aft fennen, ton benen e£ juuor faum geraupt — neue Greife, 
neue unb intereffante 9Jtenf<f)en, ein neues, unb a<$, wie tolles, 
luftiges Seben! Unb baS Stile» fo fedf unb übermütig, fo frifd) unb frob, 
fo amüfant gefdfjUbert in einer ganj neuen, groteSfen, t>on SBifc 
unb ßfprit funfelnben ©pradfje — toaS beburfte es mefjr 3U burdifd&fagem 



320 paul 23omftein in Hamburg. 

bem ©rfofgc? Stüter unb befonnener freiließ urteilen roir SRadfjgeborenen; 
wir würben nidfjt um$in fönnen, gegen eine übertriebene ^ertfc&afcimg 
3RurgerS bie JRetrijion ansumelben. Sludfj nrir inbejfen müffen 3Jhtrger, ber 
tmä roefentlid) als typtfd&e @rfdf)einung eines fidfj jerfefcenben SRomantiSmuS 
gelten mag, neben bem ©Ijrentitel eines aujjergeroöljnlidf) liebenSroürbigen 
<5rjäl)lerS baS SSerbtenfi laffen, ein neue« SJtilieu ber Sitteratur erfeftfoffen 
ju Gaben. Das SSerbienfi t)or Sttffent, für feine neuen SRenfdfjen eine neue 
Sejei^nung von fd&lagenber Straft gefunben ju fja&en. ©eit 9Jlurger flitb 
bie 33ejetdf)nungen „33ol)dme", „33ol)6mten", bie nichts SfabereS bebeuten als 
„Byeuner", „3tgeunertum", für getmffe, fünftlerifd&e Äreife ftereotijp 
geworben. 

gür roeldfje Greife? 2BaS ift „Soljöme" ? SKurger giebt in ber ©in* 
leitung ju feinem S3u<$e eine Definition feiner 33ejeidf)nung, bie er burdf> 
eine einteileube S^arafteriftif ber in grage ftefjenben ©d&i<$ten ju erläutern 
fud^t. Diefe Definition lautet: „Die 33of)öme ift bie Sßrobejeit 
beS ÄünftlerS. ©ie ift bie SSorrebe jur Slfabemie, pm £ofpttal ober 
jur -JJtorgue." Unb er fügt Ijinsu: „Die Sonnte eyiftirt nur in ^artS 
unb ift nur in SßariS mögtidf)." Das ^rineip, nadfj roeldfjem er feine 
Ätaffiftfation oormmmt, ift baS beS fünftlerifdfjen (SrfolgeS. ©o teilt er in 
eine „unbefannte" unb eine „officietle" Sonnte ein, uon benen jebe i^re 
befonberen Spielarten unb Unterabteitungen t)at. Die „unbefannte'' Sonnte, 
bie jaljlreid&fte ftfaffe, befte^t in i^rer erften Abteilung aus ber großen 
gamilie ber armen Äünfller, bie pom 'Serfjtingmjs jum ^nfognito perbammt 
finb, weil jie nid£)t in bie Deffentli^feit ju bringen oermögen, bem ©efd&ledjt 
ber tyartnadigen Träumer unb ^bealiften, für roeld&e bie Äunfl eine Sieligion 
ift, unb roeldje meinen, bie Deffentlidfjfeit müffe ju tljnen fommen, baS 
pebeftal jidf) ifjnen uon felbft unter bie güfee Rieben. — 3ft es nidfjt für 
ben 98enfdfjen Sülurger ein wenig <$arafterifKfdj, ba& er für biefe un* 
be^otfenen, lebenSmtflugen Äünftlerfeeten, bie beften oftmals unter allen, für 
biefe Äanbibaten ber -Jlot unb beS tiefiten GlenbS nur baS SBerturteil/ bicS 
fei ber „©toiciSmuS beS Sädfjertidfjen", bereit Ijat? Die jroeite Unter* 
flaffe ber unbefannten 33tof)öme fefet jidj nadfj Würger ans benen jufammen, 
bie fidE) felbft über if>re 93erufenf)eit getäufcf)t tyaben ober non Slnberen 
barüber getäufcfjt roorben finb. 3Keift finb Tie uon irgenb wetd&en be* 
rühmten SSorbilbern irregeleitet unb betrauten nadjj biefen bie Slot als etroaS 
üom Äünftler nt<$t 3tbjutrennenbeS, als fein natfirltdfjeS